(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichtliche Dramen; Die Folkungersage, Gustav Adolf, Kristina"

^•4 



</v 




r 



hbi, stx 



PT9806H6 

Geschichtliche Dramen; *nd 

■ " ■ »-3 



3 T1S3 DDSETDMS ^ 



c 



Digitized by the Internet Archive 
in 2013 



http://arcliive.org/cletails/geschichtlichedrOOstri 



2(uögett)dl)lte2)ramen in fieben ©dnben 

• 

QÄdrchenbramen 
2)ie ^ronbraiit / v3ct)maueuiDeiB / Qin 2raumfpiel 

dl ad) Dama^fu^ 

3?aturaliftifd)c X)ramenl 
Der Zottwxaw^ / Der ^Isatev 

9?aturali|lifd)e Sramen II 

Sväiilciu 3ulif / Äameraöen ) Äünt>e 

@efcf)ici)tlid)e X)ramen 
Die ^'yolhmgerfage / C^iiiTaü '2iDolf / Äviilina 

Äammerfpicle 

9Bettevleuc()ten / Die ^^vaiit)»Tätte / ©efpenilerfonate 

Der ^elitan 

3 a l) r e ö f e fr f p i e I e 
9lDDeut / £)ftern / 3j>&i»nni^tag 



Jverner erfcbienen 

@ämtlid)e 3^i)mane in fiiw^ 'SäuDeu 

• 

Va^ rote Si^^nier 
X)ie ?cute auf J?c\n]b 

lim offenen 9}?eer 
2)ie @otifd)en Si^nmer 

@d)ti>arje gat)nen 

Snferno 
Ureci)tiGte Übertragiinc; uon Qf)r. ^orgenfleru 

Jpeiraten ((St)egefd)id)ten) 



51 u ,9 i' ft ^ t r i n D b c r g 

51 u ^ g c m ä f) 1 t e X) r a m e n 




c.. 






@ef(t>tctitltc^e S^ramen 

ÄrifTtna 



19 19 



^pperionöcrUg/^O^ünd^cn 



^eutf^ öon <?lfe »Ott S^ollanbtt 
€opprt9^t 1919 bp §pperiottt)erla9 SOJüttc^en 



3)ic ^olfungcrfage 

©c^aufptel in fünf 2tften 



^crfoncn 

^Bntg SOJagnuö 

,f ö n { g i n 53 1 a n d) e 

^ e r j g i n tri t n) e 3 ^ g ^ 6 o r g , bie SOZutter fccö 

Äönigö 
,f n u t ^ r f e , if)r ®üttjlling, fpäter i{)r ©cma^I 
55engt Silgotfon, ©ünpling bcr j?önigin 53Iaud)e 
©rigitta, bie ^ofmeifrcrin 
dltb tntönio^ dxit (ein jTebje^njä^riger 3üugting 

i3on hia6eu{)afteni 2(u^fet)en) 
33 eat rir, i^ine ®eTnaf)tin (fünfjeljn 2a^r alt, \)on 

finblid)em 2(uöfct)en) 
S5ifd)of ©tprbjörn 

3jic ©e[ef feite (3(Igotfon^ gefd)iebene ^rau) 
3)er ..^ofbarfeier 
2) er 2}?unbf d) enf 
2) er 93äcfer 
33 e r 33 ii 1 1 e t 
2)oftor SamriabiitÄ 
@rfre ?0'>agb " 
3tt)eite ©cagb 
Der Qoihat 

Sie ©pred^er ber S^erutationett 
5D?önd)e, 5y^ageIIantcn, 5?03eni'd)iigen, SBotf u. a 

©jeneric 
(?r|rer 3fft: 53avfctcrfiu6c; 2}?arft 
Streiter 2tft: ©rigitta^ Kemenate 
Dritter 3(ft: ©d)Io^faaI 
SBierter 3(ft: 2)cr SWarft Cauö bem erflen Qlft) 
günfter 2(!t: Der ©c^Io^jaal (au^ bem britten 3fft) 



grOer 2lft 

2)tc 33ar6 ierflufc G bce ^ofbarbicr^ 

3»t '^intergrunfce gtc^e offene ^ür nadi tem @(^lo^^?la$; jttet 
große ^fiuntbogenfcnjler. ^n ber ^ür ein ^ängenteö ^afc^becfen 
au6 Tupfer mit ^auttiiv^ auf einet S^oUe. @tü6le not Un 
Senilem. SJfeffingfcecfen, «c^röpfnäpfe, SfJafierjeug, ^rifiergerdt, 
Öanttüc^er, ^eltfc^erbeflecf auf einem großen Xifc^ mitten im 3^aum. 

9tedfU\ eine f leine eifenbefc^lagene ^ür, bie in ba^ 6(^loßgen?ölbe 
fü^rt. 

I^ex Sartier am fBafc^becfen. Der 8e^rling räumt ten $ifc^ auf. 

T^tX 2)?unbfd)enf (i?om ^intergrunb berein) : ®uten 

SKorgen, 33arbier! 
Htx barbier: S^a, SDZunbfc^enf! fdjon auf ben 

©einen? ^errlid)eö 9Äaitt)ctter an ^^araoö ®e^ 

burtötag! 
t)er 2D?unt)fd)enf (fe^t ftci>): ©efegnetee üöettcr! 

2(ber unfer Äönig ijl auc^ im ©onnenfd)ein geboren, 

unb altee, tt)aö er unternimmt, glüctt. 
2)er©arbicr (beginnt ju frifteren): 3(Ueö, alki, alte^, 

baä {)eißt . . . iaya . , . 
Ser SiÄunbfc^enf: ^m! . . . Saja! 3tber ber 

@injug n)irb blenbenb; 2riump{)bogen, ßortege, 

DDationen unb fd)Iießli4 ^itt Sumier . , , 
®er SJarbier: SSon bem furnier l)abe id) fd)on 

gehört, unb auf bem 5ifd) fie{)t alleö bereit, um 

^rme unb Steine ju fliden. 2GBer aber bie ^ed)ter 

fein tDerben, barüber wirb allerlei getujd)elt . . . 
X)er 9)?unbfd)enf: S^d Sifenfreffer, ©arbier! 

'Ser alte Änut ^orfe, ber 3litter ber Äöniginn)itwc, 

n)irb eine ?anje bred)en mit bem ©ünjlling ber Äo^ 

nigin, bem jungen ^engt 3(Igotfom 
J)er 35arbier: @^ ijl: atfo f otiöeit gefommen, baß 

bie Sieb^aber biefer Samen vortreten unb mit 

©efd)i(ft!Ucöc Dramen l 1 



einem ®lucfe ptaljUn, bai fonfl bie ®cl)lupfn)iufel 
auffurf)t 
Ser SWunbfc^enf: (Sitte ber ^tit, ©arbier, unb 
übrigen^, ?ieb^aber ift ein ebenfo unfc^nlbigeö SBort 
wie ^ergenöbame in 3uc^t unb @^ren, 

2)er 95arbier: ©etüif , getüiß! (^et «ädrt fommt öou 
hinten herein.) 

2) fr 2Äunbfd)ent: ?Kein, fe^t ben Jpo^h'ddtx an; 
er jTe^t meiner 2reu auö^ aU ij'dttt er ettt)aö ge^ 
träumt t)on einer unerwarteten @rl)ö^ung inö 5leicf> 
ber SSögel . • • 

Ser ©äder: 2)ag müßte id) fd^on im äöadjen ge? 
träumt ^aben, benn bie Öfen ^aben bie ganje Sladjt 
gebrannt» £), id) ^abe gweitaufenb SBrötd^en unb 
breitaufenb Äuc^cn burc^ eine Älappe ein^ unb auö^ 
ge^en fe^en. 

ID e r 9R u nb f d) e n f : Unb tc^ ^abe jel)n Drt)oft 
3l^einifd)en unb fec^ö D^m ^ranjwein angeflod)en, 
alfo ^ier wirb e^ ein wilbeö ?eben geben, glaubt nur! 

SerSBarbier: 2Bir ^aben boc^ nie tttt>ai anbereg ge^ 
l^abt, feit baö ?Reic^ Don fo bieten fÄegenten unb Siegen^ 
tinnen regiert wirb, wie e^ Ferren unb grauen gibt 

2)er 53äcf er : ©d)t! 

SerÖarbicr: 2>aiil juerjl bie *^erjoginwitwe 5nge> 
borg, bie SÄutter be^ Äönig^, mit i^rem ?iebf)aber 
^nut ^orfe, ber feinen SÜÄantel auf eineö Äaifer* 
Schultern ju tragen fd]eint; bann ber wirüic^e Äönig 
2}?agnuö mit feinem 9lebenfönig, bem Änaben 
dxii • , , 3a, unb bann ^aben wir bie wirflid)e 
Königin ©tand)e, bie mit i^rem 2iebl)aber ^engt 
Sflgotfon regiert Unb bann nod) bie fleine SJleben^ 
fönigin ^eatrir, ein Äinb, baö mit bem Änaben @rif 
t)ermäl^lt ift» Über aU biefen Siegenten aber regiert 
bie große ©afe SBrigitta, bie jtd)er fpäter einmal bie 



^eilige f)eißen tvivt, 3I)re *ßerrfct)aft reid)t tDO^l 
big gu bem ^apjl in Slom • , . 

Ser ©äcfer: 3n ^(mgnon, I)eißt eö jegt! 

25er Sßarbicr: 2(i)igncn ober 5Ront, fcae ifi bie 
grage, ©äcfer. Sebenfallö ifi baä fct)n)et)ifc^e iReict) 
nie foöiel regiert tDorben tt)ie I)eute! 

2)er SÄunbfdjenf: 2ßal)rt @ure 3ii^9^/ Sarbier, 
fonfi fönnen bie 5räutne be^ Söacferö an (Sud) in 
Erfüllung ge^en, 

Ser SBärfer: 2(c^ betra^re! I5er ^^arao ift ein 
gütiger SKann, er mU nid)tö tjon ©algen ober ©eil 
^ören, noc^ tDeniger t)on 2urm ober ©tocf, nnb 
tai ijat feine guten ©rünbe, fet)t it)r! Sr ijl felber 
ber (2ol)n eine^ «^ergogö, ber im Surm beö »öi^nger? 
tobeg gejlorben ifl, unb fein @efd)n)ijierfinb, baö ben 
$I)ron ^ätte l)aben muffen, ift burcf) ba^ 35cil umge? 
fommen; barum möd)te er biefe Saite nid)t anrühren, 

2)er SD?unbfd)enf: 3a! aber ber Heine SReben^ 
fönig ijat einen ©tad)el am ©teiß! 

I)er barbier (iaufct)t tiinau^): 5egt fage id): @d)t! 
Senn e^ Hingt, alö tt)enn ba brausen SGBöIfe 3^i^^ 
fprad)e f)ielten: l)ört nur! — Xiai iji Änut ^orfe, 
ber mit jemanbem SBorte tt)ed)felt,(«iicftmr^ürJ)mau«) 
Unb ba fommt er, rot im ®ejTrf)t, unb trägt bie 
färben ber »§ergoginn)itn?e: gelb unb fc^njarj! @ilt 
euc^, greunbe, benn er nimmt fd)auerlid) üiel ^la^ 
ein, voo er l)in!ommt! — ©erabe aU n^oUte er bamit 
pral)len, baß fein 33ater ein Äonig^mörber n>ar, 

2)er ©äcfer: »^immet, tioai> ber ©arbier alleö tt)eif! 
unb tüie offenherzig er ifl! 

2)er©arbier: fSlnx jiill i^l^tl ©d)t! ~ 2Öir 
muffen if)n (guer »^errlidifeit nennen, fonfi fc^Iägt 
tr mir bie gange SBube entjn)ei! 

^orfe (in t50Ufr S^üfJung; rot im (^fffd^t t>ot 3^rn; fnöpft 
Im ^aufragen unb tie Unff ^rmfi^ienf auf, »otur(^ feine 



.qelM^warje ^rmMnbe ftdj iSft; ifftn folgen jtret ISaffentta^et 
ttt €(l)waq unb (^elb, bie eine Goppel ^unbe führen unb trauten 
oct ber$;ür Men bleiben): Äomm ^er uttb i)ilf mir, 
S£(arbicr! 5cl^ bin fo trütenb, baß id) berflcn möchte! 

(Qx ftöpt baö €(iwert in ben ^cben, bag e^ ftet)en bleibt; wirft 
ßc^ in einen €tu^l unb fhecft ben Unfen tivm au«.) ?aß mid^ 

gur3(ber,95artfra^er, aber tüirf erfl bieÄerte Ijittauö! 

(^er ^äcfer unb ber ^unbfi^enf ^iet)en ftct) nac^ ber ^ür jurücf.) 

25 er ©arbier: @uer *^errtid)feit foUen nad) Sßefe^I 

bebient iDerben! ((^iU bfm 55äcfer unb bem aJtunbfd^enf 
einen ^ritt) Spinaui, xijX ^Uttbe! (3u bem 8ebrling) 

<Sd)näpper unb SBecfen f)er, rafrf)! 
?) r f e : 3cf) bin fo trütenb, bafi mir bie ©aUe in* 

©fut fleigt unb eö mir gelbgrün i)or 3fugen ifl! 2Baf^ 

fenträger, n)enn jemanb fommt, fo morbet i^n, t)e§t 

bie t^unbe auf i^n, ne^mt ein Slafiermeffer unb 

fd)neibet i^m ben S^aU ab, jledt feine Äleiber in 

35ranb . . . 
2) e r 93 a r b i e r (ju tm Se^rling, wa^renb er mit Um 

€c^narper operiert, aber fo, bap baö ^ublifum ben ?lberlag 

nic^t fiet;t): ^^ufgepaft, ?e{)rling ! @uer »^errlid)leit, 

ein tt>enig STufmerffamfeit! @in6, jtDei . . . brei! 

— 'fertig! Consumatum est! — Finis! 
?)orfe: Uff! 3<t) atme auf! — 95arbier, tüi^t 5^r, 

tt)a6 einem SKcnfdjen fe^lt, ber nict)t feine reget^ 

mäßigen SKa^tjeiten ju jid) nimmt? 
25 e r 55 a r b i e r : 2n ben gen3Öf)nlid)flen fällen, Suer 

*§errlid)feit, ijat biefer 2)Zenfd) nicJ)tö ju effen! 
^orf e : @fel! ^ — ,^abt 3^r je eine alte @rle triebet 

grün tDerben fe^en, tüenn man jTe an ber SBurjel 

abgebauen ^at? 
25er 95arbier: 3a, (Suer ^errncl)!eit! 
^orfe: S'xtiji ben SSerbanb etn)aö fejler! — ©agt 

mir, barbier, trer ijl jeßt Siegent l)ier im ?anbe nad) 

(Surer SReinung? 



2)er©arbier:3c^ weiß eö tt)o^l, bod) id) tpage e^ 

nid^t ju fagen! 
?)orfe: ©e^r gut geanttrortet! — 2lBet tüißt 3^r, 

n)er Stegent fein müßte? 
2)er SBarbier: 3t)ar 95Iaa, 
^ r f e : äöarum benn ba^? 

®er ©arbier (greift nac^ trm €c^n?en, ta^ im ^uf := 

hotm ftecfr) : ©ejlatten @uer ^errlic^f eit, baf ic^ erfl 

baö @d)n?ert ettxjaö treiter toeg jielle? 
^ r f e : filzin, laßt baö! — 2(ber fagt mir jegt, tparum 

e^ 2^ar Staa fein müßte. 
2)er ©arbier: 3a, treiC er aüeiu beit SÄut gehabt 

I)at, gu fagen, unter n)el(J)em 2Äantel er einen Äönig 

{)ert)orfd)ütteIn fönne! 
^ r f e : ®u ©atan^fud)^! — 2öeißt bu, n?ann eö mit 

einem Sanbe bergab ge^t? 
SerSarbier: 3a, tt)enn ber (Stein im (Srünen Zal 

umfällt. 
?)orfe: SBa^ t)eißt ta^'i 
htx ©arbier: 2)a^ i|l ein 8ieb, tia^ wir ^ier oben 

im 3?orben jTngen. 
9)orfe: Singt eö mir t)or! Unb wenn (5{)or nötig 

ijl, fo fommt herein, Änec^te, unb bringt 3SoI!ö mit! 

(<S)ie Waffenträger <leUen ftc^ in tie ^ur, mit beuten/ tie {le 

^herbeirufen.) 

2)er barbier: 3c^ fann nicf)t fingen, aber ic^ will 
baö ?ieb l)erfagen, um@uer»^errH(i)feit gefällig ju fein! 
~ 3(ufgepaßt, (5t)oru^, unb fdjreit nic^t fo laut! 
t@in^, gwei, brei ! (€prtc^t) 
. SBenn (Schweben nad^ rufjTfcfjen Sitten fe^en 
Unb alter @t)ren öerlupig geljen, 
-— :£>er ©tein fie^t boc^ im ©rünen ZaL 
61) or: ©itten fel)en 

Unb alter @^ren tjerlujiig gel)en! 

i 



©er 55arfcter: 

2Q3enn ©c^eimen unb ?umpcn gcbeil^n, 
ber tijxü&it Wtann i)at fein »^eini, 

— 2)er ©tcitt fle^t boc^ im ©rünen 2aL 
<5 f) r : ?umpen gcbeit^n, 

ber e^rlic^e Wlann bat fein ^eim! 
Ser ©arfcier: 

SQSenn Pfarrer tüoUen 53auern fpielen 
Sic ©auern aber bem ©öfen i^erfielen^ 

— I)er (Stein fle^t bod^ im ©rünen 2at. 

@ ^ r : SBauern fpielen 

Sie ©auern aBer bem ©öfen "öerfielen! 

Ser Sarbier: 

3Benng fReid^ regiert n){rb üon ^^rauenl)änben 
unb Äönigöfinbern mit fc^tt)ad)en ?enben^ 
™- Sann fäUt ber ©tein um im (Srünen 2:al! 

<5 1^ r : ^rauen^änben 

Unb Äöniggfinbern mit fc^n^ac^en Senben! 

3f He : Sann fällt ber (Stein um im ©rünen Zaü 

^orfe Oum ®^ot): ^inauö, i^r ©c^urfen! 3^r S8er^ 
leumber unb Säflermäuler! ®onfl foUt i^r tttoai 
anbere^ fennen lernen! ^inauö! ^inauö! {^ex ©^ot 
flicht ^orfe §u bem 53atbier): Äomm ^er! 

Ser Sarbier (jögetnt): (5uer ^errlic^feit, id) l)a6e 
ba^ ?ieb nid)t gemad^t! 

^ r f e : fßein, tai ttjeiß irf) tt)O^I, aber njißjl bu t^ 
njenigften^ übernehmen, bem unbefannten SSerfe^ 
fd^mleb biefe ®oIbmüngen gu überbringen? 

Ser Sarbier: 3ci, @uer .^errlicfjf eit, aber ic^ 
xotxit einige SÄü^e ^aben, i^n ju finben! 

^ r f e : 3(cf), bu bifl ja fo finbig, bu tt)irjl i^n fcf)on 
auffpüren! 2fber befleße i^m t)on — nic^t ^on mir 
— aber t)on jemanb anberö: er foHe feinen *^aB in 
üdjt nehmen; benn ttir ^aben foeben eine Sabung 
rufjtfdt)en «^anf befommen. SOBillfl bu ihm bai fagen? 

6 



2)cr 33arbicr: 3a, Suer »^errt^fcit! 

^orfe: ^unft! Unb Älammcr! — (So, jc^t flirrt 
e^ brausen gur »^od)jcit! — '©aß ifl ein golbener 
©porn, baß f)5re id), unb bcr friefifd)e Älepper ifl 
frifc^ bcfd) lagen — ba tDirbß gußtrittc geben! — 
©engt 2fIgotfon iji fein S^ame, ber ©ünjlling beß 
.Äönigß unb . . . 

2)er ©arbier: ©efonberö ber Königin! 

^orfe: 2)agegen nicl)t — 

-2) er ©arbier: See STlebenfönigß! 

?)orf e : — auc^ nid)t . . . 

Ser ©arbier: Dber rid)tiger: am aUerwenigflcn 
ber Königinmutter! 

^orf e (erbebt ftc^; lagt Ui Vi^xtx nteber): Unb meiner! 

^Igotfon (in gelb unb blau; ^ält fein ^fetb trauten an; 
ii|t ah unb fommt mit gefc^lcffenem Alfter b^tein): ^^olla! 

3Q3er ba? 
?) r f e : Äaifer unb SSaterlanb ! Unb bort? 
3fIgotfon: Monjoie — Saint — Denis! (55eibe öffne« 

ta« *)ifier.) 

^ r f e : Wlit n)eldyem 3led)t tragt 3^r bic garben be^ 

?Reicf)ß? 
2( I g 1 f n : ^it bem gleid)en Stecht, wie 3^r bie 

beß Kaiferö tragt! 
?)crfe: *0^ben tüir nur barum ju fämpfen? dlwc 

barum? 
3r I g 1 f n : 2öir ^aben rooljl nod} ttpoai anbete* 

untereinanber abgumad)en . . • 
?)orfe: 5d) beule eß, aber bie Stajierpube ijl nicl)t 

baß rechte gorum. tretet nur in bie ©d)ranfe unb 

bred)t eine ?ange mit mir, bann n)oIIen tt)ir frei 

t)on ber ?eber tt)eg reben! 
3( I g 1 f n : SKan brid)t feine ?anje mit einem (Sfer^ 

lofen unb einem Unebenbürtigen! 



?) r f e : ^fui, bu 2af elbecf er, bu 35ettn)änncr, tu 

Sted^tööerbre^er, &u Parteigänger . . , 
Älgotfon : 35u »^unb, bu ©o^n eineg Äönigömör^^ 

ber^, ber bu mit ^rauengunfl pra^tfl, bie bu nie 

genoffen ^ajl ♦ . . 
^orf e dW ta« ed^xcttt): J^altl Dber id) madbe bid) 

einen Äopf fürjer! 2)u ©roßntaul! 
3lIgotfon (jie^t ta« <8(^roert): J)a« foUji in büßen, 

bu ©dEjelm! ©te^! (^ie Xür rfc()t« öffnet {ic^.) 
©er Sarbier: @ure ^errlidjfeit, 2)urd)taucf)t^ 

Um ^^rifli Äreuj unb ?eiben tt)iUen, f)ert auf! 2)er 

3J?itregent fommt! 
?)orfe : Äönig @rif! 

Srif (fommt mit befolge; er ftefet au5 wie ein Sünglina, fletn, 

lart, bartice): 2Bag foU baö? 2Ber flört bie offent^ 
Iicf)e ©id£)er^eit, mer brid)t ben Surgfrieben? — 
Änut ^orfe, hn alter 9)?ann, janffi bic^ in ber 9la^ 
fierflube, unb Sengt 3(tgotfon, Sengt 2flgDtfon, 
pfui! — Um n?aö ge^t ^uer ®treit! Saßt mid» 
©c^iebörict)ter fein! ©pred)t! (^orfe unb ^igotfon 
fci^weigen.) @preci)t! 

^orfe: Unmöglid), (5uer ®naben! 

@rif : SQBaö foU baö bebeutcn! ©prerfjt, 2(Igot)on! 

2rigotfon: Unmöglich, @uer f)of)e ©naben! 

@rif : 2)ann ^abt 3^r jemanben t)erleumbet! 9Äid) 
t)ieneid)t? — Äeine 2fnttt)ort? — Verlaßt alfo bie^ 
fen ?Raum; ^])orfe juerfl! 5D?arfd) lintö ab! 15ann 
3(Igotfon! SÄarfd), unb red)tö ab! (^crfe unb ^rigetfon 
^inou^. ^rif |u bem 25arHer.) Um n)aö ging ber ©treit, 
Sarbier? 

2)er Sarbier (auf bcn ^nien): ®nabe, (Suer I)ol)e 
©naben! 3Cuf biefe Jrage ju anttrorten, märe 
9J?ajeftät^beIeibigung ! 



Sril: 25a ic^ bie SKajcflät 6in,itel)t eö mir frei, bic 
3(nflage ju ert)eben, ober bie Sad)e fallen ju laffen. 
3cf) befehle bir, alleö gu offenbaren! 

Der barbier: 3^nn benn: eö I)anbelte Ijid) um — 
eine nicht ganj neue a^nflage — gegen ^errn Änut 
f)orfe — nämtid), baß er mit ber®unfl einer f)od))le^eni: 
ben Same, bie er nicf)t genoifen ^aben foll, pra()Ie. 

@rif: ®emeinl)eit! Überall ®emeinf)eit! ©otreit 
ifi es gefommen, baß über <i\)xc unb ®d)anbe be^ 
Äönig^fdilofje^ unb ber SDZntter be^ Äönigö in 
ber ^arbierpube Der^anbelt tDirb! D menfd)licl)e 
3?iebrigfeit oI)ne ©renjen! 2)er 2ot)n beiner ®üte, 
mein allju guter SBater, ber nid)tä ^öfe^ tun fann 
unb be^t)alb fo t>iel ^öfeö leiben muß! (3« ^^m c^^e. 
feige) ?folgt mir! C6ie gcfcen btnau^.) 



(Sin aSarftpIag 

PÖnig SKögnu^ unfc Königin ^Sland^e auf einem ^l)ron unter einem 

t3altod)in; ter ^ebenfijnig ©rif unb feine (^emablin 55eatrij auf 

einem ontem Xbrcn gerabe gegenüber, '^^ie $erjoginn?itwe auf 

einem ^tubl rec^t^ tjcn ^önig 3)?agnu^. 

SSengt tllgütfon flebt neben Königin ^lant^e, ^itut ^orfe binter 
bem €tubl ber ^erjeginn^itroe. 

Cifc^of ©t^rbiörn unb '^xau ^xi^itta ft^en auf einem niebrtgeren 
^iaii auf ber Xt)rcnefh:abe. 

Höflinge unb tarnen, S^ittter, ^lei^^f neckte, ?5affenträger, ^riejler, 
SKönö^e, ß^crfnaben. 

-0erolbe blafen 'Jaufaren. 

%i< Raufet jtnb mit bunten ^ücbern gefcf^mücft; axx ben g^enjVem 
unb auf ben ^c^em ^olf. 



3)er ginjug 
C5)ie Spinnen macfeen tjor Äonig SJ^agnu^ '^alt.) 

Scr ©prcc^cr bcr ginnen: ^crr unb Äonig! 
Sic SSertreter t)e^ ginnifc^en SBoIfeö bringen bcm 
©ejieger ber fÄuffen ^ulbigung unb 2)anf bar! 

Sie ginnen: »O^il i^^b Sanf unf erm Äönig unb 
»^errn! 

?!)? a g n u ö : dlid^t mir bie @^re, fonbern 5l)ni, ber 
nnö ben (Sieg fc^enft burc^ unfern J?^xxn Sefum 
unb bie »^eilige Jungfrau SKaria! (®ie Stammt au« 
@c^oncn fommen.) 

Sprecher ber ©d)enen: %0^^^ i^^b Äönig! Sie 
©täbte unb ©emeinben ©c^oneng bringen i^rem 
55efreier buri^ unö *^ulbigung unb X^ant bar unb 
flehen ®otte^ ©egen auf i^n unb fein Span^ ^erab» 

Sie izntt auö ©c^onen: ®ottee ©egen über 
unfern Äönig unb »^errn! 

2R a g n u g : ^ijv ^tntt auö ben ©täbten unb ®emein^ 
ben ©d)onen^, ber »^err fegne tnd^l (^ie ^aiefaxUet 
fommen, ^Bergleute.) 

Ser ©j^rec^er ber Salefarlier: J^err unb 
Äonig! Sie SBergteute auö Salefarlien ^ulbigen 
@uc^, ber 3^t burd) ®efe§ unb ©agungen unfer 
löbliches ®en)erbe fc^ügt! 

Sie Salefarlier: ^eil, Äönig 9Äagnu6! 

3R a g n u ^ : Sßergleute auö ben Sälern, feib meiner 
^ulb unb meinet ©c^ugeö i?erfTd)ert! (3Sauern.) 

Ser ©prec^er ber ©auern: *§err unb Äonig, 
ber bu bem ?anbe ®efe§ unb 3Serfaffung gegeben, 
ber bu 5ru^e unb ©c^eune beö ©auern für un^er^ 
leglic^ erflärt unb Sfcfer unb ®arten gegen »ßuf unb 
.Sutanen ber 3litter in ©c^u^ genommen, Äonig unb 
J&err, *^eit unb .^ulbigung bir! 

10 



2)ic dauern: ^eil unb ^ulbiguttg bem Äönig unb 

^ernt! 
3Äagnu^: 3l)r 2Cfcgefanbten auö ®d)tt5cbcnö Sor^ 

fern, ^ricbe unb ©lud fei mit eud), bei ©efe^ unb 

©eljorfam! (^te 8eibeigenen.) 

Scr ®pred)er bcr Seib^igencn: Sie ?eif)=^ 
eigenen, o Äönig, {)aft bu befreit! ^eit, griebefiirjt 
unb grtöfer . . . (^niet nieber.) 

SDZagnu^ (er^ffct fi*, mjtreifeit): 2Sel)e, tt?el)e! JUidjt 
fo! Säflerer! 2J?öge ber ^imntel bid) nid)t i)ören, 
Sermefyener! 35en *^errn, beinen ©ott foltft bu 
anbeten, nid)t mirf) armen, fünbigen 2}?enfc^en! — 
©et)et ^in in ^rieben unb greit)eit! (€e^t fidi.) 

Sri! (er^efct itct>): ?Ritter, ©eijltidje, Seute ani ©tabt 
unb ?anb! Saß große 2öer{ meinet föniglicf)en 
SSater^ ift t)oIlenbet! Saö teuerflc Äleinob ber 
fd)n)ebifd)en Ärone, ©djonen, ijl bem 2D?utterIanbe 
n)ieber einverleibt, of)ne einen ©cf)n>ertflreid), burd) 
gütlid)e^ Übereinkommen. 2)ie ©efeße be^ Sanbe^, 
bie früf)er unb feit Urjeiten fo mannigfaltig vriaren 
n)ie bie Sanbe^teile unb be^{)alb nur trennenb 
trirften, jinb jegt gefammelt unb \)ereint in einem cin^^ 
jigen ?Keid)^gefeg, fo baß t)infort ba^ ©efeg ein^ ijl, 
gleid) bem ?Reid). 

Sie SSergleutc in Salarne, bie in i^rem IobHd)en 
©etDerbe mit I)inberlid)en SBerpfIid)tungen belaflet 
n?aren, fönnen tt>ieber getrojt in bie S^funft bliden. 
Sie gemeinen 33auern be^ Üteid)^, bie oI)ne ©nabe 
unb Sd)ug ben Staubrittern preisgegeben tt>aren — 
(©fmunnei) — • — — ben ^tünberungeu ber Staub? 
ritter unb ©urgtümmel — (^J^jgnuö ^ebt tie $ant, aiö 

trolle er ^cötretgen gebieten. Qxxf fährt fort) bie S3auern, 

fage ic^, !önnen tnieber in Stu^e pflügen unb 
eggen, unb f eiber ernten, xüo fie gefät tjabcn! 

11 



25ic ?eibeigenen, tie unfer großer (Statnmt)ater 
Sari ©irger bem Slamen nac^, aber nid^t tatfäd)lic^, 
befreite, jinb jegt de jure et facto freigetaffen, fo 
baß ^infort baö fd)n)el)ifc^c 9lejcl^ ein freieö ?anb 
ifi mit einem freien SSotf! 

3fbel, ©eijllic^e nnb gemeiner 9Äann an^ ©tabt 
nnb ?anb! Äein fcfjmebifc^er Äönig ^at jemals fo^ 
t)iel gnm SBo^l nnb 9^n^en beö Sleic^eö getan VDie 
Äönig STOagnnö Srif^fon, mein SSÄitfönig nnb SSater 

. . . (^aoinu^ bebt tvieber warncnt fcie ^ant^, ©rif fäbrt fort) 

Unb jegt fle^t eine nene 3^^^ ber Sintrac^t nnb 
beg ^rieben^, beö SÖo^ljlanbeö nnb ©ebei^enä be^ 
t)or; nnb bie ß^ronif n)irb bereinfl nnfereö fiJnig^ 
liefen SBaterö gebenden aU eineö friebliebenben, an 
^rennben, 5al)ren nnb (Siegen reid)en »^errn! 3(nct) 
an ©iegen reid^, benn er ^at ben tüilben 3lnf[en im 
Dfien gefd)Iagen, nnb g^innlanb ijl n)ieber nnfer, tt)ie 
ti feit @rif bem ^eiligen nnb 5orfeI Änntöfon ge^ 
n)ej'en ijl. Um biefen ©ieg jn feiern, bnrdf) ?obge=^ 
fang, &tizt nnb 3(nrnfnng, jinb n)ir t)ente jnfammen^ 
gefommen, (3nad}t cm 3^^^^^« «"it ber ßanb. S^luffifc^e ^e^' 
fangene in Letten, tarunter ^Wongolen, ^Xataren, ^almücfen^ 
^ie^en ^eran. 0inter ifinen ^rieg^fnec^te mit ruffifc^en g^a^nen 
unb ^elbjeic^en.) 

SKagnn^ (^u ben ^ed^ten): ?öjl bie ©efangenen! CS)te 
.tnec^te zögern.) ?öjl bie (befangenen! — bem ©ieger 
gejiemt (tbetmnt, nnb ba ber triebe gefd)Iof[en. \% 
jinb biefe gremblinge jegt nnfere ®äjle! 

?)orfe (tritt cor, fällt öot a??agnu^ auf bie Änie): ^mXQ 
nnb ^err, gebt bie ©efangenen nid^t lo^! e^ ijl 
gefä^rlid^eö 3SoIf! 

93if(f)of®tJ)rbj[örn (ergebt ftc^): ÜJaßt bie ®e* 

fangenen nid^t frei, Äönig; 3I)r öerfnct^t ®ott! 

(©tigitta fte^t ouf, al« wotte ffe fvrec^en, legt aber einen ^tn^jer 
auf ben 3Wunb unb fe^t fic^ n?ieber.) 

12 



@rtf (txMt itc^): SSater, teurer SSatcr, getuf)t ben tRat 
ber J^crrcn an3u{)cren! @ott, ber allcg ftraft, fann 
Übermut nirf)t leiben, unb e^ i|l nicf)t d)rifHid)e 
2)emut, ber @efaf)r gu trogen. Senn eine ®efal)r 
tjl e^, S^^i^^^^ ^i^ t^^^^ fc^f^n ^ficf toejulafien . . . 

9D? a g n u ^ : "Siat f)öre icf) gern, lieber jiebod) f)öre id) bie 
(Stimme meines v^crjens unb {)anble banad) ! Söjl 

' tk ©efangenen! (^te G^efan^enen tterten gelöft.) Unb 
nun trollen n?ir bem ^errn banfen unb ihn greifen, 
ber une ben Sieg gegeben f)at, nid)t allein über unfere 
^einbe, fonbern aud) über unfern harten Sinn! 

(^Ue fnten nieter; tic (Sberfnabcn fcbirin^en 55ei^rauc^becfen 
tie ^rieftet erbeben 5^^"^"^ ^^^ 3J?ön(t>e ^rujifire, ^^aufen ex^ 
tönen, Äird^encjlccfen lauten.:» 
3rrie (fingen): 

Te Deum laudamus 
te Dominum confitemur 

te aeternum Patrem omnis terra veneratur, 
tibi omnes Angfeli, tibi Coeli, et universae 

Potestates . . . 
(^in ^rcmpetenfio^ unterbricht ten ©efang. ^efhirjung.) 
Tibi Cherubim et Seraphim ... 

(^tn neuer Xromj?etenftc^. 3ct)recf; ^aufe. ^ann n^irt trr @e^ 
fang fcrtgefe^t.) 

Incessabiü voce proclamant! 
Sanctus, Sanctus! . . . 

i(§in '^erolt fcmmt. *$crfe ftebt auf, gebt Um ^erclt entgegen 
unb erbdlt t?cn tbm einen ^rief, ten er 3Jtagnu^ überreicht.) 

3)ZagnUß (Ueft ten 55rief, <^ebt auf, gebietet €ct>n?eigen) : 
X)er ^err ijat mid) geftraft in feinem 3«^^^ unb ^at 
mid) gefd)lagen in meinem »^od)mut! Ser ^err ^at'^ 
gegeben, ber Jperr l)at'^ genommen, ber 92ame be^ 
i^erm fei gelobt! 

@rif : ©precl)t, SSater, fprecht beuttictjer! 

13 



gefc^Iagcn unb SHöteborg ttjicbergcnotnmeii ! 

dxit: aOSel) unö! 

Q3if(J)of ©tprbjiörn: ,,Sa ^i^f ia ben SSrief t)ou 
ben ©otcn empfangen unb gelefen I)atte, ging er 
hinauf $um ^aufe beg *§errn unb breitete il)n auä 
t)or bem ^errn." 2öir tüoUen gum Sempel unferee^ 
^erm ge^en unb für beö iaxit)ti SGBo^t gu ®«^tt unb 
v5an!t @rif UUn, Äenig! 

9J? a g n u ö : 3n ©acf unb 2(fd)e f oU bieg g^efl gefeiert 
n)erben! — ©locfen unb trommeln foUen t)erjlum^ 
Uten! — Äomm, meine ©ema^Iin, unb jlü^e mid), 
n)ie bu eö biöl)er getan I)ajl, benn ic^ bred^e jufamj^ 
men unter ber Safr; fomm, mein treuer ^reunb 
2fIgotfon, bu Sreuefter unter ben freuen, bu Stitter 
o!)ne ^urd^t unb Säbel; httt für mid), meine SWutter 
— (ju Sngefccrg) — benn id) bin fd)tr)ad); mein 
@o^n, bleibe mir na^, benn mein ®lücf ifl im 
Ü^iebergang . • . D (5n?iger, jlrafe mid) nid)t, votnn 
idj bir 2)anf fage bafür, baß bu mir bie Siebe eine* 
f)olben SGBeibeg unb bie Ergebenheit guter greunbe 
gefd)enft I)a|l- 3d) banfe bir, baß bu mir ben ©oI)n 
gabjl, ber meinet ^ßergen^ ^reube iji, auf baß er 
mir Reifen fann, bie fd)n)ere Ärone gu tragen; idj 
banfe bir, @n)iger, baß meine Äinber nid)t unbant^ 
bar jTnb n)ie anbere • , • 

©rigitta (tritt »er): (SdjtDeig, fc^tpeig, fc^tDeig! 
^^arifäer! X^emütigt bid)! 

53ifd)of ©tprbjörn: Äönig! 

SO? a g n u g : S^ein, laßt mid) au* meinem motten J^er? 

gen fprec^en • • . 
^ie ©efeffene (erfc^eint auf einem halfen im ^tntergrunte. 
€ie ijl in Ux Xxadjt tet Urfu linerinnen, fcie Äapuje tief in^ 
@ef!(^t gebogen. €ie fc^üttet au« einem aufgefdynittenen Sti^fxt 
tit Setem I)ctau6): (Bdcjm^^ <5d)nee, fd)neie! »^ütet eud) 

14 



tJor böfem SSIict! — Jpüttt eu^! ^xaljlt, prallt, 
pr<iI)U nur! jegt Ijabe id) bcn Öären erfd)Iagen! 
©c^iDertcrjlreic^ 
2D?ad)t jur ?eid^'! 
©c^tücrtcrjlreic^ 
^adjt jur ?eid^'! 
aSagnuÖ (fceflürjt; alU miagt unt foftinictt): 2Ber ift 

iai? Unb tpaß bebeutet bieg? 

©ifc^of ©tprbjörn: 3Ber ijl baä? 

3(rie: aeSer ijl ba^? 

2Äagnuö: Äeiner n)eiß eö! 

Sie ©efefjene: 2D3aö tt)eißt bu benn überhaupt? 
"Su meißt nid)t, baß beiu SD3eib bid) mit beinern treu^ 
lofen greunbc Sflgotfon betrügt. Du tt)eißt nidjt, 
baß beine STOutter t)on bem Äönig^mörber ^orfe ge^^ 
fc^tüängert njirb unb baß bein liebVDertcr ©o^n 
bic^ abfegen tt)iU; bu a^njl nid)t, baß ber 33ifc^of 
bort unten eine 93annbuUe in ber Safere trägt, uuD 
tia^ bie Schonen einen 2fufjlanb t)orbereiten. 2)ar^ 
über ^ätte bie Träumerin ©rigitta bic^ aufHären 
muffen, boc^ fie tt)agt e^ nid)t, benn bann n)irb fie 
nic^t ^eiliggefprodjen . . . id^ aber tt)iU bir alleö 
fagen, alleö! 

©ifc^of ©tprbjörn (moc^t ba6 Seichen be« Äreu|r« 
in ber 8uft): Sffieic^e t)on f)innen, bu unreiner ®eijl, im 
Slamen beö •^errn 3efu ß^rifli. 

Sie ©efeffene: Su ^ajl 35lut in ber Ärone, 
^önig 9Äagnuö! unb bod) i)attz\l bu feine ©d)ulb 
baran, baß ber gefe6lid)e S^ronfotger beö Sleic^eö, 
SKagnuö sbirger^fon, enthauptet tt)urbe. 2)u mußtejl 
auf ben S^ron jleigen über feinen toten Äorper ^in^ 
tt)eg, bu ^ajl ^olfungerblut in beinem ^urpur; tt>eiß 
tt)ie »Hermelin ijl beine ©eele, fo baß bu bie fd)tt)arjen 
®d)tt)anjfiummel beiner 5?einbe nid)t fet)en fannjl. 

15 



5tt ?RuI) unb ^ricb 

@in Sammlern mitb, 

3n ©treit unb Ärieg 

@in ?inbn)urm n)ilb» 
2(rmeö ?amm, bu lebp unter SKöIfen unb 2)rad)en, 
aber baö ?id)t beiner llnjd)ulb blenbet bid), fo baß 
bu nur ben (Sd)ein beiner eigenen Steinzeit fie^fl» 
2)u fie^jl nur Siebe unb ^reunbfc^aft, Sreue unb 
Sugenben, tt)äf)renb bu biö an ben J^aU in ^alfc^^ 
^eit unb ^oe^eit flecffi unb um biet) alle Sajler 
©obomö blühen ♦ • * 
©ifd)of ©tprbjörn: 3c^ befc^n^öre bic^, un? 
reiner ©eijl, im Stamen beß 4^^i^n 3efu, unfereö @r^ 
löfer^: n)eid)e ^on f)innen! 
Srif (sur^a(^e): Ergreift ba^ t)errücfte 2Beib! (^lefBac^e 

öerfudjt in ta^ $au^ einsutringen, aber bie ^ür Qxht nid)t nae^.) 
2)ie S3efeffene: Sröjiet, tröjtet, tröpet i{)n; benn 
jiegt fftmmen bi^fe Seiten, arge Seiten! 2)er 3(ögarb=^ 
reigen beginnt, ber ^eftfnabe mit bem ?Red)en, unb 
baö ^ejlmäbdjen mit bem ©efen, ®iftbed)er unb 
^ungerfieber, ©teuer^ermeigerung unb {)eim{icl)er 
^eijd)Iaf ! -— Äuli ijoh ben ©tein nad) 3C^bjiörn unb 
5uli, feineö SGBeibeö ©ö^nen, Stittem, fampfe^tüc^:^ 
tigen SOZännern, bet)or jTe im SÄorgcntanb erfctjtagen 
n)urben. — 

2CIle ©d^recfen foUjl bu nod) nid)t \t)iffen, 
^olbe ©ünben muß man bitter büßen; 
Senn auf SBoUufl folget Kummer- 
Agnus Dei. ©otte^ ?amm, ba^ ba trägt ber 2Ren^ 

fc^en ©ünben! 

Dpfer ifl bereit, 

^ell fdjon brennet bie ^lamm, 

^Keffer gegogen, 

©terben foU'ö ?amm! 

(3ifW ft^ in^ ^an€ jurücf.) 

16 



ÜÄagnuÄ (au^er fi(^): gort, meg t)on I)ier: Sicfe 
©ifttnifdjerin t)at mein ©lut gum ©erinnen get)rad)t 

Sngeborg: SBarutn t)afl bu nid)t bai ^au^ in 
SBranb flecfen taftcn, tt)arnm liegefi bu jic nid)t mit 
einer STrmbrnfi nieberfd)iefien ober il)ren Äopf mit 
einem gefd}Ieuberten ^eil fpalten? 3a, jiegt flagen, 
baß fannft "^n, aber ^anbeln nie! .ß^annfl bu uns 
t)on biefem ®cl)mugregen reintt)ajd)en, fannfl bu bie 
dornen herau^jief)en? ÜBo {)attejl bu beinc (Sinne? 

ÜÄagnue: 5d) noeiß nid^t! 3(ber i^r unreiner ®eijl 
fc^Iug mid) in geffeln . . , 

iB I a n d) e : ©eliebter ®atU, laß un^ jegt ^on biet 
fortgeben, bu bijl franf, fef)r !ranf! 

SÄagnue: 2)aö mag fein! — 3(Ue ©i^recfen foHjl 
bu nod) nid)t njiffen! {^tf}t me folgen i^m; jiule^t <ie^en 
nur noc^ ter 33arHet unb Ut SÖ^untfc^enf ta.) 

Ser ©arbier: ©djredlid), fc^redlid)! 

2)er SKunbfc^enf: Slie in meinem ?eben l)ab id) 
fo ettrae miterlebt! STlic — in — meinem — ?eben! 

T)er ©arbier: 3a, eä ijl tüa^r: man foU ben Sag 
nic^t e^er loben, ef)e man nid)t bie S^ac^tmügc auf^ 
f)at! 

35 er 2}?unbfd)enf: Unb man foU nid)t Te Deum 
jTngen, el)e ba^ 3)?iferere t)orbei ifl. 

35er ©arbier: TTrmer ÄiJnig ! SOBer mag bie grau 
gen)efen fein? 

3)er 2D?unbfd)enf: @inc SSerrücfte ober eine ^ejre! 
®id) l)in3UjleUen unb folc^e 2)inge gu jagen . . . 

Ser barbier: "Sflan muß toU fein, tnenn man eö 
n^agt, alle ®eJ)eimniffe auf einmal ^erauöjufd)reicm 
®nt n)ar eo jiebenfaUe, baß eö einmal auögefprod)en 
ift; eö n)ar, al^ muffe ber ganje ^of, baö *Oeer unb 
ta^ Sßotf purgieren! 2(ber ber arme Äönig! 3cßt 
^at er erfahren, n^aö alle außer it)m tDußten! 

©efd)icbtlic^c ©ramen E £7 



Ser 9Äunbfc^enf: 3a, abtx er glaubt eg nicl)t, 
alfo bleibt eö fic^ gleid^! 

2)er barbier: 9lict)tig, ja! 2)cr ©laube, fel)t, ber 
©taube tut alleö! Unb tcai man nidjt glaubt, ejci^ 
fiiert uic^t ! 

Der STOuubfcl^euf: S?öxt eiumal, ba wx gerabe 
beim ©laubeu ftub: tvai ijl biefer ißifc^of ©tpr^ 
björn für eiu SÜÄauu? 

Ser SJarbier: 2)aö iji ein richtiger Seufelöferl! 
©ie^t er uid^t auö, aU ^ätte er falfc^e harten in 
ber Safd^e? 

®er SSÄunbfd^enf: 3a, id^ glaube, ber n)irb nod) 
einmal einen guten ©efianf t)on jid) geben, VDenn jte 
i^n in bie Snge treiben! Übrigen^, übrigen^ . . . 

2)er ©ärftr (fommt): 3cti fann eud) fagen, bie *$öUe 
ijlloö! 

2)er ©arbier: ©rjä^len! @rgäl)l>en! 

25 er ©äcfer: 2)ie ©efangenen, bie rufjtfc^en @e^ 
fangenen, bie Sürfenf)unbe unb 5ataren, bie Äal^^ 
mücfen unb SWoöfomiter, bie SWongolen unb 3Cfg^a^ 
mn hjobm jTd) bie neugen)onnene grei^eit gunuge ge^ 
mac^t unb finb in bie ©tabt hinein unb gur ©tabt 
^inauÄgefd)lüpft; jTe l)aben bie ®elegen{)eit abgepaßt, 
voäijxtni beö Te Deums natürlich, iai jte für einen 
Äriegötanj gehalten ^aben. Unb jegt laufen jTe be^ 
raufd)t umf)er in SOBirt^puben unb SÄäbdjen^äufern, 
Vüo (Te jid^ tJerjleden- @in ©erüc^t ge^t um, einer 
ijabz im ©c^loß ^euer angelegt . ♦ . 

2) er ©arbier: 5euf el nod) einmal, bann muß id> 
nac^ »^aufe unb retten. 

2)cr 93äder: 3lein, baö ijl nur eine Süge; aber 
fc^limmer ijl, baß jTe eine anjledenbe Äranf^eit mit^^ 
fc^leppen foUen: JÄuöfag, ?epra ober fo etma^ ä^n^ 
li(^e^. Unb jegt n)irb eine 5reibjagb nac^ i^nen an^ 

18 



geftellt, aber ber Äcnig l)at verboten, @en?alt an? 

gutDenten, 
2) e r © a r b i e r : 3a, bcr Äönig, &er ^önig! 3ft t)a^ 

©Ute, jTd) trie ein 3^art ju benef)men? 2Öilbe 5iere 

auf bie (Straße gu laffen! @r fügt j[a allen anbem 

mit feiner ®üte Sd)at)en gu, 
2)er 35äcfer: 2)eet)alb l)at bie Äi3niginn3ittre auc^ 

befoI}ten, l)eimlicf) ba^ g^nge ©ejTnbel gn t)ergiften — 

nnb man n^irb \l)v au^ alter ®etüoI)nl)eit trobl ge? 

l)orct)£n! @in forfct)e^ 2öeib! 
©er 5Kunbfrf)en!: 3cijaj[aja! ^ier t^irb ee balb 

ettra^ geben! Jpkx jlel)t etn^as betjor! 2lber ge^t 

i^r benn jiegt nid)t in bie SOTeffe? 
2)er ©arbier: STJein, xinx ge{)en in ben ^elifan 

unb fel)en unö ben ^all ber leibeigenen an! 
2) e r ^ ä (f e r : 3a, ba^ n^oUen tDir tun ! 
®er 9)?unbfd)enf: SO?einettregen! Sa tpir ja 

nid)tö gu tnn haben! 
@ine ®d)ar leibeigener (jie^t htrunfen t?ortn, ^nn 

in örin, gröblenfc): 

SSenn ©djtpeben nad) rnfjTfd)en ©itten feigen 
Unb alter @{)re t>erlupig gef)en, 
Ber ©tein peht bod) im ©riinen Sal, 



19 



©rigittaö Äcmcnatc 

3m $itttergrunbe ein gemalte^ ^enfier mit fcrei 55cgeuc £ür tedjU. 
€inf^ in fcer ©cfe eine ^enteltrrpre, tie ju einer fleinen ^ür i^itu 
aufführt ^n ffianm W gotifdje Xecfentröltung. @in Xifc^ mit 
€c^reibjcug üorm genfer. 6in Setfc^emel mitten im !^\mmex. 
8tü^le. ^rujiftj, religiofe (^egenflänte. 

iSx^e Wfla^t an einem ^lörpelfifien am ^^^f^^^* 3w?fite 3Kagb 
betet einen ^flofenfranj im 53etftu^l. 

@rfic 5D?agb: ®e^, mad) ba^ genjler auf! 
3tt)eite S}?agt) (erbebt ficö): 3a, roeißt bu, je§t ^abe 

i(^ biefe (Srjiebung fatt- (Cffnet ta^ genfter; man fte^t 

einen blübmten ^vfeUaum.) 

(5rfte 9)?agb: grau 53ritta ijl ja gar nid)t fo böfe, 

trenn jTe nur nid)t immer fd)tagen ttJoUte . . . 
3tt)eite3)?agb (am ^enfter): 2Öeißt bu, tt)a^ ic^ 

unten im ©arten fel)e? 
@rfie2D?agb: (Sag e^, benn ic^ wage mid) niel)t gu 

rühren! 
3 tt) e i t e SD? a g b : 3a, id) fel)e natürlid) bic Äönigin^ 

VDitme, tDie bie t^erjogin ftd) nennt, unb t^errn ^orje 

in einem iDerfdjn^iegenen ®ang. 
surfte SDiagb: Unb in bem anbern? 
S't^^itt 9)?agb: Äönigin SBIand)e unb .^errn 71U 

gotfon- 
@rfte SiÄagb : 37atürtid) . . . ber fd)tt)ebifd)e ^of ifl 

eine (Sd)ute für böje (Sitten getDorben, beöbalb 

fd)iden bie ?eibeigenen i^re 5Bc^ter jur (5rjie^ung 

i)ierf)er* 
3vt)eite SOZagb (am €d&reibtifd^): ©fei), ^ier I)at bie 

2rite iijxt träume aufgefd)rieben ♦ . ♦ 
(5 r ft e SD? a g b (f^ebt ouf ) : D ®ctt, bae mufi id) fef)cn . . . 
3tt)eite SWagb Oiefi): „SSeltlid^e SDZeifler, bic bie 

(Einfalt bee Drben^ öerfd)mät)en unb SSertDirrung 

20 



jiiften, trecEen S^^^f^I/ ^^ SKänner einer ^btiffin 

unter|le()en n)oEen, unb t)erurfact)en Smpörung tüiber 

t)ie Sieget!" Sag ijt nict)t tujlig! 
@rjle2D?agt): 2)aö f)anbelt ja Don if)rem x?ern)ünjct)^ 

ten Älofler, n)o bie Slonnen über bie 9Äöncf)e ^err^ 

jc^en foüen, 9^ein, jeßt jie^ aber: ^apjl ßlemen^ ber 

©ec^pe jTgt im gegefener unb ift ein 3nbag, ^ilatu^, 

Sucifer . . • 
Unb I)ier ijat jie i^re ©djoffiinben anfgefdjrieben: 

^offart, Unjud^t , . • eitle ffiorte, Unmägigfeit in 

©peif unb 5ranf . . . 5a, baö iji ein n)al)reg SBort! 

SBeißt bu, tva^ ^xan ©rigitta immer an ber Äveben^ 

tut? 
3n)eite 2)?agb: Sie trinft bod) nid)t ettnaV 
@rjle 2Äagb : 2)u bijl gut! nein, jie nafc^t, ißt 3«^ 

fernher! unb Slojinen • , , 
3tüeite SÄagb: 2Öeigt bu, baß jie ju bem ruf jijc^en 

^rieg geraten unb einen glücflid)en 3(uögang propl)e? 

geit l)at, obtDof)! er ein fd)timmeg @nbe nal)m . , . 
@ r jl e 2Ä a g b : 3a, jie ben!t, unb ©ott lenft , . . 

© r i g i 1 1 a (tft trä^renb ter legten ^chen unbemerft ^ereinge» 
fcmmen, (c^Ietc^t fic^ hinter tie SDtagte unt» i\tf)t )ie an ten 3örffn): 

3Bie fonnte ict) aucf) fortgeben unb ba^ ^udj 
liegen laffen! Unb if)r f leinen 9?attern, euc^ mÜ 
id) bie 3i^n9^ t)erbrennen , • • n^er f)at euc^ er^ 
lanht, in meinen ^^apieren ju lefen, bie il)r nid)t t)er^ 
jlel)t? , • , @el)t jiegt, jleltt eucl} in bie @cfe; tt)ir 
n>erben nad)f)er fd)on fe^en, n>ie tt)ir eud)'güd)tigen. 

3n bie @cfe mit eud)! C:E)ic SJicigte bleuen fict) jete in eine 
öcff am Äamin. *^rtgitta ^olt etrra^ au^ ter ^afc^e wnb flecft 
e« ten ^Wagten in ten SJiunt.) ^ier I)aji bu t)on bem bitte? 
ren Äraut, um beine fd)Iimme 3iJnge ju feilen! Unb 
f)ier bu aud)! 25aö ifl ber 3fnfang, dlad)ijzv trerbet 
if)r in ben Äeller gel)en unb falt baben, nac^bem 
id) eud) bie 35pf^ abgefdjnitten t)abe, 

21 



diu Diener (fommt): 2)er Äönig läfit grau ^xU 
gitta bitten, i^n unt>erjüglici^ mit it)rem '$^t\ndi) jn 
erfreuen. 

© r i g i 1 1 a : 3c^ fomnte ! (3u ben SO^ägten): SOBenn i^r 
euc^ jegt i)on ber ©telte rü^rt, e^e id^ vtieber I)ier 
bin, foöt i^r fe^en, tüie SOieijler (5rif tanjen fann. 
(<®te Seit etne ^afelgcrtc au^ einer @cfe unt) legt ite auf ben ^ifc^.) 

©laubt nic^t, baß i^r mid^ anführen fönnt, benn xd) 
I)abe I)inten aud^ 3(ugen^ ((^e^t mit bem wiener ^inauW 

@rfle SOZagb (nimmt taö ^evau^, tt?aß fie im 9}?unbe f^at): 
aOSa^ f)at bie ^ere unö benn in ben SÄunb gejlecft, 
e^ ijl bitter tt>ie Söermut . . . 

3tt)eite3)?agb: ^ai ijl gelber (Snaian, baö nimmt 
fte felber, tt)enn jTc il)re 3it«9^ ^ic^t gel)ütet ^at! 

@r jle SÄagb : ®te^ jliK bu, jie ^at benimmt hinten 

and) 3(ugen! 
3tt)eite3!Äagb : 2öaö bu fagjl! ®ie ^at ja nid^t ein=^ 

mal gemerft, ta^ voir baö genjler aufgemacht ^aben! 

— Segt foUfi bu SDJeijier dxit tanjen fe^en. 

(8ie tanjt mit tem 6tocf.) 
@r|te SD?agb: S^imm bid) in ad^t; jTe fdfjneibet unö 

baö ^aar ab! 
3tt)eite a}?agb: Sag foUte jte tragen! 3d) fragte 

i^r bie 3(ugen au^! 
@rif (fommt herein, Reitet): 32ein, nein! ©e^t an! 2Öag 

ijl benn bag für ein ^anjüergnügen? (^ie TOgbe 

fceflürjt; fd^weic^en» @tif ^u tex erfien aJ?acjb, betr er ficj^ nähert) 

Unb bie Äleine jlef)t in ber (Sde! — 2)arf ic^ 
jte anfd^auen! — ®ie ^at tjooijl ben SWunb ju t)ott 

genommen. (@r legt ben ^xm um i^te ^attte unb fußt jle 

ungefiüm.) 3(^1 T)a^ tt>ar ber bitterjle ,ßuß, ben ic^ in 
meinem ?eben gefriegt ^abe! — |Äomm nur ^er, 
in anbere, bann xioiU idf) bid^ audt) fojlen! 

22 



3n?eite SKagb (lauft hinter Den 8(!^reif>ttf(^) : Äommt 
md)t ^icrf)er! dlid^t ^ier^er! 

@rif (itebt fca« 55u(^ auf tem *8c^tfibttf(^): 2BaÖ ifl ba^ 
f)ier? Sfl t)aö baö Sraumbud) ber 2(Itcn? @i, baö 
mufi id) fet)cn: 3(nf lagen gegen Ä- 9Ä- — tag ijl 
Äönig 9J?agnnß — : ©d)Ied)ter Seunmnb; raubt für 
bfe Ärone ?anb unb ©iiter; SSerräter an ben Untere 
tauen!" 2)a6 jTub alle^ Sügen; unb ba^ toagt jie 
nieberjufdjreiben! — (5t)ripi Sob unb ^ein! 3Cber 
^ier fle^t ztwa^ 'oon mir: „SOBenn ber S)?itregent — 
ba^ hin id) — trenn ber SKitregent jum (Segenfönig 
n3irb, bann ifl ©otteö 3Sert)eißung erfüllt/' — 
^m ! (^m^t t)a^ ^uc^ in.) Spöxt, ?D?äbct)en, fönnt if)r 
fd)tüeigen? 

Sie SSÄägbe: 3a, @uer ©naben! 

@ r i f : So lange il)r ettt)aö ^abt, voa^ eud) ben SKunb 
jlopft, j[a! 3tber nacl)l)er? — ^ört gu: Sßollt it)r 
beibe Äammerjiungfern bei meiner Äönigin tt)erben? 

Sie SÄägbe : D, ja! 

@rif (nähert ftc^ tev ^ür): Sann n)ollen mx nur bie 
junge Äönigin um ©rlaubni^ fragen. — (Sie fle^t 
braußen unb {)at 2lngjt wv 9}?ut)me Britta. (3n tet 
^ür.) Äomm f)erein, iöeatrir, bie 2tlte ijl nid)t ^ier! 
(Seatrij fte^t auö irie ein ^int»; fe^r frf)ön gef leibet, mit^äc^er; 
ibr folgt ein ^age, ter tie €cl)lerre trägt, ©rif ju ten SUtägten.) 
<5e^t il)r, jegt fommt bie fßebenfönigin; fic ijl füfler 
aB ^onig unb fd)n)äd)er aU ber ?ött)c. — ®ag, 
53eatrir, möc^tejl bu biefe 3)?ägbe ju Äammerjiung^ 
fern ^aben? 

95eatrir : SBilljl bu e^? 

@rif:3cl)? 

©eatrir (natu): 5a! 3d) I)abe ja meinen 3frmanb 
^ier; traö foU id) mit 9Ääbd)en? 

(5 r i f : 2)?ein guteg Äinb, bu brüd jl bid) etwa^ jvt)ei^ 
beutig aue. 

23 



95 e a t r i r : 3a, ^ier an öiefcm *Oof ifl aKcö gineU 
beutig, unb ic^ tJerpe^e nidjt bie ^älfte ^on bera, 
n)aö gefproc^en tt)irb» 

@ r i f : 2fc^, baö ifl ja ©piel , . . 

93eatrrr: 2)ag ijl eö eben; ©piel! j?kx n)irb mit 
allem gefpielt, mit @^r^ unb ?eben unb ®en)iffen 
unb ©lauben! Unb n^enn ein guter ^unfe in jeman^ 
bem ijl, fo jc^ämt er jTd) beffen» — 5ffiarum foUte ic^ 
benn bie SDZäbc^en ju mir nehmen? 

@r i! : Um ein guteö SSerf gu tun! 

©catrir: ©ie ju ergießen unb gu t)er^eiraten alfo? 

@rif : Srgenb etn)aö in biefer 3lid)tung! SSater^? unb 
mutterlofe Äinber t)on leibeigenen, n)ürben jTe JTd) 
bei bir unb unter beiner Ob^ut beffer gured)tfinben 
aU bei 9Äu{)me Britta- 

33 e a t r i r : ©age ^rigitta — baö flingt refpeft\)oUer 
gegenüber einer älteren S3ern)anbten, bie t)ielleid)t 
bie einjige gered)te ©eete an beineö Sßaterö ©eite ijl! 
STber id) möchte i{)r biefe SD?inberjä^rigen nid^t rt>tQ^ 
nehmen. 

(S r i f : ©ie xioiU ja nac^ Serufatem tDallfa^ren unb 
fann boc^ bie SD?äbd)en nid)t -mitnefimen! 

©eatrir: ®nt, id) tr>erbe mit ber 2KuI)me fpred)en! 
(%ie SJ^ägte treten an (le ^eran unt» füffen \l)x bie ^^anb.) 

gril (halblaut ju ^eatrij): 2)u nennji bie 2Äul)me ge*^ 

recl)t? 
55 e a t r i r : 3a, unb mit gutem ©runb ! 
€ r i f : Unb jTe fd)miebet 3länfe gegen meinen SSater 

— gegen meinen ebten, guten SBater» 
© e a t r i r : SQBenn baä tt>a^r ijl, bann ijl jTe nic^t ge^ 

rcc^t. 
Crif : aSaö man unterfuc^en muß . , , Söilljl bu jegt 

ge^en? 

24 



55 e a t r i r : Srif, t)u bijl nid)t fcf)led)t, aber t)u möd)^ 

teft ee gern fein! SOBerbe e^ nidi)t! (äKagnu^ unt 33ri^ 

gitta fcmmen.) 
SKagnu^^ : »ßier ijl t)er £)rt! Serlaßt tiefen ?Haum! 

3(^ jTe^ ba, meine f leine 95eatrir! (€ie umarmen pcö.) 
^Seatrir: ©etiebter Sater! jcf) {)abe bir gar nid)t 

©Uten 2)?orgen fagen fiinnen, n^eil id) in ber SÄeffe 

voavl 
2»agnu^: 2öiU @rif t)ier bleiben? 
Srif : Sieber nid)t! 
©rigitta (?u ten aj^äaten): @e^t t)inunter in bfn 

©arten! 
Seatrir: 2rf) möd)te fpäter mit ber 2DZut)mc über 

biefc 2}?abd)en fprerf)en. 
©rigitta (fc^lä^t ta^ «u^ auf tem €(^reibtifc^ 3u): ©ut, 

gut! (3aie auger SJtaanu« unt> ^Bri^itta ge^en. ^Sri^itta fe$t fic^.) 

®ege birf)! 
SÄagnuß : 25ante! 

© r i g i 1 1 a : SBilljl bu beginnen, mein ©ruber? 
STOagnu^: 3a, baö mill id)! — alfo junäd)jl, voa^ 

f)ält meine ©afe Don bem befeffenen Sßeib unb il)ren 

meben? 
© r i g i 1 1 a : Sine 3rre, bie t>on ein^ra unreinen ©eijl 

be^errfd)t if^! 
aX a g n u ö : 3(1 tat allc^? 
©rigitta : 3lUeö! 
STOagnu^: Son einem gum anbem: meinjl tu^ it)r 

©erebe über gen)ifie 2)araen be^ J^o^ti ijl irgenbt^ie 

begrünbet? 
©rigitta: filidjt im geringfren! Q^ finb nur Sin> 

bilbungen einer 3rren, unb nad) geeigneter ©e^anb^ 

lung tüürbe jTe if)re ?ügen balb 3urüctnet)men* »^ier 

am »§of trirb freilid) ein leid)tfertige^ ?eben geführt, 

aber eine ®ünbe ift nicfet begangen! 

25 



SR a g n u ß : Äannjl in mir fagcn, tDarum feit furgem 
ber Jptxx feine ^anb wn mir abgejogen ju l)aben 
fd^eint unb alle mid) im ©tid) taffen? 

^rigitta: 2Q3enn ic^ bir aufrichtig antn)orte, barfft 
bu ni(J)t f)od)miitig tDerben, fonbern mußt in ber 
2)emut Derbleiben. — 25ie Äette ber golfungert)er^ 
bred^en muß i)on bir gefü^nt trerben, unb bu foHfl 
ber lelpte ^olfunger auf bem 5f)ron fein. 

sro a g n u ö : STber id) i}abe nid)t foId)e ©ünben auf 
mic^ gelaben! 

^ r i ^ i 1 1 a : 9?ein, bu bifi ber erjle, ber in biefer 55e^ 
jiebung rein ijl, unb ba^ ©ü^nopfer muß o^ne %Uh 
fen unb WlaM fein. 2Öaf bir bet)orfle^t, {)ajl bu 
geahnt. 2rile beine Sugenben v^erben t)on ben ©öfen 
befubelt unb Saper genannt n^erben; n)enn bu ber 
SWann beö SBoIfeö bijl:, n^irb man bid) ^öbelfreunb 
nennen; bifi bu aber ber 9)?ann ber »Ferren, tt)irb 
man bic^ *^erren^eud}Ier l)eißen; vioenn bu mitb bifi, 
n)irb man bid^ für fd)lapp galten; tt>enn bu fparfam 
bifi, n)irfi bu geigig gefd)otten; bifi bu aber freigebig, 
tt)irfi bu SJerfc^tDenber I)eißen; vrenn bu fireng bi^, 
finbet man bid) graufam! 2(Ueä, roa^ bu auf @rben 
lieb ^afi, tDirb bir entriffen n)erben, alleö, )coai bu 
t)ere^rfi, n)irb ticxad^Ut fein, unb bein SJiame n)irb 
befubelt in bie ©efd^ic^te übergel)en, bi^ bein Stuf 
eineö Sagee n)ieberf)ergefiellt roirb, — 2)ieö bir gu 
fagen ifi mir aufgegeben tüorben! 

3D?agnu^ : SSon n^em? 

^rigitta: 2)aö iannfi bu fragen? 

2D?agnu^: d^ roax bir neutid) aufgegeben triorben, 
mir gu bem ruffifc^en ^elbgug gu raten, unb er {)at 
einen fd)Iimmen 3(uögang genommen . . . 

35rigitta: 2)er gelbgu^ ifi nod) nid)t gu Snbc unb 
t){ele tt)erben folgen. Übrigen^ bin idb beine 9tat^ 
geberin, feine 3Q3aI)rfagerin. 

26 



SiÄagnue: 28illft bu mein greunb fein? 

S r i g i 1 1 a : 2Senn in mit greunt) ben görberer beiner 
ir>eltlicf)en Jntercffcn meinfr, fo fann irf) e^ nid)t 
fein; tDenn aber bein Ärcnj bir jn fct)n)er VDirb ober 
ber Äetd) ju bitter, bann n^ill irf) bir nah fein al^ 
5röfler unb Sotmetfd)er. 

SDIagnuö : 2Öarum mnß irf) für alle 2?orüäter leiben? 

55ri gi tta : Ser junge St)ronfoIger, befien Ärone bu 
trägfl, trurbe für feineö SSaters 3Serbred)en l)inge^ 
rirf)tet, fo lautete ba^ Urteil. Sae Äinb jeborf) tioax 
unfd)ulbig, unb bae 2Serbrerf)en feinee 35aterö Sir- 
ger bepanb nur barin, baß er, bei ^aatuna angefallen, 
(Trf) bei 97r)fi3ping t>erteibigte. SBillfi: bu bid) jum 
?Rid)ter über be^ ^errn 3latfrf)luß aufroerfen? 

2)? a g n u ^ : ^^rf) ij'dttc n)oi)l bietreilen ^ix\t baju, bcrf) 
berSD?ut t?erfagt mir. 2rf) mörf)tc aber bennod) fragen, 
ob n)ir im alten Sepament leben, tioo e^ ?Rarf)c gegen 
?Äarf)e galt, 2fuge um 2(uge, unb reo bie SDIiffetaten 
ber SSäter an ben Äinbern gejlrvift trurben, ober ob 
nirf)t ßl)riflu6 in bie SBelt gefommen ift, um ben 
^lurf) l)on une gu nef)men? Äann ®ott nirf)t mel)r 
t^erjei^en, muß er 9larf)e üben biö jum legten ©lieb, 
n3äl)renb er i)on une verlangt, baß xvix t)erjeif)en 
f ollen? ©teilt er größere 2lnforbenmgen an une al© 
an jTrf) felbp? 

© r i g i 1 1 a : 2)u pellfl in tegter 3^it ^fragen, bie man 
nic^t flellen barf. 

SD?agnuö: 2öeil jie nid)t beantoortet \oerben 
!önnen! 

35rigitta: 3?ein, rtjeil (Te nic^t geftellt unb norf) 
meniger beantn?ortet tDerben bürfen! 

SKagnu^ (md^ einer lanc^en ^aufe): Der le^te ^ol- 
htnger? — Unb meine ®ö{)ne? 

27 



SÖtfgitta: Seine guten Säten werben leben, nnh 
ben 2o^n bafür ^aji bu fci^on befommen ... laß 
bir baran genügen. 

9Ä a g n u ö : 2öef)e! SQSaö jle^t mir bet)or? 

© r i g i 1 1 a : 2)aö, tt)orauf mx alle gefaßt fein fonnen, 
unb bu am meijlen: „3(Ue ©d)rerfen barffl bu nodf 
nidE)t tt)iffen/' 

STOagnuö: 23a6 ^at bie befeffene Jpzxz aud) gefagt! 

ißrigitta: SßiUjl bu mic^ mit fo einer öergteid)en? 

SKagnuö: @t)rlid) gejagt: 3a! 

95rigitta: Sann fannjl bu ge^en! 

SW a g n u 6 : Sag tüiU \d)l — 3rber ic^ mU erjl meine 
©ebanfen fammeln unb einige 2öorte fagen . . . 

©rigitta: Söe^alte jTe nur, id) hxand)z leine . . . 

SÄagnuö: S3efd)eiben^eit ijl nid)t beine Äarbinat 
tugenb • ♦ , 

©rigitta: SKir festen alle Jugenben, aber baß id) 
baö eingefle^e, fann mir aB Serbienjl angered)net 
tt)erben. 

SÄagnu^ (nac^ cinev ^aufe): 2Kir ijl, 35afe, aU n)irf^ 
ten beine SBorte nid)t mit ber Äraft ber 2öa^r{)eit, 
bie unmittelbar gu *0^^i i^nb SSerflanb fpridjt; jon^ 
bern Moat> bu jagjl, betäubt meine ©inne wk ber 
Sunjl giftiger Kräuter, Seöt)alb finbe id) feine 
2fntn)ort, obtt)of)l id) l)öre, baß bu unred)t l)ajl. 

© r i g i 1 1 a : Sag ^at feinen natürlid)en ®runb in 
beiner I)oc^mütigen Statur: bu bifl nic^t bemütig, 
9)?agnuß! aSenn bu bie Semut ^ättejl, tDÜrben 
meine Söorte bir unmittelbar ju bergen get)en. 

2Ä a g n u g : 3(lle, alle pochen auf Semut, unb feiner 
ifi bemütig! @ott erl}alte mir meinen SSerflanb; 
jegt ge^e id) meinen einfamen 2Beg. ^nijxz er, tt)o^ 
^in er fül)ren mag! 

© r i g i 1 1 a : Ser SBeg beg Spo(i)mnU fu^rt immer ini 
SSerb erben! 

28 



2JZ a g n u e : 2)enf c baran, baß bu c^ nie tjergißt ! 

^rigitta: . . . unb ber 2öeg ber ©etbjlfudjt * . . 

2)?agnue: ^in id) jegt aud) felbjljüd)tig? , , . — 
?afi mic^ nad)benfen! — 2)u meinjl, n)eil ic^ untcr^^ 
lajjen l)abe, t>on bir unb beinen 3(ngctegent)eiten ju 
fprec^cn? Saö fann anbcrc Urfac^eu ^abcn; aber 
tDenn bu reinen 2öein tJerlangji:, fo foUjl bu i^n 
l)aben, obn)of)t ee mir peinlid) ip! (^rigttta fcferreigt 
rieifagenb.) STlun gut! 3iJnäd)jl einmal lja\t bu mid) ge^ 
beten, an ben ^^üig^n Sßater in 2(t)ignon gu jd)rei^ 
ben unb if)n in beinem Slamen aufjuforbern, nad) 
3tom jurüdjufef)rem 2)aö erfc^eint mir yjermeffcn, 
benn ber ©ebanfe jlammt treber t)on bir, nod) ijl er 
neu, tt)eil bie ganje (5I)ripen^eit feit einem 9J?en^ 
fd)enalter biefelbe ^orberung ge|leUt {)at. 

^rigitta : ©oo? 

5)? a g n u ö : ferner glaube id), baß biefe bab9tonifd)e 
®efangenfd)aft ber ^äpjle t)on ber 3SDrfet)ung be^^ 
fd)Iof|en ifi; \Denn bie 3üd)tigungöa^it t>erjlrid)en ijl, 
gefd)iet)t, n^ae gefdieljen foU. 

©rigitta : ®oo? 

?D?agnuö : 2)ann ^ajl bu mid) gebeten, beine öffen^^ 
barungen ju lefen. SOBaö bie götttid)en 2el)ren an^ 
gef)t, bie bu barin tierfünbejl, fo jtnb e* alte, gute 
SSa^r^eiten, bie man oftmals ^i5ren fann. 3(ber 
beine (Strafgerid)te über ^ürjlen unb ^äpjle tragen 
baö ©eprdgc t)on ^od)mut unb teuflifd)er Unbutb^ 
famfeit. 

©rigitta: ©oo? 

2)? a g n u ^ : ©d)Iießlid) f)afl bu mid) gebeten, für 
beine neue Älopergrünbung ju n)irfen. — 3fl benn 
bai Steic^ nid)t überfd)n)emmt mit folc^en ©tif^ 
tungen unb gibt e^ nid)t ebenfo\)ieIe 3?onnenfIi5fler? 
3n bem grenjenlofen »^od)mut beinee ^erjen^ unb 
in beiner fatanifc^en 4^rfcl)fud)t n)iUfl bu ein ge^ 

^9 



meinfameß Äloflet für trüber unb (5d)tt)eflern 
bauen, in tioeld^em bic grauen mit ber 3tbtifjin — 
baö bifl bu — gegen bie natürliche unb göttlicfje Drb^^ 
nung — über bie Scanner f)errf(i)en foUen. ®iel)jl bu, 
baö mactje ic^ nii^t mit, n?eil eö aufrü^rerifd) iji unb 
ein S^^t'bilb t)on ©otteö eigener ©d)öpfung- 

35 r i g i 1 1 a (gittert cor 5ßßut): ©oo? 

SÄ a g n u ö : 3a, liebe ©afe, jie^t l)aben tDir un^ 
gegenfeitig unfere^ ^erjenS SD?einung gefagt unb 
bleiben barum boc^ gute greunbe? 

©rigitta: SKeinjl bu? 

5K a g n u 6 : 3c^ tt)eiß, bu bijt ein ge^äf jiger, rad)? 
gieriger STOenfd), aber bieömat t)erlaffe id^ mic^ auf 
bicf) , , . 

^:8 r i g i 1 1 a : SOBarum bieömal? ^txva n)eil tn fü^tfl, 
tDie bein 5{)ron frad)t; tt)eit bu tt)eißt, tt)iet)iet bu 
\)on bem ©elbe be^ ^eiligen 3Saterö, baö er bir für 
bzn rufjifdjen Ärieg gab, i)erfd)Ieubert ^afl; ober 
gar beö^alb, JDeit beine Äronen in Süberf unb bei 
meinem trüber S^rael in ^oljlein öerpfänbet 
jinb? 2)eg{)alb n)agfl bu bid^ auf mic^ ju öer^ 
lafjcn . , . 

9Ä a g n u ^ : 2)u legfl meine .^anblungen bi)ött)iHig 
anif — ^afe» 3d^ I)abe ben 9)eteröpfennig nic^t 
t)erfc^Ieubert Sd^ I)abe ein 2)arle^n öon bem ^zu 
ligen Sßater iTl)alten, um ben Äreugjug gegen 9lußi= 
lanb unteme{)mien ju fönnen; id^ mußte meine Äro*? 
neu ^erpfänben, um bie (Sinlöfung Don Schonen 
JU t)ern)iiflid^en, unb bein trüber S^rael ^at felber 
feine ^erfon aU Bürgen für bie ^olfleinifd[)e ©c^ulb 
angeboten, 2)aö ifl bie einfadt^e 2ßa^r^eit, bie bu 
3U entfleßen geru^jl, 3(ber bu bijl eine graufame, 
^errfc^fücf)tige ^rau, benn bu I)a|l beine minber^ 
jährigen .f inber ^remben überlaffen, unb bu n)iUjl 
beine ?od)ter Äat{)arina t)on i^rem ©atten trennen, 

30 



um fie mitgufd)Ieppen auf beine täd^erlidje 3lömer^ 

fa{)rt, auf ber bu ben ^apfl befe{)ren tDilljt, ben bu 

?ucifer unb 3uba^ nennjl, n)äf)renb bu jugleic^ öor 

il)m friec^jt . . , 
©rigitta (teutei uac^ bev ^ür): ®e^, untt)ürbiger 

<So]^n ber Äird)e, bic bid) nicf)t me^r atö it)ren ®o{)n 

anjTe{)t, ®ef)! 
5Kaguu^ (^efet): 5ct) trill gelfen, afcer nid)t in Un^ 

f rieben! 

©rigitta: ®ef)! ob in ^rieben ober Unfrieben, ifl 

mir einerlei! (3J?agnu^ gebt triterflrebent.) Unb fomm 

tt)ieber, n)enn bu bie erfie ber Jugenben gelernt t)ajl: 

2)emut ! 
9)? a g n U ^ (treibt {!c^ um unb betrachtet fte fragenb uub mit= 

leibig): 2)emut! ^aha! ((filtg tiinaui, «iWcf €tovbiörn 

fcmmt bie ^enbeltteppe berunter). 

© r i g i 1 1 a : 3f)r f)abt gel)i3rt? 

X»er ©ifrf)of: STUe^! Unb ba^ ijat meinen @nt=: 
fd)Iuß nid)t im geringjlen geiinbert 

35 r i g i 1 1 a : ©o mag bie 2(rt fallen! 

2)er ©ifc^of: 3d) n^erbe ben ©d^aft Ratten! (^ou 
ein Pergament beraub.) .^ier ijl bie ©annbulle! 2)a^ 
Sanb barf nicf)t t)on 2öal)ntr>i6igen regiert tDerben, 
bk Siener gegen »Ferren auft^iegetn unb 9ÄacI)t unb 
2(utorität ber Ärone untergraben! (3ünbet mit 3unber 
unb ^lintfeuerjeug eine 5i5ac^6ferje an, nimmt ben 8acf öom 
^ifc^ unb ein 8iegel au^ ber Xafcbe; ^rigitta ^ält ben 8acf.) 
"Sflit unferm (Siegel gegeben, im S^amen be^ f)eiligen 
aSaterö ! 

95rigitta: 2(men! (€ie läft mit ^bfic^t 8acf auf t^re 
$anb trcrfen.) 50Zöge meine *0^nb tjerbrennen, n)enn 
id) gegen ben Söillen be^ ^immel^ Raubte. 

2) e r 35 i f cf) f : 3Serfucl)t ®ott nic^t, grau 35rigitta. 

©rigitta: S^cin, aber id) frage 3t)n! 

Ser iBifc^of: SQSann reijl Sljr nac^ fRom? 

31 



© r i g i 1 1 a : SWorgen, n)cnn bie ©onne auf get)tl 
Der SB i y c^ f : ©o fagc i(ti @uc^ ?ebcn)o^I uttb 

n)ünfd)e Sud) ^rieben auf ber Sleije! 
^ r i g i 1 1 a : dlnx nod) ein 2öort: 20er foU bann 

Äönig trerbeu? 
2) er ©ifd}of : 2)aö fief)t in ber ^§anb ber Sor^ 

fef)ung* 3ct) tt)eiß nur, tüer eö nict)t fein foU! 
© r i g i 1 1 a : 3(uf treu, meint 5^r, ^at bie SBorfe^ung 

i^re 2(ugen gett)orfen? 
®er©ifd)of:3d) gejlatte mir feine Unterfudjungen 

ober ^ortrigige 5orfd)ungen im Verborgenen! 5c^ 

betrachte mic^ nur aU @otUi ©eißel, bie bie %oU 

funger t)on ber (5rbe ausrotten foU. 
©rigitta: 3(men! 



32 



2)rittcr 2lft 
Sin @ct)roß|aaI 

5:ieftr 5ettflenttf<^en, üorfprtrtv^ente <^lcfcn mir eingebauten ^nftn. 

3m Hintergründe Xür jum ^aüfaal, n?o man bie 3^9^^^ tanjen 

nnb fpielen fiebt 3}2a6fierte ältere $errfct^aften promenieren bier 

unt ta. 3iect>t6 ein ^amin. 

?ln ter Hinteren ?Sant Silter ter >yclfunger in ganzer ^igur. 

?(Igotfcn mit einer 8aute; fi^t neben ^lanc^e redete auf einer mit 

Äifien betecften ^anf; Knaben unt SJtätdjen mir Ärdnjen auf ben 

Werfen freien im »!^reife um fif bevum. 

Tflgotfon (ilfftt auf): Aufgepaßt, 2}?ägbrem unb ^a^ 
gen! (^l'ric^t, nacötcm er ten Kehrreim auf ber 8aute gefvielr bat) 

SGBcr mag meinet Sptvizn^ Siamc fein? 
@ b r : Blanche de Namur ! 

3fIgotfon: ®ie ijl t)ic ^erjenö Same mein 

3a t)eut, ja ijtnt unb allejeit! 

©er ifl in fcce Äönigö ©ärtelein? 
ö t> D r : Blanche de Namur ! 

Tflgotfon: 5n ifjrem ®cl)ilb jiefjn Silien fein 

So tDeip, fc t^eip trie feine! 

(Sngfborg unb '^orfe fommen ma^fiert berein ; bleiben t?cr Ölgotfon 
unb ^lancbe lieben; bie ??eütaticn bort auf.) 

?) r f e(5u3ngfbcrg) (Sd)amIojTgf eit of)ne gleid)en ! SöoHen 
mx biefe* SGBeib nic^t gteid) in bie ?uft fprengen? 

Sngeborg: Unb bice ijt be^ Äönigö befler 
^reunb! • . . 

^ r f e : 3n ?eib unt> ?uft . . . (^igotfon unb sianAe 
legen bie 3?Ja$fen an.) 

3(Igotfon (ju siancbe): Sie Äöniginn)itn?e! (3u ben 
^agen unb ^abc^en) ®c^t l)inauö unb fpiett, Äinber! 

(^Igctfon unb ^lanc^e Rieben ftc^ in eine tiefe ^enfrernifcbe linf6 
^urücf. 3*^Aftcrg unb ^H^rfe feeen ficf) in eine öcfe recfet^, tx?o 
tie anbem fte nicbt Uhtn fönnen.) 

^orf e : üBeißt bu, wer baö fcefejfene ÜBeib n>ar? 

®«fd)id)ilidj< ^camen 3 33 



Sngeborg: dlzin, mein Sieblmg, unb man ^at fte 
nic^t finben !önnen, obn)o^I man tai J^ani t)om 
ÄeUer bi6 jum 53oben burd)fuc^t I)at! 

?>orfc: liann ijl cö ber 5Böfe felbjl gcVDefcn! benn 
\t>k fonnte jTe tt>if[en, xt>ai jur »^älftc felbjl unö ein 
(Se^eimniö ijl? — Sd^ glaube, jie jigen ba^inten 
unb f üf[en fic^ ! 

^ngeborg: 2Bo ijl ber Äönig? 

^orf e: 2n ber 20?effe natürlid)! (^igotfcn lie^t einen ^er= 
^ong tjor, fcer i^n unb Sland^e t?erHtgt.) 

3ngeborg: ©ort tt)irb il)n ber ©annflnc^ beö 
SBifc^ofg ©tprbjiörn treffen. 

^ r f e : Unb bann • . • 

3 n g e b r g : ®e{)t tai übrige tjon felbjl , , . 

?)orfe: STber . . . 

3ngeborg: Unter ber ©ebingnng . , . 

^ r f e : 2)aß , • . 

3ngeborg: 2)er nict)t ben SDZut tjerliert, ber be* 
rufen \% bie Äronc an fic^ gu reifen. 

^orf e (fc^iägt flc^ an bie 55ru(l): 2)er foU nid)t fe{)len! 

angeborgt Änut! Äeine ^eftigfeit unb t)iel ©e^^ 
bulb! 2)u tt)eißt, ber 28eg jum Zijxon ge^t nic^t ge^? 
rabeau^; gunäd)jl mußt bu ben 9)?itregenten gegen 
SKagnuö auftt)iegetn, unb n^enn alleö georbnet ift, 
muß bie reife ^ruc^t gepflücft n^erben. 

?>orfe: Sngeborg, n^eißt bu bejiimmt, baß bu mic^ 
nic^t eineö Jageö Raffen njirjl, Xüdl \d) ben Untere 
gang beineö ©ot)ne^ t)erfd)ulbet t)abe? 

Sngeborg: SD?ein ®oI)n ^at feinen Untergang felbjl: 
t)erfc^ulbet; unb er t^erbient fein ©d)icffal ♦ • . 

5>orfe: 2ÖeiI er baö Unmöglidje nid)t tun fann? 

Sngeborg: 2a, benn ein ^errfrf)er muß baö Un^ 
mögliche fönnen! 3e§t ijl er t)om ^apjl in ben ©ann 
getan, tDeil er feine (Sd)utben bem .^eiligen ©tu^t 
nid)t bejahten fann- SQBarum erlegt er bem Sanbe 

34 



nidjt eine neue ©teuer auf? @S tut if)m fo n?ef), fagt 
er, tk ®teuerjal)ler nod) treiter gu belajien- 3l)ni 
tut t)a^ n)el)er alö benen, bie bie ?ajt tragen muffen. 

?) r f e : @r fann nid)tö (£d)led)teö tun, beel)atb mup 
er jlerben- 'Sag (jl ba^ graufame ©cfeg be^ ?ebeng. 

Sngefcorg: 2)u aber bejTgejl alle ?ajler eine^ ^err^ 
fc^er*, t?on ber öoUenbetjlen ©cfüfjUcjigieit an . • . 

^orfe: Überfcl)äge mid) nidjtl 

3ngebcrg: Äcf) fo! Äann id) mid) auc^ auf bicf> 
nid)t t>erlaffen? 

^orfe (brutal): Äann id) mid) auf bid) i)erlaj)en? 

Sngeborg: 2)u liebp mid) nid)t! 

^orfe: ©djiraße nid)t! 3^'^ntt eö jTd) für alte ?eute, 
ypie njir e* jTnb, bie ^dt mit ?iebcefd)moIlen ju öer^ 
geuben? 2)u möd)tep t)ieneid)t, id), ber »^erjog t)on 
^allanb, foU wx bir auf ben Anten liegen unb bie 
?aute fd)Iagen, n?äl)rcnb SDBeiber unb Änaben mir 
bie Ärone njegfdjnappen, (2ei bod) bu felbp, 3nge^ 
Borg; fei ro^, n^ie 9?atur unb ?eben bid) gemacht 
!)aben; ^euer anö S^aui unb baö 53eil infi »^aupt, 
meiner ©eele ©piegelbilb, Sieben! 2)aö SBort 
I)ätte idj ttjirHid) nid)t t)on bir ernjartet 2Benn xoiv 
unÄ JU einanber I)ingejogen füf)Ien, fo ijl ba^ nid)t 
?iebe, fonbern gemeinfamer J^aß, J3aß, ^aß! 

Sngeborg: 2)u erfd)redjl mid)! 

^orfe: ©ijl bu fo leid)t ju erfd)recfen? Sag I)atte 
ic^ nid)t gebad)t! — ®ag mir eineö: ttjarum n)illfl 
bu bic^ nidjt mit mir ^ert)eiraten? Xai tuürbe unfere 
Stellung jTd)erer unb flarer mad)en! 

Sngeborg: Xai öerpel)e id) nid)t! 

?>o r f e : 9?ein? 3(ber bebenfe, n)ie bie ©ad)e tt)erben 
fann, .3D3enn id) (Sri! gejlürjt l)abe, ijl bie Ärone 
mein; meiner Oeliebten fann id) jTe nid)t jur 2ei^ 
lung anbieten, tool)! aber meiner (Sattin! 

3» 35 



3 n g c b r 9 : ^tü^ genug, baran ju fccnicn, wenn — 

?) r f e : 2)ann ifl eö gu fpät • • . 

3 n g e b r g : 5u crfl fccincn Stittcrbicnfl unb mad)e 
^Ia| auf bem 2^ron! 

3)orfc: gür gtt)ei ober für einen? 

Sngeborg: 25aö fommt barauf an • . . 

?) r f e : • . ♦ ob bu mid) bann beifeite ju flößen 
iragfl» 2)ecfe tk harten auf! 2)u tDiUfl midj aB 
SBefen benugen unb mic^ bann inö ^euer tt)eTfen. 
Wtn^mt ©rittaö großer ©ebanfe ge^t um: bie 
©c^tt)eflcrn foUen über bie S5rüber ^errfdjen, aber 
bie ©ruber foUen SOZeffe, 55eid)te, ?)rebigt, (äifou 
bienjl, ^aue^alt, Unterricht besorgen, mit einem 
SBort: ben SSerflanb ^anbf)aben, n)äl)renb Unn^iffen* 
Ijtit unb Snfompeteng am ©teuer fißen* 

3ngeborg: 3cf) ^affe bid)! 

fJorfe: SQBeiter! 

3ngeborg: . . . Xa^ id) beine STugen an einem 
3fngel^afen unb beine Seber für bie |Äa|en jer^adt 
fel)en mödjte» 3c^ i?erabfd)eue bid) tt)ie ^ad unb 
©c^mug; ic^ efle mic^ t)or bir trie i)or ungelämmtem 
^aar unb fd)tt)arjen JKägeln; id) öerflud)e bie 
©tunbe, ba bein %n^ bic^ mir in ben ÜBeg führte, 
unb id^ tt)ünf d)te, beine SWutter I)ätte bid) in einer 
bunüen fftadjt auf einen SKiflljaufen genjorfen, baß 
bie ©c^tDeine bid) gefrejfen Ratten! 

^orfe: S8rat)o! ^errlic^! 3egt ^abe td) meine 

. Sngeborg n)ieber! 2)ie Äönigömutter, bie jlarfe, bie 
glü^enbl)eiße* 2Senn bu tt>üßtejl, trie fc^on bu jegt bifl, 
tt)ürbejl bu nie t>on ?iebe fafeln; tt)enn bu fo fpric^fl, 
ifi e^ mir tt)ie 2:rommeIn unb trompeten, \t>k 
ÄriegömujTf; unb jegt beginnt meine 5littertt)ac^t, 
unb müßte id) mic^ mit ©cfpenjlern unb mit bem ©atan 

fc^Iagen! »^eil, Äonigin! (er nimmt fic in Ue «rmc 
unb wirft \tä^ über (te, um i^r etnen l^u^ i,\i taufcen,) 

36 



U)? a g n U 6 (ifi l^erctngff cmmen, in 503fißs®olt gefUibet, O^nc 
@d^Wfrt; erregt unb mit ungeortnetem ^aax; tritt t)cr unb übet* 

rafc^ttie tciten). 3(ud) baö Hod)! 3ct) ^abe eö gen^ußt, 
aber ic^ ^abe c^ nic^t geglaubt! — 2)ied ijl meine 
STOutter, in beren ®cf)oß ic^ jegt mein ^aupt legen 
n)oUte! 3cb, ein ®eäcl)teter, ein Q^rlofer, t^ogelfrei; 
tt)ie ein ©aum, ben ber ©ligjlra^I trifft, tpanfe ic^* 
©tiiße mic^! ^uögefd)Ioffcn t)on Spani unb ©naben^ 
mittein beö ^errn, ausgeflogen auö ber ©emeinbe, 
ani bem SHefi getüorfen tt)ie ein SSogeljungeS, bet)or 
eS flügge ijl, bin id) mit gebroc{)enen glügeln ^ier^er== 
gefroc^en, um einer SKutter @d)oß ju fudjen, unb 
finbe bie STrme einer ^ure, bie ein ?iebl)abcr ein* 
nimmt! Pietä, pietä! — »^err, xoai f)abe id) getan, 
baß bu mic^ jo flrafjl! — Sni^t einen Stein, ben 
Äopf anjule^nen, nic^t eine ^öl)U, midb ju t)er^ 
bergen, 

3ngeborg: ©priest fo ber Äönig? 

SKagnuö: 9lein, bein ®et)n, SWutter! 

5ngeborg: £)aö glaube id) nic^t, ober er x\l vtv^ 
taufest! (3« ^orfe.) ^erjog t)on »^allanb, lagt unS 
allein ! (^orfe ge^t. €anft.) Äomm, mein Äinb, feg bic^ 
l)ierl)er! (SKagnu^ nimmt ein Riffen unt fe^t {ic^ i^r ju ^üfen, 
Sngeborg fpric^t wie ju einem .^inbe.) (Srjäl)Ie jegt, tOO 

eö tt)e^ tut, bann n)oUen n)ir pujlen! ~ 3jl ^^^ 

Äinb in ben 53ann getan? 
9Ä a g n u S : 3a, VddjU nur, wir n^erben balb jufara^ 

men ttjeinen! 
Sngeborg: 2)a£^ fommt nod) frül) genug! 3(ber 

mir tt)ollen unö nun einmal auöred)nen, mie bu bic^ 

t)on ber ©c^ulb befreien fannjl, bie bir ben 53ann* 

find) jugegogen ^at! — «Schreibe eine neue ©teuer 

anil 
Sro a g n u S : 2)aS fann ic^ nictjt! 2)aö Sanb ijl fc^on 

au jlarf belajlet! 





Sngebotg: ^n tattnjl eö ni^t; gut! fo taß anbete 
ti tun, bte eö fönnen, tt)enn ee bod^ gefdje^cti 
muß! 2)u trillfl nic^t f eiber fc^tac^ten, aber gleifc^ 

^ effen magfl bu! 

SWagnaö: @m anberer; bu meinfl, idf foll auf bie 
Ärone i^erjic^ten? 

3ngeborg: 3a, baS meine ic^! 

SO? a g n u ö : 2)a^ barf ic^ ni^t, benn bie Ärone ifl 
feine SBürbe, bie man befommt, fonbern ein 55eruf, 
ber einem auferlegt tt)irb! 

3ngeborg: berufen bijl bu, boc^ bie ^ä^igfeiten 
I)ajl bu nid^t befommen! 

SÄagnuö: SKag jein, aber (Sottet (Segen ^at mic^ 
in allen 2)ingen begleitet, biö jegt ju bem rujfifctjen 
^elbjug* (Seitbem fc^eint ber .^err ^on mir ge^ 
toxd)tn ju fein! 

Sngeborg: 2)u Ijajl baö Te Deum ju frü^ ge^ 
fungen, unb baö barf man nic^t; bu ^ajl bi4 ^or 
allem SSolfe glüdlid^ gepriefen, unb man barf t)on 
feinem ®lüd nic^t fprectjen^ 

SÄ a g n u ö : 2lber n)enn man glücflid) ifl . . . 

Sngeborg: ©ie^jl bu, baö tt)eiß man nie! 

SRagnug : 3Bag vrillfl bu bamit fagen? . . . Oc^on 
n)ieber biefe fc^leidjenben S^d^tlr ^^^ ®{f^ ^^ "^^^^ 
53tut träufeln* 

Sngeborg: SÄein Äinb, bu n)irfl nie ein SÄann . • . 

SO? a g n u ö : fflk ein SO?ann, VDeil ic^ toon SÄenf^en 
nic^tö ©öfeg glauben unb i{)nen nidjtö SBöfeg tun 
fann; ifl eö fo? 3c^ f)abe eine gute, liebet)olte ®at^ 
tin, unb icf) benfe o^ut öon i^r unb banfe ®ott ba* 
für» ©n järttic^er ©ü^n, jtt^ei, erfreuen mein 9Äan^ 
ne^alter, unb id) bin fro^ barüber; ein ^reunb . . , 

Sngeborg: ©pric^ nid)t fo laut! 2)u befdjtDorjl bte 

38 



fcunftcn, tSc^cnbcn STOä^te herauf, bie bcn Wttn^ 
fc^en i^r ®tüct neiben ♦ . . 

SD? a g n u ö : Sie f cnne id) Ttid)t 

Sngcborg: „Unb cö begab (Tc^ cittcö Sage«, aU 
bie Äinber ©otteö \)or ben »^errn traten, baß ©atait 
mit i^nen fam/' Äennfl bu i^n? 

STOagnuö: SBielleidjt! 5d) glaubte ifen tjor^in ^icr 
gu fe^en! 

Sngeborg : j?ntt bid)! unb benfe an ba* ©d)icffal 
Don S^oa^ö ®of)n, ber entblößte, Xüai verborgen 
fein foU! @r n?arb t)erfluc^t unb ein ©fla^e unter 
feinen SJrüberm 

SD? a g n u ö : 3fber ic^ wiü jiegt Derbergen, voai Der^ 
borgen fein muß, unb be^^alb forbere id) at« »^err 
beö ?anbeö unb beö »©ofeö, baß bu bie« unerlaubte 
5Bert)äItni« Don ber Äird)e ^eiligen läßt. 

Sngeborg (fle^t auf): Su forberfl • . . 2iu, bu, 
bu! Änabe, Dergiß ba« Dierte ®ebot nid)t, n)enn e« 
bir \t)of)Iergef)en foU! 

9)?agnu« (ftc^tauf): Unb bu Dergiß ba« fed)fle nic^t! 

Sngeborg: S^öxt bu! Äomm einmal l)er! 

SD? a g n u ö : 9)?ein ^au« ^alte id) in 3nc^t unb @^ren, 
auf baß nid)t burd) mein SSerfd^utben ber ^luc^ auf 
fein 2)ad) falle. 

Sngeborg: ®ib mir beine »O^inb! 

SD? a g n u ö : 2Öa« l)afl bu Dor? 

5 n g e b r g : 2)a bu bie (Sd)leier gu lüften n^ünfc^ejl, 
fo n)oIlen tt)ir am red)ten Snbe anfangen! (@ie füM 
SWac^nu^ nacö bem ^cvbanq, tn 35lanc6f unb ^Igctfen öerHrgt): 
©ie^jl bu biefen SSorI)ang — jiegt ben)egt er jTd) tüie 
ber @d)n)anj einer Äa|e, t^enn bie SO?au« im Sod) 
jTßt! 2fber vnir muffen S^^fc^auer herbeirufen • • . 
(SWac^t einf ^eroectung nac^ tem ^anjfaal. ?3lan(^e jifbt ben 
?[?orbang betfeite, fo ba§ man bie ganje ^enflernifc^e fle^t — 
ße ift aUeitt») 

39 



sro a 9 n u g : ©i^cfl tu \)kv allein, mein ^erg? 

© I a n e^ e : 3a, ic^ l)abe bie ©terne angefd)aut. 

SD? a g n u 6 : Spitv gef^ie^t fo öieleß, »aö id) nic^t 'otx^ 
fle^e, tt)aö mic^ aber bebrüdt 3l)r tragt SRa^fen t)or 
bem ®ejTcf)t, al^ n^oUtet i^r enre SKienen tjerbergen; 
alle broi)en mit ben ^anben, aber feiner fct)Iägt ju; 
in allen @cfen nnb SOSinfeln n)irb getnfd)elt, aber 
niemaB ttjerben SBorte laut; tai einjige, tvai ic^ 
beutlid) tt)a^rne^me, ijl ber SÄobergejlanf, ber tjon 
ber SQBinbfeite fommt, n)eit, n^eit ^er — er ijl in ben 
legten 5agen nä^er ^erangefommen unb äl)nelt ?ei^ 
d)engeruc^ — ©lanrf)e, meine ttjeiße 9lofe, fomm mit 
mir! 9Äein Äopf ijl fd)n)er \)on trüben ©ebanfen, 
nnb meine SKutter ift mir ungnäbig, bie Äird)e ijl 
mir ungnäbig, unb fogar ber »^immel Cftet^t au^ fcem 
^enjlfr) — ijl böfe auf mid)! <Siel)jl bu bie grünen 
@iterjlröme beö 3?orblic^t^ nieberrinncn, um bie SSer^ 
bammten gu ertränfen — e^ ijl grün n^ie ©alle ^eute 
abenb, unb ba jTgt ber rote SWarg mz ein ©efc^mür 
. • . ,,2llle (g(t)recfen foUjl bu nodj nid)t tt)ijfen" 
— 5Btanc^e, jie^ mein ^aar an, ob eß t^erfengt ijl! 
2)er S3annjlrat)l ijl ^orbeigegucft, unb id) fül)te, n)ie 

er mic^ gu 93oben brücft. (Sag, ©land)e, 

trilljl bu mit mir ge^en? 2Q3agjl bu, bid) neben einem 
©eäc^teten je^en gu laffen, ben ia^ SBolf anfpucft, 
bem bie Äinber nad)fd)reien unb wx bem fogar bie 
5iere fc^euen? 

95 1 a n d) e : Wltin geliebter @atte, xvai für ®ebanf en 
I)afl bu ÖOn mir! (^AUngt Hr eirmf um feinen $al^.) ©iel) 

mir in bie 2fugen, ?iebjler! 9Bie! 55u fannjl nid)t? 
2Bag ^ajl bu auf bem ®ett)iffen?(aWQ9nuifenfttenÄcpf.> 
@r errötet! SKein, fie^, SKutter! 2^ann bat er bir 
feine ^eccabillen gebeid)tet! ^fui! 
Sngeborg mwW',,J?olbc ©ünben muß man bitter 
büßen!" 

40 



SKagnue: 2ßaf)rnd) ja! 

35Ianc^e: 2QBer if: t)ie Hcüic 3<^^t)erin? ^eatrir? 

SKagnuö (macfet ffrf> ic^^: ®d)ämc birf)! 

35Iand)e: (5r vrirb jornig! Sollte cö n)al)r fein? 
2(ud) er . . • 

3Ä a g n u Ä : 5d) bin nicl)t jum (2d)er3cn aufgelegt, 
35Iand)e, Unfc id) fpietc nie mit fcem, tt)a^ f)^ing 
ip; id) möd)te baö of)ne Äinterget^anJcn gefagt 

^aBen , . . (Slancbf fc^trri^t m>ficieftimmt.) Jegt bifc t)U 

böfe! — 2öae I)abe id) ©öjee getan, baß id) mid) 
, mit all meinen ^reunfccn ^erfeinben muß? 3jl baö 
ber ©ann, ber ^fud), ber mid) fd)on verfolgt? — 
(Sei nid)t bi)fe, aber öerjeif) mir, baß id) ernjl bin! 
©Iand)e! (^lancfcf mip^ifftimmt.^ 2d) {)ätte nid)t 
„©d)äme bid)" fagen muffen, baö n?ar ju f)art; id) 
'nel)me e^ jurücf. — SScrjeif) mir alfo, xiozil bu un^ 
red)t Ijattejl! @o, jcgt habe id) ettriaö unt^erbeffer^ 
lid) 2^umme^^ gefügt! Sa^ befle ift, id) fd)tDeige! 
Cber rid)tiger: eö ift gleid)güttig, rva^ ic^ tue, benn 
e^ ip bod) alle^ t)erfebrt! — 2Öaö Idrmt ba 
brausen? (Änaten unb 3?iatc^en in ter Xür, umrinc^en 
lad)fnt ^Igotfen unt rufen tnt 6t^er: „^lanc^e tf ^amur! 3a 
l)fut, ja Jjfut unb aüjett!" 5llflcrfcn fcmmt, in €tiffeln, tif 
nag unb fc^mu^tg au^feben. 55lan6f feufu erletd^tert auf unb 
(c^eint t?cn einem ouälenten (^efüM ber Unrut^e tefreit ?u fein.) 

'Hij, ba ijl mein ^reunb; tt>enn alle^ anbere jerbrid)t, 
bie tt>a^re ^reunbfd)aft befief)t. (tiigctfon betreffen; fiebr 
HKagnu« erfcfcrctfen an, alg glaube er, bie ?Scrte feien ircnifcJi 
gemeint.) 28o fommjl bu mit najjen ©tiefefn unb 
2aid)fraut l)er? 
3(Igotfon (betrachtet befhir^t bie etiefel): Suer ®na^ 
ben, id) fomme auö bem ©d]toßgraben. X)ie 2Sinbc 
ber Sngbrücfc t?erfagte unb auf ber anbern Seite 
fianb ber Äurier unb n?in!te mit einem 23rief; für 
mid) jtnb ^zmv unb 2öaffer feine unübcrjleiglid)en 
»^inbernifie. ^ier \]i bas Pergament! 

41 



SRagnuö: 3fl ti ettüae ®utcÄ? (Sinfättigc^ ^rage! 
Äann mir nod^ ttvoai ®ntzi gefd)e^en? (Öffnet Un 
SStirf.) ,,2)ie Säncn ^aben jic^ erhoben unb (inb in 
©c^ottcn eingefallen. SRangel^afte SSerteibigungÄ«' 
maßnahmen feitenö ber ©cl)tt)eben machen bie Sage 
bebenHict)/' X^ai ijl alle^! Sinfac^ nnb fact)Ud^. 
(ix\t verlauft ntan mir baö ?anb, bann nimmt man 
e^ tt)ieber gnrürf! SGBaö foU man ba tnn? 

Sngeborg: ©d^ide @rif I)innnter mit bem ^erjog 
t)on .^aßanb; in feinem ^anfe brennt eß! 

58? a g n u ^ : 2)er ^orfe fann meinetnjegen ge^en, aber 
@rif foU bei mir bleiben ! — SOBaö meinjl bu, ©engt 
3Clgotfon? 

Tflgotfon (nacj^benfUc^): 9)crfe ijl Yooijl ber SKann 
baju! 

9)? a g n u ö : SGBa^ ijl bir? 2>n bifl fo n)ortfarg unb 
t^erpimmt? 

^ I g 1 f n : 3ft baö Ungtücf beö 9leid)ö nnb ©einer 
SOZajejlät nidjt ba^ meine? »^abe ic^ nicl)t ^ol^ 
fungerblut in meinem ^erjen? 

9Ä a g n u ^ : SOSillft bu nad) (Schonen ge^n? man^t 

mad^t lll^otfon ein ^^eidien,} 

TT I g 1 f n : @uer ®naben befehlen unb fragen nid)t^ 
aber ia idj mit ber föniglicl)en greunbfcl)aft be«^ 
e^rt tt)erbe, erbreifie ic^ mi^, einen diät gu geben: 
tt)ir tüoUen Vüeitere Syjad)rid)t abtt)arten! 

SRagnuö: 9lec^t fo! Überbieö, tüaö foU ein nu^^» 
lofer SGBiber|lanb, ba tt)ir fein ®elb unb feine 5rup^ 

pen ^aben? (SSeatttj fommt herein, ^tnter i^r tte aJZagbc» 
ma^mi geM i^t entgegen.) SBa^ fud)jl bU, mein Äiub? 
(?Sia fte füffen, befinnt ftc^ aber, Ol« er ^lanct»e« 3Kt?ne ftebt.) 

di i|l ja n)a^r! 5c^ barf bid) nic^t me^r liebfofen; 
alle^, \t>ai rein ijl, mu^ befubelt tt)erben! 2Ba^ 
tDilljl bu? 
©eatrir : 5fl €rif nic^t tfierV - 

42 



tÄIgotf on : 2)cr SO?itregcnt ifl mit »^erjog ^orfe unb 

anbeten bei 58i}c^of ©tprbjiörn. 
SÄ a g n n ^ : SD3aö für eine ©efeUfc^aft! Unb n)a^ 

bebeutet ba? 
©eatr ir : ?ieber SBater, ^ier gefc^ie^t fo t)ieleö, tt)aö 

n)ir nic^t erfa{)ren; fjier finben gel)eime Si^f^n^tn^^^ 

fünfte unb näd)tli(f)e Beratungen jlatt; hier tt)erben 

Kuriere unb ©enbfc^reiben abgefanbt . . . 
@ri! (fcmmt ^afii^ fjerein): SOBaÄ fd)tr)agefi bu, fleine 

^laubertafc^e? (5d)t! — SWein SSater, id) 

- ^abe fcl)[imme 3?euigfeiten unb tt)ünf(l)te^ ein 

anberer !önnte jie bir bringen! 
STOagnu*: ©ei getrofi! Set) ertt)arte nic^t^ ®ute^ 

nte^r! 
@rif: 3ttfo ^öre: ©cf)onen ifl rettungslos t)erIoren, 

tüenn tüir nic^t fofort jum Sntja^ fd)reiten! 
SÄagnuS: ffttu tüav ti nid)t, aber fd)Iimm! SBilljl 

bu f)inge^en unb ^orfe mitnehmen? 
@ r i f : 3d) tt)iU unb id) muß! 
Älgotfon: ®o lautet bie ÄönigSlofung: 5c^ wiU, 

id^ muß! 
Srif : Unb bie tt)iUjt hn 5ölpel mid) lehren? 
STOagnuS: griebe! griebe! 
©eatrir: ®oU @rif in ben Ärieg jief)en? — Unb 

if)r fangt jd)on l^ier mit bem ©treit an? 
sro a g n u S : @rif ge{)t bortI)in, n)o{)in bie ^flidjt i^n 

ruft, unb id) bleibe bei bir- — golgt mir, jum 2(b^ 

fd)ieb! (®fW; Sllgotfon, ^rif, «eatrir feigen t^m.) 

5ngeborg (mit 35ianc^e aaein): 2)u ^ajl man^mot 

©lücf, bu 2)irne! 
©Iand)e: Unb bu erft, bu ^ure t)on einer SWutteri 

3ngeborg (gibt 53lanc^e eine Dl)rfeige): Äannjl bu er^ 
rijten, ober foU id) bir Reifen! 

4ä 



© I a n c^ c : 3(1 bae ^of jTttc bei ben golfungcrn, beu 
^öbelabfömmlingen, ber SWörberfamitie, in bie id) 
ju meiner ©c^anbe ^ineingefommen bin? 3d) "ozu 
fluche bie ©tunbe, in ber id) ben Ji^ß ^^ ^^^^ ^^^^^ 

. gefegt ^abe . . . 

Sngeborg: 3c^ jlimme bir bei! 

© I a n c^ e : 2)a^ glanbe ic^ bir; 2)enn bu ^ajl mit 
^orfe, folange SKagnnö minberjiäl)rig n)ar, baÄ 
3ieid^ regiert, baß alteS anf ben Äopf gejiellt n)ar 
unb in ber (Sc^agfammer feine ©ilbermünje me^r 
fic^ fanb; jiegt muffen ber Äönig nnb ic^ enre ©c^uls» 
ben auf nni nehmen, £>aö ©lut, ba^ 3Äagnuö in 
ber Ärone ^at, iji burc^ 25id) unb bie 2)einen ba^in^ 
gefommen, afö iijv ben unfct)ulbigen Sl)ronfoIger ^in^ 
richten ließet! ©ei bal)er barml)erjig gegen beinen 
©o^n, benn er leibet für bid) unb beine ©ünben! 

3 n g e b r g : ©arm^erjic ? ^a^a ! X)ai rätjt bw 
*§urentt)eib! 

© l a n c^ e : 2)aß bin ich nic^t, trenn bu eö n)i(fen 
n^illp! — unfere @{)e ijl im ®uten aufgelöft, n)eil 
SKagnuö nid)t baö ?Red)t ju l)aben glaubt, nod) me^r 
Äi5nig£fö^ne ju geugen, bie (id^ um ben S^ron flreiten 
ttjürben. Unb n)eil er ben Slejl feiner Sage ®ott ge^ 
tt)ei^t i)at in reinem ?eben unb in ©uße für beine 
©ünben. 2)ag ifl gu I)od) für bid), bu 9Äarfttt)eib. 
?aufe j[e§t um^er unb läj^ere! 

Sngeborg: Unb bu VDeiI)jl bein reineö Seben ©etigt 
3llgotfon. 

© l a n c^ e : 3(lgotfon liebt mic^, unb mz ijod) feine 
?iebe über deiner ?ieberlid)feit jle^t, baä ijat er öer? 
^in ben)iefen, aB er auö bem britten ©tod in ben 
^urggraben ^inuntergefprungen ijl, um bie (5^re 
feiner ©eliebten gu retten! 

Sngeborg: @^re! 3fud» eine @I)re! 3d) ^abe bie 
@^re! (®ct)t na* Hnten, trifft (Sxit) (5rif! ^omm, 

44 



laß unÄ miteinander reben, e^c eÄ gu fpät ijl! C^te 
beiben jie^en ftc^ in tiefelbe @cfe jurürf, wo ^crfe unb ^n^c^ 
borg üotijer gefefff« baten.) ®eg fcid) ^ier^er, unb tüenn 
bu fpric^fl, fo tu eö fo, baß bie frembc grau bidj 
nid)t ^ört! 

Sri!: £)u meinft meine SWutter? 

Sngeborg: 3a, beinc SÄutter, bie ®emaJ)Iin beö 
Äönig^, bie Unl)eil über ba^ ?anb gebradjt ^at 

€rif : di mag 2ßaf)r^cit fein, tt)ag bu fagjl, aber td) 
fann ee mir nid)t tJorjteUen . . . 

Jngeborg: ©rif! aDu bijl; bereite Äi)nig, bu trägil 
bie ganjc a3eranttt)ortung, baö tt>eißt bu, benn bein 
Sater ijt un}ured)nungöfä^ig! 2)u jie^fi, bie »^anb 
beö ^errn lajlet fd)n)er auf i^m, fo baß alle*, voai 
er unternimmt, mißlingt; unb bu fie^fl: n^o^t, tt)ie 
fein Ungtücf auf ?anb unb Sßolf unb un^ alle gurücf== 
fällt, ^ajl bu baß bemerft ober nidjt? 

(Srif : 28enn bu mir eö fagp, fo erfd)eint ec^ mir fett^ 
fam, baß ic^ eö nid)t früf)er bemerft ^abe. 

3ngeborg: SlUe^ flürgt |a um i^n gufammen: 2)aö 
rufjTfc^e Äaretien, ba^ erobert n^ar, ijl jurücfge^^ 
fallen, ©c^onen, baö er eingelöjl ^atte, tt)irb gurücf^^ 
erobert unb fd)limme Äunbe fommt ani ©otlanb. 
®d)ließlict) unb legten^ l)at ber 35annflud) bad SBolf 
gegen beinen SSater aufget)e§t, fo baß er tatfäc^lic^ 
abgefegt ifl. SHiemanb f)ört me^r auf i^n, nie^ 
manb gel)orc^t. 3lller 2(ugen bticfen jie^t auf biet)! 
3um Äönig bijl bu fct)on ge!ri5nt ! 5ritt alfo \)or unb 
Raubte, tt)ie beine ^flid)t ijl; tDerbe ber Sletter be« 
Sleic^ö unb erfpare baburcf) beinem SBater bie 2)e^ 
mütigung, t)on ben ^zxxtn t>ti 3leic^eg in aller gorm 
t)om S^ron gejloßen ju n^erben. 

@r{f : 2)u fprid)jl fo rafd), ©roßmutter; laß mic^ erjl 
über bai nac^benfen, n)ag bu gefagt ^ajl. ,,Der 
Äönig, mein Sater i^ tatfäc^Iic^ abgefegt, iDeil ba^ 

45 



SBoIf jTd) »on i^m lo^gefagt f)at" @« iji alfo mdft 

t)on 3(bfegung bie Siebe? 
3ngeborg: 3lein, ba er bereit* abgefegt ijl! 
(Sri! (finbiic^): SBa* foU ic^ benn tun? 
3ngeborg: 2)u joUjl bein f öniglic^ed SBorrec^t be* 

nugen unb ba* ?anb retten* 
@rif : SQ3er I)ilft mir benn? 
Sngeborg: 2)er »^erjog t)on »OaUanb, SBifc^of 

©tprbjiörn unb id)! 

(§ r i f : 3Clfo iat> ^aben bie »Ferren l)eute abenb ge* 

meint! — 3ci, bann n)iU id) eö tun! 
Sngeborg (umormt xt>n): triebe fei mit bir, mein 

Äinb! Unb fc^aue nidjt gurücf, n^enn bu bie ^anh 

an ben ?)flug gelegt l)ajt. 
Sri!: J^'ox einmal, ©roßmutter 3ngeborg! — ©arf 

idj mit ©eatrir barüber fprec^en? 
3 n ge b r g : 2)u Heiner ®d)Iaufopf, banac^ brattrf)(l 

bu nid)t ju fragen • . . 
(S r i f : 2)oc^, benn jTe plaubert alle* au* • . . 
Sngeborg (ruft i^n): (So, mein »^erg, jeßt tt)eißt bu 

genau, n^ie e* fein foU. Äomm mit mir, bann n)oUen 

tt)ir bafür forgen, baß bu n)ie ein rid)tiger Heiner 

Äönig auftrittfl. (®ie fu^rt i^n an ter ^Bant linW 
^inou«. Slant^e i)at tie ganjf ■itit am ^^nft^^ ^^fc^t« gejlantm, 
wo fif unb ?(lqctfon öorl)er ^efeffen traben, ^iqctfon fommt.) 

SBIand)e : i)a bijl bu trieber, unb id) ^abe auf bid^ 
gen^artet! 

3f I g 1 f n : @n)igf eiten jTnb auc^ t)ergangen ! Tili 
idj jum 5^njler !)inau*fprang in bie bunfle 9?ad)t 
hinein, ^abe id) in brei ©efunben mein ganje* ?eben 
nod) einmal gelebt, unb alle* xvax fd)tt)arj, außer 
einem ^unft, ber n)ie ein ©amenforn ju einer tt)eißen 
?ilie jTc^ entfaltete, unb ba* n)arjl bu! Unb bu faß» 
tejl mid) unter bie 2(rme, fd)ien mir, unb id) fd)n)ebte 
über bem SDBaffer be* ©urggraben*, bi* ic^ in* ©ee^^ 

46 



graö nicbcrgejc^t tDurbe, fanft, at^ tDenn man ein 

Äinb gur 3tut)e legt 
© l a n d) e : Du I)ajl 2)id) nid)t tierlegt? 
2fIgotfon: 97ein, — 3(ber bod)^ ^ier in ber 35rujl 

ifl etn)aÄ jerfprungen, unb id) fü^Ie etn^aö »OeißeÄ 

mz 5ränen auf iai flopfenbe ^erj nieberfallen- 
©landje: 2)a^ bebeutet, baß voix balb treinen ttjer^ 

ben, tt)einen über unfere l)olben ©ünben. — 
'JIgotfon: ©ünben: ijl unfere Siebe fünbig, xoa^ 

iji bann nid)t ©ünbe? 
© I a n c^ e : J)ie 3ärtlid)feit, bie bu mir abgetDonnen 

ija% gehörte meinem ®atten unb meinen Äinbern, 
Älgotf on : j?at man nidjt ba^ 3led)t, feine ®efü^Ie 

ju fd)en!en, n)em man tt)iU? 
35lanci^e: SJlein, man barf nid)t gurücfnet)men, xoaif 

man einem gegeben ^at, unb eÄ einem anbern 

fc^enfen. 
Sflgotfon: SBorn^ürfe? 
55Ian d) e : (5eIbf!t)orn)ürfe! — S« tt)irb ein ©eric^tö^ 

tag fommen über ?anb unb SBoIf, über ®roße unb 

Äleine, unb id) fürchte, er (let)t t)or ber Züx. 

Die ißefeffene (fommt tur* bie ^ür hinten, mit maiU, 
fonfl fbenfo gefleitet trie tjcr!)in. 6ie faßt Blanche unb tllgotfon 
tjcn feinten um fcen $aW, jeten mit einer ^^anb, unb fJüilevt): 

Der ffioUujl 3}?ad)t l)at ?eib 

fo tjielen gebrad)t! 

Oftmals Qual burd) grauen entjlanb, 

jum ®d)aben jTe n)urben, 

ob aud) ber mäd)tige ®ott 

jTe fd)ön erfdjaffen! 
S5Iand)e: SOBer ijl: baö? 
2fIgotfon : 3d) fenne jTe nidjt! 
Die ©efeffene: Du fennjl mid)! (nimmt bie 3Ka«re ab.) 
33 1 a n d) e : Daö ifl bie ©efeffene! 
2( I g t f n : 3e§t fenne id) jie ! 

47 



25 i e 35 c f e f f e n c : ©nblid)! 

2CIgotfon (ju Ut 55efeffenm): 2ßa^ fud:)ft t)U ^iet? 

2)ic 93efcffenc: 2)id)! 

3fIgotfon: äöa^ trüljl bu ^on mir? 

2Jie 35efeffene: 2)id) tt?arnen! — 9)?an tt)iU bid) 
crfc^lagen; id^ ijaht fc^on bcine ?eid)c gcfe^en^ bxaM^ 
ßcn auf betn ^elbe, irgcnbtt)o in ber ^crnc . • . 

2rigotfon: 2)u fomtnfl alfo nic^t, um alte ©ctübbe 
eiuguforbern?. 

Sic SBcfcffenc: SBaö jinb ®elübbe für ben, ber 
itie^t in bie ^ntun^t fc^en !ann; uub xvai ^ajl bu ge^ 
lobt? 2)u glaubjl, id) tüill bid) n)ieber l)aben. 2Sa« 
foKtc ic^ mit bir uub bu mit mir, bie ui(^t mel)r ijl? 

©lauere: SGBer ifl biefe^ Söeib, baö {)ier einbringt? 

2flgotfon: ©ic ifl einmal meine grau gett)efen! 
(^oufe.) Uub nun tt)erbe id) xooijl ^ier nie me^r cmp? 
fangen n)erben! (^aufe.) 

35 lauere (m t>er Sefeffenen): »^at tr bid) t^erftoßen? 

2)ic ©efeffcne: 5c^ t^eiß nid)t, tt)aö 3^r fprec^t, 
benn in ben @}:{)ären, tüo id) lebe, gebraud)en tDir 
folc^e SGBorte nic^t, benn Xüix benfen nic^t fold;e 
©ebanfen» 3^r meint tiielleic^t, ob er bie @d)ulb 
l)atte? fRiemanb i)at bie ©d)ulb an bem, tt)aö ge^ 
fc^e^en foU; unb übrigen^ ijl alleö, voai voiv leben 
unb leiben, nur ein 5raum • • • 2>a, je§t fc^lägt fte 

mic^ tt)ieber . • . (mac^t eine obwe^tente Setteaung gegen 

eine Unfic^tbare) aber t>ai tut jTe uur, Vüeil id) ba? 
t)on fpred)c, • • • unb man barf ben Äinbern nic^t 
fagen, baß man fic nur erfc^recfen tt)iU • . . (5ö 
ifl nic^t fo gefä^rlid), m^i i^r, bort, jienfeit^ beö 
©rabeö, — benn ®ott ifl gut unb öerjei^t aUeö; 
aber ba^ barf man nic^t fagen • • • (3u ber Unfic^t? 
toten.) Äneife mic^ bo4 nid)t, bu 95öfe ! 
©lancier Äannfl bu bie 3«fwnft t)oraudfagen? 

48 



2)ie©efcffette:3ci, jutücilcii, tDcnn jie bie 3öat)r^ 
ijtit fprec^cn; aber mandjmal belügen jTe mid), bamit 
niemanb glauben foU, xvai id) fage! (3u ber Unfic^t. 
I^aren.) Sag mid) bod) in 9lu^! 

© I a n c^ e : ©iet)ft bu irgenb ein SOBefen ^ier im S^m^ 
mer, baö tt)ir nid)t fe^en? 

Sie ©efeffene: Shein, aber id) fpüre einö! 3(Ue 
meine ©innc jTnb in einem vereinigt unb tüirfen tDie 
alle fünf jufammen* SSor^in fpürte id), baß ©engt 
in Sebenögefa^r tDar, boc^ id) fann nid)t fagen, ob 
iä) eÄ gefel)en, gehört, gerod)en, gefc^medt ober ge*= 
fü^It ^abe; aber id) befanb mic^ im ©urggraben, 
al^ er ^ernnterfam, unb bann glaube id) mid) ju 
erinnern, bafi er auö bem ^enfler gefprungen x% 
3jl baö x^aifx? 

3(lgotfon : 2)aö ijl xt>aijx\ 

Sie 55efeffene: 95engt, jegt \Dirfl bu batb flerben, 
ba^ ip nid)t ju t)erl)inbern; unb beßl)alb bin id) ge^ 
fommen, um bir ?eben)of)l ju fagen! T^ai \\t mein 
ganjeö 3fntiegen! (3" 55ianc^e.) 2)arf id) il)n auf bie 
©tirn füf[en? (^lanc^e ntcft gleid^güitig. ^\t 53efeffene fiift 
eilgotfon auf bie 2>tixn,) 5egt ge^örjl bU JU UU^, UUb 

tt)enn bu jlirbfl, ttjirfl bu ju mir fommen unb bidj 
mir geigen! 2)ann bleiben n)ir jufammen! 

Tllgotf on : ®ertrub! Äannjl bu mir t)erjei^en? — 
Äannfl bu? 

Iiie S3efeffene: 3egt fpric^jl bu n)ieber eine 
(Sprad^e, bie mic^ quält tt)ie bie Erinnerung an böfe 
träume, Sergei^en? »§ajl bu mir ettt)aö 6öfeö ge^ 
tan, n)ie? SOBo ic^ bin, ifl baö ©öfe t^erbrannt n)ie 
Äe^rid)t, unb id) erinnere mic^ nur beö ®uten, ba* 
ic^ genoffen l)abe; be^I)alb banfe id) bir für alle* 
®nU, baÄ bu mir gegeben ^ajl. — ©o • • • madi^t 

eine ©efcärte nac^ ber Uniis^tbaren.) , ^ , ^ier ^ajl bu 

meine »^anb, unb ic^ folge bir! 3fber bu mufit an 



ber red)tcn ©eite ge^en, ba^ ifl bie t)ornel)nifle! (6te ttut 

Ott tit linU @eitf ter Uttpc^tbareit uttb ^itt t^r bif ^anb; bat=i 
auf wentft pe fid) ?u ^tlgotfon um.) @g ifl nid)t fd)Umttt^ 
ju jlcrbctt; ®ott ijl gut! (^eW Zittau«.) 

53 1 an et) e: SQBa^ bebeutet bieg? 

2( 1 9 1 f n : 3^re ©eete tebt in einer anbern SEBett! 

© I a n et) c : ^afi bu ©d)ulb? 

2(IgotfDn: 2)u ^ajl ed ja gehört! 

^45 1 a n e^ e : SßBir aber, bie tt)ir in bief er 2Bett leben, 
I)aben ben Äe^ric^t noc^ niet)t t>erbrannt SÖarum 
^ajl bu mir ^ier^on nicf)tg erjäf)It? 

Älgotf on : 3d) trollte bid) nietjt betrüben! 

©lanet)e: Sag (fl ein SSÄangel an SSertrauen! 3e^t 
• aber jte^t bieö ©efyenji jn)ife^en unö n)ie baö böje 
©etüiffen. "^d) fann bid) mir nid)t ol)ne jie benfen. 
3^r gtrei feib ein^ gettjorben, unb nid)t6 fann end) 
trennen, 

2( t g 1 f n : 3(ber n^ir beibe, ©lanc^e, jinb getrennt, 
unb bamit — beginne id) ju flerben, 35iefer Äuß 
auf bie ©tirn ^at mid) bem 2obe gemeil)t! 2(U mein 
alter *^aß löfl jTc^ tt)ie gefod)teg ??leifd) t)on ben 
Änoe^en; alle ^äben, bie beine ?iebe gefnüpft ^atte, 
jTnb jerfd)nitten; meine 2fugen fe^en bid), aber n?ie 
in ber ^erne, burcf) einen 9lebel, unb beine (Stimme 
Hingt fremb; biefe ^Dielen be^nen jid) xok eine lange 
Janbfiraße auö, immer n^eiter; unb t)or mir ^er ge^t 
jemanb, bem i^ folgen muß, tüeil id) nid)t anber^ 
fann; eö finb jtt)ei, bod) id) fef)e nur bie eine; jie be^ 
fle^t au6 ?inien, bie fiel) betDegen n^ie bie Si3ne ber 
SÄujTf, unb ber 5ritt i^rer fleinen güße jiet)t au* 
tt)ie baö (Spiel ber ^^inger auf ben ©aiten ber iaviU*y 
\i}x Ocnjanb faltet jTd) n)ie bie glügel eine* eben 
auögefd)lüpften (Schmetterling*, e^e er fliegen fann; 
jegt bleibt fle liefen unb bref)t |td) um; |Te nicft, n)ie 

50 



nur dm Königin c^ fann, un^ iijxt 2l'ugen $iel}en 
mid} mit — ^ier Mn icf)! Sei) fornme! (^inaui, aw 
trürte er fcrtgejos^«-) 

ö I a n d) e : 2Ba^ ®otr jufammenfüflt^ t>ai fann ber 
SDZenfd^ nid)t fd)eiben! (^rigitta fommt) 2)u bijl 
nici^t afegereift, ^aje? 

33 r i g i 1 1 a : shein, id) n)iU erji t)en 5ag beö 3otn^ 
fommen fe{)en, n^enn tai> txitU Siegel gebrodjen 
voirb. — Uni) icf) fa^, unfc jie^e, ein fd)tDarje^ *])ferfc, 
unt) ber barauf faß, ^atte eine SSage in feiner J?anb- 
@in 2Äaß SQBeijen um einen @rojd)en unb brci SOZaß 
©erjie um einen @rofcf)en. Unb ba^ t)ierte ©ieget 
U)urbe auf getan: unb id) faf), unb jTeI)e ein fa^leö 
^Pferb, unb ber barauf faß, beö ü^amc ^ieß 2ob, unb 
bie Spöüt folgte if)m nad), 

SIand)e : 2ßo t)ajl bu biefe fd)recflid)en Silber ^er? 

©rigitta: ;äuö ©ottee eigenem, ^eiligem 2Bort. 
3Q3er C^ren t)at ju ^i3ren, ber f)öre, ~ 2(ber bu t^illft 
nid)t I)ören, fonbern bu läßt eö ju, baß I)ier in ©auö 
unb 95raue gelebt trirb, ^ier tnirb 5ag für Sag 
getanjt, aber it)r n^ißt nid)t, baß il)r auf ®räbem 
tanjt, 2}?orgen, {)cre id), foll n^ieber ein ^ejl fein 
mit hoffen unb ajJummenfc^anj. 2)ie ganje Stabt 
foU auf bie ©eine, unb gottlofe 9Äenfd)en n^oUen 
mit il)rem SIenb ®d)erj treiben. 3d) frage bic^: 
n^illjl bu eö ^inbern* 

©Iand)e: 2)a^ !ann id) nid)t! 

©rigitta: 2)u n)iUjl eö nid)t, benn bu n^agjl e^ 
nid)t! — @ut ! ©o n^irjl: bu ©altl)afarg geft fel)en . . , 

©Iand)e: 3>ag fenne id) nid)t! 

SBrigitta: 2)ann n^irjl bu ee fennen lernen! 



61 



QSierter %tt 

I)er SWarftipIa^ t?om crjlen Hft 

Tlitttn auf bem ^lafe ein Balgen mit einem (^e^ängten, beRen 
^epf unter einer ^apu?e verbergen ifl. Sinfe tm ^jortergrunbe tie 
^a)\ex^nbt au6 tem erflen ?lft. @tiro6 wdter hinten eine fleine 
^irci^entür. S^eij^t« im ^ortergrunbe ba^ ?Sirr^bauö „';5)ie blauf 
^Xoube" mit Xtfc^en unb hänfen baüor. Leiter hinten auf ber« 
felben 8eite ba^ ^au6 ber ^rauerjunft, reicft beforiert mit ^a^nen 
unb bunten Xüc^ern; boöor eine dftvabe für ben '^of; unterhalb 
berfelben Xifcbe unb 6tü^le. 

^en ^intergrunb Hlbet bie S'Jücffeite eine^ ^IcfJer^ mit einer 9?ei^e 

Heiner 9iunbbcgenfm(^er; ^obeö ^a(^ mit einem ^acfcreiter, in bem 

eine G^efcet^glccfe hangt. 

^ct SSarbier fielet tjor bem 8aben unb lUfit ein Slaftermeffer an 
einem 8eber ab, ba^ er mit ben 3^^^^^^ fefl^lt. 

^er Büttel (le^t baneben; rot gefleibet, ben ^^ut tief l^inunter* 

gebogen, fo bag man baö ©efid^t nic^t fe^en fann; blicft unau^* 

gefegt ju ®üben, 

2)er ©arbier: SSiel gu tun, gute ^dttn? S?ä\ 

2)er5ÖüttcI: Äann id) nid)t fagcn. 

2)er barbier: gcine Seute, fd)mucfc Äteiber! ®er 
©t^arfric^tcr friegt boc^ ben 3^ad)Iaß? dxht bcö gan^ 
Jen Sleic^ö, Unberfalerbe, fönnte man fagen. 

2)er SJüttel Ocmig): SBenn zt> aud) fo i% baß id) 
bie ?untpen ber fehlgegangenen fcefomme, fo braucht 
man boc^ nid)t barüber ju r e b e n. 2)er ©arbier 
barf ja aud^ »^aar unb S^ägel bel)atten, trenn er 
fd)ert unb fd)neibet, unb trenn er jur 3rber läßt ober 
©prigen mad)t, fo nimmt er baö ^lut unb baö an^ 
bere aB ©porteln, nic^t traf)r? 

^er 33arbier: @in gel)Igegangener, bae ifl ein 
f)übfd)er 2fuöbrucf unb terrät SÄenfc^enfenntniö unb 
SRadjfic^t — 2DaÄ l)at ber ba — c:E)eutet nac^ bem 
©aigen binauf) für einen ge^ltritt getan außer bem 
fegten ^e^ltritt auf ber ?eiter, aU er ini Seerc trat? 

62 



Der ©üttel: 3rf) tviU 3l)m fagen, ©arfeier, ic^ 
fd)erge nicht mit ber göttlichen ©erecf)tigfeit, beven 
nnnjürbiger Diener ic^ bin, un& tr>aö fcen ba angebt, 
fo mxb er nod) ^eute abenb l)eruntergenommen a^er» 
ben, el)e ba^ geji beginnt — — — 

Der ©arbier: Um nici)t bnrcf) feine J)o^e ©egen? 
wart ju jlören? .§ört, I)ier merben jeben 5ag gejle 
gefeiert, t)enejianifd)e ^ejle, römifd)e gepe, rufjTfdje 
gejle unb fct)onenf^e* SBißt 3l)r, ©üttel, tüarum 
fot)ieI gefeiert n)irb? 

Der Büttel: S^ein, baö ge^t mid) nict)t^ an, unb 
id) mifc^e mic^ nicf)t in ©taatöge{)eimnij)e. 

Der ©arbier: (Staatöge^eimniffe? ©ie^ an, ba 
^at dv baö ganje ®el)eimni^ ani?gefprod)en, ba^ 
unter 2D?a^!en unb SSerfleibungen i^erjlecft tt)erben 
foU. — SÄan n)iU nämtid) irgenb etn^aä cad)ieren. 

D e r © n 1 1 e I : JpüU dx jTd) t)or bem SDieffer ba! 

DerS3arbier: Äeine ®efa^r l ~ 3a, ijkt gefc^el)en 
große Dinge im 3Serborgenen! 

Der SBüttel: Dag n)iU id) nid)t VDiffen, 3ct) muß 
mic^ außerl)alb ber Parteien balten, um im rect)ten 
STugenblicf un^^arteiifct) fein ju fönnen, unb id) wiVi 
feine poIitifd)e^erfönIid)feit n^erbcn. (^ie ^enfer^fnec^te 
fommfn, mit Leiter tinb 33abre.) 

Der SBarbier: 3fud) rec^t: alleg red)t, fommt mir 
barauf an, tr^ie man eö nimmt! 

Der©ütteI:Da jinb meine Untertanen! Seßt gel)e 
id) an mein 2(mt unb bitte mid) ungejlBrt ju laffen» 
(^er Büttel wnb fcie ^tdjU laffen ten (UeKinciten tjenmter, legen 
itjxi auf tte Saläre unb tecfen i^n mit einem fc^njarjen ^ud^ ju.) 

^orf e (fommt; ge^t auf ten «arHer ^u): ©Uten 3(benb, 
DerÖarbier: (5uer »5errlid)!eit jinb, mit Serlaub, 

n{d)t in ben Ärieg gejogen? 
?) r f e : 9?iemanb jie^f in ben Ärieg; trir ^aben Ärieg 

babeim, 35ijl bu gerüjlet? 

53 



2icr ©arbier (^aiMaut): 3a, id) ^afce fünfjig 
©raucrfnec^tc, fünfunbjtDanjig ©äder, brcigtg 2öein^ 
föfet unb einen Raufen lofeg SSoIf, alle* guöer^ 
lafjTge, rec^tbenfenbe unb aufgeflärte ?eute. 

?) r f e : Qinö^ baö lof e SSclf ? 

2)er SBarbier: 2(Ue, treu tt)ie ®oIb! 

^ r f e : Älfo tt)enn id^ baß ^t\d)tn gebe, lägt bu bie 
Goppel loß, unb bann beginnt bie tt)ilbe 3cigb. (^ev 

SÄuntfd^enf unb bet 55acfer l^aben ficb tor ber flauen 2^aubf 
ttiebergelaffen unb ^ier für bret befreßt.) 

IDerSJarbier: @uer 2)ur^Iaud)t f önnen alle jteben 
(gaframente auf meine Si^^^^Iäfjtgfeit nel)men, benn 
idj bin geVüo^nt, 95efleUungen auf bie $OZinute ju 
effeftuieren! 

^Porfe: Unb bie ?ofung, t)ergig bie nid^t: ,,®imon 
unb 5uba! ®ebenft 3{)r beö Sagg?" 

SerSöarbier: TiüH, alleß flar! 

5)orf e (ge^t): Dann fa^r tt)o^I! 

2)er srounbfd)enf: Äommt, ©arbier! 

2)er 33arbier: Äontme fofort! (8e^t fi* ju bem man 
unb bem SHunbfd^enf») 

©er tiefer: Srjä^le, erjagte! 

2)er 93arbier: ,,©inion unb Suba!" 

35er ©ärfer unb ber SDIunbfc^enf: ,,®ebenft 
3{)r beö Sage?" 

'Ser Sßäcfer: 2Öaß bebeutet nun biejeß 2fbraca^ 
babra? 

2)er Sßarbier: 3>ag ber Äönig abgefegt ttjerben 
foß, ganj einfad). Unb gtt)ar auß fotgenben ®rün*^ 
ben: dt ijat fid) bem 5Bann ber Äird)e untern^orfeti 
unb f[(^ gur ^uge bereit erftärt. (So etnoa^ barf 
bod^ ni^t gefd)e^en! 

2)er SBäder: Sinn, votx foU bann Äönig tt)erben? 

15 e r SB a r b i e r : 5a, febt Oft, tai gel)t unß nid)tö an! 

54 



t)cr 2»UTibfc^enf: Da^ Äinb Sri! tarn l)od) 
nic^t . ♦ . 

®cr SBarbier: 5a, bae füntmert une nic^t! 

35er Säcfer: SOBa^ foUen trir bcnn tun? (3wft f(^watj== 
gefleitetc tjerfc!^ leierte grauen treten auf ten Büttel ju.) 

DerSarbicr: 3^r müßt tun, voa^ id) tue, fd)reien, 
tt)ie id) fd)reie, unb fd)tt)ei9eu, tt)eun id) fd)n>ei9e; 
mit einem SGBort: i^r müßt an ber red)ten ©teile ein^ 
faUen! 

2)er 2DZunbfd)enf: 2Baö l)at @r t)om Äönig ge^ 
fagt; id) l)abe baö nid)t rid)tig get)ört! 

2) e r © a r b i e r : Sa, i{)n plagt baö böfe ®en)i(f en, 
tt)eil er t)on ber 2D?ef[e au^gefd)lof[en ijl, unb nun 
tt)anbert tv t)on Äird)e ju Äird)e mit bem jd)n)arjen 
Äreuj ber Sominüaner unb bettelt um bie Srlaub^ 
niö, im SDSaffen^aufe flehen ju bürfen. ©i6n)eilen 
I)ören 2D?effe unb ®titt auf, tt)enn er I)ereintümmt, 
manchmal aber trirb er !)inauögetrieben, unb bann 
ifl gleid) ba^ SSolf bei ber ^anb unb öerf)ö^nt i^n. 

3D e r 9Ä u n b f d) e n f : d^ ift eine ©d)tDeinerei, baß 
einer nid)t in bie Äird)e ge^en barf, tnenn er n^ill. 
2c^ für meinen 5eil fümmere mid) nid)t um bie 
Äirc^e, benn f)eutjutage glaubt fein SDZenfd) ettraö, 
unb bie glauben, jTnb terrüdt unb jie^en nacfenb 
um^er unb peitfdjen fid) ben Slüden, — n)aö jTe 
eigentlid) tr>oUen, tt>eiß fein fKenfd)! 

X)er ©äcfer: 3a, ^ier jTnb SQ3a^rfager unb ©e^erin^^ 
neu an allen @cfen, unb ber eine propl)ejeit im SDjlen 
unb ber anbere im SGBeflen, fo baß ein el)rlid)er 
SJäder nic^t n^eiß, n)ag er glauben foU. 

2)er QJüttel (nähert fic^ Um «arbier): ^ört, ©arbier! 

2)er 53arbier (jum «äcfer): 3d) glaube, ber Teufel 
I)ore, er n)ill, baß wir mit il)m trinfen! (3u im 
mut\) 2a^a! ^ier bin id)! 

55 



5Der ©üttcl: J?kx jTnb ein paar g^raucn, SSer^ 
ttjanbte beö gc^lgcgangcncn, bie bic @rlaubniÄ 
I)abcn, bic ?eic^e gu beerbigen; aber fie tüoUten erjl 
fragen, ob ber Se^rjiunge brinnen i^m ben Sßart 
feieren barf, bamit er tüie ein e^rlic^er SÄenfd) ini 
®rab fommt ♦ ♦ ♦ 

2)er JBarbier: .^öre dt, (grf)arfrid)ter: meint dx, 
id) bin fo tief gefunfen, baß id) Äaba\)er rajiere? 
Scufel noc^ einmal! 

2)er SBüttel: »^err *^ofbarbier, id) bitte bemerf en 
gu bürfen, baß zi jTc^ nnr nm ben legten SJienjl 
^anbelt, ben man ben Überbteibfeln beö gef)Igegan^ 
genen ertt)eifen muß unb ben ber Sef)rj[unge ani^ 
führen fann; iai nennen voix einen ?iebe^bienjl» 

2)er SBarbier: 2n(l bu Siebe^bienjle, ©d)inber? 

Der SB ü 1 1 e I : SRef)me Sr (Td) in ac^t; jT^t ba unb 
träumt mit bem Dberflen ber ©äcter t)on einer ge^» 
n)if|en @rl)ö^ung breier Äörbe an einen ®atgen, unb 
bie SSögel beö »O^mmel^ famen, fennt dx baö ?ieb? 

IJer^Barbier: STOad), baß bu tüeiter fommjl! AUons t 

SerÖüttel: SGBenn id) träume rid)tig beuten fann, 
fo glaube id), id) n^erbe bie diixz ^aben, bem SBar^ 
bier ben legten S)ienjl gu ertt)eijen, ((St leid^net ein 
xctx^ti ^xeixi auf ben ^ifc^ M 55arbier«.) 

1b tx SBarbier: ©c^er bic^ treiter! ~ SOBaö maljl 
bu ba für ein S^idjzn? — ®e^ treiter! (@tvei(^t ba« 

Uxtm burc^.) 
Der Sbüttel (Ulftt |u ber SSafere jurücf unb ge^t mit ffinetr 

^efeiifc^aft ^inÄ««): 3(uf aQ3ieberfe{)en! 
Der ©arbier: ^d) finbf, ba6 Sßier fd)mecft fauerf 
Der 95 ä d e r : di ijl ©emitter in ber ?uft, ba« ijl 

baö gange! 
Der9Runbfd)enf: ©d)tt)üt ijl e«, unb bie SÄüden 

(lecken! (ffUmmt SWantel unb ^But aK) 

56 



© c r iß a r b i c r : @o bumpfig plößlid)? (mmtt fc^trev.) 

2rber l)abt it)r gef)ört, tro J?err 2rt9otfon geblieben 

ijl? — 3Baö trollte irf) bod) jagen? ^m! 
2)er Säcter: 5dj glanbe, bie grauen bal)inten 

njeinen! 
Der ©arbier: 28einen tun alle Jumpen, um if)ren 

23illen burrfjjufegen! 
©er 2Äunbfd)enf: 2a, 3ftgotfon: n^aö mag ber 

t)orgef)abt haben? ^\l baö mit ber Äönigin n?a{)r? 
Scr ©äcfer: Xai iBier ijl fauer! 
©er SBarbier: ?äpt (Td) nicf)t leugnen; aber id) 

tt?ei^ aud), tparum. — Qi jTub ?eid)en in ber 2uft! 
©er S04unbfd)enf: ®e^r voaijx ! ©aß bie nod) 

nad) bem 5obe ftinfen bürfen, aU wznn jic tebenbig 

n)ären! Sp'dnl 
©er ©arbier: JRein, id) fjalte e^ nid)t auö! — 

Jp'dnl 
©er^äcfer: ©tili, ta !ommt ber Äi3nig! 
©er SO?unbf d)enf : 9?ein, fel)t bod) ben 2ropf! 

(SWavjnu^ fcmmt, in weißer 'Xunifa, einen «trief um ten 8eib, 
tragt ein grcpe^, fc^warje^ ^rujifir, binter ibm jwei ^raue» 
^rntermönc^e mit trennenden Äerien in fcen ganten. 8ie gefeen 
ouf tie Äircbentür ju.) 

© e r 33 ä cf e r (ju tem «arHer): 5Ü?üffen tt>ir aufpel)en? 

©er barbier: ?TJein; im ©egenteil! ©leibt (igen 
unb bel)attet bie ^üte auf! @r ijl ja in ben >Bann 
getan! 

(Sin Sßettler (fcält bem Äönig fcettelnt feine IKü^e ^in): 
Sin 2fImofen! 

SKagnuö : ©u bettelfl mid) an, ber idj fein @d)erf^ 
tein mel)r bejTge außer iWzi tjerpfänbeten Äronen! ~ 
Stimm meinen ©egen, wenn er ttvoai gilt! 

©er 5Bettler(?u einem antern -oettier): ©0 ein Äuaufer! 

SÄagnuÄ : 3d) f)i3re, tt>ai bu fagj!; aber ti ijl nid)t 
fo! (^entrt jtc^ ju bem barbier unb feiner ©efellfcfeaft.i 

57 



äBill ein ©ürger bem Äönig ein paar »geller leiten? 
(^ex 93atfMer unb ffine (^efettfc^aft wenben ftc^ uon aWagnue ab.) 
Äeine 2(ntn)ort! (3« ^f« brauen ssrutem) gromme 
J&erjen ge^orc^en ®ott me^r aH ben 2)?enjd)en! ©ie 
n)iffen, baß ic^ in ben S5ann getan bin, nnb tragen 
fic^ be^^alb nid^t in ein ©efpräd) mit mir einjulaffen. 

3^i)eiter ©ettler (ju awagnue): Sin 2Clmofen! 

SÄagnu^: ^d) ijahc nicf)te, mein grennb! 

2) er 33ettler : ®eiif)alg! 

SKagnnß : Qlnd) baö muß id) ertragen: ic^ ein ®eij? 
ijüH? SHun, ©rüber, n)ie oft foU id) ba^ Äreuj um 
bie Äird^e tragen? 

<5rjler ®rauer ©ruber: Viermal je^nmat, ba^ 
I)eißt eBenj'oi)iele SKale, n)ic unjter s^eilanb 2age in 
ber aOBüfle fajlete. 

SÄagnuö: 3fber tDenn' id) mübe VDerbe? 

Stüciter ©rauer ©ruber: ©o bete, unb bir 
tt)irb geholfen n^erben! 

30? a g n U Ö (ge^t hinter bie mxd^t, bie aWönd^e treten in bte 
^trc^e ein): ^n ®otte^ SRamen benn! 

2)ie ®rauen ©rüber: 3rmen! 

2)er©arbier: 2Öa^ ift baio für ein^o|]enfpiet? Unb 
n^arum ^aben fie biefen ^Ia§ für i^re Kapriolen ge^ 
tt)äl)lt, xoo gerabe ber ^efljug t)orbeifommen foU? 

2)er ©äcfer: 2)ag ifl nid)t fc^n)cr ju erraten. 

25er ©arbier: 2(uf gepaßt! 3e^t fommt ber »OofI 

(<S)cr 55acbier unt feine @efeUf(^aft flehen auf unb ent Höfen 
it)re ^öpfe. ^ogenfc^ü^en unb S^rompeter fommen; 53if(^cf 
2>t^xhmn, barauf Sngeberg unb ^crfe; barauf ^Slanc^e; i^v 
folgen 6rif unb ^catrij; julf^t ßofleute. @ie net)men auf bei: 
©jlrabc ^la^. *^ie SSogenfc^ü^en unb l^romveter bleiben unten 
{le^en. 3?$t tjerfammelt ftc^ *olf.) 

^ r f e : ^ier ijl ber ^la^, unb allcö ijl bereit! 
Sngeborg: ©ollen n)ir auf 2(Igotfon n>arten? 
^orfe: 2öaö meint bie Königin? 
©lancbe : Söartet nid)t! 

58 



?Jorfe (§u Sitgeborg): IBoHen (5uer ©naben geruf)en^ 
baö 3^{^^n jum SSeginn fce^ ^efleö ju gefccn! (Snge* 
ter^ fc^wfnft ibr ^afcfcentud^; tif 'Jrompfret fclafen Fanfaren. 
'S^a beginnt tif Älcjlcrglccfe §u läuten, unb ani Um Älcfiet 
bcrt man eine 8itanet.) 

grauenjiintmen (fpreccen uhx fernen, wie €*ulfinfcei:, 

wenn fie eine Aufgabe lernen): Kyrie! 
5D?ännerfiimmcn: Eleison ! 
g^rauenjtimmcn: Christel 
9)?ännerftimmen: Eleison ! 
grauen ftimtnen: Christe ! 
2)?änncr|limmcn: Audi nos! 
grauen ftimmcn: Christe ! 
3)?änner(limmen : Exaudi nos ! 
grauenjiimnien : Fili, redemptor inundi, Deus! 
Sngeborg (gificfcjeitig'»: SBae jTnb baö für hoffen? 
QKännerjiimmen: Miserere nobis ! 
^orfe (gieichjeirig): (5in neines ?Ki^gefcf)icf, 9??aj[ejlat! 

SQBir muffen un^ in ©ebulb faffen, (mt tefreu^tgen fic6, 

Rieben auf unt fallen auf tie Änie.) 
grauenjiimmen: Spiritus Sancte, Deus! 
Sßännerjlimmen: Miserere nobis! (^ie stimmen 

fc^ttellen an unt werben lauter.'^ 
I^rauenftimnten: Sancta Trinitas, unus Deus! 
2)?ännerflimnien: Miserere nobis! 
iJrauenfcimmen: Sancta Maria ! C^ie ^la^eüanten 

fcmmen, balbnacfte 3y?enfcfeen, tie an ter Litanei teilnehmen 

unt fic^ bei einem feierlicfceu 'Xanie geißeln.) 

SKänncrjlimmen unb glagetlanten: Ora 
pro nobis! 

graucnjlintmen: Sancta Dei genitrix. 
Sngeborg: kommen nod) mehr fotd)er Reffen? 
SBer t)at biee angeorbnet? 

SKännerjlimmen unb glagettanten: Ora 
pro nobis! 

5ft 



^orfc: Siee gcl)t üfcer meinen Serjianb! ©inb ed 

aSerrüdte ober ©auHer? 
^rauenfiimmen: Sancta virg-o virg-inum 1 
^ännerjlimmen unb Flagellanten (fc^reien): 

Ora pro nobis! 
© I a n ^ e : ä8ef)e! @« jinb bie ©eißler, bie t)on Djleu 

gefommen jinb* 
granenjiimmen: Mater Christi! 
SJZännerjiimmen nnb Flagellanten: Ora 

pro nobis! 
Sngeborg: 9Saö jinb baß für ?eute? 
Franenjlimmen: Mater purissinial 
Solan c^ e : 2)ie 33rüber beö Süngflen ©crid^tg, Stell? 

gföfe ©d)n)ärmer, bie behaupten, ber jüngfle 5ag fei 

nal)! 
SÄännerjlimmen nnb F^^fl^Hanten: Ora 

pro nobis! 

Franenjlintmen: Mater Castissima! 

äzännerflimmen nnb Ft^S^^I^^t^^- O^^ 

pro nobis! 
Sngeborg UxfjeU ^tc^): dltin, iiti tjolU id) nidjt 

anil ?aßt bie trompeten blafen! 
Franenjlimmen: Refugium peccatorum ! 
^ r f e : 5a, aber gef)t nic^t fort, benn bann fliirjt 

jic^ t)ai SSolf anf nn^! 
SWänner^immen nnb Fl^fl^Itanten: Ora 

pro nobis! 
Sngebor g: SBir bleiben, aber laßt bie fc^n)ebifd)e 

?ofung blafen! 
Franenflimnten: Consolatrix afflictorum! 
SÄännerjlintmen nnb ^^^9^1^^^^^^* Ö^^ 

pro nobis! 
Ftanenflimmen: Auxilium Christianorum ! 
^orfe: Srompeter! S)ie fc^tt)ebifd)e ?ofnng»(^ir^rom» 

peUn t>lafen, »a^rrnb tif Litanei fovtgefe^t »itt.) 

60 



SWänncrflimmen unb glagellanten: Ora 
pro nobis! 

grauenpimmen: Agnus Dei qui tollis peccata 
mundi! 

9Äännerjlimmen nnt gtagcllanten: Parce 
nobis, Domine! 

grauenjlimmett: Agnus Dei qui tollis peccata 
mundi! 

SKännerflimmen unb glageUanteu: Mise- 
rere! (^^te 8itanei l>'öxt auf; tie Xrcmpetfr Hafen rreitetv 
SHagnu^ fcmmt nnt bricht unter trm ^reuj jufammcn.) 

Sitgeborg: Tiud) iai nocf)! — ^at (Satan batt) 
genug (Sd)aufpicle unö geboten in biefer ^erflud)ten 
^benbpunbe? 5)1 baö ber Äönig beö (2d)n)ebifd)en 
?Reid)e^, ber auf ben Änien rutfd)t trie ein 9}?önc^ 
in ber ©etn}Dd)e? Äann ein 9leid) ©eftanb Ijaben, 
baö jTcf) gegen fid) felbfl fpaltet, tüenn fein .^err iai 
?anb jerjlücfeln unb jTd) Seil für Seil entreißen 
liipt? 2Öa6 frül)er eine @f)re tt^ar: ein ®d)n)ebe ju 
fein, ifl eine Sdjmacf) unb eine ®d)anbe geroorben! 

SDJagnuö : SDZutter! glud)e nid)t fo! Xn legjl: (Steine 
JU meiner ©ürbe! 

Sngeborg: 5)1 bir bie ©ürbe ju fd)n)er, fo tDoUen 
tt)ir jTe erteid)tern! — @rif, Äönig beö (5d)n)ebifd)en 
Steic^e^, t?on ®ottee Onaben gefrönt, t?on beinern 
SSater unb ben »Ferren be^ 5teid)eö anerfannt, tritt 
Dor unb nimm bie allju fd)tt)ere Ärone t?on beineö 
SBaterö mübem ^aupt! Sritt t)or unb fpricf) tai 
SDBort, baö j[af)relangem (g(enb ein Snbe macf)t unb 
bem 9\eid)e Orbnung unb ^rieben tt)ieberfd)en!t! 
(Sag bie Carole! 

SrÜCjugngebcrg, baiMaut): 2Baö foUte icf) boc^ fagen? 
(Sngetcrg, ärgerlict», flüjlert it?m ehra« in^ O^r.) (Simon 

unb 3uba! ©ebenft iijx iti Sagö? i^ai ^cif er-- 
^eH gegen ^J^agnu« ein (^efcfcrei. 3n?et etelleute treten eor 

61 



unb feffeln ä^a^nu^ mit &xidtn, vri^renb er unter tem ^reu| 
jufammenfinft. ^rif erfc^recfen) SGBc^C; tvai ijClbt icJ^ 

gcfagt; tt>ai t)abe id) getan! 
S0? a 9 n u g (ju örif): D 2fb[aIom, mein ©ot)n! SD Tlh 

falom, mein ©O^n! (^eatrij fieigt üon ter ©jlrobe ^erab; 

ge^t auf 2J2agnu6 lu, tem fte mit ibrem 2:afc^entuct) t»ie @tim 

trocfnet.) 
3Ä a g n u ö : 2(Ue ©c^recten burft ic^ noc^ nit^t 

n?iffen ! 
©eatrirCsuSngebotg): ÜSeife, jTe^e beinen ©ot)n! 3^n, 

ber ©efangene unb Seibeigene freigegeben ijat, bin^ 

bet iijv mit ©triefen! (3" SJtögnu«): 3Äein teurer 

SSater, vergebt i^nen unb unö, benn jTe tt)iffen nidjt 

tüaö fie tun, unb tt)ir aud) nid)t! 
SÄagnuö (fü^t i^re ^anb): £) tÄbfalom, mein ©o^n, 

mein ©o{)n! 
©eatrir: ©pric^ ni^t fo! nid)t fo! @r ifl o^ne 

©cf)ulb! 
Sa^ 3SoIf (fd^reit): SQBeg mit i^m! bem ^erren^affer, 

bem ©flatJenfreunb, bem 9Äi)nc^öfi5nig! 
SÄagnuö (wirb ^tnau^gefü^rt): SSBe^e, i^r Äönig^t>er^ 

räter! SD3e^e! 
3ngeborg: 3e§t ijt @rif SWagnuffon eingig unb 

allein Äönig be^ ©c^n)ebifd]en 9leic^eg. 
2)ag aSoH: ^eil, dxit SÄagnuffon, Äönig bed 

©d^tüebifc^en ?Reic^eö! »^eil! (^le 2:rcmreter blafen bie 

fdjwebifc^e 8ofung. ^lanc^e »erläßt bie ©jirabe unb ge^t weinenb 

^inou^.) 
@ri! (gebietet ben 2:rom)?etem, ju f(f>weigen): 3Q3ad ^ier 

vorgefallen ijl, fd)eint mir auf betreiben anberer 

unb o^ne mein SSerjc^uIben gefd)e^en gu fein — 

Ongebcrg gebietet i^m €diweigen.) 5d) tüiU tt)iffen, toai 

man mid) ^at fagen unb tun laffen. 3c^ toxU bti^ 
tjoli meine eble ©roßmutter fragen, xoai bie SBorte 
;,©imon unb 3uba" bebeuten? 

62 



3 n g e b r 9 : @iu einfältigee Äinfc Bijl bu, unb uiu 
VDijjenb. 3Bae jcber SKann auö bctn SSoIfe tt)eiß^ 
iji bir ein ®ef)eimniö! »^erjog ^on £>allanb, fce^ 
le^rt ben jungen gürjien! 

^ r f e : Unbanfbar unb mißlid) ijl e^, Stegenten ju 
untertreifen^ unb ic^ crfüfjne mid) nirf)t gu glau«^ 
ben, ba^ unfer gnäbiger Äönig t>er^ängniö\)oUc 
©orte auögefproc^en ^at, of)ne i^re ©ebeutung 
JU fennen; aber auf f)öcf)jien ©efel)l mü ic^ 
mid^ ber gefä^rnct)en ^Aufgabe unterjiel)en! — 
9Sor breißig 3af)ren, am 2age (Simons unb 
Suba, tt)urbe auf bem ^eiIgeifrf)otm 3«nfer 
9}?agnu^, ber gefeßmäßige unb geJürte ^err 
unb Äönig beö 3leidi)cö entl)auptet. dx war bz^ 
tüiefenermaßen unfd)ulbig, trurbe aber um ber 
©d)ulb feineö SSater^, beö Äönigö ©irger, n)iUen 
t)erurteilt Seit biefer ^zit t)aftet ©Iutfd)ulb an ber 
fd)n3ebifd)en Ärone, unb beö^alb, f^gen unfere geijl:^ 
liefen 3Säter, t)aben Unglücf unb 2)?i^|af)re aU 
@trafgerid)t auf Äönig SO?agnuö gelegen. Se^t ijt 
bie Ärone gereinigt, ®otte^ Urteil öoUflrecft unb bic 
©Iutfd)utb gefüf)nt. 

@rif : ^ber mein SSater I)at an ber SBerurteilung be^ 
5unferö 9)?agnuö nic^t teilgenommen- 5c^ öerjle^c 
ben Sitf^^^^^bang nid)t* 

Sngeborg: 2)u t)erflci)jl nid)t. Saran ijl b^ine 
Sugenb fd^ulb; be^f)alb mußt bu auf ben ?Rat 3ttt^^ 
rer ^ören! 

25er ©arbier dum ^ädtx): 3({)a, ba fommt eö! 

2)er 93dcfer: 2^ö @i ijl geplagt unb ber ©ajTli^f 
friedjt auö* 

@ri{ (fintiic^): 5cf) möd)te ju meinem Sater ge{)en. 

5ngeborg: 9)?ein Äinbd)en, mit beinem SSater ^at 
eö feine £Rot; er mußte nur \)er{)inbert ttjerben, über 
3teid) unb !Regierung <2d)anbe gu bringen! 

63 



iSrif : 3c^ xoiU ju meinem 5Bater! 
Sngcborg: ®c^, mein »^erj! 2)einev ©roßmnttet 
3(uge n)irb über beine Ärone tt)ad)en! — 

(Bewegung unter tet ^olf^menge, tie ffc^ teilt unb feitwättö 
juvü(fweict)t fo tap tai ^ej^mäbc^en auf tie Sü^ne fann. @le 
I)at ein fc^warje^ ^leib an, fctjwavje €mimpfe unb €c^ube, ijl 
ginnobervot im ©eftc^t unb an ben ^^änben unb ^at eine weiße 
!D?ü^e auf bem Äorf. <Sie ttäc^t einen 55efen über ber 6ct)ulter 
unb ^at ein @tücf treibe in ber $anb, mit bem fte ^reuje 
jeic^net auf bie ^j^rabe, auf ben Balgen, an ^^au^türen unb auf 
3:ifc^e fowie auf bie Kleiber ber 8eute.) ©d^on n?ieber ein 
neuer 2fnfjug, ober I)at bie SpöUt iJ)re Äoflgänget 
loggelaffen? ~ SÖo ijl 53engt 3(Igotfon! 

2fHc (rufen): ©engt 3«gotfon! 

^ r f e : 93engt 2(tgotfon ! 

15er SBarbier unb feine Begleiter: SJengt 
3«gotfon! 

»hinter ber SBüt)ne: ©engt 2(Igotfon! 

3 m Ä 1 jl e r : ©engt 3(Igotfon! 

58om X^ad) herunter: ©engt 3(Igotfon!(^er«üttei 

^at fic^ hinter ben barbier gefc^lic^en unb fre^t laufc^enb la. 
^ai ^e(lmäb(^en fe^t iljre Pantomime fort.) 

Sngeborg: SOBag Gebeutet bieö! ia^t grau ©ri^ 
gitta rufen! (^a^ ^e(lmäbc^en seic^net auf bie ^j^rabe unter 
Sngeborg ein ^reuj.) 

©eatrir (fc^veit): 2)aö ijl ba^ ^ejlmäbctjen! 

2C n e : Sag 5^eflmäbd)en ! (^a« ^eftmäbc^en fegt unb ©er-' 

fc^winbet.) 
Sngeborg: @ine .^ere ift cc! ©e^t il)r nid)t ben 

©efen? 
TfUe: aiein, bag ^ejlmäbc^en! 
3ngeborg: SÖae ifi baö ^ejlmäbd)en?. 

© e a t r i r : Sie ^efl! Sie ^ejl fommt! (Unf bem ^a« 
be^ ^lofJer^ erfc^eint bie Sefeffene, fc^lafiranbelnb, mit einem 
8ic^t in ber -^anb. ^l^ fie an ben ^calbxiiUx fommt, faßt pe 
lai (SJlocfenfell unb läutet.) 

64 



5ngcBorg: Sine ®c^laftt)anblerin ! Se^t, bort 

oben auf bem Xadcjl 
^ r f e : 25aö ijl bie SBefeffene ! 
3nge6org: Schiebt jTe mit einer 2frmfcru|l nteber, 

et)e jTe il)ren gottlojen 9}?unb auftun fann! Sd)ie^t! 

'@in -^09fnfct)ü^e fvannr feinen ^egen.) v£d)nell! ©trecft jTc 

niebcr! 

2fIgOtfon (fcmmt, fnirjt auf ben -$cc;enf(*u^en ju unt fd)lägt 

ibm ten ^c^en aui ter $anfc): *§alt! man tötet einen 

franfen 2D?enicf)en nid]t! 
:jngetcrg: 97ein, aber eine bcje ^m\g,t reigt man 

an^ bem ^alfe! — Scf)ie^t! 
2ftgotfon: 3d) trollte, id) I)ätte beine ^^no^t 

jn)ifcf)en ^Äntboß unb .Jammer, bu ^öllen[)ünbin! 
35er ©arbier: (5r be)d)impft bie ÄcnigintDittre, 

bie SD?utter bes ?anbeß! 
® a e 2S I f : S'Jieber m.it ihm, mit bem fd)ted)ten ^aU 

geber, bem (5f}rabjd)neiber! 

2f I g t ) n (ruft ju ter »^efeffenen hinauf) : ® ertrub ! 

3Q3arte auf mid)! 2d) fomme! (^a^ ^cif fc^iä^r ibn 
mir Knütteln tct.) 2d) fomme im S^amen unjeres 

i^errn 5^JU Sbrifti! '/Xer -^c^cnfctu^e üticpr auf Cte «e= 
feffenc.) 
I) i e © e f e f j e n e (öfrnet tie ^iu^yn, Hicfr auf tcn 5.i(avft 

binunfer, fud>mt): ^omm, mein ©eliebter, fomm! -(iin 
jUYiter ^cgenfcbü^e fcbte^t auf tie "Befenene, tie tae ^ia}r fallen 
Idpt unt in ta» tieftet* btneinffür^rJ 

?)orfe (}u än^ebcrg): @e ried)t gut! 

Sngeborg: SGBae? 

^orf e : I:ie beiben ?eid)en! 

@ri!: 5d) n)ill nid)t länger Äonig fein, ©roßmutter! 

Sngeborg: Xn joUft ce aud} nid)t, mein Äinb! 
(3u ter Sactf^ ^inaue mit ber ?eid)e! 2(ber fel)t erjl; 
nad), ob er aud) trirüid) tot i)!! — 2öir jTnb ber 33or== 
febung :Sanf fc^ulbig, ta^ jTe unö bie ©raufamfeit er^ 

©cidjidjtlldje 2)rQmen 5 66 



fpart i}at, ?anb unb ^of "oon einem fc^n)arjen 58er^ 
räter ju befreien, bem nidjtö f)eilig tt)ar, nid)t^* liafi 
baö SSoH felber jid) jum äßerfjeng ber ©eredjtigfeit 
gemacht f)at, gereicht i^m jnr (|{)re, benn eß ^at mit 
nnfceirrtem »^erjen gehört nnb geridjtet* — ißolUi^ 
jlimme ift ©otteejlimme! 
Ser ©arbier: SSolfeöjlimme ijl ©ottcöjiimme! 

(@in ^ore fommt.) 

Sngeborg: 2Ba^ bringjl bu nnß 3?eneö? 

2)er ©ote: 3d) n)oUte, e^ n)äre gefct)rieben, bann 
brauchte ic^ e^ nicf)t 3n fagen! 

^orf e : ©prid)! 

2) er ©ote : 2)er bänifdje Äönig ijl: mit feiner ^totte 
in ®otIanb gelanbet! Spat SSiöbp genommen nnb 
e^ geptünbert 

Sngeborg: SOBeißt bn noc^ me^r folc^er ^oUenge^ 
fc^i(i)ten, bn Senfel? 

^orfe: (Sr lügt, ber ^end^Ier! 2)ie ^erte ber Dp 
fee, baö goIbreid)e SSiöbp . . • 

Sngeborg: (Srjl ginnlanb, bann ©d^onen nnb bann 
. ♦ ♦ 3P nid^t ber %lviii) t)on nnferm armen Sanbe 
genommen, feit er, ber bie ©tntfd^nlb trägt, entfernt 
ifl? 

?) r f e : ©o fd)neU ge^t baÄ nid)t 2)ieg fommt nod) 
auf alte fRec^nung, jegt aber fängt eine neue an! 
(3u bem «oten) ©ein ®e|tc^t ju fe^en ijl un^ unlieb, 
benn eö erinnert unö an eine bunüe Vergangenheit, 
bie n)ir foeben hinter nni gelaffen t)aben! SiÄad)e 
nun fe^rt unb befd)impfe un^ nic^t länger mit beiner 
©egentuart! ^inauö! C^n 35üte Hettt jieben.) Slü^re 
nid^t nod) einmal bie 3unge, benn bann laffe ic^ 
bid^ Rängen! 

@rif: 3f)r müßt nid^t fo fd)rerflid)e Söorte fagen! 
— ©eatrir, fomm, mv tooUen ju SBater get)en! — 
SOBir fönnen ya boe^ tun, tra^ n)ir tDoIlen, ba tüir 



Äönig unb Äöntgin jtnb ! (4>er 35cte ^at ftc^ abgewanbt 
unb jflgt je^t ein (S^efic^t mit großen (cöiraqen ^l^f^^i^-) 

^ r f c : 2)ir indt ber ^aB, bu JKatter, bu foUfl nt*t 
nod) einmal jled^en! (^er ^cU in.;^t auf tte ^ruft, um anni^ 
beuten, taf er fcanf ift.) 3Ba^ fef)tt bir, Äerl? 

3 n g e fc r g : Sr ijl ja fcl)tt)arj im @ejid)t! i^n ^ar* 
bier öerläpt feinen ^Ma^, eilt über ben 3?iarft, fc^liept feine 
^arbierftube unb fe^t 2aten öcr bie ^enfter.) 

Scr 55ote : 3d) bin franÜ 

?) r f e : 2öo bij^ bu gule|t getr^ejen? 

2) e r © t e : 3m- 9luf)en{)of . . . 

^orfe: '^m 3luf|enl}of, n)0 ber feiige Äonig nad) 
bem berül)mten Te Deum bie feinen ®troId)e traf^ 
tieren ließ! 2)a f)aben n)ir bie 9}Zenfd)enliebe in 
i^rem (gtrat)lenglanj, 3{)t trerbet fet)en, baß bie 
5ataren 2(u^ia§ unb anbete Äranft)eit^feime einge>' 
fc^Ieppt f)aben! Äal)a! ®o ge^t e^, tt?enn 2Ba^n^ 
n^igige regieren! 

Sri! (ftampft mit brm >5u^ auf ) : ©djtreigt, ^orfe! — 3l)t 
feib abfc^eulid)! (^UU auf unb nimmt 5Seatrir bei ber 
'Öanb. ^er -33ote fhrecft bie ^rme gen ^^immel unb fciKt ju 
Scben.) 

@ine (Stimme : Sie ^ejt! 

Sine anbere (Stimme: 2)ie ^ejt! 

(5 i n e b r i 1 1 e © t i m m e : Sie 9)ejl! 

SBon allen (Seiten ertönt eö: Sie ^ejl! 

2fne: Sie ^efi! 

^ r f e : ?)tut)e! ©ringt i{)n jum gelbfd)er! (gö ijt nidjt 

bie ^ejl! (^er *Scte irirt jum g^lbfc^er hinübergetragen, 

bcc^ baö ^au^ ift öerfc^lcffen.) 
@ i n e © t i m m e : ^ier ijl gefd)toffen ! 
3 n g e b r g : ©ct)Iagt bie 5ür ein! Sßrec^t bie gen^^ 

fter auf! 
Ser ©arbier (tre^rt ben Seuten) : ®ibt e* noc^ ®ef eß 

unb ?Äect)t im Sanbe! ©in id^ J^err in meinem 

67 



^O^wfe? ©oU id) mtr mein ®ett)erbc burd) einen 

^efifranfen ruinieren laffen, benn e^ ifl: bie ^ejt! 
2(ne: (Sß ifi bie ^e<l! 
Sine Stimme: @ö i jl bie ^efi! — ^ier fommt 

noc^ einer! (@in ^xanUx wirb hereingetragen, öor ba^ ^jöau« 

fce^ ^arbier^.) 

3ngeborg (ju ^orfe) : ?aß un^ fliegen! 

?) r f e : 3lid)t ber ®efa{)r ben fRücf en vt>enben, bann 

jTnb Xvix verloren! (©» wirb bunfel auf ber 55ül)ne, unb bie 
fleinen gemalten ^en^tex^ä^tiben M Älojter^ werben öon innen 
üen brennenben Äer^en erleuchtet, ^erfe ruft.) Sunfel^eit 
fommt über unö! S^nbet ?ict)t in aUen ^enflern an! 
Unb fc^afft bie Äranfen in bie ©arbierjtube! 2)ann 
^olt ben i)oftor 2ampabiu6!(3n aUm Käufern am ä^arfr 
werben in ben %m^cxn Siebter angej^ecft; bie ^arbierflute wirb 
aufgebrochen, unb man ftürmt hinein.) 

dxii (§u sseatrij): Saß unö bocf) enblid^ fortgeben; ^ier 

fönnen Xioix nicfjt^ t)elfen ! 
Q5eatrir: 2ßir jTnb oben hti SSater nötiger! (^it 

get)en, bie ^agen unb SJiägbe folgen i^nen.; 

^Porf e : 95ringt ben barbier i)er! 2)ann foU er fel)en, 
baß eö in ©tabt unb ?anb ®efe| unb ®ered)tigfeit 

gibt! (^n 3Sarbier wirb herangeführt.» 

Sine ©timme: 2fn ben ®algen mit bem 35ar^ 

bier; er vergiftet bie 3ufirumente unb baö Srinf- 

n)affer! 
3(11 e : 3(n ben ®atgen mit bem 35arbier! 
^orfe (ju bem barbier); ^örjl bu: SBoIfeö ©timme ifi 

®otteö ©timme! 
2)er 93arbier: S^ein, eß ifl eine ?üge, e6 ifl nic^t 

n)a^r! 
5)orfe (halblaut ^u bem 95arbier): SGBaÄ ^afl bu t)Or^in 

t)on bem ©ajTIiöfenei gemurmelt? 
2)er^arbier: 2)aß bin ict) nid)t gen)efen, bag toax 

ber 95äder! 

68 



?)orfe (aum mttd) 55nTbe i^n einjltüeilcn an ben 
oranger! 

S e r © ü 1 1 e t (jutn SSarMer): SÖillfotnmen! 

Der 33arbier (f*rett): Ü^eitt, id) tt)iU nic^t! Sei) 
n)ill nic^t! 3cf) xviü nid)t jlerben! 5efuö, ^itf mir! 
lieber guter ^^xv, id) toill e^ nie roieber tun! (^uf 
ten ^ten) 3cf) f)abe nid)t^ getan! 3^id)t^! 

^ r i g i 1 1 a (fcmmt mit befolge): ^erjog t)on .O^Itanb! 
©otte^ (Strafgericht ifi tJoITenbetl 2)ie ^ejl ijjt au^^ 
gcbrod^en in ©ancta Slara, auf beut ^eilgeifl^ 
^olnt, am ^kg^zltütxt im ©üben unb üfceraM. 2)ie 
9}?enfd)en jlerben in ®d)aren! 2)eö^alb, ^of xmb 
aSoI!, ^at ber ©ijd^of einen allgemeinen ©u^^ unb 
35ettag angeorbnet; bie Äircl)en bleiben geöffnet, 
unb bie ganje 3?act)t {)inburd^ follen 5otenmeffen 
gelefen n)erben» 

2)ie ®rauen SBrÜber (mit ©efolgc erfd^einen in bev 
ttrc^entür mit ^erjett, beten): De profundis clamavi ad 
te, Domine ! 

3f 1 1 e (naij^tem ie^t bie Flagellanten tanjenb unb ftc^ gei* 
^elnb reiebergefcmmen ftnb): Domine exaudi vocem 
meam ! (^ie erfien ^lieber be^ "Jeftjug^ fommen üon rect)t^: 
92arren, ^^aufen, pfeifen, ^^ebeln, ftc^en auf bie Flagellanten, 
^allgemeiner Tumult, ^eftürjung unb dJefc^rei. ^ifd^cf ^t^xt'mn, 
ber regung^lc^ unb fc^n^eigenb bagefeffen unb aüe^ mttangefeften 
W, fle^t je^t auf unb ttiü fvrec^en, wirb ahr öon bem Scirm 
übertönt.) 



X)erfetbc 5D?arftplag 

wie in ber torigen 6jene, aber je^t menfc^enleer. Iluf 8tro^ tjor 
ber Sarbierftube liegen ^cte unb 6terbenbe in bleiben, ^uf bem 
3J?arft brennt ein Feuer, ^ann unb wann im ^lofler unb in ber 
^d^e Xotengeläut. %n %oftex jle^t in ber ^ür ber 33arbfer<lube 
unb i)at ein ^tunbenglo^ in ber ßanb. öin SWönc^ mit einem @^or- 

69 



fnaUn Uhttn^t ttc Setc^cn mit ^HbttaiTet unt i'pria>r bei letein: 

Requiem aeternam dona eis Domine. ^Xtr ^bcrfnate am* 

trcvret; Et lux perpetua luceat eis! 

3ttgftcr3 u^^ ^^crfe in ??etufUitern in^r tcr i^irdbentür. 

^ngetcrg: ^^d) tann Seichen nid)t fe^cn! id) bin 

nun einmal fe i^cranlagt. 

-]> r f e : ©c trollen wiv benn {jinge^en, bcnn ?eid)en 
jTnb überaß? 

3 n g e b c r g : 3um jeljntenmal: laß un^ fliebett! 2(fcer 
erft rrellen trir un^ trauen laffen, benn J3of unb 
Sei! fragen jTcfc iett allmäf)li(jb, mit n:eld)em ?Rcdjt 
tt>ir jufammen auftreten, llnb burd) biefe aUge^« 
meine 5cbei?ang]l ift bae ©etriffen empfinblidier gc^ 
trcrben, fo bag man niAt mehr bulbet, ma^ man 
früher jugela^en hatl 

*Porfe: ^em Sieg entf(iel)en? 

3 n g e fc c r g : Q^ \]i nod) fein Sieg! I)enn bie SSoIf^^ 
ftimmung, t^eränberlid^ trie 2Setter unb SDSinb, I)at 
jegt eine neue 3lid>tung genommen! 

^orfe : ©iefo? 

3ngetorg: 2Seipt bu eö nid^t? 5D?an fagt, bie 
?)ejl fei bie Strafe für bie Äonig6t»erräter. SKagnuÄ 
\]l auf bem 23ege, beilig gei):rod)en ju trerben! 

^Porfe: Sharon haht id) nod) niAte ge{)ört! 

Jngeborg: 2ffcer lag un^ um ©ottee n>iHen fort^^ 
gehen an^ biefer Stabt, id) fann biefcn ?eid)engej^ 
rud) ni*t ertragen. 

©ifd)of Stprfcjörn •'tritt au^ ter .<^trc&^ >: ©ir fonn? 
ten biefen Sturm beraufbcfd)n:ören, nid)t aber if)n 
bcinbigen ! 

3n g e b r g : 25iefo? 

^ e r S i f d> f : 2^er bie Sd)icffale ber 2D?enfd)en 
lenft, bat anber^ beid}toiTen aU roir. Äonig SDJagnuö 
ijl freigetaiTen unb bat bie 2fbbanfung unterzeichnet. 

3ngefcorg: Tftnn alfo! 

70 



25er 35ifd)of : Srif aber fann unb tüiU bic ^ronc 
ntc^t annehmen! 

Sngeborg: X)ann ijl bie 'S^ad^t flar! 

Ser ©ifc^of : 3?ein, jTe rvax nie unflarer. — ^te 
.^erren ^aben ttämlid) bie (Stabt t^erlaffen unb eilen 
— bem »ßerjog 3(Ibrecf)t t?on SDJecflenbnrg entgegen, 
ber mit einer unn)iberjlet)Iicf)en bäniid)^beutfd)en 
^eereömad)t in^ ?anb eingefallen ijl; if}m f)aBen bie 
«Ferren ben fd)tt)ebifd)en 5f)ron angetragen! IlJa^ 
rvav ber 2ßille ber S5orfe{)ung, unb voix finb wie 
3leifTg inö ^^euer genjorfen! 

'»Porfe: (£o foUte tk golfungerfage enben! 

3ngefcorg: fRod) ifi fie nicf)t ju Snbe! — ©ifd)of, 
troHt if)r un^ trauen, jegt auf ber Stelle? 

2)er ©ifd)of: @ern! 2(6er auÄ tt?eld)em Orunbe 
gerabe jegt? 

Sngeborg: 2öir njollen jum SD?ecfIenburger ge{)en! 

2)er©ifc^of: Seib ifjr be^ ©pieB nod) nicf)t mübe? 

3ngeborg: 2)e^ (Spielt, ja! 2(ber nun fommt ber 
^rnfi! 

J)er 35ifd)of : 3jl ber ^ergog mit ber J^txioo^in in 
biefer (Sa^e einig? 

^orfe: 3tt allen fünften! 

2) er 95ifd}of: ^ann n)oKen trir ju ber I)eiligett 
.^anblung fd)reiten! 

^crfe: 2n ®Otte^ SHamen benn! ^€ie geben tn fcie Äircfte 
bindn, ^crfe gibt S^gebcroi tie ^anb.) 

25 e r ^ i f d) o f : ®ott jct)üge euren Eingang — unb 

^Tu^gang ! 
2)er barbier (fcmmt): ^err 2)oftor! 
2) er Softer: 2fd), feib 5f)r nod) am ?eben? 3ct) 

bad)te, 3f)r hättet fcf)on bie @d)Iinge um ben J?alö! 
2)er ©arbier: SSerjei^t, aber id) bin n{d}t aufge^ 

legt jum ©c^erjen, feit ic^ bie Unbanfbarfeit ber 

71 



SBcIt unb bie Unbeflänbigfeit ber SSoIBgunjl gefc^ett 

®er Softer: ©eib banfbar, baß bie Unfceflänbig^ 
feit ber jlrengen Ferren (5ucf) Dor ber legten Sleije 
bett)a{)rt \)at\ 

Ser 33arbier: 9^id)t auö ®üte ^at »^erjog ^orfc 
mirf) laufen laffen; e^ voax nur bie ?5urd)t, mit einer 
Seicf)e auf bem ®en)iffen i:)or ben Traualtar ju treten^ 

2)er Softor: ®Ieid)i:)ieI! ffioKt 5I)r ntid) je^t öer^ 
treten? 2)ie ©ad)e ijl nämtid) bie, baß bie Äranf^ 
l^eit in fo t)ielen formen auftritt, baß alle SSerfud)e 
einer ärgtlid^en ^ef)anblung fruct)tIoö jTnb! 2Hfo 
f)anbelt e^ fic^ nur barum, bie Seid^en in Empfang 
gu neunten, gu gäf)Ien unb ben 2(nge!)örigen au^ju^ 
liefern! 

J)er ©arfcier: 3* braud^e jie atfo nic^t anju^^ 
fafjen? 

2)er 2)oftor: J^nUt @ud) n)of)I batjor! TlUx galtet 
ba^ Steuer in S3ranb unb trinft bann unb noann 
einen ©djtucf SÖein; ba^ t)er^inbert bie 3(njlecfung! 

— ?ebt VDO^I! ((^et)t ^inau^.) 
2)er 33äder (fommt hierein): barbier! 
£)er barbier: ^ier! 

2)er 93äcfer: ^abt 3I)r ben SWunbfdjenf gefef)en? 
2)er ©arbier: fTlein, id) t)abe tt)eber ®onne norf) 

2D?onb gefef)en, ba n)o ic^ gen)efen bin! 
2) e r 33 äcf e r : 2)ann fürdjte id), i^m ijl ettt)aö ju^^ 

gejloßen! — Äommt, trinft ein @Iaö ÄräuterVDein 

mit mir in ber stauen Zauh^ unb ergä^It t)on Suren 

3fbenteuern! 
2)er ©arbier: 9?ein, ic^ gel)e nid)t me^r in^ 

2Birt^bau6, ic^ bin ernjl gen)orben. Unb id) tt)iU 

nic^t me^r öon 2(benteucm fpred)en; id) triU nic^t 

einmal an ijie benfen ! 

■72 



® e r ©ä cf e r : Sann fprcc^en tcix ^on ttvoai anbernt! 

t)on ber 33oö^eit ber SDSelt unb ber Unfceflänbigfcit 

beö ?e6en^! Äommt! 
Ser93ar6ier: 3a, jel)t, baö ijl ettüa^ anbetet, unb 

ba ber 2)oftor e^ mir öerorbnet fjat ♦ . . (@ebt mit 

fcem ^(icfer binütet* nad) tcr flauen 'Xaube, tro fie fßein befleöen.) 

1) e r 95 ä d e r : @ejunb{)eit! 

2)er ©arbier: @efunbf)cit (ffe trtnfen)! 3a, 

tt^o ijl: unfer grcunb, ber öort)in f)ier fo rot unb 

munter faß? 
J)er 95 ä der: 2a, fagt mir ba^! 3cf) glaube, er iji 

gepürjt! 
Ser 95arbier: 2ot! 3a, ba^ ijl unjer aller ?oÄ; 

unb offen gejagt: e^ n)ar nid)t fet)r fd)abe um ben 

Äerl! 
2)er 95äder: 25enn ict) meine el)rlid)e SDJeinung 

fagen foU, fo tt>ar er ein erbärmlirf)er 2Sid)t! 

2) er 95arbier (trinft): Sin 2Bid)t! I5ae ifl ba^ 
2Bort! 3rber er l)atte ja aud), tt)ie n)ir alle, feine 
f leinen SBerbienjle! (5r trar mir freilid) etn)a^ ®elb 
fd)ulbig, aber ba^ muffen mv in ba^ große 95ud) 
fd)reiben . . . 

®er ©äder: ?ieber e^ auß bem 95ud) jlreid)en! 
25er ©arbier: ®anj red)t, n)ir jlreid)en eö burd)! 
2)er ©äder : 2)urd)! 92od) beffer! C2:er «üttei er= 

fc^eint.) 

2)er ©arbier: ®el)t, ba ijl ber rote Teufel! 

2)er95äder: 3^r liebt e^ nid)t, i^n ju fe^en! 

2)er 95arbier (wed^felt tcn ^la^, fc ba^ er tem Büttel beu 
9lücfen fe{)rt): ?TJein, id) fanu if)n nid}t leiben; {)abe 
i^n nie gemod)t! 2lber fpred)en trir ^on ettDaö 

anberm! (%n mttei fceffc^rigt fcie Seichen.) 

2) e r 95 ä d e r : SGBißt 3^r, baß bie (Stabt toll gcmor^ 
ben ijl? 3llle 5eilne^mer beö gejie^ füllen bie 
SDSirtöjluben unt bie 2)irnen^äufer unb leben n?ie 

73 



nod) nie! Wtan l)at im ^elifan fogar getanjt, unb 

— bie J^öijt bcr ©ottlojTgfeit — eine SKagb, bie 
firf) jum @d)erj ale ^cfimäbd)en öerHeibet I)atte, 
mürbe 'oon ber 3lad)e beö J^immtU getroffen unb 
flürjte maufetot ju ©oben! 

2)er ©arbier: 25aö ifi i^r red)t gefdje^en ! 

X)er ©äcfer: ^ie anbere SD?agb aber — jte bienten 
Beibe Bei ber Keinen Äönigin, — bie I)at tüeiter ge^ 
tanjt, aU fei nid^tö gefc^et)en, unb bann ifl jie mit 
einem ©olbaten abgezogen! (^er Büttel ift um ben ^la^ 
herumgegangen, fo tag er je^t unmittelbar t?or tem barbier fielet.) 

I)er SBarbier (ber tai (3iai gebeten bat, Wt in ber I3e= 
tregung Inne, fceflürjt): ^e, traö foll'^? 

2)erSBÜtteI: SÖarbier! (^er 53arbier ftrecft bem Büttel bie 
3unge auL) ^d) bin nic^t ber 2)oftor, aber bie S^^^g^ 
<TeI)t fc^Ied^t an^ — id) ^abe freiließ öiele S^^ngen ^er^ 
auö^ängen fe^en — bort oben (beutet na(^ bem @aigen) 

— aber baß eine fann id) fagen: galtet ben 3Äagen 
tt>arm! 

2)er SBarbier: Unb bie ÄeI)Ie feud)t! 

2)er ^üttti: ©pred^t nic^t i)on ber Äe^Ie im 

^aufe beÄ ©e^enften! — ©äcfer, 5^r ^abt einen 

^reunb bort I)inten liegen; trinft 5l)r baö ?eid)en^ 

bier? 
X)er 33äcfer: @inen ^reunb! 2)ort! @ä ifl bod) 

nid^t etma , . , 
25 e r © ü 1 1 e 1 : 2)od), er ifl e^ ! 
2) e r 35 a r b i e r (fte^t ouf): I)er 20Zunbfd)en!! 
2)er ©ärf er (Mt auf;: Unfer ^reunb? — Sut (Sure 

^flid)t, ©arbier, bie legte! 
2) e r 53 a r b i e r : 3a, id) n?erbe i^n aäf)Ien, aber an^ 

faifen barf id) if)n nie^t, ^at ber 2)o!tor gefagt! 
I)er ©äder: Aber »enn er lebt? 

74 



Der barbier: (5r fann bod) md).t leben, tDenn er 
tot ip! 

I)er 55äder: Sfber tt) e n n er ♦ . , 

2)er SBarbier: Sann flirbt er, benn bie Äranf^eit 
gilt für unl)eilbar! — SBieneicf)t benft 3t)r, id) foU 
tl)n rajTeren nnb ^^afc^en unb einfleiben, bamit id) 
felber mein ?eben jufege! S^anfe fd^ön! — tt)enn 
bie ^ejl eine ©träfe ©otteö ijl, fo muß ber 2:ote 
eI)rIo^ liegen bleiben! 

X)er ©äcfer: ©pred)t (Sud^ nid)t fo ^eiß! (grl)i|t 
Sud) nid^t! 

Der S5arbier (läuft nac^ ber 33orMetiiube): ©in ic^ ^eiß? 
— id) finbe e^ im ©egenteit fe{)r fatt, befonberö an 
ben ^üßcn; aber ttiä^renb n)ir reben, entfliel)t bie 
Seit • • . nun jinb bie Änie falt — I)att je^t! — 
(^o\t tai Stunbengla^ aui fcer Xafd^e.) . . . 5JQ3ie ifl mir? 
. ♦ • Der ©anb rinnt hinunter, immer l)inunter, 
unb bie Äälte fieigt empor, immer tDeiter! @ö ifl 
ja, aU tt)enn id) in fattem SDBaffer t)erfinfe; t)u! ^olt 
mir Reißen SQBein, fiebenb ^ei^en, mit fHautc unb 
g^end)en — ©äcfer! »^elft mir, rajd)! 

Der ©üttel: Die 5)e^! 3lüf)rt il)n nid^t an! di 
ifl eine unf)eilbare Äranf{)eit! 

Der 55arbier (f*vfit): 3egt bin id) bi^ an ben Seib 
brin . . . jief)t mid) l)erau^ auö ber SGBafe • . . 
ic^ finfe, |tnfe; ic^ tt)iU nid)t; id) ttjiH nic^t jlcrben! 
unb ber ©anb rinnt, Äorn für Äorn, Äorn für ÄornI 
»^elft mir! ^euer! di brennt! SDBaffer! SOSaffer! 
©atan, jegt fieigt e^ hii anö «0er j! 

Der © ü 1 1 e I : ^ra^le nid)t mit bem, voai bu nic^t 
I)afl! 

Der ©arbier: di brennt! SO?onc^; gieß SOBaffer 
barauf ! SBaffer! (^at mit einem lluffcferei ouf tte 8eic^m 
nieter.) 

Der 55 ä cf e r (beneuiigt ff*): (Sottet ©träfe! 

7ft 



J)er SBar6ier(rtc^tet{i(j^aufunbfäilttt{eber^tn):5a: ®otUi 
©träfe! — ®nabe! (8titbt. ^er SKönd^ unb ber e^or- 
fnabe legen bie 8eic^e neben bie anbern.) 

2) er 2D?öncf) (fprengt ^ei^)waffer auf bte 8etrf)e iinb betet): 
De profundis clamavi ad te, Domine! 

2)er Sf)orfnabc : Domiae, exaudi vocem meam ! 

2) e r 20? n (^ : Requiescat in pace ! 

J)cr Sf)orfna6e, ber ©äcfer, ber Büttel: 
2(men! ('2)ie jweite Wla^h herein, betrunfen, mtt einem @ol* 
baten, ber fie unter bem ^rm fjat) 

2) e r © 1 b a t : 

2Öenn^ ^zidcj regiert n)irb öon grauent)ättben 
Unb Äöntgöfinbern mit fd)tt)acl^en ?ettbcn 
Sann fällt ber ©tein um im grünen Sal! 

25 e r 55 ü 1 1 e I : ^anl I)alten bort ! ©e^t i^r nid)t, 
tt)aö tt)ir tun? 

2) i e SÄ a g b (su bem €oibaten): 2QBa^ ijl baö für ein roter 
SOZann? 

X)er ©üttel: Sr pflegt jungen kirnen, bie i^rem 
2)ienfi entlaufen, bie Slute ju geben! 

1j { e SD? a g b : 5d) bin nid)t tt)eggetaufen, id^ bin ent^ 
laffen, n)eil bie ^errfc^aft ben ?o^n nic^t bejal)len 
fonnte! 

X) e r © l b a t <^5fum5Süttei) :i)ag ijl eine ^ofbame, bie in 
®naben ben 3(bfrf)ieb befommen ^at! 2lber fagt nur 
nicl)t^! ©agt nur nid^tö! 

25 i e SD? a g b : Überbieö ^aben jte bie ^ejl im 
©c^lofi, unb ta tun jie ^ufle unb geloben ^efferung, 
unb bann nehmen jte nidjt SRaß, nid^t 2rorfen ju 
jTd^, 2)a bad[)te ic^: jlerben fann man immer nod), 
aber leben? ^zi ! Äomm, langer 2(lbert, mv tDoUen 
leben , . , . leben . . . leben! (®te tanjt mtt bem 
(8ülbaten linf^ ^inau^. ^tfd^of ^tprbjörn, ^orfe unb Sngeborg 
fommen au« bet Ätrc^e.) 

76 



Ser i5ifd)of: 2>a nun burc^ biefe f)eiligc ^anb^^ 
lung bie ^erjoginn)ittDe Sngeborg, bic JOJutter ber 
g^olfunger, ju eripieren aufgef)ört I)at, unb n)ir je^t 
eine ^erjogtn ^orfe I)aben, bitte id), meiner ^flidjt 
gemäß, bies SDofument »^erjog ^orfe einl)änbigen 
gu bürfen, (®ifct ibm ein <S)cfument. ' 

^Porfe: 2öaß ijl ba^? 

Sngeborg: Siee e^ iJor! 

5> r f c : 2!ie (Stanbeef)erren, ber 3teid)örat unb bie 
55ifd)öfe, bie jn bem SO?ecftenburger übergegangen 
jutb, fjaben unter 2(nbrol)ung etrigen ©efängmjieö 
^erjog ^orfe unb feine ©emaf)Iin bee ?anbe^ t)er^ 
ancfen! — Sob unb ^i3Ile! 

Sngeborg (?u tem ^tfc^ef): ©d)uft! 

25er ©ifd)of : 2)ae t^erflc^e id) nid)t! @in jd)n)a? 
d)e^ 2öerfgeug in ber ^anb ber 2Sorfef)ung, ijaU id) 
nur meine ^flid)t biß jum legten erfüllt ®a e^ 
nid)t ju meiner SD?ifjion gef)örte, eure ef)rgeijigen 
^täne äu förbern, fo habe id) jTe burd}!reujt! — 
©e^et f)in in ^rieben, unb feib fo glücflid), trie if)r 
eö t)erbient, nad)bem if)r ba^ geftoMene ©tücf im 
i)orauß genoffen ijaitl — itit ir^ol)!! löei^tmtie^irc^e.) 

3ngeborg: C, ti?ic id) bid) f)affe! 

^orfe : Unb id) bid)! 

Sngeborg: 3d) bein Jpalebanb tragen, beine ^ün^ 
bin fein, wo id) bae (Spiet in ber J3anb })atte . . . 

^orfe: Sae ^aft bu gut gemad)t! 3d) mi5d)te bid) 
auelad)en, n?enn nid)t bein sgd)idfaf bac^ meine ge^ 
rt>orben n^iire! — 2öiUjl: bu j[e§t mit mir fommen, fo 
irerbe id) bid) ju Sobe quälen! ©ebt mir (Suren 
'^rm, meine ©emaf)tin! ^a, nid)t jlel)en bleiben, 
benn bann fommt entrt)eber bie ^ejl ober ber ©e^ 
fangenn)drter. Äennt 5{)r bie Äerfer ber ^olfunger? 
^aatuna, S^pföping, ®todl)otm» (Seic^enträger mit «oi>= 
ten fornrnrn.) 

77 



Sngeborg (erfd^tocfen): 5öaö foll fjier gefd)cl)en? 

Seid^en! 
?>orf e : 32icf)t aEe ?eici^cn ricdjen nad) Stlgotfon! — 

@uren 3rrm, bann treten vrit bie »$od)jeit^reife an! 

(3ngebor9 blicft unfd^lüfflg untrer.) 

^orf e : ^ier gibt ti feinen tXnögang atö an meinem 

2fvm . . , 
Sngebort Qai)m): Unb ber fü{)rt jnr .^ölle! memt) 
?>orfe: SQSeinjl bn, (Satan? 2öeil bu nidjtö 95öfeg 

me^r tnn fannfl? (tnetft fie in ten ^rm.) 
Sngeborg: 5a, fneif e micf), fra^e mid), fc^Iage 

mic^, alleö ift mir gleict)gültig, benn mein ?eben i|l 

gu @nbe . . . 
^ r f e : STIfo fomm, bann fegen tt)ir nn^ anö SKeereß^ 

ufer nnb tparten einer auf beö anbern 2ob; id) tt)erbe 

mic^ langfam jn 2obe grämen, baß id) mic^ ijobt 

t)crleiten laffen, einem SBeibe ju trauen! (Sngeborg 

nimmt feinen iixm unb fte geben.) 



78 



35cr©cf^IoßfaaI tom t)rittcti2f!t 

<S)ie ^änfce feinten fint mit filtern ber 5»5l^u«df*^ i« ganzer ^igut 
bedangt, üon 3arl ^irger on. ^eä^U ein großer ^amin, in tem 
^euer brennt. 8inf^ ein ^etfc^emel unter einem ^rujifiE. SWag^ 
nu^ unb ^land^e fi^en oor tem geuer; 3}(agnu^ im weisen ^üßer* 
gewant; 33lonc^e in ?Seig unb ^olb, arbeitet on einer @ticferei. 

Wla^nni : di ijl S^zxh^l — draußen unb brinnen! 

(8aufct)t.) 

53 1 a n d) e : SOBa^ i[)i5rfi bu, mein ^reunb? 

SD? a g n u ö : 3c^ I)öre auf tai ?ieb beö 2öinbeö bort 
in ber Siirfpalte; eö Hingt, aU trenn franfe SWen^ 
fc^en tDimmern, ober aU tDenn Äinber über t)er^ 
lorene ©pielfad)en weinen — ijl bir aufgefallen, 
baß jTe bann auf eine befonbere 3Crt tDeinen? — Unb 
tt)arum flagt ber SOBinb nur im ^erbjl? di ijl boc^ 
biefelbc ?uft, bie im ©ommer xczijt (8aufciyt) t^ord) ! 
— 5c^ möd)te feine Älagetöne in SGBorte bringen. 

© I a n (^ e : 9Bot)on jTngt benn ber fd)n)ere ?Rorbtt)inb? 

SÄ a g n u ö : @r jingt i)on Sugenb unb ?iebe, bie 'oox^ 
bei jtnb, er jingt fo, baß id) alleö fe^e: ic^ fel)e ben 
blauen 33innenfee mit bem n)eißen ©d)loß unter 
@id)en unb ?inben, über Stofen unb ?iHen; unb ic^ 
fc^e bie »0«>d)geit^gäjle, bie bie 55raut meiner 3ugenb 
begrüßen, ber meine erjle Siebe gel)örte . ♦ . unb eine^ 
$age^ . . . fpäter . . . fommt jTe unb legt ein fteineö 
meißgefleibeteö SSÄenfc^enünb in meine 3frme, unb 
mir ijl, aU fei ein @ngel ^om *$immet ^ernieber^ 
gejliegen, benn n)enn ic^ in feine2(ugen fe^e, trerbe ic^ 
au^ einem gen)ö^nlid)en bofen 2D?enfc^en in einen fe^r 
guten t)ertt)anbelt, beucht mir. Unb eö tüav boc^ nur 
mein ©o^n ©rif! T}ai maren Jage be^ ®lücfg, ber 
^reube. Unb bann mar eö au^! (Sr ließ mic^ mit 
©triefen binben . . • 

7d 



35 1 a n e^ c : SÄagnuö, vdic oft foU irf) ixt fagcn, baß 
Sri! xiidjt fc^ulbig tt)ar? :Saß jer i)erfüf)rt tüorbcn ip 
gu einer »O^^bli^^g i^nb ju SOBorten, bie er nidjt t)er^ 
fianb. 

SD? a g n u ö : 3cf) fcin nid)t fcöfe auf if)n, aber id) 
traure . , ♦ @r ließ mid) mit ©triefen binben! — Unb 
id^ ^abe i^n me^r geliebt aU meine ®eele; id) I)abe 
i^m fc^on aB Äinb bie Ärone gegeben, bamit er 
nid^t ber SBerfud)ung ber ^olfunger erliegen foUe» 
3(ber eö jd)eint 33efiimmung gen)efen gu fein, baß 
biee SSerbrec^en begangen tüerben mußte! 28enn bu 
fagjl, eö fei gegen feinen SBillen gefd)el)en, fo I)at 
bod) ein anberer gen^oUt, baß eö gefd)el}en foUe! 
©rüber gegen 33rüber, bae {)aben trir in unferm ®e^ 
fd)Ied)t immer gel)abt, aber SSater gegen (So{)n noc^ 
nie! Ijaö foUte bie legte 2at fein, beöor reit neuen 
5^ronbetr>erbern ^tag mad)en mußten. 2Öer fann' 
bie 2Öege ber SSorfe^ung begreifen? — ©Iand)e, bu 
flammjl aui einem fremben ?anb unb fennjt tikU 
Ieid)t bie @efd)id)te unferee ®efd){ed)t^ nid)t ganj? 

©land)e: 3d) l)abe n)ot)I ©rud)(lüc!e gel)ört, aber 
nie bie ganje ©age im 3i^f^^ntenl)ang. 

9}? a g n u e : 2)ref)e beinen ®tu{)t um, bann jKe^jl bu 
bie ganje gamilie bort an ber 2ßanb! — Äein fd)öneö 
®efc^Ied)t, in baö bu I)ineingeraten bifl, meine gute 
©lauere. @ö ijl freilid) ein jlarfeö 2öer!jeug in ber 
*^anb ber SSorfe{)ung getDefen; I)at ba^ "Siziä) orb^ 
nen, ©efege erlaffen unb auß bem früher fo jer^^ 
fiüctelten, armen ?anbe ein d)riftlid)e^ Äönigreid) 
mad)en bürfen. 3fber ber »^err bebient jid) biötreilen 
fd)mu§iger 2GBer!jeuge — tDarum? 2)aö erfaljren 
n)ir nid)t. 

Sie Segenbe erjä^It: bie ^oüunger feien einjl wx 
fe^r langer 3^it t)on Söeflen gefommen, — ob auö 
@nglanb ober glanbern, tt)eiß id) nid^t, aber id) 

80 



ne{)nic gern an, ani ^tanbern, um erftären ju fon^^ 
nen, tDarum id), ber legte golfunger, burd) bid) mid) 
tt)ieber mit bem Sanb Derbinben mußte, tüo unfere 
@efd)id)te anf)ub. 

©ie^fl bu bort ganj linfe: ba^ ijl 2arl ©irger, 
mit bem trir unfere @efd)id)te beginnen. @r voar ein 
*^errenf)af[er tine alle g^otfunger, unb begann feine 
?aufbal)n mit SÄorb, benn ettra^ anbere^ wav e^ 
nid)t, aB er gegen baß t)erfprod)ene ®cteit bie J?er^ 
reu I)inrid)ten liep. 2(ber er tDurbe and) meineibig 
baburc^, unb — ba if)n ber ^apjl: becl)valb in ben 
55ann tat, — verurteilt, atö 33üper äumJ?eiIigen®rabe 
ju fahren, n?a^ er inbee unterließ, fo baß er jlarb, 
ol)ne fein 3Serbred)en gefüf}nt ju t)aben. 2BiQ^ bu 
n)oI)I n)eißt, ijat er bie Ärone nie befommen; er 
tt)urbe t)ieneid)t nid)t für mürbig get)atten. 2)Dd) 
3arl ^irger litt aud) an ber endigen Sünbe unfereö 
@efd)Ieci^tß: an 2eid)t(Tnn in ?iebe£bingen. So t)er-< 
mät)Ite er jTd) in jnjeiter @f)e mit ber SBitn^e be^ 
bänifdjen ÄiJnig^ 2fbel, 9)?ed)tf)i{b. 2ibet aber I)atte 
feinen 35ruber @rif ^logpenning ermorbet, unb 
9}?ed)tl)ilb jlanb in bem 2Serbad)t, Don bem 9)?orbe 
getüupt JU f)aben. (£o fam n^ieber ©(utfd)utb über 
unö. Unb — S}?ed)tl)ilb, bie inö Ätojler gegangen 
n)ar, n)urbe t)on ^irger bort n)eggcI)olt; gegen ©itte 
unb knonifdje^ ®efe§ I)at er \id) alfo mit einer 
Spönne Dermäl)It. Segt n)irfi: bu fe{)en, tt)ie bie @d)id^ 
fate jtd) tJertreben. 2arl 35irger6 ®of)n 2öalbemar 
ijermä^tte jid) mit ©ofia, ber 2:od)ter bee ermor^ 
beten Sri! ^logpenning, 2)er SSater toar alfo mit 
ber 2ßitn}e beö 23?örber^, ber ®ol)n aber mit ber 
2:od)ter beö Srmorbeten Derl)eiratet. aSiel 50?orb! 
SQSoIbemar aber ijl außerbem feiner ©attin untreu 
unb \)erfüt)rt feine Sd)n)ägerin, ^rinjefjin Sutta. 
2)aö n)ar eine böfe Sat! 

®efcfei*tli(^e 2)romen 6 ' gl 



3e|t Begfnttctt bie SBrubcrfäntpfe» SOJagnu«, ber 
fpäter Sabulaaö genannt tt)urbc, flürjte feinen ©rus^ 
ber SQgalbentar öom 5^ron unb l)ielt i^n t)ierje^n 
3a^re lang in SJ^pföping gefangen» 

ilnd) SKagnng ?abnlaa^ ^at anßer bent SBerrat an 
bent Äönig ©Int in ber Ärone. dt morbete nämtic^ 
bie ©tanbe6l)erren in ©alaquijl nnb foü anßerbem 
feine SBertobnng gebrochen ^aben, alö er anf ben 
$^ron fam* 

Segt ^äuft jTd^ Serbred^en anf SBerbrecl)en, ©ir^ 
ger, ber ©o^n be^ SSÄagnn^^ tt)irb t)on feinen ©riibern 
hn »O^atnna gefangengenommen nnb verleitet, ben 
eblen 5orfeI Änntöfon gn töten ♦ , . ©ein Sßrnber 
SQ3aIbemar, ber mit 2orfeI Änutöfon 2od)ter Der^ 
mä^It ijl, öerjlö^t jTe. 2)ie fc^änblidje ®efd)id)te enbet 
mit bem ^ejlmal)! in SJlpföping, tt>o mein SSater nnb 
mein D^eim gn ?obe I)nngern mnßten, tt)ie bu n^eißt 

92nn ^ätte ber jnnge SÄagnnö, Äönig ©irger^ 
©o^n, ben S^ron befommen muffen, aber bie »Ferren 
ließen iJ)n ent^anpten, nm be^ SSerbrec^en^ feinet 
SSaterg trillen, n)ic jie felber fagtem ©eine 9Äär^ 
tprerfrone trage ic^, l)abe icf) getragen. — @r n)at 
nnfc^nlbig, benn er n)ar minberjiäf)rig, nnb f)ielt jTc^ 
in 2)änemarf anf, al^ in 9lt)!öping ber SKorb qz^ 
fd)a^; nnb id) tüar nnfc^ntbig an feinem 5obe, benn 
id^ n)ar erfl t)ier 3af)re att, alö fein »$anpt fiel, 
2)a ^afi bn bie golfnngerfage! SSerjle^fl bn noc^ 
nic^t, ober boc^? 
© I a n c^ e : S^ein, ict) t)erjie{)e nid)t, tt)arnm bir iai 
fd)Iimmfle ?og gnteil tDnrbe. SQSenn xioix im alten 
^ejlament lebten, wo bie SKiffetaten ber SBäter noc^ 
an ben 9lac^fommen gerächt tt)nrben, trürbe ic^ man^ 
c^eö »erflehen, aber tt)ir leben boc^ nnter ber ^^err^^ 
f^aft be« ^errn 5efu S^rijli, tt)o SSergebnng bie 
?ofung i% 

82 



2J? a g Tt u § : SKir ifl tai fdjtimmjle ?o« juteil gett)or=^ 

beul 
©lanc^c: 3a, aber roaxtz in ©ebulb, unb ti tDirb 

aud) für bid) irieber f)eU trerben, armer greunfc. 
SKagnuö: S^ein, fprid) nic^t fo! 2ier Äeld) ifl nod) 

nid)t geleert, unb e^ j^ef)en ncd) üiele ©ed)er ba unb 

irarten auf mid), 
©Iancf)e: 2öae für iSed)er? 
2J? a g n u ö : (£ief)ft bu, bort in ben Äo{)Ien? Äannfl bu 

bie ©Über fe^en? ^reuje, lauter Äreuje unb fleine 

©virge , • . Unb bann ^afcen jie meinen einjigen 

^reunb ißengt er]rf}Iagen, @r tt>ar and) bir lieb! — 

^örp bu! ba^ ift borf) nid}t ber 2öinb, ber jo I)eult? 
© I a n d) e : SOZid) bünft, ee ijl ein Jpunb, 
2D?agnu6 : ^aft bu ztxva^ t>on ber ^cft gef)ort? 
© I a n d) e : 3a, jie madjt il)ren Äreujgug burd) bae 

ganje ?anb. 
SKagnu^ : Unb ber ^einb? 
©lanc^e: Ser ^jeinb foU bei Snföping ftef)en! 
SO?agnuö: 3a, id) gebenfe nid)t, bat^ @d)tt)ert ju 

gie{)en. — 2öaß fagt (Srif, unb traö benft er? 
©Iand)e : (5r betrad)tet jTd) nur aI6 bein ®ol)n unb 

toill nid)tg baöon n)if|en, baß er Slegent ijl. — SBilljl 

bu i^n nid)t iet)en? 
SD?agnu^ (erbebt fut>:': 3d) fann nid)t: id) fann biefe 

blauen 2fugen nid)t fef)en, bie einfimalö n)ic ein etr>ig 

ftarer grüt)lingel)immel roaren . . . 
S3tand)e: SSiltjt bu ißeatrir fet)en? 
2D?agnuö (fe^t firf»): Später, t?ieneid)t . . . *$6rp bu 

bie ©rille, ober ijl eö nur in meinen £)f)ren? — di 

flingt n)ie gur 3^it ber ^euma[)b, grüne Sßiefen, 

muntere Sieber, n)eiße ^embärmel . • » 
© I a n d) e : 2)u bip franf, 2}?agnuö, aber bae fommt 

baf)er, baß bu fo lange gefajlet fjafl* 2)arf id) bir 

nidjt ein Ola^ t)on bem fran}öf[fd)en SGBein ^olen? 

6* 83 



S!Ä a g n u i6 : 2)er 2Bein erfreut mic^ nicf)t me^r, aber 
er fann ia^ ^erj pärfen, um neue ©d)läge entgegen^ 
june^men» — ®ib! 

^lan d) e (gefet; trifft ^ngttta, tte aU «ptlgedn gef leibet iiJ): 
9»ut)Tne 35ngitta! 

33rigitta: 2)a6 trifft fid) gut! 

53 1 a u d) e : ?eifle meinem ^errn @ef eUfd)aft, voä\)^ 
renb id) SBein I)ote! (C^et)t.) 

SO?agnue: 3n 3teije!Ieit)ern? 

^ r i g i 1 1 a : 3a, id) ge^e nad) 3lom unb jum ^eiligen 
®rak! 

2D? a g n u ^ : Um gegen Äönige unb ^ürflen n)eiöju^ 
fagen? 

33 r i g i 1 1 a : S^ein, um aSergebung ju fud)en unb 
33uße ju tun — für meine ©ünben» 

SDtagnue: Äann meine 93afe fünbigen? 

33rigitta: ©ei nid)t bitter, SOZagunö! 3d) ^abe auf 
falfd)e (Stimmen gehört, bad)te, eö fei ein 3luf an 
mid^ ergangen, unb maci^te mid) getrojl an^ 2öerf — 
nun fe^e id), baß mein 4>od)mut mid) irregefül)rt ^at 

SD? a g n u ö : 2)ae jTnb gute SBorte, unb menn bu mir 
in ber Semut mit beinem ^eifpiel Dorangel)fl, jo 
voiU and) id) in Semut meine Sünben befennen» 3d) 
l)abe einmal (Sott gebanft, baß mein Äinb nid)t fei 
n)ie bie anbern. 2)a jeigte jTd), baß eö fd)Iimmer ijl 
aB bie anbern! 

©rigitta : X>ai mag fo außje^en; aber Sri! ijl of)ne 
@d)ulb. Daß bu i^n fd)ulbig glauben mußtefi, n)ar 
Strafe genug für bid), 2D?and)mal, jie{)<l bu, fommen 
wiv mit bem bloßen ©d)reden bat)on, unb ®ott jlraft 
unö oft mit unferen (Sinbilbungen, 3d) t)abe bie 
©c^ulb, baß ba^ Üleid) j[egt I)errenIo^ ifl unb baß 
baö alte ®efd)led)t ber ^olfunger einem au^län^^ 

84 



bifdjen 2fbenteurer vozi&jzn muß. ?iebcr, öerjctt) mir! 

t)erjeib mir um 3efu ßljrijli unferee .^eilaubeß tril^ 

Uni 
aj?agnue : 3* fcetrunt^ere tzim Äraft, t^aß t)u t)i* 

fo beugen fannft! 
ißrigitta: Xa^ ift bae Sefceu, mein Zoijxil ^i^ ju 

feinem fünfäigften 5^t)te gef)t man umf)er unt) 

propI)ejeit, üom fünfjigjlen 3af)re an muß man ju^ 

rücfnehmen, 
3K a g n u ß : 2öenn man jn:anjig 3aJ)re alt ijl, I)at 

man tae Söetträtfel gelejt; mit t^reißig beginnt man 

t)arüber nad)jubenfen, unb mit iJierjig findet man 

ee unli3ßbar. — Xk f)of)en 20?äd)te fpielen mit ben 

Sterblid)en, um if)nen ju jeigen, baß (Te Äinber jTnb. 

— Sag, sBafe, herft bu ?ärm braußen? 
i5 r i g i 1 1 a : fTlein, aber trenn icf) längere 3^it g^f^ftet 

f)abe, ?:flegt mein £{)r empfinblicher ju fein aU 

fcnp . , . 
STOagnue : 3d) treiß nicf}t, tvae ee ift, aber mict) be^ 

fällt eine 2fngft ... icf) fd}ixnße t)or 3rngjl: — fag: 

trarum t)aßt bu 35Iancf)e! Sag frf)neU! 
©rigitta: 5cf) f}avie jTe nid)t, aber jTe bleibt mir 

immer fremb! 
9Ä a g n u ß : Unburd)bringlicf)ee, unlößlid)eß 3lätf el : 

id) fenne jTe nid)t na* fo t)ieten 3vil)ren beö Si^f^^^ 

menlebene. — 3ft ©öfee in il)r? 
©rigitta: 5n ihr trie in allen, bod) in ihr liegt 

ba^ ®ift trie in ber ^Bhtme ^Bellabonna: in einem 

fd)önen ©efäß, fo ta^ man nid}t glauben fann, ta^ 

ee barin \% 

20? a g n u ^ : ®o ijl e^! — Bella Donna ! 

ißrigitta: Äannjl bu mir fagen, tDorauf bu ^ier 
tvartep? 

85 



9Ä a g n u ö : STuf ba^, rt>ai fotntnen itiufl unb rt>ai idj 

md)t {)inbcrn fann; ic^ tt)arte auf baÄ (5nbe meiner 

SaufBa{)n; auf ben bitterjlen Äelc^- 
©lauere (fommt): SDZagnuö, ^ilf, (Srif unb ©eatrir 

|inb erfranfti 
STOagnuö (ge^t mit «lanc^e ^inau«): SHun fommt baö 

(Srn)artete! 
©rigitta (attetn): Sein SEBille ge[d)el)e! , . . rete mut. 

melt ein (^ebet.) 
2)?agnuÖ (fcmmt herein, trägt ©rif in fcen Ernten; iSxxf in 
^Eßeiß unb 8itber; legt i^n auf eine ge^olilerte 53Qnf tjor bem 
Steuer, mit einem Riffen unter bem Äopf): (5ö ijt ber 5ob! 

35 I a n d^ e (fü^rt Seatrij herein, bie in ^eig unb €ilber ge= 

fieibet ifi): ©0, mein getiefcte^ Äinb, jegt n)irfl bu 
bic^ balb erl)oIen! 

33 e a t r i r : S^ein, SÄutter, richte mein ©ett, träufele 
mein ^aar, tDärme mein n)eiße^ *Oemb — eö i|l fo 
!alt unter ber @rbe . . . 

2D? a g n u ^ (ouf ben Änien, über (Sxif gebeugt): ^err erbarme 
bic^! (35lanc^e legt93eatrir auf eine gepoIjJerte 3Sanf neben örif. 
^Srigitta ^ilft.) 

©eatrir: ?aß mid) neben meinem fleinen Jpzxxn 
liegen; er tt)oI(te böfe fein VDie bie anbern, aber er 
fonnte eö nic^t, — Unb bann, 2)?utter, nimm meinen 
fRing unb fd^icte i^n meinem SSater in ber 9ÄarI 
^ranbenburg. O^^^t einen s^^ing at) ^ann tt)eiß er, 
baß ic^ auf ber 35a^re liege, — unb bann trirb er 
tt)einem — 3(ber e^ ifi fd)ön, in ber 3ngenb ju {ler^? 
ben , , • fireue SSeilc^en auf meinen ©arg, 50?utter. 

33 1 a n rf) e : ©eliebteö Äinb, voo foU id) im ^^erbfl 
SSeildjen l)erne^men? 

35 e a t r i r : 5cf) bad)te, zi fei grüf)(ing ♦ • ♦ ja, im^erbjl 
gibt e^ nur Mamillen, bie ried)en fo fcf)Iec^t ♦ ♦ , 

© I a n cf) e : @ö gibt fRofen, mein Äinb, iRofen . . . 

86 



SB e a t r t r : Stein, btc finb fo falfd)! • . • ?ege bte »^aitb 
meinet flefncn Äontgö in meine, bann fann id) mit 
i\)m gef)en, unb er läuft mir nic^t batjon^ (SJ^agnu^ legt 
örtW ^anb in bte «eatrijen^.) 

Srif (fcmmt SU {tc^): SQBo bin id)? (€*aut umf^er.) SBar^» 
nm, tDarnm t^erft if)r micf)? 3c^ vt>ar fo n)eit fort, fo 
ijodj oben, nnb folgte ben Äranic^en nad) ©üben, tt)o 
bie ©onne auf jTlberne ©erge unb fornblumenblaue 
©een fc^ien, unb id) faf) bie gülbenen Äpfel, i)ie 
ic^ nie gefe^en ^abe, jegt fann id) mid) an nic^tö 
mel)r erinnern • . . noarum mufitet il)r mic^ ttjecfen? 

S!Ä a g n u ö : @rif, mein allerliebpe^ Äinb, jie^ mid) 
an, i&i bin bein SSater • • . 

dxit (fc^lingt He ^rme um feinen ^aH unb fü^t i^n): 
3a, baö bijl bu; aber n)ie jung unb fd)ön bu bijl! ♦ . ♦ 
n)ie bamaB, alö bu mit mir unter ben ?inben fpiet^^ 
te|l unb man bic^ für meinen ©ruber f)ielt . . ♦ 2Bic 
bijl bu fo geworben? . • . SOBarte, jiegt fällt mir nod) 
etn^ag ein • • ♦ SQBeffen fleine .^anb n)ar baö, bie ic^ 
^or^in in ber meinen l)iett, alÄ id) unter ben Sieben 
im S3eild)enbeete ging? , . . (6ie^t «catrij.) 3(d), 
iai xioav meine fleine ©raut, bie fo bleich unb jliU 
ijl^ 3jl jte t)on mir gegangen? (^immt ^eatxif ^anb 
unb legt fi(^ nieber.) OtiU, jiegt tt)iU id) tüieber fd^Ia^ 

fen, bann träume id) öon i^r! D, eÄ 

ifl fc^ön, burc^ ben blüf)enben Älee ju gef)en mit 
feiner ^erjallerliebjlen unb broben bie ?erd)en ju 
{)Oren . • ♦ jliU! (33ticjitta, bie auf ben Änien gelegen i^at, 
jie^t auf.) - 

STOagnu^ (§u «tigitta): ?aß bie Äinber in Stu^e 
fc^Iafen! 

©lanc^e : 3n 9lul)e! 

© r i g i 1 1 a : ®ib il)nen, »^err, beinen etüigen ^rieben. 
(3n ber g^eme ^rompetenjlöße. ^Ue f)orc^en auf.) 

87* 



2) er ©ote (fcmmt herein): Wlxt SScrIaufe, Suer ®na^ 
ben, Don ben 2BäUen ift ber geinb ju fe^en! 

SDJagnu^ : SdjtDeig! 

®er 55ote: 2}?it aSerlaub, Äi5nig! 35er SO?ccfIenBur^ 
ger unb bie ebten Ferren flehen ^or ber ©tabtmauer! 

9?? a g n u ö : (grf)n)eig unb ge^ ! (^er >^ote gebt.) 

9}?agnU£ (f^efct fcte ^änte unt finft an ßrife Seiche niebcr): 
di iji t)oI«)racf)t! 



88 



® u ft a 1) 51 b r f 

©c^aufpicl in fünf 2fften 



^ ^crfoncn 

®uflai) Äbolf, 36 5a^re 

Wtüxia gleonora, feine Oema^Iin, bie (Sc^tDefler 

be^ Äurfürflen öon ©ranbenhtrg, 31 5al)re 
3frel Drenfljierna, Äanjier, 47 Sa^re 
g^abriciuö, «^ofprebiger 
©rubbe, ©efretär beö Äonig^ 
©ujlat) ^orn, 5eIbmarfd)aU, 38 3al)re, bei ber 

SKeiterei 
3ol)an ©aner, 35 3a^re, ©eneral 
:tfe 5ott, 32 Sa^re, ©eneraintajor bei ber 3teiterei 
Sennart 5orjlengfon, 27 5al)re, bei ber 2(r^ 

tilterie 
^rebrif ©tenbocf, 28 3al)re, bei ben ©maa^ 

länbern 
ffliii 35ra{)e, 26 Sa^re, bei ber ®etben Angabe 
Srif Sldlamb, Äammer^err, 20 3al)re 
2) er STOüIIer, fpäter 5ro^futfd)er (?ut^eraner) 
2)ie grau be« SÄüHerö (Äat^olifin) 
2) er Sogt (ein 2Bolgajler Sube; fpäter ©ranb^* 

meifler) 
@r jler 9t at^bi ener 
Stüeiter ?Rat^biener 
®er^elbn)ebel, friif)er ©tubent in Upfata, 2Befl^ 

gotlänber 
2)er Ouartiermeiper, 3tt)ingtianer, ©maa^ 

länber 
I)er ^rofoß, ein 5atar, Spzitt 
©er ©c^ulmeifler, früherer ©olbat, Ojlgot^ 

länber 
ginnifd)er gä^nric^ in ber fc^tt)ebifcf)en Armee. 

^eißt 3(rel griföfon ©parre, ©ojjn @rif Sparren, 

ber 1600 unter Äarl IX. t)ingeric^tet tDurbe» 
©in bänifd^er gä^nric^ 

90 



35cr 93öttc^er 

? u i f c , i^re Joc^tcr 

Siubolf, ©tubcnt in Söittettfcerg, bereit Setter 

35er ©ouöerneur Don SÄecflenburg, Iut^ct:fc^, 

Don 5Iöallcnflein eingefegt, 70 3al)re 
Srf)n)arjenbcrg, 9J?inijl:er beö Äurfürjlen t)on 

©ranbenburg, Äatl)oIif 
SKarcuö, 3ube, ©eöoUmäc^tigter beö 55an{icr^ 

Sfrael in »Hamburg 
®njlaD ®uflat)öfon, ©ujlaö 2(boIfg @oi)n Don 

2D?argareta Sabeljan, ©tnbent in SOBittenberg unb 

rector illustris, 15 3cil)re 
»^ r a f a n , bcr Sorlefer ber Snben Beim ®ctte^r^ienfl 
®eorg SGBiII)eIm, Äurfürjl Don ißranbcnburg, 

®ujlaD 2(boIf^ ©d)n)ager, ÄalDinifl 
3of)ann ©eorg, Änrfürjl Don ©arf)fen (©v^?^*^^ 

tijl, 3(n^änger ber Serfd)meljnng aller cl)rifllid)en 

Äirc{)en) 
Srjler Totengräber 
3rt)eiter Totengräber 
S'lilö, Trompeter, 11 3af)re 
^riebrid) V. Don ber ?)fala, ber ÜBinterfönig, 

früher. Äönig Don ©öl)nten, beffen SGBal)! jnm Äönig 

ben nnmittelbaren 3(nlaß jum 2)rei^igj[ä^rigen 

Kriege gab 
Ser 2Sirt Dom 2fnerbac^f elter 
35er ©nc^brucfer 
® er 53ilbl) aner 
35er S)?aler 
3!)er 2)ect)ant 
?eub elf in g 

X)ie 3leitfnec^te Sriföfon unb 5onöfon 
^er @rf)mieb 
35er ©c^miebete^rling 

91 



in SKünc^en 



Stn Stattenf ängcr 

din ©au er 

(Sine ©aueröfrau 

3tt)ei 2Sac^fned)te 

(5rif ©oop 

5orflen ©tdl^anbffe 

Äarl ^drb 

2frer «illje 



©tumme ^erfonen 



@rfler 3(ft: ©tranbpartie in Ufebcm, 

Streiter 3(ft: 3n Stettin; in einem S5auernl)auje, mx^ 

treit ^ranffurt a- D-; im ©c^Ioßparf in 53erlin; 

in ber 3^ejlung ©panban» 
dritter 3f!ft: STuf einem Äird)t)of bei bem ©c^ladf)tfelb 

»on ©reitenfelb^?eipgig; im 2fuerbad)^of. 
SBierter 2(ft: Sanbfd^aft in springen mit 2Öartburg; 

@d)Ioßterraf)e bei SD?ainj am 9ll)ein; bei 3ngoIjlabt 

an ber 2)onau; SOiünc^en; ein JKarftpIag* 
pnfter 3(ft: Sa^ ?ager bei 3(Ite SSejle bei ?nürn^ 

berg; bei ?ü|en, in ber ®rf)miebe eine^ ^uffd)mie^ 

be^; in ber ®ct)toßfircf)e ju SGBittenberg. 



92 



g)tranbpartie auf Ufebotn 

©ic^enwalt, uralt, (cnnenbef(i)icnen; barunter: 5ßiefe mit 33lumen. 
'5)urc^ tm ^alt fielet man einen Streifen öom 3??eer, hellblau. 

darüber aufgetürmte ^Jolfen in vbantofiifc^en formen, 
^ec^t« ein verfallenem ^Icfier, ta^ je^t eine ^affermüble ift. ^cr 
ter Xür ein langer Xifc^ mit hänfen, unter trei§ unt lila blühen* 
ten ^lieterbüfc^en. -JDinter ter 6cfe te^ -^aufe^ fielet man ta« 
grepe Sßafferrat unb ten 3Wüblenteic^ mit tem 6teg beim ^el)r; 
€c^ilf unt €d)ttertlilien umfrcinjen ten 3Jht^lbacfc. '2)am 3Wüt)lwerf 
ijl abgeilellt unt man l)ört nur ta^ Gaffer raufctien. 3JJitten auf 

ter ^ü^ne ein SWabonnenbilt unter einer Kapelle. 
^ie 5rau te^ SWütter^ ge^t nac^ tem 3)^atcnnenbilte mit einer 
brennenten Äerje, tie iie in eine 'Xiiöe auf tem (Rittet <lecft; be- 
freujigt fict> unt fallt auf tie ^nie. ^er 3Wüller folgt i^r, bleibt 

regung^lo^ (ie^en unt wartet, ^ie aJiüUerin jlebt auf. 

25 c r SO? ü 1 1 e r : @ß xvax nict)t meine 2(b|lcf)t, bid) ju 
jiörett, ^rau • . . 

SieSKüIIerin: I)ae treiß id) tiooijt, lieber SD?ann; 
feit jtt)ölf 3al)ren pflegen trir bie ef)elid)e ©emein^ 
fd)aft, unb obn)oI)l ber Ärieg all biefe 5af)re t)in^ 
burd) getobt t)at, l)aben mx ^außfrieben gel)alten, 
bu mit beiner et)angelijd)en ?ebre unb id) mit mei- 
nem fatl)olifd)en ©lauben» 

2) e r SO? ü 1 1 e r : 2)a^ jeber burd) feinen ©lauben 
feiig n)erbe, ba^ I)abe id) fd)on i?on meiner SO?utter 
gelernt , . . 

Sie 50?üllerin: 2)a^ fagt n)o{)I mand)er, aber 
n)enn e^ .^au^ unb ^rotrinbe gilt, bann jlel)t e^ 
fd)led)t um bie ©eligfeit, unb bann ijt ber Un^ 
friebe ba! 

Ser SD? ü Her: ^ör jegt ju: e^ ift 5o^anni^tag, 
bie ©onne fd)eint, unb tt)ir müßten mit unfern 
greunben frö^lid) fein; aber mx f)aben nid)tö auf 
ben 2ifd) ju fegen, mz bu meißt; baö SD?ü^lrab ijat 

93 



ein 5a^r lang fliKgeflanben ani SÄangel an STOa^I^ 
forn, benn wo 2öaUcnjlein6 Sloffe l)at)ingetral)t jinb, 
iräc^jl feine (Saat; unb jie ^aben gn)ölf lange Sa^re 
l}ml5ur(^ alleg niebergejlampft, bie 23Zii^lrinne ijt 
gugen)ad^fen, unb ber einzige 3^ß, ben mx befom^ 
men t)aben, jTnb ein paar ©lumen . . ♦ 2)er ©o^n ifl 
im Äriege, nnb bie 5oc^ter, . ♦ , ja, bat)on trotten 
n)ir lieber fc^n^eigen • . . 

Sie aÄüIIerin: SBoranf n)iUjl bn I)inaug? 

2) er SKüIIer: SQSenn ic^ bag rvü^Ul — gort ^on 
biefem SIenb o^ne ®rengen! 

2)ie SD?ülIerin: Srgenbtro^in in bie treite SQSelt, 
meinfl bu? ^ommernlanb ift öertrüfiet, SKecflen^ 
bnrg i^er^eert, ^ranbenburg aUem preisgegeben, 
tt)o^in foU man ge^en? 

2)er SOZüIIer: 3n ben Ärieg mit ben anbern! SBef^ 
fer plünbern, aU geptünbert jn n)erben! 

2)ie SÄülIerin: Slic^t fo! ?ieber (5icf)eln mit ben 
armen ?enfeln effen, alö jTc^ ben traten jle^Ien, 
unb tt)ir muffen bie böfen 5age mit ben guten ^in^ 
nehmen! 

Der SDZüIIer: 2)ag fagfl bu, baS fagjl bu! — 
SQBie ^a|l bu ben böfen 5ag Eingenommen, aU bie 
Kroaten beine 5od)ter auf ben ^ferberücfen n^arfen 
unb bat)onritten? £)u naf)mjl baö fo fc^Iimm auf, 
baß bu nac^ SOBoIgafl inS 4^f?^{^<il gebracht tDer^^ 
ben mußtefl • • • 

Sie WlülUxin: (2titt, jlitt, jlitt! ba« voar eine 
©träfe ®otteö für meine ©ünben, bag ic^ i>t\ U^ 
benbigem ?eibe burc^ bie 5äler beö JobeS gcf)en 
mußte unb fd^auen, xo^i 16) nie geahnt ^atte; t>iel^ 
leicht xx)(xx ti auc^ jugleic^ eine Sröflung, vonl bie 
Erinnerung an baß (Sntfeßlic^e außgelofc^t n)urbe, 
fo baß bie 35itter!eit beS SSermiffen« nic^t ^laß 
^atte. 

94 



1b tV SÄuIIer (Htcft «a* bftn ^intergrunbr): di xcif 
fd)elt im Untert)oIj unb Äiefeljlcinc rollen . . . <8egt 

ftc6 auf tm ^cten nieter unt laufett) . . . t^uf )d)Ia;:5 Ultb 

SSaffenlärm . . . une jlef)t ®d)Iimmeö bcDcr, ®ci5! 
©cf)Iimmereö alö im t>ongen ^ahv, ale bie Kroaten 
oben an bcr Quelle bes ©acfje^^ morbeten, ta^ ber 
aBajJerfall rot noax unb baö gro^e 3ta^ ^Slut quirlte 
n)ie beim ^erbjlfrf)tad}ten. ffiei^t bu nod), nne bie 
?eicl)e jTd) in ben Sd)aufeln i^erfing unb auf unb nie^^ 
ber trallte, auf unb nieber , . . icf) fel^e e^ nod) t)or mir, 
unb ba^ 2fcf)fenmaul trägt nod) bie ©puren ♦ . , beö^ 
^alb, fagen fie, jTnb bie ©eerofen rot bieö 5a^t».. 
unb bie 2Cafe im Seid) jTnb fo fett trie nie jutjor, aber 
niemanb tragt, jTe ju effen, benn jTe ried)en toie ^a^ 
batier unb bae ^leifd) ift Ieid)cnblau, i^xci md^eU 

fammlertnneu; ausgemergelt unt jerlumpt, fcmmen, fie fam- 
meln @icteln untrr ten @ict)en unt ftecfen fte in ۊcfe.) 

®a jTnb bie @id)etfammler, bie einjigen SSogel, bie 
bieö 5al)r fireid)en. Sie Stare (Tnb überhaupt nid)t 
gefommen, ber 32uff)äf)er bleibt auö, feine ®d)mal^ 
ben bauen unterm lbad)firjl, feine (Saatfräf)en ober 
trüben Sauben auf bem unbejäten 2fcfer, ber nur X)U 
jleln unb ^auf)ed)el trägt; fein Sp^djt fpringt im 
Sd)ilf, fein ©arfd) \tt^t auf bem Steingrunb; bie 
^ifd)e in ^tu^ unb ^ad) jTnb inö 23?eer f)invauöge^ 
tt?anbert, t?erfd)eud)t t)on ©üd)fenfd)üf|en unb ^a^ 
nonenbonner. 0?anb! ?anb! SO?ein armeö beutfc^eö 
?anb! 2Sa^{)aben trir getan, baß toir fo leiben muffen? 

2)ie SD?üIIerin: 2öir f)aben gefiinbigt! 

2) er 2J?üIIer: 2öeld)e n)ir? eö gef)t ja über ©öfe 
unb ®ute ^er, über @t)angelifd)e unb ^äpillid)e, 
über Äaiferlid)e unb Äurfür|llid)e! — Sillp liegt 
bod) bei feinen eigenen Äat[)oIifen in Quartier unb 
branbfd)agt jTe; unb 2BalIenjlein, ber fd)recftid)e 
grieblänber, plünbert fein eigen ^^erjogtum SKecf^ 

95 



Icnburg* 2)ieö ifl ja bie babplonifc^e Semirrung, 
bieö ijl bic ©intflut, ber jüngfle 2:ag! (^aufe; et 
loufc^t) ®ie{) ba: bie ütcitcr ber Sfpofalppfe! (^m 
bai^rifc^er UtiUt, Äronberget genannt, fommt »on hinten Itnf^ 
hereingeritten, ^a^ ^fert i(l fd^warj, ba« 3^w>"K"9 fc^warj 
mit 8ilberbef(^lag ; ber Gleiter ifl in fc^warjer ©ifenrüfhing 
mit einem weisen ^etenfc^cibel oben auf bem gefc^lcffenen 
0elm; er ^at eine ßanje mit einer f leinen iteifen ^^^ne. 
ör reitet langfam unb fpäljt auf« 3Keer binau«; bdit hinten in ber 
3Witte an, öffnet ba« Ziffer unb blicft üon neuem auf« SKeer; lägt 
ba« Ziffer herunter unb reitet rec^t« binau«. 'S)er 3WüÜer unb fein 
^eib baben ftcfe binter bem SKabonnenbiibe oerflecft.) 2)er SSor^ 

trab bc^ 5obeö? 2ßer fommt jegt? — din Äroat! 

(6in ^roat fommt öon linf« berein; binten auf bem ^fevbe 
Xornifter, tote @änfe unb ^übner, ^leibung«ftücfe, ein ^orb ufrr. 
@r folgt bem ^a^ern im 6c^ritt unb blicft gerabe öor ftcb bin. 
*^ie @ic()elfammlerinnen folgen bem Kroaten, unb man fiebt 
fie etwa« aufiefen.) ©ie^jl bu, n)ie bie Äräl)en bem 
(Sämann folgen?! 2)er Sämann ift baö ^ferb — 
D ©Ott, n)er bocf) in biefen 3^^ten ein ^ferb n)äre! 

(Settier unb 3J?arobeure fommen, folgen ten anbern, fttü unb 
oerftobien.) Sie 9lad)l)nt, (5Ienb, ^nnger, 2)iet)ftaI)I, 
?ajler! 2(lle Saper! Unb bie ©d)anbe! — Mti 
um ber @^re n)illen, um 5ugenb unb ^Religion! 

(3wei Ballonen fommen §u %\x^ berein; fteigen auf rinen 
^ügel unb fpäi)en auf« aWeer binau«.) JiUpÖ SGBaltonen! 
Unb n)onad) jpäl)en jte? 2)ie 2öoIfenbaUen übei bem 
SO?eer fünben Untretter! aber biefe ?eute fürchten 
tt)eber ben 35Iig beö ^immelö nod) bie geucr ber 

UntertDelt! (Xie fßaUonen eilen ^inau«.) 

2)ie SÄütlerin: »O^^^ P^^t ®d)Iimmeg beöor! 
2) er SWüIler: 3^eueö (Sd)Iimmeö! Oibt eö etn)a^ 

©d)timme^, traö für un^ nid)t alt n)äre? @in 

neueö 3Serbred)en, ein neueö ?aper fann nur nocf) 

ein ®enie auöfinbig macf)en! 
2)ie SÄüIlerin: Säjlere nid)t! 2)u n^eißt boc^, 

baß in ben Jagen beö ®lüdi tai Unglücf ^intcr 

96 



ter 5ur jlanb, unb baß in ber ©tunbe bcr Slot bic 
*§i(fc jc^on am *^erb jaß unb tüartetc. ((«^fftatifc^.) 
©ie^ bort im Siorben: bic golbencn SQBoIfen bergen 
feinen ©liß, benn hinter ben ffiolfen n)irb bie ©oane 
aufget)en; öon Sßorben n)irb ber nimmermübe ®i^ 
beon fommen, benn ber @eijl be^ ^errn toeilt in 
ben ßänbern be^ Slorbenö! 
Der SKütler: 3Bo fjap bn baö I)er? Äncfnct beö 
SRorben^, Äurfucf ber ©orgen! Der bänijct)e ßt)ri^ 
jlian, ber SBierte genannt, fam t)on Slorben ^erge^ 
jtürjt, nm nnö jn Reifen, trie eö I)ieß, aber er mürbe 
bei Sntter )oon ^jerhaö Jillp fo übet ge)cf)Iagen, 
baß tt)ir eö nad)l)er JTebenmal fct)limmer gel)abt 
^abem 
Die SKüIterin: äöeiter nörblic^, meiter nörbtic^I 
Der 9)? ü 1 1 e r : Da n^o ber ©d)n)ebe jTgt? ©ie 
^aben ja Don bem and) öiel gefafelt, feit er ^ier 
unten voar nnb in ^olnifc^ ?)reußen grafjTerte, 
aber ber bleibt pbfc^ ju *^aufe . ♦ ♦ 

Die SRüIlerin (tUcft auf^ a)ieei: ^tnau^ unt» bef*attft bie 
ilugen mir ter ^ant): ©taub mir, glaub mir! 3d) fe^e 
Äreuje am »Oitn^^^r cit^ Äreuj, öier Äreujc, fünf, 
ac^t, nenn, fot)iete n)ie feiner gäl)len fann, unb fie jinb 
n)ie gelber Sloggen, unb unter i^nen jel)e id) t^eiße 
SKön^en, n)ie ©c^iffe fo groß, unb ber gute, Iid)te 
STOann jle{)t am 3Sorberjlet)en unb ^ebt feine ^änbe 
fegnenb über 9}?eer unb ?anb — Db er auf bem 
SGBaffer fd)reitet, fann id) nid)t erfennen, aber "ian^ 
fenbe t)on 9}Zenfd)en Jle^en an ben Ufern unb grüßen 
ben ©Uten, 2id)ten: ©efegnet fei, ber ba fommt im 
SRamen beö *§errn! 

Der SKüIIer: SSo fTef)fl bu ba« alle«? 

Die SWülIerin: 3n meinen 2(ugen, ttjenn ic^ jie 
JU ben SQBolfen aufgebe 1 

Qefd^idbtUcte Dramen 7 97 



Der WlnlUx: 3a, bu t)afl ©ejTc^te! ^d) fel)e 
Ttid)tö! — 2)oci^, id) je^e ben SSogt 'oon 2öoIgajl mit 
t)cm Slatöbiencr geritten fommen- i'BUdt nac^ imf^o 
®e{) f)inein, ^rau, bettn ^ier gibt e^ eine jlramme 
©igung! 

2)ie S)?üHerin: Ser SSogt ijl: ein büjlcrer SWann, 
aber nac^ i^nt fomntt ber Sid)te! ((^ei)t in^ ^au^ ^^mem. 
^er ^ogt femmt auf einem @fel geritten, tev öon tem ^aU^ 
biener gefütjrt wirb,) 

® e r Sogt (fieigt -ab) : ©otteö triebe, WlnUtx 
SDZartin! 

Der SDJüIIer: ®ott fegne ben 3Sogt! — ®eib fo 

gut nnb fegt @UCi^! (^er ^ecjt fe^t fic^ an bm ^tfd); 
grübelt eine ^eiie): ©inb eö fd)Iimme Sceuigfeiten ober 
gute? 

Der SSogt (ftai^ig): SWartin, ^ajl bu t)on bem 3te^ 
jlitutionöebüt reben f)ören? 

Der 2Ä ü H e r : Sie ^ jli ^ tu ^ tionö ^ ebift? Äann 
fd^on fein! 

Der aS g t : Slepituieren, hoc est: trieber^erpeUen, 
an ben urfprünglic^en 33ejiger jurücfgeben, SJZun 
benn: aU bie proteflantifd)e ^e.n)egung jTct) feiner^ 
geit ^ier im ni5rblid)en Deutfrf)Ianb auszubreiten be^ 
gann, jogen bie Sut^erifrf)en alle geijllid)en ®üter 
ein, barunter aud) bie Älöjler, bie, trie jTe Uijan^pf 
teten, feinen 53e)T|er I)ätten, baö I)eißt res nullius 
feien* Unter biefen Älöflern befanb jTd) aud) bieS 
3itlernjTenfer!toper, baö in gefauft unb aU 2D?ül)Ie 

eingerid^tet {)ap- (^olt ein ^efument Ijeraues.) 2(uf 
®runb beö faiferlid^en diifti unb !raft meinet 
STmteS als Confiscator imperii fe{)e id) mic^ ge^ 
nötigt, bein Eigentum aU jurücfgegeben gu er^ 
flären; eS ifl bir fomit enteignet 
Der SO? ü H e r : Der Äaifer benugt alfo bie 9teli^ 
gion, um baS Eigentum angutajlen? 

98 



2) e r Sogt: ©eitau U)ie bamaK bie ^roteflanten, 
al^ jTe unter bem Secftnantel beö ©laubenö Äir^ 
c^enjilber unb Älojlergüter |ial)len* 

X)er SJIüHer: 2)iefe SÄaßna^me U)urbe burd^ ben 
2(ugßburger iReligion^frieben gebilligt ♦ . ♦ 

I) e r SS g t : Unb aufgef)oben burc^ bie ©c^Iac^t am 
SBei^en ©erge. £)u jTe^fi: tt)ie bu mir, fo id) bir, 
unb unrerf)t ®ut gebeil)et nid)t» 2)u l)ajl 2)iebegut 
gefauft, unb jegt biö bu e^ to^! 

I)cr SO? ü Her: ©oll es trieber ein Älojler trerben? 

Der Sogt: STfein, e^ foE alö faiferlirfje^ Sorrat^^ 
^au^ für bie Sruppen bienen. 

25er SOJüIler: SBerjei^t eine ^rage, feib 3f)r fatI)o^ 
lifd), Sogt? 

Ser Sogt: (2otd)e ^fragen pellen mx n\d)t me^r, 
unb au^ guten (Srünben, benn bie I)unbertiäl)rigen 
©laubenßjlreitigfeiten jTnb beigelegt, unb toir ^aben 
mit chrifrlidjer Sulbjamfeit nebeneinanber leb^n unb 
tDo^nen gelernt» 2öarum trilljl: bu nun baö ivotu 
fd^neibige ©cl)n)ert ber ^mztxa(i)t jtrijdjen un^ er? 
i)eben? 

X)er SÄüller: Saö trill id) nid)t . . . 

S e r Sogt: ?nun, bann brauc^ft bu auc^ meinen 
©lauben ni&jt ju röif)en! , . , 3^^ ettDa^ anberem: 
^ajl bu bie 2Bolfe brausen überm 2)?eer gefe^en? 

2? e r SO? ü 1 1 e r : 3a, ba^ ^abe irf) n)oI)l! 

I)er Sogt: 9}?and)e fagen, ba^ fei ^^ult^erbampf, 
anbere, e^ fei ein ®en)itter. SO?an \)at 2)onner ge? 
^ört unb ^li|e gefef)en: unb alte SÖeiber bel)aupten, 
allerlei S^^^tt tt)af)rgenommen ju l)aben — bu öer? 
ftef)jl . . . 

Ser ?0?üller: ®o ettr^ae f)at mein 2Öeib t)orI)in 
aud) gefagt 2Öa^ glaubt 3f)r? 

25 e r Sogt: 3d) trage nid^tö ju glauben, aber icf) 
l)offe , . . ^offe, baß ber große Unfriebe ein Snbe 

7* 99 



nel)tncn tt)irl), baf unfcre Ärfer wieber Bcfät »etJ^ 
ben unb unfcre Äinbcr fceffere ^dUn je^en! 

2) er SÄüHer: Unfere jÄinber; meine Äinber, bie 
fic^ in ber 3Q3ett 'vmxxt l)aben, unb bie ie^ einmal 
tt)ieber tüiUfommen gu Reißen ^offte unter bem 
\)äterlic^en >Dacl^ . . . tai nic^t me^r mein ijl! 
2öal)rlic^, ic^ ^abe nic^tö me^r gu ^offen, unb mein 
2Beib — bieg überlebt jTe nid^t! 

I)er Sogt: SKartin, tt)enn bu müßtejl, nja^ id^ unb 
bie Steinen burc^gemac^t ^aben . . ♦ njenn bu tDüßtefr! 
(ör^ebt fic^) Slatöbiener! ©c^Iage ba^ ^lafat anl 

i%n ffiaHUenn ^cU ein ^^iafat ^erau^, ta^ ex an tu 'Zixv Ui 

ffflnüex^ fiebt) Schaffe bein »^auägerät !)inauö, be^ 

t^or bie (Jrefutoren fommen • . . 
2) er SD? ü Her: 2Bogu? 3(Uein fann id) ee nici)t, 

unb bie grau ifl franf; jTe n)irb noc^ fränfer tper^ 

ben, Unb jielle ic^ mein »^uögerät inö greie, fo 

fommen bie Kroaten! 
2) er Sogt: SBaö fe^It beiner grau? 

®er SJÄÜlIer (au bie grau auf Ux Xre|?pf etfö^eint; teuret 

auf feine etlrn): ©tiU! 
2) er SSogt: SÄein 2(uf trag ijl auögerici)tet; fei mir 

nic^t gram, benn ic^ ^abe nur meinen 2)ienji getan! 

(*aufej SÖeißt bu, baß ^eute ein gejltag ift? 

9^id)t? 3a, in ÜBoIgajt mxb ber ^unbertjle 3al)reß' 

tag ber 3fuggburger ÄonfefjTon gefeiert, bie ben 

^rotefianten bie greit)eit gab. 
Der aSüHer: 2)ie greit)eit? 
3) er 58ogt: 3a! — Äomm gu bem gefi; baö voixt 

bic^ gerjlreuen unb beinen SKut unb beinen ®Iau^ 

ben flärfen! 
I)er SÄüIler : 5aufenb 2)anf! aber ba meine grau 

nic^t babei fein fann, ttjeil fie fat^olifc^ ijl, fo bleibe 

{c^ fem* 

100 



)'ct;nebcn? 
Ser SKüHcr: 2)a pcf)t: 2)cr ^crr ^atö gegeben, 
ber .^err {)atö genommen, ber 9?ame beö ^^errn fei 
gelobt! — Unb baö f)eißt t)erboImetf d)t: SBir finb 
öon ^of unb »^au^ t)ertrteBen. (^ie ^WüUerm flnft bf= 
wußtiD^ m 35oten.) ^a^ tvat mel)r, alä jic ertragen 

fonnte* - ^elft mir! C^er HKüaer unb ber ^at^btener 
nähern ffd^ trc ^rau.) 

Der Sogt(ru^tg): 3jl jte tot? 

2)er STOüIIer: 3?ein! 3r6er trarum fle^t 3^r ba 
tt)ic ein toter 9)?ann? 

X)er Sogt : 2BeiI irf) foöiet SIenb gefe^en ^abe, baß 
ic^ nidjt mef)r leiben unb nid)t mel)r mitfül)i[en fann. 

2) er fKüIIer (U%t {!* ouf bte 33anf): SD?einer ®eel, 
3f)r ^abt red^t! Einerlei, ob jie bort brinnen ober 
{)ier brausen liegt! 5rf) glaube, id) n)ünfd)te fie am 
liebflen auf ben ®runb be^ SKeereö unb mid) baju! 
3QBie fonberbar, id) bin fajl frol), — baß eö fo ifl, 

tt)ie eö ijl! (fSancnen f'^feben im ^^intergrunbe über bie 

^übne.) SQBoiJor laufen bie ba? 

J) e r 35 g t : :i5aö {)abe id) mid) jd)on ben ganjen Jag 
gefragt, .^ier gef(^ief)t etmaö in ber ^erne, njaö 
tt)ir nid^t n^iffen, traö aber biefe 3raöt)ogeI gett)ittert 
I)aben . . . SBiKfl bu beiner ^rau nid^t Reifen? 

Ser 23? ü II er: 3^ein, id) fann feinen Ringer rül)^ 
ren — unb foßte ba^ »^erj mir brechen; baö Unglüd 
{)at mid) gelähmt, unb id) trerbe nie mel)r einen fro^ 
^en $ag fel)en; aber id) fann auc^ nid)t mef)r tvtU 
neu! — 3>a liegt jie, bie ©raut meiner Sugenb, 
bie einjige ^rau, ber mein ^erj gehört ^at — ber 
(Sof)n im Ärieg, bie 5od)ter gefc^änbet — benft 
dud), gefc^änbet , , . D mein armeö, arme^ ?anb, 
toai ^afl bu getan? 

ioi 



J) c r Sogt: @in Sleid), ba^ fid) gegen ftc^ feI6|l 
fpaltet, fantt nid)t 33ejlanb f)a6en» 

2) e r SD? ü H e r : 3a, baö fann man n)of)I fagen! . . . 

2)er Ülat^biener (nm ^ogt): ©ef)t, J^err, fe^t! 
— bie ©piegeinng über beut 9}?eer! i^an fiefjt ie^t 
bie 3Sclfe über fcem 30?eer bie ^orm einer alten €tabt mit %nx= 
men, ©iebeln, 3innen unb <Sj?t^en annehmen, aber wie ein 6ci^atten= 
bilb in ben ^^^^^^^^önen ber ^clfeO 

2) er SSogt (jum mmt): 5ffiaÄ ijl ba«? 

^er 2D?üner (ebne ftdf> um;^ubre!)en): 2)a^ t|l ein (Spuf j^ 
fcilb ober eine ?uftfpiegelung. Sie ?ente fagen, 
eg ijl 3Sineta, bie Stabt, bie öon ben Xiänen 
unb ®d)n)eben geplünbert n)nrbe unb bann auf ben 
20?eereögrunb fan!* 

2) er SSogt: Sie f)at ba brausen gelegen? 

Ser SDifiller: 3ruf ber 5nfel SBoUin; i^re 55e^ 
n)oI)ner traren gro^e S^rifiuöf)affer, niel)r tt)eiß xc^ 

nic^t! (ttu^ bem öaufe brinqt S^lau*.) 

Ser 9tat^biener: (5ö Brennt in ber S)?u^Ie! 
?ofd)t, in Sefu 3^amen! 

Der Sogt: Öffne baö 2Se{)r, SÄüHer, unb la^ 
baö SBafjer brauf! 

Ser WtnlUx: 2öag I)ätte baö für einen 3^ecf? 

Ser Sogt: Sein »^auögerät ju retten, SO?enfc^! 

S e r 2}?ü Her: 3^ein, ba« tt)ürbe nur öon ben 
plünbernben SBallonen genommen tt)erben! 

Ser atat^biener: ©ef)t, Sogt, jegt, je|t fpuft 
e^ ba brausen trieber! ©e^t, bie Äreuje! — Sic 
gotbenen Äreuje! (3n ber e^^iegelung <te^t man je^t eine 
große ^n^abl öcn 502a(len mit tJlaggen; ba^ gelbe ^reuj auf 
blauem ^runbe.) 

Sie SDZüHerin (fommt ^u flcft unb rietet ffcö auf): 
Sineta ifl gefunfen, unb feine ^eiben^äufer jtnb 
eingejlürjt t)or bem 3^^^n beö Äreujeö! S r &dltf 
fönig ijl I)ier, ber Sriöfer ift gefommen! ©efegnet 

102 



fei, fccr ba fottttnt im Spanten beö .^errn! »^o^ 

JTanna! 
15 er Sogt (?um ^niux): Jöaö pf)antajTert jie? 
25 e r SD? ü H e r : (Seit jTe nid)t ganj ricf)tig im 

Äopf ijl, be{)auptet jte, i^re Seele tranbere braußen 

um^er, tt)ä{)rettb i^r Äörper mz tot baliegt! — ^ai 

mag nun fein, tt)ie e^ h)ill, aber brausen ijl etn)aö' 

gefd)el)en! (ßarm trauten.) 
(5ine ©timme: £)er ®d)tt)ebe !ommt! 
3it)eite ©timme: 2)er ®d)tt)ebe !ommt! 
©er SSogt: 2)er (Sd)n)ebe fommt! 
2) er SKüHer: llJer (Sd)trebe fommt! (^Batronett pie= 

^en tjon linW na(i^ ted^t^, hinter i^nen ^ic^elfammler unb 

53?arcbeure.) 

2) er SSogt: ?eB alfo n?oI)I, a}?artin; idE) fel)re in bie 
®tabt jurüd, um (5rfunbigungen einjujie^en! 

2)ieS0?üHerin: SÖarum raudjt eö in ber WlntjU? 

2) e r SD? ü 11 e r : SBeil ee brennt, unb eö brennt, 
n)eil bie ^Ballonen g^euer angelegt {)aben! — ?a^ 
beö Äaifer^ Jjauö brennen, e^ n)irb ju einem Sos^ 
I)anni^feuer n)erben, ba^ bem @d)n)eben ben 2Beg 
jeigt! — ®ie^, bie 3tatten flüd)ten auö bem bren^^ 
nenben .^^i^f^* Äomm, ^rau, tun trir beögleidjen. 
^inauö In bie treite 25elt! (3e^t {tnb bie biau^eiben ^a^^ 

nm beutlid^et ju fetten, unb barunter bie oberflen 6egeL) 
3tt)eiter fRat^biener (eilig herein): ^err SSogt! 
X)er aSogt: ©prid)! 
Streiter Slatöbiener: 2)ie ®d)tt)eben ftnb fc^on 

{)eute frül) getanbet, barauf I)aben jTe ein ?ager auf^ 

gefd)Iagen, unb jegt jTnb jTe I)ier! 
2^ er aSogt: Unb bie Äaiferlidien? 
Streiter Stat^biener: 2)ie Äaiferlid)en jie^en 

jTrf) jurüct, o^ne Sßiberjlanb! 
©'er aSogt: Unbegreiflicf)! 2(ber alteö i|l unbe^^ 

greiflic^ in biefem Kriege, tt)o man nic^t n^efß, toer 

103 



ffreunb uttb n)er ^etnb \% — SDBa^ fagen ainferc 
?eute? 
SvDeiter 3lat^b t ett er : Dag Sßotf juBett feinen 
©efrefern entflec^en! (^olf, 53aufrn unt Stattet fammeln 
pc^ auf bft 5?übne.) 

S'cr Sogt ('m bm Sputm): (Jg brennt in ber 9Äüf)Ie, 
Iöfd)t ba^ ^euer! ?*öfrf)t baö ^euer! (ömfa? ftünm 
in bte 5)?ü^l<* btnein, itctauf ^n 9?aurf> atlmäMi* atjftnrt. <T^er 

^cc^t ^um ^TZütfpr) ^®te Sonne ifi anö ben SQBoIfen 
f)eröorgefDmnten; jet^t fannjl bu auf ben Äaffer 
pfeifen unb bic^ tt)ieber unter bein eigne« T^ad) 
fegen* (So ifl ba« ?e6en, 2)?artin! (^exmitin^eU 

nad6 ber ^cMeufc» f^inanf, öffnet bie ^etcfilufe. <S)ie BWütletitt 
^ef)t nacft Imf^. ^er IKülIer fcmmt üen ber Cd^leufe herunter, 
tritt anf b<»n ^c^t ^n.) 

2)er ?D?üIter: Sfle« red^t, bafi man bem Äaifer 

3inö c^ifct? 
1£^er Sogt: ^{)arifäer! — ®i6 ®ott n)a« ®ctte« 

ijl; jletö fcefomntt ber Äaifer, tt)ag il)m \)on rec^t^^» 

ttjegen ;?ujle{)t! 
15er SDZiiller : 5IBeffen ^reunb feib 3^r? 
3) e r 35 g t : 5cf) fem ^atoö unb ^lato«, am IieBflen 

afcer be^ ©eredbten T^reunb. (^'m f*webtf(*er ^ercib, 

öcran brei ^rcmreter unb brei Raufen <'(f»läa er; f^intf^r tfnen ber 
Ouartiermeifler unb ber ^elbwebel.) ©0, jegt tüerbeu tüXt 
9?ä{)ereÖ erfa{)ren! (1)ie Xrcmreter blafen Fanfaren, unb 
bte ^aufenfcMä^er fcftlaoien; ba^ ^oif fammelt ftcjft um fte.) 
25er»^erotb (tieft tjcn einem ^lafat) : Gustavus Adolphus 
Rex Svecorum etcetera tut {)iermit alten SSotfern 
beutfd)er Station unb eöangelifctjen ©efennts» 
niffeö funb uno ju tDiffen, baß er im ^ommern^^ 
lanb getanbet ijl, aH 7?reunb unb ^efcf)i}get, 
einjig unb aHein in ber 3f6fTrf)t, ©tautenögenoffen 
i)or bem unertragtid)en 2)rucf ber ^apiflen ju retten 
unb ben SBefennern ber reinen et)angelifd)en ?e^rc 
(SetDiffen^frei^eit ju ermirfen. 2Bir jTc^em ben ©e* 

104 



tum^rec^t ju unb forbern einen jeglid^en auf, bem 
fommanbierenben Dffijier 2fnjeige ju mad)en, fo^ 
balb einer bei 2)ie6fla{)I, ^lünberung ober ungefeg:* 
Iid£)er 2fuöl)ebnng ttta^p^ßt trirb, bamit if)m unöer^ 
jüglic^ bie geBüf)renbe Strafe juteil ttjerbe. 
©egeien in SOBoIgajl in Unfernt ^Hauptquartier. 
Gustavus, tt)ie oben, 
(trompeten unb ^aufm. ^ex $erolb ^eht; fcer 5^1^^^^^^ "«^ 
ter Cuartterntpifter Hetben unt bf^tnnen ta6 8anb ju t>ermeffen.) 

Der Sogt (jum 3??üaer): 32un? 

I)er aJZüIIer Cfvi^t flcfc Un ^opf): 5a! baö ifl gut, 
fe^r gut • . ♦ aber — 

©er 35 g t : d^ tt)ar ein 9)?ißton ba . . -• ^or cin^^ 
mal, beine g^rau ifl bod) ^apiflin, alfo fommt ber 
(Sc^n)ebe, um bicf) gegen fie ju öerteibigen« 

Der 5D?üIIer: 5d) I)ätte eö njof)! etmaö anberö ge^^ 
tt)ünfd)t . . . aber man muf jufrieben fein, ju^ 
f rieben! 

Der Ouartiermeijler (m ta^ «^lafat an tet Xüt 
ber SWübie geiefcn) : 5jl bie^ eine faiferlic^e SSftüijU? 

Der SSogt: ü^ein! 

Der Quartiermeifier: Sie gel}ört bocf) ben 
^apiflen, foöiet bie^ Rapier f)ier befagt. i3« bem ^eib* 
webei) ®ie pa^t gut jur Einquartierung für bie ®t^ 
neraBperfonen. 2fuffrf)reiben. 

Der SBogt: aSerjeifjt, geflrenger ^err, aber ber 
^rembting ifl boc^ biedmal alö ^reunb gefommen? 

Der ^elbtrebel (renemmtetenb): Der ^rembling? 
Der fd)n)ebifdE)e Äönig ifl fein grembling ^ier 
im ?anbe» Der Äurfürfl öon ©ranbenburg ifl fein 
®cf)n)ager, gerabe trie ber ^ürfl t)on (Siebenbürgen 
©etf)Ien (Sabor eö einmal tDar; ber Äurfürfl t)on 
ber ^falj ifl fein SSetter, mit ben »O^^jSgen öon 
ÜÄecflenburg, ?auenburg unb J^olflefn ifl er ilnti^ 

105 



tJertDanbt, mit bem ?anbgrafen t)on Reffen bz^Uu 
d)en, unb, tDO^Igcmerft, burc^ feinen 3^effen Äönig 
(Sigiömunb Don ^olen ifl ber ^önig t)on ©d^n^eben 
fogar ein Sermanbter Äaifer gerbinanbö beö S^^i^' 
ten felbjl» 3Cußerbent ijl: mein Äönig beutfd^er gürjl 
im (SeneralgoutJernement ^renßen mit ben r^anpU 
orten Sßrannöberg, (5Ibing, 5^ißan, SWemeL 3fIj'o 
bod) nid)t fo fel)r ^rembling? Ober n)ie? 5IBag? 

Ser Sogt: ®o feib tt)ilffommen, geflrenge Ferren, 
in bem end) y^ern^anbten ?anbe! ^offe, bie 9teife 
l)ierf)er n)ar gut! 

Ser Quartiermeijler: Seiblid^! 

2) e r 35 g t: 3ci^ refommanbiere mid^ aU (5tabt\)ogt Don 
SOSoIgajl nnb empfe{)Ie biefe gut gejTnnte ©eDoIferung 
ber fcejlen ^ürforge ber Ferren! (6c^tret)tfc^e 8üibatm 

unt> 2^rDßt?elf fommen feerein; fcfe lagen 3^^te auf, bauen 0ette 
mit Äocfegefcfeivr, errichten eine g^elbfc^miebe unb einen ^uf* 
befc^lag^raum, bringen ^ifc^e unb ®änfe feerein ufw. ^i ifk 
über bem SWeer bunfel geworben; e^ raufcfet in ben Räumen, unb 
man bort bie ^ranbunc^ tofen. «^cr ^cc\t ju bem SWüder.) 

5eßt Bifl bu bie SD?üf)Ie n)ieber loö, ii^ auf n)eitere6, 
aber baö i(t ber jtd^erjle SOBeg, jte n)ieberju!riegen! 

Sei SDZüHer: träume! S^ein, jegt laffe ic^ mid^ 
ticBer antDerben unb fireid^e im ?anbe um{)er, aU 
baß ic^ I)ier fi^e unb leer ma^Ie, ttjä^renb baö SOBaf^^ 
(er Dergebeng fließt! — ^ier gibt eö Äod^topfe, unb 
jlel)t man in ben Stollen, friegt man immer Sffen! 
(6cfen?ebifcfee ^abnen werben öor ber 2:ür ber SWüfele aufgeppanjt, 
wo aucfe eine ?ßacfee aufgrflettt wirb.) 

'S er 3Sogt: ®Iücf auf, 50?artin! 3e§t fommt eine 
neue 3^{t, fd)Iimm für manche, gut für anbere! 
®lü(f auf! (®efet mit bem 9?at^biener unb bem öfel feinau^. 
*5)et Wlnün gefet gebanfentjott nacfe recfet^. ^er ^elbwebel unb 
ber Ouartiermetflcr feigen fid^ an einen Xi^^,) 

106 



2)er ^clbtDeBcI: T>a^ tt)ar ja eine gang — ^tn! 
Steife — man barf im :£)ienjl nid^t flurf)en! — 
Srei SQBod)en @egentt)inb; treibt bn, iai tüav ein 
fd)Ied)ter 3fnfang! Unb bann ^afcen fie ben gangen 
^votfiant anfgefreffen, fo baß tt)ir Ölanb branb-^ 
fd)a^en mnßten; baö war eine frf)Iimme ©arf)e, unb 
bie blänber jTnb nicf)t gut auf uuö gu fpredE)en! — 
57un, jegt jTnb mx I)ier! 2(ber mx f)aben nic^tö gu 
effen, Dom 5rinfen rt)iU id^ ntd^t reben! — (®äbnt 
unb lecft ftc^ bm €c^nuttt)att) — nid)t ein ^ferb im 
Stoß, noc^ lüeniger ein Äutfcfjer; bie ©eneralc, 
bie jeben 2fugenBIicf fommen fönnen, muffen mit 
(eerem 3)?agen auf teeren ?D?e{)Ifäcfen fdilafen! 
©apperment! 3u einem foId)en g^elbgug ifl t)iel 9te^ 
(igion nötig! 

Ser Ouartiermeijler: d^ ijl gut, tt)enn man 
crrt)a^ fReligion f)at, unb bu fönntejl me^r braud^en. 

Scr ^elbtrefeel: Unb bu etn^a^ mef)r ^umor! 
5fSir jtnb bocf) nirf)t {)erge!ommen, um 3lotf)äute gu 
6efe{)ren ober dürfen gu taufen! 

S/er Duartiermeifler: 2)er Surfe, mein ®oI)n, 
bcr jTgt in beinem bergen; fud)e i^n bort, unb, ge^^ 
rcif^Iirf), bu n)irjl: i^n finben! 

Ser ^erbtt^efeel: ?)fe{fjl bu auä bem ?otf), 3riter? 

^cr Ouartiermeijler: 5d) pfeife ani gar 
feinem ?odf), afcer id) möcf)te eine ^rage jlellen, eine 
?e6en^frage, junger SWann; eine ^rage furo flange 
Seten: (6tarf betont) SOBeißt — bu — , tüaö — 
einen — 5{)riflen — gu — bem — macf)t, — 
(fc^neöer) — n)a^ er ijl? — STiein, baö — treibt — 
tu — nirf)t! — 5cf) tt)iK e^ bir fagen! — Sa« tjl 
— bie ©nabentüaf)!! 

Scr ^elbmebel (trenbet iffxn ben 8?ncf en unb gebt nac^ 
btnten): ®ef) nadf) .^aufe unb leg birf) in« 35ett unb 
gicl) bir eine alte 2)?u|e über ben Äopf! 

107 



J!)cr Quarttcrmeiflcr (ttine ffc^ frören ^u laffen): 
<5ö gifct ©eftierer unb ^Jrofelptenmac^er, bie Bc*' 
Raupten, bie Soncorbienformct fei binbcni) für 
alle 9?i^tfonformijl:cn, bafcei i)ergeffett jTc aber em* 
— meiner SD?einung nacf) — : baö legte f^mbolijd^c 
^ud), baö 1577 auf bem ÄontJent ju Jorgau ge^^ 
geben tt)urbe • . . 

IDcr ^elbtüebel: ^alt bein SÄauI! 

2)er Quartiernteifler: »^abe id^ Morgan ge^ 
fagt? ^d) meinte — tt)ie I){eß eö bocf) nod)? SDBarte 
einmal, id^ fomme gteid) brauf ! (^enft nad^ unt ja^it 
rtn ben g^ingem aK *5)tf Xrommflfd^läget trommeln,) 

■Öer ^elbnjefcel (fe^t ftd^ an einen ^ifd^, nimmt parier 
unb @cl^reibjeug au6 einer ^afd^e. ^ine @d)ar ^Selber [<BtU 
batenfrauen] fammelt fic^ auf ber S5üt)ne.) ®ttll mit ben 
2:rDmmeIn! — ^Jrofo^, fomm ^er! (^er ^>rcfofi tritt 

öcr. ^er g^elbwebel troflamiert) 3rilbiett)eil baö ?ager 

formiert trerben foll unb ba nad^ ben Ärieg^artifeln 
lofe kirnen im Ouartier nid)t gebulbet tüerben, 
fonbern nur bie @f)efrau beö ©olbaten in feiner 
9?äf)e ftd^ befinben barf, fo f)at ber ®eneraIbefe^Bi» 
h/aber angeorbnet, baf jebe^ SQBeib^bilb, ba^ nic^t 
burdb 5raufd)ein eine rid)tige (5I)e mit einem bienfls^ 
tuenben ©olbaten, Steiter, Änec^t ober 3rngel)örigen 
be^ ?roffe^ nad)n)eifen fann, aufgetrieben VDerben 
foU! ^abt i^r eure Rapiere bereit, SDBciber? 

C^ie 5?rouen mtftxn fid^ bem Xifcfe unb weifen fleine fd^mu^ige 
Rapiere tjor.) 

(Srfle g^rau: ?ieber guter, gnäbiger .^err ^elb^^ 
n)eber . . . 

35er ^elbtüebel (frrid^t rafc^) : ^alt ben (Sd^nabel, 
bi^ ic^ bic^ frage! (8ieft auf bem Rapier) 3(nna 2D?a^ 
greta , . . 35arum flimmere id) mic^ ben 5eufet, 
mit tpem bifl bu t)erf)eiratet? ©maalanb^reiter 

108 



SJlutnmcr 246, — ^rofoß! Sie^ nac^ in t>er ?HoUe 
ber ©maalanbereiter: Stummer 246» 

25er ^rofoß (Ueft): ©m-aalanbörciter Stummer 
246. SSert)eiratet! 

25cr gelbtDebel: @el), 2(Ite! 2)u fannjl ©efcfjirr 
abn)afct)en! 2D?arjci)! (örftc grau gebt. 'i)er gelttrebel 
fc^reir): Stummer jtrei! 

Streite grau: lieber, guter . » , @^ ijl dlnm^ 
mer 68! , , . 

©er gelbtüebel 'fc^reUj: SÖilljl bu mic^ forrigie;^ 
ren! 2Benn icf) Stummer jn)ei fage, fo bijl in 
fflummzx iXiotil Sein SD?ann bagegen fann 9^um^ 
mer 68 fein. Saß micf) fet)en! — Smaatanbßreiter 
Stummer 68! ^rofoß, jle^ in ber 9voUe ber Smaa^^ 
lanbereiter nad)! Stummer 68! 

T)er ^rofoß uicfi«: ©maalanb^reiter Stummer 68! 
~ Sßafant! 

15er gelbtDebel: Sa!ant? — 3ji er tot? 

Ser ^rofoß: @rijl tot! 

2)er gelbtr>ebel: DI)o, bu burcf)tricbeneg '^zii, 
benfjl bu, f)ier ijl ein .^eiratecomptoir? ©ijl bu ine 
gelb gegangen, um bir einen SWann ju fapern? 
SÄeinft bu, I)ier ijl eine SWilitäröerforgung für 2öit^ 
tt)en unb 2Öaifen? v^inauö! ^inau^! ^inauö! 

3 tu e i t e grau: (5r ijl nid)t tot! ' @r ijl nicf)t tot! 

2) e r g e I b tu e b e l : 3fl er burd)gebrannt? I)ann 
tt)irb er gef)ängt alö Seferteur unb eö Ift fcod) eine 
SSafanj! ^ii^^i^^/ t)inaue, I)inau^, bu 2öeib! — 
^rofoß! fül)re bie grau ^inauö! Ouartiermeifler! 

15er Ouartiermeifler: 3an)o^U — @ö wax 
baö Sleligionögefpräd) in SDJarburg! (^er ^H*ef epfü^rt 

tie grau binau^.) 

Ser gelbtüebel ®ott fd)ü§e ben Äönig! aber e^ 
ijl bod) ein @Ienb, baß matt grauen im 2roß mit*= 
fc^Icppen muß! 

loe 



2)er Quartievmeifler: ^aului^ fagt: @^ ift 

befyer freien, benn 95runjt leiben! 
2)er gelbtüebel: 2(lö n)enn heiraten ettt)aö an^ 

bere^ ^äre! 2{ber n)iUfi bu bie grauen nic^t mit:^ 

nel)men unb ba^inten ^rotmuperung I)alten, benn 

balb jTnb bie ©enerate ba, unb bann muß ba^ ?ager 

gepugt fein tt)ie eine ©tubenbiete! 
2)er Quartiernteijler: SGBeißt bu tva^, mein 

©o^n, aber irf) ^abe ein ^ünbniö mit meinen 2(ugen 

gefci[)Ioffen, unb ba^ 2öeib tfom SBeibe geboren ijl 

dn ^öltenbranb! 
Ser ^elbtüebet: 92imm ben ^rofoß mit; er 

fommt mit 3lute unb ©forpionen, tt)enn bu beinern 

gleifc^ nid^t trauen fannfl:! 
2)er Duartiermeijler: 2D?einem ^^leifd)? — 

Qld) fd^äm birf)! — %olQt mir, SQSeiber! (^e^t^tnau^, 

öon ten '^xamn begleitet.) 
Ser ©C^ulmeijter (ein q\Uv <8elbat mit ^eljt^ein, ^SriUe 

unb ^io^rffocf, fommt I)evein): ©Ott fc^Üge bid^, 2Beibe(! 

2)er ^erbn)ebel: @ott frf)ü|e bid) felbjl, alter 
Änabe! — Söa^ fud)jl bu? 

2)er ®d[)ulmeijler: 3cl) jud)e einen ^lag für 
meine ©üben! 

2) e r 5 e I b tt) e b e 1 : 511 e^ fo f d)recftid) eilig mit 
beinern 3(brafababra? @ib ben 95urfd)en ^eute frei 
unb taß jTe unten am ©tranb ©teine n)erfen! 
SBenn fte aber frf)reien, bann bre{) i{)nen ben SpaH 
um; {)ier muß eö nämlid) jlill fein, benn bie ®e^ 
nerale fommen jum ©d)lafen ^ierl)er! '3m^^inter= 
grünte finb je^t «Schotten aufgetaucht unb tanjen nac^ einer 
^ubelfacf pfeife; mxtUn auf ber ^ü^ne ein fc^trebifc^er ^etgen= 
frieler.) 

2)er ©d)ulmeijl:er: ®ott fd)üge ben Äönig, 
aber rvti^t bu, gelbt^ebel, marum 3Seiber unb Äin^ 
ber mit in ben Ärieg mußten? 

110 



2)er g^elbn^ebel: 3BeiI ta^eim im ?anbe mrf)tö 
ju effen n^ar, t^ertttute id). 

2)er®ci^ulmeijl:er:3jl benn ^ier ztwa^ ju effen? 
5c^ l)abe nod) fein ^rotlod) gefel)en, 

2) er g^elbtrebeT: (Sei fo gut, jleEe beine Ste^^ 
flerionen ba^eim an unb fange f)ier nid)t an jn fon^^ 
fpirieren, benn bann tDirjl bu an einem 2(jt bau- 
meln, bi^ ba^ S^Ieifd) jTd) t)on beinem morfcf)en ®e^ 
bein löjl» Sffieißt bu, n)aö ba^ mar? (8te^t auf.) 

25er ©c^ulmeijter: ©o? 2(Ifo fo bel)anbelt man 
eine Duelle ber (Srfenntni^ unb beö äöiffenö, einen 
SQSalb ber SOBälber, einen Hortus deliciarum, beffen 
einjige 2fffeftion ijl, ein Servus servorum erudi- 
torum JU fein . . . 

2)er ^elbtt)ebel: Abracadabra, abracadabra, 
abracadabra, ortus meretricorum, in secula secu- 
lorum. Eistenueian panton ton filon; kai hapan- 
ton, kai paranton kai panton proserkomenon 
philo, ^ci^t bu, wa^ ba^ ijl? 

©er ©d)ulmeijter: 2)a^ ijl finnifrf)? 

'Ijtx gelbvr^ebel: S^ein bu, eö ijl griedjif d) . . . 
benn id) bin fünf ©emejler in Upfala getrefen alö 
über Studiosus; l)abe gef offen unb mic^ gefd)Iagen 
unb tDurbe angetrorben» Slber j[egt bin id) l)ier! 
3Clfo bu Duelle beß ffiiffen^, rinne beiner 2öege 
unb jie^ nac^ bem 2Balb ber SQgätber, 

®er ®d)ulmeijl:er: Jauseif beseiser eljaun! 
Äannjl bu ba^ and)? 

X)tx ^elbtüebel: Hazur tomum paolau ! — 
Äannjl bu bamit bienen? — ®el) jegt jum Duar^ 
tiermeijli^r unb faubenr)etfrf)e mit bem, benn ^ier 
fommen i:)orneI)me Ferren! 

2) er ®cf) Ulm e ijl er (gellt): @in ^errlidjer 3o{)anni^' 
tag ijznUl 

111 



Scr g^eIbtt)eBeI: 2)u ^ättefi lieber um ben 3o^ 

^anniöbaum getanjt! 
Ser ©d)ulnteifler: SSer^pottefl bu baö Unglücf? 

treibt bu nidjt, baß eö mein 3lul)m ifl, im gelbjuge 

ein ®Heb öerloren ju I)aben? 
2)er gelbvüebel: 3m gel)^3i^ge au^ bem 2ßirtö^ 

^auÄ nac^ einem tüchtigen Slaufc^ bijl bu in ben 

®raben gefallen unb ^ajl bir ba^ '^zin gebrocf)en. 

X^ai fie^t in ber fRoUe, fie^fl bu, unb beö^alb mußt 

bu, n?ie ber ^a^n, auf einem ^ein jd)Iafen, alter 

©aufbolb! Salem aleikum! 
2)er ©c^ulmeijler: Seid mauchel! — guc^^! 

Ser ^elbtpebel: ©änferid)! (ein finnifc^er ga^nttö^ 

fommt, mit it)m ein tänifc^er 5^^nric^.) 
®er finnifc^e 5äl)nric^ (mit finnifc^em ^fjent, 

fc^reit): Äauu man jTd^ benfen . . » 
®er bänijc^e gä^nric^ (mit tänifc^em mitnt): 3c^ 

^abe Diel ®elb t)erbraud)t, aber id) !ann boc^ nid)t 

fagen, baß ic^ 2(ngfi ^abe, mein 5Iöeib voixi auf 

mid) fc^impfen . ♦ • 
35er finnifc^e % äl^nxiä) : 3a, aber fann man 

jic^ benfen ♦ , . 
2)er bänifd)e ^ä^nrid^: 2öo jTnb tt)ir boc^ 

flehen geblieben? 
2)er finnifc^e gä^nric^: 2>aö fann ic^ jeßt 

nid^t fagen! 
£)er bänifc^e ^ä^nric^ : 3^r foUt mid^ nic^t be^ 

fd)tt)a|en, jum Seufel! 
I)er finnifc^e gä^nric^: 9?un nun, nun nun! 

(2;romretmftv3nale ringö^erum): D blajen jTe jt^t fc^on 

jum ©c^lafenge^n! 
I)er bänifc^e ^ä^nric^: 3a, aber ttjarum 
wollen jie ijzut abenb feine ?ujlbarfeit galten? 

112 



Der finnifdjc ^äf)nr{d) : 5d) \)ättt mcf)t ?ufl, 
itac^ bcr Sarmpfeife ju tanjett, bic bic Sd)otten bort 
blafcn, unb bem gicbelbogen ba [)ättcn jTe ben 
?aufpaß geben JoUen am ^eiertagabeiib, tt)o man 
feinen girlefanj im ?a9er bulben bürfte! O tt)enn 
id} bocf) tüieber ba^eim tt)äre unb öon biejer ganjen 
^apijlerei nid)t^ mef)r fät)e! • . . 2Qor)I t)aben jTe 
if)re Stücfdjen mit mir gefpielt, aber, 5ob nnb 
2eufef, fomme ic^ jurüd, bann foUen jTe mid) fennen 
lernen . • . 

2)er ^elbtüebel (tfl aufgeftantm unb I^at ten Scherten unb 
tcm öi'ic|fv fin 3^'«^^^ gejjeben, fliU ju fptn. ^e^r grbr rr auf bie 

^äbnricDeju): 9?id[)t fo lant fprcc^en, gäl)ni'{(f)! i)ie 

©eneral^perfonen fommen eben! 
2)er finnifct)e gä^nrid): 3cl) fenne bie ®ene^ 

raleperfonen nid)t! 
£)er gelbn)ebel: So' tt)irb @r jte fennen lernen! 

3(nf gepaßt! (Xrommenfanfarni. @6 ivirb pitt auf ber 53üt)ne, 
aöe \teiUn jid) in ^efitur unb bUcfj'U nact) linf^. <^er ^el^' 
rcebei unb bie )yäl)nnd)e finb oen einem ^aum oerborjjeH, fo baß 
bie Generale ^le nid)t (eben fönnen. 3e$t bif^tnnr ber herbei« 
marfct), öon linfiJ mitten auf bev ^iii)ne nac^ rect)t^ auf bie 
3Wüble |u, n?ü bie 6t)renwacl)e ftet)t. ^iJeran dJujiaü ^evn in 
Trauer; gleich bavauf femmt ?2il^ ^l^rat)?. ^»'r >^eltn?ebel ju 

beng^äbnrictjen) ©upat) »^orn! ©of)n beö Äart ^enrif^s' 

fon ^orn . . . 
2)er finnijc^e gä^nric^: ^orn Don Äanfag, 

bem Rinnen? Äann man jld) benfen»,. 
2)er 5elbn)ebel: 3a, aber ber gäf)nrid^ fann et^ 

n)aö leifer benfen* 3(Ifo Äarl ^enrifejon tüurbc bei 

bem 33futbab in ?inföping t)on Äarl bem 3?ennten 

gnm 5obe verurteilt, aber begnabigt, 
25er finnifd)e gäf)nrid): £) biefeg 33Iutbab! 
2)ergelbn?ebel: ?fl\U 35ra^e! — So[)n be^ 3(bra^ 

^am ©raf)e, ber bei bem 93Iutbab in ?in!i5ping aU 

Slic^ter fungierte, 

©ejc^ldiUicbe «Dramen 8 113 



2) er f innifdie ^ä^ttrtc^ : D, aBct nein! Unb 

ein 9?effe ober Setter ber @bba ^ra^e! 
2)er gelbn)ebel: (Btiür flill, jiiU! (So^on asoncr 

fommt.) 3o^an ^an^r! 
2)er finnifcfje gä^nrid): 2>aÄ ift bod) ber 

Äönig! 
®er gelbtüebel: fTJein, aber er iji i^tn f e^r ä^n^ 

lief). — 2)er ©o^n ber ^rijlina ©ture unb ©ujlai? 

©aner^, ber bei bent ©lutbab in ?infi5ping entl)aup^ 

tet tDurbe — 
2) et finnijd)e gäl)nrid): Äann man jic^ tai 

benfen! (5«^i^i^ <®tenbocf fommt) 

Der ^etbn)ebel: ^rebrif ©tenbocf , 2)er @nf el 
ber 9}ZaIin ©ture unb @ri! ©tenbodö, ®ujla^ 2öa^ 
faö ©d)n)ager; bei bem 33Iutbab in ?inföping be== 
gnabigt 

2)er finnijdje ^äl)nrid): D, aber nein, alt 
bie[e 3BafaÖ unb ©tureö! (Bennort 2:etften^fün femmt) 

2)er gelbrt)ebel: ?ennart Sorjlenöfon, ber ©of)n 
beö Serräterö 5orjlen ?ennartfon, ber mit ©igi^^ 
munb nact) ^olen gegangen i|l. (^rtf €ccp fommt.) @rif 
©oop t)on ben 2ÖejlgotIänbifd)en Gleitern, rettete 
bei SOBeißenburg bem Äönig baö ?eben- 

2)er finnifrf^e ^ä^nrid): 3lie in meinem Se^ 
ben . . . 

2)er ^^elbtDebel: ^d)tl Maxi Jpäxi t)on ben 
2ÖeflgotIänbern mit 2(rel ?iUie t)Dn ben Öflerbott:^ 
ningern, (^ari ^Srb unb nxji State fcmmen.) li)er jiegt 
fommt, ben fennfl bu n)o^I? 5orjlen ©tdl^anbffe 
t)on ben ^innifd^en Steitern , . . 

2)er finnifd)e ^ä^nrid): ?nein, jegt mag id) 
nic^t . . . 

2)er ^elbtDebel (^ält i^n lunicf): (B(i)tl Xorilen @taU 
lanbfff fommt) 

114 



2)cr finntfdje gähnrief): T:n großer, tnärfjtiger 
©Ott, i]l e^ nid}t, üU trenn bie ganje fcf)trebijche 
®efd)icf)te in ©ettee freier 9?atur bdl)injöge . . . 

X)er gelbtrebel: Späh, ee fommen nocf) mef)r! — 
Äfe 5ctt, fcer ü^effe ^cnig Srife tzf 55ierje^nten; 
©afablut; ber Setter bee iiönigc-! i^fe ^cn fcmmt.,' 

Ser finnifcf)e ?5 ähnrief): ?umpen unb gegen 
unb Äleinh-wim ifr alle?, tras ief) bi^ jiefet gejeijen 
habe, ober trae meinft bu, X'äne? <:^itcft fict> um unb 
merft, ta^ ter ^S:ane t?erfd>ttuntm ifr.' 9?a, ijl biefer 
Sehträeer nicht ecf^appiert? 2)ie[e ^aubegen f)aben 
if)m in bie 3lugen geftccfien n?ie ein 2tacf)el)eha^ein, 
benn eö traren feine bänijchen güef)fe . . . 

®er gelbtrebel: gähnrich, meine ?^flief)t gebietet 
mir, Sncf) rücthaltloe jn fagen, ba^ im ?ager ber 
Sef)treben feine ®ef)impfreben gegen irgenbeine 
S^ationalität geftattet ffnb — nid)t einmal gegen 
Suben imb Sataren, — ^ae ift ber ißefef)! unfere^ 
Äönig^, unb ber mu^ refpeftiert ererben. 

X^er finni[ef)e gä{)nricf): 2ff)a, if)r feib alfo t)or^ 
nrteil^freier, atö man getrennt i% 2(ber bie Äaifer- 
ricf)en? 

X)er gelbtrebel: I^ie Äaiferlicf)en jTnb feine ?Tla^ 
tionatität! (örif 9?alamb fcntmt, fc^travjgpf leitet, mit jtrfi 
Metern am ^ut, einer treiben unt einer rcten.) ^er <S^ammer^ 
I)err beö Äönig^, ober ricf)tiger ber JTönigin, Srif 
Sldlamb, Sein d)eim u^nrbe Dom Jperjog Äarl in 
Palmar enthauptet! 

X^ e r f i n n i f ef) e g ä I) n r i ef) : Xa fann man troI)I 
balb ben ,Äönig felber ertrarten! 

£ier getbtoebel: Sief)er! v2ief)er! 

3 f e 5 1 1 (fcmmt aur ter ^InbU, mit tem $ut in ter vjant, 
8fretjt):Sa brinneu fann ber 5eufel felbjl nicf)t blei^^ 
ben! — gelbtrebel, wa^ für ein Ouartier ^abt 3f)r 

8* 115 



unÄ gegeBcn! 2)aö ried^t ja nad) !Rau(^ unb ijl ^eiß 

tt){c in ber .^öUe. 
I)cr ^clbtt>ebcl: ®e|lrcngcr ^err, tt)ir f)abcn 

n\d)U anbcrcö; unb baß bic Kroaten tai j^ani an^ 

geflecft ^abcn, c^e tt)ir ^ier tt)aren, bafür fonnten 

tt)ir nic^t, 
3l f e 5 1 1 : 2)cdc bann bcn 5ifc^ I)ier brausen unb 

|Te^ ju, baß n)ir tDcnigflen^ guten 2Öein friegen! 
2)er 3^elbn)ebel: ®ott fei un^ gnabig, aber im 

ganjen ?ager ijl feine ^rotrinbe ju finben. 
5fc Sott: ®o gie^ auö unb fouragiere! 
^er g^elbtüebel: 2)er ^err meinen: t)on ber 55e^ 

tJÖIferung n e l) m e n, (Srjlenö ifi ^ier nidtjU gu 

nehmen, benn bie Äaiferlid^en ^aben iai 2anb au^^ 

geplünbert, unb gn)eiten^ ♦ . • 
Äfe 5 Ott: Unb britten« foUjl bu bag f)otjernc 

^ferb reiten, n)enn bu beine Dffijiere o{)ne @ffen 

läßt, bu unb ber Ouartiermeifler, unb ^iertend ijl 

gleich ber Äönig ^ier, um I)ier gu 3(benb ju fpeifen. 
3ot)an ^an^r (fcmmt ou« ter fßln^ie, barljäuptig): ^dj 

Ijabz in ©d^eunen unb ©c^n^einejläUen gefc^tafen, 

aber taufenb 2eufel foUen mid) {)crlen, n)enn id) fo 

ettoa* frf)on erlebt ^abe» — 2öo ijl ber Ouartier^ 

meijler? 
Äfe Sott: (5r ijl gur 2Q3eibermujlerung; aber ^ier 

ijl ja ber SÖeibel! 
5oI)an SBan^r: 5a, bann muß ber SQ3eibet ^ler 

braußen S^lU auffd)Iagen laffen! 
IDergelbtrebel: SWit 5BerIaub, aber bag Seit be^ 

Äönig* foE ^ier jle^en, unb ber Sroß ijl noc^ nic^t 

^ier! 
^rebrif ©tenbocf (fcmmt feetau« mit einem ^aar (Stiefel 

in ter^anb unb wirft fie t>or $ctt fein) : 3jl f)ier beuu fein 

Seufel, ber ein ^aar ©tiefet bürjlen fann? (kfe 
116 



^ctt ftöpt He etiffei hifeire.) Unter<le!) t)tc^, meinen 

Stiefeln einen 5ritt ju geben! 
Ä!e 5 Ott: Äomm f)er, bann n^iH id) bir aurf) einen 

5ritt gefcen, an bie Stelle, bie icf) meine! 
^rebrif ©tenbod: «Sati^faftion ! Satiöfaf tion ! 
Sri? 3tdlamb (fcmmt betaut): 3f)r vierten! T)tx 

5eIbmarfcf)aU Vd^t um ^au^frieben bitten! 3(bge^ 

fe^en baDon, baß baö t?or furjem erfolgte 3fbleben 

feineö Schnei fein J^^xi mit Trauer erfüllt, f)aben 

and) bie 3fnprengungen ber 3leife feine ®efunbf)eit 

angegriffen, gerieben, in 5efu S^amen ^rieben! 
Äfe Sott: Saö fann man f)ungrigen 9}?enfd)en 

Ieicf)t fagen; id) bin nämlid) fo f)ungrig, baß mir 

ber ©chn?ei§ anöbrid^t unb id) meine S^^^ge freffen 

fi>nnte! 
S r { f 3t d r a m b : 5|l eö für Äf e Sott ettt?a^ 

9^eueö, im g^etbe Sntbebrnngen ju ertragen? 
Äfe 5 Ott: S^ein, nid)t tüenn eö eine fTlotroenbig^ 

feit ip! 2(ber f)ier ijl eö eine 9?ad)IäjjTgfeit t?on 

feiten beö Sroßöolfö. 
3of)an SBan^r: @ine ganj t?erflnd)te 9?ad)Iaffig^ 

feit • • • 
2)er ^elbn)ebe(: S'fein, geflrenge Ferren, ti tfl 

feine ?TJad)Iäff[gfeit ... 
!Äfe 5 Ott: gd)tagt i^m anfö 20?anl, trenn er 

©egenreben füf)rt ... 
^rebrif Stenbod: 5d) pfeife aufö @ffen, n^enn 

id) nur meine Stiefel gebürjlet befomme . . . 
:Sfe Sott: ®u Stuger! 
^rebrif Stenborf: ^u 95rotpuger! 
@rif ?RdIamb: ^rebrif, reije ben tt){Iben !3fe 

nid)t; er ifl ja ein ^ern3Öl)nteä ^önigöfinb , ♦ , 
3of)an ©an^r: ©u, :Äf e, in ©olgajl foll ein 

gejl fein; auf, ju ^ferb, bann moUen mv in bie 

117 



©tabt unb unö eine fleine 3of)anniöfreube für un== 

fer ®elb t)erfci^affen! 
tu 5 1 1 : 3Baö für eine glänjenbe ?öfung ber 

(Sffenöfrage • . . a^ ^ferb! mit ^inaue, So^an S3aner 

folgt i^m.) 
^rebrif ©tenbod (jieM bie etiefel an unb eilt ibnen nacfc): 

(5inen STugenfclict! — .^ier Bin ic^! — Äfe, mein 
3^reunb, ttjarte bodE)! (^mau«.) 

2)er Dnartiermeijler (ift ^ereingefcmmen, n^entet ft(^ 
ju tem g^eibrcel>ei): 2)ieö tDÜI baö Sßerfgeug beg ^errn 
fein • . . 

I)er g^elbn)ebel: 2flte 35ef en jinb nidE)t rein unb 
gemiffe ©d^aufeln nocf) n^eniger» 

2)er finnifd^e ^äl)nrid) (tritt oor): 5ct) finbe e^ 
bocf) ju merfn^ürbig, bie 3^ad)fommen unb ©lutö^ 
t)ern)anbten ber ent{)aupteten Ferren fo auf einem 
^Ud jufammen ju fet)en , ♦ . 

S e r g^ e I b rt) e {) e f : 2)a fte^ji bu bie eble unb öer^ ; 
föt)nlid()e ©ejinnung unfereö großen Äönigö; aber 
ba^eim in (Stocf^olm jigen no^ mel)r t)on ben ?in^ 
föpinger Ferren: So^an ©parre, ber 9leict)^rat, ijl 
ein ®of)n beö entl)aupteten @rif ©parre; ^er ©a^ 
n^r, ber Äanjleid^ef, ijl ber ©ol)n beg enthaupteten 
2ure 95aner; dliU ^jelfe, ber 9leirf)örat, ijl ein 
©lut^Dermaubter beö enthaupteten 2:ure 53j[elfe, 
2)er milbe ©o^n beö graufamen ÄarB be^ S^eunten 
mad^t gut, maö ber SSater t»erbrod)en \)at 2)aö 
nennt ber Ouartiermeijler tro^I Satisfactio vicaria 
personalis ober bie perjönlid)e fteUöertretenbe ®z^ 
nugtuung . , . 

I)er Quartiermeijler: Set)? ?rtein, tüeit ges* 
fef)It . , , 25aö ijl 2(nfelmuö öon Santerburp unb 
ber Äeger 3(belarb, bie im ©egenfa^ ju ben 9?on^ 
fonformijlen aug bem ©alaterbrief ^aben benjeifen 
sollen . . . 

118 



mußte \&) aud) btefen S^pf^tt anrül)ren! — 5e|t 
rinnt er! ^lie^en tt)ir, ^ä^nrid)! — 2(f), ba fomntt 
ein ®eijltid)er (ßofprebtger 5akiciu6 fommt mit tfiti 6efre= 

^ofprebiger ^aBriciuö unb ber ©efretär ?ar^ ®rubbe! 
2)er Äönig fann nid)t wtit fein! 

2)er finnifcf)e ^ä^nrirf): !Tfein, aber ^i3rt ein== 
mal . ♦ . ^^abriciu^ (priest leife mit ©rubbe.) 

? a r ö @ r u b 6 e (?u (frif 9?oiamb): ©eine SD?aj[eflät ifl 
im 3(njuge nnb iitUt, fein S^lt neben bem Duartier 
ber (generale anfjufd)Iagen! 

Sri! ?R d I a m b (ju tem ^eifctrebei): ?Äafrf)! ©einer SD?a^ 
jeflät S^lt \)kx unter bie @irf)en! (^er Seitirebf i unt fcer 
Duartiermeiftet geben btnau^ unb femmen §urücf mit 37?cinnevn, 
bie ein cffne6, blau^gelboiefheifte^ 3^^^^^^ jwifcfcen ben 5?äumen 
au^fpannen. @^ i\t bimfler gettcrten.) 

? a r ^ ® r u b b e (;tu ^rif 9?aiamb): ©eine ?D?aj[ejlät möd)te 
{)ier ben 5elbmarfrf)all .^orn, ©eneral ?orjlen^fon 
unb Dberfl dlxH 93rabe fprec^en. (©rif ^aiamb m-^ 
beugtet*.) Unt^erjüglicf) n)irb S^pf^np^^id) 9^fd}Iagen, 
unb J^ofprebiger ^abriciu^ f)ärt 5Befper, n^orauf ©tille 
^errfd)en foll . ♦ . Sie größte ©trenge gegen eigene^ 
Sßolf unb bie größte fnarf)jirf)t gegen Sanbeefinber: 
ba^ ijl ber ©efef)! be^ Äönig^! (^rif Sflaiamb gebt in 
bie 3JJüble binein. ^abriciu^ fvri(fit leife mit ©rubbe unb ge^t 
nac^ recbt^ binau^. ^bjutanten femmen au^ ber 3)(üble unb jer= 
fkeuen fic^ nadft recfet^ unb linf^. darauf bort man ring^berum, 
nafe unb fern ben ^^ai^Un^texdf blafen. 8ar^ ©rubbe fe^t ftd) 
an einen ^ifcb, feolt 6c^reibKug I)erau^ unb fc^reibt. (5$uftaö 
'^ern, ßennart ^^orften^fon, ^iU 5Srabe fommen au^ ber 97tüble, 
fe^en ftrf) an ben 2;ifc6 unter bem 3^^t be^ ^önig^. @rif '^a- 
lamb folgt ibnen, bleibt hinter '^crn fieben. 8ar^ ©rubbe fle^t 
auf unb gebt recfet^ f)inau^. ^d^tteigen. ^ie generale feben 
befümmert unb öerlegen au^; ffe betrachten ffd^ eine 5ßeile gegen* 
feitig.) 

®ujlat) ^orn: ©agt etmaö! 
?ennart5orjten^fon: SSa^ benn? 

119 



3? i r g 53 r a f) e : @6 ifl in 2Baf)rf)eit bcg Äonigg frot)e 
3ut)erjTd)t uttb fein fefier ©taube erforberlid), um 
t)on einem fo fd)ted)ten 2(nfang nic^t niebergefc^met^ 
tert gu trerben! 

?ennart2orflenöfon: @gijl nid)t ju leugnen, 
bag bie au^gefprorf)ene Äälte ber ©ei)ölferung 
nieberjd)metternb tüirft! SOBarum begrüben jTe ben 
Reifer, ben Befreier nic^t mit 5ubel, fonbern VotU 
c^en \\)m au^ unb ijerflecfen jTd)? 

9? t U © r a ^ c : Sag ließe <Td£) au^ i{)rer g^urc^t öor 
bem Äaifer erflären ♦ • ♦ t)ieneid)t and) auö einem 
natürlirf)en llnn)illen gegen ben ^remben* 3Cber 
ganj unbegreiflich) ifl, baß voix f)aben lanben fi5nnen, 
of)ne aucf) nur einen Äaijerlid)en gegeben ju l)aben! 
2Bo ip ber ^einb? ®o ifl Sonti? 2Bd ijl SiUp? 
Unb t)or altem: n)o ijl 2Saltenjlein? 

?ennart Jorjlenöfon: 97od) b^ben feine Stap^ 
porte biefe fragen beantn)ortet. 3(ber eineö n)eiß 
man: baß faiferlid)e 5ruppen ringgumf)er t)erjlreut 
liegen, in einer unö bebeutenb überlegenen S^ijU 

©uflat) ^orn: 9)?ad)t eucf) feine (Sorgen! SOBenn 
ber Äönig fommt, tt)irb er auf baö ®arn puflen, 
baß eö jtd) fputen läßt SOBo n)ir eitel ^infierni^ 
feben, jTel)t er ba^ b^^e ?irf)t, benn er fübrt feinen 
?id)tflDff mit jTct) unb ifl ein. Äinb be^ ?id)tö! 

Srif Sldtamb (ejaittert): ®ut gefprod;en, ®uflat) 
»Oorn! 5d) benfe immer an bie (Sonne ober an 
®otb, tüenn irf) meinen gelben fommen febe . • . 
unb an bem 5age, ba irf) einen ^lecf auf feiner ret^ 
nen, voavmzn (Seete fänbe, tDÜrbe irf) aufboren, an 
baö ®ute ju glauben! 

®ujlat) ^orn: 2)ag n)irb nie notig fein, @rif 3ld«» 
lamb- ♦ . . 

dvii 91 d l a m b : 3(ber tüenn irf) ti müßte . • • 

120 



Sn i U 35 r a f) e : ©titt, ber Äonig fommt! (me et^em 

tm erbeben fic^ unb irarten fct)tveigent. Wlan ftebt ^acfelfd^eln 
tjcn linW. darauf trei ^^cf eitriger, tann trei Trabanten. 
€c^ltcßltct) ter Äönig.) 
Ser Äonig (fcmmt berein, in ^etTgelb mit ter bellblauen 
€c()4rve; auf tem ^jout trägt er eine treipe unt eine rote ^eUx, tie 
garten lex Königin [tie -ßobfnjellernfarben]; in ber -^anb bat er 
bereuten, bie er auf ben ^ifc^ trirft): 3^1, JCgt bin id) ia\ 

— 2öie gef)t cö eud)? — ®o jWl! ^abt il)r ju 
2f6enl) gegejjen? 

Der Ä ö Tt { g : Söarum nid)t? 

©uflat) ^orn: SBBeil n{d)tö ju effen ba ijl! 

2)cr Äonig: ©o müjjen wix einmal hungrig fc^Ia^^ 
fen gef)en; unb boct) banfbar fein nac^ einem fo 
glänjenben 2(nfang^ 

©ujlat) ^orn: ©länjenb? 

Der Äönig: 3fl eö nid)t glänjenb, baß n)ir bie 
?anbnng o{)ne ben geringjlen SÖiberflanb ^orneI)men 
fonnten; ifl eö nirfjt ein (Srfolg oI)negteid)en, baß 
ber g^einb jTd) jurücfjiet)t? S3?ir ijt baö ^erj fo 
fro^, baß . . , baß mir bang n)irb, bange \r>k immer 
im ®Iücf, baß eö nicf;t lange banert — 2öeiß einer, 
tt)o SBallenjlein ijl? 

®njlat) ^orn: SIein, aber JiUp foU jTc^ irgenbtDO 
im 28ejlen befinben! 

Der Ä Ö n i g (breitet eine ^arte aue): ®Vitl — (Sel)t biefc 

Äarte an nnb ben roten ©trirf)! @rjl nef)me id) 
Stettin; bamit ^abe irf) ben ®d)lüffel jnr Djlfee 
nnb ben SDgeg nac^ Berlin . . . bann ne^me ic^ 
^ranffnrt an ber Dber unb trenne ©igiömunb, 
meinen SSetter, i)on bem 95ranbenbnrger, meinem 
lieben (2rf)n)ager» 2(Bbann net)me id) ©panbau, 
nnb bamit {)abe id) jngleid) 9)?agbebnrg in ber 
5afd)e. — Dn mac^jl ein bebenflidjeö @efic^t,®ujlat)! 
Unb jiegt bijl bu meinem guten Drenfljerna fo ä^nlic^, 

121 



ber immer ©djtDtengfeiten fie^t ♦ . . er mar ntc^t 
für bicfcn ^ieg, aber ba er i{)n mrf)t l)inbern fonnte, 
gab er nad) . . . 

. , . 2öarum feib if)r fo flill? ®ag etn)aö, Snifö! 
?cnnart . * . fag etvraö! 

Sennart 2or(len^fon: 2)?aj[ejlät, ber ^einb, 
ber jic^ nic^t fe^en läßt, ifi gefährlicher aU ber, ber 
jic^ geigt . . . 

2)er Äönig: 2)u fprid^jl törid)t, lieber ?ennart, 
unb ic^ tJerlafie eud), n)eil i^r mir ben 2i)?ut rauben 
n)oEt 25o ijl mein ^reunb 5of)an? 

dlili © r a ^ e : ^aner, 5ott unb ©tenboci jinb nad^ 
SQBoIgafl geritten, um ein geji mitjumac^en, tt)o zi 
etmaö ®uteö geben foU, 

X) e r Ä ö n i g : S^ein, id) muß ladjen! ®erabe 
fomme id) t)on biefem ^ejl, unb ba gab eö tpeber 
9?aß nod) Jrocfen, bod), troden mar eö! (Sie feier^^ 
ten ben ^unbertj[ä{)rigen ©ebenftag ber 3(ug^burger 
Äonfefjion mit ^ajlen unb 33eten; unb ba bie ^e^ 
formierten in ben ^affauer Vertrag nid)t einbegrif^ 
fen jinb, fo gerieten bie guten SGBoIgajler einanber 
in bie «§aare» 3d) pelle mir t)or, mie th unb 3o^ 
t)an mit leerem 9}?agen unb trodnen Äe{)ten eine 
ad)tflünbige Siöputation über bie ©ibelauölegung 
anl)ören! Spaijal 3a, if)nen mirb feine ©cnug*^ 
tuung merben! — @e^t je^t unb legt eud^ fdjiafen, 
meine ^reunbe; id) bleibe l)ier braußen unter ben 
©ternen! 

©uflak) .^orn: Unb morgen? 

2) er Äönig: STOorgen ne{)men mir Stettin! dxit 
Sldlamb, bleibe bei mir unb laß bie Trabanten jur 
Stu^e gel)en! 

®uflat) ^orn (gc^t in bie awü^ie hinein): @ine gute 
dlüdit, sroajieflät! y 

122 



J)er Äönig: 3d) tt)ünfcf)e bir baöfetbc, ©uflat); 

uttb möge beine Trauer beinen ©d^Iaf nid)t jlören! 
dlxH ©raf)e: ®ute STlac^t, mein Äönig! 
X)er Äönig: @eru{)fame ?nac^t, liefcer 3Setter! 
?ennart 5orjlen^fon (jum ^önig): ©otteÄ grie^ 

ben unb ©egen! 
2) er Äönig: 2)er ^err fei mit bir, ?ennart; aber 

glaube ®uteö üon ®ott, bann finbejl bu 3lu^e! 

(^ie 2^rabanten unb ^acfelträger entfernen ftc^ auf ein ^^eidum 
'^aiamH, ^er ^orbergrunt unb bie Werfen be^ ^öntg^ wevben 
tjon bem ?Stbetfc^ein eine^ Lagerfeuern hinter ber 5Süt)ne fceleud^tet 
^er ^tntergrunb tft bunfel, unb man fte^t am Firmament ba^ 
Sternbtlb beö großen 33ären, ba^ trätjrenb ber legten Stieben att* 
mät)li(3^ ^eröcrgetreten tft. ^on fern ^ört man bie 3Sranbung. 
^ev £önig fc^t ftc^ an ben Xifc^/ nimmt ben ^ut ab unb trägt 
eine befümmerte ä^iene jur 6cfeau. @rif S'ialamb bleibt fleben.) 
®eg bid), (Srif! (örif 9lalamb Ut^t ft* mit entblößtem 
^aupt.i ^ann urn^ jiemanb I)ören? 

dxit Sldlamb: ?Rein, SWajejlät, aber e^ jtef)t 
unö jemanb! 

©er Äönig : 2Ber? " 

Srif 3tdlamb: 2)er Sdlfe^enbe, über ben ©ternen! 

X) e r Ä ö n i g : ffiun gut, mag er in meinem ^erjen 
lefen, ba^ meine ?iebe ju meinen ©lauben^genoilcn 
ebenfo grenjenloö ijl: n)ie mein Spa^ gegen bie ^\ipjT:=^ 
liebem „3d) f)affe bie Ungeredjten mit einem ^oU^ 
fommenen ^aß/' jagt bod) ^at)ib. 

dxit fRdlamb: 2)at)ib lebte unter bem ®efeg 
Vüie bie ^äp|tlict)en, tt)ir aber leben im ®(auben 
unter bem (St)angetium . . . 

2) e r Ä ö n i g : Unb barum meinji bu, müßte irf) 
|ie lieben, müßte 9licf)elieu lieben, SKaUenjlein lieben? 
mk . . . 

dxii 91 d l a m b : @ibt e^ fein SKittelbing jtDi^ 
fc^en lieben unb ^af[en; fann man nic^t bulben? 

123 



^ e r Ä ö n i g : Sd^ f ann Unbulbfamf eft ntc^t tnU 
ben, ♦ ♦ ♦ unb bcö^alb l)affe ic^ bie Äat{)oIifen • • , 
n^eißt bu, einen Äat^olifen trittere id) auf ©d)uß^ 
tt?eite in ber ?uft, unb trenn td) einen berühren 
muß, ^aBe id) iai ®efü^I, eine ®d)Iange anju^ 
faffen- T)zii)alh, fie^fl bu, ifl meine Stellung fo 
flar, meine 3fufgaBe fo einfad)* ®eöl)alb brauchte 
id^ feine Äriegöerflärung, brauchte feine ©unbe^:* 
genoffen, benn bie ©d)afe fennen ben Wirten, unb 
ber j?\xt fennt bie SOBöIfe! Unb tt)er nid)t mit mir 
ifl, ifl n)iber mic^! 3öo bijl bu, Srif, mein ^^reunb? 

@rif Sldlamb (fniet tjor t^im meter): jpkx gu beiuen 
^üßen, mein ^elb unb mein Äönig! SWöge 
meine ©eele tJertrelfen an bem ?age, ba ic^ 
tJerfage! 

2) er Äönig: 92un, nun! 5üugling! 3f6er tt)cmt 
ic^ ijerfage? 

dvit fRdlamb: 2)ann fe^re id) bir ben SRücfen, 
jerbred)e mein (Sd)tt)ert .unb ^erad)te bid^ auf cn)ig! 

2) er Äönig: 2)u liefcjl: mid), Srif! 5u eg immer, 
wai and) gefd^ief)t! 2^ber jlel) jiegt auf, eö fommt 
jiemanb! 

@rif Üldlamb (fußt bem ^öntg bie ^anb unt et:t)eM ffd^): 
SKein ^err unb mein ®ott! (^er tönig mtiitl^t i^m 
bie -^anb.) 

I) i e SD? ü 1 1 e r i n (fommt, bie e^ürje Doüer ^Sßeibenjtteige, 
bie ffe auf iffxem ^Be^e §u bem tonig uor fic^ ^er fheiit): „Unb 

eö gefd)a^ be^ ^errn SGBort gum anberen 9)?al ju mir 
unb fprad): SOBaö jTef)jl bu? 3d) fprad): 5d) fef)e 
einen jTebenben Sopf t)on SD?itternad)t ijtx. Unb 
ber »Oerr fprac^ ju mir: SBon SD?itternad)t trirb ba* 
Unglüd au^bred)en über alle, bie im ?anbe n)o^nen!" 
@ r i f 31 d r a m b : ©o fpric^t 3eremia«, 2öeib I 
Sefaiaö aber fagt: ,,3c^ aber ermede einen ^on SSliU 
ternad)t, unb er fommt öom 3(ufgang ber Sonne- 

124 



dv n)irb meinen 3?amen anrufen unb n)irb über bie 
©e^altigen ge{)en mie über ?et)m unb tüirb ben 
2on treten tt)ie ein Jopfer/' 

I)ie SOJüHerin: @r öerpanb eö nic^t! — Sere^ 
miaö aber fagt: ,,25enn jiel)e i(ij voiU rufen alle 
l^ürjlen in ben Äßnigreid)en gegen 9)?ittcrnacf)t, baß 
jte fommen foUen unb i^re ©tüf)te fegen öor alle 
©täbte 5uba^, unb id) n)ill ia^ 9led)t laffen über 
jTe ge^en, um all if)rer 35oö{)eit trtUen, baß jTe mid) 
tJerlaffen/' ©efegnet fei ber ba fommt im 9^amen 
beö ^errn ! 

2) er ÄÖnig (fhecft ihr tie i^nnt ^(n): ®te^ auf, 2Öeib! 
bein ©laube ifi ti^arm n)ie beine J^^nb! 2)ie 
SKeinen fennen mid), unb id) fenne bie 3}?einen. 
(3u 3^aiamb) Ser er|l:e ^rotejlaut, ber mic^ tviU^ 
fommen f)eißt (3" tev ^vau) triebe fei mit bir! 

Die SWüHerin (t^efreujtgt ftcf> im gortge^en): Et cum 
spiritu tuo! 2(men! ((^f^t.) 

Der Ä B n i g (jie^t 5ialanib heftig an, mit einet Wlitm, tie 
f[(^ in ein €ä<*eln auflöft): 5IÖa^ tDar baö? 

(Srif fRdlamb: 3d) Derfle^e fein 2QBort, aber eö 
trar eine Äat^olifin! 

2) er Äönig: Die mid) n^illfommen ^eift? 

@rif Sldlamb: @ine pommerfd)e ^^rau, bie ©e^ 
freiung t)on ben S|lerreid)ern eri)offt! SBaö mel)r? 
2öar bie ^^anb nid)t trarm? 2Bof)lan, fo ijl aud) 
baö »^erj tüarm! 

Der Ä ö n i g : 2äd)le nidjt über mic^, Srif, id) 
trerbe mit jiebem $age, ber f)ingef)t, f füger ererben! 

(öJebt nac^ lernten , ben ^rm um S'ialamb^ ^aii geleat; Hettt 
lieben unb blicftauf^^eerHnau^O (Siel)jl bu ben ©roßen 
ißären! Dort liegt bie Heimat! bort fd)läft meine 

f leine ?OC^ter! (fßirft eine ^u§I)anb l)inüber.) @nU 

9lad)t, mein ,ffönigöfinb! ®ute ?nac^t, meine ^o^ 

126 



nigtnü ®utc tflad^t, ®roßer ^är! (Äcmmt »tebet 

na^ üorn; hitibt fte^en, mit fcefümmerter 9J(iene.) 

(5rif 91 dl am 6: 3}?em Äönig ijl: kfümmert! 

2) er Äi5nig : 92eitt, treibt bu, Xüai bein Äönig ifi? 
— dx ifl hungrig! — 2(ber je|t n)iU id) baö treg^ 
fc^Iafen, unb bu foKfc mir »orlefen, Big irf) eins^ 
fc^Iafe, auö bem SBud) ber ©üdjer! (8e$t fid^, bcm 
5euer jugefe^rt. 3*^ ^^'^ iJerne Xrcmpetenfignale; neue <8ignale 
me^r in ber ^ä^e; fcfeltegUc^ ^remmelwirfcel ganj bietet bei; ba^ 
8oger exxcad^t unb gerät in bie größte Erregung. $orn, ^rabe, 
^^orflen^fon unb bie übrigen (Generale fommen au6 ber SKül^le, 
mit <8ci^ärpen unb ^egen, bie fte anlegen.) STJun! 2Ba^ ijl 
jegt loö? 

(5rif 9tdlamb: 2flarm! 

2)er ^elbn^ebel (fcmmt Saftig l)erein, mit ^acf elträgem) : 
®cr geinb ijl f)ier! bie Äaiferlid)en I)aben bie 
3Sorpopen angegriffen! 

2) er Äönig : 2)er ^einb ip ba! 3Cuf, Jorflenöfon, 
^orn, iBraf)e! 2(lte: ibie fd)n)ebifd)e ?ofung! 
9?ef>mt jTe! (Sott mit nnö! 



126 



Swcitcr 5l!t 

diu reid^e^ ©ürgerf)<iu^ in ©tcttin 

(^efc()ni^te tunfle 8c^ränfe; Xifd^e mit fc^treten 'S)ecffn in fatten 
Sparten; @tüftle im felben 8til. Sm ^inter^runbe ein großem ojfne^ 
§enfter, ba^ auf ten $afen get)t, iro teflaggte fc^wefcifc^e ^ieg^s 
((^iffe liegen, ^n fcer ^ant int Hintergründe Ä^upferfiic^porträte 
öon 8ut^er, 3?^elanc^t^cn unb dJuftat? ^tclf. 8inf^ ein gebecfter 
dJeburt^tag^tifc^ mit ixcci brennenten ^erjen, einem ^lumenjltauß 
unb mehreren ©efc^enfen auf bem treiben iifcl)tucf), ba^ mit grünen 
blättern unb 53lumen gefc^mücft ift. 9iubclf, 8tutent in 6itten= 
berg, unb 8uife, feine Äufine, am ^enfter. 

Stubolf (ftecft eine fcfiwebifc^e ^^bnc jum ^^"f^^^ ^inau«): 

X)k ilbUx be^ Äaiferö jTnb t)or beu golbencn 
Äreujen gefIof)en, unb ber Scf)neefi3nig hat Tlitnly^ 
lung in bie jd)n)üle 3ulil)ige gebrad)t 
?uife (bangt einen ^ranj unter (^ufJao t(belf<f 5Silb): ^eil, 

©olbfönig! ber unfern ^afen geöffnet I)at, baß 
bie ®d)iffe gel)en unb fommen fönnen! 25enfe, 
9iubi, jie^t befomme id) n)ieber Seibe am -Jranf^ 
reicf) unb fann beine ©cf)ärpe fertig nä^en. 

Ülubolf: 9)?eine ®d)ärpe, ^uife, n^ill irf) an bem 
5age tragen, ba mein ^reunb ©ujtat) ®u|lat)^jon 
ba^ iKeftorat in SOBittenberg antritt. Su, ?uife, 
icft bin mit i{)m befreunbet, mit ®uflaö 2(boIf^ 
®of)n! 2öie jd)abe, baß er nid)t ^rinj \% 

?uife: 2(ber fein SSater ifl: borf) Äönig! 

9luboIf : 2)ocf) feine SO?utter nid)t Äönigin! (^aib. 
laut): ?D?argareta ßabeljiau, fo ^ieß bie fd^öne 
9)?utter, bie jiegt oben im STlorben ijeibeiratet i% 

S u i f e : ®u ^ättejl mir baö nid^t fagen foUen, ic^ 
meiß nic^t tnarum, aber — eö ijl nic^t fc^ön, eine 
g^rau gu öerlaffen . . • 

9t u b 1 f : 2)a^ iji tüa^r, boct| beß Äonig« eigene 
SÄutter, bie ÄönigintDittpe, fyat fic jufammen^ 

127 



geführt, in bcr 2rfcfTd^t, bcn ©o^n tjor cmcr \t)irfti(^ 
großen 9?eigung ju einer Jpo^iamz ju retten, bie, 
glaufce ic^, ^raf)e ^ieß • . , 

? u i f e : ^ittt iföx anf, S^ater fommt gleid) mit 
feinem ©efud^, unb bann foU SGBein auf bem Üfd) 
jle^en, — (\it ^olt fßeinrKafc^fn unb &iä^'n hexau^ unb ftettt 
ffe auf ben Xifct)) — ^^reube im »Oerjen unb nur 
lichte ©ebanfen! 

atubolf (beutet auf ba« öilb (Euflat) ^fbclf^): ?icf)t unb 
?ic^t gibt nod^ fein 95ilb, ?uife. 92imm bie 
©d)atten t)on bem konterfei n)eg, unb bu i)a\l nur 
n)eißeö Rapier mit einigen ©todfleden, bie t)on ber 
®d)n)ärge ^erbecft werben, 

ÜJuife: ©tubierfl bu ^^iIofopf)ie? 

9t üb elf: 3fud) @rotif! 

Suife: 2Öaö ifl baö? 

Slubolf : 2)ag ijl — iai ÜBeifc! 

? u i f e : sroir gefallen beine Sieben unb beine STrt 
nid)t, Slubolf! 3rber eö jTnb fd)limme Seiten, n)enn 
^rieg ifl, unb bie SWenjc^en njerben ju Vieren! 
37imm bic^ in a(i)tl 

Stubolf : ^öre, ?uife, ^eut ijl bein ©eburtötag, bein 
jTebjeI)nter, ber ganje »^afen {)at geflaggt — bir 
JU @^ren; bie fd)n)ebifd)en Äriegöfd)iffe f)aBen 
©alut gefd)offen, — bir ju @^ren; Siiife, milljl 
bu nic^t • . . 

C u i f e : ®tiU, SÄutter fommt • . . 

Sie SD?Utter (fcmmt herein mit einem @tautttebel; mur» 

meit öcr fic^ bin): SÄir gefällt bieÄ alleö nic^t! 

mubolf: 2ßag benn, 5ante! 

2)ie SOZutter: SO?ir gefällt bie« alle« nic^t! 2)er 
?)uberbampf, ber mir meine Oarbinen ruiniert; 
bie« Änallen unb ©d^ießen, ba« He Äranfcn ju 
5obe erfd)rerft, unb bann wimmelt bie ganje Stabt 
t)on betrunfenen ©eeleuten unb ©olbaten. 

128 



Ülubolf: 2ante Oertrut), vergiß bae unb bcnfe an 
bie ^ebeutung biefeö 5agä für un^, für Suife ♦ . , 
l)crt mi&f boc^ an, im 3lamen ®otte€v . . . 2)eine 
?nifc ijat boc^ ^ent ©ebnrt^tag, nnb id), bein S^effe^ 
bin hergelommen, nm ein fo lange . . . (Mt geär* 
acrt bie etimme) — ein fo lange . . . la^t mic^ 
boc^ anöreben . . . 

Sie a}?nttcr: ©tili, a?ater !ommt! Unb er bringt 

Unfere ®ä{ie mit . . ♦ C^n 35ötrc^ermei)let: fcmmt fjextitir 
im €cfcurjfell, ta^ ^^anteifen am (Gürtel, tUca^ angebeitert, mit 
tcm finntfc^en ^ätjnrtc^, tem ^c^ulmeifter unfc tem ^^rofop.) 

Der ^Sottc^er: ^^ier n^obne ic^! — Unb bier jTnb 

tneinc nenen greunbe! Steine fc^n^ebifdjen grcunoe! 

2)er finnifd)e gäl)nrid) t?on ber Sleiterci — \\)\t 

qei^r bu bod) nod)? 
Ijix finnifcbe ^ä^nrid): 3(rel (Srifefon l)ei^c 

ic^, aber i&f mag and) nid)t fo eintreten ^ier, mt 

alle möglid)en tnn, 
Ser ©i)ttd)er: (5rif 3(reIßfon, j[att)ol)I: Unb I)ier 

ijl ber SDZagifler , . . 2)u, Slnbolf, ba^ ift etroaö 

für bic^! 
15cr ©d)nlmeirter: J^elbmagifler, mn^ id) 

bitten . ♦ . (9Jutclf aie^t eine tjeräc^tlic^c aWienc.) 

2)er ©öttd)er (teutet auf tm ^rofofi): Unb hier ifl 

ber '5)rofeffor . , . 
Der ^rofoß: 3(d), bu großer . . . 
Der ©öttd)er: ©tili jiegt, nnb fegt eud^ ju einem 

®laje SGBein . . . ?nife, meine Soc^ter, foll freben*= 

Jen • . ♦ (^ie 3[f2utter ge^t trummenb umf)fr unt> trifc^t mit 
tem @taubttebel, fcann nimmt fte ein ^^anttucö unt xexht ben 
^ifc^ jwifdjen ten Säften ab. 8uife fc^enft iriberwittig bie 
(^läfer ücU. 9iubolf nät^ert jic^ migrrauifc^ bem ^^rcfoß.) 3(uf 

baö 3QBoI)I beö Äönige! 2fnf ben Änien! 'Draugen 

brei ^anonenfc^üjfe. @ie trinfen, bie ^nic beugenb.) 
eefd}i(^tli(^ Dramen 9 129 



2( 1 1 e (ou^er ber fluttet, ^wMf unt» Suife): J^nxXüüaal i^it 
•äWuttfr wifcj^t awifc^en ten ©läfettt fcen Sifc:^ ab unb fte^t öe t= 

3tuboIf Ou fcem^tofcf): ^crr ^rofeffor! 

2)cr ^rofoß (brüöt): 9?cm, id) bin aber fein ^ro^^ 

fcffor, id) bin bcr ^rofofl! Der ^rofo^! 
^tubolf (macfet 8uife ein S^id^^^, unb (le fc^U^m ^Inau«): 

®o eine ©efellfc^aft! 
^ie SÄutter: 2»ir gefällt bieg alle^ nidjt! 

2)urd)auö nid)t! 
DerSBottc^er (fd^mfteinj: 2öaö jief)jl bu !)ier um*^ 

^er unb tt)ifc^|l ab? ~- llnb tt)al)re beine S^^ttgc, 

©ertrub! (^te 3J2umr qefet ^tnau^. <2)er ^Söttc^et ^ett tag 

^iß6.) ^reunbe, 3Q3o^Itäter unb Befreier! 3n 

biefen brei 2Öorten fpred^e id) Die ganje 9J?ei^ 

nung meinet t)ollen »Oerjenö au^! — SÄein Sban^ 

ijl @ureg, mit ben 3Äeinen, mit allem, traö ic^ 

bejTge • , , ?eg bie ^üfe f)od), 5?ä^nrid)! 3Äad)c 

Sr jid)'g bequem, ^rofeffor! 
2)er finnifc^e ^ät)nrid) (unb bie anbem refein pdft :) 

Ob e^ n)o^t noc^ lange bauert, big bag fc^öne 

a^äbel n)ieberfommt? 
Ser ©d)ulmei|ier: ^uella! (B(i)'6m 3Seiber 

finb beg Äriegerö ?ot)n! 
2)er ^öttd)er (etwae öeviegen): 3d) begreife nic^t . , . 
Ser ©d)ulmei)T:er (betrunfcn, ^k^t ta^ ^lo^ au6): Es- 

tisne preparati? — Sumus! (Sine Santilena! (©ingt 

uttb trommelt ouf ben ^ifd%) 

©um, fum, fum, 
bum, bum, bum, 
bum, bum, bum. 
5rum, trum, trum! 

<6prtngt auf ben €tu^l, fingt na^ einer ttaurigrn 3Welobie unt 

mac^t Sanjfc^ritte ba|u.) 

130 



l^ai tt?ar ber 3ungl)err (StJercfefing, 

©0 reitet er ^mibert a)?eilen treit, 
@I) einmal jurücf er geblicft. 

3n)ifcf)en ©erg unb Sälern 

Sa liegen feie Äriegöleute tot. 

Soc^ in ©d^tneben bal)eim jtnb bie Äinberkin 

Unb meinen ^or ȧnnger unb 9?ot! 

25 e r f i n n i f et) e ^ ä l) n r i et) : 9?a, aber l)ör ein^ 
mal, n)ie fann man fo fläglid)e ?ieber Bei einem 
fremben SSoIf |Tngen . ♦ , 

Der ©öttd) er (mir untettrücfter ^ut): @e{) bocf) X)Om 

vStnf)! {)ernnter! 
Der ©c^nlmcijier: »ßöre, bu alter ginne, nimm 

bid) in act)t! 
Der ©öttcf)er: Äomm boct) t)om ®tuf)I I)erunter! 

5ci^ ermarte ®äjle jn meiner 5orf)ter ©einrt^tag! 
Der ®cf)ulmeijler: Dn I)ajl ®äjie, 33ött(^er, 

unb feinere fannfi in gar nirf|t friegen! 
Der finnifc^e gäl)nrid): 3a, aber I)öre, ®cf)uf' 

meijier, trie !ann Sr fo grob fein . . . 
Der ^öttc^er: 2d) bin traurig, unb ei6 tut mir 
* n^el), n)enn id) fe{)e, mie ein alter 2J?ann, ber t)om 
* Unglüd f)eimgefud)t ift, jTd^ fo jum 9^arren madjt 

~ i?erjeil)t, gute .Ferren, baß icf) eö fage , , . 
Der finnifd)e gäl)nrid}: Daö mar aud) noc^ 

ein Unglücf, baß biefe 3SogeIfd)eud)e in ber Jrunfen^ 

l)eit jTd) ben @d)enfel brad) * * * 
Der ©d^ulmeifler: (Sd)ma6en, M^ riöfiert i^r, 

aber anjurüf)ren magt mid) feiner! — 3lül)rt einen 

Ärüppel an, menn il)r zi magt! .3lül)rt einen Ärüp^ 

pel an! Stührt il)n an! 



Ser finnifd)e gat)nridb: fSlnn, ^ört bcd) bcn 
?untpen, ^ört! Iia6 ifl bcr 2)anf bafür, bafi ic^ i^n 
fccbauert ^aBe . . . 

X^er @d)ulmeijler (ftb^t mit ter ^rücfe ein (glae um): 
Saß ift gerabc, tt)ic man mit einer ^eitfd^e fd)Ia^ 
gen fattn! 

©um, fum, fum, 
trumm, trumm, trumm . . . 
I^er ^elbtrebel (fcmmt, fefer gerate, aber angeheitert): 
®c^ t)om (2tuI)I f)erunter, bu ?ümmel! -— ®eib 3^t 
ber 2(Itermann ber ©öttd^er^unft? (^er €*uimeifier 

entfernt fid) tjcm ^ifd).) 

Ser 55cttd)er: 3ii bienen, .^err Söeibel! J?üht 
^tjv ettrae t)ergeffen? 

IjCX ^elbn)ebel: 3a, id) Ijabc ein ®Iaö öer=^ 
gcffen . . , ein paar ©läfer ... ein paar ®Iäfer 
2Bein! Bonum vinum infelix gaudeamus! 

tier 53i5ttd)er: @in Injliger ,^err! SDBoUct bitte 
furlieb nehmen! (@ö wirb ijofuiiert.) 

Der gelbtrefcel: 3c^ fyatte anä) nod) ein anbereö 
2fntiegen, aber bas mag ber Dnartiermeijler au^^ 
richten; in guter ©efellfc^aft, mit einem ®Iafe — 
(leert ein (^iai) — möd^te ic^ nirf)t bie SSerflimmung 
hervorrufen, bie eine unangenehme 3leuigfeit mit 
jtd) bringt; bae Seben ijl furj unb nad) bem 5obe 
feine SBoIIujl:! Ergo bibamus! (^erilimmung*) 
Sie^ ijl bie gute ©eite beß Ärieg^! 3a, tai ijl jTe! 

2)er Duartiermeijlcr (fcmmt berein) : SGBarum 
figt ber gelbtrebel f)ier unb betrinft jTd^? 3Barum 
bcr ^ät)nricl^, ber ?)rofDß unb ber ©djulmeiflcr? — 
3{i biee ber ^öttcberaltermann unb ijl bieg fein 
.^auö? 3an)0bl! (^olt ein ^c^riftflücf beraub,) £)arf 
xä) mirf) fefcen? 

2er 35öttd)er: <Se|t @ud) unb trinft ein ®tag 
gu @f)ren bee 3!age, Quartiermeijler! 

132 



Xcx Quattiermeijlev: 3^ein, rauf citbmal 
nein! 

Scr ©öttd)er: O, lagt @uct) t)erfud)en! 

Ser Duartiermeifter: Sßerfudjen? — gür mid} 
gifct eö feine 3Serfucf)un9en! @e^t, ^ier ifl ein ®Ia^ 
— (hebt ein tjcue^ ü)ia^) — t)icr ijl Iieblict)er SSein, 
nnb ijkx jTnb meine ?ippen! *ßier iji meine 9^afe, 
t)ie an bem Iieblid)en SQBeine rierfit! ®el)t! Unb 
nun tue id) fo! (€teat ta^ @iae we^,) Jcf) f)abe bie 
legte 3Serfud)un9 übermunben, unb nun: jur 
(gac^e! — Tftad) bem SBertrag, ben ber fd)n3eb{fcf)e 
Äönig mit bem ^erjog t>on ^Pommern gejd)Ioffen 
f)at, ijl bie Stabt t)erpftidE)tet, fcf)n)ebifc{)e ^e- 
fagung aufjunefjmen, unb nacc)bem bie SSerteilung 
erfolgt ijl, l)at ber ®eneralfcefef)l£f)abcr bae *^au^ 
beö ^Ältermann^ jum föniglict)en Hauptquartier aue^ 
erfe^en. 3jl ba^^ genug gefagt? 

Der 93ött^er: hai ijl tt}oI)I eine gro^e @t)re, 
aber baö Ungemad) ijl größer; n)ir njoUten ^ier 
einen ©eburt^tag feiern , . . 

2)er Quartiermeijler: ©ct)nacf, ©c^nacf, 
@d)nact! Sie 3fntt>efenben l)a&en jtd) ju entfernen, 
außer bem 2(ltermann! 

®er 5^Ifc^ct)el (leert fein dJia^): T)ieö jTnb bie bunf ^ 
len (Seiten beö Ärieg^! (M^H hmau^.^ 

Ser Quart iermeijler: 3egt n)irb baö 3'^^^^ 
aufgeräumt, aller 5anb entfernt unb jiebe ©pur ber 
tJTu^fc^n^eifungen auögefef)rt! 

25er finnifd^e^äl^nricft (ge^tlitnauf): 9?ein, I)ore 



einer an 



2)er ©cf)ulmeijler (c^^U Hnau«): ©um, f um, f um ! 

Preparati sumus! 2Öir finb auf alleö gefaßt — 

nur nic^t auf ben 5ob! 
2)er Quartiermeifter; SDJache bu biet) nur auf 

ben ©algen gefaßt, bu gettlcfer ?0?enfd)! 

133 



2)cr iBöttrfjer (befummelt): 2)iee foU alfo l)eigen, t)aß 
idj aus meinem eigenen J^aufe t)ertrieben tt)erbe? 

S)er Guarticrmeifler: 5n (Suret freien ÜBer- 
fegmtg bee SBorteö (Sinqnartierung, ja. 3(ber bae 
ifl bie ©träfe für enre ®ünben! Sänger afö fjmu 
bert Sa^re ^aSt i^r Protestanten anf bie ©nabe 
hfxn gefünbigt; aU Snt{)er nämlic^ f^gte: ber ©laube 
ijl: alleö unb bie SOBerfe nic^tö, ba nat)mt it)r ben 
©lanben an, tt)ie ein .O^^nb ein ©tücf ^ndtx nimmt, 
aber auf bie SÖerfe ijaU i^r gepfiffen! Seö^alb 
ijl: ber !8erfaU in feine legte ^j)fyafe eingetreten^ unb 
nun fommt er/ ber eud) mit 9tuten unb ©forpionen 
jüc^tigen unb euc^ alebann bie n)at)re grei^eit geben 
tüirb ! CS>er 5Srantmetftet, ber frühere ^c^t »on tSolgafl, mit bem 
^rofoß, bet ein 55ünbel ^ec^fränje träctt. <S)et Duottlermetiler ^u 
bem 55ötfc^er) 25ie6 ifl ber SÖranbmeijler! 3QBaltet 
^ureö 3(mteö, 53ranbmeifler! 

35 e r © ö 1 1 d) e r (ju bem SSranbrneiftet): 2ßir Icjobtn mtö 
fd^on einmal gefel)en! ®eib 5^r nid)t ber SSoc^t 
^on SDgoIgaft? ' 

Ser ^ranbmeifler: ®en?efen! 

35erSBi)ttrf)er: 2öart beö Äaif ere unb f eib regt beö 
Äönig^! 

25 e r 93 r a n b m c i ft e r : 5a, id) bin bae, moju man 
mic^ mad^t! SOJadje mic^ gut, unb ic^ tue bir @uteÄ; 
böfe, unb id) tue bir S5i3feg! 

J)cr ^öttAer: 2fber unter allen Umftänben mit 
®elb! 

I^er ©ranbmeifler: 2Kit ®elb, n)enn id) toüä^ti 
I)abe, D^ne, tt)enn id) feinet ^abe! aber unter allen 
Umflänben! — 2llfo, !Xttermann, erlegt (Sure ^ranb? 
fd^agung! ^ünf^unbert ®ulben fommen auf Suren 
3lnteil Don ben fünfjigtaufenb 3le{d)ötalern, bie bie 
®tabt Stettin fid) ju befahlen i>erpfHd)tet hat! möf. 
feit mit einem ©elb^eutel.) 

134 



^er 35Dttd)crvrafenb):55ranfcfdt)agun9? 5fr ^cr^einb 
über unö gekommen, ober bat ber Teufel ben fa^ 
fd)en ^reunb gefdjicft? Un^ ani unferm ^aufe ju 
treiben unb unfer ®elb ju crpreffen . . . 

Scr Ouartiertneifler: Seib jegt nur fiill ! diu 
^friegömann räfoniert nic^t! 

2)er ^öttd)er: 3c^ bin fem Äriegentann, aber 
ic^ fann einer n^erben, unb bann merbe id) Äroat! 
— Jahrelang f)at nnfere ©tabt jTc^ gegen bie Äai? 
ferlid)en t)erteibigt unb mit @l)ren ber Belagerung 
ßanbgef)alten; j[e§t fommt ber SBefreier, ber ^rcunb, 
unb herleitet unö, bie Jore ber ©tabt ju öffnen, um 
gu plünbern unb ju brennen, Unb biefen ®d)n)cinen 
offne id) mein j^au^ unb frebenje i^nen ben SOBill^ 
fommenöbedjer! O pfui SeufeU (^trft (3\aUt unb %a^ 
bleu jum ^cnfift Mnau^.) Unb für biefen Surfen ^abe id) 
bie ^a^ne gefjißt, bie nid)t bie ga{)ne meinet ?anbee 
ifi! @in Sanbeeöerräter bin id) genjefen! {^ciniit bte 
fc^trefcifc^e %ahne \c€ unb n:irft fte au6 tem S^^enfter.) SHeiu, e i n 
Äaifer unb e i n 2?aterlanb, boc^ nid)t ber grembling 
unb ber Äönig ber gremben, (^reht (^ufiatj titoif^ ^tit 
um.) 2tber ba^ fommt tjon ber S^^fpli^terung unb 
baöon, baß n)ir unö gegen unfern gefe|Iid)en »^errn 
erhoben ^aben! D?anb, ?anb, beutfd}eä ?anb, njenn 
bu gen)uft l)ättefi, Toai bu tatt^l 

^er Brau b m ci per (rubig): ©djreit, aber beial)lt! 

Ser ©öttc^er: 5a, id) voerbc fc^reien: eö lebe ber 
Äaifer ! Senn lieber ein ebriidjer ^cinb aU f ünfje^n? 
taufenb treulofe greunbe! 

I)er Branbmeifier: ^T^rofoß! jeige bie ^ed)^ 
fränjc! — 2Öa^ baö ijl? 2^ae jTnb bie ©pmbole ber 
®efaf)r, ber ffd) bie ©tabt auffegt, njenn jTe bie 
3af)Iung unterläßt 

Der ©öttd^er: SSÄorbbrenner ! 

136 



2)cr ©r anb'meiftcr : (Je (inb nur ®i>mboIe! Oet 
©öttc^et entreißt beni ^tofü§ bie Äränje.) 

Ser Quartier m^ciflcr: 3e^t ift bie ©rcn^e be^ 
(Erlaubten überfd)ritten! 3tuft ©eijianb ^er! ^a^ 

trouille! (@nf ^alamh fommt, mit 8uife; in ter Xütc feintet 
i^nm fif^t man bic 30?utter.) 

Srtf Stdlamfc (mac^t bm tlnwefenben ein ^etd^en, ju gefeen): 

Serlaft biefen fRaum! 2)er Äönig tvirb gleid^ ^ler 

fein! (^ße beginnen fic^ ju entfernen, auper 9?aianib, 8uife unb bet 
3Wutter. ©rif ^'Jalamb ju bem ^öttc^er) @ud) foU t)oUe ®e^ 
rec^tigleit tt)erben, unb bie Übermütigen foUen i^re 
©träfe befommen! 2öir ()aben fct)on einen Sanbö^ 
mann gel)ängt, ber einem 93auern feine Auf) genom^j 
men l)atUl 2ßaö bie ©ranbfd)aßung betrifft, fo ijl 
jie für ben Unterhalt ber Sruppen unb bie ^Befepi^ 
gung ber ©tabt benimmt unb t)om ^erjog frein)iUig 
feflgefegt 

2)er ©öttd)er: greiftjiUig öor .Sanonenmünbuu=^ 
gen, mit bem guten »^erjei^ in ber .^aBgrube . . . 

@rif fHdIamb: SKein ^reunb, fprec^t nid)t xotu 
ter, benn bann fönnte eö fein . • , baß id) Sure 9Äei^ 
nung teile, unb baö barf ic^ nic^t! @e{)t einfliralen! 

2) e r 95 ö 1 1 c^ e r : Sa {)at ein ^reunb gefprod)en . . . 

dvii 3t d ( a m b : ®ef)t, gef)t, ge{)t! (3u Suife) S^ein 
fd]öneä Äinb, bie f)arte 9lottt)enbigfeit beg Ärieg*, 
bie ^errfrf)enbe SRot unb baö SO?urren ber ©olbaten 
f)aben unö gejtrungen, fo ju ^anbeln, tt)ie mx e^ 
taten- 9?icl)t baä befle SSoIf jiet)t in ben Ärieg, aber 
alle jTnb and) nidjt bie fc^led)tejlen! 23?ic^ fct)merit 
fö mel)r alö icf) fagen fann, fo in eine gamilie ein^ 
äubred)en unb ein ^ejl: gu fti3ren • . , um fo me^r, 
ate zi dudj gilt, fc^one^ ^^äutein . , . 

136 



?ui je ''tcoiinnt bm @ffcurt^tag6nfd» abjuräuttten > : 3Ba^ wi^t 

3f;r öon mir unl) öon bem, iDae ic^ tjerbiene? (^te 

SKufter gebt mi^öer^nüat umber unfc trifcfct €taufc.> 

@rif 5idlainb: ^räulein Suife, la^t ben 5ifd) 
liefen; niemanb tDirb biefen Ileincn 2fltar cnt^ei^ 
tigen, ben SlternlieSe einem geliebten Äinbe er^^ 
richtet ijat . . . 3d? trill iHittertradbt bei if)m halten, 
unb ehe bie 2id)te niebcrgebrannt jTnb, joU Suer 
^eim n)ieber Sner fein. 2Öo Jugenb unb ®d)ön^ 
fjeit i^r S^efl gebaut, ba fanu nid)tö Spä^üd):^ unb 
©öfeö gebeif)en! 

2)ie 9}?utter: 31?a^ jagt @r ba? ^^alte @r feine 
®efüble im 3^i^^!' 

Sri! 3t d I a m b : iTOeine @efül)le, 2Seib, finb fo 
fern unb fo borf), ba^ beine ©ebanfen iljnen nid)t 
naf)en fönnen, unb näfjmen |Te ^lügel ber SKorgen? 
röte! (^Hmmt tm i^ut ab unt crtnet tie rcten unb it'fipen 
Metern, ^vie^^mufif auf trr «trape.) Äommt fd)neU, ^in^* 
aue! £er Äönig ifl ijkvl idnt)vt 8uife unb bie ^xittn 
hinauf.» 

Sic 2Äutter: 2}?ir gefällt bieö alleö nid)t, benn 
cö i|l fein e^rlicfje-^ ©piel! 

? u i f e : 3}?utter, tioiv mü)]en öielteid)t burd) Diel 
Kummer f)inburcl)ge{)en, um gur greube ju fommen! 
(^er Äönig fommt berein. 6rif ^fJalamb ftebt am §enfrer unb 
febrt tbm ben ^Jücf.n.'^ 

25 e r Ä ö n i g : Sri!! (^rif 5^aiamb mault.) 3<l ber ^err 
Äammerberrnocf) ungnäbig gegen feinen Äönig.. . ? 
(erif^^aiambn^ie Serbin.) @ri!! bu bijl ein t>erpgene^ 
Äinb, unb bu mißbraucbfl tk Wlad^t, bie meine 
^reunbfdjaft bir gegeben hatl (Srif ^äiamb brebt ficfc 
um.) T)u t)erad)tep micf)? 

Sri! aidlamb: 3a, taufenbmal ja! 

2) er Äonig: 3(ber id) fann bocf) nid)t n?ieber nad) 
Äaufe gel)en, treilbie ©olbaten feinen Unterhalt 
haben? Unb plünbern m\l ic^ nid)t! 

137 



dxit Sldlamb: SBae l)eißt bcnn branbfd^a^en? 

2)ae ^eißt: beja^lc, fonfi brenne ic^ bein *^aue 

nieber! Unb bag gegenüber ^rennben, ©lauben^^ 

genoffen; auf tvat foUen ba bic geinbe (id) jefagt 

machen? 
Der Ä ö n i g (nimmt feinen 3trm): 2)ae öerfte^jl bu nidjt! 

Äomm j[e§t unb jei SKenfc^, Dber: gef) ^inaue unb 

fü^te bic^ ab! 
@rif ?RdIamb: 3Jein, idb tJerlafje biee ^mmtx 

nid)t ef)er, biö e^ in unt>eränberter ^orm ber ^c- 

jtgerin jurücfgegeben ijl! 
Der Äönig: Der 55ejtgerin? 2fd) je, bu bifl beiner 

^errfdjerin fd)on untreu? 
@rif 31 d l a m b (üetiegen) : SÄeiner ^errfcl)erin? f^ein! 

Der 'ÄÖnig (fielet fein umgetrebteS ^ilb): 2ßer ijl ba^ 

!)ier, ber mir aud) ben Slücfen fe^rt? 
@rif Ütdiamb: Da^ ifl einer, ber in ber @c!e 

freien unb jTc^ fd)ämen muß. 
Der Äönig (trebt tae 55iit» «m): grit 3tdlamb! 2(n 

bem 5age, ba ic^ böfe auf bic^ tt)erben fann unb 

ee n)ir!Iid) bin, njerbe idj bae fo grünblid) fein, 

baß id) ben 2fugenblicf fürd)te! 
@rif Sldlamb: ?aß une biefen STugenblid auf^ 

?d)ieben unb j'ei fo lange trie möglid) gut! ©ei gut 

gegen alle, auc^ bie ©eringjlen, unb tue nur baö 

fRed^te • . . 
Der Äönig: 3d) tut immer red)t unb t)abe mir 

noc^ nid)tß tjorjutv^erfen . . . 

@ri!f fRdlamb (nimmt bie beiten ^äntc M Äönig^ unb 
fie^t i^m inbieöugen):© ®ott, er glaubt ee! er glaubt 
eö! (8ar^ ©rubbe tritt ein.) 

D e r Ä ö n i g : 9^un ?ar6, n)aö Ijaft bu ju öerfünben? 
?ar^ ®rubbe: O^ne Umfd}n)eife: ber franjofifc^ 

3fmbaffabeur ifl n>ieber hier unb bietet ein ©ünb^ 

ni^ an! 

138 



5>er Äönig (fe^tfic^): ©cf)ott tDiebcr! llnb t»ae itjagt 
er nad) bem legten ©rud) beö Sbiftö t)on 9?anteö, 
nad) ber Belagerung t)on ?a Sloc^eUe mit all i^ren 
Sc^recfen^ Bei ber unfere ©lauben^genoffen auöge^ 
hungert unb niebergemegett n)urben. Sag i^m, er 
foUe ^eim^ieljen in fein ?anb unb bem ,Äarbinal hc^ 
ftellen: lieber trollten bie (Sd)tt)ebcn bie Stinbe ber 
branbenburgifd)en liefern ejten, aU baß jte auö 
Äeger^änben bie franjöfifdjen Sffieijenbrote nehmen 
iDürben. 

2ar^®rubbe: SDiajiepät, barf id) ein SBort fagen? 

® er Äönig : ©pridj! 

?ar^ ©rubfce: ®er 3tmbaffabeur bringt t)ierf)un=^ 
berttaufenb 9leid)ßtaler mit, aU Untert)alt für baß 
erjle 3al)r ♦ . . 

Ser Äi)nig: S??ag er jTe f eiber Derjel)ren! £>ber 
^afl bu gefel)en, baß (;5f)rijlian ber SBierte t)on bem 
Sejuitengelb, tai er naf)m, einen ©egen ^atte? — 
®ie Unterl)anblung ifl beenbet! — SKae {)afl bu jionfl 
nod) tJorjubringen? 

iaxi ©rubbe: 2)ie fünf jigtaufenb 9leid)^taler beö 
»^erjogÄ jTnb für ben ®olb bejlimmt, aber bie Jrup^ 
pcn {)aben nod) nidjtö ju effen! 

©er Äönig: 2Sa^ bu fagp! Sarß, gel) ^inauß, 
fie^ bie SSögel unter bem ^immel an unb fag mir 
bann, n)er jie ernährt! 2)ae tüirb bir eine ztxt>ai 
rojTgere 2(nfid)t Don ber ®ad)e geben! 2Ba^ ^ajl 
bu jonjl nod^ tjorjutragen? 

Sar^ ©rubbe: Briefe unb 2(ubienjen! 

Htx Äönig: ^ange mit ben 95riefen an! 

?arÄ ©rubbe (bolt einen offenen ^rief au^ feinet Xafd^e): 
SSom Äurfürften Don Branbenburg. 

15 er ÄiJnig: SGBaö fagt er? 

?arö ©rubbe: @r betüilligt ben 2>urd)?ug nidjt 
unb liefert un^ feine ??efiung aue. 

139 



25er Äenig itxeiut eim Statte aui): Äcincn 2)urd)jag 

jur @ntfc|ung STOagbeburgö? 3fl t^ö ein ^rcunb? 

filnn QUt, bann mirb g^ranffnrt an ber Dber ge? 

nommen unb mir fönnen tüeiter über bic ©ac^e 

fpred^en! — @in roteö Äreuj anf granffnrt. — 

2Ba^ fagt ber Äurfürjl t)on ®arf)fen? 
? a r ^ @ r n b b e : dv t)at brei ^Briefe nnbeanttDortet 

gelajjen! 
® e r Ä ö n i g : @ut, fo foU er felber and^ breimat 

fommcn nnb nm ^ilfe betteln, in ^öd^jieigener 

^erfon* — 9Ber erbittet 2(nbienä? 
?arö ©rnbbe: 35er ©ouöernenr t)on SÄecfIcnburg, 

SÖaUenjleinö ®teUt)ertreter im ,§erjogtnm* 
2) er Äönig: SIein, mag fagjl bu? aöaUenfleinö? 

2Öerbe ic^ benn enblict) . . • Saß i^n fofort fontmen! 
@rif 9tdlantb: SÄajejlät! d^ fann ein Sefuit 

fein! 
2) er Äönig: Unb menn er eö märe! @ö jTnb bod) 

auct) SÄenfc^en, gerabefognt mie SKo^ammebaner, 

Snben nnb Reiben, bie id) in meinem ©olb l)abe! — 

@e^, ©rnbbe, unb (aß i^n fofort fommen! (8ar« 

trübte ge^t.) 

(Sri! aidlamb: 9Äein Äönig! 

25 c r Ä ö n i g : ©c^meig, @rif ! ^ajl bn nid)t gefcljen, 

baß ©Ott mit unö \% mer fann ba miber unö fein? 

3c^ f)af|e 3efuiten ebenfofeI)r mie in, fürrf)te jTe 

aber meniger. J^a\t bu STngtl nm mid^, fo bleib! 

Übrigeng fommt jegt meine ?eibmac^e, 
So^an ©ancr (fommt l^ncm, c^ne ben ^tönig ^u bemetfen» 

ettva^ Idrmenb): 311 ber 2flte nid)t I)ier? 
11) e r Ä ö n i g : 3?ennt if)r mic^ ben STIten? 
5of)an ©aner: SSergebnng, SKajeflät, mir meinen 

©uflat) ^orn; er ijl alterbingg erjl adjtunbbreißig 

5al)re alt, aber er ijl bod) ber Otltejle, unb ba^er! 

(8ennovt ^orfien^fon fommt) 

140 



S e r Ä ö nt g : 3a, 3ot)an, bii bijl ein »^elb, nid)t 
junt tremgflen im 3^d)cn , • . aber bu fönntefl 
gut etma^ grcmmigfeit öon Sennart lernen, bann 
n)ürbe id) birf) Tnef)r lieben . . . (©uflao ^cm fcmmt) unb 
etn)aö SQBei^^eit t)on @uflat> v^orn . • , (^u^ 55ra()e fcmmu 
SttDae SiebenetDÜrbigfeit X)on ?RiB ^ra^e . . . 
.fomm, feg bic^ ^ier^er, fftiW. iXer^5mgireifl?5ral>e 
einen *pia$ am Xifcö an; getjt felbft an tie efrne ^ür unb Hicft 
lixm\x€; U^t fic^ bann an ben ^ifc6.^ ^lag! — ^er ®0U? 
t^ernenr öon 2)?ec!Ienburg ijl f)ier! ^ül)re i^n herein, 
@rif Sldlamb ! l@rit 9ialamb gebt burc^ tie Xür ^mau«.) 
^alte bid) ernjl, 5oban, benn jegt trirb ba^ ©piel 
ernjl! 

@ri! 3ldlamb (fcmmt n?ieber I^erein, feintet ifem ber ®ou^ 
tetneur): I)er ®out)crneur ^on 2)?ecftenbnrg bejeigt 
(Seiner SWajeflät bem Äönig i)on (2d)n)eben feinen 
Slefpeft. (^et G5cut?erneur fommt berein, öerbeugt fic^ unb blitft 
fic^ nad) einem £tubl um.) 

©er Äönig (Meittfi^en): ©illfcmmen, ^err @out)er^ 
neur! 

Der ®out)erneur: Suer ©naben . . . 

@rit atdlamb: Sagt SD?ajertät . . ,! 

Der ®oui)erneur: @uer ®naben! 

D e r Ä n i g (^i|ig): 3fr ee Untriffen^eit ober ^roß, baß 
3br mir bie !öniglid)e Titulatur t>ertt)eigert? 

Der ®ouöernenr: Äeinö Don beiben; id) jprec^e 
unb f)anble nur auf 55efef)I mcineö ^ürjlen, beö ^er^ 
3ogö öon SOZecflenburg, 2(Ibred)t Don 2BaUenjlcin. 

Der Ä ö n i g : Unb er Dertreigert mir bie 3rnrebe 
SDJajeflät Don ©djtneben ♦ . , 

Der ®ouDerneur: Die fd)n)ebi)c^e STOajejlat, Äo^ 
nig ©igi^munb SBafa, refibiert in Söarfdjau . . . 

Der Äönig (beftig): 2Öaö? 

5of)an95aner < fc^lägt mit bet ^aufl auf ben Xif*): ©d)äme 
bid), bu 5efuit! 

141 



25 e r Ji ö n i g (iu <Banix): Still, SSaner! (3« ^^m @cuö?r* 
neur) 5(^ möchte erflärcn, baß ic^ jum Äömg gettjä^lt 
bin, i:)on ben ©tänbcn gett)ä^It . , . 

2)er®cul)erncur:3(c^! 2Bir naf)Tnen an, 3c^tt)e^ 
bcn I)af)e aufgcl)ört, ein SQga^Ircid) ju fein, feit ber 
große ®nflat) 3Öafa 1544 ein Srbreicf) baraui* 
gemarf)t I)at 

Der Ä ö n i g (ju ^om;: 3d) fann mit bem jefuiten 
nic^t fprec^en! i^tx ^outjetneut ergreift einen ^t\x\)i, um 
^tc^ JU feljen, ober ter €tubl wirb öon ^ane'r we^^geiecjen.) 

©agt @uer 3fntiegen rafd^; fagt un^, noai für ^^läne 
unb 3fbjTd)ten @ner ^ürjl, ber ^erjog f)at , ♦ • 

Der ©oubernenr (läcfeeit): Seine ^läne t)errät man 
nid)t! 

3?ilö ^ra^e (ju tem ^öntg;: 9)?ajejiät, tüedjjelt feine 
aSorte mit einem ^apiflen; laßt baö ^djtvzvt 
fpred^en! 

Dfr ®ont)ernenr: äßarnm nennt man mic^ ?)a^ 
pijl nnb Sejnit, n)enn icf) e^ nic^t bin? 

Der Äönig: 2Saö feib 3f)r benn? 

Der ®ont)ernenr: 3cf) bin ?utf)eraner! 

Der Ä ö n i g : Unb bient bem ^er5og 5:5on ^rieblanb, 
bem !faiferlid)en SGBaltenfiein? 

Der @ont)erneur: 5a, ba^ ijl mein ^err! ©el^ 
ber in ber protejiantifd)en ?ef)re geboren, f)at er 
fc^ließlid^ alle ©lanben^fämpf e beifeite gefegt unb ^at 
t)om ?eben Dnlbfamfeit gegen alle ^efenntniffe ge=^ 
lernt* l:)a^ 3l)r mict) aU einen 3^einb bel)anbe.lt, 
n)nnbert mid), benn mein ^ürfl ijl @uer ®naben 
SBen^unberer, um nicf)t ju fagen ^reunb! 

Der Ä ö n i g : Unbegreif lid^ ! 

Der®oui)erneur: aQ3enn id) einen StuI)I be^ 
fomme, trerbe id) mid) näher erflären! ... 

142 



T)^r Äönig: örif, a^ih htm @oui?eriieur eiuen 
©tu^l;^ er tfl ja ein alter SÄvinn, uttb voix jTnb junq ! 

((Srif ??alQmb ^t\it il>m tritcrtinllig einen €>tuH hin,) 

£>er ©OUöerneur (nimmt ^Ma^, fe^t bic «riUt auf unl 
muflert bie (^efeüfc^aft) : J)ie »ßerren ]int tDirflid) auf^ 
fallenb jung, um nid)t ju jagen jingenblid)! 

©uflaf^orn: 3^ein, j[e6t gel)t e^ ju meit! 

£) e r Ä ö n i g : ?aß ben 3(Iten f cf)n)agen, feine ^rech^^ 
{)eit ergögt mid^! 

©er ® out> ern cur (aum Äöntv}): (5uer ©naben finb 
boc^ ber @cf)tt)ager beö feiigen ^Setl)Ien Oabor^! 
5a, biefer ^ürft t)on (Siebenbürgen mar tür!ifct)er 
Bafall, unb (Suer ®naben tDoUten ^or jnjei 5af)reTT 
ein 93ünbni^ mit ben dürfen unb ben Sataren 
fd)Iießen- T:a^ n)ar nicf)t fd)cn unb nid)t groii;^ 
politifct), benn mz eä aud) fein mag, tüir Q\)x\iltn^ 
menfdien jTnb bod) t)erpflid[)tet, gegen bie J3^iben> 

f)Unbe 3Ufammen3Ul)aIten! (^^il^ 35ra^e §ie^t feineu '5)ei^en.> 

IDer Äönig: Stecfe bein >£d)tDert ir\ bie (Scheibe, 
3?ilö! 

Ser Oouöerneur: S)?ein 5^'irjl, mein ^elb, 3fl^ 
bred)t öon ÜBaUenjlein — (erljett fic^ unb mbeugt ftcfe) 
— jTel)t meiter; beä{)alb ^at er eö jicf) jur Seben^auf> 
gäbe gemarf)t, junädip burd) 2fbfd)affung ber ^ür-^ 
jien unb Äurfürjlen bae Seutfdje 3leic^ ju einem 
einigen unb einjigen 3teid) ju mad)cn, bann ben 
dürfen auö (Suropa fjinau^junjcrfen, ^pjanj irieber 
f)erjujlellen unb baö Ojlrömifd)^ (Äaiferreid) ju rc^ 
fonfiruieren, 2)a^ jinb Äaifergebanfen! 

S e r Ä ö n i g (unwiafüriic^ ftingeriffen) : 3BaI)rIid) ein großer 
©ebanfe! 

2)er ©ouöerneur: X^amit ift ia^ große SD?o6fo^ 
rt)iterreid) ber europäifd)en ^Ben)egung eini)erleibt 
unb 2(jTen I)ört auf, beängjligenb ju fein* — ®enn 
id) nun jum 3(nfang jurücffehre, ba^ heißt jur (Sin^ 

143 



\)txt beß beutfd)en 3leid)e^ burd) Unterbrücfung ber 
fleinctt ^ürjlen, fo finb dmx ©naben — (oertcugt ilt^) 
Bereite aU 9)?itarfceiter bce gricblänberö aufge^ 
treten, unb xd^ beenbe biefe 2fubienj bamit, baß id) 
bie ©pmpat^ien meinet ^errn jum 3(u^brucf bringe 
unb ®Iürf ju einer guten ^ortfe^ung tt>ünfd)e! 
(^tt%t^a\xf unt gibt Sftalamb ten «StuM swtücf.) 

25er Äönig: 9lein, bleibt nocft fi^en unb erflärt 

dnd) nä^er! 
1>er ®out)erneur: Unmöglich, *§eil«>S ©ogiökt) 

ertt)artet mid)! (SWuftett tie ^nrrefenben dnen nad^ trm 

antem) 2)aö ifl gelbmarfc^all ^orn! — 2)er®eneral 
^aner! — SfrtiUerieoberjl Sorjlenäfon, erft jTcbenunb^ 
jn)anjig 3a^re alt! — Oberfl ^>raf)e (iM)eit) — ber 
immer an beö Äönig^ *^erj|eite jigcn muß . . . alte^ 
S5ern)anbte be^ Äönigö, nähere unb entferntere; 
alle^ junge, t)errlid)e 2D?enfd)en, t)oU ©lauben unb 
@ifer, tioU @^rgeij unb ®enuß]nd)t . , , ?eb tt)p^l, 
Sugenb; bie Bi^Ii^nft ijt bein, n)enn bu nämlid) 
lernfl, beinen ^einb uid)t ju unterfd)ä^en! ((Be\:it) 

Der lÄ ö n i g : 3Ba^ mar baö? 2Ser mar biefer 
SO?ann, ber in menigen SSÄinuten meine ©ebanfen 
um unb um fehrt? SOBaKenpein© @out)erneur ifl 
^rotefiant? 

®ujiat) ^orn: 2)?ajeftäi, bae mar mir nid)t unbe^ 
fannt, ebenfomenig mie ber Umftanb, baß Hebron 
unb ^ed)man, bie ®enerale bee ^^rieblänbere, ?u^ 
t{)eraner jTnb unb baß fein halbem ^eer au^ ^-ei^ 
ben unb ^Votepanten beflef)t, 

Der Ä ö n i g : 5d) foU alfo gegen ©laubenegenoffen 
in^ ^elb gießen? 3fbcr ber 3^^^ beß Äriegcö mar 
bod), jTc ju fd)ü§en! 

®uflaö ^orn: Die 28iberfprüd)e bce ?ebcnß !ön^ 
neu mir ©tcrblidjen nid)t löjen . . . 

5o^an 5ßaner: ?i)fen nidit aber burdi^aucn! 

144 



I)er Äonig : SBaKcnjlem fyat größere ©ebanfen aU 
ic^; er jie^t in ber ^erne bie Sint)eit, tro id) nur bie 
Serfplittcrung fa^. — Unb biefer Srjfeinb, ber 
!Xntid)nfl, behauptet mein g^reunb ju fein? Ä<inn 
tc^ ber g^rennb meinet geinbeö fein? 

?ennart 5orflen^fon: 2)iefen anfrf)einenben 
SOSiberfprud) ^at ^aulu^ g^Iöjl, tD^nn er fagt: @r 
ifl anfgefa{)ren in bie .Oöf)e unb I)at ba^ ©efängniö 
gefangen gefül)rt unb f)at ben SDtenfd)en ®aben ge^ 
geben- ®aß er aber aufgefaf)ren ijl, wa^ i|l'^, benn 
baß er juöor ifl I}inuntergefaf)ren in bie untcrjlen 
fcrter ber @rbe? Ser l)inuntergefal)ren ijl, ba6 ijl 
berfelbe, ber aufgefal)ren ijl, unb fo n)eiter, 2(ber, 
fügt ber 3(popeI t)inju, biö baß mir alle t)inanfomj= 
men ju einerlei (Stauben unb @r!enntni^ be^ ©ol)^ 
neö ©otteö unb ein öollfommener SOJann werben • . * 
auf baß mir nid)t mel)r Äinber feien unb unö beme^ 
gen unb miegen laffen t)on allerlei 2öinb ber 8e{)re, 
burd) ©d;alfl)eit ber 9}?enfd)en, , , . fonbern voad)^ 
fen in allen ©türfen an bem, ber baö ^aupt i|l, 
ei)rifiuö! 

3ol)an 95aner: (£d)önen Sauf, ?ennart, aber id) 
bin niti)t f)ergefommen, um ^auluö ju l)ören, fon^^ 
bem um ju Jämpfen* 

32 i l ö ^ r a I) e : ®anj meine 20?einung! 

2) er Äönig: 2Benn id) nid)t bireft beipimme, fo 
liegt ba^ baran, baß meine ©ebanfen il)re eigenen 
3Q3ege get)en . • . 3d) mill t)erfud)en, i^nen ju fol^ 
gen • • • 

Äfc 5 Ott (fcmmt bafli^ herein): 2!J?ajejlat, id) !omme 
ungerufen! 

2) er Äönig: 2)aö tujl bu immer, tU Zotii ?ege 
loö! 

:Sfe 5 Ott: @in g{üd)tling auö 2Äagbeburj be^ 
richtet, baß unfer galfenberg eingefdjtoffen unb baß 

0cf.f;tifUd>? I?riTm8:i 10 145 



JiUp eingetroffen iflt, um bie SBelagerung ju Be^ 
ginnen^ 
2)er Äönig: t>ai bebeutet: aUe SÄann auf i^ren 
^ojlen, um ^ranffurt an ber Dber gu nehmen. 
2)ann ifl ber SJranbenburger gejirungen, freien 
2)urd)3ug ju gemä^ren — nad) SÄagbeburg! (ör^ett 

fic^. ^üe iiet)en auf.) 
3lf e 5 Ott (legt einen 6toß Briefe auf ben ^if*): 2(f>er 

^ier ijl auc^ ein ©to^ 2Bed)fet, bie in »Hamburg t)er^ 

fallen jTnb unb t)on bem 3uben präfentiert n^erben! 
35 e r Ä ö n i g (jlecft ten 8tog ein): ®ut! 2)ie foU mein 

®d)tt)ager — in ©erlin einlöfen! 
ttt 3:ott: Unb ber Sube? 
25er Äönig: Stimm ben Suben mit unb ben)irte 

it)n foniglid^! — „Äein Unter jc^ieb ijl jtrifc^en 5u^ 

ben unb ®ried)en, benn berfelbe ^err ifl über 

allen", fagt tüoijl ^auIuÄ, nic^t toa^r, ?ennart? 
?ennart 2or(len^fon: 3lber er meint tt)O^I et^ 

xt)ai anbere^ . • . 
2) er Äönig: ®enug, genug, genug! — 3lIfo: 3(uf^ 

bruc^! 
^rebrifStenbocf (fommt): SOJajiejlät! 3c^ fommc 

JU jpät! 
2) e r Ä ö n i g : 2)u !ommjl immer ju fpät, ^rebrif 

©tenbocf, beiner Toilette n^egen! @r^oIe bid) j[e|t 

erjl! 
grebrif (Stenborf: SiÄajeflat, bie Gruppen ftnb 

unjufrieben unb bro^en mit SD?euterei! 
1) e r Ä n i g : ?aß alfo fofort jum 2lbmarfc^ btafen, 

bann n)irb bie Unjufrieben^eit jTc^ legen tt)ie ein 

mübeg ^ferb . . • 
^rebrif ©tenbocf: @in ^ungrigeö ^f erb trägt 

feine ?afl nic^t • • • Unb bie itnU trotten ©utter 

aufö ©rot ^ab enl 

146 



X)er Äonig: 2)ie befommen jie nict)t! SÄarfc^I 
((äe^t an bem ^c^urt^tagetifc^ tjortet, neben tem SiSlamb faft 
He ganje 3eit geftanben hat) SQ3aÖ bemac^fl bu {)icr? 

@ti'? Üldlamb: Saö ®el)eimni^ jtDeier junger 
.g:r3cn, bte Hoffnung unb bie g^rcube ämeicr alter. 

Ser Äonig: 3cf) öerjlef)e bid), ®d)tt)ärmer^ bu "lÜiU 
ter ber 5ugenb unb ber @^re; ge^ unb jage beinen 
©d)üglingen, baß, baß . , . baö mußt bu bir felBer 
auöbenfen! (@ebt ^inau^.) 



diu ©auer nl)auö 

angefüUt mit eroberten ^almen, Raufen, Waffen unb anberem Ärieg^^ 

gerät; ber Äönig {i$t an einem Xifc^, eine ^arte tjor flc^. f>cxn, 

Xorften^fon, ^aner neben i^m; aUe fe^en befümmert unb nac6= 

benfli* au^. 

I) e r Ä ö n i g ( jeid^net mit einer ^reibefeber auf ber Äarte) : 3egt 
madje id) einen roten ®trid) über g^ranffurt an ber 
Dber: eö \]t genommen! (3u ^om) 2öa^ meint ber 

3flte? (@ufMt) ^orn fd^weigt beflcmmen.) dt fagt UlC^tö! — 

3^un, junger ?ennart, maö fagt ^aulu^ barüber? ' 
?ennart Sorftenöfon <>erie^t): SÄajeflät! (Eräugen 

^ärm.) 
® e r Ä ö n i g : 9^un, nun, t^erjeil) mir nur! (3u *l3aner.) 

So^an, tva^ tüürbeft bu je^t an meiner ©teile tun? 
3ohan 53aner: 3a, baö möd)te id) nid)t fagen! 
3:^ e r Ä i3 n i g : ^ajl bu Sldlamb nic^t nad) ber 9le|T' 

benj {)inaufgefd)icft? 
2of)an ^aner: :Sod), iai f)aBe td) getan, SD?aj[e^ 

jiät! (Xer Särm nimmt ju.) 
33 er Äönig: 5a, id) ^abe il)n fortge]d)i(ft, um frei 
reben unb ^anbeln ju fönnen, ©er Süngling ^at 
nämlid) mein ^erj in bem 9}?aße gen^onnen, baß er 
tt)ie eine eiferfüd)tige ^rau um mein ®en)iffen be^ 
forgt \% di gibt STugenblicfe, in benen ic^ i^n 

furchte, (^gemeine^ ^c^treigen folgt biefen Porten be^ ÄöntgÄ.) 
10* 147 



(5r tprannijiert mic^ gerabeju , . . fo i<i c^; tüarum, 
mciß idt) md)t, aber e6 ifi fo! 

2Öaö ifl ba^ >a brausen für ein Särm? « . . @ag 
e^, 3o^an, bu fcifl boc^ ber Äü^nfie! 
3oI)an SBan^r: 25aö jtnb natürlid^ bie ©olbatctt, 
unjufrieben tregett bc^ außgebliebcnett @oIb^ . . . 

1) e r ^ ö n i g : Sntmer ber ©olb! 

©ujlat) «§orn: 3fber jic ^aben bie legten brei 5agc 

nur trecfcneö ©rot gegeffen , . • 
2)er Äönig: @ö trirb jieben 3fugenblicf ^roöiant 

an^ Hamburg txtvaxtzt 
®ujiaö »^orn: Sie g^u^ren jinb umgefe^rt unb ju 

ben Äaiferlid^en 'oox 2)?agbeburg gefahren, treil bie 

SÖec^fel nic^t eingelöji jTnb* 

2) e r Ä ö n i g : 3^r m^t fo t)iele^, n)a^ id) nie er=^ 

fal)re! 2Q3ie ge^tg meinem greunbe SÄar? 

cni, bem »Hamburger? 

®uflat) »O^^n: 9?ot leibet er nid^t, benn ber 2ott 
traftiert, aber er ifl nnjufrieben unb n>irb jTd) 
fd)on rächen! 

3o^an ©aner: Unb bann f)at er |Td^ mit bem 
SBranbmeijierjuben auö SGBoIgafi unb anbern Sfta- 
eliten jufammengetan; unb jTe l)aben jTd) tjorgenom^^ 
men, fobalb i^rer je^n beifammen jTnb, ©otteöbienjl 
abguf)alten ober bie 5^ora ju lefen, xiok jTe e^ nennen. 

2) e r ^ ö n i g : SBaö ijl 5^ora? ©eißt bu baö, Seu:: 
nart? 

?ennart ^orjlen^fon: 2)ie 2:t)oraroUen? 2)a^ 
|inb bie fünf ©üd)er SÄofe^ ober ber ^entateurf), 
ba^felbe ^eilige ©ud) tüie ba^ unfere • , . 

2) er Äönig: 55i6 auf ba^ göangelium! 3fIfo ^ei^ 
ben! Unb benen fann id) tro^I feinen ©otteöbienjl 
ben^illigen? — 3(ber biefer Särm mac^t mic^ franf! 
— 3o$an, ge^, jief) (Srfunbigungen ein unb rufe 
gleich ^abriciu^^ er! Oo^an «aner ge^t fjinau^,) ?iebe 

148 



^reunbe, m^t iijx, i&j haht tat ®efül)t, aU faßte 
mid) jemanb bei ben paaren, um mid) bort f)tnju^ 
jief)en, tt)ol)in id) nid)t n)iU. :Sie^ ®cfd)rci bort 
brausen, baö jTnb feine (Scf)reie ber 9^ot ober beÄ 
®rf)merjeö, eö ifl ba^ ©ebrüU ber fcöfcn Seibenfdjafs^ 
ten, bie ber ,Srieg entfeffelt f)at. — 3d) ttjeiß, trel^ 
rf)en 3Beg e^ nimmt, id) ti^eiß, baß id) nirf)t bal)in 
n)iE, aber id) trerbe bal)in gejerrt. r^teH emgt auf.) 
3tr>anjig 3al)re lang bin id) im gelbe getrcfen, 
aber ic^ fann mid) nid)t an ben fd)redlid)en 5)ulöcr:j 
bampf gen?of)nen; er ried)t ti?ie Seufelöbrecf, fBd)Xot^ 
fei unb ©alpeter, unb er mad)t bic S)?enfc^en bofe, 
aU fliege er au^ ber ^oUe auf, um baö ®en)itter 
be^ ^immelö nad)juaf)men; aber er bringt nur 
v2d)auer tion Sränen unb ©lut, ftatt be^ gcfegneten 
Stegen^ für bie (Saat ber iSrbe! 

5of)an©an^r '-fcmmt mit «J^arcu«;): 2Äaiejlat, ber 3ube 
SD?arcu^ auö Hamburg begef)rt öorgelaffcn ju ttjerben. 

t) e r Ä 6 n i g : 2Ba^ n^ill SDZarcuö? 

2)?arcu^: ©roßer jÄönig, id) bin ein verlorener 
23?enfd), ttjenn id) meinem 2(uftraggeber nic^t fRe*' 
cl^enfd)aft über bie 5IBed)feI ablege . • . 

^ e r Ä ö n i g : 2)u foUfl bein ®elb baben, aber id) 
verlange 3(ufj'd)ub . . . 

3)?arcu^: SCuffdjub? 3d)^ befommc feinen 2fuf^ 
fc^ub . . . (Scban harter g^eU bitiau^; ter 8arm iräcfcf!.) 

S e r Ä n i g : Unb be^t)alb räd)fl bu bid) bamit, jegt 
bie ^roviantlieferungen einjuflellen? 

5K a r c u ^ : 5a. 

I) e r Ä ö n i g : ginbeft bu ba6 fd)ön? 

SD?arcu^ : @^ ifl gered)t! ©ered)ter, alö jn)eitaufenb 
Äaiferlid)e in granffurt nieberjumegeln, tt?eil an^ 
bere Äaiferlid)e in STJeubranbenburg vier^unbert 
Sc^n?eben niebcrgemad)t haben! Unb e^ iji fd)oner; 
ali ©laubenögenoffen gu branbfdjaßeu- 

149 



2>er Äontg (ju ^oni): 2)?uß id} bice bulben? (®u<Jaü 

$om fc^iteigt. ^er Äönig §u SJiarcu«) ®e^ JU meinem ©e:^ 

fretär ©rubbe, ber bie ©elbangelegen^eiteti öer^ 

tpaltet • • . 
Wtaxcui: 9?em, ba^ tue ic^ nidjt; benn id^ fomme 

üom ©efretär, unb er ^at mid) ^ergefd)icft, jum 2(n^ 

erfenner ber SOBec^fel! 
2) er Ä Ott ig (fe^t it(*): SQ3ag öerkttgfl bu für einen 

2tuffci^ub t)on breißig 5agen? 
2D? a r c u ö : 3cf) ^abe nid^t ba^ Stecht, ettt>a^ ju öer^ 

faufen, ttjaö mir nid)t get)ört! 
Ser Äönig (^efttg): 2ienfft bu, id) toiH bid) auf un^ 

rechte SOBege locfen? 
SÄarcu^: 5a, baä benfe ic^! 
2) er Äonig (be^errfi^tfic^): ^ore, man ^at mir gefagt, 

baß bu unb bie Seinen ©otteöbienfl ju galten tt)ün^ 

fd)en ♦ . ♦ (ßennart Xorflen^fon maö^te eine heftige ^etregung 
ber Ungefcult unb raffelt mit bem ^egen.) ^^ n)ill allerbingö 
Olaubenöbinge nirf)t mit ®etbfad)en in S^^f^^tncn^ 
^ang bringen , . . 
9Ä a r c u ß: 2(ber bennoc^ ♦ . ♦ (^ufmo $orn ^e^t iafiig auf, 

flürjt auf ben ^önig §u, beugt fic^ t?or unb fTüflert t^m heftig 
erregt etiraö §u. 3Warcu^, bei ber erfJen *^3aufe, bie entftef)t) 

2)er e^rifl t)erfauft alle«, fogar ©laubenöfrei^eit, 

unb er fauft aud^ gern, ifl aber ein jd^Iedjter S<^h^^^^ 

2) er Äonig: ^elbmarfd^all »^orn fegt fein ^riöat^ 

t)ermögen gum ^fanb für bie 23Bed)jeL ©ijl bu bamit 

jufrieben, SKarCUÖ? (Sc^an 33aner fcmmt herein.) 

SSÄarcu^: 2)er JHame beö ^elbmarfc^allö ijl gut, 

benn er bejTgt fd)one ®üter! 3(ngenommen! 
1)er ^önig : 3Bie gnabig! 

3o^an©anCr (ntmint 3Warcu^ beim ^agen unb fc^tebt i^n 
^inau«): *^inau^, jum 5eufel! »^inau^! (3unt Äönig) 
€r tüiegelt bie Gruppen auf! 

^fr Äonig: 2Ba« »oHen bie <SoIbateu? 

1«0 



3o^an ©atte'r: ?)tünbern! 

^cr Äönig: X>ai f)abe id) getrufit! . . . ^lünbcrn 

tneineö (5d)n)agerö Stabt, plünfcern bie ?ant)öleute 

meiner ®emal)lin! 9?ein! 2)aö nid)t! 
3of)an ©aner: @ö gibt feine .^ilf e mel)r ! ^le 

®d)Dtten rafen, bie Sriänber jtnb fcetrunfen, bie ^ol^ 

länber unb (Sarf)fen laufen mit ^euerbränben um^ 

^er; baö ganje ^eer ijl: toH getnorben. 
D e r Ä 6 n i g : STUe^, nur baö nid£)t! — 3d) triU ^in^ 

auöge^en unb mit i{)nen fpredien! 
5o^an ©ancr: ®ef)t nid)t, ber (Sturm ifl lo^! 
iJer Äonig: 3cl) tüerbe il)n bejänftigen! — ^Bleibt 

it)r t)ier! (tll^ tie antem Sf^iene machen, i^m ju folgen) 

35Ieibt ^tcr! (Stützt ^inau^.) 
Ouflat) ^orn (in «Saner): SQBarum ^at er nad) bem 

5)farrer gefc^icft? 
Sennart $orjlen^fon: 2)aö tut er bod) immer, 

trenn er ein llnred)t begef)en tritt! 
3ol)an ©an^r: (5r ijl trie ein liebenötrürbige^ 

Äinb ober eine fd)öne 3^rau; alleö jlel)t i^m, aud) 

treniger fd)6ne »O^ttblungen* 
®uftat)^orn: 3)aö fommt baf)er, ba^ er eine 2(uf^ 

gäbe ^at • * • 
Sennart 2orflenöfon: 2(ud) bie ^Aufgabe, ju 

fünbigen, benn of)ne®ünbe trürbe er felbjlgered)t • . ♦ 
3cf)an ©aner: 3d) f inbe aud), etn)aö ©ünbe fle^t 

i^m jo gut, fonfl träre er unmenfd)Iic^, gu groß unb 

ju n)enig menfd)Iid)! 
©ujlat) i^orn (laufctit): "Sieg enbet tt)of)t nid)t gut- 
So^n ©aner: 2Hleö enbet gut für ®otte« ®oIb^ 

jungen! 
Sennart Jorfien^fon: 2fber eö trirb tro^I and) 

mit bem franjöftfd)en ®elbe enben! 
®uflar ^orn: STOag eö benn fein! SBenn bie na^^ 

türiid)en QSunbe^gtnojJen, ber ?)ommer, btt SBran^ 

151 



benfcurger unb ber ®ad)fe ntrf)t Reifen xooUtn, 

bann ... 
Sennart ^orjlcngfon: ©c^äntc biet), ®uflat)! 
So^an ©aner: 2Benn tciv un^ baranf befct)ran^ 

ten, ju bienen unb nicfjt ju ^errfd)en, glaube ic^, 

n)äre unö am n)oI)Ijlen! 
®nflat) .^orn: ®anj mein ©ebanfe! 
THxH 33 r a f) e (fcmmt hierein): 2Bo ifi ber Äontg? 
5o{)an 95an^r: 3a, ba^ fage bu nn^! — "Da 

fommt er! 

S e r Ä 6 n i g (Utein, etregt, cNe öut, bie Gleiter in llncrb= 

nung): 3(nc^ bag nod)! TTnd) iai itod)! — ^eil=» 
fct)en, nad)geBen, 3urücfne{)men! — SKan {)at mic^ 
mit (Steinen ben)orfen! - — (5el)t, mein ^ut.ijl fort! 
Unb jiegt plünbern fiel — *^ier finb bie Ärieg^^» 
artüel, bie guten 2rbftd)ten, bie reine ©acf)e, jer^? 

riffen. (©r flreut tie bftrucften Blätter pine^ nerriiVncn ^nM 

auf bip »rbe.) 25er fd)n)ebifd)e ©olbat tfl nic^t bcf=j 
fer alö ber faiferlid)e! ®teid)e ©rüber — gleid)e 
Äappen! — J^öxt nur bieö ®efd)rei tJon unfd)ul^ 
bigen 93?enfd)en!($ält fld^ bie ^änte t>cr bie Ct)ren.) 9?iß, 
fege bid^ ^er gu mir, bu t)ajl: mir etmaö ju fagen, 
fef)e id). 

?n i I ö 95 r a f) e : 2D?ajejlät, eg gibt eine SKöglic^f eit, 
auö all biefem {)erau^ju!ommen. 

2) er Äönig: Äann ic^ ^erau^fommen? 

?TiiIö ©ra^e: 5a, auf eine 3frt, auf eine einjige! 

2) er Äi5n i g : ©prid)! 

S^itö^ra^e: 2)er franjöjifcfie 3rmbaffabeur ip I)ier! 

2) er Äönig (ergebt ffcf)): @r figt mir immer auf beu 

Werfen, tt)ie ber teuflifd)e S5erfud}er! (5r 

foU t)on l)innen tDeid^en! 

Tflili SB r a {) e : 2fber bann n)eicf)t 2J?arcug n{d)t! 
Unb 9)?arcu^ I)at rec^t, SÄarcu^ trirb unglücflicff, 
SÄarcuö ijl ein STOenfc^ unb ^amirienüater mit 

152 



?>fTfd)ten, ®cfül)len unb berechtigten Tlniprüd^en an 
tai ?eben* 

X)er Äönig (finfcitc^, fcfeiau): gQ3o ifl (Srif 9tdramb? 

32ilö ©ral)eaifnc(): Ser ijl jo treit fortgefd|icft, M^ 
er eö nic^t f)oren fann! 

25 e r Ä 6 n i g : SÖarum mußt in fcoöfjaft gegen micfe 
fein? 2rber baö feib il)r alle, treil id) 3^ad)jtd)t mit 
euc^ ^afcen muß, um ber (Sd)ulb meinet SSaterö 
ttjiHen, . • . ber ^lutfc^ulb t)on ?infoping. 

Äfe 5 Ott (fcmmt bemmiefrünt): 5D?aj[ejlät, bieö fiSer^ 
fd^reitet äße ®renjcn* 3d) bin nidjt tt)eic^f)erjig, 
aber id) fann nid)t I)oren, n^ie g^rauen unb Äinber 
S?ern)ünyd)ungen auf unfer ^aupt fd)Ieubem! — 
3QBenn eö ^einbe traren, aber eö finb bod) greunbe 
unb ©lauben^genoffen . . , 

2) er Äonig : ©tili, tU . . , 

itt Sott: 9?ein, id) fann nid)t fd)ir)eigen! 3^^^^^ 
taufenb faij'erlid)e ^einbe jTnb niebergeme^elt, ^in^ 
taufenb Äroaten (Tnb gefangen, eö ifl fein ^einb 
mef)r übrig in ber ganjen Stabt . . . trarum alfo in 
®otte^ 3?amen fortfaI)ren . . . 

^abriciuÄ (fcmmt): 25er ,^onig t)at mid) gerufen! 

2) e r Ä ö n i g : 5a, bcnn id) t)abe nur fd)red)te 3tat^ 
geber . • . ^or ju; bie Gruppen f)aben gemeutert, 
tüeil fte nid)t plünbern burften; of)ne Gruppen fann 
id) nid)t Ärieg fül)ren . . . 

^abriciu^: Sie Gruppen f)aben tjerkngt, plün=^ 
bern ju bürfen, njeil bie ?öl)nung ausgeblieben ijl; 
trenn ber @oIb bejaf)It n)irb, f)ört baö ^lünbern auf. 

2) er Äonig: 5d) l)abe fein ®clb! (^aufe.) 3d) I)ore 
eure ©ebanfen burdj baö ®d)n)eigen . , , unb id) 
^ore . , , State bu mir, ^abriciuS! 

^abrfciuÄ: ?nein, id) bin I)erbefoI)Ien tt)orben, um 
©terbenbe unb Äranfe ju troflen, aber n{d)t um 
^fegÄratggber ju fein! 

163 



Der Äoitig (ju ^Dcm): Ütate bu mir, ®uflat) ^orn! 

(Suflat) ^orn: 9^etn, idf fein ber «Diener, uitb mein 
Jjerr muß altein befehlen unb bie SSerantoortung 
tragen! 

Der Äonig (§u 2:ott): Äfe? 

afe Sott: ^dj öerjlel)e nic^tö öon (Staatöfunfl; 
idj fcin nur Ärieger! 

Der Ä Ö n i g (ju ^otften^fon): ?ennart? (Sennart 2:otiJett5= 
fott fc^tretgt) 3^iB ^ra^e; fage folgenbermaßen: öon 
jtt)ei fd^Ied^tcn Dingen n)ä^It man ba^ tt)eniger 
fd^Ied^te; trenn aber fceibe gleich fd^Ied^t ftnb, 
bann tt)al)lt man nid)t länger, Daö i)at 3fliB ge=s 
fagt» — De^t)alb ge^e ic^ je|t gu bem franjojifc^en 
TTmbaffabeur! 

5o^an 55aner (fiettt ffcj^ tor He $ür): 3lein! 3lic^t 
ber Äönig! Unfer Äönig foU rein fein tt)ic bie 
^af)ne, ber tüir folgen! ©ufiaö ^orn, jeige, biß 
bu ein jc^mugigeö *§emb für beinen »^errn anjie{)en 
fannfl • . ♦ 

©ujlat) .^orn (Mt auf) : ®ut gefproc^en, ©aner ! 
SQBir troUen ben ©djmug aufaßen, aber nid)t er! 
ä[Ifo auf ju bem franjöjTfc^en 3(m6affabeur! Die 
SSoUmac^ten ifaitn n)ir fd)on! 

Der Äonig (fintUc^ fro^, aU (et i^m eine Unattne()mlic^= 
fett erfvart geblieben) : ^abt Danf, meine ^reunbe; 
ee ifl me^r ^elbenmut erforberlic^, eine fc^Iec^te 
^anblung gu bege{)en, ali eine ^eflung einzunehmen. 
(1(1« «rai?e ben beiben folgen n?ia) 9)ein, 91il6, nic^t 
bu! 9?icl^t bu! ((Sui^as -^om unb So^an 5Saner gelten. 
'l)eic ^önig ffnft auf einen @tu^l nteber.) ^iert)er ^abe 
ic^ nid)t getDoUt; bein 5EBiUe gefd)e^e, mdn ®ott! 



154 



5m ?ager t)or granffurt an bcr Cber 

3in ^^erbergrunte fi^t ter ^önig an einem einfachen ^ifc^. fiaxi 

©rubbe ^e^t neben t^m. 3m ^intergrunbe fte^t man einen Xeil 

t»on fcer «Statt. 

2)er Äönig: 3d) l)afce ben SSertrag mit %vantxtid) 
unterjeid)nct, unb id) tnarte nur auf ba^ (Selb. 3e|t 
fann irf) bcn ©ranbenburger unb beit @ad)fen ju 
bem ©ünbniö g^g^n ben Äaifer jtDingen. 

?ar^ ©rubbe: Sie ©umme ijl bebeutenb? 

2) e r Ä ö n i g : Sine f}atbe SÄillion franjojifdje Siöre^ 
i'dtjxlid}. 

2arö @ru bbe: Unb bie ©ebingungen? 

2)er Äonig: 3d) l)abe feine ©ebingungen aner^ 
fannt . . . id) f)abe nur mit meinem ü^amen untere 
jeidjnet; bie Äuget t)on Sirfd)au I)inbert mid), ttne 
bu tDeißt, t>iel gu fd)reiben, unb bie alte Sd)u^n}unbe 
f)at mid) befonberö in ben legten 2agen be^ 
läjligt . » . ©ie^, ba fommt ba^ ©ünbengelb! 
(@ui^aü ^cxn, '^ciian ^aner, bmter it)nen tn geltreebel unt 
ter Ouartiermeiffer, tie blaue 8etntrantbeutel tragen unb tjon 
fe(fe^ finnifc^en Sieitern unter ^übrung bf6 ftnnifc^en ^^nricfc^ 
e^fcrttcrt ftnt.) 

©uftat) Sporn : S)?aiefiät, ber SBertrag ijl ratifi? 
giert unb ba^ ®elb trirb f)iermit überreid)t. 

Ser Äönig: ?ar^ ©rubbe, gef) unb lofe bei ^.ax-- 
cuö bie »Hamburger SOBed)feI ein; tt)a^ übrig bleibt, 
verteile bann jur ^ätfte an bie Solbaten, m.it ber 
anbern ^älfte t)erjud)e all ben ©d)aben gutjus^ 
machen, ber burd) bie ^lünberung ben ißett)o^nern 
ber @tabt gugefügt tporben ijl/ 

?arÄ ©rubbe: aSerjeiI)ung, SDJajejlät, aber bann 
ftnb tüir morgen n)ieber ebenfo arm! , . . 

Der Äönig: X)ann müjjen trir eö fein , , . 2Bir 
jTnb bod) ßl)rijtenmenfd^en, trenn auc^ feine SWif-- 
jionare , . , ©efe unb tu er|l iai Siechte, fonjl fon^ 

155 



neu toix feinen ©egeit txtoaxttnl (8at«®tubbege!)t, bte 
^if'ferte fclcjt tfem. <S)ev Äöntg, ber t)en g^Ql^nric^ beobachtet f^at) 
^äf)nric^, fcleiB! (^et finnif*e ^äbnrict) fcleibr etfc^rocfen 

iiebm.) Äomnt I)er! . . , 2Bie I)eißt bu? 

2)er finnifd^e gä^nriC^ (frricf^t ol?ne ftnnifd^cn 8[f = 
jfnt):2rrel dviU^on "oon ber finnifdjen 3leiterei! 

2) er Äönig: 3Bie |)eißt bu treiter? 

35er finnifd)e J^äljnrid): SOBeiter? 

35er Äonig: 2)a^ trill ic^ bir narf)her [agen! — 
2)u bijl einer t)on benen, bie mid) neulich mit Stei*' 
nen gen)orfen ^aBen, unb bu tt)arjl einer ber 
gelben bei ber 2D?euterei! 

lier finnifdE)e ^äf)nrid): SfÄajeflat, baö Bin 
id) nid^t gen)efen! 

35er Äonig: 2(d) jo, bann n)ar es ©jsarre! 

2)er finnifdje ^ä^nrid^ (fättt auf tte ^nie): (Snabc! 

35 c r Ä 6 n i g : 2frel Sriföfon (gparre, bein SBater l)at 
bei bent ^lutbab öon ?inföping baö ?eben verloren, 
n)eil er .^cnig ©igiömunb feinen 5reufcl^n)ur nic^t 
brerfjen tt)ol{te; beine S)?utter ^ie^ ©ra()e, @bba 
fogar, unb i^r SSater, ber alte ®raf ?)eber, nannte 
meinen ©ro^uater, ben I)od)fetigen Äönig (Sofia, 
£){)eim. 15u bifl alfo mein Sßetter; baß bu mein 
g^reunb nid)t fein fonntefl, i)erjle{)e id). SQBa^ mein 
SSater an beinern tJerbrad), Ijajl bu nic^t t)erjeil)en 
fönnen; irf) aber i)er3ei{)e, voai bu an mir t)erbrod)en 
t)afl! — SOBillfl bu je§t in meinen 35ienflen bleiben? 

X)er finnifd^e ^ä^nric^: S)?aj[ejlät, ic^ bin 
biefer ®nabe nic^t tt)ürbig! 

3) e r Ä ö n i g : ®te{) auf unb t)erfud)e, ber ®nabe 
tDürbig ju tDerben! 

35cr finnifc^e ^a^nrid): 5d) n)eiß n{d)t , , . 

2) e r Ä ö n i g : SBeißt bu n{d)t, ob bu bid) auf bid^ 
öerlajyen fannfl? 

166 



Xi e r f i n n i f et) c g^ d h n r i cf) : 3?ein, td) Xüav ia^ 
maB in ?in!i3ping tin Äinb, unb idf) I)afcc neben 
meiner 2)?utter auf ben Änien im ©d)nee gelegen, 
um ben ^ergog um ®nabe ju Bitten, n)enn er ^ox^ 
6eifal)ren n)ürbe. SBir lagen jlunbenlang ba, i^ 
treinte, id) fror . . . ba fam ber ^^erjog, er fa^ öon 
un^ fort, aber fein ^ferb tDarf un^ '2tra^enfd)mug 
ing ®ejTcf)t . * . 2)a f)abe id) gefd^tDoren • • . 

2) er Äönigr'2(It baö i:)erjlef)e id), unb id) tDÜrbe 
e6 ebenfo gemad)t l)aben tt)ie bviö arme Äinb; aber 
jTe!)jl: bu, bie beiben ebten Ferren, ^orn unb ^aner, 
and) 3Sern)anbte ber ?inföpinger, t)aben ^erjie^en. 
®el), ©parre, unb Derfud)e tai gteid)e gu tun» 

2)er finnifd)e g^ä^nrid): 2d) trollte, id) 
fönnte eö, aber • • • 

2) er Äönig: bleibe nur I)ier, unb menn bie SSer^ 
fud)ung bir ju jlarf mirb, fo fomm ju mir, befreie 
bid) t)on beinem ^a^, aber rüf)re mid) nid;t an, 
benn unter meinem einfad)en 9toc! unb meiner ge^^ 
ringen ^erfon t>erbirgt |Td) bod) ein ©efalbter De^ 

^errn • ♦ (8tel)t auf.) ^ebtOO^l! (^n fiunifcl)e <5ä{)nric6 
9el)t, nac^bftn er SJJicne gemadjt bat, ju fprccben.) ÜBarum 

muß ic^ gerabe I)eute an bieö erinnert trerben, an 
bie^, bag boc^ balb gefül)nt fein müßte? Unb 
trarum muß bie 2)irfd)auer Äugel, ba^ 2tnbenfen 
an (Sigiömunb, n)ieber ju fd)merjen beginnen? 
2)er ^fal)I im gteifd)! — ©^ ijl traurig, trau^ 
rig, JU leben — bi^n)ei[en! ♦ . • 2?a fommt ?en^ 
nart im ?auffd)ritt; bann muß baö S^aui brennen, 
trenn er ti eilig ^at 

?ennart Sorjlen^fon: 5!}?aj[epät; große unb 
neue 9?ad)rid)ten! 

35 e r Ä ö n i g : 9laf d) ! 

?ennart Sorfrenöfon: 2S-aIIen(lein ijl abgef eßtl 

157 



:S) c r Ä ö n i g : ffiallenjictn, ber (Srjfeinb, waö U^ 

beutet baö? 
Sennart Sorjlenöfon: 2)er Äurf ürjlentdg in 

Slegen^Burg i)at feine ^Tlbbanfung gefordert, er ^at 

ben SDberbefei)! niebergeiegt, feine SCrntee aufgelofl 

nnb jTrf) in feinem ©c^Io^ ©itfdjin in 35o^men ein=^ 

gefc^Ioffen. 
2) er Äönig: 3fl ber Äaifer bei (Sinnen? rüjlet ab 

Dor bem geinbe, jie^t jicft jurüc!! 2Bag bebeutet 

ba«? 
?ennart 5orjlenöfon: l^ai fann niemanb 

erflären! 
2)er Äönig: Sjl ber Ärieg benn auö? Dber gegen 

tt)en ^abe ic^ ju fämpfen? 
©ujlaD ^orn: ®egen ZiUx), Sillp iji noc^ ba! 
2)er Äoni'g : 2)en gäl)le ic^ nid^t! — SWein, 3ß3al(en^ 

flein tioav ber ^einb, unb boc^, erinnert il)r euc^, 

n)a6 ber ©ouöerneur fagte? — SSon bem Äaiferj* 

gebanfen? Unb jegt ifl er fort! Sßermißt il)r i^n 

nid)t? 
©ufiai) ^orn: SIein, aber benfe an SiKp! 
2) e r Ä ö n i g : Jillp I)abe id^ im ®acf bort unten im 

5^üringer 2Balb; id) braud)e nur gugufnüpfen! 

Unb jegt ge{)e ic^ nad^ ©erlin! ??oIge mir, ©aner! 

(@e.tt, ^^aner folgt tbm.) 

®ujlaö ^orn: aGBaö nun? 

?ennart 5orjlen^fon: 2)iefer ^eEe, leidste 

®inn, ber nur bem guten ®en)iffen eigen ijl . ♦ • 
®ufiat> »^orn: Siefer göttliche ?eic^tfTnn, ber 

alleg, Moai er tut, vt&jt finbet . . . 
Sennart 5orflenöfon: 2)u ^afl bod) felbjl ge^^ 

fel)en, ba^ baö, tDüt> gefcf)e{)en \% un^ermeiblic^ 

tüar; tt)ie fann man ein böfe^ ®ett)if[en ^aben 

ttjegen be^ Unt)ermeiblid)en? 

1S8 



Oufiat) ^orn: Uni» tod) : feit einigen ©tunben 
jtnt) tüir nid)t bie 3Serbünbeten, fonbern bie Sölbncr* 
truppen be^ fatf)onfd)en granfreid)e. ^raufrcid) 
f)at jTcf) nid)t öerpflidjtet, am Äricgc teiljune^men, 
nur if)n ju bejaf)Ien. 2ßaö ijl ber Ärieg leßt? 
@in Ärieg Äarbinal ?Rid)eIieuö S^g^n £^aHburg- 
2Cber fennfl bu bie ^ebingungen granfreid)^, bie 
ber Äönig nirf)t lefen trollte? 

Sennart 5orpenöfon: 9?ein! 

(Snflat) ^orn: ?TJun, ber (grf)tt)ebe f)at jTd) tjer^ 
pflichtet, gegen bie fat^olifc^e ?iga nnb ben Äur- 
fürflen t)on ©apern bie 9?eutralität ju n)al)ren. 

?ennart 2orflenöfon: :Saß ijl ja UnjTnn, 
ober ber Ärieg ifl ju Snbe! 

®ujlat) ^orn: ©laubft bu, unfer guter Äonig 
t)at jid) flargemad)t, noai ber £rieg ijl? 

?ennart Jorjten^fon: Sdjtrertid)! STber 
Drenjijierna f)at eö getüußt; erinnerjl bu bid) feiner 
^Äußerung im 3lat? 2Der ^ßauptjtrecf beö beutfcf)en 
Äriege^ fei feineßrt)eg^, bie Sieligion ju üerteibigen, 
beren 2Saffen ^on geifliger 2lrt feien, jum ©eifpiel 
®e6ete unb tränen, fonbern ber ^Xdzd fei, ber fditre- 
bifc^en Ärone unb if)ren ©laubenögenoffen, ben beut* 
fdjen Äurfürflen, (£id)ert)eit unb Unabl)ängigfeit ju 
erfämpfen» 

©ujlaö ^orn: 2öir trollen (Sott banf en, baß e^ 
fein ?Heligionö!rieg ifl, benn unfere SBaffen (Tnb 
eigentlid) nid)t geifiiger STrt 

?ennart Jorflen^fon: 2(ber ber Äönig, ber 
mit feinem ^eEen, froren ©lauben ^ier^er^ 
gekommen ijl • . . 

Ouflat) »^orn: Saß if)n nur, benn er ge^t jidjer 
auf feinem (Seil, fo lange ber @d)laf anl)ätt; trecfjl 
bu il)n aber, fo pürjt er in^ 9?e§ hinunter- Um 
ungeprt ju fein, i)at er tt>ol)l Orenfijerna M^eim*' 

159 



gelaffen, ber immer mit vernünftigen Srträgungcn 
itommen unb bie frifc^e Satfraft be^ Äonigö jer^ 
fiören n)ürbe. £>u merffi bod^, ba^ tt)ir öormart^ 
ge^en, öortt>artö auf ttroai UnbefannteÄ, Unbe:» 
ftimmteÄ ju, aber auf jeben ^aU öormärtö! (H)auff.) 

?ennart 5orflen^fon: ©laubfi bu, baß ber 
Äönig jlc^ an bie 3?eutratitätebe(iimmung beö SBer^ 
trag^ galten tt>irb? 

©ufiat) S^oxn: ^eute ijat er vooijl bie STbjTc^t, 
übermorgen aber brid)t er jTe! 

?ennart 5orjlenöfon: 2)a^ nennt man Staatö^ 
funjl: t>erfpred)en unb nid)t galten! i^ubt v.ufj 

©ujlaö »^orn: 2Bir tvoUzn lieber bei ber Ärieg^^ 
funfl bleiben, ?ennart! Sa tut man, xioai man fann! 
i^uH auf.) 2(Ifo: 2(uf nad) 33erlin! 



2)er ©d)Ioßparf in 55erlin 

(^ertnittene ^aume unb Süfct)e, Spaliere, ^clcnnaten, eine ^cn= 

tänp, ^nfe, Xi)ä!ie, Oben iiebr man ta^ £(^lcp mit erlfud)teren 

Senftern unt einem offenen »Balfon mit feftlid) gcfieiterea 3J^enfc^en. 

(^uftao -^cxn unt 3'^^^'^ ^aner fcmmen. 

®ujiat) *^orn: 2)er Äitrfürfl ertrartet une jTd)er^ 

lid) nic^t auf feinem gejl! 
3oI)an ©aner: @ö ijl aucf) ettDaö t)iel t)erlangt, 

baß er in feinen (Salone än)anjigtaufenb 9}?ann 

außer ben 2orfienöfonfci)en Äanonen empfangen 

foUte! 
®ujiat) ^orn: 2)aö jtimmt; aber bem fc^ype^ 

bifd)en Äönig bie Äubienj ju tjermeigern, ifi me^r 

ali fd)impflicl)! 
3o^an ©an^r: 2)a fommt ber Äonig! — Seßt 

toirb ber Äurfürjl bie 2(ubienj erhalten! 

160 



Der Ä tt { g : 3nr ©tcHc, pünfttic^I ®«t! (^itft 
eitiett ^Siicf jum 8ci^iog hinauf.) ®d)recfn(i^ ^äßlid^eg ®e^ 
bSubc! 3rber * • . 92un, 3ol)an, gc^ bu hinauf 
ini ©c^Iof itnb fage bem Äurfürflen, fein (Sd)trager 
empfange je§t ^ier im 5)ar!* Unb tt^enn er bid) 
f)inauött)erfen triß, fo tritt an ein genfier nnb tt)infe 
mit ber Schärpe; 5orflen^jon anttDortct fofort mit 
einer ©alüe, bie mx immer für einen 2Billfommen^^ 
faint an^geben fönnen! — »§afl bu 3(ng(l, ^oijan? 

3of)an 93aner: STngjl? Sßor ben 35Iicfen ber 
fd^önen 2)amen, iai träre baö einjige! 2)em Äur^* 
fürflen einen ®d)rect einjujagen, ba\)or {)abe id) 
feine 2fngfi! 

2) er Äönig: 3(lfo t)ortt)ärt^! Unb {)inanf! 

(3»J^^ti ^öaner eilt tie ireppe hinauf unb iti^ £ct>lc^. ^n 
^önig fc^r flc^ auf eine ^anf.) Äommt, fommt nid)t; 
Äommt, fommt nid)t • . . 

Onjlaö ^^orn: (5r fommt! 

I) e r Ä n i g : SGBo ifl @rif mdlamb jegt? 

®ujlaö »^orn: (Sr ijl narf) SÄagbeburg gefd)icft! 

Ser Äönig: 3cf) fe^ne mid) biön^eilen nad) if)m, 
trog feiner unleibnd)en 3Cufbringtid)ieit, @r n)ar 
nie alltäglid), aber feine ^od){)erjig!eit bebrücfte 
mid) nid)t, obtDobI jie mic^ neben i^m unbebcutenb 
mad)te , • • i^ic §ütflinn?itwe ^nna, W Sctmüecjermutrer tej^ 
^önivj^, unb bie '5*«^^^^^'^^^^ 33etl)len ©aber, bie €teävKVin be^ 
^önigl, ge^m im 0intergrunbe öcrbei.) 2(1) fiel) ba, meine 

(Sd)tt){egermutter nnb meine ©d)tt)ägerin! Unb id^ 
laffe mid) ^ier nberrafd)en n)ie ein 3(pfelbieb in 

einem Dbjlgarten! (^crftrcft ffd) tiinter finem *.^aum; bie 

tarnen (je^enMnou^O^ieÄ gefällt mir ni^t; lieber ^ätte 
id) baß ®d)Ioß gefiürmt, mit bem 2)egen in ber 
x^anb. 
©ujlaö ^orn: 3o^an ifl ba! 2)aö ©djlöfi ifl 
genommen! (3o^an 35ane'r eicfc^etnt auf einem halfen M 

©efcI)icbUld)e <Dramen 11 161 



®(^lcffe^, winft mit einet ®d^ärpe; man f^btt einen Äanonenfc^uf ; 
barauf eine 3Wu6fetenfaloe. Bewegung an ten ©d^loffenflenu 
Saner terfdjwinbtt.) 

35er Äonig: 3e§t fommt er fceflimmt! (®eerg «3ü:: 

^flm, ^urfürft üon Brandenburg, ©ujlaü Öbolfö €ct)itager, fommt 
üom ^intergrunbe mit 3cl)an Bane'r, in erregtem G5efvrä<ä^. *S)er 
^önig ge^t i^nen einige @d^ritte entgegen, bleibt bann wartenb 
flehen.) 

I)cr Äurfürji tJon Jßranbenfcurg (gereijt): 
Sd^ fann meinen geehrten ©c^tüager n)irfnd) nic^t 
n^illfornmen Reißen, n)enn er in meinen (Staaten 
mit Söaffenmac^t auftritt! 

2)er Äönig: 5jl auc^ nid^t nötig, ic^ fomme, tüie 
ic^ §u einem SSernxinbten, einem ®Iau6enögeno|fen 
fomme ♦ ♦ • 

25er Äurfürji t)on ©ranbenburg (jcmig): 
5c^ bitte bemerfen ju bürfen, baß id) nic^t ber 
©laubenögenoffe meinet ®d)tt)agerö bin, benn id) 
bin reformiert, ^abe alfo mit bem 3(ugöburger 3te^ 
ligionöfrieben nid^tö ju fd)affen, 

Ser Äönig: di gibt fot)ieIe 35efenntniffe, baß 
tt)ir lieber nid)t barüber reben, bagegen ^aben tt)ir 
einen gemeinsamen ^einb . . ♦ 

'Der Äurfnrfl t)on ©ranbenburg (wie ecr^er): 
SD3ir Ratten einen gemeinfamen ^einb, n)ir germani^ 
jd)en SBölfer, unb baö tt)ar ^ranfreicf); nun ^at 
aber mein ®d)mager ein ©ünbni^ mit biefem geinbc 
gefd)Iof[en, beö^alb fönnen \t>\x md)t länger greunbe 
fein- 
ster Ä n i g : T)ai njar n)enigjlenö ein offeneö 
2ßort! ®ut, ali geinb alfo erfuc^e id^ mit bem 
9ted)t be* überlegenen ^einbeö, mir bie Teilungen 
@panbau unb Äüjlrin auöjuliefern» 

2)er Äurfürfl öon 5Branbcnburg(rafenb): 
SKeine gejlungen? 9?ie, fo lange idj ?e^n«{)err Ui 

162 



Äaifer6 bin unb er mich triebt t)on meinem dii znU 
bnnbcn ^at • . . 

2) e r Ä ö n i g : 2)cr Äaifcr fyat feinen Sit ge6rod)en . . 

Xier ^urfürfl üon 93ranbenfcnrg: 2)eÄf)aI6 
bred)e ic^ ben meinen nidjt, nnb idj n^erbe ntdbt 
fceffer baburc^, baß er flcj^ fd)Ied)ter gemacht ^at ♦ . . 

I)er e^onig (W^)' 25ann muß id) Sure ^eflungen 
nef)men, ttjenn 3l)r nicht fef)t, tüa* ju (Surem ©ejlen 
bient, benn id) muß SKagbeburg entfegen, iai t)on 
unferm gemeinfamcn g^einbe, bem faiferlicf)en ®e< 
neral Jjerüaö Sillt), bebro^t ijl- 

25cr Äurfürfl t)on 95ranbenburg: SÄagbc^ 
bürg? 28a^ tüißt 5I)r tion 93?agbeburg? 

2) er Äönig: STOe^r alö 5f)r! SSor allem, baf ber 
Äurfürjl 5oI)ann ®eerg t)on <Sad)fen eö nirfjt 
unterjlügt, 

Ser Äurfürft t)on ©rauben bürg: 9)?i3ge ber 
®arf)fe, biefer t)erbammte Sutfjeraner, ini^ Joten^ 
reicf) faf)ren! 

25er Äonig : 2ßof)I ^atte man mir gefagt, baß i^r, 
^Reformierte unb ?utf)eraner, eud) gefpalten ^abt, 
fo baß i^r euc^ gegenfeitig aU dürfen unb $ataren 
behanbelt, aber trenn eine gemeinfame ®efal)r beibc 
bebro^t, müßte ba^ rt?ol)It?erjlanbenc Sntereffe euc^ 
jufammenjn^ingen! 

Uer Äurfürp öon ©ranbenburg (rafi unt 

wifc^t fic^ tann utib wann ten €c^rreiß t)om (iJejtcftt): Un^ 

jufammen! SHein, bann lieber mit bem ^^a^jfi in 
3lom ober bem 5eufel in ber J^ölU aU mit SO?ar^ 
tin ?utf)er- 5f)r fpreci)t i)cn bem Steflitutionöebift, 
ber Ülücfgabe beö geflo^Ienen Älofler^ unb Äird)«n^ 
guteö; ja, trer bat gefio{)fen unb n)er bat ange^^ 
nommen? ^i^t 5l)r, baß ?utf)er ein riejtge« Ser^ 
mögen ^interlaffen {)at? Srjlenö baö große 2fugu^ 
flinerflofler in 5ßittenberg, ba* feine <5rben für brei*^ 

11* 163 



tauf€n&ftcbcnl)unbert ©ulbcn öcrfauft JjaBcn; iXütU 
tcnd bai flcitic Älojler, ba^ feine dthtn für brei== 
l^uttbert 2aler Derfauft ^aben; ein ?>atf unb ein 
Jjopfengarten für ffinf^nnbert ©ulben; ba^ ®nt 
©ad^öborf gu eintauf enbffinf^unbert ©ulben; ba^ 
®nt S^iliftovf ju neunf)unbertfec^^unbfünfjig ®nh 
ben! — 2ßo l)at er ba^ aUe^ ^er? ^ragt, fragt, 
fragt ben SÄammonöteufel, ber i^m ben 3Banfl ju 
einem ®ott mad)te! ^ragt ben fäd^jTfc^en ^ier^ 
georg, ben 9Beinfacf, bet^ feit feiner Saufe nid)t 
nüchtern gen)efen ifi . . . 

S e r Ä Ö n i g (ber ii^n me^rmal^ ju unterttec^en üerfud&t tjat): 
S)ie^ ifl fein Sleligion^gefpräd) . . . 

X)er Äurfürfl t)on 5Branbenfcurg: 3a, tt)enn 
eö ein politifc^eö ifl, fo bitte id) meinen SWinijler 
\)on ©c^trarjenberg ^erfenben ju bürfen; er ^at 
58oIlmaci)t unb f)at zin n^eniger ^igigeä Sempera:^ 
ment aU id). 3egt bitte ic^ um @ntfdE)ulbigung, 
VDenn id^ ju meinen ®äjlen jurüdfe^re, SrjeUenj 
n)irb gleich ^ier fein! 

25 e r Ä n i g : SßBartet! 2öenn 5l)r mid) aU ^remb^ 
Ung unb @inbringling be^anbett, t)erge^t 5t)r, baß 
mir aW einem beutfd^en ^ürflen baö ©eneral^ 
goui:)ernement Dflpreu^en unterließt, baö burd) ben 
7Vriebenöfd)Iuf Don 2(Itmarf ber fd)tt)ebifc^en Strom 
angefallen ijl. 3f)r i)ergeßt, ba^ id^ ,^err bin über 
bte 3öUe in ben »^äfen biefeö ©ouöernemcnt^, baß 
<StraIfunb, (Stettin unb ^ranffurt burrf) fd)n)ebifd)e 
Gruppen öon ber faiferlid^en SnöajTon befreit n^ur^ 
ben unb baf SÄagbeburg jtc^ für un^ crflärt ifatl 
2)a nun SKagbeburg bebrof)t ifl unb 3t)r nid)tö auö^ 
ridjten fiJnnt, fo flelle id) baö (Srfuc^en, ©panbau 
unb Äüjlrin befe^en jn bürfen, um meinen l^urdj^ 
8M0 8« pdjern , , . 

164 



X)er Äurfürfi öon S5ranfcenburg: ®r jeßetij 

toxvh glcid) ^ier fein . . , (dJebt.) 

X)cr Äonig: SKein ©djnjager ifl unboflid), Jjat 
aber Ängft t)or ©rfiüffeit! (SufiatJ, gib Seitnart 
einen 3Binf, er foU ©einer (Srjellenj eine ©alöc ge* 
ben, n?enn er ^erunterfommt; bat tpirb öielteid)t feie 
llnter!)altnng ettraö erleidjtern. 

©uftat) ^orn (gef^t ^inouf): ®oU gefct)eben, SÄaje^ 
fiät! 

©er Ä ö n i g : Unb bu, So^an, bleibjl f)ler hinter 
fcen ©üfd)en unb tt)o^njl ber Unterhaltung aU 
Senge bei! — ©ollte Srif 9tdlantb n)iber (8r^ 
Quarten über nn^ fommen, fo binbe i{)n unb fcf)lie^e 
ihn ein, biö aüt^ vorbei ijl! 

3ot)an ©an^r (^n\ttdt flc^ hinter ten «üfc^en): (goß 
gefrf)et)en, 9)?aj[eflät! 

35 c r Ä ö n i g : 5e6t fann ©eine ©rjeltenj fommen, 
tüenn er tt)iU ♦ . . (STJan tört leife aJJufif Dom @c^log ter 
unb ffe^t tanjenbe ^aaxe an ten S^enflern tJor6et|ie^en. ^ct^TOarjem 
terg femmt üom €c^lc^ herunter; er ift ^öfUc^, gefc^meibtg, aUx 
überlegen, ^er ^Öntg bleibt fteben unb ertrartet ibn.) 

Sc'otüar Jen b evg : SÄajiejlät, ic^ ^abe nic^t ben 
Sorjng, duä) perfönlid) befannt ju fein . . . 

( l^raußen eine £ali^e. £d)n?arjenbe'\7, ebne jid^ flören 5(u lajTen) 

. . . bafür ijl aber ber fct)n)ebifc^e Äönig ein alter 

lieber ^elannter be^ ganjen beutfc^en Sieid^e^ . , . 
I) e r Ä ö n i g : Seö protefiantifcf)en tiitlUi&iU 
©d)tDarjenberg: Ser jei^ung, tr>enn ic^ jagte : 

Ui ganjen 3leict)eö, o{)ne 3lüäjTd)t auf baö ^e^ 

fcnntniä , » , 
^i c r Ä ö n i g : ©onberbar, n^ie tDenig ®en)id)t 3^r 

auf baö ©lauben^befenntni^ legt . . . 
©c^tDarjenberg: dlun ja, eö gibt ^eutjutage 

fo t?iele ©e!enntnif[e; ixif Sefenntniö be* *6erjen^, 

beÄ SWunbe^ unb bergleirfjen , , » 

166 



Der Äönig: 2(bcr id) fcitte, mit dud), (gräeUenj, 
al6 ©lauben^genoffc mit einem ©laubenögenoffen 
unter^anbeln $u bürfen . . . 

©c^tüarjenberg: SBenn toir bfe ®IaubenÄfad)en 
beifeite laffen iinb un^ flreng an t)ie ©taatäange* 
Iegen!)eiten galten ttjollten . • • 

I) e r Ä n i g : SHein, ober ^itlUidft finb mir gar 
nid^t ©lauben^genoffen, öielleic^t feib 3^r, tt)ie mein 
©c^mager, ber Äurfürfl, reformiert? 

®d)tt)arjenberg: Um ber SQBa^r^eit bie @f)re ju 
geben, SKajeflät: id^ bin nid^t einmal ba^; id) fle^e 
noc^ in ber römifd)en Äird)e unb bleibe bort, iii 
idj ein einiget protefiantifdjeö ©efenntniiS gefunben 
f)abe, baö mir mef)r iufagt. 

J) e r Ä ö n i g : 2)ieg überfleigt mein S5egrifföt)er^ 
mögen: 3f)r feib Äat^olif unb feib SWinifier be6 
Änrfürfien? 

vSci^tparjenberg: Sa! ®o jTnb n)ir; unb id) 
fann dmx 9)?aiejlät burd) einen bemütigen ®ruß 
'oon bem päpfilid)en SHuntiuö erfreuen, ber jid) 
oben im ®d)Ioß befinbet * • . 

®er Äonig: 3d) ne^me t)on einem S^untiuÄ feinen 
®ruß entgegen , , • 

©c^n^arjenberg: 35er ^eilige SSater, Urban ber 
3(d)te, läßt burd^ feinen ©enbboten feine unDer^ 
f)of)Iene ^reube über ben ©ieg @urer 3J?aj[eflat über 
bie Äaiferlic^en außbrücfen , . • 

■©er Äönig: 3d) begreife nid)t, ober fd^erjt 3t)r? 
3jl ber Äaifer nid)t mel^r ber ^reunb bcä ^apfleö? 

@d)n)arjenberg: 2ier ^apjl ifl nie faiferfreunb- 
lic^ gen^efen! Unb fann eö nie toerben! 2)er Äaifer 
ijl ein I)eibnifci^er STbfömmting ber Säfaren beö toten 
?Romö; ber ^apjl ijl ein @rbe beg apojloIifd)en, ge^ 
tauften ?Romö, beffen '^tid) nid)t t)on biefer SBelt 
ifi, benn et)nflu^ felbfl iji ber ^errfdjer. DaÄ ifi 

166 



ta€ ®c^eimnfö ber Spanten ©ifccttfnen unb ®uelfen, 
unb bßöl)alb, fcf)t, fönnen tpir Suren ?utl)er Ttid)t 
fc^aßen, tpeil er ein ^reunb beö Äaiferg nnb ber 
^firpcn gegen ben ?)apfl mar! I)eö{)alb nennen 
n){r ?ut^er aud) einen Reiben unb 3(ntirf)rificn! 

I)er Äonig: SDBa* muß id) alleö ^oren? 

Sc^tDarjcnberg: 5a, 9J?ajeflät, tt)enn man jTc^ 
in bic inneren 3fngelegen^eiten einee — SBerjei^ung 
für ben 2(uöbrucf — fremben SSolfe^ mifdjt, fo 
muß man öon 2)enfart unb ®efüf)löleben biefed 
SoIfeÄ Äenntnig ne!)men . . ♦ 

Ser Äonig: 3efuit! 

@d)n)arjenberg: Sefuö ifl mein ^err, unb maö 
3f)r aU ©c^mä^ung auöjpred^t, ifi für unö ein 
S^rentitel! 

©er Ä n i g : ®el)ört 5^r benn ju biefer ®efeni= 
fc^aft? 

©ditüarjenberg: T)\t ® efellf rf)aft 3e[u ijl mir 
immer teuer gettjefen, benn jie ^at mid) 2>emut unb 
®el)orfam gelehrt . . . 

Der Äonig: 3a, fe^r pbfd)! ^interliflige 3Borte, 
bie ben ©inn öertrirren, S^wberfunjtjlücfe be^ ®t^ 
banfenÄ, bie bem SKenfc^en ben ®lauben unb bie 
fro^e S^'ozx^djt rauben! 5cf) bin I)ergefommen, um 
im ®uten n)egen Surer gelungen 3(bmad)ungen gu 
treffen, unb 5f)r locft mid) in Sure ®eban!enlab9i5 
rintf)e hinein, bamit id) ben 3^^d meineö »^lerfeinÄ 
i)ergeffc • . , 5IBoUt 3I)r jegt über bie JJeflungen 
reben? 

@c^tt)arjenberg: SRein, ic^ xviü feine ©orte 
tjergeuben . • • 

Der Ä 6 n i g : ®otteötob, 5Kann, txtiU ^\)v Suren 
©:paß mit mir ober joU ic^ Sure ^rebigt anhören 
»ie ein ©c^uljiunge? 

167 



Sc^ttxirjenfcerg: SDJ-ajiepät, id^ bin ^ergefomj^ 
men, um @ure Unterfc^rift ju erlangen • , » 

®er Äonig: 2ruf ein 2)ieb^papier? SJJiel 

©C^tParjenberg (t)0U fin ^cfummt unb @(*reibjfuq au« 
ber lofcte): ^ött mic^ an! *^ier ifl bie S5erfdE)rei^ 
bung öon ©panbau nnb Äüjirin, bie aber bem Äur^ 
fiirfien t)on Jßranbenburg jurücfgegeben tüerben 
muffen, tpenn SDZagbebnrg eingenommen ifl! ®a^ 
rantie t)on jtt)ei fd)n)ebifc^en ©eneralen genügt! 

2) er Äönig (Uefi ba^ €c^rtftf!üdr): ®ut! — SQBoju 
bann biefe langen Sitaneien? (Unterjetcbnet mit tcx im= 

fen Sanb, nact)tem er e^ mit fcpr rrcfeten üpr<ieben6 oerfuc^t l)at.) 

Jßaner, fomm f)er nnb unterfdjreibe! (Soijan ^oner 

fommt, fixiert @*trarKnbfrc< unt rrirt» üon i^m filtert, ^er 

.töni^ iieiit öor.) Dberfl ©an^r! 
sSd)n)arjenberg: 2)er Unübern)inblic^e! 
25 e r Ä ö n i g : @d)reib, 3oI)an! (3oban ^r-aner f*reiK 

tiacb einigem 3Ö9ern. ^n Äönig winft.) ®u|lat) v^om! 

G^uftatj 'iöorn fcmmt herein. <5)er Äönig jlettt cor.) ^elbmar^ 

fdjall ^orn! 
(Sc^tt)arjenberg: 2)er Söeife! 
S e r Ä ö n i g : ©rf)reib, ®uflat)! 2DBir ^aben ®pan^ 

bau unb Äüfirin befommen! 
(Suflat) *^orn: Dt)ne ©cbingnngen? 
2) e r Ä ö n i g : Unter ber ^ebingung, jte jurficf ju^^ 

geben, n)enn SÄagbeburg genommen ijl! 
®njlat) ^orn nac^tenfuc^): ©enommen? SSon 

tDem? 
Ser ^onig: SSon mir! Unterfc^ reibe! ((Suila» 

-Sern fcf)rt'ibt.) 

®d)n)argenberg (nimmt ba« 2d)vftM\d): Unb je^t 
ertrartet ber gürp, @ner aÄajejlät aW ®a(l in 
feinem ®d}Io^ ju fef)en! 

25 e r Ä o n i g : Überbringt meinem (Scf)n)ager meinen 
2)anf, aber ic^ jie^e jegt t)or, in ©panbau jn fc^Ia^ 

168 



fcn. @e ifl einem tebeutcnb rul)iger in einer t^^ß^^fl 
ali t)or einem ®d)Ioß. 

®d)mar3enberg: X^er 2Öunfd) fceö fdjtDebifctjen 
Äonigö ijl fo gut trfe ein ©efei)!! — 3cf) habe bte 
@{)re , . • nnb ite^me mir bie ^rei^eit, Suer 2J?ajcflat 
allen ©egen für feinen ®iege^jug jn tüünfdjen! 

X)tv ,^onig: 2)aö meint er nid}t! 

©c^tüarjenberg: J^cd)^ 9}?ajefiät, baö meint er! 
(®ebr.) 

X) e r Ä ö n i g (erfreut): ©0 nimmt man ^efiungen ein — 
mit einem ©änjefiel! 

®uflat) »^orn (emfi): 3>a^ <5d)h)ert tv'dxz beffer 
gemefcn! 

2) er ^i)nig: 2fber tt?ie fonberbar: SrjeUenj ifl 
ÄatI)oIif, tt)ie SGBallenjleinö ®onöernenr |5rotejlant 
ifi; mx muffen näd)fien^ noc^ ^elbjeicf)en für bie 
einjelnen ^efenntniffe fd)affen. hai joU ein 
SD?enfd) begreifen! 3d) nirf]t, aber nnr tJortDärtö» 

3oI)an iSan^r (fcfiütteit ^cm): 2)er 3flte ijl nidjt 
frof)! ?nflig fein, f)ent abenb foU in «Spanbau ein 
g^ejl gefeiert trerben! 

(Snfiat) »^orn: ?aß mid) in Slul)! (t^retrif €tenbocr unt 

fäfe Xett, enra^ angeljeitert, fcmmen ^rm in t(rm au^ fcem 
£ct>lc§, ebne ten ^öntg ?u feben.) 

3o^an ©an^r: 2öo fommen bie Äerle ^er? 
3: f e ? 1 1 : ÜBir jtnb oben im ®dt)Ioß genjefen 
unb l)aben getanjt; fd]öne Samen, guter SGBein . • • 
grebrif (Stenbocf: Unb eine Wlnfitl (€c^u^enft 

mir Xctt im Greife berum.) 

®upaö ^orn: ®til(, 5ungenö! 

grebrif ©tenboc!: 2Ba^, I)aben tt)ir ba^ ®d)Io^ 

nid)t genommen? 
2) er Äönig (tritt ucr): SJ^ein, bad ^at ?ennart ge^ 

tan, mit feinen ®cf)recffd)ilffen , . . aber l>abt i^r 

grif Stdiamb gefet)en? 

169 



^fe 5 Ott: 5a, er tfl: o6cn unb fotnmt gteic^ 
herunter! 

3Dcr Äönfg: 2)ann flüchte ic^; ber cinjige, t)or 
bem ic^ flicl)e, ifl ®r{f/ (3u ^om wnt SSaner) ^ommtl 
?ennart fcläfl jur SJejpcr! Äommtl ((äe^t ^inau«, 

^otn unt Gatter folgen it^m.) 
(S r i f St d I a m fc (fommt t)om €c^loß herunter): 3jl ber 

Äönig f)icr? 
:afc 3: Ott: SQBaö gel)t ba^ birf) an? 
@rtf atdlamb: ^lic^t er tnici)? Unb tüarum? 
^rebrif ©tenfcocf: 3(d), teufet • . • 
g r i f 31 d l a m b : 3d) tt)iH nict(t mit angeheiterten 

SÄenfc^en reben, ict) tt)iU mit meinem Äonig fpre:^ 

d^en • . • 
ttt 5ott: 2)a« foHfl bu nid|t! 
@rif Qtdlamb: SDBer t)inbert mid), fo lange id^ 

auf bem 2GBeg ber $ugenb unb ber S^re bleibe? 
^rcbrifStenbocf: 5c^! STber eine fleine ^rage: 

mit n)etd)em 9lec^t trägfl bu bie JJarben ber Äoni:^ 

gin, bie S8ranbenburgi[d)en färben? 
(Srif Sldtamb (miegen): 2ßeil meine J^errfc^erin 

fte mir t^ere^rt fyat , • . (nimmt tm f>\xt ob) — unb jur 

Erinnerung an mein Stittergelübbe, über ben ®e^ 

maf)t meiner S^zxv^d^zxin ju mad)en • • • 
^rebrif ©tenbocf: Srif, beine SOBangen Riffen 

bie färben beiner ^errfd)erin, tt)eiß unb rot, etmaÄ 

ju beutlirf): ^üte beinen Äopf — unb bein ^erj! 
@rif 3ldtamb: ?ä(terer! — 3Bo ifl ber Äönig? 

<2^ein ?eben ifi in ®efa^r! 
tiz 5 Ott: ^ängfl bu aud) an, 3efuiten ju fe^en? 
@rif 3ldlamb: SHein, aber tc^ f)abe 2frel @riK^ 

fon ©parre gu ben Äaif erliefen übergel)en fe^en! 
*! e 5 tt : 3Öa« tut tai? (Sin ©d^n^eine^unb mel)r 

ober n)eniger? 

170 



(Srif Ütdtamt: 3I?ot)in ifl ber ^önig gegangen? 

(gretrif €teniccf Uutti nact) tet ent^rgrngefe^ren Lieferung, in 
tft tet Äonig ftcfe eurfcrnt i^at. Sri! ?Jalamb eilt in terfelbcn 
3?ict^tnncj btnv:u^, tie tfr .^cnig ctngefcMa^en hat.) 2fl]0 bierf)in! 

^ r e b r i ! S t e n b d : Sc ein g^ud;^ ! 

Äf c 5 Ott: ©lautfl bu, er liebt bie Königin? 

g^rebri! ©tenSocf: ©er fann baö f^gen; frf]n5ari= 

men tut er! Unb babei \]l nicfjts ©öfee! 
fHiti ©raf)e (fcmmr): SerÄcnig befiehlt feine Dffi^ 

?iere jur Sefper! 
'Hie Sott: 32er bocf) jegt nüchtern n^äre! 
dlxH ©raf)e: 2^u n^irft e^ batb n?erben, ^renn bu 

nad) Spvinbau fcnimfr! 
g^rebrifStenbod: 2n Spanbviu, ja! aber in 

?D?agbeburg trinfen n)ir un^ einen redeten ?Kaufd) 

an . • . 
tflit^ ©ra^e: 3n 23?agbeburg, ja! i^a^ €ic6t im €*icS 

erlifc^t.) 

^^rebri! 'Stenbo cf ^trm 8rf>icf* mgewantr): Oute 9?ad)t 
fc^öne tarnen! 2öir jef)en un^ balb trieber, unb 
bann ... 

tu 5 Ott:. Sann! 

9? i t ^ © r a f) Zitxtitt fie mit ge?c.iencm Xegen t^ini^.uc •: 2}?arfd) 

t»orn)artö! 

5 n b c r ^ e |l n n g ® p a u b a n 

^in «c^reibjimmev. Xet ^cnta, (^ufrat? ^cvxx unt ^cban ^Sancv 
an einem ^^ifc(». 

'Der jl ö n i g vteuut auf eine .'^^artci: 3e!pt macf)e id} ein 

rote^ Äreuj tJor 2}?agbeburg! 
3of)an ©an^r: Se§t» ein fd)n?arjee, 2}?ajepat ! 
Ser Äönig : 2Siefo? 
5oban ©an^r: 2BeiI bie legten 3?ad)rid)ten ganj 

t?erjtreifelt jTnbl 
I)cr ^önig: X^aran glaube id) nid)t! 

171 



5of)an 55aner: STOajeflät glauben nur, xvai ^a^ 
jeflat tt)ünfd)en! 

2) c r cf 5 n i g : SBaö fann man benn gum (Sntfa^ bet 
©tabt tun? 

3o^an ©an^r: ®erabett)egö brauflo^marfc^feren 
unb ^iUp in ben Slücfen fallen» 

25 e r Ä o n i g : O^ne ®elb fann man nfdjt marfcf)ie' 
ren, unb t)ier ifl fein (Solbat, ber umfonjl gel)t<:^aufe.) 
®aö franjojTfd^e ®oIb ijat nic^t lange t)orgcf)aIten, 
unb eg ifl fein (Segen babei getoejen! (^^aufe.) Unb 
Drenfljerna fc^reibt t?on ba^eim, baö ?anb fei au*^ 
gefogen» (^aufe.) 

3o^an ©aner: Wlaxcni ijl {)ter! 

2) er Äönig: 3mmer SDZarcuö! — @r tiertritt bae 
Jbani 5frael in Hamburg; benfelben Sfrael, ber 
meinem großen ©roßöater ba^ Äird)en|TIber unb bie 
®Ioden abgefauft I)at. 3jl e^ nid)t n)unberlici^, baß 
unfer ®d)n)eben jTc^ t?on ben Sübecfer Suben feine 
g^reif)eit gefauft ^at? Unb jegt foU baö proteflan^^ 
tifc^e 2J?agbeburg t)on 3frael gerettet tDerben! — 
?aß 5}?arcuß fommen! Dber — id) gef)e ju i^m! 

®ujlat) ^orn: ^afl bu ijtnt morgen ben roten 
Schein im (Sübn^eflen gefe^en? 

5o^an ©aner: 2)en eben f)abe ic^ gefe^en, unb (d) 
ne{)me an, er ftanb über S)?agbeburg! 

®ufiaö ^orn: 5d) glaube eö ju tpiffen! — 2)enn 
aB icf) I)eute früf) auf ben SGBall ging, fpürte i* 
©ranbgerud) tJon ber ©inbfeite; unb alö id) ju ben 
Söolfen aufblictte, fiel ein t)erfo^Iteö ©tücf Rapier 
t)or mir nieber^ Qi tüar ein ©latt ani einem ge^ 
brucften SBuc^, unb id) fonnte nod) einige 93u^^ 
flaben unterfd)eiben , , . 

3of)an Sßan^r: 2Bae funb barauf ? 

172 



©uftaö ^ern: ^e f<igc icf) nicfjt, benn bann 
nennft bu mich aberglaubifcf); aber td) Ijabe cö auf^ 
gefaxt al^ einen ©enbbrtef t>on . . . öon Sßenfdjen, 
feie in fTJot jinb! 

3o^an ©an er: 2a bu '?f gefagt bifr, »iE id) 55 
fagen. 'XU tt)ir eben mit bem Äcnig fprac^en, fab 
icf) eine Scfrar ®tcrd)c öon Sübtreften fctnmen; (Tc 
rt)aren rugig unb l)atten jerfegte glüget . . . a[ber 
icf} habe aucb einen Scfirei gebövi ober glaubte ihn 
ju f)ören . . . 

©uftaö ,^orn : Xu aucf)! lereht a\xi,j 3cf) füble mich 
feit Stunben fo beflommen, aU habe jTd) bas Rei- 
ben Saufenber in meiner ©ruft feftgefcgt . . . 
Saefelbe ©efiihi trie bamal^, aU mein fieincr 2*ohu 
ftarb unb ich bccf) n:»eit fort t^on ihm n)ar . . . 

5oI)an ©an er: 35erjlel)jl bu biefen c^tieg, ®ufta\)? 

©uftat) ^crn: 3^ein, ich Derftehe nicf)t^; aber mir 
fdjeint, ber vöerr ber Jpeerfcharen hat unfern großen 
Äönig genommen unb fü[)rt i{)n einen 2Öeg, ben er 
nicf)t gehen \v\U\ 

3of)an'^©aner: 2)u meinft, (Sott ift mit unö? 

©ujlaö £)orn: ©i^ hierher f)at ber Äerv un^ ge^ 
holfen . . . 3fber um ir^elchen 53rei^? 

3ol)an ©an er: %^, um n?elcf)en ^reie! — l^^r 
Äönig! 

25 e r Ä ö n i g « fcmmr bcrem, ererbt - : ^t^t ift e^ gefchef)en ! 
9??agbeburg eriftiert nid)t mef)r ! Xreigigtaufenb 
9)?en]cf)en niebergeme^elt unb verbrannt! ^reipig- 
taufenb? 'ift ba^ möglid)? Unb ein einjige^ J3aui^ 
ijl liehen geblieben: ba^ ^au^ be^ ^errn! 

©ujlat) ^orn: ©6 ijl atio n^ahr gen?efen! 

3ol)an ©aner: (Sott ift nid)t mef)r mit un^i 

2er Ä ö n i g : @r ift mit Sillp! 

(Suft a ö ^ or n : dr jleUt fich une entgegen, tfer 
!ann ba beftehen? 

173 



25er Äontg: STOcmfl bu, voit foUen jurücftpcfc^cn? 
©ujlat) .^orn: Sag tjl n)o^I eine 3lotn)enbigfeit, 

ba ©panbau jegt jurüdgegeben tüerben muß! 
I)er Äönig: 2)aö begreife id^ nic^t! 
®ujlai) »^orn: fWic^t? ©panbau foHte gurüdge^ 

geben tt)erben, tüenn n)ir SÄagbeburg gerettet f)ätten; 

jegt fann^SKagbeburg aber nid)t gerettet tüerben, ba 

e^ nid)t me^r erifiiert, alfo ijl bie ganje 3(bmac^ung 

hinfällig! 
© e r Ä ö n i g : 2>aö ijl feine Sogif ! 
®ujiat)^orn: SD?ei)r aB ?ogif ! ®ö ijl bie einfacl)c 

^orberung ber dijxtl SQBaö meinjl bn, 5of)an? 
5o^an ^aner: äöenn ber ©egenjlanb ber 'HU 

mac^ung i)erfäUt, fo ijl bie 3(bmad)ung l){nfäQig, 

unb ©panbau muß jnrüdgegeben tüerben* 
35er Äönig: ?nie! 
®ujlaö »^orn: SÄajiejlät muffen jid^ erinnern, baß 

^aner nnb id^ für bie Erfüllung ber Übereinfunft 

bürgen! 
2) er Äönig: (Srinnerjl bu bic^ ber 3rbmac^ung: bie 

^cjlung foUte gnrücfgegeben n^erben, n)enn 9)?agbe^ 

bürg entfegt fei; nun ijl SD?agbeburg nic^t entfegt 

unb !ann nie entfegt trerben, alfo n)irb bie ^ejlung 

nic^t jnrüdgegeben. 
©uflat) ^ornunb 3ot)an©an^r: ©op^i^muö! 
Ser Äönig: 5B3aö fagt 5t)r? 
®ujlaö .^orn (xvii}\^, untenvürftg): SGßir nennen ba^ 

:£ing beim red)ten ?TJamen! 
Der Äonig (t^odifa^rent): 3f)r nennt mic^ ©opI)i|l, 

i\)x t)ergeßt, baß idj über eurer Äritif jle^e, baß id) 

ber Äönig bin . . • 
3oI)an53an^r: 35ag {)aben trir nid)t t)ergeffen • ♦ . 
2)er Äönig: Su tt)agfl mid) gu unterbredjen, tüenn 

id) fpred)e ♦ . . 
3o^an ^aner: 3a! 

174 



©er Ä 5 n t g : ®c^ fort öon ^ier, tteit, fo trett, baß 

mein 3orn bid) nid^t erreict)en !ann! 
®uflat) t^orn: Xkinn gcf)e id) mit if)m! 
I)er Äonig: ®cf)! 3d) bin bcötregen nid)t ciitfant! 

Jncrenfonfgc großgezogen, fcie mir über ben Äopf 

n?ad)fen, fo l)at mein geftrenger 35atcr mic^ ba^ ^eil:^ 

mittel gelel)rt . . . 
®nflat5 ^orn: Äonig, 6efd)tt)öre nid)t Hutige Sr^ 

innerungen I)erauf , . . 
l!er Äonig: 3late bir felbft, nid)t mir! (^ufrat 

'j5orn unt) 3"^^^" ^aner näbem fict> ter Xür.) @d)icft 92iB 

S5ral)e, ?ennart 5orjlenöfon nnb ben 5uben STZar- 
cuÄ i)er! 

©ujlaö »0«>^n: 2)en 3uben! 

2) er Ä ö n i g (trütent) : Snimm birf) in ad)t! 

©ujlaö *^orn: 2öenn wir Sf)rifiu^ im ®tid) laffen 
tt)oUen, jlel)t ber 5ube jd}on ba unb n^artet auf un^! 
— 3e$t ge{)e id) jum Äurfürfien unb liefere if)m 
meine ^Perfon jum ^fanb für ©panbau auö! Unb 
baß 95aner baefelbe tut, treiß id), benn er ijält iai 
gefd)riebene SGBort, gerabe vok ic^! i^ebt, «amr folgt 

ibm. ^£>cr Äöntg fe$t fic^ fcefümmert an fcen ^ifc^, fhi^t teu 

Äcpf in tic ^ante.) 
Sin Äammer^err (fcmmt berein): 2^er 5ubc 2Äar:^ 

cu^ begel)rt t)orgetaf|cn ju roerben! 
©er Äönig: Sr feil fommen! (^er ^ammetbert v3cbt. 

3Warcu^ fcmmt berein.) "Sflit SKagbeBurg \\t ti ÜU^, 

SWarcuö! 

2)? a r c u ö : 5a, unb id) n^eine nid)t. 

Der Äonig: *^ajl bu einen ®runb? 

9Ä a r c u ö : ^Ued, tvai pefd)ie^t, ifat feine ^inreid)enbe 
Urfad)e, ratio sufficiens. 23?agbeburg, bie ©tabt 
ber Jungfrau, foll Don irgenb einem fRömer ju S^^ 
ren ober Unehren ber ®ottin 35enuö gegrünbet fein* 

175 



l}m Slcid^tum bcr ©t<it)t Bilbete aeraubteg Äitc^en^ 
unb Älojlcrgut, baö jc|t feinem Eigentümer tüieber 
jugefiellt tt)erben foßte; toäre bog aber burd^gefü^rt 
morben, fo märe ein 2)rittel ber SBctoo^ner oBbad)^' 
foö getüorben — beßf)aI6 Ratten bie £)iebe aßeö ju 
fürcf)ten- 2)ie Sinfünfte be^ Srjbiöüimg tt)urben 
Don lieb^rlic^en ©eijllid^en unb erprefferifd^en 35c^ 
amten t)ergeubet, benn auf Äird)enraub liegt nie 
®egen» 3tber biefe ©tabt mar aud) bie 35urg ber 
llnbulbfamleit; ^ier mürben bie Äat^olifen öer^ 
folgt; i^r ©otteöbienjl lüurbe gejlört, unb ^or brei 
3a{)ren ermorbeten bie Suangelifc^en ben ^ater 
!ägibiuä, alö er tiom ^ronleic^namÄfejl fam, mor^ 
auf man jtDei Älofler ptünberte. SD?it einem SOBort, 
bie ®tabt ber Jungfrau mar ein großem Sirnen^ 
{)auö gemorben unb ein ©obom; beö^alb mußte jte 
in flammen aufgeben. 

Ser Äönig: 2)u fpric^jl mie ^ in Äat^olif ! 

SJ^arcuö: Sprechen bie auf befonbere 3(rt? i^n 
tönig (d)irei9t, beberrfct)t f[d)0 58eräeif)t, 9Äaiejlät! 3d) bin 
fein ^reunb ber Äat{)oIi!en; unb ber emige ®ott 
fdjeint ba^ eine Äinb nid)t me^r ju lieben ali iai 
anbere, ob^Do^I @r bie ©tabt ber Jungfrau l)aßte. 
I)er legte Kurier melbet nämlid), baß nad) ber 
^tünberung bcr ©tabt in SiUpö ?ager Jeuer auö^ 
gebrod)en fei, fo t>a^ alleö geraubte ®ut jerflört 
morben ijl. Erinnert ba^ nid)t an Äönig ®aul, alö 
ber ^crr if)m befahl: ®o gie^ nun ^in unb fc^Iage 
bie 3(malefiter unb öerbanne jte mit allem, maö jic 
^aben. ®d)one it)rer nid)t; fonbern tote SDZann unb 
3Beib, ,^inber unb Säuglinge, Seifen unb Schafe, 
jlamete unb (5fel! — 9^un aber ^at ZiU^ — ic^ 
meine ®aul — um fc^nöben ©evüinneö millen beö 
unreinen Staubet gefct)ont; beß^alb ifl er bei bem 

1T6 



t^errn in Ungnabe gefallen unb mug $f>ron unb 
?ebett einbüßen! 

t)er Äonig: QSijl bu ein ^rDpf)et? 

SO?arcu^: X)nfrf)auö nid)t, aber ©antner tt^ar einer! 
nnb tDenn er jiegt lebte, tnürbe er jagen: 3i^f)^ ^^^f 
bu ^ürjl an^ bem 3^orben, unb t)ernid)te ^illp, ber 
ber ©timme be^ ^errn nid)t get)ord)te, benn jiegt 
^at ber (5n)ige jtd) t)on i^m abgetDanbt, ttjeil er ben 
9laub nic^t t)ernic^tet l)at! 

2) e r Ä ö n i g : 3}?arcu^, bu bifl eö, ber ^ier fprirf)t, 
aber mir Hingt beine (Stimme, al^ fame jTe t)on ei^ 
nem anbern! — 2ßie fannfi bu, ein 3nbe , • . 

2)?arcuö: ^aben trir nicf}t alle einen SSater? Spat 
nid)t ein ©Ott un^ alle erfd)affen? 

2) er Äönig: 5an)ol)I, aber niemanb fennt ben Sßa^ 
ter benn burd) ben ®ol)n, unb bu f)affefl ben ®of)n! 

3)?arcuö : S^ein, benn id) fann baö nirf)t Raffen,. tx)aö 
für mirf) nid)t erijtiert! (^Wfe.) 

S e r Ä ö n i g : Su glaubfl borf) nid)t, baß 2)?enjcf)en 
9}?agbeburg in ^ranb gejledt haben? 

2)? a r c u ^ : 97ein, benn baö ^euer ijl an fedjjig (Stel^ 
len gleichzeitig au^gebrod)en, unb tDeber bie @in^ 
tt)oI)ner, nod^ bie ©türmenben njoUten ben Untere 
gang ber ©tabt! — £)a^ ip ber SBürgenget, ber ba 
uml)ergegangen ip! 2{ber ber ^err in feiner (Snabe 
f)atte einen anbern @ngel if)m t)orangefd)icft jur 
2Barnung. Senn aU Sillp in o^ameln Ärieg^rvit 
f)ielt, rajle ein ©turmn)etter über SD?agbeburg \)in 
unb jct)Iug Jpäufer unb Äirrf)türme nieber; ba^ 
SOBaffer be^ ?^tuffe^ öertranbette jTd) in 33Iut, unb 
ein 33efeffener lief inxd) bie ©trafen unb fcl)rie: 
5IöeI)e, n)el)e, bie ©tabt! ©ie )oU um il)re: ^effart, 
i^rer Ungeredjtigfeit unb i^rer ?afler tt)illen üon ber 
@rbe öertilgt n)erben! 

(Stfcfelc^lic^ 5)rc,nen 12 177 



25 e r Ä 5 n i g : t>ai l^abz i^ n\d)t getDußt! — 

aOBeißt bu, Xüai für ©cbanfen ic^ I)attc, aU bu 
^ereinfamp? 

SÄarcug : Sdj hin fein SQBa^rfager, Äonig! 

S c r Ä n i g : 5ci^ t)atte bie 2(bjicl)t, in mein ?anb 
jurücfjnfe^ren! benn irf) glaubte ®otteö Ringer 
marnenb erhoben ju fe^en: Si^^ürf! — TlUx jiegt 
fommjl bu ♦ • • 

SÄarcu^ : • • . ber 3ube! 

1) e r Ä ö n i g : SEBeißt bu, baß {ct| bie ©d)ulb am 
Untergange 9Äagbeburgö befam unb baß jTe fc^n)er 
auf mir (ajiete, bi^ jegt, ba bu mic^ befreit ^ajl, — 
3late mir! 

STOarcuö: "Lai I)abe id) bereite getan! 
2)er Äonig: 3« bleiben? 

9J? a r c u Ä : ®ett)iß! . . • 3(ber t)or aKem: I)anbelt rec^t! 
®ebt ©panbau gurücf! 

2) e r Ä ö n i g : Dann fann ic^ mic^ nid)t rühren! 
SWarcuö: S^eifelt nid)t, fonbern glaubt! ®ebt ba^ 

kleine, unb 5f)r befommt tai ®roßere! SSerfuc^t 
®ott nirf)t, fonbern t)ertraut if)m! 2raut if)m ®ute* 
gu! SSerfud)t! 
25er Äönig (nae^ einigem Bögem) : 2fIfo gut! SKoge ti 
gefcl}el)en in 3efu 3?amen! (€cl^reibt ttxta^ auf ein 

Javier, feMägt auf ten Xifc^. %et ^ammexhnx femmt.) 

©d^icft biefen offenen ©rief an ben näc^flen bran^ 
benburgifc^en Legaten! 2)ann befet)It 5orfienöjon, 
jum 3rbjug ani ber geflung gu blafen, bie voiv auf^ 
geben! (^er ^ammer^err gei^t.) Segt {)abe ic^ 3faaf 
geopfert! 

9Ä a r c u ^ : 3faaf tt)urbe nid^t geopfert, tüeil 3(bra^ 
f)am ben guten SÖillen jeigte. 

2) er Äönig: Unb nun? 

93? a r c u ö : ^kij l)in unb fc^Iage bie 3CmaIeHter, aber 

. rü^re i^r öerflu^teg ®ut nic^t an, benn bann »irfl 

178 



6u tti 5ot)c^ flerben! Unb in roirfl fie fc^Iagen auf 
ber legten &tm^ n)o baö norbifc^c ?anb auff)Brt 
unb bie ^erge be^ ©übenö anfangen! 3Q3enn bu 
aber bie ©ergfetten <Trf| ergeben jie^jl, fo fe{)re um 
nad) ?Tlorben unb bleibe in beinern ?anbe unb nä^re 
bid^ reblid^! 

2) er Äönig: Sffio I)afl bu bieö t^er? 

SD? a r c u ö : j?ütt bid) im ®Iürf, benn ber 9ÄißerfoIg 
voav nod) niemanbeö Untergang! 

?ennart 5orjlenöfon(iii t)emngefommen): SÄajejlat! 

2) e r Ä ö n i g : 3a, ma^ triUjl bu? 

?ennart 5orjlenöfon: SGBenn bie ^eflung auf- 
gegeben n)erben foU, bleibt un^ nur übrig, ben Ärieg 
ju beenben unb nad) J?avi)^ jurücfjufe^ren, 

2) e r Ä n i g : 35ijl bu beffen fid)er? 

Sennart 5orflenöfon: 3a, benn nad) bem ^alt 
Don SWagbeburg, ber über unö i)er{)ängt ijl, I)aben 
n)ir feinen ^reunb me{)r, unb noc^ I)aben n)ir feinen 
©unbe^genoffen! 

2) er Äönig (ju 33?arcu6): Su biji aud) ein 5latgeber! 

5Di a r c u ^ : 3a, unb ein tttioai befferer ^lö bie anbern! 

25er Äonig: Xin fannfl jegt ge^en, SKarcuö, aber 
erbitte erfi ütt>a^ Don mir! 

9Ä a r c u ^ : ®ut, fo bitte id), baß n>ir 3uben im ?ager 
bie @rlaubni^ befommen, baö ^5)affal)fejl ju feiern. 

25er Äi5nig: 2(ußerl)alb beg ?agevä, ja! 

SD?arcuÄ: Tim liebjien außer{)alb beö ?ager^! ((^efctj 

2)erÄönig (jögemb): ?ebn)of)I, SÄarcu^! 

SÄarcuö: 3jl noc^ tttva^ Dergeffen? 

2) er Äönig: I)aö n)id)tigjle! 

STOarcuö : ®elb ijl ^ier nid)t baö n^idjtigjle, unb ba^ 
I)ilft nid)t me^r! 3fber ®ebulb I)ilft, unb ®Iaube, 
unb »Hoffnung! — ®Iaube unb f)offe! (&eht) 

®er Äi)nig: Äein ®elb, nur gute ?Ratfd)Iäge! 3a, 
?ennart, tüieber I)eimfehren in ein Derarmted 2anb/ 

J2* 179 



tüo man mici^ mit ®teineit tverfcii n>irb; foUtt ba^ 
ba^ Snbe öon aUctn fein? 

Sennart 5oriicn^fon:@^ fdjeint f o ! 

13er Äonig: HUti möd^te nod) angeben, aber ba^ 
fc^intpfltdjflc . . .(^aufe.) 3d) {)a6e md)t erjä^It, baß 
id^ meine (Sema^Iin erwarte, bie id) im testen ^rief 
gebeten ^abe, ^erjutommen. 

?ennart Jorjlenöfon: 2)a* ge^t nid)t an! 2)er 
Äönig barf jTc^ nid)t fc{)n)ac^ jeigen» 

T)er Äönig: Unb irf) trar eö bod); alö @rif 9td^ 
lamb mic^ tJerließ, tjerlor id) bie jlänbige Si^jtim^ 
mnng nnb bie unermüblid^e ©en)unbernng, bie id) — 
leiber — brandje , . . Unb nnn, ba ^orn nnb ©an^r 
mid^ tJerlaffen {)aben, empfinbe id) bie @in[amfeit 
noc^ bitterer . , . @ä ijl, aU Ratten bie beiben mein 
beffereö 5d) mit fid) genommen, (^aufe.) (Sage etma^! 

?ennart Jorflen^fon: X)üi barf id) nid)t! 

2) e r Ä ö n i g : ©ag! — 2)er 3nbe . , , 

Sennart $or(lenöfon: SSielteic^t! 

®er Äönig: 3ci^ ^affe il)n eigentlid) im ©rnnbe 
meinet »Oerjehö; — aber id) glaube bod^, baß biejer 
3)?ann eine STOifjton in meinem ?eben ^at, unb eö 
fommt mir l)or, alö fei ©otteö ®nabe mit i^m! — 
5ci^ ifdi^^ jegt baä ®efü^I, ?ennart, alö n)ären aEe 
in ®nabe, außer mir, unb alö feien meine äöege 
nic^t bie redeten. STUeÄ n^eic^t mir auö, aber feiner 
ergibt jTd)! tüo ijl aOBaEenfiein, n)o ifi 3:iUr)? 2öo 
ijl ber ^einb, tt)o ber ^reunb? 2Bo jtnb bie 
Ünterbrüdften, bie ^erteibigt n^erben foUen, unb n)o 
ijl ber 55ebrücfer? 3d) fomme mir t)or, tDie in einen 
»Öinter^alt gelodt, tro id) gtrifd^en Ser^auen ge^ 
fangen bin unb t)erbrannt trerben foU! (^aufej 

?ennart ^orjlenöfon: ®oU bie ^ejlung ju=^ 
riicfgegeben trerben? 

180 



2) er Ä Ott ig: ®ie tfl beretW jurücfgegefcen; gel) unb 

fag eÄ ^orn unb JBan^r! 
?ennart Jorjlen^fon: Unb bann? 
2) er Äönig (betrübt): j^timtv>'dxUl aU ein gefc^tage^ 

ner SKann, ^eim ju (Sc^anbe unb SSergeffen! 
?enn<irt Jorflen^fon: X)ai glaube id^ nid^t; 

afcer id) gef)Orc^e! i&ttjt ^er^önig oüein; legt tte^arte 
jiifammen unt) ftecft fte in bte 2^afcfee; fd)naüt ten ^^egen um, 
nimmt feinen ^ut unb fe^t ibn auf ben Äopf , a\i rcoüe er 
feiner ^ege gel)en, — ndbert ftc^ ber Xür, al« 6rif ^(lalamb 

J)erein(lürjt.) 

2) e r Ä ö n i g : @rif ! 

SrifSldlantb: ,,32un fcifl bu auc^ gefd^Iagen gleid) 
n)ie n)ir unb e^ ge{)t bir xvk unö !" 

2) e r Ä ö n i g : 3a, fd^ilt nur, fdjilt nur, afcer I)ättefl 
bu meine ?afl getragen . . . 

(5rif Stdiamb: ®o tt)äre icf) lieber jufammen^ 
gebrod^en, üU baß id) jte abgen^orfen ^ätte! 2>a^ 
große 3i^t, bie f)eilige ©ac^e, alle^ t)ergeffen t)or 
bem ®oIb beö g^einbeö, 3Saö jinb n)ir jegt anberö 
aB ber 2(bj'rf)eu unferer ©lauben^genoffen, bie 
3Serarf)tung unferer Oegner, tin plünbernber .^aufe 
öon g^remblingen; 9)?agbeburg, bie große 6tabt, 
für bie @t)angelifd)en eine fejle 53urg, ijl gefallen, 
unb gefallen aU unjer ©obom, njeil bie Unferen 
i^re Serteibigung übernommen Ratten, 

2) er Äönig: 9)?ac^e mir SSortDÜrfe, aber id^ f)abe 
nur ge^anbelt, mie id) fonnte; I)ätte id) nid)t baß 
franjöjTjc^e ©olb ben ©olbaten jun)erfen !önnen, 
fo ^ätte ^ranffurt in 3(fd)e gelegen mt SO?agbe^ 
bürg, ^ätte . . , 

@ r i f 91 d I a m b : 2Bäre ber Vertrag mit g^ranf ^^ 
reid) nie^t gemad^t tüorben, fo ijättt ber fd)tt)ebifc^e 
Äonig freie »^anb gegen bie fatI)oIifc^e ?iga ge* 
i}ait, bereu ^aupt ^iUp ifl , . \ 

181 



®cr Äönig: SQ3aÄ tDiUfi bu banttt fagcn? 

(5rif atdlamb: ^at ber Äönig bcn Vertrag md)t 

gelefen? 
Der Äonig: JHcfn, ic^ ^abe il)tt nirf)t gelefcn! 
@rif atdlamb: SHic^t? Sffccr ganj I)cutjd)ranb 

I)at i^n gclefen, tDcil er gebrucft ijl, unb ganj (5u^ 

ropa treiß, baß bcr fc^tt)cbifd)c Äönig jid) ber 2iga 

unb bcm Äurfürflen t)on S3ar)ern gegenüber jur 

dlzntxalität unb gegen bie Äatf)oIifen gur 5oIeranj 

öerpflid)tet {)at. 
2) e r Ä ö n i g : 9?eutralitat? SBie foH id^ bann Ärieg 

füf)ren? 
(5 r i f ?Ä d r a ni b : 3f)r l)abt it)n nid^t getefen? 
aD e r Ä n i g : I)e{ne 58erad)tung f ann id^ md)t 

länger ertragen; ta^ un6 geinbe tt)erben, (5ri!! 
@rif Sldlamb: STiein, ic^ ^abe ber Königin, mei^ 

ner j?^xx\d)mn gefd)n)oren, meinen ^errn nie ju 

t)erlaffen, big • ♦ • big . • • 
D e r Ä ö n i g : SBi^ bu if)n n)ieber in bie S^äntt feiner 

©ema^Iin auöliefer|l, (5rif, niad)e bic^ auf unb 

^ole bie Königin ab, jTe muß jegt balb in ©tra^ 

funb fein! 
@rif ?RdIamb (aoaemt): Unb bai ijobt id) nid)t 

gett)ußt! 
2) er Äönig: Du braud^jl nic^t aUti ju »iffen! — 

ffiiUft bu reifen? 
Sri! 9ldlamb: 3d) tt)iK! Denn — tt)a« ic^ nic^t 

t)ermocf)t ^abe, n^irb jTe fönnen! 
Der Ä n i g : ®e^ in ^rieben, unb laß unfere SDBege 

jTc^ trennen! 
Srif Sldlamb: Unb too treffen voiv un^ tpfeber? 
D e r Ä n i g : 'S:>ai ttjeiß nur ®ott! 
fSlili 95 r a ^ e (f ommt) : SKaje jiät ! ®roße fJleuigf eften ! 
Der Äönig: ©prid) frfjneß! 

182 



tniH ©ral)e: J)ie Äurfürfien öon ©ranbcnturg 
unb ®ad)j'en !)abcn, in ©d)rccfcn tjcrfeßt burd) baö 
entfeglid)e ©d)icffal SDJagbeburgö, i^re ?egaten ^ter^ 
^ergefanbt, um in aller 3)emut ein SBünbniö mit 
bem ©d)tt)cbcn nad)jufucf)en! 

25 er Äönig: ©eloSt fei ®oU! 

9?il^ ©ra^e: JiHp jiel)t jTc^ nac^ ©üben guröcf, 
unb trenn unfere bereinigten ^eere jegt mar)d)ie^ 
ren, fonnen tt)ir if)n auf ber @bene einholen, beöor 
er bie ©erge erreid^t, um (tc^ ju fd)üßen! 

X) e r Ä n i g (für ftct)) : SD?arcuö, SD?arcuö! (3u 9laiamb) 
2So tt)ir un^ trieberfe^en? — fHun, in Seipsig! 
(3u «ra!)e) 2Bo ijt ®u(iat) unb 3of)an? 

32 iU 53ral)e: SSor ber 3:ür! 

T>tx Äonig: ©inb jTe bofe auf mid)? 

fflxH ©ral)e: ®ie (Tnb fe{)r ßut! C^et^önf 9 öffnet 
tic '5ür. ®uflao '^crn unb Sotjan ^aner fcmmen tjerein. <S)er 
^önig umarmt p^ f^ft bm einen, bann ben anbern.) ©uflat), 

öerjeif) mir! — 3o^an, bu auc^! — Unb je^t gen 
©üben! jiegt beginnt ber Ärieg gegen ßafar, gegen 
ben STpojiel ber »0^il>^«5 



183 



I)ritter %it 

3ni SBorbergrunbe ein Äirc^^of 
auf einem ^n^tl 

^xn fc^iretifcfce Kanonen finb jirifc^en ten ©räbetn auf^^c^ffanjt; 
t^c^r^ rine fleme "Sierffiiccöe. <S)er ^ortergrunt» cerlecft taö €c^lac^t» 
feit, ta6 tiefer liegt. <5)et ^interarunt, m ungeheurer Entfernung, 
yteüt tie ^^öben oen ßeip^tg tar mit ^övfern unt großen ßanfeftrapen, 
bie in äu^erjl getämpften 8ctntaintönen öerfct)irimmen. €cl^n?ac^c 
aJK^rgenbeleuc^tung. ^ie Stix^e ift oon innen erleucDtet, fo taß tie 
bunten €c^eiben ber ^enjler beroortreten. 3^^^ Xotengräber fc^aufeln 
ein GJrab. 

Srjler Totengräber: @ine ©d^rerfenögeit, ein 
(Sc^recfen^tag; nidjt einmal bie 5oten ^aben 9tul)e! 

3^eiter Totengräber: ^a, tt>ai für einen 
9^amen ^at biefer 2ag? 

©rjler Totengräber: 2)er jiebente (September 
f)ei^t bod^ ^eiliger ß^Iobn^ig» 

S^eiter Totengräber: Sl)Iobn)ig? 2öer toax 
baö? 

(5rjler Totengräber: Ser Pfarrer ^at e^ öor^* 
^ ^in bort in ber SKeffe gefagt, 3a, baö tioav ein ^xan^ 
fenfönig, ber g^ranfreid) jn einem d)rijilic^en ?anbe 
gemarf)t {)at; bamaB maren g^ranfreid) nnb 
2)eutfd)Ianb ein ?anb, fagte ber Pfarrer* 3a, nnb 
bann fagte er, (5t)Iobn)ig, ein red)tg{änbiger S^rijl, 
f)abe bie ^Protejlanten ber bamatigen Seit befriegt, 
bie 3frianer gießen, nnb f)abe |te gefd)lagen . . • 

Streiter Totengräber: SGBarum nennjl bu jTe 
^rotejlanten? 

@rjler Totengräber: Söeit jie gegen bie alleiiu 
feligmac^enbe Äirc^e proteflierten . . , 

3toeiter Totengräber: J^or einmal, u)e(f t bu 
nic^t, baf bie ?ut^eraner auc^ üerfiinbeu: »it 

184 



glauben an eine fettige allgenteine djxi^tlidjt Äird^e, 
t)ie ®emeinfd)aft ber ^eiligen unb fo treiter? 

Srflcr Totengräber: X^ai ijzi^t alfo, bic 
?utt)eraner jtnb ÄatI)oIifen, benn bie fat^olifdje 
jlirrf)e bebeutet bie I)eilige, allgemeine . . . 

Streiter Totengräber: SOBaö junt 5euf el re^ 
befl bu für einen ©löbjTnn? 

@rfler Totengräber: »^ajl bu ©löbjtnn ge^ 
fagt? fflimm biet) in ad)t! 

Streiter Totengräber (fcrc^t mit tem Spaten): 
fflimm bu bid) in adjtl (8te fämpfen mtt ten €patfn.) 

©er Quartier meijler (fcmmt) : 2Ba^ ifi benn 
loö, traö ifl benn loö? 3(Ite 93?enfd)en am Staube 
be^ ®rabeg fonnen nidjt gerieben galten. SGBarum 
fdjiagt ii)X eud^? 

Streiter Totengräber: SBeil biefer Äe§er 
fagt, bie Sutt)eraner feien Äatl)olifen, treil jTe an 
eine I)eilige allgemeine Äirdje glauben . . . 

2)er Ouartiermeifler: 9)?eine Äinber, e^ gibt 
nur eine allgemeine cl)ri|llicl)e Äird)e unb baö ifi 
bie lutf)erifct)e. Die fat{)olijd)e Äircf)e ijl erjlenS 
feine d£)rifltict)e Äircl)e, treil ber ?)apft ber 2Cntid)rift 
ijl, jtreiten^ ifl fTe feine allgemeine Äird)e, treil cö 
nod^ ijiele anbere gibt. 

@rfier Totengräber: Unb bie reformierte, tra* 
ifi bie? 

2)er Quartiermeifier: Sie? (8egt ten ^m^n 
an fcte ^cafe.) Sie ifl nid)t^. ®ar nicb;:5, treit jTe 
nid)t erifliert . , . 

Streiter Totengräber: 3a, aber unfere 
^reunbe, bie ©ranbenburger unb bie ©ad^fen finb 
Reformierte, ba muffen f!e boc^ eriflieren! 

Ser Quartier me ifl er : 3c^ bulbe feinen Söi- 
^erfprud)! 2fber trenn id) ge^trungen bin, meine 
ganje 2)?einung auöjufprec^en, fo jint fie eine teuf ^ 

185 



lifc^e (Srfinbung, ein 3fn^ang be^ (Satans, ein 

©reuel ber 3Sertt)üjlung unb ber 5otcn (Sebcin . . * 

gür tuen grabt i^r baö ®rab? 
@r|ier Totengräber: 2Ber ba^ irüßte! (ii 

Ijd^t, ba^ ®rab foU für bie SWänner fat{)oIifc^en 

®Iaubeng fein, bie faEen • • ♦ 
Der Quartiernteifler: 5fl biefe Äirc^e fat^o^« 

lifd)? 
Streiter Totengräber: 3a, baö ifl eine öon 

ben wenigen, bie jTd^ in biefer ©egenb nod) finben- 
2)er Dnartiernteijler: ©eib i^r Äat^olifen? 
Srjler Totengräber: ©in tDenig! 
2)er Qnartiermeifler: 25ann f ommt i^r in 

bie .^ölte, benn ^ier gibt e^ nid)t^t)iel ober trenig, 

^ier gibt e^ nnr alle^ ober nirf)tg! 
Streiter Totengräber: ^alt! ^d) beflreite! 
X)er Qnartiermeifier: @d)n)eig, id) bulbe 

feinen Söiberfprnc^! . • . 2ßißt iJ)r, Äinber, n)arum 

biefe bebauerHcf)e ©paltnng in ber Äirdje einge^ 

treten ifl? 
Srfler Totengräber: 9^ein! 
Der Qnartiermeijler: 3a, treil i^r end^ nic^t 

ber gleichen 3fnjtd)t angefd^Ioffen ^abt! 
Streiter Totengräber: SGBeffen STnJTc^t benn? 
Der Onartiermeijler: SKeiner, nnferer! 
Srfler Totengräber: Dag ^at ?ntl)er auc^ 

gefagt! 
Der Qnartiermei|ter: Unb ?ntf)er ^atte rei^t, 

jia! — Unb rvi^t i^r, trie biefe bebauerlic^e ©pal:* 

tnng innerhalb ber Äirc^e befeitigt trerben fonnte? 

3a, babnrc^ nnb nnr babnrd), baß i^r alle euc^ §u 

meiner 2fnficf)t, ju nnferer 2(njTd)t befennt Da* 

träre fo einfach, fo natürlid), fo . , , toie foH ic^ 

fagen • . •? 

186 



3n?eiter Jotengrafcer: (Einfältig! 

Ser Quartiertneijler: (grfjnjeig, id) bulbe feine 
Äritif! — SQ3aö mad)t man bort in ber Äirrf)e? 

Srfler Totengräber: 9)?an Iie|i bie SWorgen^ 
meffe! 

2>er Onartiermeijler: ^^apiflifc^e @rfinbung, 
2}?cnfd)enn)erf, 5anb, 2(berglaube, 2orl)eiten. 2Bißt 
i^r nid)t, baß bie 3J?ef|e abgefd)afft ifl? 

3tt)eiter Totengräber: 92ein! Bag jie^t man 
bod)! 

35er Onartiermeijler: X^ann tt)ill id^ jie, 
meiner ©eel', abfd)affen! 

Srjler Totengräber: 9?imm bid) in arf)t; ber 
?)remierminijler beö Änrfürflen öon 53ranbenbnrg, 
^err 2fbam t)on ®d)tt)arjenberg, ijl brinnen nnb öer^ 
richtet feine 2(nbad)t ♦ • . 

Ser Onartiermeifler: SBon ©ditrarjenberg, 
nnfer ^nnbe^genoffe? ♦ . / 

3rt)eiter Totengräber: 2)er 93unbeggenoffe 
ber ©d)n)eben nnb nnfer Ärieg^famerab, ber für 
baö SQBaffengtücf ber ®d)tt)eben unb if)rer SSerbiin^ 
beten betet! 

I)er Onartiermeifier (tjeriegen unb uttet): (So 
fo! ©0 fo! 3a j[a! — di gefd)ie{)t fo \)ic^ 
ieö ♦ , • bie SOBelt ip öierecfig gen)orben ♦ • ♦ unb 
n)aö hinten faß, jTgt tJorn • . • meinetn)egen, meinet^ 
n)egen • • ♦ gef)t ben üöeg ber SSerbammniö, ge^tl 
Qi gibt t){ele 2frten! Diele, t)iele, t)iele! 2(ber ic^ 
tt)af^e meine «^änbe! 

Srfler Totengräber: »^err ?nt^eraner, fcib fo 
gut unb I)ört mic^ an, ic^ n)iß tüeber n^ibcrfpredjcn, 
noc^ fritijTeren; id) voiU nur tttvai erjä^Ien, 5c^ 
bin in ber ^falj aU ?utl)eraner geboren; baö n^ar 
ber (Staube meiner Äinb^eit 3(ber t)iermal tüurbe 
id) mit ben SD?einen gejtpungen, bie Salöinfc^r 

187 



Äegerlc^re anjunef)Tnen, biö fcf^Iie^Iic^ ZxUx} tarn 
unb mit ^euer unb ©rfjtpert un^ alle ju Äat^olifen 
mad^te , • , 
2)cr Quartier meijlcr (in feinen eigenen (Bebanfen, 

oftne juge^ört §u ^aben): . . . üoH <Sd)n)argenberg, 

©eine (SrjeEenj, (Sott bepte • . . 
(5rfier Totengräber: 2&ag fagt 3^r ju ber ®e^ 

fd){c^te? 
2)er Qnartiermeiller: I)a^ ijl tt)o{)I natürlid) 

eine ?üge! 2)ie ©umme i)on ber ©ad)e, meine Äin^^ 

ber, ifi bie: 5ut eure ^])flid^t unb I)attet euer 9)?au(! 

(®e^t na^ rec^tl) 

Ser ^rofof (f ommt ocn linfl, mit t^m bie 8clbatenfrauen) : 
2)ie SÖeiber 3iel)en fid^ nad) bem 2)orfe 5)obeI^ 
tt)i| jurücf unb taffen jTd) nid)t Don i^rer an^ 
geborenen 9?eugier t)erleiten, bie Sßiciffituten ber 
©c^Iad)t jTd^ an3ufet)en . . . n)eil bie ®efa^r bejle!)t, 
baß jte üon öerirrten Äugeln getroffen tüerben 

♦ , . i)On ♦ . ♦ C2)ie $ebamme, bie 3[J{ü(Ierin au^ bem 

etflen lift, f ommt' 2öaö t)at bie tßebamme f)ier ^erum> 

jutappen? 
X)ie »Hebamme: Tid) ja, l)ier ilef)t eine Slieber^^ 

fünft bei:)or! 
2)er ^rofoß: 2fIfo pafjieren, 3(Ite! <3u ben Xcten= 

gräbern) (Sine {)öd)jl tt)id)tige ^erfon; jie forgt für 

bie 3{e!rutierung! (^n ber ^iten) ^afjTere, !paf|Tcre! 

unb forge bafür, baß tnir einen langen Sleiter frie^ 

gen, gußfolbaten t)aben nair genug! CS)ie ^etamme 

gel)t rec^t^ ^inau^.) 
©er ^elbtüebel (fcmmt, sufammen mit bem Xrc?fut= 
fc^er, — bem mixiUv a\xi bem evften mt) 5roßfutfcf)er, "OOV^ 
voävUl 35ein SSorfpann ypartet bort ^intcn im 2)orf 
hti ben SGBeibem, 5lafrf)! X^enn ^ier n)irb e^ balb 
!naUen! 

188 



t)tv 5roffutf(i(cr (fnaOt mit ta ^ettfc^e): T)ann 

fttallß icf) h)ieber! 
t^cr ^elbVDebel: Unb n3Cttn bie ^lünberuttg an^ 

fangt, bann . . • benfe vin mid], tt>enn bu ein? 

Söagcntafd^e frei f)a(ll 
I)cr 2roßfutfd)er: Äann id) mit benfcn! (®e^t.) 
X)er ^etbtücbet: Senfen fannfl bu gar nid)t! 

®er ®cf)Ulmeijlcr (mit einer €c^ar Knaben , tarunter 

einem Xrcmpeter): (SdE)a, fc^a, fd^a! 3lirf)tung, 5ungen^! 
2)er ^etbtDebel: SBa^ fagt iijx jegt, tt)enn bcr 

Äönig fommt? 
2)ie Änaben: ®ott fd)ül^e ben Äönig! 
Der ^elbn)ebel: Unb baö SBaterknb, if)r ?öm:= 

mel! S^at biefer (Sc^n^äger e^ eud) nic^t beffer 

gcl'e{)rt? 
Xicr ®rf)utmeifter: 2(uf gepaßt, Sungenß ! Segt 

bin ic^ ber Äönig unb jiegt fomme ic^: tt^ag fagt i^r 

im? 

Sie Änaben: @ott fcf)iige Äönig unb SSaterlanb! 

®er ^elbtnebel: 2)aö n^ar gut! ?)ajjieren tt)ejl^ 
lidtf t)Dm 5roß unb öjllirf) ^on ben äßeibern! 28artet 
einmal! ©eneralorber an bie Sugenb! 2)ie Änaben 
finb t)on 9?atur ein fcf)recflid)eö ©ejTnbel, me^r jum 
©Öfen aU jum (Suten geneigt. 3Q3enn nun alfo bie 
^(i)lad)t beginnt unb eö eurf) um bie DI)ren pfeift, 
muffen bie Knaben ficf) bäud)Iing^ auf ben 93oben 
niebern)erfcn, jugteid) mit Säumen unb S^ig^f^ttger 
ber tinfen ^anb fräftig in ben ^ofenbunb fafjen, 
n)ä^renb ber ?ang^ unb Stingfinger ber redeten 
i^anb ♦ . ♦ biefe ^ier — t)orjtd)tig ben Änopf öffnen, 
ben bie 3^atur felbjl bem S)Zenfd^en atö 3fuögangö:^ 
ort für bie SOBirfungen angetüiefen l)at, bie eine 
flärfere ^ulöerlabung auf ben menfd)Iic^en Orga^ 
niömuö auöübt, ^abe id) mid) beutlid) genug oM^ 
gebrüdt? 

189 



2){e Änaben : Tfldnl 

Der g^elbtDebcI: dlnn : maxima debetur pue- 
ris reverentia, iai ^ci^t: bie Knaben muffen ler^ 
nett, nid)t nur Schamgefühl gu ^aben, fonbern auc^ 
if)re Unterfleiber rein ju galten! — @ef)t in ^rie^ 
ben! Valete! c^ie Ernten iocf>en.) I^ieö jinb bie 
32ad)tfeiten be^ Äriegeö! — SÄarrrrfc^! 

Sie Änaben: .^urrrrraaaa^ ! 

2)er ©c^ulmeijler: ^ört einmal, ^elbtt)ebet, mit 
SSerlaub, aber !önntet 5f)r, ber 5{)r boc^ ein über 
Studiosus getüefen feib, ben Änaben nid)t ein ern== 
jleÄ aOBort jagen in einem 2rugenbli(f n)ie biefcm, ba 
SOBof)I unb (i^re beö SSaterlanbö auf einem 2GBurf 
flcf)en • • ♦ 

2)er ^elbn)ebel: S^ein, id) fann fo etmaö, n^ie 
bu meinjl, ni^t fagen; id) bin gu lange babei unb 
I)abe 3ut)iel gefef)en, juDiel gel)ört ©etrunfen unb 
gefd)Iagen I)abe id) mein ganjeö 2eben lang, unb 
beö^alb bin ic^ ^ierJ)er gefommen» (Sollte id) mid) 
it^t auf meine alten 5age l)infteUen unb ber 3u^ 
genb etn)a^ ^orlamentieren unb fct)tt)abronieren? 
3)ein! X)ai mu^t bu f eiber tun! 

35er ®d)ulmeifler: Unt)erbefferlid) ! 

2)er ^elbn)ebel: 2)agegen fe^e id^ einen ^rom^* 
peter Izi bir! ^at er ßourage, bann fann er ba 
oben hti ben ©ignatfanonen flehen! 

2)er ©c^ulmeijler: Dh ber Sourage f)at! ÜliB, 
tritt t)or unb btafe jum ©ammetn! 

2)er ^etbtüebel (erfcf)rccfen, fhirjt öot unb rel^t tem 
tnaben bie ^remj^ete au^ ber $anb): 3^ein, jliU, SÄiUiouen 
unb aber SKiUionen . ♦ ♦ Sunge, bu VDeißt nic^t, 
trag bu tun tDillll! 2GBenn bu mit beiner fleinen 
fd)mugigen ©c^nauje bieö ©lerf) berüt)rfl, bann 
fnalten bie brei Äanonen bort oben, unb bann fannfl 
bu glauben: bann beginnt ber 5anj, fünf unb jlebjig»» 

190 



taufetib 9)?ann, ju *?)ferl)e, ^u guf, Äroaten unb 
SBaUonen, ©c^n^cben unb ©ac^fcn, Äaiferlict)c unb 
©panier, Staliener unb ©djotten, Sataren unb 
^otaden, ganj (Suropa trifft bort unten auf ber 
@bene, bie bu nidjt iiti}% jufammen! Bum Seufel^ 
Sunge, ^afl bu Dor fo vielem nid)t STngp? 

2)er Trompeter (im weflgotlänbift^m ^ialeft): di tDo! 

®er ^elbtpebelCim gleichen ^iaieft): 2öaö ip bentt 
bae! Seine ©prad^e ticxxät bid)! Su bifl aSejlgot^ 
länber, gerabe trie id)! Äreujfd)ocfic^n)erenot! 
?anbömann! Äennjl bu @rif ®oop, ber l)eute bie 
SDSejlgotlänber fül)ren n)irb? 2;aö ifl ein Äerl, ob^ 
njo^l er baö Äartenfpiel l)öf)er fc^ägt alö ba^ ©e^^ 
fangbud)! — 3lun, bu Äücfen, jiegt jlelljl bu bic^ 
alfo bei ben Äanonen auf, ^e? 

®er Srompeter: 5att)ol)l! 

Der^elbtüebel: 2Bie alt bijl bu, SniB? 

2)er Trompeter: 3c^ bin je^n 3at)re, ge^e ini 
elfte! 

2)er 5elbn)ebel: ®ut, nun jtecf jl bu bie Srom^? 
pete ein, unb bann binbejl bu biefe gelbbinbe um 
ben 3(rm! 3egt jle^fl bu im I)ienjl ber Ärone! 

(^intft bem Knaben eine gelbe ^inte um tm vec^t«»n 5lrm.) 

9lun, 3ungen, fönnt i^r ge^n, ruft aber erfl »^urra 

für euren TfliW. 
I5ie Änaben: ^urrrrraaal) ! (®et)en mci^ vec^ti) 
2)er ©cf)ulmeijler (ju 3ai^): ©ag jegt ^übfc^ abieu 

ju beinen Äameraben! 
Ser Trompeter (väufrert fic^): 3(bieu, i^r Ärabben! 
Ser ©d)ulmeifler: Sag ijl nidjt I)übfc^; nic^t 

f)übfd)! (dJefet.) 
25er ^elbtrebel: 9)?ag fein, aber eö ifl fe^r 

menf(I)nc^, 'cot allem fe^r jungenhaft! SD?arfc^ jeßt, 

3flter! (^vet ^rtiUeriflen fcmmen mit ^auonenwifcijern, ne^» 

men bie ^lä^e bei ben Kanonen ein, bie fU nad)fe^n. %n ^elb* 

191 



mM SU bem Itüm^etet» ®c^ jcgt ju ben Äaitoticn 
hinauf unb öcr^alte birfi ru^ig- ©ebcnfe, ba^ bu 
ein fcebeutenber SRann fcifl uttb bag Europa auf 

birf) märtet! (^er ^Xrcmt^eter gel}t ^u ben l^anonen hinauf 
unb \teiit ffc^ auf. !^xcei Slfg^anen tjon red^t^; breiten ©^bet^s 
teppid^e au6 unb fpred^en ein flumme^ &ehet nact) ^rt bev 3Jios 
^ammebanet. ^n ^rofo^ fommt con xe^U.) J^ÖX einmal, 

^rofoß, n?aö ifl baö für eine ®efeUfd)aft unb xvai 
mad)en jTe ba für hokus pokus filiokus ? 

Der ^rofo^: Saö jTnb afg^anifdje 3leiter auÄ 
©etilen ®aborö aufgelöjlen ©treifforpö, 

Der ^elbtt)ebel: 5n unfereö .^errn ^auf e jTnb 
tjiele SBo^nungen, aber ♦ • , für foId)e Sinquartie^ 
rung Bin id) nid)t! .^ör einmal, ijl eö tDaljr, baß 
bu i^eibe bifi? 

3)er ^rofoß: ®etauft bin id) nid)t, aber , ♦ . 
ic^ bin Slomanp . . • 

Ser ^elbtt)ebel: S^g^i^tier n)iU|l bu fagen* 9Bor^ 
an glaubt i^r? 

I)er 'Profoß: 3(n einen ©Ott, ber unfer aller SBa^ 
ter ijl! 

Ser ^elbmebel: 2)ann fannfl bu bod) nid)t ^eibe 
fein? 

X)er ^rofoß (f)aibiaut): getbtDebel, eö wixi erjäf)It, 
Sillp ^abe jTd) fo I)art gemacht, baß er gen^iffer^ 
maßen intüenbig gefroren ifl, jo baß fein ©d]n)ert 
it)n t)ern)unben fann; ijl baö n)a{)r? 

I)er ^elbtDebel: @ö n)irb bel)auptet, er fei mit 
bem 2eufel im ©unbe, trie übrigen^ alle ^apijlen. 

Ser ^rofoß: 2^aö jTnb jTe njo^l nid)t! 2(ber Ijöx 
ju: ic^ !ann and) ©djtDerter jlumpf machen unb 
fc^ärfen! — 3d) \vi(i)Z auf bem Äird)^of ben S^aU^ 
mirbel eineö 5oten, ben britten SpaUmxhü tjon 
oben; benn barin figt ber fleine Änoc^en, ber ben 
aiamen 2uj . ♦ . 

i&2 



£)er gelDroebet: Cae ift ein garftiger 3^amc für 
eilten Änodjen! JQÜU bu bid) i)or <Sd)eiter^aufen 
unb ©eil, tüenn bu bicf) mit Säuberet abgibfl . . . 

2)er^rofoß: ©laubft bu benn an ^anUxzi? 

S)er g^elbtüebel: S^.ein, baö tue ic^ nic^t! 

25er ^rofc^: fftnn, n)enn es feine S^wberei gibt, 
n)ie fann bann etma^ beflraft tt)erben, tvai ce nid)t 
gibt? 

I5er g^elbn)ebel: ;Äf)a, fo ein g^ragev bifr bu? 
3Öeißt bu, tvtx ber erjle grager tvax? 2)er Teufel! 
©c^er' bid^ jur J^ölkl 25enn jiegt fommen feine ?eute! 
(begibt fic^ mdf rechte, trabrent lex i^rofog i^m felgt. ^utclf 
au^ bem jn^eiten Wt unt GJuftao ©uftatj^fon fommen, beite in 
©ifenniftungen al» ^eitn gefleibet.) 

©uflaö ©Uftai^^fon (:frre<;t 5u S^ubclf): ©uflat) ®tt^ 
ftatjefon l)ei^e irf), unb bin id), aber n^a^ nü|t eö 
mir? 31id)t niebrig geboren bin id), unb bod) un^^ 
el)elid>; ein Äönigöfo^n, aber ber ©o{)n einer Wla^ 
treffe! S)?ein bo{)er SBater liebt mid), fc^reibt mir, 
barf mid) aber nic^t fef)en. Unb jegt, . . . 

9luboIf : i5eruf)ige bid), ©ujiat) . . . 

©ufia^ ®uftat)^fon: X^at> fagji bu! ?(lnn ^at 
mir in biefen Jagen meine 9)?utter gefd)rieben unb 
mir mitgeteilt, (Te fei mit einem SDIann, ben id) im^ 
mer gefaßt ^abc, bie @l)e eingegangen , . . sSamit 
fte^e id) allein in ber SQBelt, einsamer atß ein ©tief^ 
finb, benn id; ^abe nid)t einmal baö ?Ked)t, bie 
®attin meine* SSaterö Stiefmutter gu nennen, 

3luboIf: 2ßeiß ber ,^cnig öon ber SBer^eiratung 
beiner 2}?utter? 

®ujtat) ®ujlaö*fon: 2)ae treiß id) nid)t; id) 
glaube e* nidjt, aber trenn er ti erfährt, n)irb ti 
if)n, ben!e id), fränfen, !ränfen, ba^ ein anberer 
SKann bie grau bejTgt, bie meine SÄutter ifl! 

mubolf : ®ae vriUjt bu benn f)ier? 2BaÄ milljl bu? 

6cfd^i(l)tii(te 2>ramen 13 193 



©ufiaö ©ujlatJ^fon: 3ci^ mill il)n fe^en, nur il)n 
fe^cn, e^e er in bie ©c^Iad^t gel)t, bcnn er fann 
falten; meine SÄutter ^at immer gefagt, er merbe 
in feiner Sugenb fierben, n)ei( er ein ?iebling ber 
Oötter fei. 

^iubolf : ©kube fo ettpa^ hirf)t! 2rber njenn bu i^n 
fe^en n)illjl, fo bleib ^ier, benn ^ier{)er fommt er, 
um baö ©ignal jur ©d^lad^t ju geben . . . 

©uflai) @u(l:at)öfon: 3u ber entfd)eibenben 
®c^Iarf)t, an ber id) nicl)t teilnehmen barf, n)o^I 
aber bu! 3d) merbe bort im Äird)turm (lien unt) 
gufe^en; 3iJfct)auer flatt '®d)aufpieler, baö ijl mein 
?o6! — 2Ö0 ip Suife? 

3tuboIf : (Sie ifi auf bem 2Bege nad^ ber ?eipjiger 
SOZeffe ... mit Sßater , , , SÖarum fragjl bu? 

©ujlaD ©ujlaööfon: 3Beil mx ^reunbe jTnb . . . 
S^re greunbfd)aft für mid), feit tt)ir un^ baö erfle^ 
mal in ^Uttin getroffen [)aben, ifl ein ?id]tblicf in 
meinem büjleren ?eben , . / 

Slubolf (nacfcbenflid)): ®00? 

@u|iat5 @ujlat)^fon: Unb \t>dxt id) nic^t ein Äö^ 
nig^fo^n, n)ürbe id) jie ju meiner ®emal)Iin machen! 

mubolf: ©ofo! 

©ujlaö ®uflat)£^fon: Slubolf, id) glaube ju n)if^ 
fen, baß bu für beine ÄujTne fd)n)ärmjl; ^alte beine 
@efül)Ie in (Sdjranfen unb gib bic^ nid)t falfd)en 
Sräumen ^in . • . Jpöv einmal, eö ijl bod) nid)t mög^ 
lic^, baß mein SBater mid) erfennt; er t)at mid) näm? 
lid) nid)t gefe^en, feit id) t)ier 3a^re tüar! 

Blubolf : Unmöglid), ia^ er bid) tpiebererfennt! — 
©teile bid^ f)ier binter bae ©rabbenfmal, benn eÄ 
fommen ?eut^! 

®UJlat) @UJlat)^fon: 2Ö0? (@e^t hinter ein ®rab-- 
ticnfmaL) *^ier? 

194 



Slubolf : 2)ort! — Unb jegt tebmot)!, (Sujlat); fcein 
©cf)icffal ijl nid^t ^eU, afeer bu bift ü{)ne ©d)ulb, unb 
fca^ iji fcf)on t)iel , • • J)u bift ber greunb meiner 
Sugenb getüefen, unb bu fyafJ: meinem fleinlid)en 
STUtag^Ieben ©onne gegeben , . , Sßenn mir un^ 
nirf)t tt)ieber]el)en, ©ujlat), bann mnft bu ?uife ^ei^^ 
raten, jTe Ijeiraten, \)öx^ bu? . . . 3Serfprid)fr bu ba^? 

®u|lat) ©ujiaööfon: 5d) t>erfpred)e e^ ! — 2(ber 
menn tvix un^ tt)ieberfel)en? 

ütubolf: ;Sann treffen mv un^ im 3(uerbad)feUer 
nad) beenbeter ®rf)iacf)t, nad) bem» Sieg, benn n)ir 
trerben jTegen! ?ebn)of)I! (8ie umannen fic^.) 

©ujlat) ©ujlat)efon: Su beneibenömerter, bu 
So^n eine^ ^öttcf)er^, bu barfjl bort unten am 
Äampf ber Sölfer unb ber gürpen teilnel)men, aber 
irf), ber ÄönigßfoI)n, ber irf) nicf)t Sater, nicf)t SKut^ 
ter I)abe, id) . . , (^eint,) Sebn^o^I! (9?utcif ge^t ^a(Hg 

ter ^urfürjl oen €ac6fen, 3o^ann ^ecrg, in ©ifenrüftungen 
fommen öon rec^t^ tierein.) 

J)er Äurfürjl t)cn ©ad) fen: ^ierf)er jinb tt?ir 
alfo gefommen! 

2)er Äurfürft öon ^Branbenburg: ® enötigt 
unb gejrt)ungen; genötigt jum Jreubrud) unferm 
^errn, bem Äaifer, gegenüber, 

2)er Äurfürji t)on ©a d) f en (baiHaut): 2)e^^alb 
f)abe id) aud) an ben Äaifer gefdjrieben unb if)n um 
33erjei^ung gebeten, meil id) nid)t anber^ f)anbeln 
fonnte, ginbet mein trüber ba^ tabeln^trert? 

!Ser Äurfürjl öonOJranbenburg (baibiaut): 
Um fo tpeniger, al^ id) ba^felbe getan f)abe. 

SerÄUrfÜrjlöon ©ad)fen (jhrecft ilmt tie ^ant ^in): 
T)ai freut mid)! ~ 3(ber mein ©ruber I)at feine 
5ru»pen unb fein SBoIf ^u ri^fieren tvk ic^ • . . 

13» 195 



2)er Äurfürfl öon 33ranbenburg: SGBeil id) 
fte Bereite i)erIoren ^aBc! — Ratten jtt)iyd)cn un« 
'Protepanten ttic^t biefe ungtüdfeligen Spaltungen 
in ben ©lauben^fehren bepanben, trürbe ber ^tcmb^ 
ling fc^on in bie Oflfee jurüdgetricfcen ftin, 

Ser Äurfürfi öon ©ad)fen (eifrig): (Spaltungen^ 
ja! ©inb tt)ir nic^t alle einmal ?ut^eraner gew^fen? 
SÖarum ^at ffd) benn ^ranbenburg beut 3^iw9*' 
lianiömuö angefc^toffen? 

®er Äurfürfl i?cn 53ranbenBurg: SÖefl 
3tüingti recf)t ^atte! 

IDet Äurfürfi i?en ©ad^fen (heftig): Sen 5eufel 
^atte er! 

35er Äurfürp »on 93ranbenburg: 9lun, 
^o§tt)etter • , , 

Der Äurfürfl ^ön ©adbfen: Sßerfturf)t fei bie 
«Stunbe, ba beutfcbe SÄänner angefangen ijaben^ im 
Serborgenen ju forfrfien unb ©laubenöbinge unter 
35i^fuf|Ton gu (leUen . . . 9)?an tt)irb ja n)a^njTnnig, 
ttenn nur bie ?Rebe barauf fommt , . . 3d) n)erbe 
ganj trilb, tt)enn ic^ flatt Sefuö ef)riflug ben 9la=^ 
men S^inflti, Sutber ober ßalöin ^öre. 2)?ein 2raum 
ifi einmal gen)efen, eine d)rifHic^e Äirc^e auf bem 
apopoIifd)en ©lauben aufgebaut ju feben, ju btm 
tt)ir uns alle befennen . . . 

2)erÄurfürflt)on SÖranbenburg: 23er bätte 
biefen 5raum nidjt geträumt! — S5ieneid)t tt)irb er 
^ern)irflid)t tt)erben burd) baö, n^aß jegt bort unten 

gefd)eben foU! CS^eutet nad^ fcem €c^lacfetfelt fctnunter.^ 

Ser Äurfürfl t)on ©adjfen: 2)ort unten^ t)or 
?eipjig, tt)o t)or b^nbert Sauren ber Teufel ber 3^ie? 
trad)t loegetaffen n)urbe, in meinem ?eipjig, tt?o 
bi^ber frieblid)e ©enterbe geblübt ^aben, aBeItf)an^ 
bei neben 2Siffenfd)aften. Sort joU mit tränen ge^ 
fät unb mit SBfnt begoffen trerben, Ernten, bie n>ir 

196 



nicf)t ju fefyen befoinmeii , . . ein etnjigeö beutfd)c6 

SSoIf unb t)ielleicl^t eine Äirc^f! — 5QBarum nimmt 

bic Sc^Iac^t nic^t i^ren STnfang? 
®erÄurfürjlt)on QSranbenbntg: 23?an tüav^ 

tet nnr auf ben Sonnenaufgang! 
J)er Änrfürjl öon ®ad)fen: 3(Ue mavten auf 

bie ©onne, S^tvxo^ott, ber jTe fd)einen Vd^t üfccr ©e^^ 

red)te unb Ungerect)te, 
^er Äurfürjl t)on ©ranbenburg: 2)?öd)te 

bod) bie g^injierni^ balb n)eic{)en! . . * (8ct)trarsenber3 

fcmmt aul fcer ^ixdse, ouö tev man fatbelifd^en ^efanq wnb 

Orgeifrici Mrt) 2)a fommt mein ^reunb ©d)n)ar^ 
jenberg! 5fi e6 nid^t merfn)ürbig, ba^ id) feinen 
ÄatI)oIiji^mu^ Ieirf)ter ertrage aU ben ?utl)eri^mu^ 
meinet ©rubere? 
Ser Äurfürfl öon ®acf)fen: 3Bir muffen alle, 
alle lernen, einanber ju bulben, (€ie ge^en ^ci^trarjenterg 

entgegen, bejleigen tie $üi)e mir ten Kanonen, uon wo fle fca^ 
@d)lad)tfel^ unten mit ^yerngläfern betrachten, ^abrtciu^ unb 
8or5 @ru(?be fcmmen. ^ie ^Ifgbanen, tie regung^lo^g tagefJanten 
:^atjen, fangen n:ieter mit it)ren ©ebeten ^n.) 

iaxi ®rubbe (ju ^abriciu^): jd) fein I)ier^er forn^^ 
manbiert, um ben ®ang ber @d)Iac^t ju tJerfoIgcn 
unb bann ben Verlauf bem ?Rcid)öfanjler nad^ »O^i^f^ 
JU berid)ten- 

g a b r i c i u ö : @ut, bann f)alten n)ir un^ jufammen, 
— 3tber jagt, tvai ijl baö für eine ®efeUfd)aft? 

('l)eutet auf tie ^Ifgbanen.j 

iaxi> ©rubbe: Saö jtnb einige 3}?o]^ammebaner, 
bie mit unter Sod)titj!9ö Sleitern traren unb an ber 
^d)la(!t)t nid^t teilnehmen bürfen, meil jte feine 
ßl)rijlen jTnb* 

'gabriciuö: ©e! 3Baö Utm jie benn? 

?arÖ (Srubbe (laufest auf ta^, jva« tie ^Ifgljanen fagen): 
3CI itol), Mai) • . . 

g^ a b r i c i u ö : 3ld) fo, ba^ itl il)r ©ebet ... 

197 



?ar^ ®rubbe: 2Bae be^eutet bae? 

g^ a b r i c i u 6 : d^ bebeutet: @6 gibt feinen anbern 
©Ott als ©Ott; biefer eine, mabre, große unb f)öd)flc 
©Ott ^ut fein 3Befen burd) jTd) fetbjl, ift etr>ig, ifl 
nid)t erjeugt unb jeugt nid)t, ifl jTd) fercjl genug, 
erfüllt bae Uniöerfum mit feiner UnenbIidE)!eit, all^ 
ntärf)tig, alltüeife, allgütig, barmberjig unb nn'oztf 
änberlid) in feinen Sefdjlüffen, 

?ar6 ©rubbe: 2)a6 ift bod) berfefbe ©ott tt^ie ber 
unfere, nid)t tt)al)r? a^atncius fd^irHgt.) Unb je^t 
beten jTe für unfere SBaffen! (^atricm« f^iretgt SHarcu^, 
ter ^rantmeifter, — ber frübete ^cgt öcn ^clgafr — fcwie 
ad^t antere Sutm in treffen ^battt^; ?n:ei 3uben- tracjen auf 
^tancien tie beiliqe 8ate, in fcer tie ^bcrarcüen, tie fünf ^üc^er 
3??cffö, ouften^abrt werben. EWarcu^ unt ber -Sranbmeifler trai^en 
oierabe, ftlbeme ^cfaunen; ein Jube trägt ein ?Sibberbcrn. $)if 
Sabe wirb niebera^fe^t unb gröffnrt unb bie Xbtxa ^erou^ge^ 
ttcmmen. 3^^* 9Jcann nebmen fie unter Verbeugungen unb 
onberen 3^^fnicnien entgegen, ircrauf ibre ^ixUt entfernt wirb.) 

gabriciue: SBet* ein ©reuel! 
?ar6 ©rubbbe: Sae jTnb bie Suben! 
Ser »^rafan (ber Vcrlefer, liefl ani ber Xb^ta, nadbbem mit 
ttm ?Sibberbcrn geblafen werben ipv. „^d) bin ber ^err 

bein ©Ott, ber birf) aue ^tgpptenlanb gefüt)rt bat, 
au6 bem 2)ienfi^aufe. ^n foEJl feint anbern ©ötter 
F)aben t?or mir* 2)u foUfi ben ?TJamen be^ ȧerrn, 
beine^ ©ottee, nid)t mipraud)en, benn ber ^err 
mxi ben nidbt ungeftraft laffen, ber feinen 37amen 
mißbraucf)t/' 

?ar^ ©rubbe: Bae finb ja bie jebn ©ebote naef) 
Softor Rüthers Äatedbiemut-! 

^ a b r i C i U ^ (legt einen ^inc^ex auf ben 9??unb): Sflat^en beö 
©efege^, bie nur b'efe{)len unb f(ucf)en fönnen; nid^t 
ein 5EBort t)on ber froljen ^otfdjaft, nid)t ein 2Bort 
t>on l^riebcn unb ©egcn! 

198 



Scr S^Vü] an (ber tie ^e^n (SJebcte letfe ju önt)c qelf fm 

^at, i^eht ie$t tie 6timme): Unb ber »^err tebete mit 
9)?ofc unb fprac^: ©agc 2(aron unb jeinen Söhnen 
unb fprid): Sflfo foUt ii)r fagen ju ben Äinberu 
3[rael, tt)enn if)r jie fegnet: 2)er ^^err fegne bic^. 
unb beptc bic^. 2)er ^err laffe fein 2(ngejic^t 
leudjten über bir unb fei bir gnäbig: 2)cr ^txx 
^ebe fein 2(ngejid)t über bid) unb gebe bir ^.rieben! 

?ar^ ©rubbe (ju ^abriciu^): Pfarrer, Pfarrer, ba^ 
ifi ja unfer ,,2)er ^err fegne un^!" Unb berfelbe 
^err, berfelbe Wiener! @in ®ott, ber SBater aller! 

Ser ^raf an (lieft): ©eib böfe, il)r Sölfer, unb gebt 
bod) bie ^Iud)t! *^i)ret'ö alle, bie if)r in fernen 
?anben feib! iKüjlet eud) unb gebt bod) bie 5?lud)t! 
33efd)Iie^t einen 9lat, unb e^ n^erbe nid)t^ barauö! 
35erebet tudcf unb es beflel)e nid)t! benn t)ier ijl 
Smmanuet! 

farö ©rubbe: ©ott mit un^, Smmanuel, baö ijl 
ja ^eute bie ?ofung ber ©d)n)eben! (Se^t bricht tie 

£cnne turc^ unt beleuchtet tie ^irc(>e; eine ^rojeffieit t5cn ^^or* 
fnaben, in A^nj treibe ^wänber gef leitet, fcmmt ^erau6, Ave 
regina coelorum ftngenb, ücran einer, ter eine 5^^ne tragt 
mit ter Jungfrau Wlaxia in (^elb auf Hauern ^elbe. 8ec^^ 
lutbertfc^e (^etfUidje fommen, fc^lie^en ftrf) ^abriciu^ an. ^er 
Äurfiirfl ecn Brandenburg unb ber ^urfürjl üen <8ac^fen beuten 
auf ba^ @d)lacfttfelb unb lüften bie $üte. ^er Xrcmpeter bläft 
§um Eingriff, Xrcmmeln unb Raufen antworten, SWarcu^ unb 
ber ^Sranbmeif^cr blafen in bie ftlbernm ^ofaunen, iräljrenb tit 
ac^t anbern 3uben fic^ in bie weisen Xüd^er t)ü(len; bie Slfg^anen 
rufen: Allah, II Allah! <:E)ie lutbertfcf)en (^dfrli^en rufen mit 
entblößten Häuptern unb bcd) erf)obenen ^änben: ^ott mit un^! 
5)ie 3uben antir orten: Immanuel! Immanuel! — ^5)ie brei 
^rtiüertflen l^aben bie 8unten angejüntet unt> nähern {te bem 
3ünbloc^. @u(laü ©ujlatj^fon ^at ben $elm abgenommen, fällt 
auf bie ^nxe unb faltet bie erhobenen ^änbe jum Q^eUt, '2)le 
^urtürften bleiben flehen, ^^warjenberg aber mact)t baö !iii<i^en 
M Äreuje^ unb fSttt auf beibe ^nie; ebenfo bie ^rojeffton ber 
©i)orfnaben. ^tle ^aben gelbe ^elbbinben ongelegt.) 



199 



3ni 3fuerbarf)ö^of in ?ei:pjig 

%m ^orbetgrunb biitet etn ^eil te6 5luetbad)ffKer«, wo einige sjow 
^oftotc g^auj^^ Stbenteuetn fid) atgefplelt ijaben foüen. ®ie ^etfe 
i<l ein Kreuzgewölbe; an ben 5Sänten fle^t man gttei foloffale '^olj» 
maiereien mit SHetitjen au^ ber ^^uilfage; im Hintergründe tin 
großem -23ilb »on 8ut^er. 5in ten ^änben ftnb %ä^n aufgeftettt;, 
&fc^e, 6tü^le^ 33änfe; tjon ber "^cfe ^ngen Kränze nieber au^ 
§aub, 33lumen unb ^erjen, 

3n ber 3Kitte ber ^ü^ne eine ^erfpeftiöe üon ^einfäffem, abxcs^^ 

felnb mit ^ifc^en unb hänfen; ganj hinten im ^^intergrunbe pe^t 

man -Safarbuben mit bunten ^eppic^en, G^la^üafen, SSüc^ern, ^il^ 

bern ufw. Smfö eine 3}?ufiftribüne. 

W« ber ^or^ang aufgebt ^ <le^t ber ISirt öcm ^uerbac^^^of tm 
^crbergrunbe im ©efpräc^ mit bem ^Söttd^er. ^on brausen ^ört 
man ©locfenfpiel, abwec^felnb mit (Geläut, «^ornmuftf, (^efang unb 
Orgelflängen, Fanfaren, Hurrarufen unb €chülTen. ö^ ifi fo ge* 
bac^t, bag baö ^e(l jur ^eier be^ <8ieg^ in Um nebenan liegenben 
großen ^ejlfaal üot ffd^ geiscu foU. 

2) er S03irt: @in gcfegneter 5ag beö *6etrn! 5iU9^ 

ber tlttübern?mblid)e, "oöüi^ fl^fcfikgen, t)ern)unbet 

t)aI6tot, auf ber gluckt . . , 
©er ©öttc^er: Unb breijet)tttauf enb tote SÄenfc^en 

auf bem ©c^lac^tfelbe! 
2) er SSirt: dlnn unb? I)urc^ ben 5ob ju ?eben 

unb 3(uferjle^ung! 
®er ^öttc^er: Unb ^lünberung! Daä Sager 

ber Äaiferlic^en Vütrb jegt geplünbert, unb bie 

Ärieg^faffe ber ?iga ijl genommen, 
2) e r 2Ö i r t : S03o l)aft bu biefe 3(bgeneigt^eit gegen 

beinen SBefreier gelernt? 
©er ©ottc^er: Daheim in (Stettin; xoo id) fünf^ 

^unbert ©ulben ©ranbfc^agung ja()Ien mußte unb 

nic^t fonnte; beö^alb bin ic^ ]^ierI)ergefommen jur 

?eipjiger 3Äeffe, um meine ^orberungen einju^ 

treiben ... # 

200 



Der ffi i r t : Unb be^J)aIb ^afi in ^rau unb Sodbtcr 
mitgebrad)t? 

35er ©öttdE)er: ©eeljalb nid^t, afcer iai gel)i5rt 
nid^t {)ier^er! 

35er SÖirt: :2)u fräd)jt, finbe id), unb bu foHtejl 
bicf) lieber brausen ju ben Ärä()en auf beut Sc^Iadjts^ 
felbe I)alteu, jlatt ijkxijtv 3U fommen unb ein ^reu:^ 
benfejl gu flöten, auf bem alle beutfd)en 3}?änner 
jTd) mit «Seele unb j?cxi ju einer ^ulbigung für ben 
gelben, — ben Befreier au^ bem 5norben, — t)er^ 
einen muffen! 

©er SBöttc^er: 35er micfj t)on fünft)unbert @ulben 
befreit l)at . • ♦ 

©er 2B i r t : Scf)äme bid), ^Böttrf)er, )cf)äme bid) 
beiner Äleinlid)feit an einem fo großen 2age ttjie 
biefem, tDO nad) t)unbertj[äl)rigen kämpfen bie ©eg^ 
nungen be^ ^riebenö bie äSunben feilen n)erben . . . 

I)er ©öttcl)er: Äämpfe um be^ ^^ap jleö ^art 
unb um bie neuen ^ofen beä Äatifen, um 
@nabentt)af)I unb 3led)tfertigung, um ®lauben ober 
2ßerfe ... 

©er 2S i r t : Jjinauö, bu 9labe, fonjl l)e6e id) ba^ 
SSolf auf bid)! 

2)er ^öttdjer: $u eö! ®eben!e ber 3öorte beä 
^ropf)eten: „28ef)e benen, bie be^ ^errn 5ag be^ 
gel)ren, 2BaS foll er mdj'? dv ifl finfler unb nid)t 
lid)t. 5d) bin euren Feiertagen gram unb 'otxadjtt 
jie unb mag eure SSerfammlungen nid)t ried)en; fo 
mag id) aud) eure feiflen 2)anfopfer nid)t anfef)en. 
Sue ttur n?eg t)on mir baö (Geplärr beiner 2-ieber; 
benn id) mag bein ^falterfpiel nid)t l)ören !" (^e^t. 
Solf beginnt fic^ $u fammeln; Bürger, 6cltoten, £tut)enten.) 

2)er ^elbtüebel (fcmmt; jum ?5irt): 35ieö ijl alfo 
ber berül)mte , , . n?ie ^ieß er boc^ gleich? 

201 



25er SBirt (leiert 6er): 3(uerbac^^of mit bem berüf)Tn^ 
ten STuerbac^öfeller. 9^ad) ber ©age folt 2)oftor 
gaujluö ^ier feinen ^ofuöpofu^ getrieben ^aben, 
ber bort an ber SDSanb abgebilbet ijl. 3fber größere 
^erü^mt^eit fyat biefer Äeller buri^ ein l)ijl:orifd)c^ 
@reigniö, baö gerabe ^eute feine t)oIle ^ebentung 
befommt STnno 1519 nämlic^ genoß i)ier 2utl)er, 
nac^ ber fiebje^ntägigen 2)iöpntation mit 2)oftor 
@cf, bie ®afifrennbfd)aft feinet greunbeö 3(nerbad); 
nnb an^ biefem gaß — e^ ifl echter 9lauent^aler ■■ — 
fiärfte er feine mitgenommenen Gräfte» 

Ser ^elbtrebel (fiopft an U^ %a^) : @in f d)öneö 
©tücf! 

2) e r 308 i r t : ^ünf tanf enb Pannen ! 

25er ^elbn)ebel: ^ünftanf enb? SD bu großer 
®ott! 

3jer SSirt: Unb f)ente n)irb ber fd)n3ebifd)e Äönig, 
ber t)erfprod)en i)at, nnfere 2D?effe jn beel)ren ♦ . . 

2)er ^elbn^ebel: ©oll and) eine 2D?effe gehalten 
merben? 

2) er 2Öirt (gereift): 3Öir nennen eö SÄeffe, trenn 
n)ir 3af)rmarft abl)alten , , . 2)er fd)n)ebifci[)e Äönig, 
fage id), n)irb einen 35ed)er anf ben gen)onnenen 
©ieg leeren, n)enn er l)erfommt , , • (^ütenb.) ^abe 
id) mid) bentlic^ g^nng anögebrürft? 

2)er ^elbtüebel: 2a, gett)iß, aber ber Äönig 
teert feine 33ed)er . . , 

2) e r 2B i r t : 9?nn, bann ©läfer, Äannen, Ärüge, 
^nmpen, ©tiefet, . . . ma^ gnm 2enfel 3t)r n>ollt! 

Ser ^elbn)ebel (für fict)) : günftanfenb Pannen? 

Ser SSirt (rafent>): günfjigtaufenb, fünft) nnt) er ttan^ 
fenb 9)?iEionen, trenn'ö (ind) beliebt! 3^^^^ tnir baö 
^ell ah n)ie einem 2)orfc^, trenn 3^r benft, ic^ fte^e 
()ier nnb.lüge, Unb baß ^oftor S)?artin ?ntf)er 
baranö getrnnfen l)at, barüber fönnt 3f)t ein ^er- 

202 



gament fc^n . . , mit Siegel, ©tempel, Jpani^(i)x\% 

©eibe unb ^arapt)en . . . g^^^ügt bae? 
2)cr gelt)tt)ebcl: ^abt 3f)r gehört, bafi bie Äö- 

nigin öon ©d)tDeben ntitfommt? 
S e r 2B i r t : 3^, ba^ tt)ei^ id)! ©ie iji fdjon ba brin! 
©er g^elbtrebel: Unb bann fommen bie ©tu^ 

benten aue SOBittcnberg in einem ÄcirneDal^jng . . . 

bie ©tnbenten! 3Serjlanben? 
£)er 2Birt (fcbreit): 3a! 
I)er gelbtrefcel: ©d)ön! . . . Sa i(l ber Quar^ 

tiermeifler! — nnb bie Srompeterfrafcbe! 
Ser Onartiermeiflcr: @in gottgejegneter Sag! 
Ijer ^elbnjebel: gür un^ ja! 3(ber ber »^err 

fennt bie ©einen» (3u tem ^rcmretetjungen.) fTJun, bu 

fRognafe, bu baft SSiftoria geblafen! 
Ser Trompeter: Svi freilid)! 
Scr gefbtrebcl: ^ier f cl)t i{)r aljo Den 3f uer=^ 

bad)6^of; ba jTgt Softer ^avi% unb bort t)ängt Sof^ 

tor ?ut^er, unb bi^t liegt 2ut{)er6 gaß mit Stauen^ 

tf)aler, mit fünftaujenb Äannen, unb \)kv foU ba^ 

gejl Itattfinben! 
Ser Öuart i er m eift er : JelbtüebeU ^crt . . . 
£ er gelbtrebel : 3* bore. 
X)er Ouartiermeijler: 3ci, id) möd)te eine^ 

jagen: eö ijl getüiff ermaßen eine SSerrücfung öor 

jTrf) gegangen — 13^^^^ ^uf he €tirn.) — l)kv brinnen! 
2)er ^elbn^ebef: ©ifl bu t)errücft getnorben? 
Ser Ouartiermeifter: S^ein, t^erjlef) mid) 

red)t, id) nid)t, aber etroaö anbereö . , . id) babe 

aufgef)ört, im Verborgenen ju forjd)en » . . 
2)er 5elbn>ebel: Unb hajl tro^I angefangen ju 

trinfen? 
2) e r O u a r t i e r m e i ft e r : fTJidjt gerabe ba<^, aber 

id) f)abe bie Übertreibungen aufgegeben ... 

203 



Ser J^ettUDebel: (5e gibt jeßt alfo bod) Ser- 
fuc^ungen? 

25er Quarti ermeijler: Üleiit, ba^ fann id) 
nidtjt jugeben! SÖenn 5:nnfen eine gleid)gültigr 
^anbtung ijl:, fo ifl e^ feine 3Serfud)ung , . . menn 
id) alfo trinfen tDÜrbe, fo n)äre baö eine ganj ein^ 
fac^e nnb natürlid)e ^a(t)t . . . 

Ser g^elbn^ebel: 3a, ba^ meine id) ündtil 

25er Duartiermeifler: Unb alfo feine 58er- 
fnd)nng! 

Ser ^elbmebel: ^^immel, fo ein Sefuit, ^at jid^ 
!)interrüdö befe{)ren kffen! 

35er Ouartiermeijler: 2)urd) Äampf jum 
^rieben! 3d) {)a6e aufgehört, gegen bie ^Begierben 
ju fäntpfen nnb . . . id) t)abe ^rieben gefnnben. 

^er ^elbn)ebe(: ®enau tvie ber Änrfürfl ^on 
©ad)|en, ber ganj pli5t>tid) anfl)örte jn fämpfen, 
Jillp ben Stüden febrte nnb ?v'iuffd)ritt einfd)bg • . , 
triebe fei mit if)m! — nnb mit bir, alter J5end)Ier! 

Ijer Onartiermeijler (ge^t): 5a, jiebft bn, bae 
t)erfiel)jl bn nidit! ('Knaben fommen herein.; 

Ser Trompeter (^oc^mütig)! 2Baö woüt i^r ^ler*^ 
@rjler Änafce: üBir njollten — bic^ nnr anfe^en! 
2)er Trompeter: Ü)fni, il)r ©engelö, id) Bin ©ei^ 

ner SD?aie|lät ©tabetrompeter! Unb id) {)abe bie 

•Sd)Iae^t angefüt)rt, baö ^ei^t, id) l)abe angefangen. 
Stüeiter Änabe: 3(d) f o, bn ^ajl angefangen ! 

2Beißt bn, tüaö ber friegt, ber anfängt . . . 
Ser Srompeter: 2ßenn bn bn ju mir fagjl, mU 

id) bic^ n?aö anbre^ Iel)ren! 
3 tu e i t e r Ä n a b e : Äc^, ^ör ben Jnijje an, n)ie ber 

jTd) tnt! 
^Srjler Änabe: @d)lagt il)m anf« 9}?anl, baß er 

nic^t mel)r btafen fann! 

204 



Ijtx Trompeter: JpüUt tnd), Da^ ic^ eudj nidjt 
bem Äönig anjeige. 5a, idt) fenne ben Äönig, er 
!}at mir ben Äopf gepreidjett- imb gefvigt, id) fei 
groß, unb jegt feil icf) jur 5afcl Hafen; aber tüer 
mic^ anrührt, ber muß auf bem bcl3ernen ^ferb 

reiten aU ein ^n^ub orbinatione — — 5Ber? 

räter! SBißt if)r, \va^ ba^ ijl? (^rfter $tmU UM unb 
läuft mit ten antern tat?on. @rtf ^alamb, fd^trarjgef leibet wie 
früher mit weisen unb reten ^^bem am ^ut; (^uftaö G^uftaö^fon 
al« €tubent gefleibet.) 

@rif 5td(anifc «peftic; erreoit): Unb be^balb biji bn 
^ergefommen, nur be$l)atb? 

@ufia^ @ujlat)öjon: 97ur um i I) n ju f eben, 
bcr mein SSater ift, eö aber nid)t fein barf! 

©rifStdIamb: 9J?ag fein, bocf) id) finbe ben 2tugen^ 
blicf )d)Ud)t getDdhIt, ba ber Äönig jegt eben nadj 
einjäf)riger Trennung feine ©ema^Iin tt)ieberge^ 
fel)en ^at. 

©uftat) ®ujlat>efon: 2>ae mag fo auöfe^en, 
aber benfe bir meine ?age » , , 'älU meine Äa^ 
mcraben, bie Stubenten au^ 2Bittenberg, bürfcn 
f)er!ommen, um ben »gelben am bem Sterben ju 
begrüßen; id) allein barf eö nid)t. 

@rif Sldlamb: 2fber bu öerftebfl bod), baß beine 
■»perfon ber Königin fiet^ eine Erinnerung an bie 
Sünbe fein muß, bie if)r ©emahl begangen t)at, unb 
ein lebenbigeö 3^ugni^ . , . 

®u{lai) ®ujlat>6fon: @in Äinb ber ?iebe ^eiße 
id) unb bin in (Sünbe geboren, benn bie ?iebe ijl 
Sünbe , » . 

SrifiRdlamb: X>k unerlaubte Siebe, jal 

©ufta^ ©ufta^ßfon: ^ie ic^ nic^t begangen 
Ijabe, n)ot)I aber er! 

@rif 3ldlamb: Unb bie it)m jum SBorwurf ju 
mad)en fein SD?enfA ein "^^tdtjt I)at, benn biefe 2at 

205 



Isat er buxd) Sleue unb 35efferung gefü^nt ®e^ 
^orcf)e mir unb ^alte bic^ fern! ?a^ ben gelben 
feinen ©ieg fetern, ungepört t)on 2Sorn)ürfen einer 
^vergangenen S^xt, bie er t^erurteilt unb bod) nic^t 
ungefd)et)en mad)en f-ann* X)enfe, trenn bie ^ö^ 
nigin fäme — jTe ijl bort im ^^ejlfaat — fo {)ättejl 
bu auc^ il^re ^reube jerjtört, t)ieneid)t it)r Siebeö^^ 
glücf, benn ma^rfrfieintic^ tDÜrbe fie glauben, i^r 
@ema{)t l^ätU bieö 3ufamntentreffen arrangiert 

® u fl a D @ u jl a t) ^ f n : 3d) tDerbe mid^ abf eiti^ 
(jalten, aber id) ge^e nid)t fort, benn ic^ ^abe t)er^ 
fproc^en, gerabe ^ier auf jemanben ju tD-arten! 

@rif mdlamb: 2fuf 3luboIf! — 33ijl bu |Tct)er, 
baß er tebt? 

©uftat) ©ujlaö^fon: @id)er bin ic^ md)t dt 
mar mit unter Sod)ti§fx)g ^Reitern . . . 

SrifStdIamb: 2)ie, jeber eingige 20?ann, t)on 2or^ 
flenöfonö Äartaunen niebergefc^offen tDurben . . . 

©uflat) ®uftat)öfon: SBeißt bu baö ober ^er^ 
mutefl bu eö nur? 

(5rif9ldlamb:5d) treiß eö! Unb er ijl tot, n)enn 
er nic^t geflogen ifl. 

©ujlat) @uflai)öfon: 3luboIf iji nic^t geflogen! 

(5rif3tdlamb: 2)ann tDarteji bu auf ?uife? 

®ujlat) ©ujlaööfon: 2)aö n)eißt bu alfo? 3a. 
ic^ nvarte auf jTe! 

@ r i f 9t d I a m b : Um |Te ju tröjlen, benn bu 
tiebjl jTe! 

©ujlai) @u<l:at)gfon : Sa- 

@rif mdlamb: 3(ber jTe liebt 3luboIf, 9tuboIf 
lebenbig ober tot! 3a, fo ifl ba^ ?eben! 

®ufla^ ®ujlat)^fon: Unb ba^ treiflt bu! 

@r{f 3ldlamb (bUcft M um): ©tili! 

©ujtaD ®u|lat)gfon: 2)u ^ajl bie Königin üi^^ 
geI)oIt? SWad^t fie meinen SSater glücflid)? 

206 



@rif atdlamb : ©lücftic^? ©lücf? QScgIürft fein? 
5IBa^ ijl ba^? — 3a, maö 9cn)efen ijl! 3d) bin 
einmal meinet Äönig^ ^reunb getüefen, bin eÄ 
aber nidE)t me{)r, feit er feine ©ema^Iin n)ieber f)at 
3d) bin überffüfjTg, bin im SGBege, man lad)t über 
mic^, meine 3^it ijl: nm! Äannfl bn bir etmaö fo 
9f?ärrifrf)e^ benfen: id) bin eiferfüct)tig auf bie Äö== 
nigin! 

©ujtat) ®ufl:at)^fon: 9?nr gut, baß eö nicf)t auf 
ben ,Sünig ijl! 

@rif9ldlamb: ©uflaD ! 3ci^ bin eiferfüd)tig auf 
beibe! 5egt treißt bu mein @ef)eimni^! 

©uflat) ®upat)^fon: 2)u bijl jum Unglücf ge^^ 
boren, gerabe n)ie id) . » ♦ 

@rif 3tdtmb: 3ct) fann meinen großen Äönig 
nid)t aB ?ieb{)aber fet)en • . . e^ i|t mir tt)iberlid) 
unb -aufregenb; id) ertrage eö nid)t, baß eine J^rau 
an feine ©eefe rü^rt, if)re fleinen ©ebanfen um bie 
feinen n^inbet; menn er mit ihr fprid)t, öerfd)tt)inbet 
feber ert)abene '^na, an^ feinem @efid)t, er jie^t 
bumm au^, fenft bie Stimme, um fie nic^t ju er^ 
fd)recfen, unb ber @ott, ber ju bonnern pflegt, jleigt 
nieber unb lifpett , . . 

©ujiat) ®ujlai)^fon: Unb bu lietjl jie bod)? 

(5rif fKdIamb (tviit): 3d) t)abe jie f)eute früi) ju^ 
fammen gefe^en . . , jTe ijl fd)ön, ba^ ijl nid)t ju 
leugnen, unb meine @efüf)Ie getjen feinen 9)?enfd)en 
ettra^ an, folange ic^ jTe verberge ♦ . . 

©ujlat) ®ujlat)^fon: SSerbirg jie bef[er, Srif! 

@rif9ldlamb: Keffer! 2)a^ !ann niemanb! 

®ujlat) ®ujlat)öfon: 2Öie att bijl bu, Sri! 
mdlamb? 

@rit3ldlamb: 3d) habe mein gir^anjigfle^ 3at)r 
t)oEenbet; id) bin alfo ein 3J?ann, ber ba^ ?eben er^ 
probt unb tttva^ gelernt {)at unb einiget meiß. 2)u 

207 



aber bifl ein Äinb, ©ufla^o, mit beitten füttfje^n 
Sauren . . . boe^, trenn bie ?iebe fommt^ n)irfl bu 
fe^en, n)ie bu njädjfl • , • 
@in ^age (fcmmt): 3f)re SJ^ajefiät bic Äönigin er^ 
tDartet ben Äammer^errn !RdIamfc im ^eflfaal. 

dvit Üldlamfc (ju tem ^agen): 3« Siienfien! (3tt 
c^ufiat) @u|laö^fün) ©ie fürchtet ttjenigjlene meine 3lä^e 

nic^t. (92immt ten fint ab unb ftreicfet tic Metern jurec^t) 

©uftat) ©n{lai)sfon: 3?imm bie gebern in adjt, 

baß in fie nid)t an ber ©onnc t>erbvennf} unb bann 

trie ein gerupfter Söget nfeberfiürjfl! 
(Srif Stdiamb: ©laubjl bu, bag es^ entle!)nte ge^ 

bern jtnb? 
©uflat) ®uftat)efon: Sßon einem ©trauß, ja! 

— Segt fliege idj, fagte ber Strauß! 
(Sri! Stdlamb: 3a, jie^t fliege icf)! a^ebt. Sutfe 

«nt tic 3J{Utter fcntmfn Ijerein.) 
©ujiaö ©ujlaöefon ^gebt ibnm entgegen): ?ttifc, 

fomm l)er unb feg bid)! 
:Sie STOutter: 2Baö feil ba^ bebeuten? 
®u{tat) @u{lat>öfon: 5br f ennt midb unb Oft 

fennt 9tuboIfe ©djicffaL 
?uife: 5fl ee fidjer, baß er gefallen ifr? 
@uflat) ® ufiaögf on : 3a, baö ijl fidjer . . . («utfe 

ftnft auf eine «anf nietet.) ?uifr n^eiß ^ielleidjt, baß 
?RuboIf mir ein SSerfpredjen abgenommen t)at, bet)or 
er in ben .fampf ging? 

Sie SKutter: 2Bag ifl ba^ für ein aSerjpred^en? 

®uflaö ©uflaö^fon: 2)aß id) um SJuifee ^anb 
anhalten foUe. film erl)ebcn fid) aber getriffe ^in-^ 
berniffe für bie Sinlöfung biefee 3Serfprec^:nß. 

2){e SWutter: 3a, ba^ fann id) mir benfen! 

©ujlat) @uflai?gfon: 50?eine bobe ®eburt . . . 

208 



Sie Wlntttt : Jpört einm<il^ juttäc^fl ft^e ic^ tin 
itnüfccrfleignc^eÄ ^inberniö in Surer mangeinben 
@rjiel)ung* iSenn fo brutal eine SOBerbung tjorgu^ 
bringen^ e^e nod) ber ?iebfle beg 9Ääbd)enö erfaltet 
i|l, flößt feine Hoffnung auf einen rüctjidjt^tJoUen 
®atten ein* ^ber e* ifl noc^ ein anbereö v^inber^^ 
ni* ba • . . 

Euflat) ©uflaööfon: Sc^^abe bie ^adi)t, Jbin^ 
lerniffe auö bem 2J3ege ju räumen . • . 

Sie SD?utter: ©artet ein n^enig! Sie 3unftgefe|e 
ber^öttc^ec verbieten ben5öd)tern be^ 3(Itermann*, 
jTd) mit einem 55ajtarb ju t>er^eiraten . . . 

©ufiat) ®uflat)öfon: SBaflarb? 

Sie SO? u 1 1 e r : @inem SÄätreffenfo^n meinetn^egen, 
einem illegitimen, n?enn eÄ (Snd) fo beliebt! 

@ufta^ ®uflat)*fon: C mein aSater, n^arum ^ajl 
bu mir bieö getan? 

Sie SO?utter: Samit bürfte biefe ©efc^ic^te ale 
abgefc^Ioffen angefe{)en n)erben fönnen! Äomm, 

?uife! (®ujlaö ©ufratj^fon ff^t jtc^ nteberc^efc^mettert an einen 
Xifcfj.) Äomm, ?uife, ^ier in ben <SäIen be* ^ejled iji 
nic^t unfer ?)Iag; n)ir I>aben anbere f)flid)ten; bie 
nnö JU ben 2Bof)nungen ber Trauer rufen. 

®ufia^ ®u(lat?öfon: ©eftattet mir menigjien^, 
meinem ^reunbe jum ®rabe ju folgen! 

Sie STOutter : 9?ein! 

®uflaö®ujlat)öfon: 2(uögefloßen ! ?Uirgenbö bin 
id) JU ^aufe; niemanbe^ ^reube barf id) teilen, 
niemanbeö ?eib! (ku %ctt unt ffretnf €tenbocf fommen 
I>erein, etrta^ angeheitert.) 

Äfe Sott (fagt 8uife um bie 2:aiae unt Witt fte füffen): 
?iebeöglücf ifl be6 ®iegerö ?oI)n! 

®uflat)®UJla^Öfon (^te^t Un ^egen): ©te^, ©C^Iitl^^ 

gel! 

Äfe 5 Ott (jie^t ben ^egen): ©tirb, ©enget! 

®efd^i(^tli(be tarnen 14 209 



gfrebrif ©tcnfcoc! (tritt böjiriWe«): 9?id)t l)iet! 

dlidit \)kxl 2)er Äönig fann fommen ♦ . . 
®uflaö@ufiat)öfon:®o mag er fommen unb ben 

©c^iirfen Beflrafen! 
Ife 5ott: 2öeigt hn, mv id) tun? 
(Euflat) ®ujlat)«f on : SOSeißt bu, t^er irf) fein? 
%it Sott: 2)aö &raud)e ich triebt ju tt)if[en, aber 

bu foUtejl bebenfen, baß id) SÖafablut bin, ber 

9?effe @riB beg SSieraet)nten, 
Euflat) ©ujlatJöfon: Äu* SWaan^botter 5BIut 

alfo! 3d) aber bin ein Äönigöyof)n nnb f)eiße 

®uflat)g4on! 
itfe 5 Ott (au etenbocf): 5fl er baö? 
Jrebrif Otenbocf: di fcf)eint fo! 
^!e Sott (ju @uiiaü): (5in 33ertt)anbter alfo, t)er^ 

jei^t mir! 
©nflat) ©ufla^^fon: (Sure ©ef d)impfung mei^ 

ner ^erfon, ja; aber nidjt bie ^efd)impfung biefer 

Jungfrau! ^ 

T^rebrif ©tenbocf: ©tili, bie Äönigin fommt! 

(8uife unb tle 3JZutter treten etvoa^ beifeite. *S)ie Königin fommt 
l^erein mit @rif S^ialamt, t)inter i^r iftre ^oftamen.) 

^ie Königin (|u ^aiamfc): SDSaö gef)t i)kx t)or? 
5)-rebrif ©tenbocf: S)?aj[eflät, nur bie (Srneue^ 

rung einer alten ©efanntfc£)aft, I)ert)orgerufen burd) 

bie unberechenbaren 2Öect)feIfäUe beö Äriegeö . , . 
Sie Königin: ®a« ifl nirf)t n)af)r! 2ßer ijl bai 

SÄäbdjen bort mit ber 2flten? 
Sie SÄ u 1 1 e r (tritt »er, fniet nieber): Sie 9J?utter eineS 

unfd)ulbigen SKäbd^enö, bie um ©erec^tigfeit unb 

(Sc^ug für il)r Äinb bittet! 
Sie Königin: SGBaö ijl gefc^e^en? 
Sie SWutter: Siefer Dber|l, Sott f)eißt er, bat 

meine Soct)ter befcfjimpft, bie um iJjren ^Bräutigam 

210 



tr^iuert, ttx auf fci^tt)ebifd)ev (Seite gegc« bie ^aU 
fcrlic^en gefallen i% 

35 i e Ä ö n i g i n : 3ii baö tra^r, 5ott? 

3ft 5 Ott: SQSenn man fo tüill, ja. 

Sie Äönigin: 3f)r ge^t jegt jum ^elt)marfcf)aU, 
?ott, nnb übergebt i^m Suren Siegen; bann n^artet 
3^r bie 3Jefef)re be^ Äönigö ab! (3u fcer 9J^utter) ®el)t 
in gerieben! ©o, genug jegt! @enug! (3u ^aiamb, 
mit ^em öuf ©ujJao ©ufJao^fon) 3ßer i|l ber junge 
a)?ann? 

Srif Sldlamb: @iu ©tubent aue aSittenberg! 

Sie Königin: ©o? 2(ber er trägt eine Schärpe, 
bie nur bie ffloiiUi ber Unii)erjTtat tragen bürfen* 

(iSxif ^alamh fct)ttei5t tjerlegen.) Uub bann * . ♦ (©ie^t 
®u<la» ©uftaö^fon forfct)enb an.) , , , @r ijt eö! (3u ^a= 

lamb) Siefe Infamie {)ätte man mir boct^ erfparen 
fönnen! 
®ujtat) @uiiat)6fon: 3d) {)abe nic^t bie ®d}ulb, 
tDenn id) infam bin, unb eö ijl auc^ nic^t mein %t\^^ 
[er, n)enn icf) Suer ^ejl jlore, Königin! 

Sic Königin (trel)t i^m ten S^ücfm unt geftt. 3" ^ä= 

lamb): 2öarum mu^te id) jiegt an bieg erinnert n^er^ 
bcn, gerabe jießt, wo mein »^elb fo f)od), fo rein ba^^ 
^c\)t mz nod) nie jutjor? ?aß unö gel)en! (??u^ 

^rol)e fommt herein, ibnen entgegen.) SBra^e! 2Ber ^at ben 

hergerufen! 3c^ fann il)n unb feine Saubenaugen 
nid)t leiben, bie micf) immer an bie ÄujTne (ihha 

erinnern! (SD^aö^t feM, ge^t ie^t aUx bem eintretenten ^cf^trarjem 

berg entgegen,) ...fftod) einer! ©d^üge mie^ bod^, @rif, 
t)or biefem, bem böfen ®eijl meineö ©rubere, 
bem Sefuiten — (ffüftert) — unb bem greunb beö 

^aif erg ! (fßenbet ffc^ noc^ hinten, trifft aber ibten Brüter, ten 
tmfürjlen üon 95rantenburg.) Unb ba ijl er f elbjl, ber 2Cbss 

trünnige in unferer ^amilie, ber S^inglianer n)urbe, 
nur um eine ©paltung ^erbeijufü^ren unb jur S^txv^ 

14* 211 



fc^aft ju gctattgcn. ^ntjtz mic^ fort ^oii ^iet, Sttf, 
id) fcm ja toie ein untgittgelter ^irjc^» (awatcu« unb 

ber 53rönbmeiflet: fommeit.) Unt biefe Subcu! — SBif 

fonncn tt>ix un^ mit Äegctn ju biefem ^ejl ber^ 
einigen, bae ijtntt baö ^erj ber ®IanBenÄgenoffen 
ergeben follte in ber ©rinnemng an unfern ^ir^ 
c^cnt)ater Softer ?ut^er? 

@rff Ütdiamfc: SKajeflät! 2>er Äönig ^at ftc^ 
fc^on auegeBeten, baö ^efl folle nic^t ben S^ataf^ 
tcr eine* Iut^enj'd)en ^efled tragen, tDeil {)ier fo 
öiele öerfc^iebene ©efenner aU ^reunbe t^erfamnielt 
ftnb* ©efonberö n)eigert er jic^, bie Sinlabung ber 
55ürgerfc^aft anjune^men, einen ^rinnerung^bec^et 
ju @^ren unfereß Üteformator^ ju trinfen, n^eil biefe 
J^anblung eine 5Bart^oIomäuönac^t hervorrufen 
trürbe. 

t)it Königin: ®c^n)arjenfeerg fontmt auf mid) 
gu • @rif, fuc^e einen 3fugn)eg! 

<Sxxt 9tdtamb: Unmöglich, 9Ääj[eflat! SÖranben^^ 
Burg ifl unfer einziger jTcfyerer greunb, ber ®ac^fe 
unfer fieserer ®egner! 

®d)tt)arjenfcerg (jur ^önigm): SÄajiejlät, geflattet 
(5urem Siener, feine ®Iücfn)ünfc^e barjubringen, 
(Sud) auf beutfc^em 93oben tt)infommen ju Reißen! . ♦ . 

Sie Äönigin: Sanfe, ^rjellenj! 

©d^toarjenberg: . • • unb ali einen 3fuöbrucf 
ber unge^euc^elten SBemunberung meiner ©tauben*^ 
genoffen unb jum Sanf für bie erjeigte Joleranj 
biefe unbebeutenbe ®abe gur Erinnerung an bcn 
2ag von 35reitenfelb gu überreichen. (Übemtc^t eine 
<S)iamont^aUfette, tte »ie ein 9tofenfranj au^fie^t.) 

Sie Königin (letrad^trt t>a« ©efc^enf): ©oll idf je^t 
Suer J^aßbanb tragen? 

212 



®djtt>arjenbetg: STOarta <5Iepnpra üon Sranben* 
fcurg ijat früf)cr bie Sutpelen ber ^^o^enjoHem ge^ 
tragen- 

^ i e Königin: 2Bcf)Ian, id> itef)me bie ®abe au 
alö ein ©pmbol beö ^anbeö, baö mid) mft meinem 
alten Saterlanbe t)erfnüpft. 3d) banfe Sncf)! 

®c^tt)argenberg: SRein, ju banfen l)abe id)! (^er« 

dnigt fic^ mit einer antem (Bruppe.) 

Sie Königin (tetrac^tet tai ^al^banb genauer; ju fiä» 
lomb): ^fui! Jkiö ijl ein fRofenfranj! Slimm e* 
tt)eg! Dber • . . fd)icfe eö meiner fleinen Äriflina 
jum Spielen; ju liebt Sun^eten! 

(Sri! Stdiamb (nimmt ta^ ^ai^tont): Sin feltfameÄ 
Spieljeug unb ein n:)unberHc^eö @efd)enf! 

Sie Königin: 2(Ueä ifl ^ier fo feltfam unb fo 
anberö, alö ic^ ertt)artet I)atte! ÄUeö unb alle! — 
©in ic^ I)ier unter greunben, bie fid) in großer @ie^ 
geöfreube bereinigen? jTe fefjen ja auö, atö n^oUten 
jle jTd) beißen, magten e6 aber nid)t! (^aibiaut) 3c^ 
glaubte, einen t^erlangenben ©atten ju finben, unb 
treffe einen falten, bered)nenben SBeibcl, ber mir 
einen SSorn^urf barauö mad)t, \^a^ id) nid)t etlirf)e 
Kanonen unb anbere^ Äriegögerat mitgebrad)t t)abe. 
— 3cf) üerjlel)e nirf)tö öom Ärieg, aber id) n)eiß, baß 
{)ier etnjaö nidjt in Drbnung ijt, 2J?an fagt, ber 
Äi5nig fjabe t)on bem fatf)olifd)en Äarbinal Stic^e*^ 
lieu ®elb genommen, bafür, baß er bie ^äpfilic^en 
in ^rieben läßt. 3jt baö )x>a\)X, @rif? 

@ r i f iR d l a m b : Sag ifl tvaijv, 

Sie Königin: 5P eö aud) n?af}r, baß ber fc^tpe^ 
bifd)e Äönig fünftaufenb t)on Sillpä fatf)olifd)en 
©olbaten in fein »§eer aufgenommen l)at? 

i£rif Stdlamb: Sag ^abe id) nic^t getDußt, aber 
ujenn zi fo ift , , . 

213 



2)te Königin m^txt): 3d) meiß eö! Unb id) meif 
noc^ me^r: er unter^anbctt mit bem Srjfcittb SGBal^ 
lenflein n)egen cineö iSünbniffe^* 

<5rif fRdtamb : 2)aö I)aben tt)ir lange geargVDö^nt, 
aber nic^t gett)ußt 2)u ^ajl ^ergeffen beö ®otte* 
beineö »§eiB unb ttid^t gebadet an ben Reifen beiner 
<Btäxh. 2)aruni fegtejl bu lujlige ^flanjen unb 
^egtejl au^Iänbifd^e Sieben- ^nx ^zit beg ^flanjenö 
Vüirjl bu fein n)ot)I trarten, baß bein ©ante jeitig 
n)ad)fe; aber in ber (Srnte, tüenn bu bie ®arben foUfr 
erben, tt){rfl bu bafür ©d^merjen eine^ ^trübten 
^aben- 

25 i e Königin: ?^ü^re mid) fort t)on ^ier, (5rit 
benn mein .§erj ijl fd)n)er! 3(Eeö, n^ag mir groß, 
^od^ unb rein erfd^ien, ifl in ben ©taub unb in ben 
©dE)mu§ gejogen» 

@rif 3ldlamb (folgt tet Königin rec^t^ ^inou«): 3df) 
fönnte fagen: bieö ift baö ^arte ®e)e| beÄ ?cben^, 
©ngel n3ol)nen nidtjt auf @rben, tDer ber SBorfe^ung 
baö ©teuer auö ber ^anb net)men n)iU, gerät auf 
©runb, bie Steinften muffen burcf) ben ©^mug ge^ 
fctjleift n:)erben, bamit fie merfen foUen: baß nid[)t 
einer rein ijl! 2(ber id) fage bloß: dlnx @itetfeit unb 
?üge jtnb alle 50?enfcf)en, niebrige n)ie I)o^e; in ber 
SBage fliegen ffe empor; jTe miegen jufammcn n)eni^ 
ger al^ nid)t^, (v^mau^. (Bu^a\i ^cxn, 3o^an ^qner, ^eiu 
natt Xovflen^fcn f ommen ; ernfi, nac^benf lic^, fe^en fic^ an einen 
^if(^ hinten auf tet ^ü^ne, xn einigem ?lb^anb tjon bem ^olfO 

®ujlat) .§orn: ©agt ztwail 

So^an 93aner: 2)aö ge^t tt)ol)I auf mic^, ber id) 
mid) immer um ben Äopf reben foU! — 9^un ttjo^l! 
2)aÄ 3i^I ift erreid^t, ?yiorbbeut)d)Ianb unb bie Äü- 
tien ber £)fl[ee jTnb Don Äaiferlid)en, Statienern, 
Spaniern gereinigt; ber S^orben ^at ben ©üben in 
feine ®renjen jurücfgetrieben, unb baö ®feid)gett)id)t 

214 



ifl trieber^eraefleUt. 2ßae pflegt auf eine gertjon^ 
nene ®c^tact)t, mz biefe, gu folgen? ®u{iat)? 

®ufiaö ^orn: Der griebe! 

3ol)an ©ancr: Sennart? 

?ennart Sorfleni^fon: 2)er gricbe! 

5o{)an 55aner: 3oi)an? S^er triebe! — üSenn 
nun ber triebe nirf)t folgt, tric muß man bann ben 
Sieger nennen? 3o^an? — @inen fampflujligen 
^h^9f^^W^f t>er Ärieg fü^rt um be^ Äriegeö n)iUen, 
öielleid^t tt)egen ber ^eute unb t)or allem um per^ 
fonlidje 3^ele. 

SennartSorjtenefon: 8prid) nict)t f o, ber Äö^ 
nig fann unö ^ören! 

5ol)an ©aner: S^ein, benn er I)at aufgel)ört, une 
ju ^ören! — feit bie g^rau ba ijl! Unb bie ^rau 
bzi ^aujeö fcl)ägt unö nid)t! 2}?ir fdjeint, unfere 
beflen 5age jTnb t?orbei, unb tioai je^t fommt, ift 
nur nod) Unlujl! 2)enft eud), an biefem 5age be^ 
©iegö unb bee Srfolgö blirfe id) mit 2öe!)mut ju? 
rücf auf bie Seit ber 9?ot unb beö SO?ißgefd)icfö, bie 
3eit ber jungen 35egeifierung, aU mir ttjie ?anb^ 
jlreicl)er ba{)erfamen, aber tJoUer SO?ut, Hoffnung, 
unb ©kuben, 

Sennart 5orftenÄfon: 3ol}an l)at red)t! SÄiß^ 
gefdjicf fönnen bie mciflen t^ertragen, ®lüc! aber 
niemanb! 

©uflat) ^orn: Äennt einer bie ^piäne unfereö Ä6^ 
nigö? 

5ol)an ©aner: 3^^^ 5eil; ber Ärieg foU fortge^ 
fegt njerben; morgen bred)en tt)ir nad) bem ?RI)ein 
unb bann nac^ g^ranffurt auf, burd) Springen» 

Sennart Sorpen^fon: SBarum nad) granffurt 
unb nid)t nad) 2Öien? 

3oI)an 95ancr: granffurt ijl bod) bie Äronungö^ 
^abt; bie alte ^önigeburg ber Dflfranfen — bie 

215 



ber 2Be|lfranfen tjeißt ^ri^. — 3m ^ranffurter 
Slat^auö liegt bie gotbene ©ußc — unb in ^xanU 
fürt ifl eine ©pnagoge! 

©ujlat) J&orn: ©tili, 5of)<in! 

5oI)an ©an^r: ?aß mic^ boc^ reben! 

©uflat) ^orn: SBer trinft . • • 

5o^anSBan^r: 2)er fannegiegert, j[a! — ®el)t il)t, 
ba^ mit bem franjöjTfc^en @elb, baö aB ©ünben^ 
gelb unfer ®ett)ifyen am meiflen belaflet, n)ar nid)t fo 
t)erfe^rt, n^ieeö auöfa^! ^ranfreic^ unb 2)entf c^Ianb, 
SBejlfranfen unb Dflfranfen (inb bod) ^on ^a^nbeginn 
einö. 3fB nun Äaifer Äarl ber fünfte, ein ©panier^ 
ein 2)?ann au^ bem ©üben, ber faum beutfd) jpres^ 
d^en fonnte, bie 2frme nad) Slorben auöguprecten hz^ 
gann unb ^lanbern in feiner Umarmung erjlicfte, 
ba ern)ad)te baö alte 58ertt)anbtfd)aftögefüi)I ber 
^ranjofen unb ber 2)eutfd)en; ^einrid^ ber S^Jeite 
gff)t ein SBünbni^ ein mit bem Äurfürjlen SD?ori§ 
t)on ©ac^fen gegen ben Usurpator Äarl ben ^ünf^ 
ten^ mit bem <5rfDlg, baß bie ^ranjofen ?otI)ringfn 
mit SDZeg, $ouI unb 58erbun nat)men- — ©eac^tet 
Serbun, n)o einmal baö ^ränfifdje ?Heic^ geteilt 
tt)urbe, fo tag ^ranfreid) unb 2)eutfd)lanb ent^ 
flanben» 

©uflat) ^orn (fc^etjmb): SBillfl bu nid^t ettt)a^ trin^ 
fen, 5o^an? 

3o^an ©an^r: ^inbefl bu, meine ^l^antajTe muß 
angefeuert n)erben? Dber meine B^no,t gei5lt? . , . 
?Run alfo: ber Äurfürjl öon ©ac^fen n)urbe bamaW 
üU 3leid)^t)erräter t)erfc^rien, mar e* aber nic^t, 
benn je^t I)atte mit feiner jpil^z ber ^ranjofe einen 
Äeil jmifc^en ©panifc^^^lanbern unb bie ^abd^ 
burgifd)en Äronlänber gefdioben; ber jpanifcl)e ©a^ 
tan, ber nac^ ber Eroberung 3(merifag gang Suropa 
inö 9Raul gu llecfen gebadjte, moHte t)on ^lanbern 

216 



auÄ in tSttglanb lantien, unb tjat ja t?cr furjem fetbjl 
nnfcr ®ötcborg bebrofjt SBa^ n)arcn bai für ?eute, 
bie n?ir <iui ?)omment unb auö SÄecflenburg t)ertrit=? 
ben ^aben? 3a, ©panier unb Italiener: 5orquati 
Qonti, ©ptnola, SKaraba^, Solalte, 2)?erobe, fKontc^ 
cucculi unb ber Teufel unb feine ©roßmutter* Unb 
gegen n)en ^aben ttjir jegt f)ier bei iBreitenfelb^ 
2^W9 gekämpft? @egcn ßoUorebo, Sfolani, Sljieja, 
halberen, ^iccolomini, ©trojji; Italiener unb ®pa^ 
nier; unb trenn mx jegt an ben !Rf)ein marfd){es^ 
ren, ben Strom, an bem ^ranjofen unb 2)eutfdje 
jTd) üH g^reunbe junicfen foUten, ba f)aben trir Dffa, 
I)on <SiIt)a unb mz jTe alle ^ei^en, bie ©panier! 
Summa summarum: ba^ ^ünbnig mit granfreidj 
iji bie größte jtaatömännifc^e 2at unfereö Äonige, 
benn bamit f)at er aufgel)ört, ein bornierter ©ef^ 
tengeneral ju fein, unb n)urbe ein ©taatömann, 
ber feinen ?e!)rern »O^go ®rotiuä unb -^etru^ dia-^ 
mu^ @f)re macf]t. 2fber nun follte er ^rieben fd)He^ 
ßen! ^ö ^eißt: id) für mein 5eil ^abe nid^ti ge^ 
gen Ärieg, bod) id) f)i5re etma^ in meinem einen 
bf)r raunen: ©iö ^ier^er unb nid)t tt)eiter! — 5eßt 
muß id) einen S5ed)er f)aben! (^c^iägt auf tm Xifc^. 
*5)fr Sßirt fommt. SBanf'r teiei^ntt i^m turc^ @e(len „^fc^et*" 
unt „^rinfen". <S)er ^irt triü frrfc^en. 5Saner untetbridjt tl>n.) 

3a, bie^ ijl ber ^Xuerbadjfeller, unb bort ijl ^oftor 
gaujl mit feinem 5eufelöjeug unb bort 2utl)er 

mit feinem! (3u ^orftenefcn, ter eine mi^bitligente Wlient 
auffegt; 3a, ic^ pf^if^ auf 2utf)er unb ben ^apjl 
unb Äalt>in unb alle anbern ®treitmad)er. 3c^ bin 
ein (5I)ripenmenfd) unb mödjte am liebpen ©pnfre^ 
tijl fein, n)enn id) etrt)aö fein müßte! — ©pnfretijl 
ijl fo einer, ber bie SÄeinung öertritt, baß aUzi bie^ 
felbe ^d)t iji, trenn man nur mit jiemlid) gutem 
©etriffen fein Saterunfer bften fann - , . 5d) fage: 

217 



jicntlid^, Sennatt, unb bu braudjjl 5o^an 93an^r 
nic^t beim SBort ju nehmen. 

? c n n a r t 5 o r fl c nö f o n : 3a, bu bijl unb bleibfl 
immer — uuf er alter, lieber Sohan — aber bu foUtefl 
uic^t foi)iet trinfeu, 

5oI)an iBaner: 2Saö Vüäre So^cm, n^enn er nid)t 
tränfe? I)aun n)äre er uic^t So^au! 3(Ifo trinf, 
Sofyan! C^er ^xxt flettt trei SSec^er imb eine ^anne ^ein 
auf ben ^ifd^. ©ufloö ^^orn unb Sennart S^orflen^fon festen 
il)xe ^ed^er um, jum 3^*^^«/ ^^ß 1^^ ^^t tvinfen.) dnd) ifl 
uic^t JU ^etfen! (g^tebrif <8tenbocf, fommt herein.) Äomtu 
I)er, ^frebrif, unb erjä^Ie nni zttüai JHeueö! 

grebrif ©tenbocf: Um fo lieber, alö id) mei^^ 
neu ♦ . • meinen SBaffenbruber unb greunb 'Ktt 
?ott verloren ^abe! 

So^an 53aner: Herrgott, n)o iji er benn? 

grebrif ©tenbocf: @r ijl norbit)ärtg nad^ SBre== 
men gefd)icft, ipeil er ein t)erbrel)teö STOäbel ge^ 
fußt {>at! 

3of)an ©aner: Spat bie grau bae i)eranlaflt? 

grebrif ©tenbocf: SBa^rfd^einlid)! 

5o{)an 33aner: 28o ifl benn ber Äönig? 

grebrif ©tenbocf: @ri|l bort brinnen mit Äur^ 
fürjlen unb ^erjögen . . . 

®ujlat) »^orn: Äümmert fid) nic^t me^r um unß. 
Saßt bie grau rufen, n)ie er frül)er nad) gabriciu^ 
fd^ictte, n)enn er irgenbeine 2)umm^eit mad)en 
n)oIlte, ©ofo, ber 5:ott ifl fort! 2)aö mar fWumraer 
ein^! ©alb fommt unfere 3^it, menn meine 2({)nun^' 
gen ridjtig finb! 

grebrif ©tenbocf: SOBa^rfc^eintid), benn je^t I^at 
er nac^ SDrenjljierna gejrf)icft! 

®.u fl a t) ^ r n : Drenpicrna? 

grebrif ©tenbocf: 3a, ^ier foU große ^otitif ge^ 
trieben werben, unb ber Äarbinal iji fd^Iimm! 

218 



?cnnart Jorjlenefon: Drenfljcrnvi? Soll tai 

^rieben bcbeuten? 
3oI)an ©aner: Sae bet)eutet Ärieg! 3(6er auc^ 

etmaö anbercö! J?ait if>r nid)t gef)ört, baß ber ©o^n 

beö Äurfürjlen öon ©ranbenBurg mit Ärijlina, ber 

ZodjUt unferc^ Äönig^, i?erIobt trerben foll? 
©ufiaö^orn: 2Öir ^aben iro^I ba^ SBertrauen un^ 

fcre^ ÄönigÄ verloren, benn biee mar une rnt- 

bcfattnt. 
5ol)an ©aner: @e^t nur, tt)ie meit ber Äönig 

benft! ©c^meben imb ^ranbenburg! 2>ann ijt e^ 

mit 2)änemarf au^! 
öujlai) »^orn: 3Dl)an, ^^o{)an, une jtaateflug bu 

bifl! 
3ü^an ©aner: 2Ber meiß! — 2)a ifl ber junge 

Sldlamb! @r jTel)t fo fopff)ängerifd) au^. 
^rebri! ©tenbocf: Sieber greunb, er l)ängt ja 

und) — an ber J^ran! 
(5rif fHdIamb: ^abt if)r e^ gehört? — ber Äö^ 

nig öon ©cfitDeben unterbanbelt mit äöaUenjlein 

megen eineö ©ünbniffe^. 
©ujlat) .^orn: 1>at?on ift fchon (ange gefprod)en 

Sorben! 
5ol)an ^aner: llnb marum nic^t, benn ber Üle^ 

ligion^frieg ijat bocf) tatjäcblicf) anfge{)ört, feit SiUp^ 

fnnftaufenb Äat^olifen bem fd)n:)ebifc^en »§eer ein*= 

verleibt jTnb. SGBenn man nun ben einen nimmt, um 

ben anbern ju fc^Iagen, fo ijl ba^ nur gute ©trategie. 
(Srif Stdiamb: ©d)äme bic^, ©aner! 6t)rijllic^e 

Sulbfamfeit gebietet une nid)t^ unfereö geinbe^ 

greunb ju fein! 
3o^an ^aner: ©c^Iup, fHdIamb, bein Ärug jer- 

brid)t batb! JOimm bid} in acht! 

219 



@rif fRdlamb: 2)et SBcm niac^t lofe ?eute, unt> 
ftaxtti ®ctränf mad^t tt)ilb; mer bagu ?ufl !)at, toirb 
itimmcr n^eife- 

?cnnart Sorfien^fon: triebe, im 9?amen tti 
^crrn, triebe! 2)er Äonig ifl ijitxl 

dvit atdlamb: @iit, fo mag bic Tlxt juf dalagen! 

(<S)er ^önig ftrft^eint im ^^intergrunbe mit ^abriciu^, ©rubbe, 
tm Äurfürflen tjon SSrantenburg unb »on €a(^fen, €c^war|eiu 
Jerg unb ^il« 5Sro^e.) 

So^an ©an^r: @r {)at gabriciuö l)oIcn laffen, ba 
fann man jTc^ auf ettüaö gefaßt mad)cn! Unb bann 
ru^en (ihhüi — id) meine ttliU SBraf)eö 3(ugcn auf 
i^m, hai bebeutet, bafi bie ^rau in Ungnabe gefallen 

i\tl i^n Äönig unb feine Segleiter fe^en fic^ tec^t^ an einen 
5£ifc^; wä^renb ßom, ^orflen^fcn, ^anix unb €tentücf, bie linW 
fi^en, aufjle^en unb grüben. %n ^önig mac^t i^nen ein S^iä^tn^ 
jilen iu bleiben.) 25er Äönig fie^t ^eute jel)n ^aljxt 
älter auö unb ^at bie Änabenmanieren abgelegt — 
finbet H)x nic^t, baß er feit öorgepern and) gemac^^ 
fen ijl? 

®u\tati Jbcxn: ©tili, fiill! 

3o^an ©aner: 3lber fe^t 3tdtamb an; er (larrt 
ben 3efuiten an, aU njoüe er i^n beißen, n^enn nur 
einer fagt: Jaß an! 

2)er Äönig (in SiSiamb): Äammer^err fRdlamb! — 
2Po ijl bie Königin? 

@rif fRdlamb (W% «n^5fiid>): ^ ©ie ijl ju ^aufe 
unb Xüdnt über öeriorene^ ©lücf, über getdufcf)^ 
te? SBertrauen, über fed)ötaufenb Sote unb 2Jer^ 
n)unbete unb über fünftaufenb Sefuiten, hk ber 
fct)n)ebifd)e Äönig unter feine gittic^e genommen ^at! 

(Erregung unter ben ^nwefenben. ^r Äönig n\t »erlegen, bann 
jomig, beruhigt {i(^ fc^lieflic^.) 

2)erÄonig: Äammerf)err Stdlamb l}at jTd> burc^ 
feine S^z^ti^teit unfert Ungnabe jugejogen unb foll 
jur ©träfe ali *^ofjiunfer Dienfi tun, b(ö er jic^ 

220 



inxdj neranberte* ©ene^mett unfcte ®nabe n)icbet 
erVüorBen ifcitl — ^ofjunfer. f^affe ©ed)et gerbet 
ititb frebcnje unö! 
(5rif Sldlamfc: 9?ein! (flUgemetnev ^ufxuffx, tarn 

SBabcl! 2)te *OöK^ brunten erjittcrt öor bir, ba bu 
xift cntgcgenfommfi! Sie ertüecft bir bie Soten, alle 
©etraltcn ber 5ffiett, unb l)eißt alle Äönige ber J^zU 
ben t)on i^reit (Stühlen auffielen, baß biefelben alle 
umeinanbcr reben unb fagen ju bir: (^iU53rai)eiftottf* 
offtanben unb mac^t ein 3^^^^" ^^^ broußen. Raufen unb 
S^rommeln feijen ein, 5^v1lamb aber ftebt bie Stimme unb fätfxt fort) 

I)u 6ijl aud) gefd)lagen gleich trie n)ir, unb e^ ge^t 
bir vt)ie une, Seine ^ra^t ifl herunter in bie ^ölte 
gefahren, fantt bent Ätange beiner »öarfen- SRaben 
tt)erben bein ^ztt fein unb SDBürmer beine I)ecfe! 
(0ebtbie@timmenüc^mebr) SOBie bifl bu t)om »^immet ge^ 
fatten, bu fc^oner SÄorgenjlern, tt)ie bift bu jur @rbe 
gefällt, ber bu bie Reiben fd)tt)äe^te|i. (^om, ^anix, 
2;orften6fün unb @tenbecf finb aufgeflanben unb ge^en auf 313« 
lamb ju, ber red^t« l^inau^eiU.) 

iD C r Ä n i g (l}Cit 3*ialamb unterbrechen trotten, e^ ifl i^m aber 
tti(3^t gelungen, ^l^ er feine S^ffung wiebergewcnnen f^at, fle^t 

er auf): ^a6 ^ejl fcU beginnen! (aj^ufff. ßin 3u9 t)on 
@(^otten; barauf bie tßittenberger @tubenten in 5^ft9^w?<iwbern 
mit ^a^nen; i^nen folgen ^fgbanen, ^almücfen, 2^ürfen, ^olen; 
barauf bie fat^olifc^e ^eifllid^feit mit ^a^nen mit ber Sungfrau 
SWaria, 6^orfnaben, SWönö^e; barauf Suben in weißen X^atti«, 
ixctx mit filbernen ^ofaunen; fct^ließUc^ bie Sürgerfc^aft mit 
jjroteflantifc^en ©eiftlic^en. ^er äöni^ ergebt <tc^ unb entblogt 
fein ^aupt.) 



221 



QSicrtcr 5lft 

3m ^itttergtunte fle^t man tic Wartburg, förif ^alamh flebt 

leintet einer ©id^e öetbcrgen ouf einem ^^^^^•^^fr'^wwö' ^l^ ^^^ ^«^^^ 

^ang aufgellt, fle^t man ^afe 2:ott ten Reifen !>inoufflettent. 

'Jjfe 5ott: (5rif, trenn t)u mit mir nad) Sterben 
ge^cn tüiUfl, fo mußt t)u fo freunblid) fein unD nid)t 
vok ein Sam^irfc^ in ben bergen um^errafen, 

@ri!f Sldlamb: 3c^ muß i^n fe^en, idt) muß ben 
großen ^einb SiUx) fe^en, ben idj ^affe unb boc^ be^ 
U>unbern muß! 

ÄfeSott: SBett)unbere meinetn?egen, aber in ge^ 
tü^renbem 3f6fianb! ^ittpö fReiter jlreifen in ben 
SD3äIbern um^er, unb fe^en jTe un^, fo liegen tt)ir 
fceibe in ber ®rube. 

@rif 9tdlamb: 9lun ja, mein ?eben ifl nid^tö 
me^r trert, feit ic^ ben ©lauten an meinen «gelben 
i)erIoren ^abe. 

ttt Sott: 2fcf), bein ®Iaube, @rif, bein ©laube! 
©rinnerjl bu bic^, in Upfala, ali ttjir beibe un^ 
fci)Iugen? 2)u jlanbefl bamaB auf SKeffeniuä' ®eite 

. unb icf) auf 9lubbecfö- 3egt fie^e ic^ auf SÄeffeniuö' 
(Seite unb bu auf Slubbecf^^ ®o n)ebt ba^ ?ebcn bic 
SOBoUe unb fd^Iägt bie ®ct)äbel jufammen» 3cgt jT§t 
bu auf einem Reifen in Springen, ber SBartburg 
gerabe gegenüber, ?ut^erö Söartburg, um Siltp ju 
ben)unbern! SQBarum gum Seufel mußt bu alleg be^ 
tt)unbern? Nil admirare, ^abe ic^ 'oon ^oratio ge* 
lernt, unb bamit fomme icf) am tioeitejlen» 3cf) ^abe 
ben Äönig nie bemunbert, obtt)of)t icf) il)n g'ern ge^ 
ijüit {)abe, aber beöplb fann icf) ip aucf) nic^t 
t)eracf)ten, rt)ie bu, irenn ^r mir einen Sritt gege=« 
ben ^at 

222 



@rif 3\dlamb: (Srinnerft tu tid) meiner 3tebe 
m Upfala, bie foId)c^ 3(uffcf)cn machte? 

Äfe 5 Ott: 2)ü meinft bie 3tebe: Über ben SSorrang 
ber 28af)rJ)eit, ber f)öd)rten Sugenb, t)or Äonig, 
2Bem unb 3Q3eib! 

Srif?Rdlamb:5a Die! 

Äfc 2 Ott: 2)ie bir fafl jtt)ei ^rojeffe eingetragen 
ij'dtU, einen tt3egen SOZaieftät^Beleibigung, benn man 
na^m an, bn f)abejl: auf bie fleinen \Sd)rt}ä(ien beö 
Äonig^ abgezielt, ben anbern tt)egen ^efeerei, treil 
man glaubte, bu troUeft ?ut})er6 berü{)mteö ,,9Bein, 
3Beib" nad)fcf)tragen- 

@rif9tdlamb: 2öarum fann id) nicf)t ?utf)er unb 
SiEp am gleid}en Jage t)eref)ren? Xk gel)Icr be^5 
finen billigen unb bie (SdE)n}ärf)en be^ anbern miß^ 
billigen? 5illi) bat nie ffiein getrunfen, nie ein 
2Beib umarmt; Zi\i^ \v>ax nie gegen jemanben grau^» 
fam, auger gegen jTd) felbft. dr trar nirf)t nur un^ 
fc^ulbig an ber 3^i^fli^^^^3 SDJagbeburg^, fonbern er 
^at fogar fo über bie ©tabt gett)eint, bag er mit 
feinen 5ränen ba\3 g^euer bätte Ii3fd)en fönnen, unb 
er f)at mit eigener J3anb Äinber unb y^^auen ge^ 
rettet. ?utf)er, — ja, id) braud)'e l)ier bei ber Söart^ 
bürg nid^t fein ?cb ju fingen . . . 

:tfe Sott: Sod), ba^ mußt in^ finbe id), unb mit 
mel)r ©runb, al^ bu Sillp^ ?ob ungft! ^i3r einm.al, 
Stdiamb, benfe an eine! — Sein ©rogtiater öäter^ 
nd)erfeitö übte Serrat an meinem Orogöater Äonig 
€rif bem 3Sierjef)nten unb ging mit 3o{)an bem 
dritten ju b^n ^atf)o[ifen über. 2)ein SD{)eim n)urbe 
t)on Sefuiten erjogen unb öon -Äarl bem SIeunten in 
Palmar ^nth,anxiUt. J?ajl: bu ba^ t^ergeffen fönnen? 

(?ri! 3tdtamb: ?Tlimm an, bafi id) e^ eine 3^^^^ 
tang t^ergeffen l)abe, jefet aber mid) trieber baran ju 
erinnern beginne! . , . 

223 



tit 5 Ott: SBentt cä fo ifl, modjte icfj bic^ an ba« 
©tatut t)on Örcbro aud bem 3a^re 1617 erinnern, 
bag Äat^olifen unb Äalöinijlen beä ?anbeö t)er^ 
njeifl, unb an 3o^anneß ^ammeruö, ber elf Jage 
nac^ 2fuöfertigung biefe^ ©tatutö gefoltert unb ^in^ 
gericl)tet n)urbe, tt)eil er Äat^oli! n)ar» Unb an 53e^r, 
^nt^eliuÄ unb Sampaniuö, bie ani bem gleichen 
®runbe 1624 ^ingericf)tet n^urben. 

@rif9tdlanib: ffiarum mußt bu mic^ gerabe je^t^ 
^ier, an bieS alleö erinnern? 

Ä ! e 5 1 1 : Um bir ju geigen, baß bein ^elb, unfer 
Äönig, jegt beine ©en^unberung me^r t^erbient, nac^:? 
bem er yjon bem Örebrcer Statut abgefallen i% 
aU JU ber ^zit, ba er in feiner Sugenb Unt)erflanb 
baran fefl^ielt. Qi ifl tapferer, einen Srrtum auf^ 
gugeben, alö fie^ barin ju i?erbeißen! »^ier ange^» 
fid)tö ber 2Bartburg, ber ffiartburg ber f)eiligcn diu 
fabetf), SQ3oIframg, SÖafterö unb ?utl)er^, befehle icf) 
bir, @rilE 3ldlamb, außjurufen: di lebe ber tapfere 
2fbtrünnige ©ujlaö 2(boIf ber ®roße! 

@rif?RdIamb: ©d)tt)eig, bu 5or! 

Äfe 5 Ott: Unb ?ut^er! 2)er 2(ugufiinermonc^, ber 
öon feinem auguflinifc^en Srrtum, feinem 3ugenb^ 
glauben, abfiel, n^iUfl bu tai 2fnbenfen an i^n 
gerabe jiegt, {)ier, et)ren? — 2)u n^iUfl nid)t? 3lein! 
©ie^fl bu, je^t jle^jl bu tva, tt)o id) Dor furjem flanb, 
bu 2ÖoIlenn>eber, bu 5oUfopf, bu t)aBflarriger 
Oelbfianbeter! ©iji bu ?)apifi, fo fatjxt jur JdoHc, 
I)inunter ju beinen Sefuiten! SHieber mit bir! (8u 

vingfn miteinanber.) 

Sri! Sldlamb: ^alt, bu toUeö SBafablut! müntn 

I)inunter unb öerfc^wintm. t(u^ tem ^o^lweg fommen jwrt 
Äronbfrget hieltet in €c^warj mit XoUn^d^Mn auf Un ^elmtn 
[»9I. ben frjlm ^ft, erfle ^jfne]; ba^intei: reitet XiU^ auf einem 
großen weißen ^f^rbe; er i)at ben einen 5trm in ber ölnbe; 
f}\ntex i^m »erfcftiebene 3Wönd»e |u ^ferbe.) 

224 



^erraffe cincg?ufiyd)Ioffcg bei SKaiitj 

Cin römifdfeer €äulenqang mitten über bie 5?übne, mit ^^eintften 
bfranft. Siec^tg eine Scg^ia mit £ifd)fn unt «rübUn, rre tie ?Iuf« 
trerenben öcn tenen, fcie tn lern ©an^ lufttranteln , nict)t geftben 
»erben föanen. 3^ ^mtergrunbe fiebr man ben ^t)ein mit ^eim 
bergen unb Burgruinen. 

3c^kinn Baner unb ^lüi ©rabe fi^en am '5ifc^ in brr 8cggia unb 

beobachten bie Jürflen, ^Vdlaten unb öefanbren, bie oon red^t^ au^ 

bem Üubienjfaal be^ Äönig^ fommen. 

3of)an ©an^r (nid^t ganj nücbtern): Ja, junger 93ra{)c, 
tieö {)atten n)ir unö nid)t träumen laffen: Ser @n^ 
fei beö ©auern ®uflat) griföfon, ®ujlat) 2(t)oIf ober 
®ujlaü 2ft)oIf Srifßfon, jT^t in ?0?ainj auf t)em got^ 
benen @tul)(, unb alle 3D?onarcl)en (Suropaö Jenben 
iljre 2(mbafjabeure ju il)m, um ^rieben ju begehren. 
»Oeute ifl e^ etn)aö, ein (Sd)n)ebe ju jein! 

9^ i 1 6 © r a l) e : 2ßaf)rlid), ja! unb ein 55ral)e ifl I}eutß 
flolj barauf, mit @ri!öfon t)ertt)anbt ju j:in . . .! 

3ol)an 33aner: 2)a^ erftemal feit ber Söitinger^ 
jeit, baß fd)n)ebifcf)e ®d)iffe ben ?Rl)ein befaf)ren* 
%ait taufenb 3af)re lang ^aben trir in ber «^eimat 
gefd)Iafen, ^aben unfer: eigenen 2(ngelegen[)eiten 
mit ben 9^ad)barn unb bürgern georbnet, i)aben 
einige 3(uöfälle gegen ben Dpen gemad)t, ber ©onne 
entgegen, bann unb trann, jegt aber finb voiv nad) 
SQBejlen gegangen mit ber ©onne, t)aben ben blon^ 
ben 2ranf be^ Spo)p^zn^ öerlaffen unb jTnb ju ben 
Trauben gefommen — f)m! — ju ben golbenen, 
golbenen . . . (i>a\l\^) J)u finbejl öielleidjt, meine 
©ebanfen be[d)äftigen jTd) ju öiel mit gegorenen ®e^ 
tränfen, aber baö ijl nun einmal jo! — 9^il^! bort 
fließt ber ?Rt)ein! bort liegt granfreid)! ^ier n3of)nt 
ber ^^xiOQ tjon J^ranfen ®uftat) 2fbolf ber Breite; 
bort tt)ol)nt ber Äönig t)on ^ranfreid) Subn^ig ber 
I)reije^nte- 2)er Sßefifranfe unb ber Dflfranfe 

(^j(^ic^tllc^e Dramen 15 225 



rc{d)en |t(f| bfc «^anb! (fm großer ^ag, ein gefeg* 
ncter 5ag bcö ^crrn! 

31 tU 95ral)c: Unb rt>ai foK jegt gcfd^djcn? 

So^an Sßan^r: 2)aS tDciß man nic^t! T>tt Äur*» 
förfl t)on ®ad)fen fyat nad) ©rcitenfelb mit ber ^au 
fcrfronc gctüinft, aber unfer Äönig ijl ju flug, jtd) 
auf @d)imären einjulaffeit! I)ie Dflfeefüpe tviü er 
I)a6en, um ben Äaifer ju 6ebrot)en unb beu ^äneu 
einjufreifen, unb eiu einiget 9?orbbeutfc^Ianb gegen 
baö !aif erliefe 2)eutfd)Ianb beö ©übenö! 

Slilg ©ra^e: 2)u bi jl in leßter 3^it ein großer 
^olitifuö gen)orben, SBaner! 

3oI)an©an^r: 2)aö fagen ^iele ! — SDIan nennt ben 
Äonig Sofua, leiber glaube ic^, er ip nur ein SWofeö, 
ber unö in ber SGBüfle um^erfü^rt, aber nie baö ®e^ 
lobte ?anb bejTgen n)irb, ?Tfein, 5ofua, ber e^ ein^ 
nehmen unb bepgen n)irb, — ba^ n)irb mo^I Q5ran^ 
benburg fein, 2)eö^alb, jTeI)jl bu, junger SBra^e, 
^at unfer Äonig feine ^läne mit bem ©ol)n be^ 
^urfürflen unb feiner 5od)ter. Scheint jeboc^ an 
ber gottgefegneten Sleligion gefc^eitert gu fein! — 
Einerlei: bie S^re ijl unfer! — ©iet)jl bu bort: ba 
fommt ber frü{)ere SBinterfönig g^riebric^ t)on ber 
^falj, bie SBurjel unb ber Urfprung, rvk er auc^ 

genannt trirb, (S^ietrlc^ »cn tn ^fal§ ge^t in Um €äuleiu 
gang öon xeäi^H nadf MnU, bietet einen ^ugenMicf fle^m unb 
bllcft über tie 8antfct)aft ^in.) 

92 i n © r a ^ e : ^aö ijl ber SKann, ber ben Äaifer 
auögejlod)en t)at unb jum .^önig t)on ©öf)men ge^ 
tt)ä^It n)urbe. 

3o{)an ©an^r: ®ang rec^t, ja, unb bamit begann 
biefer Ärieg, ba^ {)eißt: er begann, aU bie ^rote^ 
jlanten in ^rag bie Äat{)oIifen SKartinig unb ®Ia^ 
tt)ata jum ^enfler ^inanön^arfen ♦ . ♦ 

Snilö 95ra^e: I)ie auf ben SRifl^oufen fielen? 

226 



3o^an ©an^r: 5a, STOijl^aufcn fagcn bfe ^rote^ 
flauten, aber bie Äat{)oIifen fc^reiben, jTe feien fopf^ 
über in einen ^lieberbufd) gefaQen • . ♦ eö muß boc^, 
um ©otteö njiUen, cttt)aö i)ornef)mer fein! 2(ber fle 
lügen IDO^I beibe — id) bin ©pnfretijl, mie bu 
t)ielleirf)t tt)ei|it! — 5a, ba^ mar ber ^fäljer! Unb 
er fommt tüo^I \)on bem Äonig unb t>on STrel Dren^ 
pjerna — bu tt)eißt borf), baß Drenjljerna bort brin^ 
neu ifl! 

9? i t ö ^ r a ^ e : 5a, er ifl ju gef egneter ©tunbe ge^? 
fommen! 

5oI)an 33aner: O ja, treiß ®ott! Sßir, bie atte 
^^alanr, beginnen unö ju Iid)ten ... ber Sott toirb 
nad) 3?orben gefrf)icft, Üldlamb tDie ein 95rief in 
bie n^eite ÜSelt ^inauögefanbt; Sorjienöfon liegt 
mit einem ©tein im Äopf in Äreujnac^; ®ujlat) 
«^orn ^at trieber Iraner befommen — feine ^rau 
ijl in (Stettin geflorben . . . Sia fommen bie fran^ 
gojifd)en STmbajtabeure! — (5ö jinb brei! (^iefranjö= 
Iplfi^en ^mbajlateure fommen im 6äiUenganq üon vtdaH unt 
ge^en langfam nacfi linf^.) Äarbiual 3lid)eiieuö ©c^tüager 
in eigener ?)erfon! — X)er »Ointerfle! T>ki mit 
^ranfreid) ijl furd^tbar amüfant! Unfer Äönig t)atte 
eine 3(ng|l i)or bem Äarbinaf n)ie t)or bem Teufel; 
aber ber ^arbinal t)atte i)ov unferm Äönig nod) 
me^r Sfngfl, barum i}<it er ?ubtt)ig mit nad) 9Äe^ 
genommen; ba liegen |Te jegt auf ber ?auer! 

91 i I g 35 r a {) e : 2)ief e ^reunbfdfaft mit bem ^ranj^ 
mann ^abe ic^ nie begriffen. 3)er Äönig i)on ^ranf^^ 
reid^ ifl boc^ Äat^olif . . . 

5o^an ©an^r (legt m): 5citt)o^l, aber er I)at ben 
•^Proteflanten bie 3^reif)eit gegeben, if)re 9leIigion 
au^juüben. HU jebod) bie |>roteflanten biefe ^rei^^ 
ijtit mißbrauchten, fic^ üU politifc^e Partei fonfli«* 
tuierten unb befefligte ^la^e einnal)men, um bie 

lö* 227 



Äatljolifen ju untcrbrücfcn, ba I){eß c« jlop?)! Unb 
barauö ergab (id^, baß ?a 3tod)cUc belagert \t)erbett 

mußte . ♦ ♦ (3n tem Cäulengang stellen ©efantte uftt. 

öorbeL) ®ie^ ttur, junaer ©ral)e! — 2)a fommt ber 
©enbbote ber dürfen! 2)ort ber ber ®c^n)eijen=^ 
fcl)en (Jibgenoffenfd^aft! — ber Oeneraljlaaten, — 
©d^ottlanbö* — ^riebrid) t)on ber ^falj ijl mit 
3afobg beö @rfien 2od)ter t)er^eiratet! — Ünb bann 
Änrfürflen in SÄenge! — Sin flattlic^er 3^3r ^^^^ 
maf)r? — Unb ba n)ieber ber etrige ^fäljer! 2öir 
jinb ja getüiUermaßen mit biefem ^ecf)^ogeI t)er^ 
tt)anbt! Äarl ber 9?eunte njar nämtid), n)ie bu 
n)oI)I n)eißt, junger ^ra^e, einmal mit SÄaria t)on 
ber ?>falj verheiratet; unb bie .^^IbfcfjtDefler unfe^ 
reo Äönigö, Äat{)arina, ifl mit bem ^fafjgrafen 5o^ 
^ann ÄafTmir vermählt, ber jegt ba^eim (igt unb 
baö Äameratoefen i)ern)altet, n)äi)renb feine ^rau 
unsere gnäbige 5^ronfoIgerin erjief)t. — 2Bie e^ 
mit ber Srjieljung gef)t, mag unfer S^^vxo^ott tDijJen; 
Äriflind)en ifl ein fleiner Seufel, ber eö jTrf) jur 
Seben^aufgabe gemacf)t ju f)aben fcf)eint, alleö umju^ 
flößen, n)aö ber SBater gefi^affen ijatl — ®o, jegt 

ifl bie 2fubienj JU (5nbe! (^er Xvcmpcter femmt, fteßt 
iid> neben tem Säulengang auf.) 25aÖ fucf)fl bu ^ier, 

Trompeter junge? 
Der Trompeter: ©er Äönig fommt! 
3o^an ©an^r: Unb baö foUfl bu auöpofaunen! 

— »^ore, {)abe id) bid) nid)t fd)on einmal ge|el)en? 

JScr Trompeter: 3a, @rjellenj, bei SBreitenfelb! 

3o^an©an^r: (Sr fann fdjon <5rgeEenj fagen; 
ber tt)irb e* n^eit bringen! ©ofo, bu n)arfl mit bei 
95reitenfelb; unb nac^ beiner pfeife ^aben tt)ir ge^ 
tanjt^ ©ie ^at einige ©eulen befommen, fc^eint 
mir! 9?un, fennfl bu biefe SrgeUenj auct(? 

228 



2) e r $ r m p e 1 1: r : Sa, ba« ift Oberfl iöra^e, Sung^ 
©ra^e, trie n)ir i^n nennen, ber Dberji ber (Selben 
©rigabe, ober beö Äönigd Äopffiffen • ♦ . 

3ot)an 35an^r.: aOBarum {)eißt er ba« ÄopffijTen? 

®er Trompeter: Baö fann id) nicf)t fagen! 

So^an ©an^r: SBeißt bu benn, trer ii) bin? 

2)er Trompeter: 3o^an ©an^r, ber 5apferfle! 

3cl)an ©an^r: J^öxt einer an ! JHnn, tt)a6 fagt 

man benn t)On mir? (^er ^vcmreter fe?t ta^ aJiuntfmcf 
ter Xrcmpete an ten 3?iunt.) 2)aß id) trinfe, meinji 

bn! 5a, baö ijl eine alte 2ßaf)r^eit! ifber id) 
i)erfcf)e meinen Sienfl tt)ie ein SWann! 
Sn i U 55 r a f) e : ©tili, 3o{)an! — Der Äönig fommt! 

2) e r Ä ö n i g (femmt uen rec^t^ in einer ^Ixt ^utfürftentrac^t) : 

5{)r t)abt anf mid) n^arten muffen! 

3ol)an ©aner unb 3^il^ ©ra^e (iJekn auf): 
SKajejlät! 

Der Ä ö n i g : SQ3oUt il)r eine Snjlfa^rt ben 9tl)cin 
I)inanf mitmachen? 

3oI)an^aner: 3u Dienjlen, 2J?aj[ejlät! 

Der Äönig: 3a, aber meine 5?^an n)irb mitforn^^ 
mem 5^r mögt meine grau nid)t? 

3ol)an ©aner (fpöttifd)): @oU gabriciu^ nid)t mit? 

Der Äönig (lac^t): Unt)erfd)ämt tt)ie immer, So^an! 
— ®ag, trarum mögt il)r bie g^au nid)t? 

So^an ^ancr: 3ßBeiI tpir ben j?zxxn mtijv lieben! 

Der Äönig (ia*t laut): 3öenn mein SSater euc^ ge^^ 
I)ört ^ätte, n)ürbe er eud) ben Äopf abgefd)Iagen 
^aben! 3a, 3ungenö, baö Seben ijl ju ertragen, fo 
lange man Iad)en !ann; barum tpoUen tt)ir ^eute 
Iad)en, an bem erjien ^rü^Iing^tag, benn morgen 
beginnt ber @rnjl! — ®ef)t j[e|t unb f leibet eud) 
um! , . . dlili ©ra{)e fagt jia nid)t ein ©ort! 

3ot)an ©an^r: @r fprid)t bie 2(ugenfprac^e! 

Der Äonig (emji): ^an^r! 

229 



3o^an SBaner: 35erjei^ung! 

I)cr Äontg (wehmütig): 3t)r mißbraud)t eure aÄad)t, 

bcnn t{)r tpißt, baß id) zndf nirf)t entbehren fann! 

2fber tut eö nic^t mel)r! 5c^ bitte euc^! • • , 3I)r fe^t, 

tt)ie ti mit Sldlamb gegangen ifl! (^efttg) ®e^t! 

£)er Steic^^fanjler !omntt! («anet unb ^Sra^e tun, aw 

Mttfn ffe »(ngfi.) 5^r ^abt t)or Orenfljeruvi me^r 

STngjl afö t)or mir! 
3o^an SBaner: 2)er Äangter ifl fo furchtbar cm|l 

unb ein SWann, ber nid)t Iad)en fann . . . 
2) er ^önig: ©c^tceigt unb l)inaug mit euc^! 

(Gatter unt ^rabe geben I^inau^.) 

Orenfljierna (fommt): dlod) ein SBort, n^enn ic^ nic^t 

ungelegen fomnte! 
2) e r Ä ö n i g : 3fl ztrvai SUeueg gefc^eljen feit unfcrer 

Unterhaltung t)orl)in? 
Orenfljierna: 5ci; ber Äurier t)om ©üben ifl 

gefommen! 
X)er Äonig: Sle^mt ^Ia|! 
Orenfljlerna (W ftc^): 3i^^äd)fl: ^iUi) ifl in 

kapern, unb ber Äurfürfl öon SMpern {)at ein 95ünb^ 

niö mit ^ranfreid) gefd)Iof)en. 
I^er Äonig: 2Bie? ^ranfreid), unjer 55unbe^^ 

genoffe, tJerbünbet fid) mit unferm ^einbe, bcm 

kapern? SQBieber fo ein X)\Umma ?Rid)eIieuö, fo 

eingefäbelt, baß man, mie man aucf) ^anbelt, 

unreciE)t tut! 
Drenfljierna: 3a! ®o ifl eö, trenn man mit 

une^rlicf)er ©taatöfunfl ju tun ^at! 9J?an fommt 

nie mit reinen ^änben ^erau^, 
2) e r Ä n i g : 25a* ifl ba* Urteil über mein ©ünb^ 

ni* mit ^ranfreid)! 
Orenfljlerna: 3d) urteile ungern über bie S^ani^ 

lungen meineö Äönigö, 3n ^ranfreid) n^o^nen 

freiifid) granfen, aber fie fprec^en loteinifi^ . . . 

230 



1) e r Ä ö n i g : Unb t)er)lc^en Qut beutfd). ^ranf*^ 
rcic^ toüv eö bod), baö ben ^affauer SScrtrag er^ 
jtrang, burcf) bcn ber Äugöburger fRcIigion^friebe 
juflanbc fam • , ♦ unb bennod): bad franjofifc^e 
®oIb ijat immer tt)ie <SünbengeIb mein ®en)iffen 
bebrücft. 

Drenfljcrna: 2D?ajejlät, n{d)t jurücffc^cn! Unb 
recf)tet n\d)t mit ber SSorfe^ung. 3t)r erinnert 
^ud) n)ol)l, baß id) t)on 2(nfang an gegen biefen 
Ärieg n?ar, njeil er bie Gräfte beö verarmten ?<inbeö 
überjlieg, JHnn, id) n)ußte mid) ju fügen, unb ba 
tt)ir nnö nun einmal aufö Siö Begeben Ratten, rauß^ 
ten tt)ir l)inüber. 

I)er Äonig: SGBa^ foH benn gefdielien? 

Drenfijierna: 2QBenn Sillp unb ber ©aper ©am=» 
berg angreifen, ijl bie fTleutralität Don i^nen ge^^ 
brod)en, jTe f)aben alfo ben Ärieg erüärt* Und 
bleibt bann nur, un^ ju öerteibigen, unb tüir muffen 
nac^ ©apern ^inuntergef)en. 

®er Äönig: ©agt: ^abe id) baö 3ted)t, einen 
Vertrag ^u brechen, tüeil jTe ben SBertrag bred)en? 

Orenjljierna: SD?ein Äonig, laffen tDir alle Äa=» 
fuijli! unb 5f)eorie, unb t)erteibigen n^ir mit bem 
©c^tüert, njaö trir mit bem ®d)n)ert gen)onnen 

^aben! 3w8^^^" ^^^ ^<^/ ^^ ^^^ SDB^9 ^^^^ S^^J 
rein getrefen ijl, n)irb man aber gejnjungen, burdj 
ben ®d)mu| ju ge^en, [o muß eö gefd)ef)en! 2J?an 
f)at ja ^interf)er 3^it genug, jTd) gu n)afd)en! 

2) e r- Ä n i g : 2flfo meint 5^r: hinunter nac^ 
©apern! — an bie Sonau unb nad) 2Bien! 

Drenfljierna: @inö nac^ bem anbern, je nad) bem 
nad)flen ^no, beö Oegner^ . . • 2)ieö n?ar 3?ummer 
ein«! 

2) er Äonig: Unb SJlummer jtDei? 

Orenjljierna: Äonig ©igi^munb bon ^Polen ifl tot! 

231 



I^er Äonig (fäW auf): ©nblid)! — (Sott "otxitxij 
mir meine ©ünbe! — @r tüar mein Setter, aber ic^ 
fann nie ben ®d)aben t)ergeijen, ben biefer erbarm^ 
lic^e 50?enfct} meinem ?anbe jugefügt ^at 

Orenflierna: 9?id;t fo, STOajejlät! ©igiömunb 
i(l t)on einer frommen SKutter in ber rümifct)en ?el)re 
erjogen, SD?an fagt aud), er fei ali Äinb für biefe 
feine ^Religion gejücf)tigt roorben; unb ein Äinb, 
baö für feinen ©lauben leibet, i(l zttvai ®cf)öneÄ 
unb 5lüf)renbeö, 

25 e r Ä ö n i g : 3^r fe{)t immer baö ®d)one an ij'd^^ 
Iicf)en Singen! 

Drenftjerna: 5d) f)abe jtüei 2fugen unb fel)e ba^ 
f)er jtrei (gelten! 

25 e r Ä ö n i g : Sebenfallö bin irf) alfo J^ronprä^ 
tenbent! 

Drenjtjerna: Um bie Ärone ^olenö? 

2) er Äönig: 3an)of)I! 

Drenflierna: @in mäd)tige6 ©ranbenburg mac^t 
^oten überflüfjTg, unb bie poInifd)e Ärone ijl fein 
Äopffcf)mucf für ben fcf)tT?ebifd)en Äönig! @in 
Äopf eine Ärone! 

Ser Äönig: STber ber Äaifer? 

Drenfljerna: 2)er ^aiferabter ijl ätüeiföpfig, unb 
feine (Srfjtoingen erjlrecfen (Td) über jmei ,^emi^ 
fp{)ären! 

2) e r Ä ö n i g : 3(ber id) trage brei Äronen in meinem 
5leid)^n)appen. 

SD r e n jl j e r n a : T)k ^eralbif ifl eine fcf)öne Äunfl, 
bod) bie ©taat^funfl ifl eine 3Öiffenfd)aft! (2tebt auf,) 
?0?cin ,^önig, erlaubt einem alten ^reunbe , . , 

2)er Äonig: ,.• mid) in meinen planen ju f)in* 
bern! 3?ein! 'Dai barf niemanb, nic^t einmal 
ein Drenpjierna! 

232 



Orcnfljerna (^>^t ftc6 mtUr) : @^ ijt atf o traf)r, baß 
ber Srfolg unfern Äönig fo beraufcf)t fjat, baß er 
anfängt, SCIeranberträunte ju träumen! 

I5er Äon ig (heftig): Äanjier, nic^t iDeiter! 

Orenfijierna: Äonig, nicf)t treiter! . . . ^alt 
inne unb fef)re fn bein geringe^ ?anb jurücf, wo 
©Ott beine Söiege fief)en ließ, 

Der Äönig: 2)a^ ifl ju eng für mid)! 

£^r en pi erna : 3ii ^ng baö große ?anb, beiJen 
©renken unb 2}?aße nocf) feiner fennt, tt)o auf einer 
Ouabratmeile ein 93?enfd) jT§t unb mit @el)nfucf)t 
nad) einem 5TJad)barn auöjdjaut! Unfere SSorfal)^ 
ren, ©oten unb 9^ormannen, tranberten auö, treil 
fte e^ ju eng fanben, bann aber trurben (Te \)on ben 
Strömen ber SSöÜertranberung fct)neU jerquetfc^t^ 
tüurben t)erfd)tungen unb f)aben feine ®pur ijinUx^ 
laffen! 3^ein, baö ?anb ijl genügenb groß für je^ 
ben, beffen Sinn groß genug ift, bie leeren leiten 
ju füllen unb mit großen ©ebanfen bie Sinöbe ju 
bet)Ötfern! ('S)le ^öni^tn fcmmt berein, ebne t?cn Cjonffierna 
temerfr ju werten, ^er Äpniq reiitt ber ^entqin Mnter feinem 

3^ücfen eine %ant,) 2D?ir mxi biefeö reid)e ?anb mit 
bem tDeißen SGBeijen unb bem gelben 2öein jum 
Überbruß; nad) ben roten ^ütten im grünen 
3^id)tenmalb, nad) bem fd)n)ar}en ^rot unb bem 
braunen ^ier jlef)t mein einfad)eö SSerlangen, unb 
an bem 5age, ba id) bie Ufer meinet SD?äIarfeeö 
tr>ieberyef)e, voo ba^ große SciE)n)eigen unb bie tiefe 
©infamfeit {)errfd)t, trerbe id) (Sott banfen, baß er 
mic^ ba^ ?anb f)at tt)ieberfeben kffen, in bem id) 
geboren bin, 2'ber ba^ trirb trol)I nod) lange 
bauern! — ©leibe im ?anbe unb nä^re bid) reblid)! 
(Semerft Me Äöntgin, fte^t auf unt grÜBt) 

233 



Die Ä 8 Tt i 9 { n : ^aifxt fort, Rangier, unb kgt €itc^ 
burd) mid) nic^t jlören! (@ie fe^t fic^ neben ten «öntg, 
ber i^r bann unb woun uerfio^len bic ^^onb brücft) 

O r e n jl i e r n a (fe^t ft*): 3Crfo, SWajiejlat, 3^r gc^t 

nac^ ®übcn unb id) nad) SJorben! 
J) e r Ä ö n t g : 5c^ ge^c an bie 35onau, an ben 

großen ^luß, ber t)on bem fd)tt)arjen SDBalbe ^er^^ 

fommt unb jTd) in baö ©d)tt)arje 9Äeer ergießt, bor^ 

bei an ber fdjtDarjen ©tabt* Unb tt)ir treffen 

un^ n)o? 
Drenjljerna: 3a, n)o? 3n Erfurt, in SQ3cifcn^ 

felö, t)ieneid)t in ?e{pjig, tto man fic^ immer trifft, 

unb tt)o ber ^eimtt)eg Beginnt* 
Der Ä n i g : ?ebt alfo n)o^I big bal)in, Oren^ 

fljerna! 
Drenfijerna: ?ebt n)o^I, mein Äonig! Unb 

njenn S^r nac^ bem ©üben fommt, t)ergeßt ben 

9?orben nid)t! Unb t)ergeft 3{)r il)n, fo fef)t nur 

an einem jlernenflaren 3rbenb ben S^immzl an! 2öo 

ber ®roße 55är jle^t: 2>a ijl unfere »O^i^^tl (©r^t) 
Die Ä n i g i n : Snblid)! ffierben trir jegt reifen? 
Der Äönig : 9?ein, mein Äinb, toir ^aben jcgt an 

ttrvüi anbereö ju beulen! JiEp ^at jTc^ erI)oben, 

unb ic^ muß in biefen $agen nac^ ©üben jiel)en, 

au bie Donau! 
Die Königin: 3jl ber Ärieg nic^t ju Snbe, foßte 

f)ier nid)t ^rieben gefc^toffen n)erben? 
Der Ä ö n i g : Sffienn man mid) nic^t in ^rieben 

laßt , • , 
Die Äonigin: SÄein arme« Deutfd)Ianb! 
Der Ä n i g : Dein armeö ©d)n)eben! Äannfl bu 

nid)t baran benfen, baß bu ©d)n)ebin bifl? 
Die Ä n i g i n : Dod), aber id) fann nic^t öer^ 

geffcn, baß idi eine T^mt^dj^ bin! 

284 



I) t r Ä ö n i g : 2)ein lüeutfc^Ianb mxh ernten, mo 
mein Sdjtüeben gefät {)at (3um 2:rommeT) ?nilä, 
jnm Sammeln blajen! (^et Xromretet IM; auf einet 
•Stange »er ter Xerraiv irirb tte fc^trebifcbe S^ieic^^jlantarte gebiet.) 

©(c Äontgin (^iit ftc^ bte Obren ^u): SBieber bic 
Äriegötrompete, tpieber 33Iut unb 5ranen, SDZorb 
unb ©ranb! 

35er Äönig: SBillfl bu nad) ^aufe? 

3jie Königin: Sa, mit bir, ©eliebter! (€ie wtu 
tfen umarmen, er rei^t fid) lo^. 3n ter ^exne trompeten unb 
^^rcmmeln.) 

S c r Ä ö n i g : @rfl an bie Sonau, bann fcf)re ii) 
l)eim! 

Sie Königin: SRein, j[e|t! Äel)re um! 

Ser Äönig: (5ö ifl ju fpät! — ?aß micf) jegt 
allein, bu fiörjl, benn im nädjflen Sfugenblicf öer- 
fammetn jTrf) bie ©enerale, unb id) möd)te nic^t 
nnböflic^ o^to^tn bid) fein! (Sabdciu^ unb ixctx Sefuiten 

tauten in tem ۊulenvian^ auf.) 

Sie Königin: 2Ser!ef)rfl bu, mein ®emal)l, mit 
biefen fd)n)arjen 3efuiten? 

Ser Äonig : 5ci, mit biefen beiben, benn |Te haben 
mein ?cben gerettet öor bem 2fnfd)Iag 3n)eier anberer 
Sefuiten. S^ gibt gute itnU unb fd)Ied)te unter 
allen Sloden! 5e|t fage ict) bir JebetrobU für eine 
SSeile! 2öir treffen unö, ef)e id) reife! — ?Tlilö, 
blaje jum 2fufbrud)! (ge fommt ja niemanb! 

Sie Königin: 2ebn)of}I! 

2) er Äonig: ?ebn)D[)t, mein geliebte^ 5tinb! 2(ber 
gcb, benn ^ier foll gefdjoffen werben! — SBarum 
!rmmt niemanb auf mein Signal? (2:rttt an bie Kanone, 
fc^lägt mit <8raM unb ^l^^^f^^^^^ '^cnn unb jünbet eine Bunte 
an. ^ie Königin eilt binau^. S?^arcu^ fcmmt.) Su fommjl 
m.ir red)t, SÄarcuö! SGBir braud)en (Selb! »O^jl bu 
»clc^eö? 

235 



ÜÄ a r c u ö : 3<X/ ciber tc^ ijobt auc^ noc^ etvra^ 

anbcreö! 
35 er Äönig: ®nU 3latfd)Iäge! dlnn, id) bin triebt 

iinbanfbar, aBer augenblirfli^ bin ic^ nid)t xatloil 

(@c^n?in^t tie anqejün^ete 8unte.) 

SSÄarcuö: Snirfjt? Söiffen SKajejiat, baß ©igf«^ 
ntunt) Don ^olen tot iji? 

3jer Äönig: 25a^ f)abe id) t)or bir gctDußt! 

SD? a r c u ^ : 9^ein, benn id) ^abe cg fc^on gejlern ge^^ 
tDußt, unb SÄajiejlät ^aben erfl I)eute burd^ mid^ bie 
S^ad^ric^t bcfommen» — 9?un, tt)er tt)irb jegt 5^ron^ 
folger n)erben? 

2) er Äönig: 2)aö tüeißt bu auc^? 

SD? a r c u ö : 2f Uerbingö ! (^cmU-) 

2^ er Äönig: Sfl bie SOBal)! erfolgt? 

SD? a r c u g : 2ßif[en SD?aietiät baö nic^t? 

2) er Äönig (geärgert): i)u bijl ein ©ctjetm! 

SD?arcuö: 3jl baö fo jTdE)er? 

3jer Äönig: 2)abu me^r tvti^t üU id), fo fprid^ 
boc^! 

SD?arcuö: 2(tfo f)ört! — 2fl^ Sure SD?aj[ejlät bur^ 
ben 2fmbaffabeur SluffeU @ure Äanbibatur für bie 
poInij'd)e Ärone auffiellen ließet, ba tDurbe ber 
35orjdE)lag, ben Äat{)oIi!en !HeIigionöfrei{)eit ju ge^ 
n)äl)ren, fef)r gut aufgenommen. 2ki aber im Äo^ 
bijiU bie ^orberung eingefügt trar, ba^ Sefuiten^? 
päd — bai tt)ar baö 2ßort — auöjun)ei[en, fo 
er^ob jTd) Unn)iUe, unb baö Sd)reiben ifr öffentlich 
t)erbrannt tDorben! 

2) er Äönig: 2ßie fannp bn bie^ alleg n)ijfen? 

SD? a r c u ^ : SBeil mein S3oI!, unfere ?eute, überall 
gu finben unb alle befreunbet jTnb! 2öir füf)ren nie 
Ärieg, Xüxv {)alten in @intrad)t jufammen, mv ^a? 
ben feine ^riefter, jonbern bie ©emeinbe ijl iijv 
eigener ^^riejler, mir ^aben feine Äonige, — l)m! 

236 



feine 3frmen — ^m! SQBenri xdj alfo nad) ffiarfc^au 
fomme, fül)le ic^ mic^ bort ebenfo ^eimifd) mt in 
2Bien, Süfcecf, 2onbon, 2fmjlerbam; tt)o eö aud^ fci! 
2Q3ir jTnb unabhängig öon bcr SRiingc bcö ?anbeö, 
benn n)ir ^aben eine Uniüerfalmünge, ben SGBed)j'eI: 
tt)ir ^aben eine ®prad)e, einen ®Iauben^~ feine 
©eften, einen ®ott, eine Hoffnung. 

2) er Äönig: ^offt il)r nod)? 

aÄarcu^: 3a, n)ir l)offen, ber SÜÄefjTaö tt)irb fom^ 
men, ber • • . ber allen ein fo glücttidteö ?o^ fd)enft, 
n)ie tt)ir eö l)aben! (^Viufe.) 

® e r Ä ö n i g : 2ÖiUjl bu nic^t nad) ©rfjtüeben 
fommen? 

5D?arcnö : 9?ein, bort i|t eö für nnö ju ^eiß! 

2) er Äöni^g : 3u I)eiß? 

9)?arcuö: 5a, bort brennt eö! 

2) er Äönig: 2)aö tpar in meiner Sugenb; baS ges* 
fd)ie^t nic^t me^r! — Äannjl bu mir erflären, 
n)arum i^r immer ®elb t)abt unb n)ir nie? 

SDZarcuö (liftig): S^ein, fe^t, baö ijl ein ®el)eimnid, 
ba^ nur ber ©parfame erflären fann! 

2) e r Ä ö n i g : SKeinfl bit, baß tüir aSerfci^tt)enber 
jTnb? 

2J?arcuö: 3a, getüiß ifl e^ 3Serfc^tt)enbung, ©täbte 
nieberjubrennen, £)örfer abjurei^en, ^cfer nieberju? 
fiampfen unb I)unberttaufenb ©tra^enräuber ju er^ 
nähren, n)äl)renb bie gleißigen jungem muffen, 
(^aufe.) 

J)er Äönig: 3Q3iIIfl bu mit mir ge^en, SÄarcuö? 

9Äarcuö: 3a, ein ©tücf 3Q3egg noc^, aber nid^t ju 
n)eit! ©id) opfern, nein! Unfere Dpfer Ijaben mit 
ber S^tjlorung Serufalemö aufgeI)ort! . , • I)arf id) 
iegt t)on ber großen S^euigfeit fpred^en, Don ber 
größten? 

^er Äönig : ©prid)! 

237 



Wtaxcni : SDBaHenflein, ier ^rieblänber, ^at jic^ eu 
^obcn unb ijl jum Äaifer übergegangen! 

2) er ^önig: SQBaKenftein! 25er ^rieblanber, ber 
mit mir unter^anbelt tjat! 

fTOarcn^: 3a, fo ifi SSaßenflein! 

2) er .S'onig ^Mtx^): 25arnm fcmmt niemanb I)er? 
— Sßlafe, 3?iB! — SGBo um beö ^immeB n^illen 
jTnb alle 23Zenfd)en? 

9)? a r c n ö : 2er 2fuf entl)alt in ben SBeinbergen ^at 
ben (Scf)n3eben nid;t gut getan! 5m (2d)Iaf beä @ie^ 
geö unb beö 3taufd)^ß! — ?äutet bie @ffenögIo(fe, 
bann tr erben jTe n)of)I fommen! (6r s^^^^ ^n einem @eii, 
man ^ört eine ©Iccfe läuten.) @g ge^t bergab, 9J?aiejlät! 
Vergab! 

2er Äönig : Vergab? 

SKar cu^ : 5a! Vergab! 



2fr 2)?arftplag in einem 2o rf 
untreit Sngoljlabt an ber 2onau; 

ber '^intergrunb eine "^cnaulantfc^aft. ^uf tfm 3D^arft ein WlaU 
bäum; taneben eine 9?(uiifantentribüne mit ^ctenftäntern. ffled^H 
ein ißirt^^au^ mit ^ifc^en unb hänfen fcatjer. 5^briciu6 unb ©rutbe 
flehen auf ter ^^ritüne unb betrachten ba^ £cfelacbtfelb mit ^em= 
gläfern. ^ie ^cicber finb öcUer S^^^^^^^^i^- ^^^ €cbulfmber mit 
bem @c6ulmetfter ftei)en in einer (^rupv^ ^^^ ^^Ibirebel unb ber 
Ouartiermeiiler im ^orbergrunbe. ^n i$;rcmpeteriunge öor bet 
Xritüne. 3^ ^^^ "iyeme 8ärm. 

2er gelbtrebel: üöilTjI bu nid)t hinauf jleigen 

unb bir bie (Sd)tacf)t anfe^en? 
2er Quartiermeifier: ?nein, ic^ fann !eine 

@d)Iad)t fef)en, ^abe eö nie gefonnt. Unb bu? 
2er ^elbtrebel: J^tntt ifl mir aud) nid)t tüo^U 

3QBir jinb ju n)eit nad) ©üben geraten, unb id) be«^ 

ginne ^eimtre^ ju befommen. Unb bieje 2onau 

238 



pi^rt jum Surfen hinunter; jTeI)t fo bfljler unb be* 
unru^igcnb ani . . . 

I5cr Ouarticrmeijicr: 3c^ merf e eö, benn bu 
fd^crgejl nic^t mel)r! 

2!icr gelbtrcbel: ©in mübe, mübe bicfeö ®^3ieB, 
ba« ju feinem (Srgefcniö fü^rt ^aben tüir nicf)t 
Jillt) bei ©reitenfelb furj unb Hein gefdjiagen, 
unb jegt ijl er triebet auf ben ©einen; bort unten 
in ber Orube ijl er am 2Berf unb tanjt mit feinen 
Ballonen ^erum. 

©er Quartiermeifter: 3a, n)a^ ^aben mx 
I)ier ju fud)en? @ö ijt bod) fat^onfcf)eö ?anb, unb 
^ier jiel)t faum eine tutf)erifcf)e Äirrf)e» 

t)er ^elbn)ebel: 2Ber fprict)t je^t nod) i)on Äir=^ 
rf)en, feit tt)ir fünftaufenb öon 2illr)ö (Solbaten 
unter unferen 5a{)nen f)aben? 35enfe nur, n)ie t?erj* 
rücft, I)eute fämpft ZiU^ gegen feine eigenen ?eute! 
(3(iufe öcn ten 3ufc^öuent auf ben <S)ä(^ern.) (So, jegt gef djie^t 
ettraö! (^uvtarufe unb g^reubengefc^ret anf ben 'S)äc^etn.) 

@ine Stimme: 2iUt) ijl gefallen! 

2) e r g e l b n) e b e 1 : 3jl er tot? 

Sine © t i m m e : @r ijl tot! 

Htx ^elbtüebel: S-ann fage id) ^urraaa^ ! (Um- 
armt ben Ouartiermeifler.) 

'S er Cluartiermeijler: ob tvix jiegt tt)o{)I nad) 

»§aufe bürfen? (^^bnclu^ unb @rubbe brücfen ftc^ bie ^änbe. 
%\( @c^ulfnaben werfen bie 9J^ü$en in bie 8uft unb rufen ^urra; 
barauf tanjen ite im Greife um ben 3Waibaum, nac^bem ber 
©c^ulmeijler nac^ Unf^ hinaufgegangen i% 'S)er ^roSfutfc^er, 
ber ^iüder auö bem erjlen ^ft, unb bie ^^ebamme, bie SD'lüttertn 
au^ bem erften ?lft, femmen.) 

Der 5roßfutfd)er: SGBarum t^einjl bu? 
5Die»5ebamme: Ziüx} ifl tot! 
2) e r 5 r ß f u t f d^ e r : 3fl baö jum Sßeinen? 
2 i e J5 e b a m m e : 3a, für mic^, für un^! 

28« 



l5cr5roflfutfd)cr: 5e^t f ann ic^ mtd^ itic^t mcf)r 
jurcci^tfinben. 9Beib, gc^örjl in nic^t in beincr Su 
genfd^aft afö .O^t)ammc jum fdjtrebifdjcn Äeer? 
i^afl bu nid^t o^nc 2(nfc^cn bcr ^erfon, be^ Stange«, 
ber fRationalität unb bcr Steligion ©olbatcnfrauen 
entfcunben? Unb jcgt tt)einjl bu über einen gef alles* 
nen g^einb? 

^ i e\^ e fc a m nt e : 3a, er irar ein ^eiliger unb fronte? 
mer SD?ann • • • 

2)er 2ro^futfc^er: ®vit, bann ifl nod^ trentger 
®runb jum 2öeinen, benn bann ifl er o^ne gurc^t 
unb 5Bangen jur etrigen Slu^e eingegangen . . . 
5ebenfaUö unb auf ®runb gemeinfamer Übereinj^ 
fiimmung in biejen Sebenöfragen ♦ • , ja fo, eö ifl 
Srnjl! — 3^un, 2(Ite, n^eine nur! 3c^ trerbe nid)t 
lachen, baß bu eö jTef)fl! 3eber muß burd) feinen 
©tauben felig n)erben, fortan n)ie biö{)er! — Segt 
aber, tt)enn ber triebe gefd)lof[en trirb, jTeI)fl bu, 
bann gebenfe id) mic^ mit meinen gesammelten 95a|en 
jurürfgujiel)en! 

Sie Hebamme: SOBo ^afl bu jie gefammelt? 

Ser 2roßfutfd)er (fchiägt ftct) auf ben mcf): »^ier! 

Sie »Hebamme: 5a, aber n)o? 

2)er 5roßfutfcf)er: Überall! — Überall, voo ei 
auf ben Pfarrer regnete, ba troff e« auf ben Äüfler. 
^abe ic^ bir nict)t Don 3(nfang an gefagt, meine 
2eilnal)me am Äriege fei auöfd)ließlici^ bütiert t)on 
ber Unlujl,"geplünbert ju n^erben; id) jog e^ i)or, ju 
plünbern. — 2(ber id) {)atte nod) einen anbern 
®runb: bie 3lad)e! Unfere 2od)ter, bie 2BaIlenflein« 
Äroaten gefd)anbet f)aben . . . 

Die Hebamme: 3d) n)ill nid)t mel)r I)oren! 3Cber 
ein« fage id) : f)afl bu unrecht ®ut gefammelt, fo gib c« 
fofort tüieber jurficf! I)enn baö eine ifl jtc^er: irgenb^ 
treidle Äe|er, beine ^reunbe, bafl bu nid)t beflo^len. 

240 



t)€r 5roßfutfct)er: Äeger? *^or einmal, ic^ 

backte, mit Äegern nni 32i(^tfegern fei eö ju Snbe! 
Sic Hebamme: 2Äand)e glauben e^, ofcer tun, ali 

glaubten fie eö! (C^ef^t ^ufe ter 3ufc^auet auf tm 'S)a(^.) 
Sine © t i m m c : *0^^J^9 Ärijlofer t)on 95aben ifl 

gefallen! 
?^ a b r i c i u ^ (rrentet ftc^ afc) : 9^ein, ©rubbe, id) fann 

bie^ nid)t fe^en! 
V^arÄ ©rubbe : Sr I)at ben Äo^jf öerforen; ja, bieö 

iji aufregend! Sin Unglücfötag l)eute für man^e! 
25er ^rofoß (fcmmt, gel)t auf ten ^vcfifutfc^cr ju): 

ZiUt) ifl gefallen; ireißt tut, n?a^ ba^ für unö bc? 

^er 5roßfutfd)er: 3?ein! 

X)er -^Profcß: 2)ad bebeutet, baß S)?ünct)en unfcr 

iji; bu t?erflel)(l: unfer, benn 3)?ünd)en foU gebranb^ 

fd)a6t trerben, Unb ba ber ©ranbmeifler unfer 

iKann ifl, fo jTnb mx ber gen)innenbe 5eiL 
X)er Sroßfutfdjer: Äann man jTd) auf ben 3u^ 

ben tjerlaffen? 
Der ?)rofoß: ©iöf)er l)abei^ tpir eö gefonnt 3n 

2öürjburg, SD?ainj, Ülürnberg f)at er für un^ g^forgt 

tt)ie ein e^rlic()er Äerl , . . flill, ba ifl er! 
X-er 95ranbmeifter (femmt, §u bem Sroffutfc^er): SOBie^ 

öielc 2Bagen {)afl bu jiegt? 
Xier 5roßfutfrf)cr: <Btd)i SQBagen unb i^ierunb^ 

jtranjig ^ferbe. 
X^er ©ranbmeifler: 53efd^affe bir nun hk bop^ 

pelte ^njahl, benn ^apernö ^auptflabt foU prei^^ 

gegeben trerben- 
t)er5rof!utfd)er: 2öa^ befomme ic^ benn? 
X)er Sranbmeifler: Ssen vierten 5eil tt^ie ge^^ 

n)öf)nlicf), 
I)er2roßfutfcl)er: 9^ein, bag tioiU i^ nic^t; bann 

axititt idj lieber für eigne ?Rec^nung. 

6ef(ibt«^tUd)e 2>römen 16 241 



Set ^xüxihmtifttt : 5Du müft feltjlänbig mct^ 
ben? 

2)er Jroflfutf^er : 3a! 

Z)er ©raitbmeifler: Dae f annfl bu rtic^t, itnn 
feu bifl mein, mit J^ant unb J^aar! 

2)er9)rofo^: ^alt einmal; Ijabe ic^ nicf)t aud) mi^ 
jurcben^ ic^, ber idj bai ®efcg repräfentiere, ich 
magc nic^t ju fagen: bic ©cred^tigfeit 

©er Sßranbmcijler: 5(1 eö nidjt gerecht, baß 
tt)ir baö ®elb friegen, rrenn bie, bie jTd) bort unten 
fc^tagen, bie @^re ^afcen? 2)?uß nnfer frieblic^eÄ 
©enterbe nic^t belohnt tüerben? SQBir t^ertrunben 
niemanben, mx toten feinen; n)ir fammeln »^onig 
tvit bie S5ienen . . . o^ne ju flecken . . • (^efo^rei 

ber 3wf*auer ouf ten ^ä^txn.) 
Stimmen: 25er .fönig ifl gefallen! 
?arö ©rubfee: S)er Äönig! ©ott fei uni gnabig! 
^ a b r i c i u « : D J^err unb en^iger ©ottl (tiae eilen ^ru 

unter unb iitnau^, außer tem Trompeter.) 
X)er Trompeter (legt bie Xvcmvete ouf bie €rrbe unb fäöt 

ouf bie Änie): ©uter ©Ott, ^ilf unferm lititn Äonig, 
baß er nic^t jlirbt! (®er öor^ang fäat einen ^ugenblirf.) 

©er Ä 6 n i g (fommt, mit S(ut Wfpri^t, o^ne ^ut, ein Stiefel 
ofene @c^le unb Kbfa^. &x flü^t fic^ ouf 0cm unb 95aner; 
$;or<len^fen folgt ibnen. %ex Äönig fe^t fld^ auf eine 9?anf. 
^er ^^önig |u aSaner): JRein, 3ol)an, td) fann nic^t 
mel)r fc^erjen, benn id) bin bnrc^ bie 5aler beö 
Sobe^ gefc^ritten, TIU Sillt) fiel, bad)te ic^, er 
allein fei bei unferm S^txx^dtt in Ungnabe unb idj 
fei ber 2fuöerforene, bann aber tt)urbe id) eineg 
anbern itUl)xU S^oc^ mar mein ©efdjicf nic^t reif, 
aber id) banfe für bie Sffiarnung! 

©ujiat) ^orn: SDiajejlät, f ef)rt um unb gel^t uicöt 
»eiter! 

242 



2) er Äönig: Srjt nact) 9Äünd)fn, bann miU id) 

iimfel)ren! 

5ol)an ©an^r: ^iUp ijl tot, mir tt)oUen un« 
freuen! 

2) e r Ä n i g : Daö t)abe id) getan, aber aU bie ^^ 
gel fam, ba bad)te id) an baö SGBort beä ^rebigerö: 
„^reue bid) beÄ gall^* beine^ geinbeö nid)t, unb bein 
»O^rj fei nid)t fro^ über feinem Unglüd; ber ^err 
möd)te e6 fel)en, unb eö möd)te if)m übel gefallen, 
unb er feinen B^nt t)on i^m n:)enben/' ®ujtat) ^orn, 
unfer 2(bfd)ieb flef)t beöor! Du mu^t umfe{)ren unb 
nac^ SHorben 3iel)en, um ben ^eimnjeg ju ben)ad)en, 
benn and) id) fe^ne mic^ f)eim» 3d) binmübe unb 
fü^le, ba^ eö bergab gel)t, ~ bergab, baö l)at 9}?ar^ 
cuö in Wlaixii gefagt! — • 2(ber erjl nad) 2)?ünd)en! 
— Sebtüof)!, ®ujlat) »^orn; bu marjl mein bejler 
SDZann, ba6 barf niemanb tJerübeln! ~ Saö ?eib 
tvax bein treuer Begleiter, baburd) tt)urbejl bu beffer, 
üH njir JTnb! ~ SOBa^ mein SBater an beinem 2}ater 
t)erbrod)en ^at, baä {)ajl bu gutgemacht, nid^t ic^! ~ 
?ebn)of)I, ®u{la^;! Umarme mid), mein greunb! 

®u(laö »ßorn (gerührt, mit entHö^tem ^aupt, utnartnt teil 

^önig): ?ebn)oI)I, mein Äönig, unb öerjeil) mir, n:ienn 
ic^ nid)t immer o{)ne Sßiberfprud) ge^ord)t I)abe, 
aber bai !am ba{)er, ba^ id) bie ^läne unb 3[bjTd)ten 
meineö Äönigö biömeilen nid)t t^erpanben f)abe • • . 

Der ,% 6 n i g : Steine ^läne, meine 2(bjTd)ten, bie 
nid)t bie meinen vraren, mz id) jegt erp gu t)erpe^en 
beginne . , , ebenfo tpie id) erfenne, baß id) nur ein 
blinber Untertan izi »^öd)jlen tüar, beffen ^lane 
n)ir nie burd)fd)auen, — ©el) mit ®ott, ®u{lat), 
n)enn n^ir un6 mieberfe^en , , , toenn toix und 
n?ieberfe^en , . , 

®u\tat j^vxu: 2)anjir und nie mel)r tx)ieber^ 

fei)en ♦ • , (Änirt niftnrO 
16* 243 



2) er Äönig: Su fü^Ifl ee fo! fflnn ja . . . eö ijl 
und) tnein @m^}finlDen! — 2(Ij'o fcann im Srnfl IcB^ 
tt)o^I! ~ Unb ge^ jegt, efye . . . (^enbet ffd^ ah, um 

feine ü^lü^tung ^u üerbergen.) 
®ujiaö »0^^« (Mt öuf, umarmt 35anet): 3ol)att 95an^r ! 

SQBtr fß^cn unö tt)iebcr! . . . aber bennod? , . , 

et trag nte^r ©rnjl! 
3o^an SBan^r»: 2)er @rnjl rommt, ber fommt mit 

ben Saferen, mein 2(Iter! 
®ujlat) »§orn (umarmt ^orfien^fon) : ?ennart 5orfien*«' 

fcn . . , 
3ol^an 55ancr: @ttt)ag iDeniger fauertöpfifc^, Sen^ 

nart, baö ?e6en ift bod^ fauer genng! (®ufiao ^om 

eilt ^inau^.) 

^er .fönig, So^an^aner, Sennart ^or^^ 

fl e n Ö f D n (trinf en i^m mit ben ^j&üten naij^ unt rufen) : 

®nfiat) ^orn! dx foU leben! 
2) er Äonig: 3e|t fommt ber ©rnfl! — 2öo ifl 

2BaKenflein? 
So^an Sßaner: 2)er Unbnrc^bringlidje ijl nod^ 

immer unfTc^tbar, nnb man t)ört and) nid^tö "üon 

il)m! 
S e r Ä i) n i g : 9Ba^ n)ei^ ?ennart? (Sennart 2:crflett«^ 

fon fagt turc^ (Sefte unt Si^Ziene, fcafi er nic^t^ tt:eiß.) ?ennart 

f)at ftd) baö ©pred^en abgett)ö^nt! 
5oI)an 33aner: 2)ie Siingenfprac^«, ja! 3(ber mit 

ben Äanonen fü^rt er immer baö griißte SGBort! 

(3um Zottig) ©ein ®ef)ör ^at etn)ag gelitten^ 
Der Äönig: Si'ber er {)ört anf Stimmen, bie mt 

nict|t ^ören, unb fein gartet ®en)iffen fprief)t 

firenge SGBorte, fc^eint eö! ?aß jn ©ammfnng nnb 

Sfnfbrnd) blafen! Unb bann nad) ©üben, ?nr legten 

©tation! 



244 



3 n 2Ä ü n (t) e u 

^ft ^ovbergrunfe ein f leiner ä»iarftpla$; rec^tl eine fatljoiifc^e Äa» 
peUf. 5(uf Un Wiüxtt müntet eine enge ^tva^t mit mitUlalUxlx^exi 
Käufern, tie mit ^a^nen unb ^üc^etn gefc^mücft finb. 3m ^intev* 
grunbe am @nte ter ^txa^c fte^t mon ta^ 8c^lc^ mit fcem ^ortaL 
^In ter linfen 8eite M 30?arfte^ ein fleincr ^alaj^ mit einem fleiner^ 
xxtn halfen fu ebener ©rte. 'Xiefer halfen reict^t bi^ com an tie 
^ampe . . . tin ter rechten 8eite te^ ^Jlarftpla^e^ ta6 offne grc^e 
genjler emer Suc^tmcferei. @6 i(i jur l'ämmerftunte ; tie unter* 
ge^ente 6cnne beleuchtet taö £vtlo^ im ^^intergrunte rot, aber 
fc^warje Wolfen jle^en tarüber. ^tra^e unt 3Warft flnt menfc^en= 
leer, ^l^ ter ^or^ang aufgebt, n^irt in ter «traje rec^r^ ein ^enfter 
geöffnet; eine reic^ gef leitete ^ürgerfrau ftecft ten ^o^^f ^erau^, um 
nac^ tem ISetter au^jufdjauen. (^in Sanfter gerate gegenüber, linfe, 
tut ffc^ auf, unt tine antere >yvau <lecft tcrt ten .^cpf ^inaii^. 

grjle ©timme : Dijl 

3tt)eite©timme:Sjt)! 

Srjle ©timme: 2(pojiata, iji er gefommen? 

3tt)eite ©timmc: STpoflata ijl gefornmen, er, ber 
v)on t)em ©lauben feiner SSäter abgefallen ijl; auÄ 
bem Sanbe @ogö unb 9}?agogö iji er gefornmen! 
Sfbabbon, STpoUpon! 

@rjie sStimme: SfpoUpon! 

2Äe{)rere (Stimmen (eine nacb ter antem au^ ten g^en= 
\ttxn läng« ter 8trafie): SfpoUpon! (*t)fr S^eltn^ebel unt ter 
Quartiermeifter fommen tie «Straße entlang, fie (int fe^r emff, 
bleiben cor tem ^aufe te^ ^uc^trucfer^ flel^en.) 

®er gelbn^ebel: ^ajl bn bie Stimmen in ber 
?nft gef)ört? 

2) e r O n a r t i e r m e i <1 e r : 3ci, -aber ic^ n^ußte 
nid)t, ob e^ 2}?enfcf)enjlimmen n)aren! ®er Fimmel 
tjl fd^n)arj n)ie (Scf)iefer nnb baö (Setritter ift nic^t 
fern! 2Qenn icf> bie 2ßaf)rheit gefielen foU, fo ifl 
mir fe{)r angjl! 

15 er getbn)ebel: 2)ir aud)? — 2ßei^t bu, ta^ 
biefe ®tabt mic^ bebrücft? 3d) Ijabe ba^ ®efül)l, 
aB f)ätten trir f)ier nidjt^ ju fu(f)en, (?e ifi ein frem? 

245 



bee Saitb, in bem aEeö ftcmb ifl, fogar bie @ötter . ♦ . 

3fber ber ,f önig ^at ber ©otbateöfa t)erfproc^ctt, 

baß jTe plünbcrn barf ; er mußte ti t)erfprec^ett^ fonfl 

tt)are längfl 2fufru^r entflanben! 
Ttx Duartiermciper: @^ ijl cntfeltirf)! ®o(^ 

y^enn eö nötig ijl ♦ . ♦ 
Ser ^etbtrebel: da muß un^ aber jur (5^re an^? 

geredjnet njerben, baß ber .Sönig eine neue ^ro^ 

flamation erlajjen ^at, in ber jieber mit 5obeöflrafe 

bebro^t vcirb, ber ben (Sotteöbienp ber ^apijlen 

fiort ober fonfl ber ©laubenöübung irgenb eineö 

SDJenfc^en ©en^alt antut* 
iDer Quartiermeifter: SSeiter fann man nid)t 

ge^en, unb foUte man auc^ nic^t, . . • benn tt)er bie 

JXugen jubrücft, \)zi^t alleö gut! 
Ser ^elbtt)ebel: ©prid) nic^t fo laut, ber Äonig 

\)at bod) {)ier fein Quartier! 
I)er Duartiermeifler: SlD?einjl bu, id) n^eiß ba* 

nid)t, n)o id) boc^ baö J?ani "oon ben Sefuiten ge^ 

fäubert l)ait\ 
2)er gelbtüebel: 9^un, bann tt)eißt bu ja auc^, 

tt)o ber Sßud^brucfer n^o^nt, ber bie ^roüamation 

brucft! 
tjtt Quartiermeijler: 2Bir vvoUen fe^en; e^ 

muß {)ier am SKarft fein! — ST^a, ba ^aben Yoit 

ben 3J?ann! (^er ^ud^trucfer tritt in bie ^ür.) 

2)er ^elbtüebcl: ®ntzn 5ag, mein guter SÄann! 
®er 95ud)brucfer: Sßaö ifl gefällig? 
2) er ^elbnjebel: 3jl bie ^roflamation gebrucft? 
®er©ud)brucfer: 3c^, brucf e feine ^roflama^ 

tionen für ben ^einb! 
2)er gelbtDebel: 2Benn ber ^einb ber ©leger 

unb ber ©ieger bein ,§err ijl, fo bifl bu beine^ .^erm 

ofned)tI SBerfletifl bu baö? 
25er©ud)brudfer: SBenn ein frembe« SBotf in eine 

246 



ftentbc ©tabt einbrid)t, beten SBett)ol)net nie ba^ 
9tecf)t irgenb eineö 5D?enfc^en gefränft ^aben, fo ijl 
ber ^rembe ein ©anbit, ein ®ett)atttater, ein ^ret)Ier. 

'S) er ^etbtDebel: *^fl bn gelefen, Xüai gebrucft 
trerben foU? 

® e r © u d) b r u cf e r : 5<i, icf) ^abc gelefen, baß il)r 
^euer an bie ©tabt legen trollt, trenn fie nic^t "oitXi^ 
^nnberttaufenb 5aler bejablt, bie nid|t öorbanben 
flnb. 

Ser ^elbtrebel: 2>ann l)a{l bu tro^l aud) ge^ 
fef)en, baß unfer gnäbiger ^önig ben Äatf)oIifen 
baÄ unantaflbare 3ted)t bemiltigt, i^ren ®lauben 
au^juüben! 

2)er ©uc^brucfer: 2Bie gnäbig! 3|l ee nic^t eure 
Aufgabe, allen ©lauben^frei^eit ju öerfdjaffen? 

®er gelbtrebel: Senffl bu, ic^ bin ^ergefommen, 
um mit bir ju biöputieren? 

J)er 55ucf)brucfer (n:irft ein €<^rift(lücf öuf bie ©trage): 
©d)ämt euc^ unb ge{)t! SGBir finb gutmütige STOen^ 
fd)en, aber trir f)aben aud) 35erpflid)tungen gegen 
nn^ felber, unb biefcö ©d)riftflücf ju bructen ifl 
eine SSerfegung unferer ®ett)iffenöfreil)eit, 

^er gelbnjebel: ^ebe Mö ©d)riftflücf auf, fonft 
n)irb bein ^auö niebergeriffen! 

IDer ©uc^brucfer: (5^ trirb niAt niebergeriffen 
trerben! 

X>ZX gelbtrebel (tjclt ein €tücf tcte ^eite au« ter Xafc^ 
unb fc^reibt auf bie ^aultür ein ,A"): ®an} beflimmt! 
{^r Duartietmeifler ^ebt ba« ©d^rtftfhicf auf.) 

2) er ©udjbrucf er: I)ieö J^uö trirb nic^t nieber«^ 
geriffen trerbenlOie^t pc^ tn^^au^ lurürf unb fc^iiegtXüt 
unb ^^^(^^^löben.) 

2)er auartiermeifier: 3cl) fann mir nid)t ^et^ 
fen, aber ber SWann ^at redjt! 3c^ tpurbe gan| eben? 
fo ge^anbelt traben! 

247 



I)ergclbn)fbel: Der Äricg l)at mattd)erlci <B(i)au 
tenfeiten, bod) e« ifl bcine ^flic^t, bie STugen bat)or 
ju fc^Iicßen* (6« fcu^t.) 

15er Quartiermeijler: @^ ifl ®ett)itter in ber 
?uft! — ?aß im^ gef)en! 

2)er gelbn?ebel: ^jl bu Tlno^^ öor ®en)itter? 

©er Ü u a r t i e r m e i fl e r : 3a^ ba eg gefä^rlidj 
ifl, ifait \d) Sfngjl:! Unb ba ic^ fein Ärieger bin, 
l)abe id) tai Stecfft, 3(ngjl ju ^aben! Unb jegt bin 
(c^ — (^onnerfc^iag) — effeftit) fe^r ängfilid)! mit 
nac^ tfr Kapelle.) 3QBiU fe^en, baß id) unter £^d) 
fomme! 

Ser ^elbn^ebel: Ȥor bn, gel) nid)t ba hinein; 
ti foU für ^rotejlanten gefä^rlic^ fein, in fat^olifdje 
Äirc^en ju gel)en- 

®er Quart iermeijler: 3jl ee gefä{)rtid)? (liefet 

in bte ^itd^e hinein.) 3a/ <^^^^ P^ ifl f^ fcf)Ön! 

©er gelbtt)ebel: 2)ag ifl e^ eben! — fSlimm biet) 
in adcjt, baß bu nic^t brin bleibfl. 

©er Quartiermeifler: 5d)? 9?ein, id) nic^t, 
bu! gür ben, ber bei ©reitenfelb babei gen?efen ifl, 
gibt e^ feine ©efa^ren, feine 2?er)uc^ungcn!((^ei>t in 

He StCi)!>elU hinein.) 

©er ^elbtDebel: ^a^a! (^n ^a^autt unb Ut SKaiet 

fommen t5on Ux 6troßc ticv, %n 53ilb^ouei: mit einem ©aöcu 
letto, ber maUx mit 8taffelei, Palette ufre.) 

©er 93ilb^auer ($u bem ^eibrcebei): SOBoI)nt ^ier 

ber Äönig öon <Sd)tt)eben? 
©er gelbn)ebel: 9^ein, aber er t)at bie 2(bfid)t, 

^(er JU n)o^nen* Um mag l)anbelt eä fic^? 
©er 2J?aIcr: 2öir trollten fein ©ilb malen! 
©er gelbmebel: ©aß bie Ferren 3^^ner jinb, 

fann ic^ fe^en, aber id) muß auc^ noc^ ettva^ anbe* 

xti tt)iffen. Serjei^t eine jubr{nglid)e 5^rage! 

248 



I) e t WlaUx : (Sine iubringlid)c ^ta^^ wirb uicfct 
e^er tJerjicf)en, alö biö ber fraget einö auf^ JOZaut 
Sefommcn l)at! (^rc^t mit ter g^aufi.) 

Ser g^elbrt?efcel: Junger S^zxx , , • 

2) er 35ilb^auer: ?aß ben alten Äerl erfl fra- 
gen, bann fann er immer nod) ein* auf* 9)?au( 
friegen. 

®er^elbn)ebet: 2)ie .^erren fpred)en, aB tt^aren 
jie {)ier in ber ©tabt bie Ferren! 

2) er SKaler: ®inb njir ta^ benn nicht? 

Ser gelbn^ebet: 92ein, baö jtnb n^ir! 

I)cr SBi{bI)auev: 25aö n?ar biö i)or für jcm jo, 
jeßt aber nid)t mehr, benn ber fd)n?ebifcf)e Äonig 
erf^^art ber (Stabt bae Sd[)icffal ber ißejTegten- Unb 
bicfe eble ^nblung tDoUten mir baburd) feiern, 
baß wiv bie ©ejTdjt^jügc td großen *^etben im 
95ilbe öercn^igcn. 

©ergelbmebel: ißteibt bie ©tabt ^erfc^ont? 

t)er ©ilbf)auer: 3a, gegen ein angemeffenc^ 
göfegelb! — 2öaä n^oUtet 3f)r al\o fragen? 

t)er gelbtt)ebel: Sa, beüor jemanb ju ber Wer- 
fen be^ Äönig^ S^^tritt erhält, muß man n)iffen, ob 
. . , er Äatf}onf ifr! 

15er Sßilbfjauer: ÜBaö 3f)r fagt! Ja, fönnt 
3^r unö ni(f)t anfehen, n5a^ tt)ir glauben, fönnt 2^r 
e* nic^t rierf)en? — 9?un, Suer ^^önig {)at foebcn 
eine Delegation i)on Äaputinern empfangen iinh 
befinbet fiä) in biefem 2(ugenblicf im S^fuitenfoUe^ 
gium, im nädjjlen Sfugenbli'i tDirb er f)ier in -ber 
ÄapeUe Unferer lieben grau bie SS)?effe befucf)en . . . 

15er gelbnjebel: 2)aö ifi: eine ?üge! 

Der ©ilb^auer: äÖoUen \X)\x if)n auf* iO^oul 
fchlagen? 

249 



^tt WtaUt : SJlein, \>ai gäbe nur ©peftafel, unb 

\t>\t aB ^^ilofop^en flel)en boe^ über folc^en 

Singen! 
©er gelbVDebel: 3egt t)erfie^e id) bie^ m<i^t 

me^r! 
ID e r SW a I e r : ^abt 5{)r jemaB etmaö öcrpanben, 

unb braucht ber ©d)uf)mad)er etmaö anbere^ ju 

berpe^en al^ feinen Seiflen? 
25er gelbtt)ebel: 5egt gel^e ic^ nac^ ^ufe nxtb 

lege mic^ ju S5ett! (®e^t tte Straße ^munter; ttifft be« 

@ct)ulmeifrer, lex betrunfen ifl.) 

15er ©c^ulmeifler (fingt): Sunt, fum, fum! 2)ttm, 

bum, bum! 
2)er ^erbn)ebel: SfBo^in? 
35er ©ct)nlmeifler: ^a, f annfl bu mir b a ö ja^ 

gen? SCBo foU bieö f)infüf)ren? 2)er Äönig gebt mit 

ien Sejniten unb, fann man jTc^ bae borjlellen, fie 

be{)aupten, ein Äapujiner — ijahz i^n befe^rt! 
I5er 5elbtt>ebel: S^m ^apiömuö? 
Der (5d)ulmeijler: S^^ ^Pajjiömuö ober jlat^o=* 

lijiömuö! bem großen ®d)iöma! 
Der ^etbnjebet: 25aÄ ifl natürlid) eine ?üge! 
Der (Sd)ulmeifter: ®ett)iß ifl e^ ha^, aber ttxi^ 

^at er in ber SKeffe gu tun? ^ 

Der ^elbn)ebel: 5fier fd)on in ber 9»effe? 
Der <Sd)uImeifler : @r joU in ber ÄapeUe \Xn 

ferer lieben grau fein! 
Der ^elbmebel: ^ier? 
Der ©d)nlmeijier: ^ier ober bort, tt)aö n)eiß ic^? 
Der ^etbttjebel (ju trm ^tltf^auer unb bfm aWaler): 

Der Äönig foU fTd) l)ier brinnen befinben? Dann 

muß er burc^ö (lf)or gegangen fein! 
Der ©c^ulmeifler: 3Qai finb bieö ^ier für 

Äerle? 
Der ^ e t b tt) e b e I : Da^^ jinb jtt>ei ^^ilofop^etr ! 

250 



iDer (Scf)utmet{lcr: 3Sorüber p^itofop^ieten fle? 
25 e r ^ e I b tt) e b e 1 : 3a, bai ijl tooijl f c^tt)cr ju 

fagcn, ba jTe über aU folc^en 35ingen (ledern 
2)er ©c^ulmeifler (nä^ftt ftc* Ux Äapelie): 3Bad 

ijl bic* für ein 2Birtö^auS? Tld) fo, baß ifl }o eine 

?)apiflcnfcubc! (^ingt) ®um, fum, fum! 55rum, 

brum, brum! 
^cr 2)ed)ant (fommt aue ter ^öpeüe): Störe ben 

©otteöbienfl nirf)t, Äerl! 
t)er ©djutmeifler (Ht He ihrürfe): SKad), baß bu 

h)eg fommfl! 
2) e r g e l b tt) e b e r (ju bfm @<^uimeifier) : 95ebenf e, 

maß bu tujl! 
2)er ©c^ulmeijler (fc^lägt mit bet Ärücfe gegen Me 

mrc^entür): 5rum, trutti, truttt! 
I)er Ouartiermeifler (fcmmt au« ber Äirc^e): 2Ber 

jlört ben ©otteßbicnft? Tidj bu bijl eö, bu 

alter 2augenid)tö! — 2Öeißt bu ttidjt, tniß ber 

Äönig ^ier brinnen ift? 
2)er @d)ulmeifl:er: ^olß ber Teufel! (&i ijt 

alfo rvaijv, baß er Äat^olif gett)orbeu ijl? 
2)er Ouartiermeijler: 9?e{tt, b a * ift nic^t 

iDa^r! 
I) e r © d) u I m e i fl e r (ju bem ^tdi^anten): @zi) hinein 

JU beiner Jungfrau SWaria, bu, unb fre^ nic^t ^ier 

unb fpiele ben J^eiligen! i^it ter Ärücfe ^et>t er einen 

Äranj herunter, ter am %\x^ M SSatienbilte« t^ängt; fc^leutert 

ben ^ranj mitten auf bie ^übne.) 
©er Dec^ant (fc^reit): ©acritegium! »^eitigtum^ 

fd)änbung! 
Stimmen (au« ben g^enflern ber @trafie): Qf^joßpon! 

Äbabbon! 
©er gelbtt)ebel: SGBieber biefe ^timmtn in ber 

?uft! Segt tüirb mir bang! (öaner, ^orflen«fon, Saiirl« 

du« tauchen hinten in ber Strafe auf.) 

251 



3of)an 95aner (fcmmt i?etön): 3öa6 gc^t ^ier öor? 
SQ3arum bieg ®efd)rci? 

2)er 2)CC^ant (beutet ouf ben €c^ulmei(ler): (Jin ^ntl^ 

e^rijl, eilt gottlofer 2J?enfcf), ber ba^ ^eilige fc^änbet . . . 
2ol)an ©aner: dxfldxt, erf lärt • , • (<S)er tontg 

etfc^etnt mit ^c^irarjenberg unb ^^iebrid^ fcem g^ünften tjcn bet 
^fal| in ber ^ür ber S^areOe.) 

Set Äönig (somig): 2Baö get)t I)ier ^^or? 2Ber 
^at bie ^eilige *^anblung gehört? 

X)cr ©d)uttneifier (wirft itc^ ouf bie ^nie, nücfctem); 
®nabe! 

S e r Ä ö n i g : 3(cf) bu bijl eö, bu ?el)rer ber Sugenb, 
ber raid) unb ben fd^tDebifc^en 9?amen entehrt! 
(3u bem g^eibtrebei) ^übre if)n ju ber Strafe, bie bie 
J^riegöartifel unb unfer (Sriaß feflfegen: jum Jobe! 

3er ©c^utmeifter: 3(Uergnäbigjler Äönig . . . 

Ser Äi5nig: 3?ein, id) hin ungnäbig! gegen ®e^ 
fege^übertreter unb ^eiligenfd)änber! 2Beg mit 
if)nt, aui meinen 3(ugen! dr foU jlerben! — ^abri^ 
ciu^, nimm bic^ feiner Seele an! — 3u jögerfl, 
bu, ber bu hjtntt 2)utbfamfeit unb @ett)iffengfrei^eit 
geprebigt ija]t. (^er ^elbtrebel fü^rt ben 8(feulmei(^er ob, 
^obriciuö folgt wiberwitlig.) 

Ser 2)ec^ant (fniet tjor bem ^Duig nieber): ®roßer 
.^önig, laßt einen geringen 2)iener be^ ^^errn, ber 
ein unt)ern)erflid)eg Urteil ju fd^ägen treiß, um 
®nabe Bitten für einen Sünber, ber an^ UnDerjlanb 
ge^anbett ^at! 

15er Äönig : ?flz\n\ ©ein Unglürf foll anbere jur 
(JinjTc^t bringen unb t)or allem jum ®e^orfam! — 
®el)t in ^rieben !(53oner,2;or<lenefon unb ^obriciu^ hjeigen 
burc^ (Bewarben il)r 3Wißfatten über bo^ f^arte Urteil, ^er *S>^ 
c^ont ge^t in bie ^opeüe hinein, ^er ^önig |u bem Ouortier* 
meifler, ol^ i^m ba^ rote 3^*^^ ^uf ber ^ür be^ ^uc^brucfer^ 

in bie klugen fäüt) 2Barum ^ajl bu bieg Sbani mit bem 
©equejlrationgjeic^en ^erfeben? 

252 



©er Ouarticrmeifter: SBeit ber ^ejT^er jTd) 
gctrcigert hat, bic ^ronamation ju brucfen! 

S c r Ä ö n i g : ^ole bcu 2}rann {}erauö, n)ir trollen 
l^n Ijcren! (^er Ouartiermfifter fc^lagt gegen tie 2:ür. ^ei: 
Suc^trucfei: fcmmt ^erou«.) SOBarum Ijaft bu betn 55efe^I 
ntc^t geI)ord)t? 

Ser ^ud)brucfcr: ©eil bic 2(uöfüf)rung beö 
©cfcf)l^ g^g^n mein @en)iffen ging! 

I)er Äönig: Sjleö gegen bein ©etriffen, ba^ id) 
©etüiffenöfreibeit fd)enfe? 

X)er ©nd)brurfer: S^ein, allergnäbigper Äönig, 
baö nid)t. 2ffccr id) fonnte ee nid)t über mict) brin^ 
gen, ben erjlen 2eil ber ^roflamation betreffe ber 
©ranbfrfjagnng ber nnfd)ulbigen ©tabt ju brucfen! 

2) er Äönig: ®nt, gib ba^ ®d)riftftücf I)er! 

J^er Duartiermcifcer (boit ta« €(i)tiftjlücf au« ter 
Xaf(^e unt gibt ti bem tönig.) SOJajeflät! 

£> e r Ä ö n i g (liefl ta« £cf)riftfhicf ; faltet ta4 Rapier in ter 
SRitte, jie^t feinen ^egcn unt fc^nettet ti in jirei 2;eile; tarauf 
gibt er ten einen ^eil tem ^uctitrucfer): X)ann machen tt>ir 

eö fo! — fftimm jegt biefe ^älfte unb brucfe fle^ 
bann ijl bein ®en)ij|en frei, unb meinet an(i)l 

I)cr iBud)brucfer ffniet nietet): ®roßer Äönig, ber 
baö ®ett)iffen ju l)eilen t)erftel)t . . . 

T^tx Äönig: Stel) auf! (3" ^^^ Ouartiermeijlet) 
®d)One fein »^auö! C^n Duartievmeifler iheic^t ta« rote 
3eici^en auf ter ^au^tür turd».) 

2)cr ©irbl)auer: 2)a6 Urteil vSalomo^! 

Der STOaler: Saö Urteil ©alomoe! 

Ser Äonig: 2Öae trollt it)r? 

r e r 50? a l e r : 2Bir f)atten ben SBunfd), ben fd)tre^ 
bifd)en Äonig im ©ilbe ^eretrigen ju bürfen; unb 
trie n)ir gerabe über ben erften SO?oment ber Äon? 
jeption flreiten, trir meinen bie allegorifi)e 2)ar^ 
Teilung, gerubcn ^er a??a|ejtät f eiber bae ©ujiet 

253 



jit geben, bat^ mein ^rennb I>iet fo fc^on formunett 
i}at: 2kxö Urteil ©alomo^! 
Der ^onig: Sc^ bin !ein ©alomo, tt)ie 3^r e0 
meint, nnb fann @nd) nic^t ^obell fielen! — 
3cf| banfe (in<i) für @ure Sfrtigfeit, aber i^ ijobt 
!eine 3^it unb feine Sup! — ?ebt njol)U (4)fv«uc§. 

bnicfet, i»er Siltftouer, brr SJtoler, tev Duartiermeiflet entfernen 
pc^; ter Äöntg <}e^t im ^otbergmnte mit Cc^warsenberg unb 
Sdetrid^ ton ber ^falj. Sm ßmtergrunbe öaner unb ^or(len^« 
fon, oetfJimmt. %cx ^önig au Sc^roarjenbevg) 3ci, @rjeUenj^ 

je^t ^abe id) @uer billiget Verlangen erfüllt, i(^ 
^abe gefe{)en unb I)abe gel)ört • ♦ . aber id) ^abe 
feinen STnlaß, meine Slnjid^t ju änbern, abgefet)en 
t)on Snebenfad)en , * . 

©c^njarjenberg: Siebenfachen, bie ic)ieneic^t bie 
^au)pt^a(i)tn finb* 

2) er ^önig: X)VLxd)üui nic^t! — 3nbe^: in unfe^ 
reo »Oerrn »^nfe jinb t)iele SD3o^nungen, unb jiebem 
i<ii ©eine! @uer Änltuö ijl fel)r fcf)ön, fe^r an^ 
fprec^enb unb fel)r fojifpielig, — paffenb für @ure 
reichen ?änber, 3(ber für unfer Ärmenmanneölanb 
pa^t beffer bie Steligion beö armen SÄanne^! — 
(ind) SGBein, — unö Jßier; nni 2öoUe, ci!6 ©amtl 
— 2>aö ungefäl)r I)abe icf) bei biefen 5ß?ani)erungen 
burd) eure Tempel unb Sempel^öfe gelernt! Unb 
jiegt fe{)re id) ju meiner 3(rbeit jurücf, banfe (5uc^ 
für @ure gute @efellfd)aft unb fage @ud) tebetüo^I! 

©c^njarjenberg: Sjl baö alle^? 

2) e r Ä ö n i g : 2)ag ijl alleö, mag id) öon (5ud) ge«^ 
lernt {)abe! SOBoUt 3f)r etn)aö t)on ung lernen? 
Sflein, non possumus ! ™. 3(1 jo: lebt tüo^l, Sraellenjl 

©c^njarjenberg: SKajiejlät! 

Der Äönig: ©enug! 3c^ laffe mid) nic^t befe^^ 

ren, baö n^ißt 3{)r! (€(J^worsenberg geftt TOiberwittig. ^n 
Äönig ge^t ouf bie ^etanba, fe|t fic^ fo nai^e wie mögU(^ bem 

254 



9?un, SBetter, n^aö I)abt 3f)r ju fagen? man ftett 

wie tft ^aiQ\i innen erleud)tet n?irt.) 

griebric^ tjon ber ^falj: 33etter unb Äönig, 
ba n)ir bie ^au^jtflabt bcö Äurfürjlcn eingenommen^ 
i)aben n)ir jugleicf) bie SSejle ber fat{)oIifd)en ?iga 
gefprengt, benn STOarimilian t)on ©apern n)ar baö 
A^upt ber ?iga unb Sillp i^r 2(rm. 3^) bitte ba^er, 
bie Stabt i)om Srbboben vertilgen ju laffen^ Vüie 
n)ir fceibe bem Äeer öerfprod)en ^aben! 

Ser Äönig: Setter, njenn .^aupt unb 2(rm abge^ 
fc^offen jTnb, tvai l)at eö nod) für einen S^td^ bie 
?eid)e ju mi^^anbeln? 

griebrid) 'oon ber ^fa(j: 3^r ^abt eö t)er^ 
fprodjen, unb bie Solbaten meutern, trenn i^nen bie 
©tabt nid)t 3um ^lünbem überlaffen wixil 

I) e r Ä ö n i g : ©ott ber »§err i^atu 3ona ben Untere 
gang ber (Stabt ?niniöe öerfprocf)en, aber er er- 
barmte jtd) ber großen ®tabt unb 3ona jürnte bi* 
an ben Sob, (Seib nidft gornig, griebric^ x)on ber 
?)fa{j, unb laßt nicf)t Suren .^^ß über @ud) felber 
ba^ Urteil fpred)en! 5t)r feib einjlmalö Äi5nig t)on 
©ö^men gen?efen, unb 3f)v f)abt @ure ^önigömad)t 
mißbraucht, um kixd^tn ju plünbern unb Äatfjolifen 
iu t^erfotgen; aber Sure Ünbulbfamfeit ijat dnd) 
and) JU ®r<iufamfeit gegen anbere protefiantifc^e 
©eften üU bie ^Reformierten t?erleitet! g^ür mic^ 
feib 3f)r nie ein ^Äärtprer gett)efen, unb in (Surer 
?anbeöflud)t, Suren Seiben f)abe id) immer bie Ha^ 
ren folgen Surer Äanbtungen gefe^en. 3c^ mödjte 
t)on Sud) biefen ganjen fd)rednd)en ^rieg {)erleiten, 
biefe tInDerföf)ntid)!ett unb biefen tierifd)cn »^aß, 
ben n?ir ein<l bem g^einbe gugefd^rieben f)aben, ^enft 
nur an einige ber befferen Äaifer! gerbinanb ber 
Srjle, ber trüber ,farB tti f^ünften, njurbe fdjließ^ 

255 



lic^ fo tolerant gegen bie ^roteflanten, baß ber 
^Papfl ^aut ber 58ierte xi)n nicf)t einmal auerfennen 
n)oIltc» Erinnert @uci^ an SÄarirailian ben 3tt)eiten, 
ber t)cn SQBoIfgang Stielet erjogen tt)urbe, bent 
®d)üler ?ut^erg unb 2}?eIanci^tI)on^, an biefen WtaxU 
milian, ber n)egen jeiner protejtantij'd^en ©pmpa^ 
tl)ien öon ^iu^ bem fünften gefaßt nnb bebro^t 
tonrbe- Erinnert (ind); aU biefer felBe Äaifer nnb 
iai bentfdje 9leicl^ Don ben dürfen angefallen ^Dnr^ 
ben, bie bereite Ungarn genommen Ratten, baß ba^ 
maB bie ^rote|lanten i^re ^ilfe t)ern)eigerten nnb 
(tdfy aU f^Ied)te Patrioten ern)iefen. SWarimilian 
ging in feiner 3?ac^giebigfeit fo n^eit, baß er bm 
fc^Iimmjlen 2)ifjibenten im 3(benbma^I ben Äetd) 
ben)iUigte nnb ben ^rieflern gejiattete, fic^ jn i)er^ 
f)eiraten! 2Beld)e S^^S^flänbniffe f)abt 3t)r in SBo^^ 
men gemacl)t? 3c^ noiU nic^t t)on ben Äat^olifen 
fpred^en, fonbern t)on ben ?ntberanern! 3^r ^abt 
feine S^^S^flänbniffe gemad)t n^ie eö and) noct) nie 
ein Äabinijl getan I)at! 

griebrid) t)on ber ^falj: STOajiejiät, 5^r 
fpreef)t, mie ber l^einb jn fpredjen pflegt! 

3Dfr Ä()nig: Sd) t^abe fdjließlic^ ben STngef tagten 
gehört, ttrva^, tüomit id^ I)ätte anfangen muffen* 
Unb ic^ ^abe ttwai gelernt! 2rnö ben nnlöölici^en 
äSiberfpriic^en, in bie id) ttiid^ jn beginn biefeö 
Äriegeö öerjlrirfte, ^abe id) mic^ fc^Iießlid) ijtx<iut-^ 
gearbeitet; iti) l)abe mic^ felbfl nnb meine 2('nfgabe 
gefnnben, bie ie^ biöl)er nid)t t)erjianben ^atte, ^ciö 
^at mir bie Äraft bc^ @ntfd)Iuffe^ nnb ben 20?ut 
ber Züt n)iebergegeben» 

griebric^ i)on ber ^falj: 2)ie6 legte iji mir 
erfrenlic^ jn f)ören, nnb id) t)ermnte, baß n)ir jle^t 
enblid) gegen SQBien jie^en n^erben! 

256 



©er Ä n i g : SHein ! Unb jmar beö^alB nidjt, 
meil bic emfad)jlen begriffe ber Äriegöfunjl^ bie 
2f)r nie tJerflanben fjabt, mir gebieten, nid)t nadj 
©üben ju ge^en, tt)enn ber g^einb im SRorben fie^t 
9Ballenflein unb 93?arimilian jTnb in biefem 3fugen^ 
blic! in ^rag, in (5urem ^rag, unb fie{)en bereit^, 
^ier{)erjurücfen. 2)eöl)atb nad) SRorben! Unb trenn 
id) t)erpfnd)tet bin, @ud) meine S3?aßnal)men 3U 
offenbaren, fo . . . SKünd)en ijl bereite t)erfc^ont 
gegen ein ?öfegelb, unb bie Solbaten ^aben raidj 
gegen einen (Jrtrafolb öon jnjei ©ulben für jiebcn 
SKann Don meinem !Berfpred)en entbunben. — 3eßt 
mod)te idf @ucf) lebetDo^I fagen, ba toir baö gemein? 
fame ^itl erreid)t {)aben, — baö Hauptquartier ber 
?iga, unb id) fage bem ^üijxtx ber Union gute STlac^t, 
benn tt)eber bie ?iga nod) bie Union eriflieren me^r: 
fortan beißt ee: Befreier gegen Unterbrücfer! 

griebridj öon ber ^faly. Dber: ®uflat> 
2fborf mit ben ÄatI)oIifen! 

2) er Äonig Qcmig, erMt ji*): @e^, ?ügner, ge^ 
rajd)! Unb möge en?igeö Sergef[en unb ctoige 
Sd)mad) beinem 9?amen folgen! (grirbric^ tjon Ut 

yfalj, Ux anfange fieser geireffn ift, weil er ei nid)t für 6mfJ 
gfljalten bat, wir^ ie^t änc^ftlic^ «nb geijt.) 3a, toeine nur 

nic^t, bu 2frmer! ®aö Steuer I)afl bu anjünben 
fonnen, aber baö ?ö)d)en ^ajl bu mir überlaffen! 

(Sennart ^crften^fcn unt ^s^tian ^aner, tie einen tlugenMirf 
in ter 6tra^e öerfc^wunten ftnt, fommen ie|t wieter l)erunter, 
auf ten Äönig ju, unb feben fe^r em(l au^. ^r Äcnig n:ütenb) 

5EBaö toottt 5br? 
3of)an ©an^r: Unferee ÄonigS £)^r! 
'S er Äonig: ®pred)t! 

So^an ©an^r: (Suer SD?ajeflat übereilte* SetJ* 
fprec^en, baß bie ©tabt geplünbert tijerben foHe, ijcit 

Qe^U^tlitte ^Tanm 17 257 



bei ben ©olbaten J^offnungen cncecft, bie nic^t 
o^ne ®efa^r eiwee Sfufru^re enttäufc^t n)crben 
fonnen! 

Set Ä n i 8 : 3|i ba« auc^ Storflen^fonö SKeinunä? 

?ennart 5orjienöfon: 3a! 

S e r Ä n i g : Unb i^r tDoUt mir nun raten, bie 
Serjiörung SÄagbeburgö nad^jumac^en, bie tt)ir ge^ 
mcinfara benjeint ^aben! X)ann fcib i^r fdjlec^te 
3tatgeber, unb i!jr jiebt cnd) aU foId)e meine Un-^ 
gnabe ju! 

3o^an SÖancr: 2)if Ungnabe muffen tt)ir auf une 
nehmen, aber erfl tpoUen tviv für einen armen teu- 
fet um @nabe bitten • • . 

t)er Äontg: ^ür ben <£d)ulmeifter? 9?ein, bem 
betüillige ic^ feine ®nabe! 

?ennart 5orjlenöfon: SRajeflät, e* ^at Ser^ 
tt)unberung unb Äummer erregt, baß ein ©laubenö^ 
genoffe, ein et)angetifd)er lÜÄann, ben 5ob erleiben 
foH, n)egen eineö Ieid)tjinnigen 2fngriffö auf ben 
2fberglauben ber ^pijlen , , . 

Ser ^onig (tafent): 5orften^fon! 3fl ber ^d^nU 
meifler ein eöangelifdjer SKann, er, ber nur ben 
9lamen beö 5eufelö auf ben ?ippen fü^rt, ber ben 
Ärieg nur üU ein ©acd)anal b,etrac{)tet! ©e^ fort 
j)cn mir! »^ore auf mein ^reunb ju fein, unb be^ 
fi^ränfe bic^ barauf, in meinem 2)ienjl ju fielen, 
^um fHu^en beine^ Sßaterlanbeö! ®e^! (^oufe. Xcr^ 

^rn^fon geJjt ^iü iteg, Soner folgt i^m.) 

2)er ^onig : ©leib, So^an 33aner! 

3o^an ©an^r : SHein! 3c^ge^eauc^! 

X) e r Ä ö n i g : Äleinfonige, ne^mt tnd^ in adjtl 

2)enft an bie ^olfunger, bie <Stureö, bie J^erren öon 

?inf5ping! 
!5o^an ©an^r (jomig): ^§iite bid), 2ßafa! Schnee- 
• fonig! Der 3SBinterf6nig i^at 5^ronfoIger! 

258 



2) e r Ä 5 n i g : 3}i bat; 3oI)an 'San^, fcer ha fiJtic^t? 

5o^ait ^an^r: 3a, 3o^an SÖaner, im e^elic^en 
53ette t)on bem Sleic^örat ©ujlat) ^jreBfon ©aner 
erjeugt, ber in ?inföping t)on bem Äonig^ioerrater 
Sari bem ©lutigen ent{)auptet n)urbe, mein SSater 
t)on beinem 3Sater! SO?ein ?Bater, treil er feinem 
Äonig bie 5reue ^ielt! Unb meine SÄutter, Äri^ 
flina ©ture! T>a iji tpieber ©ture, aöafa! 3eßt 

f)at 3oI)an ^aner gefprodjen! (8ennart Xorfien^fon |iet)t 
^anix am ^tm. ^n ^önig bleibt flumm. Sc^an 35aner ge^t 
mit Sorftfitefon fort, ^er ^önig fe^t ft*, betrübt wnt nac^* 
benflic^. ^ie Xüren te^ ^alofle^ auf bie ^eranba offnen ficö; 
bie Königin fommt ^erou^, begldtet öon tem '3)iener, ber in ttt 
iür flel>en bleibt) 

Sie Königin: 3Äein Äßnig ifi nidjt fro^! 

2) er Äonig: betrübt » , , ju 2obe betrübt! 

Sie Königin: Unb f!|t im Snnfeln? 

Der Ä ö n i g : Sie <Scl)atten breiten jTd) anö, unb 
bocfj ijl ein ©ommerabenb! @ö iji ja nic^t ma^r, 
ba^ bie ©onne im ©üben jn finben ifi; bei un^ 
fcj^eint (Te bod) um biefe 5af)re^jeit bie ganjt S^ac^t! 

Sie Königin (gibt bem ^xtnn einen ^inf ; er bringt jtoet 
große Äanbelaber beraub unb ftedt fie auf ben Xifc^ be^ ^önig^): 
HUti im ?eben iji fo anberö, ali man eä jic^ ge^ 
badE)t ^at! 

Ser Äonig: 3a, jid)erlid)! — SKir ifi eö n)ie ein 
?raum, baf id) in ber »^anptfiabt Sapernö jTge unb 
foeben g^riebrid) Don ber ^falj tjerabjc^iebet ^abe, bie 
SBurjel unb Urfarf)e biefeö unbegreiflichen ^riegeä! 

Sie Königin: Sie 2Sege ber Sorfel^ung finb 
unbegreiflich! 

Ser Äönig: SOJarimilian unb ^riebrid)! kapern 
unb bie ?)farj! 

Sie Königin: S3a^ Ijafi bu mit g^riebrid) ju 
fc^ffen? 

17' 259 



©et Äonig: 2>aÄ fragjl bu tool^U @r tt)ar at* 
baö t^aupt ber ct)angelifd)en Union ber SÄann^ an 
ben id^ midj in erper ?in{e fjalten mnßte, unb bod) 
muß id^ i^n befämpfen, ttjcil er Äalt)ini|l ifl unb 

td| ?utl)eraner! ^ Sapern unb bie ?^falj! SD3ir 

— ©cf)tt)eben — Ratten einmal einen Äönig, ber 
ani Sapern flammte; S^riflop^ ^ieß er unb war ein 
©djnjeflerfo^n dviU beö Sreige^nten* SD?ein SSater 
Äarl ber 3^eunte tt>ar in erfler @^e mit SDZaria t)on 
ber. ^falj "ozvmäijlt SDZein ®d)n)ager, ber ^fatj^ 
graf 5o^an Äafimir figt ba^eim unb öern^altet ba* 
Äamerattrefen, unb fein ®o^n Sari, ber iegt jct)» 
5a^re alt ifl, fpielt mit meiner jiebenjiä^rigen 5oc^s? 
ter Ärijlina! 

Sie Äonigin: SOBeId)e Slic^tung nehmen beine 
®ebanfen? 

2)er Äonig: 5d) tüeiß nic^t, aBer au* ber ^falj 
ijait idf immer etttjaö SSer^ängniöiJoUeö erttKirtet! 
3Bie mein SSater in feinem entlegenen ?anbe gerabe 
auf eine pfSIjifc^e ^PrinjefjTn !ommen fonnte, f)abe 
ic^ nie Begriffen* ilitv — baö n^eißt bu i^ielleic^t 
nid)t — aU mein ©roßöater ®ufla\) ber Srfle ben 
großen 2)a(feaufru^r ju Befämpfen {)atte, tt)urbe ber 
Häuptling unter anberem ^on bem ^faljgrafcn 
0riebrid) unterflügt, ber nadj bem fdjtrebifdjen 
5I)rpne jlreBte! Siee ijl t)or ^unbert 3af)ren gefd)e^ 
^en! — Unb legt • . .ja, bu öerfle^jl:! 

2) i e Ä n i g i n : 'Du meinfl, unfere Äriflina unb ber 
©of)n tti ^faljgrafen 3ol)an ^apmir fönnten ein^ 
mal burc^ baö Sanb ber (S^e . • . 

2>er Äonig: SGBer n)eiß? Sie SSorfe^ung Braud)t 
Biötreilen i^unbert Sa^re, um einen ^tan au^ju^ 
fü!)ren, — Unb alteö fommt trieber! Senfe bir, 
öor^in ifl mein ^reunb unb SSetter, 3o^an SBan^r 

260 



flo^lid) aufgetreten nnb ^at firfj aU ein ©ture offene 
bart! £)u n?eißt^ n)aö ©turc unb n)aö SOBafa ift! 

Sie Königin: 211 e6 tva\)v, baß ©aner^ Sßater 
in Sinföping öon beinern Sater ^ingerict)tet tpurbe? 

Der Äönig: SBir fprecf)en nngem barüber, aber 
eö ip fo, nnb 5of)an ©anerö STOntter trar Ärijlina 
©ture, Siie @efd)icf)te ber ©tnre ifi mit ber ®e^ 
^(i}\(i}U ber SOBafa fo t^erfloc^ten, baß icf^ fie auf foge^ 
nannte natürlidie 2(rt nid)t begreifen fann/ "©i« 
ätteflen Stureö begrünbeten bie ©elbjlänbigfeit beö 
3teirf)eö alö 3teicf]öt)ern)efer, ®ujiat) äSaja aber fam 
jur ^rone. Sri! ber 3Sieräef)nte ließ ©turee of)ne 
flaren 2(nlaß töten* 3D?ein SSater, ,^arl ber S^eunte, 
entl}auptete bie ^^erren öon ?inföping unb traf ju^ 
gleicf) ba^ @efd)Ied)t ber ©ture, t)ieneicf)t of)ne baß 
eö feine 3(bjicf)t tt)ar • , , fR\d)t weniger aU fed)ö 
3tt)eige ber (Sture^ rourben burd) biefen 2ag in 
Srauer gejKirjt ^ogenffilb ©jelfe n^ar mit 3fnna 
©ture t)ermäl)It, Sure JTJiBfon ^jielfe mit SD?ar^ 
gareta Sture, S^ure ^eberfon ^Sjelfe mit ©igrib 
Sture; @rif ©tenbocf mit 59?alin ©ture; ©ujlai? 
©an^r mit Äriflina ©ture, unb Ärijier ^orn enb^ 
lirf) mar ber ©cfjmager be^ 9}?auri8 ©ture, 2)iefe 
©lutfd^ulb ^at auf mir gelaflet unb beö^alb l)abe 
id) mir tjon meinen ^reunben ^om, ©aner unb 
©tenborf mef)r gefallen laffen aU t>on irgenb einem 
anbern 2}?enfc^en- 

2) i e Ä ö n i g i n : 2)eöf)alb alfo I)ap hn bir biefe 
greunbe, bie idf) nie I)abe leiben fonnen, fo na^ 
fommen laffen? 

2) e r Ä n i g : 5a, bod) ich f)abe meine ®ebulb nicf)t 
bereut, benn jie jTnb mir lieb unb ergeben gemefen 
bi* f)eute! 2^ber — meißt bu, mein Äinb, id) frage 
mid) nun: marum ijl ber (S)dfattm ber ©tureö ge^ 
robe jiegt aufgejlanben unb gerobe in ©an^r? — @r> 

261 



mein lieber ^reuttb, tt)urbe toit öettüanbctt im @e^ 

ftd^t 2fug ben früher freunblid^en ^ugcn leuchtete 

tin ^aß, ber gtrei^unbert Sa^re lang gefeimt ^at; 

feine ©timme Hang ttJie bie eineä anbern, unb et 

fprarf) SOBorte, bie er felbft nid^t backte, bie mic^ 

aber getötet ^aben* 
mt Königin: SQBae ^at «r gefagt? 
Ser Äonig: dx fagte: bie SJafa^ ijätttn feinen 

^^ronfolger, bie 'Pfalj aber ^abe einen* 
Die Königin: SSarum ^at er baö gerabe jiegt 

gefagt? 
Der ^ n i g : 3a, fte^fl bu, Äinb, baö eben öerfndjt 

mein ®ett>iffen jegt ju beantttjorten. 9Äeint er, jTe^t 

er t)oraug, baß meine 3Tad)fommen ben 3:^rDn nic^ 

erben n^erb^n? 
Sie Ä 6 n i g i n : 3jl nnf ere Äriflina nic^t 5^ron^ 

folgerin? 
IDer Äonig : 3a unb nein! fftaä) bem @rbfoIget)er^ 

trag t)on 1544 ge^t bie 5^ronfoIge nur auf bie 

männliche ?inie über! ©päter tüurbe bai nad) ®nU 

bünfen geanbert! 
Sie Ä 6 n i g i n : <5o, baö tt^ar mir neu! 
S e r Ä n i g : STber eö gibt nod) ein anbere^ Un^ 

red^t, bai aB ein 2Öa^rjei(^en umgebt! 
Sie Königin: SBarum biefe finperen ®ebanfen, 

mein ®ema^l? 
S e r Ä n i g : 2BeiI e^ finjler mxil ©ie^fl bu nic^t, 

baß eö bergab ge^t, baß bie '^tit i)erflreicf)t? 
Sie Königin: ^ber ?iebfler, n^ir trollen ja nic^t 

me^r meiter nac^ ©üben; morgen fe^rcn mir um, 

^eimVDärtö, nac^ fjlorben! 
SerÄonig:... 9Rein SSater tt)ar ein Ufurpator, 

nid)t tüeit er Sri! abfegte, nic^t n)eil er Sigiömunb 

Joerbrängte, fonbern tt)eit er ^erjog 3ofran, ben 

5bronf olger, überging! 

262 



S i e Ä 6 it i g i n : 2(fcer Äarl ber 3?eu!rtc ifi bod^ t>on 
ben ©tänben gettjablt ttjorben . , . 

S c r Ä ö n i 9 : 3a, bod) ©djmeben ^atte auf ge!)ört, 
ein üBa^Ireid) ju fein unb tvüv ein @rbreic^ gctt)or^ 
ben! . . . Unb id) bin aud) ein Ufurpator^ benn 
berfelbe So^an ttKir nod) immer ber gefeßlic^c 5t)ron^ 
folgen 

Sie Königin: ^erjog 5o{)an f)<it boc^ auf bie 3te? 
gierung t)erjid)tet? 

2^ er Äönig: 3a, er l^at berjid)tet; nadjbem Äarl 
ber S^eunte if)n gejnjungen l^attt — gegn^ungen! — , 
fid), ungtürflic^, mit feiner Änjtne ju »erheiraten; 
tiz @f)e enbete in ®a^nfinn; ein formIid)er Seelen- 
morb! 

S i e Ä ö n i g i n : Üöarum an ba^ SSergangene rühren? 

2) er Äönig: SOBeil baö Sergangene aufjlel)t! 

I) i e Ä n i g i n : SRad) 95reitenfelb flanb eö auf — 
im 2ruerbad)^l)of. 3ber bann ijl cö |ur 3tuf)e ge? 
gangen! 

©er Ä n i g : Da t)u bas $l^ema aufnimmjl, n>iU 
id) fortfahren, @in unglücflid)er S^^aü — tjielleic^t 
an&j ettraö anbere^ — Ijat bir meinen ®of)n ®u^ 
tat) in ben SGBeg geführt . . . 2>u !)ajl biö^er ge> 
glaubt, id) fei graufam genug gertjefen, biefe ^e^ 
gegnung ^erbeijufül)ren. 3ct) ^abe bid) fo fd)Iec^ 
öon mir benfen laffen, n)eil id) meinte, fürtieb ne^^^ 
men ju muffen! Sfber je^t flare id) bid) barüber 
auf, baß id) unfd)ulbig mar! 3n biefer ©ac^e n?e^ 
nigjlenö! 

Sie Äonigin: Sein ®c^n! 3lid)t unferer ! 
SGBir befommen feinen! 

Der Äonig: 3a, fo iin ic^ gejhaft! »arura bu 
um meiner ©d)ulb tüiUeu leiben mufitefl, meiß id) 
nic^t 2Jer}ei!)fi bu mir? 

263 



Sie Ä ö n i 9 1 it : X>ai ^be ic^ f c^oji getaiv t>OB 

ganjem ^erjen! 
©er Ä ö n i g : ©ann fprec^cn tt)ir nic^t me^r bar^ 

über! 
Sic Königin: 3fbcr üon etmaö anberm, ba mein 

Äonig cnMic^ S^it gefunbcn ^at, an feine ^erjenä^ 

angelegenl)eiten gu benfen • • ♦ <5^ gibt einen SKann^ 

bejfen jlete 3(ntt)efen^eit mir ein ©tief) im J^cr^ 

jcn ijl! 
2) er Äönig: 25ag ifl ?flHi 35ra^e! gorberjl bu, 

baß idj \\)n audj opfere? 
Sie Königin: 3d) forbere eß nic^t; ic^ bitte! 
Ser Äönig: dv i|l boc^ mein S5ertt)anbter, er fagt 

nid)t t)iel . • • 
Sie Königin: 2rber [eine SCugen erjagten mir tint 

@efd)id)te, bie jegt aud) öergejjen n^erben müßte! 
Ser Äonig: 1>ai ift ridjtig! Sßag e* benn ge^ 

fd)e^en! (ete^tauf.] @g tt)irb immer leerer um mic^^ 

immer einfamer! (Schließlich jinb nur noc^ tt)ir 

beibe übrig! 
Sie Äöuigin: 2Bie e^ immer ^ätte fein muffen! 
Ser Äonig: SSielleic^t! — 5ott, fRdlamb, J&orn, 

©an^r, 5orjlenöfon, ©ra^e . • . fort! 
Sic Königin: Su tjermißt fte! 
Ser Äönig: 3a; aber id) finbe mic^ — unb bid) 

tt)ieber! Sie greunbe geben t)iel, nehmen aber 

me^r ! (Vlan tört au« bem ^alajl SKupf ; 2>ä^att(n bewegen (it^.) 

5fl bort brinnen ein^ejl? 

S i c Ä ö n i g i n : 5a, bu f)a|l eg fclbfl angejient! 

Ser Äonig: SaÄ ^attc idj öergeffen! — 3loc:^ 
ein SQ3ort! — 3?ac^ ber SBarnung, bie id) bei 
Sngoljlabt befam, ^at mic^ bag SSertangen cr^ 
griffen, mein J^ani gu beflellen — tt>a^ biefe 2Bar* 
nung auc!^ bebeuten mag! Unb meine ©ebanfcn 
bre^cn flc^ meifienö um meine 5oc^ter! — ©ag, 

264 



finbefl bu eö fing, baß ^djmager 3o^an Äaftmir, 
bcr äalt)ini% wnfcr Äinb erjic^t? 

Sie Ä n { g i n : 3^ein, baö ^abe td) nie gefunbcn, 
bcnn bie Äalöiniflen, bie id) m meinem Sater^aufc 
in ber ?fläi}t gefe^en ^abe, jTnb fd^Iimmer aU bie 
Sefuiten; nnb tt)enn tt)ir ©laubenöfämpfe in ber ^a^ 
milie befommen foUten • . . 

2) er Äonig: ®anj rec^t! 35er ©ebanfe, mein Äinb 
fönnte fic^ einem anbern ®Iauben juneigen üU bem 
Iutl)erifd)en, bringt mic^ jur Sßerjn^eiflung, nnb Äri^ 
,flina^ SD3iberfprud)^geijl öert)eißt nidjtö ©uteö; bu 
tüeift, baf jTe gern fd)n)arj fagt, n?enn icf) tt)eiß 
fage! 

Sie Ä n i g i n : 3^r @igentt)ille nnb i^re S^^xx^d)^ 
fnc^t jTnb grenjentoö; aber n^arnm jtd) beunrul)igen? 
<5in fiebenjiä^rigeö Äinb l}at fein SBerjlänbniö für 
bie SÖa^r^eiten ober Srrtümer ber Sieligion. 

Ser Äönig: Seß^alb eben ^ege id) ©efürd)tnngen! 
— Dod^ baö muß irf) ber SBorfef)ung iiberlaffen! •— 
®ef) }u b^n ®äjien hinein, mein Äinb, id) fomme 
nac^! 

Sie Ä n i g i n : ©ige ^ier nic^t allein, baß nic^ 
beine fc^n^ermütigen ®ebanfen bic^ jur SSerjttjeiflnng 
bringen! 

S e r Ä ö n i g : dl\&}t allein? (^il^ «rö^e fcmmt Saftig tle 
@traSe herunter, mit etner ^epefc^e in hex -j&anb, tie er Um 
Äöntg xxUxxei^t,) 

Sie Königin: 5egt ge^e id) ! (®e!)t fiinein.) 

Ser Äonig: @r tt)irb and) gleid^ ge^en! 

91 iU 35ra^e: SSic^tige SHeuigfeiten, SKajeflät! 

Ser Ä B n i g (öffnet fcie ^eipe^d^t unb lieft fic): ffiaHenjlein! 
@nblid)! — - SQBaHenjlein jle^t in ®ad)fen nnb fd^nei:^ 
bet ben Sptxmtvzo, ab! — Ser nnbnrd)bringlid)e, ber 
finjlere ?Kann, ber an nic^t^ glaubt, aber fietö tai 

265 



®tM auf bcm ^ttelfnopf f)at! SJerbe id) i^m enb> 

lid^ gegenübertreten! — ffliti 95ra^e, aui ©rüntven, 

bie ic^ nid^t fagen fann, bie ic^ bir aber |u a^neti 
. ^ejlatte: ge^ nie^t in biefen ^eflfaal, obtDO^I bu 

gelaben bifl! Äe^re in^ ?agcr jurüdP unb ^alte beine 

Gruppen bereit! 
fflili 35 r a ^ c : 3ji ba^ bie @rflärung btr Ungnabe? 
15 e r Ä ö n { g : 9?ein, unb glaube mir, tctxtn lA e^ 

fage! 
3lilö 95ra^e: Sd) Ijabe nid)t baö ?Äed)t, tt^eiter fn 

fragen ♦ • . 
35er Äönig (gerührt): 3(ber id) batte bae 9lec^t, bo« 

einem ^reunb ju forbern, baß er »erfianbe unb baß 

er mir glaubte! 
fJlilö S5ra!)e (bettüU): Sd) glaube ♦ . . aber idj 'ott^ 

flef)e nid)t! — ?ebt tt)ol)l, mein Äonig! mf^t) 
^e r Ä ö n i g : STUein! 2fUein mit bir^ mein 

^^err unb mein ©ott! 
?.eubelfing (fcmmt ^eröu«, fniet öor fcem Äöttig nteber): 

SÄajeflät unb gnäbigfler Äonig! 
15 e r ^ ö n i g : 5EBer bifi bu? — Tidf fo, ber -Page ber 

Königin! SGBie ^ei^t bu? 
?eubelfing: ?eubelf ing au^ Snürnberg, @ucft ju 

2)ienjlen, Äönig! 
£erÄ6nig:©D mar eö! — - SfSaä miHfl bu, ^inb? 
!feubelfing: (5inem Äonig bienen, ben ic^ näAf^ 

©Ott im »^immel anbete! 
^ e r Ä n i g : SHid^t fo! 9Jur ben J^txtn beinen ©ott 

foßfl bu anbeten! — ^d) Ijüttt einmal einen jungen 

^reunb^ ber mic^ bere^rte; al6 er aber fa^, t>a^ idf 

nur ein fd)n)ad)er SRenfc^ mar, boUer ^e^ler, ba 

ging er, unb fpucfte t)or mir <ini\ <Bnt ber 3^^^ ^^ 

mir bang bor ber 3ugenb. 

266 



Seufccifing: ©eib öor mir nic^t bange, fltro^^r Äö^ 

nig! 3c^ n)erbe €ucf) treu fein bid in ben 5ob, idj 
n)in dndi folgen n^ie @uer J^unb • . , 

2)er Äonig: ©ag mir, bu bifi bod) aU Äat^elif 
erjogen? 

? e u b e I f i n g : 3<t/ grof er Äonig, unb in einem ÄIo^ 
iter, aber aU i&j fa^, n)ie erbärmlich bie Papillen 
jTnb, . . , n^ae für etenbe 2J?enfcben . . . 

^ c r Ä 6 n i g : Spalt einmal . . . ttjenn bu glaubfl, 
bie ^rotejlanten ftnb @ngel, fo täufd)fi bu bi^! @e^ 
hinauf in^ ?ager unb jtef) bir bie 35enDorfenl)eit an, 
unb bu mv^ merfen, baß fie and) nirf)t um. ein »^aor 
beffer ffnb! Unb bu tnirjl unter ß{)riftenmenfd)en 
ld)n3erlirf) einen fo öortrefflicf)en SJZann finben tt)ie 
meinen ^reunb, ben 3uben 9)?arcue, JRein, mein 
^reunbd)en, baö ^aben tuir burrf)fd)aut! Unb übri^^ 
genö, fein ?anb unb feine ^Religion ^at man öon 
©Ott befommen, alfo i^nen muß man treu bleiben! 
— 2)u jTef)fi mic^ an . . . unb bu bafl gute ^Äugen! 
, . . 2Baö fannfr ^u benn? 

?eubelfing: 3cl) fann ^ferbe fattetn, öorlefen, 
?aute fpielen . . . 

35 er Äonig: ,5tannfl bu fpielen? — - .^ör einmal, 
n)itt beine Königin bid) abtreten? 

?cubelfing (tjerieateu) : ^a, id) glaube . . * 

2) e r Ä n i g : 55ielleid)t l)at fie bid) fjergefc^icft? 

Seu beifing: 3d) foHte ee nid)t fagen! 

I) e r ^ n i g : ?Tlun, ba bu ein ®efd)enf t)on t^er bifi, 
bie meine ®eele liebt, fo bleib bei mir! 5dj ne^me 
ee al^ eine Sd)icfung, baß bu vok ein ©onnenjlra^l 
niebergefallen bift, alö ic^ in ber ginfierniö einfam 
getrorben n)ar! 

tfubelfing (füpt bem tcntg bte $attb) : 3e|t ifl ber fd)one 
$raum meiner Äinb^eit SGBa^r^eit getrorbcn; bem 

267 



©olbfoTtfg barf id) biencn* Unb tmn bcfomme ic^ 
tt)o^I ein 'Pferb? 
J) e r Ä 6 n i g : @iit gto^ti ^fcrb! — 3(6er . * * Wmmt 
«euteiftng Mm O^r.) 2)11 barf jl bid) nirf)t in bic Äonigitt 
t)crlieben, n>ie bie anbern Magert (ßfubfifin(| tjj mieten, 
^ft tönig ergebt fid^.) ^omm, ®at)ib, unb fpiele deinem 
®aul t>or! (^te Äontgin etfc^elnt in ter Xör,) 



268 



fünfter %ft 

2)a^ Sager öor 3lürnberg 

8infö m ^intetgrunte fie^t man tie <BtaH\ xeö^ti flUt ^eftc, 
SÄitten ouf trr SüMie 3^^^^ «"^^ (hängen tajttifc^m. 3iecf)t6 ta^ 
3flt tf^ ^önig^. Xifc^e unt €tüt)le tator. Sin g^rrnvc^r auf 
einem oratio tjor trm 3^^^ ^^^ ÄÖnig^. ^etbjltimmel mit tujlerett 
^Seifen unt einem Hutroten Streifen am ^orijcnt 

^et g^elttrebel unb ter Ouartiermeifter flehen unten auf hex 55ü^nf, 

®er ^elbttjcbel: ®ed)jig 5age in bicfer »O^^^^^ 

tag^^ige, o^nc baß e^ jur ©djlac^t fommt! @^ ijl 

itnfaßtic^! 
2)er Quarticrmeifler: 2)u rccf)nefl ben ©türm 

auf Tiltt SBefle {)eutc morgen nid)t! 
Der getbtt^ebet: 9}?an tt^ciß ja tt?eiter ni&jti, aW 

iaß er mißlungen ifl, unb baß 5!BaUenJlein ba oben 

Siftoria blafen läßt! 
©er Ouartiermeifter: ^a, Sßallenjlein^ biefcr 

ungläubige ^unb, ber nur jTd^ felbjT: anbetet, ber 

ijl unn)iberflel)Iid), aber ber fromme 5illi), ber ijl 

buct)jläblid) Stücf für ©tücf totgefd)Iagen n^orben! 

2Ber ijl ^eute ber ^err ber ^eerfd)aren? 
Der ^elbtrebel: Serfelbe tt)ie gejlern unb am 

9J?orgen ber Seiten, beffen ?Hatfc^luß treber bu noc^ 

td) ju burcf)bringen vermögen- 
Der Ouartiermeijler: 5cf) glaube, 5EBeibel, bu 

bijl auf ernjie (Sebanfen gelommen? 
2)er getbn?ebel: 9?id)t ju frü^, meine id); unb 

nic^t JU fpät, tt)ie id) ^offe! 
©er Ouartiermeijler: 3a, SOBallenjlein, trer 

n)irb auö iijm ftug? SBeißt bu, baß er aU ?)ro^ 

teflant geboren unb getauft ijl? 
©er 0eIbtt)ebeI: ^a, getoiß weiß ic^ ba^! 

269 



©er Ouartitrmeiflet: Hhtx tt>eißt bu andj, bof 
er alö ^inb t)om britten ©tocf au^ bcm ^enfcer 
gefallen iji, o^ne Schaben gu nehmen? 

2^ er ^elbtrebel: 3a gemiß! ®erabe n)ie So^a« 
©aner ani S^dxnin^itjolm, ber auc^ au6 betn brit^ 
ten ®tod gefallen ijl, o^ne (Td) jn befd)äbigen . . . 
ber britte @tocf fc^eint baö SWarimnm gu fein, Wtaxf 
tinig unb Slamata trurben in ^rag öom britten 
©tocf ^inabgetDorfen , , , Siefer gange Ärieg fcf)eint 
im britten <Stocfn)erf angefangen gu ^aben . . . 
unb n)irb njo^I unten im ÄeUerloc^ enten! 

Der Quartiermeijler: ©till^ jegt muftgiercu 
fle gang fc^recflic^ t>a oben in ber 2tlten 3Sejle bei 
bem ^rieblänber • . . 

2)er 5elbn)ebel (tritt an to^ ^emtofer): Senfe, tüenn 
man i^n einmal fel)en fonnte, ben UnjTc^tbaren, ben 
Unbetreglic^en, ber ba oben auf bem Reifen flgt Xük 
ein Äaiferabler* (<©tfüt ta« 9?ci)r ein.) 

2)er Quart iermeifler: 3d) tüürbe t)iel barum 
geben! 

©er ^elbttjebel (f!e^t in bo« Semro^r hinein) : 2Barte 
einmal! 

2>er Quartiermeifier: Äannfi bu ettra^ fe^en? 

©er 5 e I b tt) e b e l : ®ei nur jiill. Sr ijl ba! 
©er Quartiermeijier: ?Run, aber tvat jie^ft 
bu benn? 

©er ^elbn^ebel (fc^raubt unb treibt an Um ^emrc^r): 
®leic^! ict) fa{) t)or^in feinen 2ÄanteI, aber • . . 
legt * . » tviU . , , ic^ il)m , , , inö ®ejTc^t fe^cn! 

©er Duartiermeijler: @r foU fcf)tt)arg fein unb 
tDiberträrtig au^fe^en mz ber Seufel! Unb er ifl 
tüotjl and) nicf)t gut! 2(ber er ijl furd)tbar reid), 
foU gtoeiunbgnjangigtaufenb »^öfe in ©obmen be^ 
figen, lauter fonfi^gierte^ ®ut . , . 

270 



S e r %tt bit) C fc e I (wendet fidJ tjcn tfm ^emroir ab): 3c^ 
l^abe il)n gefeiten! =— & n>ar barhäuptig, ^tte einen 
f(^n>arjen ©art, ba^ trat alle^, Mnn t)erfd)n)anb 
er! 2(ber ic^ t)abe auc^ norf) etn^aö anbcre^ gc^ 
feigen • . , Sttt)aö ©laueö unb ®elbe^ . ♦ , 

Ser Quartiermeijler: 2>aö traren f d^n^ebif ct)c 
©efangene . . ♦ 

Ser ^elbmebel: 3a, baö waren Sd)tt?eben! — 
. • . Spitx ifi ein Unglüd gefdEje^en! 

Der Ouartiermeiper: 9}?and)eÄ Unglücf ifl ge* 
fc^e^en, feit n)ir in bieg fat^oIifd)e ?anb gefommen 
jinb, tt)o tt)ir n)oI)I nid)tö ju tun Ratten» 3?id)t ber 
^rieblänber l^at unö in biefen jn^ei SÄonaten gn?ölf^ 
taufenb SÄann unb ad)ttaufenb 'Pferbe getötet ~ 
id) Ijobt jTe gejäl)It! — JHidjt SOBaÜenjlein ^at und 
ausgehungert, nic^t er ^at ^ejl unb tt>ilbe 5iere 
auf unö loSgelajJen! 

©er ^elbn^ebel: äöer benn? 

Ser Quartiermeifier: 25er 3Q3ürgengeI besJ 
J^errn, berfelbe, ber bie ägpptifcf^en plagen brachte, 
berfelbe, ber ^n^eribS ^eer tiernidjtete * . . 'Der 
*^err iji tt)iber unS! 

Der gelbnjebel: 2fber er ifl und) ttjiber ben 
^rieblänber, ber ebenfot^iel gelitten ijüt tt)ie n)ir! 

Der Quartiermeifier: Dann ifl er gegen nni 
beibe, benn n)ir l)ätten jegt ^rieben mad)en muffen! 

Der g^elbtt)ebel: ©ifl bu ber Sertraute unfere« 
»Herrgotts, unb erfä^rfl bu feine ®e^eimniffe t)or unÄ 
anbern? <Bd)ämt bid)! — 

Der Ouartiermeifler: 5d) f c^äme mid^, aber 
nid)t beöl)alb, fonbern barum, treil tüir eine ©c^anbe 
für unfere SHation genjorben finb, barum, n)eil n)ir, 
nac^bem reit in S^d^t unb @^ren bie ©treiter ®otteö 
tnaren, jiegt ebenfo erbarmlid) finb n)ie unfere 
geinbe* 3(Ue ?afler, aUe SSerbrec^en blühen in un^ 

271 



fcrm ?ager, unb xt>xx ^afcen tbcnfovjict »Reiben mie 
e^riflcn unter unö, aber tt)ir {)aben nocf) me^r ?ct^ 
d)en alö Sebenbige- T>ai gange ?anb flinft um un* 
^er, unb unfere ^reunbe t)erflud)en unö! (3m hinter-- 

gtunbe bewegt fic^ ein 3^9 wii^ grünen ^ranfenbal)ren unb fdiwat* 
Jen ßeic^enba^ren mit weifen ^ecfen, tie ocn wet^gef leiteten 
Ärnnfenwärtern getragen werben.) I)a^ ijl ber $riump^jug 

beg 2Q3ürgengelö! (55obriciu« erfc^eint im 3uge.) Unb ber 
^ol)epriefler, ber ß^riflen unb .Reiben bie ®rab^ 
rebe galten muß» — - 2(Ue tt)erbelt gleich in biefer 

großen ®ruft! CS)ie Königin erfc^eint in tem 3w9^; pf ^<^ 
»eipgef leitet unb ffat ein f leinet ^inb auf bem ^rm; i^r folgt 
eine €c^ar weißgefleibeter ^tnber.) 

®er 5^elbtt)ebel (gerüi)rt): 2)ie Äöuigin! 

2)er Quartiermeijier: 25er gute (5nget, ber 
Sngel ber 55arm^erjig!eit unb beö ?eibenö; bie 
9Äutter ber \)erta(fenen Äinber! — 5a, bie SSertaffe^ 
neu unb ^Iternlofen! deinen orbentlic^en ©eburtö^ 
fd)ein gibt zi me^r, nur unbefannte Altern! ~ 
2)er Äönig fcf)Iägt unb bie Äönigin ^eilt, er tut 
rt)t\) unb fie Hubert! ©efegnet fei bie Äönigin! 

('5)ie Königin ge^t öorbei, Äinber faffen an i^r ^leib; ber 3wg 
wirb fcrtgefe^t öon ^erwunbeten mit ^erbänben unb an ^rücfen.) 

2)er ^elbtüebel: 2)ieö jTnb bie (Sc^attenfeiten 
beg Äriegeö; aber tt)eißt bu, meine 2fugen !önnen 
fic^ ber guten (Seiten nid)t mef)r erinnern ♦ . . 
STUeö jlinft, alle^ fc^merft nad) Seichen!. (Sogar ber 

SD3ein im ©ec^er! (ein 3ug 3erlumpter.) 

2)er Quartiermeijler: 3cgt fommen bie ^ung^ 

rigen! Äein SBrot unb fein ©elb! 
Der getbtt)ebel: S^ liegt tt)ie ein ^luc^ auf bem 

franjöjTfdjen ©elbe: e^ reid}t nie! 
Ser Quartiermeifler: Unb auf biefen jübi^ 

fdjen 2Bed)feIn, bie nur immer t)erf allen! 
2)er 5elbtt)ebel: 2kiö tun tüo^t alle SGBec^fel, 

tt)enn fie nur S^it baju l)aben! 

272 



Der Ouartiertncificr: Sßo ijl ttv ,fonig? 
t) e r g e l b tt) e b e I : Sr f)alt Äriegörat mit bcn »§er^ 

jogen öon ?auenberg unD SBcitnar fott)ic bcn (5r== 

gellcnjen Sc^marjenberg nnb 3frnim öon ©ranben* 

bürg unb ®ad)fen. 
J)cr Qnartiermeifier: Äciner t)on beit Unfem 

tabei? 
£)cr gelbttjebcl: SJcin, benn nur »^erjoge unb 

^urfürpen ^aben eine Stimme bei ber Äaifernja^L 
2)cr Quartiermeifler: Spuft jeßt trieber bie 

Äaiferfrone? 
Der gelbn^ebel: 3Ber meiß ba^? ^ier wirb 

fot)iel gefd)tt)agt • . . (^er 3u3 M ii* Mgeff^t; fc^lleSU«^ 
fommen ie|t ter ^rcfcft, fcft ^rantmeijlfi: unt ter Xroffutfc^erJ 
®ie^, ba jTnb bie 2BcIfe! 

2)er 5roß!utjd)er: 3egt bin ic^ burd) ^aft 

Seutfdjknb gefahren unb bin mübe . . . 
2) er ^Prof o| : Unb fatt! 
Der 5roßfutfd)er: Unb l)atte jegt tt)oI)I Juft, 

mic^ jurüdjujiefjen , . , 
Der ©ranbmeifler: SRit ben erfparten ©a|en . > 
Der 2roßfutfd)er: 3cf) nxir e^ebem WtMtx 

auf Ufebom . • • 
Der ©ranbmeifler: Tili id) Sogt in SBBoIgajl 

tüav . . • 
Der 5roßfutfc^er: 3(ber ba f am ia^ Stefli^ 

tutionöebift, unb mir tt)urbe bie SÄü^te genommen» 

Doc^ • ♦ • bie Seiten ^aben jid) geänbert, unb bie 

fWü^Ie ifl n)ieberge!ommen! SDBoUen tt)ir jiegt 2(b^ 

fd)ieb nel)men . • •? 
Der35ranbmeifler: SSoneinanber ober öom Ärieg«# 

tt)efen? 
Der 2roßfutfd)er: 3dj ne^me Äbfc^ieb öon 

(5uc^! 

6e(d)l(^tlld)e ^rtmen 18 273 



15cr ^rofof : 2)a^ fannjl bn, tüeitn bu nni nur 

iie SÖagen läßt! 
15er Jroßfutf ci)er : :Sie SBagen? 3a, nimm jie! 
Der ißranbmeijier : Sie jTnb aljo Ieer?^^a(ftbeii 

2:roßfutfc^er ^cim Etagen.) ^lerl! ^ajl bu unö Betrogen, 

fo Bifl bu ein 9Äann beö SobeiSl 
25er 3:roßfntfrf)er: SÖartet einmal! ?nicf)t fo 

I)eftig . • . 
2)er ^rofoß (pacft ten 2:roffutfc^er): Sieb, Verräter, 

fd)Iecl^ter Äamerab . . , 
2)er 5roßfntfd)er: »^ilfe, man morbet mid)!. 
^ie t^ebamme (f cmmt tjon tecftt^ , mnft mä^ trauten): 

SIein, bu foUjl nidjt gemorbet merben, aber hn foUjl 

fierben um beiner Untaten triUen, bu ?eid)enplün^ 

berer, bu ®rabfd)änber! 

SyiilÄ ©ra^e (fommt mit einer 5ßaci^e tJon fcrei 3J?onn;jtt 
bet ^ad^e fagt er leife unb rut>ici): gü^rt biefe brei 2S)?änner 
jum ©algen unb laßt ben Büttel jTe l)ängen! STber 
tDartet mit bem ^ranbmeijier, biö neue Drber !ommt! 
(^ie ?Bac^e fü^rt ben ^rofoß, ben ^ro^futfcl^er unb ben ^ranb= 
meifler ^inau^. ^il^ 55ra^e ju ber Hebamme) @e{), 2Seib; 
beine »Oanblung i^ nic^t jd^ön, benn er tt>üv iod) bein 
SKann! — SBaö treibfl bu je^t? 

2)ie Hebamme: ^rüf)er babe id^ neugeborene 
Äinber eingefleibet, jegt fteibe id^ ?eid)en ein, benn 
kbenbige Äinber trerben nic^t me^r geboren! 

ffliH ^ra^e: ^ä) glaube, eß n)erben überf)aupt 
feine 2)?enfci^en me^r geboren, fonbern n)ilbe 2iere. 
©e^, 2Beib! 

Die »O^bamme: Jptxx ©eneral . . , 

Sdilö 55ra^is : 2>u barffl nic^t me^r fprec^en! ®e^ 
^in, fleibe beinen 9)?ann ein unb forge bafür, 
: baß er ein anjlättbigeg ®rab befommt! 

2)ie J^ebamme: X)ief er Äeger , • . 

274 



dlxH ©ral)e: Segt jinb tioir oüe Äeger, alfo bat^ 

iifcer n)oUen mir nirfjt reben , . , ®et)! Sin @rabe 

jTnb n)ir alle gleid)! 
25 i e *^ e b a m m e : 2^a^ I)abe ic^ auef) einmal ge^ 

glaubt, aber jegt glaube ic^ eö nid)t me^r! 
9JiI^ S5ral)e (su bem Duattiermeifter, n:ai)rmt) fcie ?llte tie öop 

jJel)enbe unt tie folgente tlntrrort giH): 2Öo i|l ber Äönig? 
2)erOuartiermeijler: 3ni Ärieg^rat! 
9? in ©ra^e: SWit ben ^erjögen? 
Der Ouartiermeijler: 3a, mein ©eneraU 
Die »Hebamme (rräl)rent> tiefet ^efprä*^): Unb ic^ 

badete, jeber trürbe burd) feinen ©lauben feiig . . . 

9liIÖ ©ra{)e (otine auf bie ^Ite m ^ören, ju tem Duartier* 
meiftet): d^ ijl eine Scf)anbe für baö ^eer unb für 
. unfere Station, baf.unfere ?)roteflanten fo f)aufen 
n)ie bie Äaiferlicf)en , . . 

Die *§ebamme (gleichseitig): Unb ict) glaubte, ber 
Befreier fei gefommen . • . 

dlilt> ©ra^e (trentet ffc^ ju tn »ItenV: Da^ ift 
er üud)! Da ^afl bu red[)t geglaubt! ein einjigeö 
fWal! ®et) nur nad^ bem ®algenf)ügel, ba tt)irfl. 
bu fe{)en! (^erOuartiermriflerfc^iebtfie an t>en^rmenl)inau^.) 

Der gelbn?ebel (Micft nac^ linf^): Der Äonig! 

{^iH ^ra^e ge^t nac^ rec^t^, ^ex Quartiermeijier unb tet 

^elbweiel jie^en ftc^ nad^ hinten sutücf. %n Äönig fommt oon 

linf^, mit 3Korcu^.) 
Der Äönig (behürft unb traurig): @eij bicfe , , . tcf> 

meine * * * 
SD? a r c u ö : Ste^ ! 3cf) f enne meinen ?)la§, SKaje^ 

ftät, unb mi^braurf)e niemanbe^ ®nabe! 
Der Ä ö n i g : SOBiUji bu bie 2Secf)ftr nehmen? 
9R a r c u ^ : 3?ein, Äonig, benn unfere SOBege tren^ 

neu jTd^ ^ier! Solange 5^r gur SSerteibigung ter 
' Unterbrücften fämpftet, mar ic^ bctbei, gegen bie 

meltlirf)e Übermacht beö ^apjieS in 9lom; aber 

18* 275 



wenn 3^r aftit) gegen ben Äaifer oKein öotge^t, fann 
tc^ nid^t folgen» 

2) e r Ä ö n i g : SSarum nidjt? 

Wtüt cni: sfeeil ,.• • id^ bcutfc^ bin unb 3^r ein 
^rember feib; mil ber Äaifer baö Seutfcfje fReidj 
jufammen{)ält; unb n)eil i(^ unb mein SoH 6ei 
^ab^fcurg tn 2>anfe6}c^ulb flehen. Äaifer Äarl 
ber g^änfte ijat nämlid) unö, ben Sfraeliten, menfd)^ 
lic^e !Red)te gegeben, bag erflemal auf bem fReid^ö«' 
tag gu Augsburg, tai gn^eitemal auf bem 9teic^g^ 
tag gu Stegenöburg. 3(ugöburg unb fRegen^burg^ 
bie beiben ©tügpunfte ber ^roteflanten; 1530 unb 
1541; baö ©eburt^^ unb baö Äonfirmationöjia^r 
beö "^Proteflantförnu^- SSerjle^t 3l)r jegt, marum 
id^ unb bie meinen ^roteflanten jinb? 9Bei[ n^ir mit 
ben ^roteflanten im gleid)en 3a^re geboren tt)urben! 

2) er Äonig: Äannjl bu banfbar fein? 

SÄ a r c u ö : @in 3ube fann alleä, tt>aö ein S^rijl fann, 
im ®uten trie im ^ofen! 

2) e r Ä 6 n i g : 3GBaö njürbefl bu jie^t an meiner 
©teKe tun? 

SK a r c u g : @inen eI)rent)oIlen ^rieben fdijüeßen ober 
baö ^riebenöangebot ber Äaif erliefen annehmen! 

2^ e r Ä 6 n i g : Daö ifl ju fjjät! 

STOarcu^: 3^ie ju fpät, ridjtig ju ^anbeln! 

35 e r Ä n i g : Unb bu tt)eißt tai 9lic^tige? 

fTO a r c u ß : 2>a bie Reiben, bie baö ®e[e| nic^t 
^aben, bie ?5^orberungen beö ©efege^ fennen, fo fann 
ic^ ti ja audf) tt)iffen! 

2) e r Ä 6 n i g : ®ag, ttjarum ge^t eö mir jie|t fcf)Iect)t? 

Wiatcni: S?eiC ba^ ?ager t)on Sünben unb SSer^ 
brechen, \)on flinfenben Äabat^ern unb t)on Ungejie^ 
fer verunreinigt ifl! SEBie im fünften ^uc^e STOofeö 
fie^t: ,,2)a ber J^err bein ®ott mitten um^erge^t in 
beinern ?ager^ um bid) ju retten unb beine ^einbe 

276 



in betne ®ett)alt ju geben, foU and) bein Saget fjtU 
Hg fein, anf baß er nidjH ©rfiänblirf^eö 6ei bir fefye 
nnb jTd) i)on bir abtt)enbe/' 

2) e r Ä ö n i g : 35er »^err ^at jic^ t)on mir abge^ 
n^anbt! 3a, jid)erlid)! ©aö foü id) tun? 

^ a r c u ö : „2Öirji bn bic^ bef el)ren ju bem ÄHmac^^ 
tigen, fo n^irjl in aufgebaut tperben; tue nur Un^ 
red)t ferne ^inmeg t)on beiner .^ütte . . • Sann 
n)irji bu beine ?ujl I)aben an bem 3tUma(f)tigen unb 
bein 3fntli§ ju @ott aufgeben; trag bu tt)irjl t)or^ 
nehmen, n)irb er bir tajten gelingen, unb bai ?id)t 
tt)irb auf beinem SQ3ege fcf)einen/' 

X)er Äönig : ®inb biefe fd)önen SGBorte bein eigen? 

50? a r c u ö : SGBie liejl mein Äönig feine ©ibel? 2)icö 
ijl Slip^aö t)on 5eman, ber alfo ju ^iob fpric^t» 

35 er Äönig: »^iob? , . . Unb ber *^err fprad) jum 
©atan: ©ie^e, alleg, voai er l)at, fei in beiner 
•^anb? 5Warcuö, marum glaub ji bu nic^t an ben 
@rlöfer? äBeil bu nic^t an iijn glauben fannfl? 

Marcni: 5ct) n^eifi nic^t! SSieUeid)t tt)eil idi 
nid^t barf . ♦ • id) pte mid) ujo^I, banad) ju for^ 

fc^en! (Särm trauten«) 

25er Äönig: filod) ein^, e^e n)ir unö trennen: bu 
U)eißt, baß bein SSermanbter, ber ©ranbmeijter, 
überführt ijl, auf unrechtmäßige Tlxt aKerlei ©fiter 
erpreßt ju ^aben. (Sr ijl alfo nad) unferen ©efegen 
jum 5obe t)erurteilt, 5e|t MoiU id) aber erjl bid> 
fragen, rvai eure ®efege bejlimmen, 

9Äarcug: @r foU be^ 5obeg jlerben, bamit er bein 
?anb nid)t t)erunreinige, benn bu foHjl baä SDöfe 
Don bir fd)eiben, unb ganj Sirael foE ti ^ören unb 
jid) fürd)ten! ®o f priest unfer l)eiligeg (Sefeg! 
Unb bag faule ©lieb foU abgel)auen n)erben, bamit 
nic^t ber ganje Äörper angegriffen tt)irb; tote i^n> 

277 



auf baß er ttic^t für unfcr ganje^ 28oI! ivm gtucfj 

tecrbe. 
Der Äonig : <3o foll eö Ö^f^^S* fein! . . . unb j[e|t, 

ba uttfere SBege fic^' trennen: tüo^in ge^fl bu? 
50? a r c ü ö : ©er tt)ei&; f^tntt nad^ Dfien, morgen 

nad^ SBeflen; unter ben Reiben ^ief eö t)on i^nen: 

^ier bürfen fie nic^t mtijx tt)o^nen. 2)er .^err fetber 
, ^at pe jerjlr eut! 
.2) er #önig: ?e&n)o^I, SÄarcu^! ,^b X^anf für 

bag, tt)ag gemefen ifi! 
SWarcuß: Daä^ maö gen)efen ifl, war groß unb 

Ijerrlid); baö, maö fommt * . . ber ^err fegne unb 

fcel)üte bi^, Äönig,. in aEen beinen Sebenötagen! 

(^e^t ^Jrebrif 6tenbocf fcmmt herein.) 

35er Äonig (fanft, ttaurig, ergeben): ©ring|l bu eine 

^ioböfcotfdjaft? 
^rebrif ©tenbocf: 3a, STOajeflät! 
2) er Äönig : ©prid)! 

g^rebrif Stenbod: ^orflenöfon ijl: gefangen . . » 
35erÄonig: Unb 95an^r? 
0rebrif ©tenbocf: SSerttunbet • ♦ .am 2(rm. 
2) er Äönig (wie uori^in): 2)er ^err ^at'g genommen 

• . • ©onfl noc^ etmaö? 
^rebrif ©tenfcorf: 3Bir ^afcen einen ©efange^ 
. nen gemacht 

2) er Äönig: 3fl er i)on 93ebeutung? 
^rebrif Stenfcod: 3a! 
2er Äonig: ^nf^xz üju f)er! C^xeMt etentcd rcinu 

nad^ brausen. Sparte in pelnlfdfet f5ajfentra(^t wirb ^eteitt:^ 

geführt, ^er ^önig fle^t erregt ouf.) ©parre!. 

^ ^3 a r r c : ©parre t)on ?in!oping, t)on bem ©lutbab 
in Sinfoping, ja, ba^ fein ic^, gleich tok So^an 
Saner! 

2er Ä ö n { g : 2u feifl pofnifd) gett)orben, fe^e id^. 

Sparre: 2^aö fein id) immer gemefen, bienn bie 

278 



: (Sparren ftnb i^rem @ibfct)n)ur unb i^rcn Äonigett 
treu, unb aU mein Jkiter feinem ^zxtn (Sigiömunb 
naij ^olen folgte, njurbe id) bort aufgenommen 
tt)ie in einem neuen Saterlanbe. 

X)er Äönig: ®d)n)eben i|l nid)t ^olen! 

Sparre : 9?ein, aber jTe jTnb ein^; unb feit SBIabiS^ 
lauö jura Äönig üon ©rf)n)eben auegerufen ifl, bin 
id) ebenfogut fcf)n)ebifd) n)ie polnifd)! Unb 5f)r, 
SKajeftät, ber 3I)r jefit ale (grbe @ure^ Setter^ 2fn' 
fprucf) ergebt auf bie Ärone ^olene, ererbet \)kU 
ieid)t einmal biefelbe 5rad)t tragen n)ie id), o!)ne 
3lcid)ööerräter gu fein, 

Scr Äönig (ju @tenbccf): 3Äir ifl% ale fei eö @rif 
©parre felbfr, ber f)ier fpricf)t! , , . (-^efttoi) 5üf)re 
: il)n fort! 3ct) trill nicf)t mit Soten fpred)en! 9Rag 
er bal){n jurücffehren, tro er Ijergefommen iji. (2r 
i|i mit mir i^ertranbt, Stenbocf, aud) mit bir, unb 
ic^ triU nic^t Trauer um ben ®ct)elm tragen; fü^re 
ii)n fort! unb la^ il)n laufen! 

©parre Ou etenbccf): 55ünf ©teinböcfe )Tnb ^erjog 
•ÄarB ©cl)tad)tbanf entronnen . • . bu aber bijl tüic^ 
bergefommen unb {)afl bie blutige ^nb gefügt . . , 

2) e r Ä n i g : güf)rt i^n fort! 

©parre: 5ct) n)erbe feine Trauer um il)n tragen! 
(^irb binau«gffü^rt.) 

2) er Äönig (ju €tenbc(f): grebrif, fag, l)at er red)t 
ober unred)t? 5d) glaube, auf einem ^unft ange^ 
fommen ju fein, n)o alle gegen mid) red)t f)aben! 

^rebrifStenbod: 3c^ !^nn eine gtreifc^neibige 
^rage nid)t beantn>orten, ot)ne mir felbjt in bie 
3unge ju id)neiben, 

2) e r Ä ö n i g : X)u f>aft mic^ nie geliebt; bu bifl 
flete trie @i^ gen?efen, baö id) ni^t fjabe fdjmel^ 

. jen fonnen» Äommt ba^ baljer, taß beine^ 5kter* 
SKutter ©ture bie^? Sag! 

279 



^rebrif <Bttnht>d: Sifllcidjt! Sictleic^t ouc^ 
taljtt, baß fie, SRalin ©turc, in graufamer Ser^ 
bannung flerben muftc^ t)icllcic^t aud) tal)cr, baf 
Äarl gtenbprf • • . 

Der Ä ö n i 9 : , • • in ?infoping bcgnabigt tt)urbc • . . 

^rebrif ©tcnbocf : 2fuf bem 9lic^tpra|! 5EBeiI 
er feinem Äonig treu trar, n^ie id) bem meinen. 
5reu, ja, baÄ bin ic^ bi^ jum 5obe, aber i^n lieben 
fann idf nie, 

2) er Äonig (ertfgt): ©ie^fl bu, tt)ie einfam idj 
gettjorben bin, ^rebrif Stenbocf? SRur jtrölftau^ 
fenb SKenfc^enleic^en unb fet^^taufenb ^ferbcfabas? 
t)er jTnb meine Umgebung- SQBarum fliegt man midj 
nnb fdjeut mid)? 

^rebrifStenbocf: X>ai fann öiclleic^t einer t)on 
ben »O^^jög^w beantttjorten! 

©er Äönig (^fftig): 2(d) fo, ben *O^Wgen feib ifjr 
gram? 3(ber beine 2fntn)ort ifl ungebül)rlicf)! 

^rebrif ©tenbocf: D, unter 35ern)anbten fann 
jTe l)inge^en! 

2) er Ä ö n i g (fsoitiert) : 35ertt)anbten? 3a! 2fber idi 
bin Äonig, bu, unb id) ^ätte ^iele Äronen ^aben 
fönnen, 3c^ ^ätte bie rufjTfc^e Satenfrone tragen 
fönnen, bie meinem SBruber Äarl ^t)ilipp angeboten 
n^urbe; ic^ ^ätte bie polnijdje ^aben fönnen, aU 
@rbe meinet Setterö ©igiömunb; bie bö^mifd)e, bie 
griebrit^ t)on ber ^Pfalj mir angetragen ^at, unb 
bie ungarifd)e aii 9?ad)foIger meinet ©d^t^ager^ 
©etilen ®abor- 3>aö tt)eißt bu! 2fber bu ^uei^t 
nid)t, baß nac^ ber 8d)Iad)t bei 33reitenfelb ber Äur^ 
fürfl öon ©ad^fen mir bie Äaiferfrone tti 2^eutfc^en 
3teid)eg bargereidjt I)at! 3a! 

ffrebrif®tenbocf: O bu ,^inb! 2Barum na^mfl 
bu nid|t, n>enn bir angeboten tDurbel ©öjla 
* , • fo nannten tüir bid) früfjer auf beinen eigenen 

280 



2Bunf(^, . , . traumjl bu t)on einer SBagenlabung 
Äronen? J^üU beitte eigene junäc^fl • . • 

©er Äönig (rtfc^rccfen): 2Ba^ meinfl bu? 

g^rebrif ©tenbocf: 2Ba6 id) jage! 

^ e r Ä 5 n i g : J^at ^abriciu^ mid) t)erraten; ^t 
er gefagt , , •? 

g^rebrif ®tenbocf: 9^id)t ein 303ort \)<it er ge^ 
fagt 

X) e r Ä ö n i g : 3Beißt bu, baß ic^ t)on bofen 2rau^ 
nten geplagt n?erbe? 

^rebrif ©tenbod: 3d) fonnte e^ mir benfen; 
ba ber ^elle Äönig fo büfler geworben ijl! 

©er Äönig (utirut)iä): 3n ber (Stille ber Ü^ac^t, tvenn 
bie ©inne erlöfd)en unb ber SSerfianb jTc^ umnebelt, 
bann fommt ber Sßerfudjer . . . JBarum fprerf)e id) 
barüber mit bir, ber bu ee nid)t t)erflef)fl! SQBarum 
mußte id) mid) ju tiefer ^ra^Ierei t^erleiten laffen 
. , . n}el)e, baß id) e^ nie gefagt i^'dtul D, baß ic^ 
eö ungefagt machen fönnte! — g^rebrif, rate mir! 

grebrif ©tenbod: SOBae nüßt baö? ©u be^ 
ge^rjl ?Rat t)on allen, aber bu folgjl niemanbeö 3lat! 

©er Ä i) n i g : 53efie^I mir bod^, unb id) n^erbe ge^ 
l^orc^en! <Seit gn^ei 2D?onaten liege id) !)ier tt)ie fejl^ 
gebannt unb fann mid) nid)t rül)ren; id) njill fort, 
Eann aber nid)t! @ö ijl, üU fei Söallenjlein ein 
3<inberer, ber Sd)n?erter unb 3}?enfd)en unb ben 
Söillen ber 2)?enfd)en lähmen fann; ic^ gehöre mir 
felbjl nid)t me|r unb l)abe feine "dlad^t über midji 
5a, njeißt bu, b>a^ ®d)Iimmfle . . ♦ ber Sttjige, ben 
ic^ früher in meinen ©ebeten fanb, ^at mir ben 
?Röcfen gefeljrt, unb id) fann nic^t mel)r ju i^m 
fommen. 

grebrif <Stenbocf: ?iegt eÄ fo? ©ann fe^re 
^eim ju beinen *Oütten, 3frael, benn bu bifl irre 



gegangen! 



281 



,2) c r Ä ö n i g : 2^ae l)üt Drettfljerna in SRainj aud) 

gefagt! 3a, ic^ tt)iU l)eimfe^ren in meiner "Siättt 

?anb, ju meinen ©een unt> SBälbern, ju meinem 

Äinbe ♦ . • 
igrebri! ©tenborf: @ut! 3Benn nur ber SGSeg 

na^ ?eipjig offen jlel)t . . . 
25er Äönig: 2)en Urtadji ©ujlat) ^orn! 
^rcbrif ©tenbocf: 3a, aber ^appen^eim t)at 

bie ^äffe in 5^üringen beje^t! 
2) e r Ä ö n i g : ^^appen^eim ! SSieber ein neuer 

Sd^atten auf meinem SSege! 
^rebri! <5tenbocf: Unb n)a^ fdjiimmer i{i: ber 

g^rieblänber ^at jn)anjigtaufenb 3)?ann an ber fäc^ft^ 

fdjen Orenje jufammengejogen . . . 
2) er Äönig: S3in iiii benn eingefd)Ioffen? 
^ r ebrif©tenbocf: Sine ^rage, bie erfl ber mor^ 
[ gige ?ag beanttüorten fann! Ultimatum: trartet 

bie Kuriere bei Sage^anbrud) üh unb ru^t bie fflaö^t 

auö! 
2) e r Ä ö n i g : 3d) banfe bir, grebrif ! SGBarum 

fprid)fl bu nic^t öfter mit mir, n)enn t>n fo fing bifl? 
grebrif ©tenbocf: SBarum fragfl bu un6 nic^t 

öfter, und, beine atten grcunbe? 
2) e r Ä ö n i g : 3ct) VDei^ H nid)t! ©e ifl, üU \)abt 

irgenb jemanb e^ barauf abgelegt, mic^ »on aöem, 

n)aö mir teuer ift, ju trennen! 
grebrif ©tenbod: 9Äag fein, aber traue ben 

fceutfctjen dürften nid)t me^r! Sie {)aben genug t)on 

bem (Sd)n3e'ben, fie fürdhten unb baffen ben 

grembling! 
^ e r Ä ö n i g : 2)ae fann man i^nen nidjt t)erbenfen, 

benn e^ ifl it)r ?anb! 
grebrif ©tenbocf: SRein, aber man muß aud) 

bebenfen, baß ee ihr ?anb ifl! — 5e|t muß id) 

282 



gute Stacht fagen; t>k Sofien foUcn augg^fleBl 

njcrben! 
,2) c r Ä ö n i g : ®ute 9?ad)t benn^ grebrif ! 
^rebrif ©tenfcod: ®ute 3?ac$t, mein Äonig; 
: fc^Iafc tt)oI)I, o{)ne Sräurae t)on Äronen! 
.10 er Äönig (ge^t in fein 3elt): Scbtrot)!! 

Igä^renb ter üor^erge^enfeen 6 jenen x\t Der vote @tretfen am ^ort^ 
3cnt öerbla^t, tie Wolfen ^aben ftc^ ^erteilt, unb tte €terne finb 
aUmä^lic^ aufgeleudytet ?5ä^renb ber folgenben @jene tritt ba^ 
6tetnbilb be^ (Bregen 33ciren ^eroor, aber @tern nac^ 6tern in langen 

'5)er Trompeter unb 8eubelfing, bie im ^intergrunbe gejlanben f^aUn, 

f ommen iefet nad^ tjom ; ber 'Xrompeter ffe^t fran! au6 unb inat ben 

tinfen ^rm in ber 2Sinbe. ßeubelfing trägt eine 8aute, <lüi?t ben 

2;rcmpeter. 

2) e r Trompeter: d^ ift nidjt mef)r f c^ön, im 
Ärieg ju fein! 

?eubelfing: 3QBa^ I)^attefi bu ba ju tun, ^ar^ 
i)nluö? 

2)er Srompeter: Sieber 5D?onjTeur, ic^ fein ijin^ 
ten in ?it)Ianb auf einer Srommel geboren, meine 
2Siege mar ein Sroßmagen in ^olen, unb fc^Iießlic^ 
fam irf) unter bie B^^cJjtrute bee ©d^ulmeifter^ in — 
marte einmal — 95ranbent)urg- 

?cubetfing: Unb beine Altern? 

^er 5rom^5eter: SJJonjTeur, fo ^ttt>ü^ fragt 
man einen ©olbaten nid)t. Tihtx id) ^abe mein 
SBatertanb nid)t einmal gefe^en . . . träume mancö^ 
mal baöon . ♦ • @in großer blauer ©ee, ber SSener 
I)eißen foU; unb liann fe^e iä) einen großen, langen 
^erg, tüie ein Äirc^enbad), aber e^ ifl fein 5urm 
tarauf, benn er ijl: t)on Sliefen gebaut . , . 

Seubelfing: SBaö jtnb bie ^Riefen? 

X»er Srompeter: 2)ie 3liefen? 3a, baö maren 
fe^r große Reiben, bie Äirc^en unt Äirc^engloden 

283 



nid^t leiben fonntett, wtib fle tüaxtn ttjeic^ tt)ie tooU 
lene J&anbfd)u^c, bcnn jte Ratten feine ^nod)cn im 
?e{be, unb beö^alb finbet man feine ©ebeine öon 
i^nen in ber @rbei 2)er gelbttjebel flammt aud^ 
auö SBejlgottanb, — fo {)ei|t ti — unb er nennt 
mic^ ^ar\)uluö, aber bai f)at er nic^t getan rac^ 
ber ©c^Iac^t bei SBreitenfetb, aU id) jum Äampf 
gebtafen f)atte! — 3c^ glaube, ict) muß mid^ ^in^ 
legen! Wlix ifl ber Äopf fo fd)mer! — Unb ic^ 

möchte ^eim! (Segt ft(^ ^in; ßeubelfing teilt feinen SWantel 
jttfammen unb fc^iebt i^n tem Xrompeter unter ten Ä^opf; will 
i^m tie große trompete abnehmen, ober ber Trompeter Wtt 

? e u b e l f i n g : 2)u biji fränf er, ^Part)ulug, ald ic^* 
backte! 

I^er Srompeter: 3Äir ifl fo t)eiß, unb baö ifl 
fd^on, benn mir ^aben fo fe^r gefroren • • • nein, 
bu barffi meine Strompete nic^t nehmen! — 2D?on^ 
jTeur, muß ic^ ja fagen! ®laubjl bu, SÄonjTeur, 
baß ber Äönig in feinem 3^lt ijl? 

?eubelfing: 2>aö fann ic^ nic^t n^iffen; n^arum 
fragfl bu? 

:Ser Trompeter: 3a, benn er t)at mic^ in legtet 
Seit nic^t angefet)en; er ^at tt^o^l tS'ummer unb 
fet)nt jtd) ^eim • . ♦ er aud)! (@c^iummert ein.) 

?eubelfing: 5a/ alle fernen jic^ ^eim . . • fc^taffl 
bu, Änirpö? • 

2)er Srompeter (erwacht): Jpabe ic^ gefd)lafen! — 
SGBie tt)unberlid), bu, id) liege unb blicfe ju ben Ster^ 
nen auf . . • (5ö jief)t auö xoit baö fdjmarge @amt^ 
fiffen ber Königin, auf bem bie 2)iamantnabeln 
^ecfen; ^afl bu bie Königin lieb, 9Äon)TeurV 

?eubelfing: 35u möd)tefi tvoljl fd)lafen? 

®er Trompeter: ©d)lafe ic^ nid^t? (€djium* 
mert ein — ^eubeljing bleibt eine fSeile {h»mm unb fnipjJ auf 
ber Soute.) 

284 



2)er Trompeter (enta^t): SKonfleut! 
?cu6elfing: ^a, Änirpö! 
2)cr Srompeter: 2ßo bin id)? 
?eubelfing: ^u Hegft öor beö Äönigö 3^lt! 
2)er Trompeter: 2)aö ijl fcf)ön; ba tioxU xä^ gern 

liegen! — J?a^ bu eben gefpiett? 
?eubelfing: 8oß id) ttjciterfpielen? 
2)er Trompeter: 3a, aber id) möd)te erft bem 

©ilberbud) anfef)en, baö Heine, baö n)ie ein ®efang^ 

bud) anÖjTe{)t! (ßeutelftnj gitt t^m ein fleineö Itntac^röbuc^.) 

SGBer ijat baö gemalt? 
?cnbelfing: 2)aö ^aben Sngel gemad)t! 
2)er Trompeter: 3f2ein, bu, baö glaube id) nic^t! 
?en beifing: 2)aö t)erflef)fl bu nid)t, ^art)utuö! 
Ser Trompeter: SSerjle^e id) nid)t? Ol)! . . . 

Spiele ettüaö, 9)?onjieur! 
?eubelfing: S^a^ bu ©d)merjen, Junge? 
2)er Trompeter: fHein, mir ifl fo tt)o^t! — 

©piele bitte! (€d)lummfrt ein. 8eu beifing fpielt ein tlbogie. 

^er ^ijnig erfc^eint in ttx "Xür fce€ 3^^^^^/ f^^^t regung^lc^ fca 

unt betrachtet tie betten hinter, ebne ücn ibnen gefeben ju n?et^ 

ten. ^er Trompeter, ttt mit fcem ^uc^ in ter ^anb einge^ 

((^lummett ifl, la§t e^ fallen; txrca^t öon tem (S^etdufc^.) 

9)?onjteur! 
?eubelfing: Änirp^! 
2)er Trompeter: ©laubfl bu, SJJonfieur . . • baß 

. • . id) flerben mu^? 
? e u b e l f i n g : ^fl bu ^ngfl t)orm (Sterben? 
2) er Trompeter: JHein, tt)arura foUte id) ba* 

^aben? 3d) ^abe ja nid)tö ©ö)eö getan! 
Seubelfing (legt i^m bie ^an^ auf tie €tim) : Su, bu, 

?)arbuluö! 
2)er Trompeter: ©laubfl bu, SKonjieur, baß ic^ 

flerben muß? 
?eubelfing (weint): 5a, baö glaube id)! 

285 



2) er trompetet: Sfficine nic^t, »^errc^en . . 
bcnn bic^ n)crt)e ic^ fc^on fertigbringen! (ß^inm^ 
mert ein.) 

15 er Äonig (tritt t^or, fäat auf bie Stnie, fü^lt bem ^ronti* 
peter ben ^ul^): 3?ifö! (gu 8eubelftng) @r fyat ^icber, 
unb ^ier ijl fein 3(rjt, feine SWebijin! — ^m ijl 
nic^tö jn ntad^en! 9Jirf)tö! 

35er Trompeter (erirac^t; oftne bm ^öntg ju etfennen, 
fc^lingt er bie ^tme um feinen ^aH, ba er i^n für 8eubeU 
ftng ^äit): 9Äonjtenr, barf ic^ bid^ füffen! 3(ber bu 
mnßt biet) nad)i)er aBtrenben, benn id) fd^äme mic^ 
. • . 5ci^ ^^be nie eine ?iebfofnng empfangen unb 
nie eine gegeben! (®r fügt ben ^önig, o^ne ju fe^en, wer 
e^ ifl; fc^lummert n?ieber ein. ^er ^önig ergebt fid^, oerfuc^t 
feine , ?Jü^rung ju öerbergen. %ex Trompeter ernjad^t.) ^dj 
miß 55ilber befe{)en . .\ SKonjTeur, fpiele tüeiter ♦ . . 

(8eubelftng fpielt leife bo^felbe ^Ibagio wie öor^in. ^er Xrom*, 
peter erwacht; richtet ftc^ auf/cf>ne ben ^önig ju feigen. 5ct! 

millrnac^ ^ufe . ._ ic^ n)iU nact) ^aufe! 
©er Ä ö n i g : 2ÖoI)in, mein ,fi^inb? aö3oI)in tüillfl 

bn nac^ ^anfe, mein f leinet Äinb? 
®er Trompeter (o^ne ben ^m^ ju erfennen): 3ci^ 

mU nad) »^nfe! i^änt wieber ju ^oben, bie trompete im 

^rm.) 
S e r ^ Ö n i g (fniet neben bem Soten nteber.) @eIiebteÄ 
. Äinb, tvüi ifl? — X)ki tpar ber 5ob» (@r^ebt ftc^.) 

5e^t n)iU ic^ aurf) nad) ^anfe! (8eubelfing fniet nieber 

unb fvrtc^t ein ftumme^ ©ebet.) 
Sie Ä Ö n i g i n (fommt »on linf^, weißgef leibet unb bar^ 

^äuptig, fjxntet ifjx tarnen unb ^OBad^fclbaten): 2ßer liegt ba? 
2) er i)önig: 2)aö ijl ber f leine S^iB, ber ?rom:? 

peter tJon ißreitenfelb! 
Sie Ä n i g i n : Sinb n)ir balb genng über Seichen 

gegangen? 
2) er Äönig: 3a, balb! Senn morgen treten tt)ir 

bie »^eimreife anl 

286 



Sie Äönigin: ©efegnet fei bie ©tunbe, ba biefer 
©efcf;rug gefaxt trarb , . . ®oU tai Ämb hier 
Hegen bleiben? (^ä^ert ftd^ t>fr Seiche.) 

2) er Äönig (gu Seufceifinö): (Sei) nnb bejlelle bem 
Knaben ein e^rlirf)e^ 95egräbni^! (5r ifl mir lieb 
gewefen, benn er i}at mid^ ftetö an meinen größten 
5ag erinnert — an ©reitenfelb, ?eipjig! (3u ter Äö-- 
nigtn) ?aß un^ jegt n)ieber nacf) ?eip§ig ge^en unb 
bann nad) 92orben, f)eimtDärt^! 

2)ie Königin: *^eimtt>ärt^! 

©ei ? ü $ e n 

(Sin cftfatlmet @c^uppen, in tem fl(^ eine ^^uffd^ntiete beftnfeer. 
3m 'jÖintergrunte offen, ^raupm trei ^Sintmüblen im ^ebel, Ut 
^Qlb turd^ftc^tig ift; tie 3?iüt)lcnflÜ9el freben fc, taß ffe trei Ä^reuje 
bilten. ^inU im £ct)uppen ijl ter $ert mit tem tBlafebalg; ^euer 
in ter @jie. '2)er grcpe €c^immcl teö ^önig^ mir leuc^tenter €cba= 
bracfe nnt> ccUer SWontierunci flebt im ^^intergrunte. Seubelflng 
i)ält ten 3Ü9^l; ^^^ 9^eitfnecfete ©rif^fcn unt 3ön6fon balten eine« 
Hinterfuß, ^er €c^mieb mac^t einen legten ^c^lag auf ten ^^uf, 
tann tritt ta^ ^fert Jjinau^gefübrt. *2)er^ ^c^mietele^rling jlet^t 
am ^alg. ©in SSac^poften in ter Hinteren Öffnung te^ £c^urpen5, 
n?o tie ^antjhape nad) 8eiv,^ig ücrbeigebt. ©in jn^eiter Soften in 
ter €c^miete. 3n ter §cme 8ärm. 

®er ®ct)mieb: 5e6t fann ber jct)n)ebifd)e Äönig 
mit 5ob nnb 2:eufel nm bie 28ctte reiten! — 2)ieä 
ttjar baö erjle Siegel! ,,llnb id) fat), — fagt 3oI)aiu 
neö in feiner Offenbarung — unb jTe{)e, ein n)eipe^ 
?)ferb, nnb ber barauf fafi, ijatu einen ©ogen, unb 
il)m rnarb gegeben eine Ärone, unb er jog auö fleg^? 

{)aft unb ba^ er jiegte." (3« tem €ct)mietele^r= 

ling) ©lafe ba^ geuer an, bu! s^ier ifl e^ falt am 
SÄorgen, 

@rjler SBac^pofien (traufen): ^alt! . , . 2Bo^in? 

diu !Rattenfänger (mit (Serälfc^often, bleibt fteien): 
dlad} ?«ipjig! 

287 



©rfler SSac^poflcn: ^ler mxt> mdji pafflert! 
— ^Oi^^^n, unb laß bic^ iDijitieren! 

2).cr aiattcnf ängcr : ®ofo! 2Saö ijl benn lo«? 

3tt)citcr SSae^poflcn (öifttiert t^n): 2)u bifl 3ta^ 
tcnfänger? 

2)cr fRattenfängcr: ^att^o^I! 2fi)er ic^ i)abe 
I)cute morgen nic^t ein 5ier gefangen; e^ ifl, aU 
tt)ären jelbfl bie unfd)ulbigen ^eaturen erfd^rccft 
burc^ baÄ ©ebrö^n unb ©etöfe t)om STufmarfd) bct^ 
2rrmeen unb Ratten jTd^ in bie Singetreibe ber iSrbe 
t)erfroc^en* SGBißt i^r, bie @rbe bebt, bag einem bie 
3ä{)ne im 2}?unbe flappern; unb biefer 3^ebel, ^u, 
ber ge^t burd) Äleiber unb «^aut . • . Un^eimltcij 
ifl eö! t>üi ijl xt>ai)xl 

(Srjier 2Bac^po|len: v^alt! — SBBo^in? {%n 

SSauer mit finem Darren t?oUfr ©emüfe. ^ie 55auer6ftau f^irW 
üon hinten.) 

25er ©auer: 9la^ Seipjig! 
Streiter SD3acl)pojlen: Äommt l)erein! 
2)er SBauer: 2DBa^ folt man ba brinnen? 
3tt)eiter SDBac^pofien: SSijTtiert n)erben! — ^ , . . 
Die SO au e röfr au : 3a, aber großer &oti, icir 

muffen rec^tjeitig auf tem STOarft fein, fonjl »cr^ 

faufen n^ir nic^tö! 
3tt)eiter SQSac^poflen: «^eute barf niemanb xtüä^ 

?cipgig, unb ^ier tt)irb e^ antereö geben al* »kaufen 

unb SBerfaufen ♦ • • 2öißt i^r nic^t, baß bie Armeen 

jur ©d)tad)t aufmarfc^iert finb? 
Der SBauer: ^e? 

3tt)eiter Sffiac^poflcn: ^Bleibt, mo i^r feib! 
Srfler SD3ad)poften : J?altl • • • aSBo^in? 
35er ^KüIIer (fommt i^erein): SBo^in? 3d) Xüiü na^ 

türlid) nad) meinen SKü^len hinunter! 
3tt)eiter SBadjpoflen: STe^ fo, beine aÄü^lett 

jinb eö; tDir ttjerben fle gleid) in 25ranb flecfen! 

288 



Der ITOuUer (ttiit): 5n ©ranb jlecfcn? 

StDcitcr 203ad)poflcn: 3a gen)iß, unb ttjenn bu 

fc^reifl, fo trirjl bu jtiUgemac^t ®e^ ani bcm 

Söegc! 

I)er SIÄüIIcr: (5r n)iß meine 9J?üt)Ien in ©ranb 
flecfen! 2Öarum? 3Baö ^abe ic^ getan? 

Stüeiter aQ3arf)po jlen : ©ei piK, Äerl! (Seuteifing 

crfc^eint in ter Öifnun^ M €ct)uvvenö unt füt)rt ten ^uc^^ 
M ^Önig^ ^eran; hinter i^m ©rifcfcn unt 3ön^fon; fcer £c^mieb 
tritt öor; befiebt tie '^üie fce^ ^fevte^, otjne jie ftüc^;ut)eben,) 

®er ©einrieb: Stummer gtrei beö Äönigö! D^ne 
5ef)I unb Jabel an ben S^n^tn^ gut befunben, fann 
im 2(uerbad)ö^of ju .©all gel)en! (^fbt einen ^inter^ 
fup te^ ^V^e^ unt fiipt len ^uf.) 3cl) fü)]e beinen gu^, 
bu beneibenött)erteö 2ier, ba^ bie 2)?ajiejlät auö 
bem Slorben tragen barf. — 2)aö jtt>eite Siegel: 
„Unb zi ging ^erauö ein anbereö ^ferb — baö ijl 
noc^ immer bie Offenbarung 3of)anni^ — ein ^ferb, 
ba^ n)ar rot, unb bem, ber barauf faß, wav^ ge^ 
geben, ben ^rieben gu nel)men Don ber Srbe, unb 
baß fle fiel) untereinanber ern)ürgten/' S^ein, baö 
paßt nid)t! — 33lafe baö geuer an, 3unge! (Xa^ 
^ferb trirt) Ijinau^gefübrt. ^retrif @tenh'cf unb 5)(il^ 5Srabe 
fommen, (hinter i^nen Ux Duartiermeijier unt ter 5^1^^^^^^^^ ^i^ 
ten ^arnifc^ te^ ^önig^ tragen.) 

TftxH © r a l) e Gum streiten ^ac^pciien): ^ü^re bie ?eute 
f)inauö, ber Äonig fommt! {^ex jrceite ^act)vc|len füi)rt 
ten ^iütter, ten Siattenfänger unt ten dauern mit feiner ^rau 
^inau^O 

^rebrif (Stenbocf (beutet mdt) brausen) : T)a hinten 
liegt 33reitenfelb unb Seipjig! 

fflili 93ra^e: Unb l)ier liegt ?ügen! 

^rebrif ©tenbocf: SOBaö meinjl bu? 

92 i U 53 r a I) e : ^ier mirb eö gef d)e^en . . • Sic 

d«f(4Ut^Ui(^e S)rafittfi 19 2S9 



®d)tacf}t, meitie id) . . . di ifi ein nnfizmli(i)tt 
Ort, n)o ber SÖoben in SBogen ge^t, tt)ic nac^ einem 
^rbbeben • ♦ . ic^ n^oUte, tt)ir tt)ären anbcrötDo! 
grebri! ©tenbod: SGBaö un^eimlid) ifl • • ♦ baö 
i|l biefe entfeglic^e ^injlerniö . * . bie ©onne ifi boc^ 
fd)on t)or jtrei ®tunben aufgegangen, unb ti ifi 
noc^ flocffinfler! 2)a^ ifi bie legte ber ägpptifc^en 
plagen; bie erfle n^aren bie ©remjfen unb ber 2Bürg^ 
enget bei JTIte Sßefle. 

fytili ©ra^e: S^aran ^afl bu aud) gebad)t? . . . 
2fber H ifi n)ie !6el)ert, biefe ^inflerni^ im 9lebel, 
bie bie ©c^Iac^t auffc^iebt könnten n^ir anfangen, 
e^e ^appen^eim au^ ^aUz ba ifi, fo träre ba^ ©piel 
unfer! • , . »^afl bu ben Äönig gefe^en? 

^rebrif©tenbocf: 3a, ic^ l)übt i^n gefe^en! dt 
fyatte in feinem SOSagen ein paar ©tunben gefc^Ia^ 
fen, aber eö n)ar feine greube, i^n anjufel)en! 2>ie 
Äuget t)on S)irfd)au macf)te fic^ bemerfbar, unb er 
fror, fror, baß er jitterte! O biefer 92ebet! Unb er 
riecht tt)ie ?auge, ifi bir bad aufgefallen? 

9^itg ©ra^e: aQ3ie gefatjener 2)orfc^, finbe ic^! 
(^aufe. @te gel)en an^ ^mex unb wärmen fic^ bte ^^änbe.) 

25oran benffl bu? 

^rebrif ©tenbocf: Unb bu? 

5nit« 95ral)e: 5ct) hin nid)t frof)! 

^rebrif ©tenbocf: Sxig ifi n)oI)t aud) fc^tt)er! 

9^it^ JBra^e: ©iel)fl bu, njenn »O^^J^fl S5ern^arb 
mit tauter 2>eutfd)en auf bem tinfen ^^ügel fle^t 
unb ic^ ba^ 3^^trum füf)ren foU, • • ♦ fo fü^te ic^ 
mic^ nic^t fo ru^ig, tt)ie ic^ möchte • • . 

^rebrif ©tenbocf: 2)ag fann tt)o^t fein, aber bu 
^afl boc^ ben Äönig jur Steckten, unb mit i^m mic^, 
3fret«fon, <Bad, ®oop unb ©tdl^anbffe . . . di 

290 



Tüirb fc^on gcf)en, foHjl bu fc^en ja, 

unb • • • unfc f)eute abenb treffen trir un^ äße im 
3(uer6acf)ef)of . . . id) Ijoffe, fcer 2Sirt fann [eine 
ißonimentö öon ?utf)erö ^aß mit ben funftaufcnfc 
Äannen, ober Xüai eö trar • . ♦ unb . ♦ . 

dlxH ©rahe (bcrd^t na(f> trauten): 2Öa^ ift baö? 
i^rebrif (StenBod: Sa6 tt)ar — beine llnruf)e! 
Jnilö Sraf)e : SßieIIeicf)t! 
^rebrif ©tenBocf: dliUl 
fftiH ©ra^e uucftjufammen): ^rebril, n?aö tioax baö? 
T^rebrifStentocf: J3ore, ^rennb, bu mad)ji mic^ 
unruhig! 

TftiH ©rahe abgetiffen): Äann man jTrf) auf ^i^^ 
häufen t)erlaffen? 

grebrif ©tentocf: SBoUfommen! 

SRilö ^ra^e (ge^t burc^ ten^^aum): — 5Sier, fünf — 
fe*ö! , . , ®ed)ö! ((^rühit.) 

^rebrif Stenbocf: 30Baö ijl benn, maö ip benn? 
fSlxH ^raf)e: 9?icf)te, nicf)tö! — :^enfe, ic^ t)ore 

bic 5afcf)enu{)r f}ier burrf) ben ?Rocf tiefen! 
^rtbrif ©tenbocf (U^r feinen ^ixm um -^rabe^ i>aW) : 

5jl eö baö .^erj? 

?n i { ö © r a [) e : S^ein! — 2(ber icf) mußte an SKarga^^ 
retf)a benfen ♦ . • unb an bie fteine Slfa, bie id) noct) 
nicfjt gefel)en ^afce! 

^rebrif ©tenbocf (barut:: 2>u barfjl ^eute nur 
einen ©ebanfen f)aBen! Tftnx einen! v^i^idgt ibm auf 
tie €cbuiter.) Sourage, Ü^ilö, fonp jTnb mv beö 
5obe^! 

dlxH 95ral}e: SBenn icf) nur erjl auf bem 'Pferbe*^ 
rücfen |i$e, n^erbe icf) mid) fc^on jured)tfinben . . 

19* 291 



(frjtet 2ß3acf)poflen: ©eine SJZajIejlät ber Äonig! 

(^er ^önig fommt herein, tctenbleid), t)ü^läu9ig; fein ^art, 
feud^t öon ^ebel, ^ängt fc^laff kvuntev. 8eubelfing unb bie 
3f?eitfnecl^te folgen i^m.) 

92t Ig 93ra^c (etfc^rocf en) : D ®ott im Fimmel! 

Ser Zottig (gef^t an^ S^uer, nicft 53rat)e unb €tenbocf ju; 
fagt au bem ec^miebele^tling) : (Schüre M^ ^euer! (3» 
@tenbocf unb 55ral)e) 3c^ friere iU in bie Änorfjen* 
^i|l bu bange, dliU^ — ^rebrif, tt)ir ^aben baö 
gtüeite treffen fo geänbert, baß bu Sfflar, 5Jerfer^ 
man, ^ulac^, ©olbjlein unb ^txiOQ SÖil^elm ^in^ 
ter bir ^ajl! 2)u magjl ben S^zxio^ nict)t, aber barein 
mußt bu bic^ finben! — Unb bann . . . Jorjlen^fon 
unb ©ancr Ratten Vüir tüo^I braucf)en fönnen, aber 
Tüir muffen o^ne jTe fertig roerben, ja, ic^ glaube, 
ti ijl fogar beffer, ba^ jTe fort jTnb , • ♦ fajl beffer, 
©uftat) i^orn Juermiffe irf) me^r • . . aber eö n)irb 

bod) ge^en . ♦ • (3« ^^^ Duartiermeifter unb bem '^t]h 

Ttebei) 3^ef)mt bae ba tt)eg--.3d) fann {)eute feinen 
^arnifc^ tragen, unb er {)itft fo tDenig! Sie t)er^ 
tüünfc^te Äuget mac^t fid) n^ieber bemerfbar! ♦ . , 
?eubetfing, gib mir meinen SDZantel! — 2)iefer 
fc^recflid)e Siebet unb biefe ginfterniö , , . 3)en{t, 
tt^enn ^appen{)eim eintrifft ♦ ♦ . benft, wtnn er 
fommt, e^e noiv angefangen ^aben» (Xvocfnet ffc^ ben 
^axt, fe^t ftc^ auf eine ^anf, cttra^ froher.) 9?un, ob tüir 
ijmU woijl in Seipjig 2(benbbrot effen? Unb mor^ 
gen in 20Bittenberg ju 2D?ittag? di tvixi eine ?^reube 
fein, SBittenberg ju fe{)en! — 32ein, bieö i|l ganj 
fd)recflid)! — 2)ie Sonne ip fort, unb bie große gin=^ 
pernio ifl gefommen! (^ev ^d)mut) tritt cor, fällt auf 
bie ^nie unb füpt be^ Äönlg^ ^up! ^er ^önig ergebt fic^ jornig.) 

®te^ auf, 5D?ann, ober id) fd)Iage bic^! 
2) e r © (^ m i e b (§u ben ^inwefenben) : (Sin SÄärtnrer ijl 
er unb ein »^^ilig^^^ 

292 



^ er Ä ö n i g : @in ^^eiliger? 3rf) bad)te, nur bte Sta^ 
tl)oIifen glaubten an ^eilige! Sin armer, fünbiger 
2J?enfd) ifl er, rtienn bu eö triffen triUjl! So, gel) 
an beinen ^erb! . . , ?euBetfing, f)alte bie ^ferbe 
bereit! (Jabridu^ fcmmt.) SOBaö trill ^abriciuä? (Sr 
jTeI)t auö, alö h)oIIe er mid) jum 5obe bereiten! 

g^abriciuö: 5ct) glaubte, @uer 93?aj[efiät l)ätten mir 
ettt)aö ju fagen. 

Der Äönig: 2)anfe, mein g^reunb; id) I)abe bir 
gepern abenb alleö gefagt! (^uH^er) 2(Eeö, n^aö mir 
Spzxi unb ®inn bebrücft {)at . . . 5efet trill id) nur 
beine J5anb nef)men . . . unb jTe auf m.einen Äopf 

legen. (5^Kt g^briciu^' ^ant unb le^t fie auf feinen 8ct)eitel.) 

2)a^ ift eine gute t^anb, unb jTe n^ärmt! (3m^inter= 

^tunbe fiebt man je^t tie trei Sl^üMen mit tm trei ^reujen 
brennen.) ä'Sa^ ifl bae? I^ic brei Äteuje! 2^ae ijl ®oU 
gatl)a! 3n beine v^änbe befef)Ie icf) meinen ©eijl, 

v^err 3efu! (@ebt auf ^rabe ju; nimmt ihn in ten ^rm unb 
füptihnaufbie?Sange.)?ebn)O^I, fftxUl ©Ott fcf)Üge bic^ 

unb bef)üte bid)! (5?eicf)t«tenbccf bie$anb.)^rebrif, feinen 
©roll, feinen ©roll me{)r unb i)ergeif) bie l)arten 

SDBorte! (^^ebrif €tentccf fü§t bem Äöni^ bie -Sanb. 6in 
€(*up in ber ^crne. ^er ^önig in ?lngft.) Sie ®d)Iac^t 

beginnt! Sie ^ferbe, bie ?>ferbe! (^aüt im hinter* 

grunbe mit gefalteten ^cinben auf bie ^nie.) O 3efuÖ, unfer 

^rlöfer, ber bu ben 2ob unb baö ?otenreic^ über^ 
n)unben f)ajl • • . erbarme bid) unfer! Erbarme bic^ 
unfer aller, aller! 

Sie ®d)Ioffird)e in 2öittenberg 

^iomanifc^er €til, mit Triumphbogen unb *tpft^; |um:;l6bor fü^rt 
me Xrevpe liinauf; anfangiS ift ba:^ ^^or öon einem ^jorbang oer^ 
becft. Unten t?or ber ^^reppe unb auf ber treppe fte^en ^reifufe 
mit feuern; rec^t^ im ^orbergnmbe ift eine ßborfapföe, in ber 
Cra^e^ ^rg 1le^t,_au(^ ter 8rubelfing^ unb brt ^rompeter^; etner 

293 



auf ietex €>tit€; tie Sarge ftnt gefc^loffen; 59ra^ei; Sarg t{l aue öid^e, 
bic beiben anbern ftnb weiß; alle brei pnb öon 53lumen unb ^ränjen 
oer^üllt. Sluf bem Sarge be^ ^rempeter^ liegt bie Xrcmj^ete, auf 
bem 8eubelftng^ eine 8aute unb ein <S)egen. 8eife ©eigenmuftf 
Hnter ber ^ü^ne. ^lle ?(uftretenben ftnb in 2:rauer. "^^»er ^elb= 
trebel unb ber Duartiermeifler fommen t5om herein. 

D^r ^elbtüefcel: ^o jinb mx nad^ Söittcnberg 
gefommen, aber nid^t nadj Seipjig, 2Bie ^eißt biefe 
Äirrfie? 

2)er Quarticrmciftcr: T>ai ifl bie ^djlop 
ftrc^e, toeift bu iai nic^t? 

Der ^elbtoebel: 9^ein! 

I)er Oitartiertnefjler: @in ^eiliger Drt mit 
großen ©rinnerungen. ^ier unten im ®ett)öt6e lie^ 
gen ?ut^er unb ^elandjt^on, ^riebrirf) ber 3Beife 
unb Sodann ber JBejlänbige. 3fn baö ^Portal biefer 
Äirc^e ifüt Sut{)er bie fünfunbneunjig ^{)efen gegen 
ben 2f6Iaß angefd)Iagen, unb t)or bem ©Ijlertor l^at 
er bie ©annbulle be^ ?)apfleg verbrannt* 2)iefe ®e^ 
malbe, bi^ bu ^ier jTel)ji, ftnb 9Q3erfe ber SÄeiper 
?ucaö Sranac^ unb ^Ibrec^t 2)ürer! (Jinen ttjürbi^» 
geren ^lag ^atte ber 9teid)öfanjler für ba^ ?eic^en^ 
begangniö nidjt tüäijUn fönnen. 

X)er ^elbtDebel: SQ3o . . • liegt ber Äonig? 

2)er Duartiermeijler (beutet auf ben ^or^ang) : 
Dort! (^er g^elbwebel entblößt fein $au»?t unb fprit^t ein 
fliüe^ (Bebet *2)er Duartiermelfler beutet nacfc ber ^a^^elle.) 

Unb bort • . • ru^t tdiU SBra^e • . • gtt)ifd)en 
bem ^agen Seubelfing, in beffen 2Crmen ber Äönig 
geflorben ifl, unb bem fleinen Trompeter t)on ©rei*^ 
tenfelb . • . 
Der^eCbtoebel: ©ra^e ijl feinem Äönig in ben 
5ob gefolgt • • • Unb ©tenbocf ijl mit fndpper 9?ot 
mit bem ?eben bat)ongeIommen! Sin 2ag ber Trauer 
ifl ti, aber auc^ ber großen ^eube, benn ber ^zimp 

294 



ttjcg ffl frei, unb äße Slad^baröolfer fegmn bctt 
©efrcicr! 

I)cr Quartiermcijler: ®ett)iß! Uitb bcnfe bir, 
tc^ cmpfinbc ben ®d)merj faum; bieg SJegängnig er^ 
fd)etnt mir üU baö fd)onjlc unb tDÜrbigjlc ©icgeö:* 
fejl, ba bcr »^clb fclbcr |Tc^ bem ®ott ber J^ttx^ä)<ixtn 
üU 2)anfopfer bargcfcracfjt ^at! 

t>tt ^clbtt)c!6el: 5aj[a! ®o ijl eö! ((SufJae ^om 

unt 3o!)att hattet fommen; Miefen fremb umber.) 
®uflaö J^orn (ju bem Duarttermeifler): SGBo? . • ♦? 
I)er Duarticrmciflcr (beutet auf ben ^or^ang): 
^ort! ♦ • • (®uflaü ßom unb 3o:^an 33ane'r fallen auf bie Stnie 
unb fpred^en ein furje^, fhimmel ®tM; ge!)en bann naä^ ber 
Äo^jette leimtet. ^äbxki\i£ unb 8ar^ ©rubbe fommen, beugen 
bie Ifnie cor bem ^or^ang; ergeben ft(^. 3^^* ^ammer^erren 
:^erein, üon benen ieber einen großen ^anj mit Snfc^rift trägt 
ben fie @rubbe überreiiJ^en.) 

?ar^ ®rubbe (lieft bie Snfc^rift be^ erften ^ran^e^) : 

SSon bem Äurffirflen öon ©ranbenburg* ,,X)em ^e^ 
freier ber ®ermanen t)on 3tom'\ 
^aixicini: ©c^reibe tai auf, ®rubfce, mit gol^ 
bener ^eber! 

iati ®ru6be (gibt ben ^ranj bem g^elbttebel, ber i^n auf 
ben erften <S)reifug linW ^ngt): Sßraitbcnburg I)at tüi 

SQBerf unfere^ Äönigö am beflen t)erjlanben unb tt)irb 
e^ am bejlen nu|en fönnen! (Sieft auf bem anbem ^ranj.) 
Äurfürfl Don ©ac^fen- ,,Dem 2BieberI)erjleKer ber 
®ett)ifyenöfreil)eit* I)er färben jTnb jteben, aber 
nur ein ?ici^t gibt ziV 
gabriciuö : Qlnd) ber gute ©ad)fe ijüt bai Slic^tige 
getroffen, 2)ie jTeben färben beö 9tegenbogen^ au^ 
bem gleichen ?ic^t! 25aö ijl ein fc^oneö SBort t)on 
ben tJerfc^iebenen Steligionen* 

?ar^ ®rubbe: ZU $raum betrachtet! (Übergibt ben 
Äranj bem ffelbwebel, unb e^ gefc^ie^t n?ie öor^er. ^rcti anbete 

295 



^ömtttetl)etrett mit weiteten Stranden fcmmen. 8ar5 @rubbe lieft.) 
SSon bem türfifdf)cn ©enbboten- ,,3(Ieranber9Äagttug; 
bem 33ejTcger be^ ^erferfönigö!" {(3iH ten ^ranj ab, 

trie tjcrbin.) 

^ a B r f c f u ^ : 2)eg ^er[er!önig«! 2>ag ijl ber Äaifcrl 

Recte tu quidem! 
?ar^ ®rubbe (uefi): :Sem guten blonbcn STOanne, 

i)on einem fat{)oIifc:^en 2Q3e{Be! 
^afcricinö: 2(rf), baö ifl bie Hebamme ani 2DBdI*» 

gafl. ®ib if)ni einen @^renplag, 
? ar ö ® r n b 6 e fqibt tm ^ran^ ab, tri? uor!)in) : ®em guten 

blonben 93?anne! 2BeId) ein SGBort t)on einem geinbe! 

(8ieii) I)em Äönig (Salomo, bem ÜBeifen- „SBon einem 

armen 53ucf)brucfer in 9}?ünd)en/' ((5Jibt ten Ätanj ah, 

rvie J)or^er.) 

g^ a b r i c i u ö : 2(ucl^ ein Äat^otif ; id^ erinnere mic^ 

feiner! 
?ar^ ®rubbe (m): 3Baf ijl bieö? , . . „dxixm 

geliebten SSater, tJon einem t>ater^ urtb mutttrlofen 

.©o{)n. ©uflat) ®vi^aM\on/* 
^abriciu^: 9Bag foll man bamit mad^ent 
?arö ®rubbe: SD?an foll bte bered)tigte Iraner 

eine« (So^neö e^ren unb bie weniger berechtigte 

(Sd)tt)äcl)e eine« großen SÄanne« t)erge(fen! (<^tbt ben 

^ranj ah, trie üor^er.) 

^ a b r i c i u ö : 2lber bie Äönigin? 

Sar« ®rubbe: 3Cber bie Königin ifl genjo^nt, alle« 
ju bulben, alle« ju leiben, allem ju entfagen! (Sieft) 
,/@in törid^ter Süngting einfl, @rif Sldlamb, ber an 
ber 95at)re be« väterlichen ^reunbeg nieberfniet unb 
mit tränen ber Bemut um SSergebung für feinen 
Unöerjlanb fUW 

^ a b r i c i u ö : @rif Stdiamb! 2)er SungUng mit bem 
großen »^erjen unb bem Reißen ©lut! 

296 



?ar^ ®rubbe: 25er Siingling, mit cmem 2Sort, 
mit fcem ijoijzn 9RaßflaB für bic niedrigen ^inge! 

^aixicini: 9)?tt ben frif d^en Erinnerungen an bie 
Urheimat, bie i^n unjufrieben ntad)cn mit ben ^djtüa^ 
d^en 58erfuc^en ber 2flten, ben ^immel auf Srben 
einjufü^ren* 

iaxi ©rubfce (Uefi): Äönig (Srifö beö SBierjefinten 
9?effe, bem So^ne »^erjog ÄarlS . . . 2)aö ifl Äfe 
2ott! ^oc^mütig im 5obe n?ie im ?eben! 3Beg mit 

bem Srfjimpf! (^trft ben ^ranj betfeite.) 
^abriciuö: (5ine Äräl)e tut feinen ©d^aben! 
Sar^ ®rubfcc (lieji): 2)em Oibeon S^raelö! 3tn 

gramen ber Juben, STOarcuö! 
g a b r i c i u ö : 3a, n?ir jinb Don Statur 5uben unb 

nid)t ^eibnifd)e ©ünber! fagt ^auluö! . • . 3d) 

glaube, ^err, f)ilf meinem Unglauben! 
?arö ®rubbe: SOBir jinb n^eit gefommen, ^abri* 

ciuÄ, fe^r n)eit fort y)on ?anbe^Dcrn)eifungen unb 

Äe|erebiften! 
^ a b r i c i u ö : 2Öir muffen burd^ bie 2Öüfle manbern, 

um einen ©dfjimmer ^on Äanaan ju fe^en! 
?arg ©rubbe: ?fto&) jtnb n)ir nic^t ba! 
5 a b r { c { u g : 3Cber bie nad^ un^ f ommen, n^erben 

iai ?Äeic^ frf|auen! 

^er '^ofmarfd^att mit tem <Btai> herein; ilim folgen bie ^urfürjleit 
»Ott ^ranbenburg unb <8acf)fen, 6cl^n?arjenberg , bie ^^etjöge öon 
^eimav, 8auenburg unb anbete, darauf @ta l^anbffe, €ooj?, 
^arb, 8iüie. Rubere Generale unb Oberjlen üerfd^iebenet: fBoffen* 
gattungen. «Schotten, g^ranjofen, SiJuffen, 2;ürfen, Ungarn, äaU 
mücfen, Italiener, guben. 6ie flellen jtc^ in offnem €palier cor 
ber ^rejjpe auf. Qxxf 9ialamb unb @uftatj ^uflaö^fon taud^en 
tn ber ^aveüe auf. Huf ein !^t\(lf^tn M '^ofmarfc^aü^ wirb ber 
53orI>ang cor bem ®^or jur @eite gejogen. Orgel unb (Beigenmufif 
feljt ein. 3e$t ffe^t man oben im ©^or ben offenen @arg be« 
Äönigl. ^e^ Äönig^ Hntli^ ifl jlarf beleuchtet. 

SRaria Cf leonora fommt Don ItnW unb fniet neben bem <8arg niebw. 

297 



fUltlOitn^txna, tjoit Stummn ^tUn^t, ge^t tnxä^ ba€ offne ^^öltet 
unten auf tn Sü^ne. 3^m folgen (Suflaö 'j5cm unt So^an ^aner 
Hi cm ten g^u^ ber Xrep^e; et ge^t oUetn bte Steppe hinauf; oU 
er oten im @^or anlangt, betrad^tet er toi (Seftd^t te6 ITönig^; 
legt tie redete ^ant auf tie @tim be^ 2:cten, mit ber linfen oet* 
^üüt er fein eigene^ @efid^t. 

©uftatj ©uflaolfon i^at wä^renb biefer 6§ene jum ©^cr ^)inaufflür§en 

wollen, wirb aber üon S'iSlamb ^urücf gehalten, ber i^n in bie 

^rme nimmt. 



^ r t ft t n a 

©c^aufptet ttt t)icr 2(fteTt 



^erfoncn 

Äriflina 

Tlxtl Drenjljierna 

Älag Jott 

SWagnuß ©abricl be la ®arbie 

3Ctt ton ©teinfc er g 

©ourbelot, franjöjTfdjcr 2frjt 

^ im enteilt, f^:anifd)er ©efanbter 

So^an «^olnt 

Äanfmann SfHert^ 

3Q3I)itelocf , ©efanbter (5romtt)eU^ 

Äarl ©ujlat) Cfpäter Äarl X.) 

aÄaria.eieonora, ©uflatt 2fboIf* SBitme 

?nebenperfo,nen 

@bba 35ra^e 

@bfea ©parte 

®njlaö J^orn 

Ä^rl ®nflat) aSrangel u. a, 

©jenerie 

@rfier 2(ft: mibbar^olmöfirc^e 
3tt)eiter 3(ft: Sted^nungöfantmer 
dritter 2fft: ©c^neibertt)erfflatt 
5Bierter 2(ft: ®artenpa\)iHon 



Sin Ztil Der 3tibt)arf)oInt^ftrcf)e, 

3m 0intetgrunte recötß fcie G^ruft @ufraö ^tolf^. ^ect^tö t>ctn tit 
^afaborgfc^e ©ruft 

^itä)H unt IxnU im ^crbergrunte ojfmc ^uliffen, tie Eingänge 
tjor (leiten. 

Seife Crgelmuftf, trenn ter ^crbang aufgebt, äderte, ter -^auer 

unt ter ^neipanrt fommen leife i;cn recfet^ herein, tlflert^ jeigt ten 

antem tie ^ir(*e. 

3( 1 1 e r t ^ : Unt) {)ier! ®e^t ^icr, bie ©ruft bee großen 
©ujlat) 2(t)oIf , . , ij^utt ip fein 5obeötag, Xiie 
Königin unb ber ganje »^of t^erben mit Äränjen 
fommen , . • jegt gleid), 

2)er Äneiptt)irt: »Fimmel, n)ie öiele ^a^nen! 

2)er55auer: S^anu, nanu! 

i;^er Äneiptrirt: Kaufmann 2(Uertß, f önnen tr>ir 
^ier fte{)en bleiben, tt)enn bie Königin fommt? 

?( 1 1 e r t ^ : 3a, n^enn 3^r Suc^ mit mir ^ierf)er jurüc!*: 
äief)t, Äneipn)irt. — 2)a fommt übrigenö mein 
greunb ^o(m, ber .^offd)neiber unb Äammerbiener 
ber Äönigin, ober aud) Äammerf)err. 

©er ^auer: 3o{)an ^olm? £), n)ie gemein jTd) 
5^re 9}?aj[ejlät mac^t, mit manchen. 

ÄHerte i;finert ten -Sauern): ?yiiB^ (Jrefon! aSorjtC^t! 

(3oban '^olm fommt, mit einem ^ranj unt einem fleinen ^i|Ten.) 

^otm! 
3of)an .0^1^ (fäbrt lufammenK Kaufmann altert*! 

'ülltxti: Äönnen tt^ir ^ier flehen bleiben, um bie 

Königin ju jel)en? 
3ot)anJ5oIm (trorfen): 2ßollt i^r baö? 

301 



Tfllerte: 2ta, getpiß mü id) baö! 

3oM« ^olm (etwaö ^odimüttg): 2QBag für ?cutc ^at 
gr ba bei jTd)? 

2f 1 1 c r t « : 2)ieg ifl bcr SHBirt Dom ©ütbenen ^rte^ 
bcn; unb baö ba ein ©auer au^ ber Oegenb 
t)on Säfleraag* 

3ol)an«§oIm (gieic^pitig): ©teilt euc^ ba^inten auf 
, . • aber laßt mdj nidjt fe^en! 3^re SWajieflät 
fommt t)on linB! 

Silierte : 2)anfe, ^otm! (3u bem ^nei|?wirt unb fcem 
SSauetr) Äommt ^er! (6ie ffcetten ftc^ hinter einen ^ür= 
fpvung be« ^Safaborgfö^en (^rabd^or^. So^an ^^elm ge^t jum 
(äuj>aü=^bolf-®ra beider J)mauf unb legt ba^ Riffen auf einen 
^etfd)emel. ^ie Drgelmufif ^ött auf. ^nton €teinberg fommt 
öon ted^t^, blicft um^ev, al^ fud^e er iemanben, trägt einen ^ranj,) 

21 1 1 e r t g (ju bem ^neivwivt unb bem dauern) : 3fnton t)Ott 
©teinberg, — ber bie Königin t)OTn 5obe beö @rs= 
trinfen^ gerettet ^at — ©ünjiling — glätijenbe 3^== 
fünft — 

2)er ^neiptt)irt uum 53auern): 3(ber baö Slitter^au^ 
n)iU it)n nid^t {)aben ! (^lae Xott fommt, mit jwei tränken; 
tritt mit bem fleineren ^ranj an ba^ ^ottfc^e ^rab. ©r ^xd^t 
blag unb oerjtreifelt au^.) 

2ltrertö Ou ben anbem): ^lai $ott, ber ®oI)n t)on 

©ujlat) 3lbolfg 5:ott i^ ttXüai auf bie 

fdjiefe ©a^n gefommen ♦ . . armer Sunge! . , . 
fc^tec^te Srbfc^aft . , . 2)er ©of)n beä Steffen 
dxiH beö SSierje^nteu- 

35er 53auer: QviU beß Sierje^nten? 

15er Äneiptt)irt: 5a, nic^t ®öran ^eröfon«! 

3lltertö: ©eib bod) pill! 

STnton ©teinberg (ge^t auf Xott §u, halblaut) : giun, 
2ott? 

Äla« 5ott: äBag tt)imfct)t 3^r, ©teinberg? 

302 



STnton ©teinberg: Son ©teiitberg, tpenn icb 

Bitten barf! 
^lai 2 Ott: ^ei^c icf) ^on? 
2tnton (gteinfcerg (einfältig) : 3 d) tuci^ nicf)t! 
Ä I a ö 5 1 1 : 2)?ait muß fo bumm fein reit 3^r, 

©teinberg, um fold) ein ©lud ju l)aben. 
3(nton ©teinberg: 25afür fann id) nid)t. Unb 

3^r fönnt ja aud) nod) ®tüc! baben, 5ott, obn?o^I 

3{)r ein beUer Äopf jeib! 
Äla^ 5 Ott: Äann id) ®Iücf I}aben? Sann fagt 

mir, (Bteinberg, roie ic^ meine legten taufenb Sufa^ 

ten n)ieberbefomme, bie id) t)eute nadjt t?erIoren 

I)abe? 
2( n 1 n ® t e i n b e r g : 5a, bae n)ill id) (Sud) fagen, 

5ott, n?enn 3I)r mid) {)eute abenb im ©ülbenen ^ric^ 

ben treffen tt^ollt. 
Ä I a « 5 1 1 : @iit ee bort ^ufaten? 
2fnton ©teinberg (ttni^^eriig) : 2)ort nidjt, nein, 

aber id) treiß, n)o man jTe f)erne{)men muß! 
,^ l a ö 2 1 1 : 3I)r feib ftd)er ein guter ?0?enfd), ©tein^ 

berg! 
2(nton ©teinberg: 2(d) nein! ©agt ba^ nid)t! 

2^Ue a}Jenfd)en jTnb ja fo nett . . » 
Älaö 5 Ott: ginbet 3f)r baö, ©teinberg? ^inbet 

5f)r ba^ trirflid)? 
3(nton ©teinberg: 5a, lieber ^reunb, gen}iß 

finbe id) bae! Unb ein^ ifl ganj jid)er . , , bie 

Äönigin ifl ein @ngel! 
Äla^ 5ott: Saö f)abe id) nod) nie g^t)ört! . . . 

3c^ tDar geflern auf bem Ballett, unb bie Äonigin 

^at mid) me^r mit »$abid)t? al^ mit Saubenaugen 

angefe^en, fd)e{nt mir, 
Union ©teinberg: 3a, ba^ ifl i^rc Art! 3eber 

303 



aRenfd) fjat feine 3frt, müßt 5^r tDiffen, 2ott! . . , 

©erbet 3I)r in ben ^rieben fommen? 5a, fcitte, tut 

eö! Sut eg, Sott! 
Äla« 5 Ott: 3c^ tDerbe ti tun! . • • 
3(nton ©teinberg: 2:)a^ ijl xoixUid) nett t)on 

@UC^, 5ott! (fS^itelccf, fcer engli^e ^mtaffateuv, femmt, 

Tfllertg (ju ben onbem): 2)er englifc^e Sfmbaffabeur 
. , . Sromttjellö 9}?ann . • . ^at ber »$inrid)tun9 
Äarlö beö @rjlen beigen^o^nt • . • 35er ^at'* hinter 
ben O^ren ♦ • • 

2)er Äneiptt)irt: @in Äönigöntorber, ^ier? 

2)er ^auer: £)en muß ic^ mir anfe^en! 

Sfllert^: Unb er faß im Parlament, aU ßromt^elt 
eö fc^Ioß unb bie ®d)lüffel in bie Safere jiectte! . . . 
©tili, je§t fommen jTe! (53üurt>elot unb «ptmentem fom^ 
men, ftrec^en un^övbar. Sourbelot, mit 8cvgnfttf, jeigt ^imen» 
teilt, ber finfler unb üerfct^lcffen i% bie ^ivc^e. ^WnH ju ten 
anbern) SBourbetot, — ber frangi5jTjd)e 3frjt — ber 
3(ffe ber Königin, ber über aUeö grinfl ♦ • . unb 
bie SKajejlät auä) baß ©rinfen 9elel)rt ^at! ♦ . . Unb 
ber fpanifd)e STmbaffabeur, ^imenteKi, ber Sefuit 
, ♦ . ®e^t, n)ie jTe grinfen • . • unb natürlich feine 
Äräiije, benn jte jTnb Äat^olifen! 

2)er Äneiptrirt: ©ie t^erbergen n)enigjlenö il)re 
®efül)Ie nic^t • , , ttjenn man nur t)erfle^en fönnte, 
n)a6 jTe fagen! 

2i 1 1 e r t ö : ©o^iet ^ranjofifd) fann irf) . . • 3e&t 
fagt ber ©panier: €ine neue ^eitigenfapelle • . • 
unb n)aö für »O^ifige — 3QBafaborg — ßabeljau ♦ • ♦ 
3egt betrachten fie bie faiferlic^en ^a^nen ♦ ♦ • 

2)er95auer: Unb ba^ jTnb bie greunbe ber Äönigin 
• • • bie ^einbe i^reö SBaterd! 

304 



2f IlertÄ : 3a, bic Äonigin! <Bk ^at neulich offent^ 
lid) crltärt, im 2)reißigj[ät)rigen Ärieg fei bie 3leli^ 
gion nur ein WlanUl gett)ejen, um ?änbergen)inne 
einguflecfen! 

2)cr ^neiptüirt: ^fui, nein! 

QlUtvtt : 3a, fet)t, jte ifl neibif^ auf il)ren SSater 
unb feine Ärieger, tüeil jTe nid)t Ärieg fül)ren fann- 
®ie tut, alö t)erad)te jTe bie alten ©enerale Sporn 
unb SÖrangel • • ♦ 

Der 35 a u e r : 5a, zi iji fc^tüer, be^ 5Bater^ 2ocf)ter 
3U fein . • • 

35fr Äneiptüirt: fflod) f^tDerer, unter 3(rel 
Drenpjerna ju pef)en- 

STIlertö : 2)en ^agt ffe au^ unb tt)ünfd)t, fein 3^ame 
tnäre öergeffen auf @rben . . . 2)a^ ijl ein füßeö 
Äinb! 2>a lobe id) mir Äart ©upat), ben S^ron^ 
folger, • . , baö ijl ein 9}?ann! 

2)er Äneipn)irt: SQBeiß ®ott, ja! 

2)er ©auer: 2Öenn n)ir il)n nur befäm<>n! 

Sfllert^: SOBartet nur ab! ^ier brobett unb braut 

e^ ♦ ♦ . ©tili! (äJ^agnu^ (Gabriel te la Partie fcntmt, oüein; 
ffe^t nietergefcfelagm unt getemütigt au^. ^UcxH ju ten andern) 

STOagnu^ ©abriel be la ®art)ie • ♦ ♦ ber einftige 
©ünjlling ♦ . ♦ ber Äönig \)on (gd)n)eben trerbeu 
foUte • ♦ ♦ jegt in Ungnabe , , • in tiefer Ungnabe»;. 

2) er Äneiptt)irt: @bba ©ral)eö ©of)n . . . 

2) er 35 au er: Unb ©upaö 3(boIf^, n)aö? 

2ftlcrtö: ®efc^tt)äg, ©auerngefd)ic^ten • ♦ • fotc^e 
^aben n)ir genügenb t)on ber Königin . . ,(^eia@ar* 

bie gtüpt 53euttelct unt) ^imenteßi fü^l, Xctt furj unb €teins 
betg unterivürftg. bleibt allein unt öerlaffen mitten in tet 
Äirdje fteften, ta aUe fic^ cen il)m jurücfjie^en. ^axia @lecnora^ 
bie ^öniginwitn?e, @bba ^ratje be la (Partie, 6bba 6parre fcm^ 
men herein. SSegrüßung unter ben tinwefenben. SJJaria ©leo* 
nora oermeibet e^, be la @arbie anjufe^en,) SO?aria SIeonora, 

®8Jct)ic^tUd}e 2)ramen 20 305 



bfe aSfttüe ®uflat) 3CboIf« . • • (?6Ba SBral^e be la 
®arbie, (5Bba <Sparre, bie grcunbin ber Äoniftin* 

(^ ia Q^attie matj^t in Ux Entfernung einen ^niefall »or fßlaxia 
öleottora.) 

(ihia J8ral)c be Ia ®arbie (inbem pe an be la ©atcbie 

öerktgelit): 2Baö tt)iUfl: bu ^icr, mein (Sot)n? 
2)e Ia ®arbie: 2)a^ fannft bu fragen, SKutter? 
dhha SBra^e: 2)ie Äonigin tüiU bic^ nid^t fe^en, 

ba bu bic^ nict)t l^mit begnügen tt)iUfl, an iijxtm 

^of gu fein . . . 
Se Ia ®arbie: 3t)r ®efoIge, i^r ©c^n)eif /. . 
<5bba95ra^e: ©tili, mein Äinb! 
3f 1 1 e r t ö : SBalb finb bie giguren aufgeflellt, . . • unb 

bann beginnt baö ©piel • . ♦ id) t)abe eine 3(^nung, 

baß e^ ^ier ztxoai geben n)irb • . , fe^t nur ben 

armen be Ia ®arbie an ♦ • ♦ 
I)er Äneiptt)irt: deiner n)iU mit il)m fprec^en . . . 
2) e r 55 a u e r : (Sie mödjten fc^on, aber jTe tragen eß 

nid^t . , • 
2(11 er tö: ^ört ben an, ber ifl gar nid^t fo bumm 

. . • j[e|t! • . • jiegt fommt bie Königin! . • . 

(^te attgemnne ^ufmerffamfeit rid^tet ftc^ auf ben linfen ©ingang.) 
Äein ©efolge, feine Äammer^erren, — feine $ra^ 
bauten^ ^ürd^tet i^r treueö SSoIf nic^t — glaubt 
jTc^ öon alten geliebt, tüeil jie jTd^ felbfiliebt! 

2) er ÄneiptDirt: ®Iaubt jie baö? 

Silierte : ©ie glaubt alleö, xt>ai OjV anjene^m ijl! 

2)er 93auer: Aber flattlic^ ift jTe, trog i^rer Älein^ 
^eit! 

31 1 1 e r t g : 5u bief em 21ugenblicf, ja, unb im näc^jlen 
ijl jie eine SÄamfell in einem Shippfac^enlaben • • , 
3egt trerbet i^r ba^ tt)unberlic^jie 5ier fe^en, baö 

®Ott gefc^affen ijat . . . (IBä^renb ber folgenben €jene 
ntüffen atte ^ntt?efenben tai lluftreten ber Äönigin mit 55licfen 
unb SKienen verfolgen unb fommentieren. ^dert^ befonber^ 
unterfhreid^t feine fhtmmen 9{efle£icnen burd^ ©eflen.) 

306 



^fhna fommt öon iinU, ßangfam, wüvbig, mit einem gewiffen 
Äefpeft öor ber ^itc^e. 6ie trägt einen fd^irotjen 6amtmantel mit 
fd^ttjarjem S3ärenpel§, einen großen fd^warien %iliti\xt (au6 ter 3^^ 
Ui <;£)reißigi(ü^rtgen Ärtege^) mit fd^aarjer ^eber unb <S)iamattt5 
agraffe. ^ii f!e ^ereingefommen ift, öffnet fte ben 3Hantel unb 
leigt ein fd^aar^e^ ^leib mit treiben perlen, darauf ^iel^t {te bie 
^anbfd^u^e ani unb mutiert trä^renb biefer 3^^^ ^^^ ?lnwefenben. 
3^r folgt ein ^age, ber einen Sorbeerfranj trägt. -iDolm nät^ert 
flc^ i^r e^rfurc^t^üoü. ^e \a (^arbie beftnbet ftd^ in ^rijlina^ 3?ä^e. 
^ad^bem <ie ben 5(nwefenben jugenicft unb babei bie üerfc^iebenen 
(^rabe ber g^reunbfcöaft ober ^einbfc^aft marfiert l)at, läßt fte bie 
^anbfc^ufce fatten. *5)e la ^arbie wirft ftcö auf bie ^nie, l^ebt bie 
^anbfc^u^e auf unb reicht ffe ^rifHna, bie i^n mit einem 93li(f 
forttreijl:. 

Ä r i <l i n a : »^olm ! (Sof^an ^^olm tntt öor, nimmt bie ßanb« 
fc^ul)e bc la ©arbie ab, ber fic^ jerfnirfc^t jurücfjie^t) Sßer^j 
tva^re jte! , . . 3fl ber ?Reid)öfanjIer Dreitjljerna 
fd)on ^ier? 

3o^an »^otm: 2)er !Heic^öfangIer ijl noc^ nic^t ge^ 
fornmen, SÄajeflät! 

Ä r i fi i n a (mac^t eine ungebulbige SJ^iene. @e^t §u 3Waria 
eieonora, flopft i^r ^erjlid^, aber l^erablaffenb bie tlrme unb 
marfiert tinm finblic^en ^uß auf bie fßange): ©Ott fcgne 
bicf), 9}?ama . . . (@rüßt ebba ^ra^e fieif, fußt ©bba @parre 
auf bie ^ange.) ®uten 5ag, liebe @bba! (^icft €tein= 
berg freunblic^, ttwai fc^erj^aft ju.) Wlzixi ^reunb ©teitt^ 
berg . . • ((^rüßt ^ourbelot, wäfcrenb <te einen S3licf :^eimlic()en 
@lnt?erftänbniffe4 mit ^imentetti trecöfelt beutet mit einer 

fieinen (^efl^e auf ?Sß^iteiccf .) 2)er Äönig^ttiörber fn ben 

Äönigögräbern» Spa\)al (55ourbelot macif»t auf franjöfifd^ 
einen ^i^, ben man nid^t bort. ^ri<ltna lac^t erfi, bann ernft) 

5a, eö ifl eine ®d)anbe, bie Königin xoaxttn ju lü]^ 
ftn, aber fo jtnb ^ente bie Äaniler! (^imenteUi fagt 
ttxcai auf franjöftf(^, tra^ man nid^t ^ört. Äriftina ffe^t ^UexH 
unb feine 53egieiter an.) 3fci^, ba^ ijl nur mein guteg Sott! 
®ie Heben mic^! 3rtfo iai ijüt feine ©efa^r! (^imen* 
telli fprid^t un!>örbar mit ^rifhna, mit glü^enben S3li(fen. 
^i{lina antwortet il^m un^örbar unb mit brennenben 93licfen, 

20* 307 



0^ nut eine ®efunbe. Bourbelot öetfucl^t §u laufc^en, altx 
öergeben^.) 

9Äaria (SIconora (tritt auf ^riflina ju. 6ptic^t mübe 

unb hütet): 2fuf tt)cn tDartctt n)ir, mein Äinb? 
Ä r i jl i n a : 3(uf bcn ^anjlcr, 2D?ama ! Ärijlind)ett 

muß immer auf ben großen Drenjljerna märten! 
3)?aria Sleonora: 2)aö ijl fo fd^tDebifc^ . . . 
Äriflina: 3a, ba ^ajl bu red)t . • . 2(ber e^ fom^ 

men tt)of)I auc^ ®enerale mit? 
9J?aria (lleonora: ©enerale? (5ö ijl bod) fein 

Ärieg met)r? 
Äripina: 9?ein, aber bu ^erfie^jl , . • an einem 

5age n)ie biefem tDoßen bie leiten jTd) bem SBoIfe 

geigen , . , 
@bba ©ral)e (tritt auf ^rlilina |u, a\i wolle fle eine 33itte 

vorbringen): 9}?ajejlät . . • 
Ärijlina (ftart, mit aKanne^iKmme)*: 2Öir geben in ber 

Äird)e nic^t 2fubienj , • ♦ am n)enigjlen am ®rabe 

unfereö SSaterö! (tel)rt x^x ben ^ixden, getra^rt ^ott. 
IBinft 8teinberg ^eran. -^ijlina frric^t halblaut unb freunblid^ 
mit i^m wie mit einem unfc^äblici^en SJ^enfc^en. ^rijlina 

SU €teinberg) ©agt 2ott, er foUe {)erfommen! . . . 

Sßartet ♦ • • *^abt 3^r mit i^m gefprodjen? 
2(nton ©teinberg: 3a, SÄajejlät! 
Ä r i jl i n a : 2Bag fagt er? 
3( n 1 n © t e i n b e r g : @r ijl fo nett, aber er ijl t)on 

^ec^ tjerfolgt! 
Äriflina: JBefe^It i^m, t)erjufommen! (^nton Stein« 

berg ge^t ju ^ott hinüber, ^imenteüi üerfuc^t, in bie ^ä^e ber 
Königin px fommen, um ite ^u bewachen, ^riflina w?etjl i^n mit 
einem 53licf unb einem halblauten 3Bort weg. Ilnton €teinberg 

fommt o^ne 2:ott jurücf.) dluxt, ©teinberg? 
2(nton ©teinberg (traurig): STOajejlatl ' 
Ärijlina: SQBarum fommt 5ott nic^t? 

308 



3fntoit ©tetnbcrg: (ix ijl fo ttjunberlid^ . .\ 

I)er arme Zottl 
Ä r i jl i n a : üöaö fagt er? 3fl er fd)üc^tern? 
Union ©teinberg: Tft^in, ba^ ijl tr nid^t; er 

fagt nur, er tDolle nid)t! 
Ärijlina (etjümt): 33ei ®ott! @o ztroai ^abe id) 

nod) nirf)t erlebt! , , . (Sagt er, er tr>oUe nid)t? 
3(nton ©teinberg: Ober er tt)age eö nic^t! 
Ä r i jl i n a (wirb ettra^ freunblid^er, lächelt aber graufam) : ®el)t 

noc^ emmal unb befehlt i^m, ju fomnten, bei ©träfe 

meiner Ungnabe! (^nton @teinfcerg ge^t unb §olt ^ott, ter 

»iberwiütg mttfcmmt. .^riflina Micft ^ott, Ux fc^üc^tern ani- 

fie^t, fü^n an.) 3l)r ^abt 2fngfl, 2ott? 
.tiaö Sott: 3a! 
Ärijlina : SSor mir? 
Älaö 5ott: 3a! 

Äriflina (gefcfcmddKit): 3jl Ärijlindjen fo gefäljrtic^? 
Älaö Sott: 3a! 

Äriflina (nod^ imnier gefc^meic^elt, akr ärgerl^, itdl 2;ott 
flc^ üieöetc^t „ettva^cinMlten" fann): X)a^ ip jlarf ! (^vic^t 

fc^roff ah,) 3f)r I)abt f)eute nad)t gefpielt, Sott? 
ÄlagSott:3a, SÄajejiät! 
Ä r i jl i n a : Unb l)abt einige taufenb Sufaten t>er^ 

loren? ©epattet mir, eö gu begleichen . . ♦ 
Älaö Sott : Snein, SKajejlät, baö fann id) nic^t! — 

3c^ !ann fein ®elb t)on einer ^rau annehmen . . . 
Äriflina: 3cf) bin feine grau • . , 
Ä I a ö Sott: 3a, nic^t einmal t)on einer Äöni^ 

gin . . . 
Ä r i jl i n a : 3c^ bin nid)t Königin irgenbeineg Äi5nigö; 

ic^ bin gum Äönig aufgerufen, erinnert 3f)r dnd) 

beffen. Sott? 
Ä I a ^ Sott: 3a, jie|t erinnere id) mid)! 
Ä ri fl i n a : SOBiEfi bu beine^ Äi5nigg Äammerfyerr n)er^ 

ben? 

309 



Äla* 5 Ott: 5ci^ begreife bie Utfac^e btefer utter^ 

tParteten ®unjl nic^t! (^rtftma Ma^ unfcfmmm cor ^rget; 
aber ba fie im Ungetriffen i^, trie fle feine me^tteutigen fSorte 
ouff äffen foU, wagt fie ifere ©efü^le unt> ©efcanfen nic^t turcife 
einen §lu«tn»e^ ju tetroten. ^aufe. Äla^ Xott fielet ^ijlina 
an nnb erfc^ricft über ben Hu^btucf i^ree (Bt\id)H.) ^abe tC^ 
mic^ un9efcl)icft au^gebrücft, 2D?ajejlät, fo t)ergebt 
einem ettpa^ fc:^Ied)t i)erbünnten SBafablut 

Ä r i fl i n a (i^r ©eftc^t f^m ff* auf; fie betrachtet 2:ott mit 
^o^lgefaKen, aber noc^ nic^t öötlig befänftigt) : SSafablut? 
{^it langfamem Übergang, al^ wolle fie überlegen, wae fie je^t 
fagen mu^, wä^renb bte ^orte laufen) 5^, 2ott, 3t)r f)abt 
3(i^nen, t)ieneid)t mef)r al^ ic^, unb.3l)r fdjeint ein 
5BoIIbIut:=2Bafa JU fein! (Schlägt um, ale ^abe fle je^t 
glücflic^ ben graben gefunben.) 2öir jTnb alfo t)ertDant)t, 
nnl) tJon einem SSertranbten fann man alleö an^ 
nef)men, (6anft, särtlitö, reicht il)m bie ^anb.) 2([fo 

n)iUfommen an meinem .^ofe, Älaö Sott! Äla^! 

2)aö ift [e^r nett . . . 2)rei @cf)ritt beifeite • , • 

unt) ^ab feine STngjl t)or Äriflind)en! 
3f((ert^ (ju feinen ^Begleitern): Ärirtind)en ijl jieben^ 

unbjtDangig Sa^re alt . , , 3e§t ifl 5ott an ber 

Steige, 
15er ^neiptt){rt: Unb 5ott, ber ijl: tt)of)I brei^ 

unbjtüangig? 
^er ©auer: X)a£ ifi jia 33ergett)attigung eine^ 

S!}?inberjäl)rigen! 
Ärijlina {^at bemerft, ba^ ^Oert^ mit ben anbem fj^ric^t, 

wenbet fic^ ju i^nen unb fagt baiblaut ju 2:ott): @el)t 3f)r, 

jie lieben mid^! SOBa^ fürd)tet 3l)r benn? 
Älaö Sott: 2Äeine Oefü^Ie fürct/te id)! 
Ar i fi i n a (bie nic^t ^inge^ört i)at): 3ct) ^abe ni(i)t gel)ört! 

(84rm am (Singang rec^t^.) SD3aä lärmt ba? . . • ®0^ 

baten natürlich! (?(rel Ogeniliema, ^arl ©uftai? SBrangel, 

Suflatj «Porn. ©rufe werten au^getaufc^t.) 

310 



Tlvtl Orenfljierna (tritt auf tte l^öntg<n §u, tjerbeugt 

f[(^ tief unb fogt e^rfurc^Höott) : @uer SRajeflät tDoUen 

t)erjei{)en • • • 
Ä r f (1 ( n a (flott) : 3a, id) t)erjeit)c, ba« tt)ißt 3{)r, 

Orenfljierna . • . 2(ber — (ttontfc^) — bie ®ene? 

ralc, tt)le fann ic^ bcnen t)erjei{)en? 
2(rel £>renfij[crna: 5l)re ©c^ulb ifl meine, SÄa^ 

jeflät! 3Q3irf)tige SHac^ric^ten . . • 
Ä r i (i i n a : <Sofo, ijl jiegt trieber Ärieg? 
STrel Djrenfiierna: ffltin, 9Äajeflät, aber Unfriei« 

ben . ♦ ♦ ©erüd^te unb — 
Ä r i fl i n a : 2)aran lehren n)ir un« nid)t! 
2(rel Drenfijerna: SBegrünbete ®erüd)te! . . . 
Ä r i jl i n a : Darf id) ®uflat) ^orn begrüßen ! SÄeine^ 

SBater^ bejlen STOann . , • unb Äart ®uflat) aBrangel! 

„Den ®roßen", unfern Sonbe . . . ©eib tt)ilHommen, 

gute Ferren! 

^Ut Uphm itc^ gruppenweife ju ©ujlöü ^bolf« ©tafcc^jor hinauf, 

aujer te la ©ortie, 53ourbelot unb ^imenteKi, btc unten auf ber 

SSü^ne bleiben. 

53outbelot unb ^imentetti fprec^en unb geilifuUeren, o^ne baß man 

bie fßorte ^ört; barauf begeben fte ffc^ linf^ ^inau^ unb fe^en be 

la dJarbie mitleibig an. 

Äriflina (fcmmt wiebet auf bie SSübne hinunter, unb ruft 
nac^ ber Orgelempore hinauf, bie bod^ oben in ber linfen Äuliffe 
gebac^t ifl): Düben! tt)ir tt)oUen jegt anfangen! i^at^ 
tet bie Antwort at, bie com ^ublifum nic^t gebort wirb.) 
3ji ber Äapellmeifier franf? (Unbörbare eintwort.) Dann 
muß eö o^ne SDZujTf ge^en- (3« be la @arbie) 9Äag^ 
nu«! 2Öag flel)ji bu ba unb mautji? 

De la ®arbie: 3c^ traure , . . 

Äriflina: j^a\t bu Trauer befommen? , . . 

De la ®arb{e: (Sine große Trauer! . • . 

Ä r i fl i n a : SDBirfi bu eine Srbfd^aft machen? 

311 



2)e U ®arbte: dldn, bai tut 5:Dtt! 

Äriflina (loc^t graufam): 2)u bijl WjHirf) fct)tagfertig, 
SKagnuö! (^xei)t ftc^ um unb ruft) 2)en SSorljang \Dorl 
(@ine Draperie ttirb oorgejogen unt terbitgt ten oberen ^eil 
ter ^ir(*e.) 

2)e ta ®art)ie: aSoUcn tüir au^ tai ?ic^t auÄ^ 
löfc^en? 

25 e I a @ a r b i e : QiUx tt)aö tücrben bic alten Änaben 

ba oben fagen? 
Ä r t jl i n a : 3d) f)afce anf bie (Generale n^arten muffen, 

nun mögen ffe auf mic^ njarten! 
2) e I a ® a r b i e : SBaö ifl mit ber SWujif ? ^at 15üben 

feinen SBinb me^r? 
Äriflina (Wägt iftn mit tem %ää^n): 2D?agnu^! 
2D?aria (SIeonora (erfc^etnt in bem 53ürt)an9):, Äriflina, 

fönnen n)ir nid)t balb anfangen? 
Ä r i ji i n a : 5a, mein Äinb, fangt nur an! 
2)e la ©arbie: 2)u bijl |o fc^ön I)eute! (^riflina 

legt ten Ringer auf ben SSJ^unb.) 25er arme 5ott! 

Äriflina: Su bift ferf, n^eil . • • 

25 e r a ® a r b i e : 9Barum? ©eil . . . 

Ä r i fl i n a (brefet fic^ um): 3n 3efu 9?amen, fönnen bie 

SJZenfc^en nid)t anfangen? 
2i e I a ® a r b i e : SOBie tange fott biefe Äomöbie 

bauern? 
Ä r i fi i n a ftaib jornig): SDJit bir nimmt eö ein fd^Iimmeö 

(5nbe! 
2)e la ®arbie: 9}?it mir ijl eÄ fc^on gu Snbe ! . • , 

(3Kit tvirfiic^er ^f^ü^rung) 2(Iö bu "ooxi mir giugjl uub i(^ 

bid) jTnfen fa^, ba ^abe ic^ ben ©lauben an alleÄ 

t)erIoren! 
Ärijlina (gerührt): 25u ^ajl mic^ geliebt? 
25 e I a ® a r b i e : SD3ie bu fragjl! 

312 



Ä I a Ö 5 1 1 (in Um ^or^ang): SWajicjlät! 

Äriflina (fiampft mit tem ^u? auf): 2Cnfangen, jum 
©atan! 

2)e U ©arbie : ^fui! 

Äripina (mit himm, weichet Stimme): 93?agnuö, trenn 
in trüßtcjl, tDie alle biefe großen Soten unb »§alb»» 
toten mid) BetJrücfen unb mid) einengen . . , ber 
große Orenjljerna, ber große ©an^r, ber große 2or* 
fienöfon, ber große ffirangel . . • 5D?ein witilid) 
großer SBater muß immer l)erl)alten, um it)re Älein^^ 
^eit ju t^ergrößern! So einfad), fo menfd)Iid), fo an^« 
fprud)^Io^, mie er rt)ar, n)ürbe er jTd) im (Sarge um^j 
bre^en, trenn er l)ier läge! — 2fber er ijl trol)! fern 
• • • fo fern, n){e ic^ fein möd)te! 

2)e la ©arbie (aufncttioi, kraidv: 2Crmeö Äriflind)en, 
bu bijl in ttroai ^ineingefommen, — xvai nid)t für 
bid) faßt! 

Äripina: 5^/ eö beengt mic^i («c^icigt um.) a^ber eö 
ijl interef[ant! (.^intUcfi) Unb mand)mal ijl eö lujligl 

I)e la ®arbie: 3}?it puppen ju fpielen! 

Äriflina: ®anj red)t! mit großen puppen! 

Se la ©arbie: ^üte bid), ber Äönigömörber jlef)t 
hinter bem SSor[)ang! 

Ärijlina: 9}?id) morbet niemanb! !ÄUe^ liebt mid)! 

®e la ©arbie (entfe^t): SBeißt bu, baß Äarl ber 
Srfle t)on Snglanb genau ba^ gteid)e gefagt {)at? 

Ärijlina (büfterer): ^at er baß? 

2)e la ©arbie: „a^Ueö liebt mic^," fagte er, unb 
bann f)aben jTe i^n entt)auptet 

Ärijlina: I)en!e bir, eö gibt 2fugenblicfe, in benen 
id) ßromn}ell fein • , , unb mid) entt)aupten möd)te! 

2)e la ©arbie: SDaö lann id) begreifen • • , eö Ijat 
Sfugenbtide gegeben, in benen id) mid) f)abe auf^ 
Rängen trollen! 

313 



Ärijlina (Mt): ?narr! 15u alter fflanl . . . (eanft, 
aUt bffHmmt) @et) jie^t! (^e lo ®attie fragt mit ben 
©liefen.) ® e^ ! (^e \a ©attie, wie tJOtI)er, ((^rümpft fufammnu) 
®el), bt* id^ bic^ rufe! 

t>t la ©arbie: »^afl bu mit mir gefpielt? 

Äriflina: 3a! Darf id) tai md)t? 

I)e la ®arbie: SRiemani fpielt ungeflraft mit 
einem be la ®arbie! 

Äriflina (§omig): I)ro^jl bu ber Äönigin? 

De la ®arbte: 3a! Darf ic^ baö nic^t? 

Ä r i fi i n a : ®el) fort ani ber ©tabt, vergrabe bid) 
auf beinem ?anbgut, unb tüenn bu bidj trieber 
blicfen läßt, fo gibt eÄ geflungen in ^innlanb! 

De la ®arbie (niebergefi^mettert): -Srnfl ober (Sc^erj? 

,f riflina (wenbet t^m Un mam): SSoUer (Sntfl! Auf 
mein SG3ort! alö grau! ('S^e \a ©atbie ge^t noc^ Untt.) 

Ä U r i e r (fommt herein, trifft be la ©arbie, faßt auf ein Stnit, 
reicht i^m einen 33rief): ®raf be la ®arbie, t)pm ^riujen 
Äarl ®uflatJ! (ÄriiHna ^orc^t auf, bleibt Men.) 

De la ®arbie (öffnet einen großen Srief, ber einen Heineren 
entölt, er liefl rafd^): 9)?ajefiät! 

Ä r i fl i n a : ^err ®raf ! 

De ta ®arbie (gibt i^ir ben Heineren «rief): 2fn bie Äoui^ 

gin t)on ^rinj Äarl ®ujlat)! 

Äriflina (reift i^m ben «rief weg, mit einem teräc^tlic^en 

95iirf): Durd) be la ®arbie! Dag ijl artig! 
De la ®arbie («efl feinen 33rief):0 mein ®ott, ^err 

beö »Oi^^^I^! 
Äriflina (Uefl i^ren «rief unb ifl entfeijt): ^eßt n)irb mir 

bauge! 
De la ®arbie: äßer ^at bieg gefd)rieben? 
Ärijlina: '£>ai jiitb feine STOenfc^en! Da« jinb 

Teufel! 
De la ®arbie: ®ift unb Dotct)e finb zi\ 

314 



.f rtjlitta: SOBa^ jlef)t in <5uretn 35nef ju fefcn? 
I)e la ©arbie (Uftig): £^a^felbc tDie in Surem, 

Ä r { |l i tt a (fixiert t«j la ©artte mit ßafi, abev tntt ^«^(^0- 

SD?agnu^! ®ei mein ^reunb! 
I)e la ©arbie: @in fo guter ^f reunb, n)ie ein tJer^^ 

fct)mä^ter Siebl)afccr fein fann! 
Ärijlina : 2)u barfji baö 2Öort nid)t fagen! 3rf) er^ 

trage feine t)arten Sßorte! 
2)e la ®art)ie: Äeine I)arten SOBcrte, aber I)arte 

^anblungen erträgjl bu . ♦ ♦ 
Ärifiina: 2(I)nji bn, n)er ber Serfaffer bicfer 

®d)mät)fd)rift ifl? 
J)e la ©arbie: @ß ip 9Äei]eniuö; ob ber Sßater 

ober ber ©o^n, ober beibe, baö tüeiß ic^ nic^t! 
Ärijlina: di ijl entjeglid)! 5d) ßijU mid) biö in 

bie Seele hinein befdjciu^t! 
2) e I a ® a r b i e : 3a, fo f cl)reibt man in ben fin^ 

nifc^en g^eflungen! 
Ärijiina (n?eW: <Sei nict)t garfHg, 9Äagnu^! fon^^ 

bern I)ilf mir! 
J)e la ®arbie: SGBenn id) bir auft)elfe, trittfl bu 

mic^ nieber! 
Äriftina (unruhig): 3tate mir! , . . £ber . , , id) ge^e 

ju Drenfljerna! 
'Ce la ©arbie: ©ef) ju Drenjljerna, aber n{d)t 

f)eute! ©e^ jn Crenjljierna, bod) laß i^n bie 

®c^mä{)fd)rift erjl lefen, n)enn bu il)n auö^ 

ge^orc^t I)afl:! 
Ä r i fi i n a : 2)a^ ifr ein guter 9lat, aber n^ae befagt 

er? ?aß mic^ nac^benfen, . ♦ ♦ 5ci, er befagt: traue 

feinem! • , , 27?agnu6, glaub jl bu nid)t, baß baö 58oIf 

mid) liebt? 
:©e la ©arbie: 2)u biji ein Äinb! 

316 



Ä r i fl i n a : 3n biefetn 3CugenbIicf öielleic^t! — Unb 
bcöt)alb • . • ge^e id) ju meiner SÄutter . . ♦ (92ä^ert 

De la QJarbie: ®e^ auc^ ju beinei Saterß 

®rab • . , eö ijl biötpeilen gut, ber ®uteh ju ge^ 

benfen! 
Äriftina (fcmmt trieter herunter): SBaö ^abe ic^ getan, 

*ba^ alle mid) Raffen? 
2)e la ®arbie: 2)u ^ajl mit ben ©d)icffalen ber 

SOZenfdjen tnie mit puppen gefpielt! 
Ärifiina (etftaunt): ^abe id) baö getan? 
£)e la ®arbie: T)ai n)eißt bu nid)t? — bu »eißt 

nic^t, tt)aä bu tup, barum, 3Sater, vergib! 
Ärijlina: 2)u bifl gut, 2)?agnuö! 
Sela®arbie: 3utmer gut ju Ärijlinc^en- 5ntmer 

garjlig gegen bie große, böfe Ärijlina! 
Ä r i jl i n a : Unb id), id) muß trieber ju Orenflierna 

gel)en! 
Se la ®arbie: 2)aö ^ättejl bu längfl tun foUen! 

2)er ®rößte, ber 95ejle! 
Ä r i jl i n a : 33ourbelot ijl: größer, freier; er fd)n)ebt 

n)ie ein 2Beif) über gelb unb SGBalb, Drenfljerna 

aber flef)t n)ie ein ©torc^ ^orm 2D?aufelod)! 
De la ®arbie: 5jl 55ourbelot fo groß? 
Ä r i jl i n a : (Sein ®eijl . ♦ • jia, ic^ n)iE nic^t \)on i^m 

fprec^en, benn baö t)erfle^jl bu nic^t . , ♦ aber n)enn 

bu mein g^reunb fein tt)iUjl, fo bifl bu ©ourbelotÄ 

greunb auc^» 
De la ®arbie: 3d) mü ti t)erfud)en! 

Äriflina (Umnft ^üexti unb feine ©efeüfc^aft, |u ber noc6 
me^r ^fJeugiertge Hnjugehreten fi^^b): SO?agnuö! . , . 3egt 
^abe id) bag ®efü^l, aB i)aßten jTe mic^! 

De la ®arbie: ®el) ju beiner SKutter! 

Ärijlina (finbiic^): 'iKat I)at jie nic^t, aber jie I)at, 
tpaö mir fe^lt • • ♦ 

316 



®ela®arb{c: SBie nennt man ti borf) glcfc^ . , . 
ein »O^^j! 

Ärijlina: 2a! • • . (6ie ge^t nad^ oberu ^ß^itelocf fommt 
au« beut %5ortang t^etaui; auf feinem ©eftd^t ift tJon einem 
.Uifligen ©efpräc^, toi er eben gelfeabt M/ ein erftarrte« Säckeln 
lurücf geblieben, ^rifiina jucft erjl jufammen, gebt bmui abet 
i^inauf.) 

Ttilttt^: 2)er Äönig^mörber! 



317 



3n ber fRed^nunge^fammct 

^te SSättbe mit ^flegaleti tüUet ^i^ltantett in blauen ^Ittbatibm mit 

gelben 6ci^Utern; fonfl ttftenbünM in Äon^ej^tpapiet, mit ^mbfaben 

geheftet @ine f leine %nv im ^intergtunbe ^\x ben anbent Stäumen. 

S^iec^tl unb linf^ eine tut. 

^jel Ojeniljevna an einem großen €c^reibtifc6 ; ^J^agnu^ Gabriel be 
\a (Partie ibm gegenübet. 

3frel Djrenftjerna (fc^veibt): Sd) fcin im Tfugenblicf 
fertig! 

De la ©arbie : @itt nid)t! 

3{ret Drenjijerna (für fic^) : ^ünf unbf ed}jig, jiet>^ 
jig • . ♦ äÖartet einmal, ja! »^ier ip: bie gericf)tlicl)e 
^eflätigung über (Jfolfunb, — al^ ®ef(^enf ber 
.Königin — eö fommt etn^a^ fpät, ba 3t)r jegt fd^on 
in Ungnabe feib! — 3^r feib bod) nod^ in Ungnabe, 
be la ©arbie? 

2) e la ® a r b i e : 3a, fo tief jiemanb nnter Ärijlina 
fommcn fann . . . 

3(rel Drenftjierna: ®pred)t hittt mit Qijx^vhk^ 
tnng t)on ber Slegentin! 

2)e la ©arbie: 3Serjeit)t mir, Ojrenjljema! 3(kr 
ba ba^ ?Heid) bem Untergänge na^e ijl ♦ . . 

3frel Drenpierna: 2)aöon n)ill id) nic^tö ^ören! 

25ela®arbie:3d) möd)te baran erinnern, baß id) 
bem Steid^örat angehöre unb ein ebenfo großer, 
^reunb beö SSaterlanbeö bin n)ie 3f)t, Orenltjerna! 

i^iel OEenilierna Mxad^tet i^n oerirunbevt.) Äennt 3^r ben 

Sn^alt ber SWeffeniuöfc^en ©c^mä^fc^rift? 
Ärel Drenfljierna: mein! 3l)r? 
2)e la ©arbie : 92ein! 
2frel Orenjlierna: 2H)nt 3l)t il)n? 

318 



I)ela®arbie: SQBcnn fd) e^ täu, tt)ürbe id) e^ md)t 

fagcn! . . . 
2frel Drcnjljcrna (ttetjmütig): T)t k Oarbie . . . 

3^r fcib fÄeid^^fc^aßmeificr; fcitnt 3f)r ben S^^fl^ttb 

b^ö 9teid)6? 
I5ela®arbic: 5rf) glaufcc, beit fann nicmanb fejl^ 

jiellcn! 
2(rel Orenflicrna: 5c^ f)a6c i^n feflgcpellt ! ^d) 

i}aU ein 3al)r gered)net , . , fel}t biet . . . 
2) e I a ® a r b i e : fflun — unb? 
3(reIOrcnjljerna (^e^t betrübt auf unt gebt Mn unt be«^: 

(5ö ifl traurig! 
I) e I a ® a r b i e : Claudite libros ! faßt une ^on 

ettraö anberm fpred)en! 
3(rcl Orcnfljerna (ringt txe ^änbe im itamxi mit fid^ 

feibfl): 2)c la ®arbie, id) f)abe, tt)ie 2f)t trißt, immer 

?)ietät ge{)abt für baö 3(nbenfen meineö großen 

Äönigö unb für feine Srbin. 2(ber mein ?anb liebe 

ic^ tt?ie meinen 2(ugapfel . . . 
2)e la ®drbie: .^ört auf, Drenfijierna, fonjl bereut 

5f)r ti t)inter^er! 
Sfrel Drenfljerna: 2)aö n^eiß ic^, aber irf) muß 

fprecfyen , . . 
2)e la ®arbie: 'Znt e^ nic^t, bie SDBänbe l)aben 

O^ren, unb fpanifd)e ©tiefet gel)en leife . . . 
2frel Drenjljerna (bleibt flehen unb fixiert te la (darbte): 

©panifrf)e, fagt 5^r . , , (*a|Ha) Äennt 5I)r ^imen^ 

teUi? 
De la ®arbie : 3a! 
2(jrel Drenjljerna: SDBer ijl ber SKann? 
De I a ® a r b i e : ®anj einfad) ein fpanifd)er 5efuit, 

ber jugleid) ber ®ünpling ber Äönigin ifl! 
3(rel Orenfijierna: (gin Sefuit! Der J^immtl it^ 

noahxt unö ! . • . (^aufe.) SDBißt 5^r, bf la ®arbie, . . . 

nein, ic^ fann iti fo etn?a^ nid)t mit, ... bei ©pio^ 

319 



nage unb Sntrigett • » . Steine <5taatöfuttjl ifl ju 
alt • • . i^anU.) 3jl e^ tra^r, baß ber »Ooffd)nciber 
^olm geabelt unb Äammerf)err tt)crbcn foÜ? 

2) c I a ® a r b i e : Sag ifl ti)a^r! 

2(rel Drcnjljerna: D ^crr ^efu^! (^auje.) 

2)e la ®arbie: (Sbcnfo rvaijx, tt)ie baß ber junge 
5ott Sleirf)grat trirb! 

STrel Sjrenjtjerna: Leutnant Zott, ber 2)reiunb^ 
jn)anjigjäl)rige? 

2)e la ©arbie: Sa, er ijl ber ©ünjWing! 

3trel Orenjljierna (jögemb): SEBaö meint man mit 
©ünjlling, biefem SDBort, ba^ einen immer unb über? 
all tjerfolgt! 

®e la ©arbie: ©ünfiling? — t)ai ifl , . . ein 
©ünjlling, einer, ber jemanbeg ®unjl genießt! 

'^rel Drenjljerna: 3d) trollte, id) läge im 
©rabe! (^aufe.) 3P baö tr>at)r • • • ©ott \?ergei^ mir 
meine ©ünben! , . • 3fl eö tt)a^r, baß bie Königin 
bie fat^olifc^e SKeffe beim frangöfijcf)en3(mbaf|abeur 
befuc^t? 

:©ela©arbie: Unb ba^ 3^id)en beö Äreujee mac^t, 
ja! 2)aö ttjeiß bie ganje ©tabt! 

3(rel Drenftjerna (au^er ftd)): 2)ann mod)te id) tot 
fein! • • . SKagnuö, im 3lamen beg »O^^i^n 3efu, laßt 
mic^ reben ♦ • . (^aufe.) ^ietät, 3lücfjTd)t, 5reue gegen 
hai Äönigö^auö, alle^, n)aÄ ic^ ^Dd)ge^alten f)abe, 
muß id) über ©orb njerfen! 5d) f)abe ein 2luge gu^» 
gebrücft auö ^ietät, ic^ I)abe mic^ taub geflellt, ani 
9lücfjTd)t, unb id) bin jd)ließlid) falfc^ getDorben auö 
lauter 5reue! 3d) bin feig, id) bin ein Äried)er ge^» 
tt)orben, ic^ ifobt ©emein^eit t)erel)rt, unb ic^ fange 
an, mi^ felbfl ju öerac^ten , . ♦ (^aufe.) 2)aö ?Reicl^ 
ttjirb )oon einer STlärrin regiert, bie 3led)nungen 
fe^en au6, alS ijait ein tüa^nfinnigeö Äinb jTe auf^ 
geflellt! TlUti Eigentum ber Ärone ijl für 2anb^ 

320 



frenibe getätigt, Ballette tt)erbcn gegeben ju breißfg^» 
taufenb Äronen bett Tihmi, tai ^eer pet)t nur auf 
bem Rapier, unb bie glotte t)erfault t)ot Maxli^ 
frona; bie ©tänbe beö Steid)ö n^erben VDie ein ®e^ 
meinberat be^anbett, ber 3leirf)^rat refrutiert jTc^ 
ani Unterleutnante, bie Sd)loßfapelle ijl ein 3efm^ 
tenfoUegium unb bae Äönig^fc^Ioß ein 5anjlofaL.. 
(*aufe.) 

2)e la ®arbie: 3rifo: irgenb cttt)ag muß gefc^e^en! 

3CreI Drenjljerna: 3a! (^öufe.) 

2)e la ©arbie: Sie ©tänbe tDoUten bie Äönigin 
t)er^eiraten! 

3frel Drenjljierna: 3a, mit bem ?)fataer Äari 
®u|laö, aber baö tüoUen tt)ir nic^t! 

£)e la ®arbic : ©o? 

3fret£)renjlj[erna: Äarl ®ujlat) ifl Ärieger unb 
tt)irb Ärieg fül)ren, aber er ifl fein ©taatömann^ 
ber einen Staat regieren fann» Übrigen^ tt)ir tt)oUen 
feinen ^fäljer, ba n)ir SDBafaö ^aben! 

2)e la ®arbie: ^aben tt)ir SOBafaö? 

3lrel Oren pjerna : 5a, in ^olen! 

35 e la ®arbie: 2)a« ijl tt)aijx\ . . . 3lber Äarl 
®u|lat) ^at greunbe! 

2ljrel Drenjljerna: 2)?e{)r ^einbe! 

Selo ®arbie: @ine gctt)iffe Partei — tt)iK 3Cb^ilfe 
fctjaf^en burc^ (ginfc^ränfung ber Äönig^mac^t! 

3frel Drenjljerna: 2)ad ijl meine Partei! 

2)e la ®arbie (freutig übemfc^t): Unb bie 6romtt)eIlg! 

Ärel Drenjljierna: 5a, ßromtreUä! • . . Äennt 
5^r ßromtüell? 

S)e la ®arbie: SHein, nid)t genauer ! — @r foK 
feinen Äönig enthauptet I)aben? 

2frel Oxenjljerna (wirb tüflerer unt retirtert): (Sott 
erV • • Sbaö tt^ar übrigen^ feine fc^iJne '^at t)on 
i^m! (^aufe.) . . . Senft Sud), be la ©arbie, bie 

®e)(^i4)Uic^ S)raraeit 21 321 



fünf SÄiUionen, bic mir im tüeflfälifd^cn ^rieben k^ 

fommen l)a&cn^ jTnb öerfd^tüunben! 
Sc la ©arbie: 35crfd)tt)unben? 
Äjrcl Drenfljerna: ©eflo^tcn! 
De (a ©arbie: Son n)ein? (8änn an ter «(J^tm 5:ür.) 

2freIDrenjlierna (Hi<ft nac^ wd^tfK 3l)re SWajcflät! 
(Selbe freien auf.) 

Ä r l jl i K a (fommt Metern, im ^teitfltit, grüßt burc^ Äcpmicfcn. 
«etracbtet erfi te la @art»ie« ^eftc^t genau, um ^luffc^lüffe ju 
erhalten; bann begegnen fid^ t^te unb Ojenftierna* ^Ucfe. 'S)? 
la ©arbie fe^t ^ifttna einen 8tu^l bin. .^riftina nimmt ^ la^) : 
©egt @ud), Drcnfijerna! 

'2(rel Drenjtjierna (fe$t(i<^): SRajiejlät » , . 

,f riflina (nac^ einer ^aufe): 5(fj bin f)ergefommen^ 
nm über bie 2Äeffcniuöfd)e ©dbrift gn fpred)cn- 
(^aufe.) Äcnnt3t)r jle? 

2(rel Or cnfljierna : 3?ici^t i^rcn Sn^alt! 

Äriflina (Mt «ne ^ä^xift ^erau«): 2)ann n)iU ic^ <ivi(ii 
nur einen 2(u^jug auö bem 3n^alt mitteilen . . , 
fte ganj öorlefen, t)ieße mie^ feifcfl — ju fe^r — 
^erabfe^en — unb and) ^ndj, Äangler! (»jei Ojenfiiema 
neigt ben ^ovl) 2)er SSerfaffer, n)enn er biefen SJaraen 
t)erbient, jagt • . . junäd^fl — bie Königin fei eine 
3?ärrin, bie nid)t ba^ geringjle öon ber 3teid)ö^ 
regierung tJerjle^e. (^jel D^enftiema i>im um^er, aw wotte 

er einen Verräter entbecfen. ^i(lina faltblütig) gerner ♦ , . 

bie @innaf)men beö 9leid)e^ merben ^erfd)Ieubert, 
an ?anbfrentbe natürlid^ . . . unb bann bie 95al^ 
lette, jn^angigtaufenb Äronen für ben 2fbenb . . . 
eö flnb freilid) breißig, aber iai tut nic^t^! . . . 
*§abt 5f)t t)erfianben? 

2(rel Drenjljierna (mit hartem (^eftc^t): 3cl) ^abe 
t)erfianben! 

Ä r i jl i n a : gerner fle^t ba ettra^ t)on 3efuiten!o^ 
legium, öon ®emeinberat unb Unterleutnante, (nxji 

322 



Oxmftnma {tf^t te la Partie U^xit an.) ^ann fomtnt 
eine Infamie gegen @nc^! . . , Qx bef)auptet, 3^r 
njürftet ber J^ronfolge Äarl ©ufiaöe entgegen . . . 
Sd) möd)te Sud) gern fd)onen, ^jrel Drenfijietna, 
aber e^ n)irl) angefeeutet, ta^ fein SÄittel gegen 
Äarl ©ufiaö unbenugt bleiben foU , , * nid)t ein^ 
mal ©ift! (^rel Oren(Henia erregt) äöirflic^eö @ift, 
ba^ auf einem ©d)lof in ber Dlä^e t)on ©tocfbolm 
gemifd)t ujerben foU , . . 3tatet, n^ie ba^ ®d)Iop 
^eißt (^jel OjeniHema fcfeweigt) Sann laffen tt)ir 
iaö , , . 2fber in all biefer lügenhaften S^ieber^^ 
trad^t iji ein ^unft, ber 9efäl)rlid) ifr, mxilid) ge^ 
^äijxlid) ! @e tüirb behauptet, eine gen>if|e Partei, bie 
ßromtreU' mel}r liebt aU Stuart, ^abe eö jirf) gur 
2(ufgabe gemacht, mit allen 2J?itteIn bie Äönigö^ 
mad)t einjufdjränfen. (äKefferfc^orf) JJ^abt 3br be=^ 
griffen? (tlrel CrenfHerna ei^falt, neigt ten v^crf) ®ie^ 

jtnb bie ^auptpunfte; bie anbern noc^ unfihnigeren 
übergel)e id) mit ®d)n)eigen . , • 2öaö fagt 3I)r ju 
einer fo infamen ®d)rift, Drenfijierna? (^aufe.) 

3trel Drenftjerna: 'Sief er ©c^rift n)ürbe id) 
{einerlei ©ebeutung beimeffen, n?enn fie nid)t hzi 
allen Unn^ahr^eiten unb Übertreibungen ben Tin^^ 
bruc! einer jiemlic^ allgemeinen öffentlid)en ^tU 
nung bilbete ... ja, id) muß gefielen, baß id) 
mid) erinnere, t)or gar nid)t langer Seit Äußerungen 
(jte^t te la ©arbie on) get)ört gu haben, bie jTd) in ber 
gleidjen ?Rid)tung bett)egten! ~ SÄajefrät, bie^ ^a^^ 
quill i|i nic^t unfd)äblid) unb barf nid)t überfe^en 
werben! 

Ärijiina (^wetbeuttg, lauemt): 9^ein, bas meine ic^ 
auc^! — Unb be^I)alb ijobt id) bie beiben STZeffe- 
niuö fejlne^men lafien! 

3(jrel Drenjijerna: ®d)on? 

2t» 323 



Ärijlina (fällt an^y- SÄeittt 5^r, eg eilt ttic^t • . . 
(^uljiQn) Unb tDcnn nun ber offcntlid)e 2fn!tager 
bai SScr^or beginnt, ^offc ic^, allen ben ^crfoncn 
auf bic ©pur ju fommen, bie jum @ntjT:et)en biefcr 
offenttid)en SÄeinung beigetragen f)aben, ju bereu 
©prac^ro^r |Tc^ bie Sßcrfaffer ber ©c^mä{)|c^rift 
mad)en ♦ ♦ • 3c^ l)offe auc^ — (bc^rt Me mae tn 
DEenfliftna, ter ftc^ bereit macfet, ^u ^^arieren unb aufzufallen) 
baß burd) bie^ Sßer^or noc^ tüid^tigere fragen auf^ 
geflärt Vüerben — (€trecft ben ^al^ »or unb jifc^t) 
, . . befonber^ eine ??rage, Orenjljierna, bie meiner 
fJerfon fe^r naheliegt! 

2(rel Drenfijlerna (ru^ig, Met): 35ic ^rage nac^ 
ben fünf SD?illionen? 

.f rijlina (erblaßt, fdjnappt noc^ 8uft unb öet^atrt in bet 
Stellung mit bem öorgefttecften ^alfe» ^jel OEenflierna läßt 
bie 55licfc nic^t üon i^t. Äriflina ^ieljt langfam ben ^M jurücf 
unb fd^tumpft jufammen): SQ3elc^e — fünf — 2D?illionen? 

2frel Drenfljicrna: 2)ie geflo^Ienen ! (^aufe.) 
Ärijlina (langfam): 2Sa6 ifi bag für ®elb? 
3frel Drenfijierna (ergebt ffc^) : 2)ie SRetribution 

©cl^tt)eben6 im n)epfäHfd)en ^rieben! — — 3c^ 

njerbe fofort bie SSerififationen t)orlegen. (®e^t in bie 

fletne Xixx im ^intergrunbe.) 
Ä r i fl i n a (fä^tt auf, ergreift be la ^arbie« beibe ^änbe unb 

brücft {te gegen i^re «rufi): SOJaguu^, in Sefu Slamen, 

fd)tage ben ^Projeß nieber! 
2)e la ®arbie: 3u fpät! 
Ärifiina: ^ilf mir! ♦ * . 
2)eta®arbie: SOBarum mußtejl bu. mit bem 2ön)en 

fpielen? 
,S^riflina (^eitft^t ftä^ mit ber S^teitgerte) : £), baß ic^ nie 

auö feinen Alanen fommen fann ♦ . • 
2) c I a ® a r b i e : ?Rid)t er ^at mit Äragen ange^ 

fangen • . • 

324 



Ä r t fl i n a : SDSarum mußte ic^ an baö SGBefpenneji 

rüf)ren! »^ilf mir, SD?agnuö! 
2) e I a ÖU r t) i e : Äried)e au Äreug! 
Äripiua: Äriecf)eu, id)? • ♦ ♦ 
®e la ©cirtie: 2)aö muffen tt)ir äße! 
Ä r i jl i n a : SJÄag cö benn fein ! 3(ber id) rad)e mich 

nad)I)er! 
£>e la O^ariie: ^a^ feunen n)ir! (^iftma legt tte 

S^leitgerte teifeite unb antert ten @e{ic^t»au^tnicf, §ljel Ojen« 

^Ijema femmt mit ben papieren tjerein.) 

Ä r i ft i n a (f ofett unb freunbUc^, (heicfielt O^eni^iema^ ^ant>, 
tie bte ^^viere ^ciit): Saufe t)ielmalö, lieber greunb, id) 
glaube STrel Djreupjerna aufe SD3ort, unt) Än|tin^ 
d)en gegenüber jinb feine Rapiere nötig! (tfrei Ojctu 
flietna Heibt fait) 3jl ber 3nte böfe auf Äripindjen? 
SBeißt bu nod), n)ie bu mid) in ber ®efd)id)t^punbe 
gejaujl I}aji ♦ • • (^immt feine -^ant unb legt fie auf iljrett 

^cpf.) ?iebfofe mic^ bod), id) bin fo t)ern?ö{)nt, unb ic^ 

^atte n?eber SSater nod) SDJutter • . • 
2rrel Dreujljierna (*aib fait): SKein Äinb, fei fo 

n)al)r, n)ie bu fd)ön bijl, unb bu n^irjl geliebt unb 

geef)rt n)erben! 
Ä r i p i n a (tejtvingt \f}xe ^efränf t^eit) : .^abt £)anf, Äanj? 

ler, 9}?ad)t nun ben ^rojeß furj unb bringt biefe 

teibige @efd)id)te balb jum ©djtneigen! 
a^rel Orenjtjierna: ©arf id) @uer a)?ajie(iät um 

bie ®d)mä[)fd)rift bitten? 
Äripina (fi^^tt): 5a, trenn id) eine 3(bfc^rift bat)Dn 

befommen l)abe! ($oit il)re u^r tiftau^.) 3e§t muß id) 

get)en, ^^ht \vo\)l, 3f)r v^erren! (Äeftrt wieberutn.) . , , 

tSagt, gibt e^ polnifd)e 2ßafaö.? 
£)e la ®arbie: 3a, ©igiemunbä ?nad)!ommen! 
Ärij^ina: 2(ber fie jTnb boc^ ÄatI)olifen! 
2)e la ©arbie: ©ie fönnen fid) befel)ren! 

326 



Ärifiina (fi?öttifd^): 2)a Ijafl bu rec^t! . . . 2f6«t 
tücnn matt SSafa^ htanijt^ fo habt id) fceffete! » . . 

ÄrcIDrettfliettta:2Btecttte Äagc! (Sitte Äa§e..» 

@^ ifl traurig, bc k ®arbic, lange ju Icbett uttt) 

aßeö ©(trotte ifd^üä^, alle^ @ute frffled^t ttetbett jit 

fel)en. 
De la Oarbie: dlnn, uttb bie ®d^tttäl)fd)rift? 
2freISDrenfljerna: 5dj ntuß gefle^ett, baß tc^ ht^ 

flürjt ttjar- 2(t)er bie SSerfaffer ^aben tra^rfc^eitt^ 

lief) rebett l^öreit uttb ba^ (Serebe niebergefdjriebett- 
iDeIa®arbie: ... uttfer aller SÄeinuttg! — Uttb 

jegt ttiüffen n)ir fte gutit 5obe i)erurteilen! 
Ärel Crenfijerna: 2Sie graufattt baö ?ebett ifl! 

— STber ^ier tttuß eine Änberung eintreten! 
De la ®arbie: 2(i)f e|en fönnen n)ir fie nidjt, boe^ 

Xüix fönnen |tc jtt>ingen, abjubanfen! 
3(rel SDrenjljerna: Äönnen mir baö? 
De la ©arbie: 3a, baö fönnen mir! 
2(rel SDrenflierna: SÖellt 5^r l)ier eintreten, be 

la ®arbie, bann moUen mir barüber fprec^en! 
Deta@arbie:3fl bort jemanb? 
SfrelDrenfljerna: 3a, gemiß! 
De Ia@arbie: 2Ber? 
2(rel Drenjijerna: Äotnmt, unb Stjr merbet 

fe^en! 
De la ®arbie {um in tag l^ebenjimmer hintin): Äauf^ 

mann 2fUert^ ! 
2( r e ( D r e n ft j e r n a : 3ci, mißt 3l)r, mer baö ijl? 
D e I a ® a r b i e : Sr l)at eine 2od)ter . » . 
STrelCrenftierna: Die bie 2Rutter eine^ ,f inbee 

ijl , . . 
D e r a @ a r b i e : Deffen SSater .tari @ufla» ijti^t . . . 
Sirel C^renftitrna: 3a! 

326 



Dritter 5lff 

2)ctt unteren Seil berSü^nc bifbet 
ein prachtvoller ©alon, 

IxnH öott einem c^tnefifc^en SBanbfc^itm um^eüt, ein paar €ofa6 

unb einige @tüfele um einen gröfeten 2^ifc^, ffltd^H ein foloffalet 

5?u§baumfc^ranf in ^cüanbifc^em 8tU. 

^en oberen 2^eil ber Sü^ne bilbet erfl ein ^ang oter eine Valerie, 
ba^inter bie @cl^neibem?erfflatt. ^tti^ti fc^räg tjorn ein langet, nieb- 
xi^H ^enfler mit U^i gewö^nliciyen €(^eiben. <2)aocr ein großer 
^(^neibertifc^, auf Um ac^t dJefeUen fi^en, bie ^eine untergefc^lagen, 
fi^Öne Kleiber na^enb. daneben (le^t ein @efeUe unb fc^neibet lu, 
ein anberer bügelt; ein britter probiert einem 3Wann?quin ein ^aa= 
bcrafojHim an. 

Srfier ©efelle (fie^t au« Um ^enfier) : .Oeut (inD aber 

itntt auf ben 93einen! 
3 tt) e i t e r @ e f e 1 1 e : 311 baö bejle, nidjt I)injufe^en! 
dritter ©efelle: SBarum benn? 
3tt)eiter ©efelle: 9Äan fann fo leicbt in bie 

3tt)i(fniü^le fommen . . . 
Ser ©ügler: Sann galtet eure ®ta(l)eln jurürf! 
2) e r ^ r b i e r e r : Ob fie jTe t)ot^ 9teid)ögeri(^t 

bringen? 
DerSBügler: 2)ie beiben SReffeniu^, ja! ffieiß Sr 

b<i« nid)t? 
3tii)eiter ©efelle: 38ore 9leicbögericf)t ntüjfen 

nod^ t)iele! 
2) er 95ügler : Siete? 
3n5eiter ©efelle: 25ie S^^i^fl^^J 

2) er ©ügler: J^Itet euer STOaul! (^r «ügiet unb ber 
^robierer fommen auf bie Sübne herunter.) 

Der^])robierer (jum «ügier): 2)a6 ifl ein ijerteufet 
ter ^rojef ! ©erabe n)ie ein ©c^Ieppneg; grofe unb 
Heine ^ifef)e I)at man brin, njenn man nur an ben 
?einen jie^t! . . . ^annp bu bir öorflellen, ee gibt 

327 



faum eine ©tanfce^perfon, tit nic^t ^tncingejogen 

ifl ♦ ♦ . nic^t eine, t)on ber ^od)jien lii jur nieb* 

rigjlen • , • 
Ser SBügler: SSon ber aIIerI)od)fleTt? 
Ser^robierer: 3a! . . • Unb fie beargtt)of)ncn fid^ 

gegenfeftig • • ♦ alle miteinanber! 
15 er SBügler: Unb • . . bie I)5d)f^e? 
^, er ^»robierer: 25ie ijat Sfngp! 

®er 3^fd)neiber (fcmmt auf He Süljne herunter): 
3?ef)mt euc^ m acf)t! 3?e^mt eud) in ad)t! 

®er ^ügler : 3fc^, tDir! 2){e Srf)neiber! 9?em!.-. 
Stile fönnen in Ungnabe fallen unb fortgejagt n?er^ 
ben, nur n^ir nid)t! SD3ir jTnb unentbet)rlid), unb 
ber Äanjier nennt unö aud) ben 3^l)"^ännerrat, ben 
nnabfegbaren; ^olm {)eißt ber ^roteftor , • ♦ SBißt 
if)r . • • ^olm foU ©beimann n?erbcn? 

Ser 3i^fd[)neiber: Sbelmann? ?nun, unb voai 
tt)erben n)ir bann? 

I)er ^Probierer: 2)ann merben njir bie ©cf)ne{^ 
ber ♦ • • 

Ser ^ügler: Sie iTOeffeniuä ffnb bocf) jebenfall* 
Äerle • , . ben!t nur, fo alleö öon jTrf) gu geben, 
aUeg • , , 

®er 3i^fd)neiber: 2)aä reinigt ben Äropf • • . 

(Still, ba fommt ^olm! (^ße machen fid^ triftet an ibre 
Arbeit.) 
3oI)an Jpolm (fcmmt bevetn, mit einer (Sänfefeter btnterm 
Ohx, mit Lorgnette; et gebt an ben gtofen £chtanf, öffnet fcie 
5ür unb nimmt ^^oviete au6 einem '^ad). 6r lieft unb mac^t 
^ctijen. ^a^t ju ben ©efeüen, ebne fie an;ufeljen): StiU, pill^ 
ftill, (lill! (^if ©efeUen mutmein.) gtilT, ftlU, ftill, ftlU! 
(^tttÜna fcmmt ^etein, in bem trabiticnellen tlmajcnengen^anbe, 
ben 9?ccf on Ux einen ^eite getatft, mit ^^Degen unb bet ^ette 
M 3c^annUercrben6. 8ie fte^t ängftUd^ axiC%) 

iß^riflina : .^olm! 

So^an S^olm vs^^ö^tenb |6fiic^) STOajejiat! 

328 



Mxiftina: J^a\t in breißigtaufcnb Sater? 

So^an »O^I^* 3a, gen)iß! 

Ärijtina: 9?od) nie l)abe irf) ein ?Tlem t)on bir ge* 
^ört, t)u ef)rlid)er ^olm! • , , <Sfef)jt bu, id) muß ein 
^Uüt öeranpalten, bamit baö SSolf über ettt)aö an^ 
bereö ju fpred)en i)at atö über bicfen fcl)önen ^ro^ 
jeß _ . 

5ol)an ^olm: Srf)önen? SSerflud^t fei, ttjer juerjl 
biefe ©ac^e aufgerührt ijat 

Äriflina Cn»cft einen §lugenHicf |ufammcn): SBaS fagt 

man in ber ©tabt? 
So^an »Oolm: 3(d), eä n)irb foijiel gefrf)njaßt! 
Äripina: 5jl tnan böfe auf mid)? (Scban $oim teu= 

tet ouf tie (^efeiien.) 2)ie ba? bie lieben mid)! 
So^an ^olm: SO?aj[epät! Sie Sw^f^ t^i^ Schnei:» 

berjunft ijl ^eute mit ^a{)nen unternjeg^, unter bem 

SSormanb, baß eine SSerfammlung ijl, aber baö ijl 

nid)t tüa^r! 
Ärijlina: Bagatelle! (@el)t f?mauf unb tegrüßt tie @e« 

fetten fTott.) ©uteu 5ag, ©urfdjen! (^te (^efeaen ftcrcöen 

auf, bre^en fic^ um unb fe^en bie ^öni^in falt an. ^riflina 

fommt rrieber herunter, öerjagt, ju ^olm.) ^d) mag i^rc 

STugen nic^t! , • ♦ 
5oI)an Spolm: 2)?aj[ejlät, gebt if)nen ^eute einen 

freien Sag, bann tDerben jTe fd)öne Äugen ^aben 

• ♦ ♦ tbenfo fd)ön n)ie Sure! 
Ärijlina (Merrfc^t i^ren3orn unb efei): 5d) fann i^ueu 

feinen freien Sag geben; baß ^Ballett muß jujlanbe 

fommen! 
3ol)an S^olm: 2}?an barf bie steinen nid)t t)er^ 

gef[en! SSiele kleine madjen einen Oroßen anil 
Äripina: 5d) ^ergeffe jie nid)t, J?olm, id) t)er^ 

ad)te jTe! 
3ol)an ^olm : (5i, ei, ei! 
Äriflina: aSie jTgt mein Äleib? 

329 



3ol)<in ^olnt (bf taflet bte «äöte): 3?un . . . 3(Bet 

mcnn man ^ttvadj^tn ifl n)ie eine 3Beibe . . * 
Ä r i fl i n a (trücft t^rm ^fel übet ein Kompliment öon biefet 

@eite öu«): ^(l bit bic ^attbora fertig? 
5o^an ^olm: <Stet)t auf bcr Staffelei, mt bet 

*0of maier fagt! 
^ r i fl i n a (ge^t nod^ oben unb bettöt^tet tai ^anboragewanb 

oufbem3Rannequm):(5^ (Te^t tietöerfprec^enb aue! . . . 

(Kommt wiebet herunter, nert>ö^.) (Jg tt)erben gleic^ einige 

Ferren fommen; bitte jTe, ^tag ju nehmen! — 

(Eräugen «^urragefc^rei. Kriflina fäbrt lufammen.) 2öa^ 

ifl ba«? 
3o{)an S^olm: 2)aß finb bie Äleinen! 
»f rijlina (»erfuc^t ju fc^erjen): jlleinfinbergefd)rei ifl 

baö nid)t! 
3oI)an S?olm: ?fltin, SKajeflät, baö ift eö nicf)t! 
.^riflina: »^olm, fyabe icf) {)ier einen ^reunb, unter 

all biefen, bie id) anö ?id)t jie{)e? 
So^an *^oIm: 3a, einen einjigen! 
,triflina: 3Ber ifl baö? 
5o^an Spolm : SKenn id) meine geringe ^erfon 

auönet)me, bie id) lieber ©flaöe al^ ^reunb nennen 

möd)te, fo ifl es ©teinberg ♦ 
.triflina (etwa« »eräc^ta*): (Steinberg! X)er auf fein 

aSon fo großen 2öert tegt? 
3o{)an *^olm: 3a, bae ifl feine einjige Meine 

<Sc^tt>äc^e; aber tier gute, einfadje ©teinberg trürbe 

für feine Königin in ben $ob geben, oI)ne irgenb^ 

einen ?o^n ju t)erlangen . . . 
Ä'riflina (benftna*):5Keinfl bu? . . . (^aufe.) Jjolm, 

ic^ {)abe biefe Äomöbie fatt! Ooban «oim fc^wetoit «rt- 

f^tna wie für fc^) 3egt fommt tt)oM ber legte Titt . , , 

(|)attfe.) .Äennfl bu einen Kaufmann 5fUert^? 
So^an ^otm: 3a, giett^ig! 

330 



,f riflina : @e ijl mit biefem SÄanne^ein ©c^citnm* 

öerfnüpft, ba^ xdj nid^t fenne. .^cnnjl bu eö? 
3o^an ^otm: ?Rem! 
Ä r i fl { n a : Scrfuc^e, e^ ju erfahren ! 
5of>an ^olm: 1:iit ?cute flnb jcgt infolge biefcö 

?)rojcffcö fo t)crf(l)tDic9en unb öorjlc^tig • . . ®a 

fommt ©tcinbcrg! 
Ä r i fl i n a (ma^t r in anbete« ©ejtc^t unb ge^t <8tetnbet§ 

entgegen): SGBiKfotnmeit, mein guter ©tcinbcrg! 

(önton eteinberg fniet nteber. Ihftflino fanft) 3lid)t fo! 

. . • ©tel)t auf! 3^r I)abt mir einmal ba^ ?ebcn 

tDiebcrgcgebcn . . . 
3fnton ©teinberg: 2Äaj[epät, n?cnn id) mein 

?eben Eingeben fönnte ♦ • . 
Ä r i fl i n a : 3« tüiffen, baf Sure ®ebanfen mid) 

tt)o^In)ollenb begleiten, baö genügt mir, lieber Steine 

berg . . , Sagt, n)o fommt 5^r ^er? 
3fnton ©teinberg: Som Steid^ögerie^t, 3Baje^ 

flät! 
Äriflina (entfe^t): Unb 3I)r ijobt gel)ört . . . 
3(nton <Steinberg: 5a, idj ^abe ge{)ört . . , 
Äriflina (W ^ngfl batjor, etwa« ju erfahren, ifl: aber bo<l^ 

neugierig): Äommt mit . , . (®e^t na(^ Unf«. «nton 

@teinberg folgt i^r.) 
.^laö 5ott (ocn rec^t«, ffebt iid^ um, fagt |u ^olm): 

Entfernt (Sud) bitte, (Sc^neiber! Qo^an 0oim (te|t erfl 

2:ctt an, ge^t bann nac| hinten linf« unb ^inau«.) 

^e la ©arbie (fommt »on rec^t«): ®ieb ba! , , . ®ir 
n)oIlen un^ fe^en . • . 

ÄlaÖ 5 Ott (beutet auf einen @tu^l): ^ier? . . • 
2)e la ©arbie: 5a, f)ier ift ja gut fein! (&e fe^en 

{t(^.) 2)u bifl it^t in bcr ©onne, $ott, baß ein ?eud)j^ 

ten bid) umgibt! 
Älaö Sott: eiel)t man baö? 

331 



jDe lü ®arbie: SÄenfc^en, bic lieben, n)erben 
Ieud)tenb, unb aüe, bie in i^re S^ä^e fommen^ 
empfangen 9Q3ärnte ♦ . . 25u bfjl glücflic^, 5ott! 

Älaö Sott: 2)ag I)örf)fie ©lücf tüirb jietö burc^ 
ben ©ebanfen an htn furchtbaren 2ru9enblic( i>er^ 
bittert, ba eß ein @nbe nehmen muß! 

2)e la ©arbie : 2Sarum muß eö ein (5nbe nehmen? 

Älaö 5ott: aSarum? — • . , grül)er • . , ic^ 
f)abe ja fd^on frül)er grauen geliebt, — menn ti 
jum ^ruc^ fam, pflegte ic^ baö ©ögenbifb nicber^ 
jureißen, eö in ben ©d)mug ju treten, unb bann 
tüar id^ frei* 2)aö l^eißt, ic^ n^einte ein paar SOBoc^en 
lang! 

IDe la ©arbie: 2)ag ijl tt)of)I bie einjige ®ele^ 
gen^eit, xvo ein SÄann treiut unb ein !Red^t ju rdzu 
nen ^at • ♦ • 

Älaö 5 Ott: QlUv bieömal ijl eö nicf)t mit Sränen 
getan • . . bieö neljme id) fo i)eilig, fo ernji, baß ic^ 
fierbe, n)enn jie mit mir brid)t! 

2)e la ©arbie: 3frmer Sott! 

Älaö Sott: Unb, n^eißt bu, id) füt)Ie bie ©cf^mer^ 
Jen fc^on im iJorauö! . • , Äönnen bie ^{)iIojopt)en 
nic^t erflären, n)arum ber 8iebe^!ummer ber tiefjle 
ijl? • • ♦ 3c^ l)abe So^an Saner in feiner SSer^ 
liebt^eit gefef)en — ber £>elb n^urbe jum Äinbc, et 
J)at fed)ö Safd)entüc^er an einem Sage naß gevioeint! 
3Cber ba^ ©raufamjle ijl, baß bie 9}?enfd)en über bie«^ 
fen Äummer ladjen! . . ♦ @ineö, SWagnuö! ©laubjl 
bu, baß jTe mit mir fpielt? 

£)e la ©arbie: Spielen? Äann eine ?^rau etnjad 
anbereö tun? 2)aö ?iebeöfpiel ijl boc^ ein ©piell 

Ä I a ö S 1 1 : SKit ^immel unb J?düz fpielen, ijl 
ein gefä{)rlid)eö Spiel! 

®e la ©arbie: SWanc^e jlerben babei* 

332 



Äla^ iott: 5cl) Hebe jie tt3te ein Süngling, id) 

fcete jTc an xv>k ein l)öl)ereö SOBefen, unb id) nenne 

jte meine erpe ?ie6e! 
2)e la ©arbie: ©in t)öf)ere6 ^efen? 
Älaö ?ott: 5a, ganj red)t! ©iet)jl bu nicf)t, mie 

fie über bem Seben fd)tt)ebt, tt>ie unbebeutcnb alleö 

für fte ifl? Sie Ärone, bie Könige aufö ^anpt 

fegen, tritt jTe mit ^üßen* ^&i 6in beina{)e üSer!^ 

jengt, baß fie ffe eineö fc^onen 5ageö n^egttjerfcn 

n)irb! 
2)e U ©arbie (bet*t auf): ©lanbjt bu? 
Mlai 3: Ott: 5a, jte ijl: ein 2fbferfinb, in ber ?uft 

i)on ?uft geboren, bal)er fällt i^r ^ier unten baö 

STtmen fc^n)er! ♦ . • 2Senn icf) nur i^rem ^^fwg'^ f'^^'' 

gen !onnte! 
Sela ®arbte: 2fber jTe ^ätt ja nie an ttxoai 

fejl, tneber an »Oanbtungen nocf) an Sntjc^Iüjjen! 
Äla« 5 Ott: SOBeil fie fic^ nic^t binben n)iU; tai 

ijl eben baö ®roße! 
J)e la ®arbie: Sie f)at feine 3fnjTcl)ten- 
Mlai 5 Ott: 2ßaö foU jTe mit 2(nfid)ten, ba alle 

3rnjTd)ten n^ibertegt trerben . • • X)e6t)alb ifl fte 

immer jiung, immer neu! 
2)e la ®arbie: ®ott, n)ie er liebt! 
Äla« Sott: 3>a^ tut er! 
Se la ®arbie: (Sie ^at feine ^e^ler? 
ÄlaS 5 Ott: STlein, benn unter ,,^e^ler ober SSer^ 

bienfle", biefe bürgerlid)en 55egriffe, laffen fic^ i^re 

Sigenfcfjaften nid)t einorbnen» 
2)e la ®arbie: ^afi bu benn i^re fielen ®efT(^ter 

bemerft? 
Älag Sott: ©c^neiber »^olm unb folc^e armen 

Kreaturen t)aben nur ein ®efirf)t, Äripina ^at eine 

?egion, benn fTe ifl nid)t ein 9ÄenfcI), fonbern eine 

Söelt! 

333 



% 



3Dc la ®arbic: Teufel aud)! 

^lü^ 5 Ott: Unb bie ®rf)önl)eit it)rc^ 2(ngejT(^td, 

bic ^aBc nur td) gefe^en, urtb ic^ bcfommc fie gu 

fc^en, treil id^ fle liebe. — 5^r anbertt iDerbet jtc 

nie fe^en . . . 
t>t la ®arbie: l^er 5ott fann lieien! Unb 

boc^ (le^t er in bem ?Ruf, ein SÄifogpn ju fein, 
^laö $ott: (5in äßeiberfeinb! 25aö bin ic^ noc^ 

immer, aber Äriflina ijl fein ffieib! Übrigenö ijl 

fte felber 5Iöeiberfeinb, \x>k bu n?eißt! Sftjo barin 

finb mir and) einig! 
S)e la ©arbie: S^ütt biet) t)or i^rem angeblid^en 

SBeiber^aß; bad ifi nur bie Leimrute, mit ber ffe 

bie aSögeld)en fängt! 

laö ?ott: 3(ber, fie ^at bod) gefdjrieben, baö 

SBeib fei eine ?art)e . • . 
X)e la ®arbie: ®ie ^at e^ gefdjrieben . • . glaubji 

bu an ®efd)riebeneg? . . . »^at jTe bir nid^t audj 

au6 (Suripibeö t)orgeIefen? 
Älaö "iott: 5a, n)ol)er meißt bu baö? 
2)e la ®arbie: 5IÖir moUen bi^fret fein, Älae! 

(^riftina fommt herein; il)r ^effc^t trägt noc^ frifd^e €^:uren 
öon €teinfjerg6 guter ^erfönlid^feit @ie ^at ein SiUett in ber 
$ant>. tlo6 ^ctt unb be la ©arbie erbeten ftd^. ^rijlina, 
gebanfenüotl, bittet ^ott burc^ eine -^anbbewegung, jtc^ ^u ent? 
fernen. ^\a^ Xttt ^xtfft be la ©arbie böfe an unb jögert. ^ri* 
jlina wieberbolt bie ©ejle. ^\a€ ^ott begibt ftc^ langfam ^inau^. 
^t la ©arbie fira^lt, ba er ^ott in Ungnabe gefallen glaubt.) 
Sc^on! (^iflina befämpft mit erzürnten ^ugen ein €ä(^eln. 
@ie zerreißt ba^ 35iUett unb <lreut bie §e^en auf ben g^ußboben. 
^e la ©arbie fü^ner) @in 3(bfc^iebÖbrief? (^riflino 
fommt weiter nac^ tjorn, fe^t ffc^; forbert be la ©arbie auf, 
^la^ ju nehmen, legt ben <S)egen auf im Xifc^ jwifc^en ii(^ unb 
be la ©arbie, ben fle mit fc^arfen, unerflärlid^en 5Sli(fen i^iUxt) 
'S^aÖ ©d)tt)ert gmifrfjen un^! (Äriflino feiert ibn noc^ 
einmal jnjeibeutig. %e \a ©arbie ^olt gleid^fam in ß^rfhruung 
ein €c^mucffäiici)en ^erau^ unb fpielt bamit.) 

334 



I)e la ©arbie: @in ^efied^ungögef djenf ! 

Ar i fix na: gür beine grau! — ^auöfrieben^pfla^ 

jler! 2öa^ fyat jTe benn getan? 
2)e la ©arbie: ©ie tnar natürlid) garftig unb 

unbänbig! 
Äriflina: Unb jiegt joU fie beflodjen merben! 

SBarum i)ait iijx end) geheiratet? 
De la ©arbie: 2)u n^eißt tDo^l am bejien, ^Darum 

bu mid) mit SKaria Sup^rofpnc t)er^eiratet ija% 
Ärijlina: ^ör einmal, 9Äagnu^! SBiUjl bu dtoU 

funb t)erfaufen? 
Sie la ©arbie: 3d] fjabe jia eben er<i bie ©ejii^^ 

urfunbe befommen! 
Ärijiina: 2ßag tut ba^? 
2)e la ©arbie: Soll Äarl ©ufiat) e^ ^aben? 
Ärijlina: 9?ein; aber baö ge^t bic^ nic^t^ anl 

. , . aöaö fojlet e^? 
X)c la ©arbie: 3d) tt^ill e^ nid)t öerfaufen! 
,Ä r i jl i n a (böU unb laut, fptic^t mit !ä)ianne^jlimme): X)einem 

Äönig? 
2)e la ©arbie: ®ag Äönigin! 
Ärifiina (Ht ten ^rgen): Srinnerji bu mid) baran, 

baß ic^ ein SBefb bin? 
2)e la ©arbie: 311 ^'^^ ^^^^ Sd^anbe? 
Ärijiina (ffantiert): gür mid), ja! • , . 2öeißt bu, 

id) ij'dttt ?utl, bir einmal entgegenjutreten, auf 

bem Äampfplag, mit ber äöaffe in ber *$anb, fo 

bafl bu merftep, baß id) in feiner S^xn^idjt bir untere 

legen bin! 
2)e la ©arbie: 2>u meinfi, bu möd)teft mir ©ati«^^ 

faftion geben . . . 
Ä r i fi i n a (bleibt ilumm, tentt nac^, ob et einen ^intergebanten 

^at; bann lad^t fie unb fd^lägt um): 2Billfi bu jiebjig^ 

taufenb für Sfolfunb f)aben? 

335 



S)c la ®atbie: T)ai tommt barauf an — »et 
ber S^ac^f olger tt)crben foU? (^tifimö, getemütigt, ^ 
fc^imt, fc^weigt.) SSerjei^ mir, aber bu 'fcetteljl um 
®d)tage! 

Ä r i Jl i n a : 3|l e* fo lieblich, ju [erlagen? 

®e la ©arbie: ®ö§en nieberjufdjlagen ijl Keb^ 
lic^, aber »^anb an eine ^rau ju legen, bie man 
geliebt ijat, . . . o, mt me^ baö int, o! 3fber biefer 
©d)merj linbert ben anbern ©c^merj! 

Ä r i jl i n a : 3l)r rebet immer öom ^rennung^fc^merj 
• • . fo etmaö füf)Ie ic^ nid)t! 3^ finbe eg nnr fc^on, 
n^ieber frei jn werben! 

AÖe la ©arbie: SGBieber! • . • SÖarte nnr, einmal 
n)!rfl bn eö and) fpüren • • • 3a, bag n)irfl bn, bn, 
n)ie alle, bie mit ber 3?atnrfraft fpielen, ber ©c^öp^ 
fermacf)t, bie i^re Qnellen an ben 5BBnrjeln be* 
SOBeltenbanmeö \)at . . . 

Äriflina (fröttifc^, i)ö()nent»): 28ag fann hai fein ♦ • . 

25 e l a ® a r b i e : 2kiö giebe^fpiel! STber n)ag ba^ 
ijl, n)eißt bn nid)t! 

Ä r i fl i n a : @ö ifl n)oI)t ein ©piel, bag man alfo 
nicl)t ernjl nel)men barf — (@fanbiett) — Unb tper 
iai ©piel beginnt, mnß ba^ ©piet leiben . . . (^c^iägt 
trutai um.) Seßt fannjl bn gefyen! 2(bien! . ♦ . 

Slnfe 5ott ^er! (^e \a (Partie ergebt fic^ jögernt. ^rtfUna 
ofaentuirrt) Äammert)errn 5ott! (^e la Partie jogett no(3^ 
immer, ^rifllna crescendo) Steid^^rat ?Ott! 

2)e la ®arbie: 3leid)«rat? 

Ä r i ft i n a : 2Sieneid)t ttjiUjl bn jiegt Sfolfnnb öer^ 

fanfen? 
2)e la ®arbie: 3egt tt)iE ic^ e^ tJerfanfcn ♦ , . 

3fber Jegt ip eg gefliegen! 
Ärijlina (noMfffg): SÖie I)oc^? 
Se ta ®arbie (ungeawungen, fäat au€): 3(nf fünf 

SD?iUionen! 

336 



Äriflftta (fäfett gufatnmen; böttti richtet fie fic^ auf unb faftt 
mit bumpfer (Stunmc): SDJagnU^I ^ mir eittCtt @e^ 

fattenl 
iDe la (Sarbte: SKeitte He6ett«n)ürbigc Äuftne, 

bu finbefl mtctf fletö ju Dienjien aller Zxt bereit, 

nur nidjt ju erniebrigenbeit! 
Äriflina (rocic^): 2){eö ijl nic^t erniebrigenb! ^ür 

biet)! ®e^ ini 9teid)*geric^t . . • unb ^ore bir bie 

Serf)anblung an . . • 
I) e la ® a r b i e : 3a, — ba« njill ict) tun, . • . 

tt)enn e^ bir Reifen fann! 
Ä r i jl { n a (fiägUc^): ©laubfl bu, mir ifl nie^t ju I)elfen? 
I)e la ®arbie (järtuc^): Ärijlinc^en! — 2Crme« 

Äriflinc^en, bu fle^fl tioxm Sleic^^geric^t unb tt)irjl 

abgeurteilt . ♦ . 
Äriflina: 2QBie bumm — 2)umm^eiten gu machen! 
©e la ©arbie: 3att)oI)U 2)a* tt)eiß ic^ am 

beflen, ba irf) jegt für meine, . » . fagen n?ir Summ*» 

Reiten • . ♦ gefläupt n)erbe! 
Äriflina (fö^merjuc^): aOBarum bijl bu immer fo über^ 

legen mir gegenüber? 
15 e la ®arbie: 53in ic^ ba«? — SBielleictit bin 

idj e«! 
Äriftina (etitirnt, fptMt i^n an): ©c^äme bic^! ♦ . . 
De la ®arbie: 3fu^ biefer ©ac^e fommjl bu nic^t 

^erauÄ • . • ^öd)jlenÄ auf eine einjige 3Crt 
Ärifiina: ©pric^! 
J)e la ®arbie: 2^an!e ab! 
Äriflina: 5cl) ^abe nic^t gebort! 
De la ®arbie: Danfe ab! ••• (^aufe.) 
Ä r i jt i n a (tut, aW ^abe ffe nic^t« gehört; timit): Stufe 5ott! 
De Ia®arbie (unetfc^rocfen): ?ßein! — Dag mußt 

bu felbfl tun! (®f6t. Svlfllna attem. «leibt unentfcl)lc)Ten 
flehen ; mac^t mit bem SSuttb« eine ITHene, aU M^e {u in ein«» 
fauren ItpfeL) 

^etd^s^tlk^ ^poiMsi 22 Sgl 



(5 in Äarnnter^err (fcmmt): ©eine ÄönigUc^e »Oo^ 
l)eit fxixii Äarl ©ujlat)! 

t^rijlina (mac^t ein fro^el, ojfne^ ©efic^t, fc^lä^t einen ge= 
mütUd^en Xon an unb ge^t Äarl (Suftaö freimütig entgegen): 
<5r ifl miUfommen! (^er ^ammer^ert ^inau«. ^arl (^u(laö 
fommt herein, ifi fett unb fc^wi^t; gefc^meibig unb bürgerliefe, 
aber mit einer gewiffen friegerifc^en unb föniglic^en ?Sürbe. %äÜt 
auf ein ^nie, fle^t auf unb wifc^t flc^ ben @taub ah. ^rifiina 
nimmt feine eine ^anb unb flcpft i^n mit i^rer anbern untere 
Sinn. @c^wa^t rrie mit einem ^inbe.) Outen 5ag, ^axU 

(^en, unrajTert n)ie immer unb kforgt um bie Ätei^ 
ber • • • £)a ijat er red)t! {'2(i^aH fein Sinn.) 2fuc^ ein 
2)oppeIfinn , , ♦2(ber tt)arum fannjl bu biet) nic^t 
rajTeren? , . . Äomm, mein geriet, feg bic^! 

Äarl ®uflat) (richtet fic^ auf, gutmütig, aber ttxcai fea^nem 
artig): »^ergliebe, teure Äujine, ic^ Bin burc^ Sag 
unb SRac^t t)on Ölanb ^ergereifl, um bir ju fagen, 
tt)ie abfolut unfc^ulbig ic^ an biefem DertDünfc^ten 
^rojeß bin! 

Ä r i p i n a (wirb etm^ finiierer) : 2)a^ brauc^fi bu mir 
nic^t gu jagen ♦ * ♦ SGBir ^aben über anbere^ ju fpre^^ 

C^en! — @eg bic^! (^^aufe. ^ax\ (^ujlaö macht fid) gefaxt, 

»id^tige g^ragen ^u i)örenO 3d) f)ab.e e^ etmaö cilig unb 

gel)e beöf)alb bireft auf bie (Sarffe loi. — aSerfie^fl 

bu ettDa^ l)om ginangtt)efen? 
Äarl ©ujlat) : @g ge^t! 
Ä r i fl i n a : *^ör einmal . . . fann man nic^t (Selb 

leiten • . ♦ @ief), jiegt grinfl bu mie immer, tt)enn 

id) t)on Oelb fpred)e! — 55ijl bu geijig, Äarl? 
Äarl ®ufiat): 3c^ ^abe nid^ti^ tt)omit id) geijen 

fönnte, Äinbd)en, 
Ä r i fl i n a : ®ibt eg nid^t ttvoai, roüi man ®taatg^ 

Dbligat — Obligaten nennt? 
Äarl ®ujlaö: Obligationen ! ("^(^nt bie ?Sorte, 

läc^einb.) D bu Heine . • . (9?afc^er) 3a, iai gibt e«! 

2rber tai ijl eine ©taat^nlei^e! 

338 



cfrtjltna: fflnn, tann md)t iai ©taat^obcr^aupt 

— fotc^e Singer auegefcen? 
Ä<irl®uflaö (Mt): 9^cin, mein liebeö Äinb, Ixijn 

ftnt) fReic^ötag unb 3tat notig! 

Ä r i fi i n a (ftecft einen ginget in ben SHunt): 2((^ fo! (^öufe. » 

. • • aOBaö ijl Sinöfauf? 

Ä<irl®ufiat) (lac^t laut ouf): 5a, meine Siebfle, hai 
ijl fo ettt)aö, n)a^ n)ir feit einem SÄenfc^enalter tnn, 
unb \ioai> baö gange 2anb in Unruf)e gebracht ^at, 
ja, bu ^ajl felbjl «^nnberte fotrf)er Rapiere untere 
f(^rieben- 

Ärijlina: S^aU id) baö? (^d^iagt um.) 3(ct) fo, bu 
meinjl biefe Rapiere mit ben Stempeln? 2)ie tpie 
Jalerfc^eine auöfe^en; mit ben gelbtiauen Si&en 
auf bem Stücfen. 

Äarl®uflai) (läc^elt, atn jiemltc^ ernft) : ®o fe^en 

tt)o^I alle Rapiere auö, bie bu unterfcf)reibjl * • . 
aber, liebeö ^erj , . , f)ör einmal . • ♦ bu mußt bic^ 
^üten, anbete beine Unn)if[en{)eit unb SorglojTgfeit 
in Slegierung^bingen merfen ju laffen . .* . 

Ar ijl i na (ertötet): SOBa^ ijl benn Se^njine? 

Äarl ®ujlat): Segt muß ic^ biet) unterbred)en! 
Ärijlina: efjrlid^! 2Uieuiet ijl eö? 

Äriflina (Htcft ju ^cten): (5^ ijl t)iel, fef)r mel! 

Äarl ®ujlaö: 2öiet)iel? 

Ärijlina: SQBaö glaubjl bu? 

Äarl®ujlat): ®inb e^ SOJiUionen? 

Ar ijl i na < mit lafet Stimme): 3a! 

Äarl ®ujlaö (fcana): 2ßiet)iele? (^tifnna fc^trei^t 
^otenftiae. föatl (Sufiat) fcetregt, bettü^t) O mein ®Ott, 

voai fjajl bu getan, mein armeg Äinb! ^i jtnb 
bod) nid)t etma fünf SWiEionen? 
Ar ijl i na (fintUd^): günf — nein, jldjer nic^t, e^ 
jinb brei — ober jieben . • • 

22* 389 



Äarl ®«flat) «le^t auf, neigt fxd^ freunbliel^ über Ättftina, 
nimmt fie kim O^t wnt> pü(lert): Spaßt Ätiflinc^en 

Äriflfna «ta^i^art): 3cl^ fpaßc nie! 3d) f)abc nie 
gefpaft! . . . ®eg bic^! (^aufe. ftatl ©ufla» betrachtet 
(le mit langen Slicfen. Ärijlina entreift pdl ber ^eflemmung 
unb fc^lägt einen famerabfij^aftlit^en Xtn an.) J^iv etn^f 

mal, Äarlc^en, bu mn^t mir jTebgigtaufenb fronen 

befc^affen- 
Äarl ©uflat) (fait): I)ag fann ic^ nic^t! 
Ä r { ji i n a : 2kinn mußt bu 55ür9fci)aft leijlen! 
Äarl Ouflat) (trocfen): 3ji eö lieber für Sfolfunb? 
Äriflina: 5a! 
@arl ®ujlat): 5ct) I)abe e^ einmal beja^It . . • foll 

id) eö noc^ einmal bejahten? , 

Ärijlina: 3a! 5fl eine Ärone ba^ nic^t trert? 
Äarl ®u|lat> (fein ®ep(j^t beut ficfc auf): ®OCf), ba« 

ifl til . . . 
Äriflina (ftrecft He $anb aue, fc^elmifcb): 3fIfo gib 

jle mir! 
Äarl ©ujlat): I)u ^afl jie in ber »^anb, obwohl 

icfc jTe nicl)t bei mir l^abtl 
Äriflina (^ält noc^ immer bie $anb au^gefnrecft): *^ier! 
Äarl ®ufla\) (nimmt ibre ^anb unb füft fie): Äriflina, 

barf ic^ jegt zin paar 3D3orte fagen . . , aber untere 

brid) mic^ nic^t unb lad^e nidjt! 
.friflina: 35a« fommt barauf an! 
Äarl ®ujta\) (männlich, einfad^): 5c^ bin ^ergefom«^ 

men, um beinen enbgültigen S5efef)eib einju^olen . . . 

ja, ie^ fomme nid)t, um an irgenbtt)el(^e Sugenb^* 

gelübbe ju erinnern, baÄ ifl nur ©c^alt unb 9lauc^! 

^ber jeßt, ba tt)ir erprobt jTnb unb einen gett)iffen 

53Iid über baö ?eben befommen ^aben, mußt bu ein^ 

fe^en, baß beine Stellung ebenfo unmöglich i|l xoit 

meine. Du Ijafl mir freiließ bie Äront öerfproc^en 

340 



— für ben ^aU, ba^ bu ^tnfc^eibejl, ♦ • . aber id) 
fann boc^ md)t auf bctn 3(He6cn ttjarten! 

Ärfflfna (gafent): @ile bic^, eile bic^! 

Sari Oujlaü: dlnn bettn, triUfl iu tnidj jum 
®atten t)at>en? 

Ärffiina: ?nem, baö mü id) nid)t! 3ci> toiU nft^t 

^rau trerbeit! i^uU auf unb fteat n* neben ^arl (^uftatO 

Äarl ®u(la^: 5ci) tt)e{g, icf) bin feine männliche 
Scl^onf)eit . . . 

Ärijlina (fistelt mit feinem ^aar): 2)u mußt bt^ ta^ 
fferen! 

Äarl ©uflaö: . . . aber ein treuere^ J^erj • . . 

Äriflina: Äarl ®ujlai), bu bifl fel)r nett, unb bu 
öerfle^jl bic^ beffer auf bie ^inanjen aU id), öiel^ 
leicht auc^ auf ben gangen SSirrmarr beö Steic^Ä, 
aber ijtixaUn tue ic^ nie! . . . (ßMt ibn auf bie 8tirn.^ 
Sinen Auf foHfl bu f)aben, benn bu bijl lieb! • • ♦ 
2Benn bu andj nad^ ©ranntnjein riec^fl! • . • 
glaube id)! 

ÄarlOutiaö (er jümt, fte^t auf) : gÄajejiät! — 2>arf idi 
gel)en? 

Äri jlina : »^erjltd) gern! . . , 2Benn bu mir nur bie 
©iebjigtaufenb befd)afffl . , . SQgarte! 9^oc^ eind . . . 
3>u mußt beinen Einfluß auf baö Stitter^au« be^ 
nu^en unb meinem ^reunbe ^olm ben 3(bel ^tx^ 
fcfyaffen* 

Äarl ©uflaö: ^olm, bem @d)neiber? 

Ärifiina: Äammerfjerrn, tt)enn ic^ bitten barf! 

Äarl ®ujlaö: 3jl ba« vernünftig? 

Ä r i fi i n a : 3n unseren Briten, in ben S^i^^tt Srom^ 
ttjellÄ, tt)D SBrauer Könige unb Äonigömörber 3(m^ 
bajfabeure ttjerben — SS^itelocf ge^t bort unten, 
ge^t (m fd)tt)ebifd)en Äönig^fd)Ioß frei aue unb ein 
unb bie SBac^en treten in^ ©etoe^r unb trommeln/ 

341 



tütnn er borfeetfornnit . . . Sßillfi W ober tDiUfl: bu 
mdt)t? 

Äarl ®uflat): 3c^ n^iU nic^t! 

Ä r i jl t n a : Die jlrone, bie Ärone! 

Äarl®ujlat):3ct) tDiU ni(i)t, , . . aber id) muß! 

Ärijliita: ®nt geantoortet! 2)u mußt! 

Uub (ffanbtert) bamit bu mid) nid)t mit tDciteren 
25er6uugen quäljl uub mit bem ®erebe öou beiuer 
$rcue uub bergleic^eu, bitte id^, bir bei ber erjleu ®e^ 
legeu^eit, tt>euu bu bid^ rajTert ^afl uub uid)t me^r 
nadj SÖrauuttreiu ried)fl, zinzn befouberg guteu 
^reuub t)ou bir, uic^t t)ou mir, tJorflelleu ju bürfeu, 
ber n)eit befauut ijl uuter bem 92ameu Äaufmauu 

TfKertÖ. Äeuufi bu if)U? (^arl Euflat) ftumm, jet:fntrfrf)t) 

3ci^tt)iegeröater, n)ag? — — — 5reue^ »§erj 
gef)! (^arl (^uftai^ fcfjicft fid» an, ^u ge^en.) ®el), aber 
vergiß 2:ottö ffebjigtaufeub uic^t! 

Äarr ®u|lat): Zom? 

Ärifliua: Sa, Sottß? 

Äarl ®u{lai) : 3:)iefer . . . 

Ärijliua: 2)ie Äroue, bie Äroue! 

Äarl®uflaö (ge^t, fe^rt aUx um, fdyleicftt ^etan trie eine 
^a^t, tu fragen wiü): ^k'okU 9)?iIIioueu, fagtefi bu, 
n^areu e^? 

Ärijliua (fc^roff): güuf! , . • 2fber — (ffanbtert) — 

bie befomme id^ burc^ Äaufmauu 3(Uertö, wtnn 

feiu 3^ame ba^ uäc^fle 50?al im ^rojeß geuauut 

n?irb • • . 
Äarl ®ujiat) (befKirjt): 3jl feiu ?name , . . ^err 

Sefu^! 
Ärijlina: @eiu ?Rame iu SSerbiubuug mit bem 

be« $^rouf olger« Äarl ®uflaD! (*aufe,) @iub loir 

quitt? 
Äarl ®ufiat): ©ir jinb quitt! 

342 



Ä r f jl i n a : 3a, fag, foitjl fangen tt>ix nod) etn^ 
mal an! 

ÄarlOujlat) (ge^t): 2Bir jTnb quitt! (^rif^ma Mt eine 
fSfile unb benft nac^; ta fcmmt ^imentclli ücn leinten, faßt 
fte um tie Taille unt fü^t fie auf ten ^2acfen. darauf uimmt 
jie iljn bei ber ^anb unb fü^rt il)n Ijtnau^ in bie linfe ^uliffe. 
^cmmt trieber I^erein unb flingelt Qcban 'ßolm t?cn red>tö.) 

Ar i fit na: ^olm, für beine treuen I)ien)le tüill ic^ 
bic^, tt)te bu treibt, in ben 2tbeljlanb ert)cben* — 
Du fannfl mir fpäter ban!en! — ®ib jegt ben ®e^ 
fetten — njarte einmal! — brei ©tunben frei! — 
55en)ac^e bann atte ?üren; id) ertrarte ©aron 5ott! 

3o^an *^oIm: Sott gefd)el)en, 2}?ajefiat! (®e{)r ^u 
ben ©efeüen unb entläßt fie. ^la^ ^ctt fcmmt unvermutet 
herein, ^rijlina ^xalflt auf, geftt i^m entgegen unb gibt i^m 
artig bie $anb, fübrt i^n an ben ^ifct), worauf fte fic^ einanber 
gegenüberfe^en.) 

Äla^ 5ott (itebt ettra^ unruhig unb fcrfc^enb au«): 2ßer 

ijl ba efcen gegangen? 

Ä r i jl i n a : 2^ö irar ^olm! 

Äla« Sott: 3fber tJor^er! 

Ärijlina (fie^t itm an, cb et etwa« wei^ ober nid)t): 
3SorI)er? 2>a n)aren i)iete! 

Älaö Sott: 3Serjei{) mir, Ärijlina, aber e^ tt)irb 
mir f)eute fo fd)n)er, bid) n)ieberjufinben ! Sie SSie^ 
len f)a6en (Spuren I)intertaffen! 2d) fef)e einen Sip*' 
fei Don be la ©arbieö jd)erjl)aftem ?äd)eln in bei:* 
nen 9)?unbn)in!eln, unb id) glaube, fogar Äarl ®u^ 
flat) ijl tKigett>efen unb ^at bir ?HunjeIn in bie ©d)Iaj^ 
fen geärgert. 

Äriflina: 2Bie fc^arfjTc^tig bu bijl! 

^iai Sott: 5n beiner tfl'dijt n^erbe id) fe^enb, Äri^ 
jlina; atte meine ©inne fegen jTc^ in bie ^aut; bie 
©eruf)rung mit beiner reinen geuerluft fublimiert 
meine ®efiif)Ie unb 28af)rnel)mungen, fo baf — ti 
mir \djXozx fattt, mit anbern 2}?enfct)en ju t?er!e^ren* 

343 



Äriffina: I)u fctfl ^cute fo f(t)on, Ä(a«! 

Älag $ott: @rfd)cme ickj tix tüeniger ^aßtic^ afö 

früher, bann liegt e^ baran, baß bu je§t fn mfr 

Bijl , . . 
Ärfflfna: <SpteIjl bu nod)? 
Älaö $ott: 5d) fpiele nic^t, trmfe nic^t, effe faum, 

nnb ein unfc^öneö SD3ort tt)in mir nid)t üfcer bie 

Sippen! 
Ärifiina: ^afl bu ^reunbe aefe^en? 
Äla« Zott: 3c^ fe^e nur bid)l 
Äriflina: 2)u bift traurig, ^reunb! 
Älag 5 Ott: 3d) fann ?eib unb greube nic^t me^r 

unterfc^eiben; id) leBe, aBer ic^ 6in tot! Unfer 

STbenb geflern tt)ar ntir tt)ie . ♦ . Ärijlina, jeßt I)a{l 

bu meine ©eele in beiner Keinen ^anb; bu offnefl 

bie »^anb — meine ©eele fliegt bat)on, unb icf) bin 

nid)t mef)r! ♦ • • 3d) fef)e mein 5BiIb in beinern 2(uge; 

bu f(f)Iie^t bie ?iber, bag SBilb ifl fort unb id) an(tj\ 
Ä r i fi i n a : Mai, bu bifl ju ^oc^ oben, ic^ fe^e btd) 

nid)t — Äomm I)erunter! 
Älag 5ott: I)a bu meine ©eele genommen ^afl, 

fi|t ^ier nur ein leblofer Äörper ♦ . . 
Ä r i fl i n a : SOBeißt bu noc^ bie ^Papierbrad)en . • . 

fo lange bie ©d^nur i{)n an bie Srbe binbet, fleigt 

er, laß bie ©d^nur lo^, unb er jinlt! . . . 
Älag 5 Ott (fä^rt emtm fort): 5d) bin ti, ber bic^ 

an bie @rbe binbet, bu aber foUfl mic^ empor^ 

I)eben ♦ . . 
Ärijlina (mit ed^ter ^Jü^ning): Mai, bu mat^fl midj 

ungtüdlic^ . . , idj bin nic^t bie, für bie bu mic^ 

i}aU% 3üngling! 
Äla^ ?ott: 35u tDeift nicfjt, mer bu bifl unb t)on 

toannen bu fomm|l, fbenfotoenfg tofe bai Mrib rt 

tDeiß^ ebenfonjenfg tofe bu bi^ oU bn Traume 

344 



ber tflad)t erinnern fannfl! 71U bie ®6tter tid), 

iijxt 5od)ter, auf bie @rbe nieberfanbten, ba I6fc^=* 

ten fie bein ©ebäc^tniö au^ • • • 
Ä r i jl i n a : iJeine ?iebe ijl bie größte unb bie crfle^ 

bie mir begegnet ifl, unb bu bijl ber größte (Seifig 

ben idj gefunben I)a6e» 
Äla« ?ott: 9?ein, ic^ Bin ntd£)t«, id) fein eine Heine 

Schiefertafel, auf ber bu fd^reibfl; id^ iDar nic^tg, 

ixi idi birf) fol), ie|t fein id^ otte* burd^ bic^! 
Ä r i fl i n a : Ö mein ®ott . . • 
3fnton ©teinberg (fommt ^eretn, einfad^, offen, treti^ 

^tm]: SKajeflät! 
Äriflina (flamvft mit bem g^uf öuf Un ^cben): ®el) 

beiner 2Öege! 
Xnton ©teinfcerg: SSerjei^ung! 
Äriflina: ©e^! . • • 2)u tja^ mir baö geben ge^ 

rettet, ja, baran mußt bu mid) immer erinnern . . ♦ 

®e^! 
2fnton ©teinberg (mext, traurig) ^dj ttJoEte nid^t 

baran erinnern, fonbern id^ fam, um ju nnirnen..* 

bie gtabt ifl in 3fufru{)r! 
Äripina: ©o mag jte eö fein! ®e^! (nnttn @teitu 

Ux^ ge^t betrübt weg. ^rijlina nacf) einer -^aufe) Älaö! 
Burücf auf bie @rbe! • ♦ . 2)u bijl Steid^Ärat! 

^ta^ 3: Ott: aQ3a^ ijl mir ba^? SHur bamit bu bic^ 
beine^ ^reunbeÄ nic^t ju fdfjämen braud^fl, I)abe idfj 
— baß ®efd)enf angenommen! 

Äriflina: Aber id) ^abe ^ö^ere ^lane mit bir! 
t^öre unb unterbrich mic^ nid)t! • . . Su bifl 2Bafa:^ 
blut! Die aj?äd)tigen im ?anbe tt)oUen feinen ^fal^» 
jer, fonbern fuct)en einen SDBafa, auö ^olen* @ie 
foUen biet) ^aben, aber erjl mußt bu ^erjog »erben! 

^lai Stott: 5ct) I)abe ja bic^! 

Äriflina (legt ibm bie ßanb ouf ben^SRunb): Sc^treig, 

Äittb! . . . Unb beÄl^alb ^abe ic^ erfl Orenfijient« 

346 



bcn J^crjogßtitel angeboten . . . feine 3fnttt)ort cr^ 
matte ic^ jeben STugenblicf! 

Äla^ ^ott-: 5ctj Bin ber ^önig ber @rbe, trenn bu 
meine Königin i\% rt>ai brand^e id) weiter! 

Ä r i fl i n a : Siebet Äinb, bleib auf bem iöoben ♦ • • 
Äriflind)en fann nid^t fliegen! • . • SQBe^, id) merbe 
bir Unglücf bringen • . . dTpirnüifZUil 

St lai 5 Ott: ^anbora! bu I)atl mir bie erjle 2f^^ 
nung gefdjenft, bafi eö eine ©eligfeit gibt * . . bu, 
bie Steine, bie (Schneeweiße, benn bai bifl bu.im 
tiefflen ®runbe ber ©eele, menn aud) ♦ . ♦ 

Ärifiina: 2Benn aud)? 

Ä I a ö 5 1 1 : aOBenn aud) ber f leine Srbgeijl, ber 
beine fdjone ®ejlalt in ©emegung feßt , • * (öefd^ret 
ücn ber <8tra^eO 

Ärijlina (fpringt ouf, fhitjt an« S^enfler, wo bie ©efeaen 
gefeffen ^aben.) 5B3aÖ ijl? (^M %ctt fte^t auf unb jteM ben 
^t^m, fttx^ina {!el)t au^ bem ^enfter.) (5in 2fuftauf! 

I)e Ia®arbie (fcmmt herein): 9)?ajeflat, öerjei^t 
meine Äü^nl)eit, aber bie ®tabt ifl in 3fufru^r.*^ 
Ärifiina (fommt auf bie 55ül)ne hinunter): 2Öeef)aIb? 

De la ®arbie: 3a, in jtoei SBorten! di gilt ber 
Äönigin! • • . @in SBerrücfter ^at mit einem SÄef^^ 
fer eine ^rau niebergefioßen in bem ®tauben, e^ 
fei bie Äönigin! 

Ä r i p i n a (erfd^rocfen) : 2Öarum {)aßt man mid)? (Äinb« 
lic!^.) 2öa^ ^abe id) getan? , . • bin id) nid)t gut gegen 
alle? »^abe id) eö nic^t gegen ben Übermut ber 
Ferren mit ben niebrigeren ©täuben gel)alten? 
^aht id) nid)t . . • 

I)e la ®arbie: ?iebeÄ Äinb, bu ^afl gefpielt . . . 
aber tai barfji bu nic^t me^r. Ätiflinc^en ijl langfl 
tot, bu aber gräbfl jle immer mieber auö, ^z^t 
fommt gleid) ber Äanjier; ^öre il)n, ben alten SB3ei^ 
fen, nur et fann bi(^ retten! 

346 



Ärtflina (traurig): 3cf) tituf e^ trof)!! ((^e^t auf 2:ctt *ju 
unb trücft i^m tte ^anb, ffe^t if)m mtt ^renitenten ^liefen in 

feie ^ugen.) SGBatte braufien auf mic^, biö ii) läute! 

(6ie nähert i^r (55eftct)t bem feinen, al^ treue fie ibn füllen.) 

Unb ge^ nirf)t fort! 2ßir muffen noc^ über iüi 95al^ 

lett fprec^en unb über bein Äojlüm! 
Älai 2ott : 3d) trarte auf bic^ unb bauerte eö tau^ 

fenb unb abertaufenb 3a^re, i&eijt) 
2)e la ®arbie: Ärijlina, bie ©allette mu^t bu 

einfleUen, öor allen J)ingen! 
Äri^ina: SÄein 95aIIett? 2(Keö, aber bai ni^t! 
^c la ©arbie: 2)ann mirb baö Schloß geflürmt! 
Ärijltna: SDBaö ifl benn lo^? 
De la ©arbie: Me^ ^äuft jTd)! Unb in bem ^ro^ 

jeg, in bem ^rojeß fommt alleö an ben 5ag! 
Äriflina (wiib):Änebett jie! Slid^tet jie oI)ne ?)ro3eß 

^in! ®ie jtnb bod) auf frifd)er Zat ertappt, parbleu! 

unb f)aben gepanben! 
2)e la ®arbie: ®oU man unge^ort verurteilen? 
Ärijlina: ©ollen ©pigbuben 'oox ®erid)t reben, 

?ügner lügen, ®rf)mä^rebner fc^mät)en bürfen? 

STOac^t jTe jlumm tt)ie baö etrige ©cf)it)eigen ♦ . ♦ 

25 e la ®arbie: 3frme fleine greunbin! 

Ä r i |l i n a : 3frmeö Ärifl:ind)en! («ourbeict femmt ^er* 
ein, mit einer luftigen 3J(iene unb frcben heften, ^rifiina ju be 

la (garbie) äOBirf iijXt f)inauö! 2>ag ijl ein 3Cffe unb 

fein 59?enfc^! 
®C la ®arbie (gei)t auf ^curbelot ju unb faft i^n bei ben 

@c^ultern): ,§inauÖ, »^err! (35curbelot grin(^ nur.) 
Ä r i jl i n a : ®ib i^m ben ©tocf ju foflen, SWagnu^! 
:Se la ®arbie (fc^iebt 35ourbelot tiinau^): 2)a6 tcar 

Stummer ein^! . . , Baö n)ar ber grißte! ber 

große ®e{jl! 
Ärijiina: Sei nid^t garjiig, SÄagnu^! 

347 



2)€ la ®arbte: S3er jei^ mir, aber bu ^fi t^n über 

Drettfljerna gepeilt! 
Äriftina: 3d^ fannte boc^ Zott nod) nid^tl 
I)e lü ©arbte: Älaö? 
Ä r i fl i n a : 5a, ba^ ifl ein Äopf für eine Ärone! 
35 e U ®arbie: Du lietfl il)n? 
Ä r i fi i n a : 3a, ic^ liebe il)n, liebe jum erflenmal in 

meinem ?eben unb für aKe @tt)igfeit! 
I)ela®arbie:I)u ^ajl mit i^m gefpiett, ^ i^n 

angelocft, unb je|t bifl bu f eiber gefangen! 
Ä r i fl { n a : 5a, ic^ bin gebunben, unb id^ liebe bieÄ 

^olbe SBanb! (5r aßein Eann mic^ ani biefem 

®d)lamm emporheben. 
jDe ta ®arbie (aufrichtig gerührt) Ädflina, ti ijl mir 

fd)tt)er gett)orben, bir ju üerjei^en, aU bu graufam 

unb treulos toarfl; unb id) bin treulog gegen bid; 

gemefen; aber trenn id) itl^t fe^e, trag f6r ein ijolt^ 

feligeÄ 3Q3eib Äla^ 5ott ani beiner untt>a{)ren Ur^ 

natur ^at fc^affen fonnen, bann fc^äme id) mid) — 

(mit tränen in ber Stimme) — unb id^ fe^e ein, e^ 

töar meine ©c^ulb, tt)enn bu — unter meiner ?iebe 
nic^t anberg »erben fonnteft, unb id^ begluchofinfc^e 
bid^ t)on J^erjen, glaube mir, ba^ bu eine folc^e 
?iebe — unb einen foldjeu iotann gefunben ^afl! 

Ä r i |i i n a (fheid^t mit ber ^ant übet bie llugen, um eine 
Xräne ju öerbergen, beten pe ffcfc fd^mt): SÄagnuö! ♦ ♦ . 
(Äaut, um bie 5:tänen m öetfcölucfen.;^ 2)U bifl aufrichtig 

gett)efen, ic^ tt^iH e^ aud^ fein . . . 3J?it biefer Siebe 

ifl bie Äonigin tot; je^t beginnt tai 3Beib! • . . 

(Schlägt um.) ^fui, trie idtj mic^ fc^äme! . . . J&orfl bu! 
25 e la ®arbie: 2)er Äanjler! 
Äriflina (fäW jufammen): 5egt wärt bie Königin 

t)onn6ten, aber nun ifl fie nid)t ba! SÄagnuö! • . . 

©Itte meine SÄutter, nad)I)er ju mir ju fommen!^,. 

Unb fwc^e ben guten ®teinberg auf • . , ic^ hin 

348 



wxljin garjlfg ju ifjm gctücfeii , _ er ^s>U mir t)cr^ 

jci^en . , » (jie läft ie^t tae au bev einen £ette A«affw 

^leit ^eruntet.) , . . uub mir ittd^t fcofe feilt! 
I)e la Oarbie: I)a l)afl bu einen ^reunb! . . . 

(Scfiiägt um.) @oII i(^ ^imentelli and) ettraÄ U^ 

jleKen? 
Ärifiina (faatau«): ®e^, idi t)erabfd)eue birf^ • . ♦ 

nnb beine ©arfaömen . . . 
I)e la ®art)ie (ei^rit*): 3cl) banfe bir, Ärijlina, ba« 

tue id) auc^! • . . 3fIfo: erjl jur SKutter! X)ie 5Wut^ 

ter juerjl unb julegt! 
Ar i jlina : 3a, bie STOutter! . . , ((^etanfenio^) SOBarum 

fann man nidjt 2)?utter n^erben, , . . of)ne jic^ ju 

t>er^eiraten? 
Hz la ©arbie: Ärijiina! , , . (i^aufe.) Der Äanj^ 

ler! (^rifltna ticktet fic^ auf, rcirb lieber Königin.) 

Der Äammer^err (fcmmt): Der Äanjier, Oraf 

Drenjljierna! v^riftina ntcft beia^ent. <^e ia Partie ge^t 
Csenfliema fommt fjerein, finftet, mad^t ten ©intvucf, al^ fei et 
auf einen ^ampf gefaßt Verbeugt fic^ falt.) 

Äriflina (Utt, tt^ürteccü): ^d) ^abe dnd) rufen laffen! 
(SKiiter) Sei) banfe @uc^, baß 3f)r gefommen feib! 

(^Ijel O^enftierna blicft oertvuntert auf. i^riftma weijl i^m einen 
@tu^l an.) 

3frel Orenjljerna (fe^t fic^): STOajeflat! i^ixU) 

3^r n)ißt o^ne 3tt>^'f^I/ baf in ber ©tabt ein 2(uf^ 

lauf ijt! 
Ärifiina ftuman unt »etnünftig): 3d) n)eif e^, unb 

ic^ fenne bie Urfad)e. Deöf)alb erfdjeint eö mir 

rief)tig, baß einer für baö Sßolf jiirbt! 
Ärel Drenjljierna (^weibtutig) : di jtnb jmei SÄef ^ 

feniuö! 
Ä r f jl i n a (i^c^eit): 3^r feib entfeßlic^! (^c^iägt eine« 

antem ^on an.) ^abt 3^r mein 3tnflebot empfangen, 

Äanjler? 

S49 



3frel Orenjljierna (gietc^güittg): 2f d) f o, beti ^er^ 

jogötitel? 3<i/ aber bai ifl nirfjtö für niid)! 
Ärijlina (tum^f): 2)ag i<l tt)<xf)r . . . SOBenn man 3(rel 

Drenfljerna ijl . . . 
2(rcl Drenfljierna: X^arf icf) eine 5:)orit)igige 

^rage jlellen? 
Ärijlina (rafdö): ^anbelt eÄ jid^ tüieber um bie fünf 

2D?iEiDnen? 9^nn gut, bie ijobz id) teitoeife crlajjen, 

teiltt)eife i)abt id) barüber „biöponiert", n)ie eö nad) 

bem 5obe meinet großen SSater^ fo treffenb genannt 

n?urbe! 
3(rel Drenjljerna (fietniaut) : @rlaff en? 
Ärijlina (ffott): 5a, natürlich, gegen (Sntjc^äbigun? 

gen; benn niemanb Derfd)en!t etmaö ot)ne bare ©e^ 

ja^lung- 3^id)t wa\)v? 
3frel Drenjljerna (Mt ju ^oten): @ine anbete 

^rage: 28eiß bie Königin, baß ®d)n)eben .Ärieg 
vbefommen ^at? 

Äriftina (evfcf)rocfen): Ätieg? ?nein! . . . SÄit n^em? 
^rel Drenfljerna: T>Cii ijl ^öd)jl: merftrürbig! 

2)ie Äönigin treiß e^ nid)t, unb ber "Siat, ber e^ 

^ätte erfahren muffen, {)at feine Äenntniö bat^on! 
Äriflina: SD?it ttjem haben tt)ir Ärieg? 
^rel SDjrenfljerna: 9}?it ber freien 3leid)öjlabt 

55remen! 
Ä r i |l i n a (öeriegen) : Bremen? 

2(rel Orenjljerna: SOBißt 3^r trirflid) nid)te t)on 

ber ®ad)e, Königin? 
Ärijlina: 3?ein! • . . 2)aö I)eißt, Äönigömarcf i)at 

mir einen ©rief gefd)rieben; er beflagte jtc^ über bie 

^Bremer, unb ♦ • • ba {)abe id} naturlid) geantn)ortet 

3d) antoorte immer auf ©riefe! 
Zxtl Drenjljerna: SQBa« iiat bie Äönigin ge^ 

anttt)ortet? 

350 



Ärfflina ÖngfiUcfc): 5fl e^ benn gefal)rnc^? 

3CreI Orenjljerna (fhreng): SOgaö I)at bic Königin 
geatttn)ortet! 

Ä r i jl i n a : 3ci^ ^abe natürlid) gcfagt, et foUe . . ♦ 
jtc f erlagen, ober Xük bie (Senerale eö nennen! 

3(rel Orenjljierna: »Herrgott! 

Äriflina: STiun nnb, n)aö ifl benn? 

2rrel Drenjljierna: 3a, Äönigömarc! {)at gef eg^f 
tt)ibrige ©efejligungen gebant, ^at bie Belagerung 
ber ©tabt eröffnet — unb bie ganje ®egenb unter 
SBaffer gefegt . , . 

Ärijiina: 3fi eö benn nic^t abjuanbern? 

3frel Drenjijierna: 5a, liebet Ȥerj, fo ge^t ti 
nic^t . • . 

ÄrijlinaCfmta*): Sfber Orenfljierna muß mir I)elfen, 
er tjerfie^t jtc^ bod) barauf! 

3frel Drenfljierna (^erjUA): 3a, mein Äinb, üli 
id) bir Reifen tt)oUte, ba burfte id) nid)t, unb jiefet, 
ba id) e^ barf, ijl eö ju fpät! 

Ärijlina: 2öaä ijl benn gefd^e^en? 

2fr el Orenjljierna : »^oUanb unb ber Äaifer tia^ 
ben jTc^ für bie ©tabt Bremen erflärt! 

Ar ifl in a: 2)er Äaifer! (^uf ben ^nien): ^elft unÄ, 
I)erft un«, t)elft un«! 

3frel Orenjljierna: Äriflina, Äinbc^en, fie^ auf! 
— . ♦ • 5c^ tt)ill bir Reifen, aber bu barffl fo etma^ 
nie njieber tun! ♦ • , ©ie^fl bu, um i^in 3leic^ ju re^ 
gieren, mu^ man ein 3fUtagömenfc^ fein. — I)u 
jie^fi ya bie Bürger unb Bauern im 9leic^ötag! — 
unb bu bijl ein ungn)ot)nIici^er SD?enfc^* 5Du bifl 
tt)ie ein Äünfller; ebenfo lieberlic^, ebenfo forglo^ unb 
leic^tfinnig . • . unb ba^ anbere . . . liegt bir nic^t! 

Ä r i fl i n a : 2>ad tut ti f c^on, aber zi ijl f o lang^ 
n^eilig! 

361 



Kttl Orcnflierna (idd^eit): 3a, c« t(t tangtücUfg 
. , . uttb bu ttJÜIfl, c* foH öor oBcn fingen tullig 
fein • . . jeber nac^ feinem ©efc^macf! 

Ärijlina (unterfcr^t i^n): 2CIfo! 3(J^ banfe <i6! 

TTrel Drenfljerna: 9?i(^t fo eilig! 

Ärifiina: X5oc^, ic^ ^abe eö eilig! 

ÄrelCrenfljierna (frörtifd^): SDBartet benn jiemanb? 

Ar { fl i n a : 2^ag auc^! — 5ct) banfe ab! 

3Cret Drenjijierna (eri)ebt flc^): 2Äaj[eflat, Suer 
SDBille fle^t in biefem ^^Ue über ben ©efegen beö 
?Reid)eö, aber in biefer 5^age, bie 3^r nur mit (5u^ 
rem ®en)iffen abmachen fönnt, tt)iU ic^ nic^t 3tat^ 
geber fein. 

Ärijlina: SBarum nicf)t? 

TCrel Drenfljierna : SDBeil ic^ bie folgen biefer 
^anblung nic^t bered)nen fann • • • Unb jiegt ge^e 
ie^, mit einer nnbebentenben f leinen ©itte! 

Äriflina: ©pree^t jTe au^! 

3frer Drenflierna: ©teilt ba« ©aUett ein! • . . 
3>ag SSoIf ijl erregt, unb bie STOeffeniuÄ ^aben bie 
?eilnal)me ber 9Äaffen! 

Ä r i fl i n a : 2)ann muß ic^ zi tt)oI)I tun! 

2(rel Drenfljerna: 2>anfe, mein Äinb! • • • 
Unb nun leb tDO^l! (<8(^ütteir unb trücft i^r bie ^anb.) 
. • • ®ott fegne bic^ unb izijüU bic6! ' (@e^t. Sxu 
Pina Qßetn; faßt aui ber ganjen öot^erigen Uberfpannung unb 
wirb je$t ein grajile^ fSeib ton weichem 5G5efen unb fc^mad^tens 
ben Bewegungen. @ie läutet So^an f>c\m fommt herein.) 

Äriflina: ©ijl bu e«, Äammerl)err? . • • ©ei fo 
gut^ jünbe bie ?ampen an; ti ifl bunfel getrorben! 

3o^an *O^Iro (jünbet 3wei ÖUampen an): (Si ijl ?arm 
in ber ©tabt! 

Ärijlina: 3c^ ^abe e* gebort, mein lieber ^reunb! 
* . . Qfber tai »irb balb borbei fein . . . (ffiiingeit 
wiebev, breimal. ftla^ 'i^tt tcmmt 3o^an f^tXm ^inau4* 

S62 



^{ftiita ge&t auf ^ott |u, leibenfd^aftH*) Ätaö, auö fccm 
©allctt n){rb nirf)tö, a6cr bu mu^t ^cute ateno I}in^ 
unter fommen in ben ^aöillon, am ?ön)en3n)inger, 
ba tt)ill irf) bir allein ein gcjl geben. Sin romifd)eö! 

Älaö 5 Ott: 2)u unb id) |Tnb bie SGBelt, n)ir brau^ 
rf)en feine anbern, um g^epe ju feiern! 

Äripina: Unb bu foUfl bod) ^anbora fe^en! 

Ä I a ö 5 1 1 : Spieljl bu mit bem 95ö)en? 

Ärijlina (iveic^): So [Ireng! 

Äla^ 2ott : 5a, bu f)ajl mid) gut gcmarf)t; ic^ tüill 
nid)t n)ieber böfe rt)erben! 

Äriflina: a}?eine SOTutter fommt! (®ie fußt i^n auf 

Ä I a ö 5 1 1 (n?anft, f^ücfitern): 2)u gaBjl ct^ag, unb bu 
na{)mjl: ztvoail 2Baö tu gegeben, ttJeiß id) nid)t, 
aber bu {)ajT: meine ©eele genommen . . . Ärijlina, 
töU mid) nid)t, id) bin fo jung! 

Äripina: 3a, bu bijl jung! ©o jung! Sin junger 

©Ott! ♦ . . ®e{) je^t! (^Iß^ Xctt ^ebt ^viftina ip einen 

^lujjenblicf attein, fcbraubr eine 8amre I)erunter.) 
SJZaria (SIeonora (herein, ebne tien ^riftina bei ter 8ampe 

fcemerft ju werten.) 33ifl bu f)ier, mein Äinb? 
Ärijlina (eilt in tte ^rme ibrer 3J^urtev): SO?amadien! 
2D?aria SIeonora (alt, einfacf», n^ürfctq, ber^Ucb) : 3QBaö 

ijl benn? SGBa^ ijl benn? 3}?it ber steinen? SGBaä 

{)at jTe getan? 2öaö I)at jte benn angeftellt? Äomm, 

feg bid) I)ierl)er! 
Ärijlina (vlajtert bie 3)2utter auf ba^ €cfa, legt ftd) auf 

jtrei Grüble, ben ^cpf in ber 3?tutter €cbcP.) 97ein, bU 

mußt ^ier <T|en, bann liege id) in beinem (Sd)oß! 

(^viufe. ?02aria ©leencra i^reictjelt ^riftina^ ßaar.) 2)U bijl 

aud) einmal Königin gen^efen! 
SKaria SIeonora: fTJein, mein Äinb! 5c^ f)abe 
mid) bamit begnügt, bie (Sattin beö großen Äonigg 
ju fein, unb beine SKutter . . ♦ fo lange ic^ e^ fein 

©efoji^niwe ©ramon 23 353 



burfte. (3Rit ^itUtnUt stimme) 3f6er bann ^at man 

mir mein Äinb cntriffen ♦ • . ®ott tJerj^i^e i^nen, 

njenn er e^ fann! ♦ • . Unb bann tt)urbcjl bu jum 
' SÄann erjogcn! . , ♦ 3iun ^aben fie cö! 
Äriflina: ©pric^ wziUxl di tut fo gut, jiemanbcn 

f lagen ju ^ören! 
STOaria (5Ieonora: 3lärrc^en! 2)u tt)Dll*eft boc^ 

bein armeö »^erj erleid^tern! 
Äriflina: Saß mid) erfl eine äöeile au^ru^en, ic^ 

bin fo mübe, fo mübe • . . bann tt)iU id^ mic^ ht^ 

Hagen! . . , (Streiche mir über bie Stirn! 3e^t 

fct]Iafe ic^ ♦ » • füß ♦ • , nur eine SWinute! . . . eine 

einzige STOinute! n)ieber ^inb fein bürfen, ein un^ 

fc^ulbige^, forglofeö Äinb! . , . 
SKaria @Ieonora: 3(rme Heine Königin! 
Ärijlina (beginnt mit glatter, ^onlgfüfer Stimme): (Sag,, 

9)?ütterd)en, tt>av ^faljgraf So^an Äajimir nic^t 

ÄalDinifl? 
SSÄaria (Steonora: 2)u meinjl Äarl ©uflaDö S5a^ 

ter? 3a, ber mar reformiert! 
Ärijlina: 2Öann ijl Äarl ®ujlat) Sutf^eraner ge^ 

n)orben? 
SKaria SIeonora: 2>a^ tt)eiß idj nid)t, Äinb^ 

rf)en! (^aufe.) 
Ärijlina (läbt wieber): 3ft eö ma^r, aÄütterci)en, baß 

bein 3Sater reformiert n)ar? 
SD?aria (5Ieonora: 3an)o^n 
Ä r i fl i n a (trücft ab): aOgann bijl bu benn übergetreten? 

(SO^aria @leonora bleibt fhimm. ^riflina geniest ten ^ieg.) 

»§afl bu ge^iJrt, baß Drenltjerna unb feine Partei 
barauf Einarbeiten, bie polnifd^en äÖafa^ n^ieber 
ing ?anb ju ^olen? 
SiÄaria (SIeonora: ^dj IjüU fo tttoai gel)ört, 
unb lieber hai ali ^fäljer! 

364 



Ä r i fl i n a (ftebt wir ein Danton au^, frtampelt t)or ^Jetgnügeu 

mit fcen ^üpen): 2(ber bie aQBafaö in ^olen jinb 
ÄatI)oIifen! ^olglidb rechnet bcr große Orenfiierna 
bamit, baß jTc i^ren Olauben afefc^troren unb 3te^ 
negatcn n)erbcn! 
SÄaria SIeonora: giebes Äinb, ich mifc^e niici^ 
nie in Üteligionöfragen, nnb icf) . . . bcnfe im 
®runbe, baß jieber burd) feinen ©lauBen feiig tt)irb! 

Ätijlina (fpringt wie eine ^a^e auf}: »^ab X)anf für 

ba^ 2Dort, 2)?ama! (3Wana euenora )U)^t ^ri<hna rfT= 

)ldnbni^lo6 uiit befriirjt an, ßrijlina nimmt ten ^e^m unt 
jftbric^t ibn überm ^nie.) Sd>Inß! 



23 355 



QGtJcrfcr 5lft 

^^aötllon^ am SömenjVüittgcrbar- 

3f?ed^t^ tfi etn Sflaum mit ^d^eibettänben abgeteilt, teren ^eEe gelber 

mit ^jenen au^ ber grtedjifc^en SKpt^ologie bemalt fmb. "2)0 ftel)t 

ein Xi^d) mit weiter ^ecfe, Blumen, 5ißeinfavaffen in ©i^fü^lern, 

golbenen unb filbernen 6rf)üjfeln, ^rüc^ten aller ^xt ufw. 

l)aöür ftefct ein vömifc^er ^reifu^, auf bem ein Opfevfeuet brennt. 

'^ed)t^ ein X^ron unter einem ^albac^in. 

8inf^ Torraum mit äl^ufiftribüne unb Sür im ^intergrunbe. 

^rij^ina fcmmt üon red)t^, al^ ^anbora gefleibet, in einem au^- 
gefc^nittenen n:ei§en, enganliegenben dJewanbe, ba^ an ben ^nÖcl)eln 
mit einer ^orte abui^lie§t. ^n ben %üien wei^e 6anbalen. 6ie 
i:)at öffnet, l)än9enbe^ ^^aar, einen 5lcfcnfranj auf bem Sopf, unb 
ifl jlrablenb fc^ön. 3^ ^^^ $<^"^ ^^*^3^ f^^ ^^'^ jifelierte^ ^äjl:c^en. 

®e la ®arbie (fommt il)r tjen rec^t^ entgegen, jucft M iiirem 
^nblicf jufammen unb bebecft leine klugen, n?ie geblenbet öcm 8ic^t): 
Äriflina! 2Bie jc^ön! Sßie id) bid) nie geje^en l)abe! 

Ärijlina: 2öer mic^ liebt, jief)t mid)! — 2eber I)at 
bie Ärijlina, bieer t)erbient! 

3) e I a ® a r b i e : SOBaö t)ajl bu in ber 35üd)fe, ^an^ 
bora? 

Ä r i ji i n a (öffnet ben Mafien unb jeigt eine ^önig^frene) : 

3(Eeö Unglüd ber SBelt, in @inem eingejd)tof[en! 
35e la ©arbie: d^ jTnb borf) nic^t ttvoa 

bie Sleic^öfleinobien! 
Ärijlina: dlnx Rapier, mein lieber! 
I) e la ® a r b i e : ^ft eö tt)af)r, ba^ bu bie <f tone 

nieberlegen voiU^? 
^riflina*: SBill? SGBenn man nur wüßte, traö man 

n)oUen müßte? 
De la ®arbie: SDZan fagt, bu ^abefl bie Urfunbe 

fd^on untergeid^net? 

356 



Ärijlina: Za^ \vd^ man nvJt:)tl [^av.u:) 

2)e ta ®art)te: ©laubft bu, bein ?iebfter voiti biet) 
efccnfo ^ciß unb glü^enb Heben, XDznn bu nid}t nteljr 
ben Ileinen Äopffrf}mucf trägft, ber t)on ber (5rb^ 
fngel gefrönt tDirb, bem ©pmbol ber ?0?ad)t? 

Ärifiina (sögemt): 2)aran I)abe id) nidE)t gebad)t.,. 
SÄeinjl bu, bag er nur bie <% ö n i g i n liebt? 

25c la ®arbie: 2öeiß nid^t! 2öir finb ebenfo 
tDunberlid) n)ie ibr! . . , Übrigen^, liegt bir baran, 
nur aU 2öeib geliebt ju VDerben? ♦ . . 

Äriflina: 2)ieömat — ja! 

®e la ©arbie: 2)ir, ber 2öeiberfeinbin! 

^ r i jl: i n a : 3a, mir, ber Sföeiberf einbin ! 

2)c la Oarbie (Wägt trie ein «li^ ein): SOBo{)in tüoUt 
if)r reifen? (^riflma fcUcft auf, aB f)af»e te la @ar^ie i^t 
©e^eimniö entbecft) 92ad) ^ariä natürlich, nad) bem 
9}Zittelpun!t ber 2öelt, bem mobernen 2)elpt)i, xov 
xxoä) t)eute bie Drafel Derfiinbet merben! (^'riftina 
fc^weigt, jufammengepve^t öor ^ut.) 2)a f)ajl: in e6 
fd)led)t eingerid)tet, benn ber fpanifdje ©efanbtc 
^imentelti ijl ber fdilimmfie ^einb ber franjöjtfc^en 
Svegierung! (^vtftina erfc^ricfr.) Unb tt)enn bu in feiner 
®efellfd)aft reill, ifl bir ber franji5jTfd)e Jpof i)er^ 

fd)loffen, (^viftina fteUt ta6 ^äfl^^en auf einen Dreifuß t)ov 

bem Opferfeuer,) Unb bu Iiaft ©ourbelot auf fd)impf^ 
lid)e SBeife t)erabfd)iebet! 2)aö ijl and) feine Smp^^ 
fel)lung! (^aufe, ^rtjiina ^eiit ten gug auf tie Xi)rüntreppe 
unb binbet bie (©anbale feft, um ibre Erregung ju verbergen.) 
Ärijlina, id) n)iU bir Reifen! 

Ä r i jl i n a (brebt itc^ um) : ÜBiKJl — bu — mir Reifen? 

T)Q la ©arbie: 3d) tx)iU eud) {)elfen! Sud)! ©ie{)il; 
t>n, fo groß tDar meine Heine Siebe, fo felbjllo^ ! , . . 
Du finbejl nic^t jeben Sag einen t)erabfd)iebeten 
Sieb^aber, ber feinem Stitjalen l)elfen tüill! 

357 



Ä r T fl i n a : TIU toiv greunbe maren, SKagnu^, ba 
finb tt>ir immer ^^cinbe 9ett)efcn . . . ti jle^t au*, 
aB tt)act)fc bte ?ie6e, tüenn bie Sntfentung großer 
tt)irb • • • 

2)ela®arbie: 3m Quabrat ber Entfernung, 
n)ürbe Seö^Sarte* gefügt ^afcen! 

.^viftina (Mt): SRarr, bu alter SHarr! 

2)e la ®arbie: ©o tt)oUtefl bu mid) ja ^aben! 3d) 
foUte bie ^rinjefjin jum Sachen bringen, unb mit 
5ott tt)iU jie n)einen! {fSHan t^ixt traufen ttxca^ hxMtn.) 

Ä r i fl i n a ' (iiorc^t auf) : 2Baö ijl baö? 

2) e I a ® a r b i e : 2)ag jTnb tt)o^I bie jo^men ?on)en 
im 3tt)inger! 

Ä r i ji i n a (jie^t ^wei fftin^t at unb gibt eiitf n nod^ bem antetn 
be laöJarbie): SKagnuö, gel) fofort ju ^imentelli mit 
biefem Sting! 

X)e la ®arbie: 2)er Gebeutet: <Sd)neibe bir ben 
j^aU ab ! 

Äriflina: Unb ju 55ourbeIot mit biefem! 

X)e la ®arbie (mit ber Snfc^dft): ?nic^t ot)ne alle 
»Hoffnung! . . . Sd^ trerbe ge^en! • . . ®el)en 
tt)ir un* t)eute abenb norf)? (55Ucrt um^er.) 

Ärijlina mwnn, bumpf): JRein! 

2)e la ®arbie (wehmütig): 2)ann muß id) tt)oI)I nac^ 
»Oaufe get)en, — ju meiner — ®emal)lin, meinem 
®eier, unb meine ?eber jer^acfen taffen! — 95e^ 
fiec^ungögefd^enfe fann id) nid^t me^r faufen ♦ • , 

Ar ijl i na (traurig): 3lrmer SÄagnu*! 3fl jie fo 
fd^limm? 

X)e la ®arbie: 2(nfangö ijl jie mir lieb getDefen 
ali ein ®e[d)'enf öon bir! atUe*, n)aö t)on bir fam, 
voax mir [o teuer, fogar beine ®raujamfeiten . ♦ • 

Ärijlina (gerührt): SD?agnu*, e* ijl t>iclleid)t bae 
legtemal, baß tt)ir vmi fe^en , • . Umarme mid)! 

(<5)e la ©arbie umarmt fie ^crjlic^ unb refpeftDoö.) Äüjfe 
368 



tnicf) auf bic SGBange! ('$)e la ©atbie füft fte auf bte ?Sangf.) 

(Sag: 3(rme6 Äriflind)en! 
Se la ®art)ie (mit untertrücfter S^üljrung): 2(rme6 

Änflmd)en! 
Ärijlina (tei^t ffc^ lo«, nd&tet ftc^ auf): Oc^Iu^! (^e la 

@arbie %a(^tg ^tnau^. ^riftina flatfcf>t in bie feinte, önton 

^tfinbetg fcmtnt oen red^t^ berein, ^riftina ^tit i^m fteunb« 

lic^ entgegen.) SWeiit guter (gteiuberg! X)u bijl mir 

md)t böfe! ♦ . , 

2futOU ©teiuberg (gefclentet ucn ^riilina^ €ci^ön^eit, 
ergriffen): SDZajepät • ♦ . 

Ärijliua: ©ie{)jl bu, id) gebe eiu ^ejl: . . . uub id) 
brauche zimn juöerläjjTgeu ^reunb . . . 

2(utou ©teiuberg: 3ci) biu @uer SOZajejlät gu 
2)ieupeu, aber — (ftebt feine Gleiter an) id) glaube, 
id) bin nidjt fo angejogen . . . 

Ärijlina : Znt nid)t^! 

3(nton ©einberg: 2)aö ijl eine ju große @I)re, 
SKajiept . . . 

Ärijtina: ^ie (5^re ifl mäßig . • • Äommt, fet)t 
I)er! (?Jimmt ibn tei ter <^ant> unt fübrt i^n nacf) tem ats 
geteilten 9iaum. hinten 6tetnfcerg nti^tjerfJebt tie Situation unb 
feigt )i(i) oon ber tlufmerffamfeit gefctmeic^elt, ebne Icict^erlic^ 
|u werben. ^riftina nimmt eine ®lume au^ einer ^afe.) 
®e^t bieje ©lume I)ier ! 3fl jte nid)t übrigen^ fd)ön 
tt)ie ein junget S9?ät)d)en? («ie brücft einen ^ug auf bie 
Slume. Anten €teinberg, teraufc^t, begreift ne* immer nic^t, 
wirb aber nie läc^erlid^.) 2Benn id) tiefe ^lume nef)me . . ♦ 
(^nten €teinberg flrecft bie ^anb nacfc ber 35lume au^. ^ri= 
frina firiert i^n.) SÖenu xi) biefe ©lume nef)me, fo gel)t 

3^r ^inauö • , . unb , . . (^cilt inne. ^nten €teinberg neigt 
ben ^evf auf bie 55rufl unb beginnt ^u öerjieben. ^rifrina ctira^ 

ungebuibig) SSerfle^t bod), XDa^ id) fage . . . di 
foU eine tlbeTrafd)ung fein für . . . bie Odjle, ben 
®ajl; fel)t, ©teinberg, biefe 2öanb ijl betreg^ 
tic^ . . , ('2)eutet auf bie bintere ?Banb be^ abgeteilten S'^aume^.) 

359 



. . . 3r«f baö gegebene S^^^tt ge^t 5^r, tt)ie 
gefagt, t)inauö, ©teinberg • , . unb gebt Suer 
©ignat — bann xvixi bie SGBanb roeggejogen 
• . • brausen im ^arf jeigt jTd) bann ein 5ableau, 
nnb baö geuern)erf \vixt> angejünbet! (^nten eteim 
berg oernic^tet. ^riftimi beti achtet il)n balb mit ^bfc^eu, ^alb 
mit aJiituit.) ^abt 3I)r t?erjtanben? 

2(nton ©teinberg (tte^mütig, cerfuc^t ^u Wedeln): 3a, 
jegt t)erftet)e id)! 

Äri jlina : 2)a^ trat alleö! 

3rnton ©teinberg (wirft ftc^ auf bie ^nie) : Königin! 

Ärifliina (fe^vt ibm ten 3f?ücfen) : @e{)t je^t t)inauö . . , 
(^aufe.) Unb bleibt brausen, biö id) rufe! ((^eMtJcn 

i^m fcrt Entert «Steinberg ert>ebt fi'c^ betrübt unb get)t linf^ 
^inau^. ^riftma allein, ftetlt ftct) »er ba6 ^euer unb n^ärmt 
fic^ bie ^änbe, ^M ^ctt fcmmt üen rect)t6 l}erein. ^l^ Xctt 
eintritt, nnrb bie ^übne ton ^ic^t erieuct)tet, ba^ ben ^liefen ber 
3ufc^auer »erborgen tjl; eine lieblicf)e €treicl^mufif fefct ein — 
[£treicf)=Cf tett, mit ^ontrab^fjen, nur 3?iebulaticnen, feine beut» 
liefen 3J?elcbien] unb au^ einem an ber ^ecfe aufgebängteri 
^lumenforbe fäüt tin 5Slumenregen t?cr Xett^ ^^ü^en nieber.) 

^la^ Sott: ^anbora, allbegabte @t)a; baö erjle 
SBeib unb baß einjige. 2)u, bie bu ben 9}?enfd)en=* 
linbern baö ?eben fctjenfjl:, nad)bem tn einem 
3D?anne ba^ ?eben gegeben i)ajl! 

Äriflina: ^rometI)eu^, 2id)tbringer, ber alle mog^ 
Iid)en gertigfeiten, Äünpe unb ®d)önf)eit ben rei^ 
d)en (Söttern nal)m unb ben armen SKenfdjen 
fd)enfte! 

Ä I a ^ 2: 1 1 : Unb jur ©träfe erf d)uf S^u^ bid), ^an^ 
bora, um burd) bid) über bie aufrü^rerifd)en S}?än^ 
ner ju l)errfd)en unb jte gu 2)emut unb ®üte ju 
jtDingcn 1 

Äriflina: 2(Ueg Unglüd ber ffielt jd)IoP er in ben 
^interlifiigen ^od]jeit^fd)rein ein, unb mit bem 
Söeibe famen böfc '^zitzn. 

AI aö Sott: Unb gute burc^ ba« ©oje! 

360 



Ärijlina: 2(ber unten tn t^en Scf^reiu (eo.tc er bie 

untJergängliche @abe, fcie erfr ftät, nein nie, trügt, 

bie x^offnung, bie getreue Jpoffnung! — (äütter^ 

fof)n, umarme midj, unt id) rvill bir ein Cpfer 

bringen! 
Äla^ Sott: S^ein, icf) trill biet) nidjt um.armen! 
Äriftina: 23arum nicht, fag rafd)! 
Älaö Sott: 3d) liefce fcicb 5U iebr! 2* liebe tid) 

\vk ein ,Sunfra^er!, ich roill fcicb feben, aber ti&j 

nicht anrüi)ren ! 
Äriftina: fKübre micf) an, ich bin aus irbijchem 

?ef)m, unb beine .^änbe fotten mich ju einem großen, 

unfterblichen Äunfttrerf macheu. 
Älae 2 tt (fniet nieter): Jperrfche über mich, 3^^-! 

2d) icng^z mi&\ i^or beiner SKacht, t)or bem ^tii^, 

beinem 'iB^iitl 
Äriflina (fniet ntehr): ®ebiete meinem 2öiUen, 3^1^^/ 

baf icf) ftet^^ nur ba^^ ®ute trill! 
Älaö Sott: SBebe bir, SSeib, trenn bu bie 2)?acf)t 

mi^brauchft, bie S^^^\ ^-^^^z ^j^ ®^^t ™ .^immel 

in beine üeine .^anb gegeben ):jat, i,?nntmt ibre pant 

unfc füpt fie.) 
Äriftina: Su f;aft m.cine £)anb genommen! ©e^ 

I)alte fte! 
Äla^ Sott (erbeH ilc^}: 2:eine Jpanb fönnte ich nur 

ale bein ®atte bejTßen. 
Äriftina (erbebt rtcb): 3ch mU beine ©attin n^erben! 
Älas Sott: 2ae fann nicht fein! 
Ä r i ft i n a : 23ae frebt jirifd^en uni? 
Äla^Sott: Sine Ärone, ein 3}?antel unb ein '^z^Ux ! 
Äriftiifa: Sag, eine ^rone; ba^ anbere {)ängt '^a^ 

mit ^ufammen ! , . , 
Äla^ Sott: 3cf) jage eine Ärone! 
Äriftina: SBoblan! . . . 'ß^^H an ten 8cbrfm, bcir tu 

^cne beraub unt legt fte in ta^ Crferfeuer.) STlimm mein 

361 



Dpfer, bu größter, einjiger SKann, ber mir Begegnet 

x^ nnb ber mid) jum 2ß:ei6e gemadjt ijatl 
Äla* $ott: 3d) fann bein Opfer nic^t annet)men! 
Äriflina: I)u mußt! 2öa« fürd)tefi bu? 
Älaö $ott : 3c^ fürchte iai ®Iücf, baö trüger{fd)e! 
Ärijlina: ^eigling! , . . SSagfi bu nid)t ein Seben 

ber Oual für eiu-en 2(ugenbUcif ber ©eligfeit I)in^ 

june^men? 
Ä I a ^ 5 1 1 : 5egt tüage id) e^ ! • . . 3(ber nidjt t)ier, 

nid)t in biefem ?anbe! 
Ä r i fl i n a : 3lein, in ber grembe ! , ♦ ♦ 2)u f oigjl mir! 
Älaö 3:ott: Um bie @rbe! 
Ärijiina: 9^un ijl eö gejagt! ^öre eö, »O^^^^' 

(3Kan ^ört jemanben fo lout unb unaufiialtfam weinen, boj ti 

wie ein «ac^en flingt.) SOBaÖ? 2öa^ ift ba^? 

Ä I a Ö 2 1 1 : aj?an ladjt! (^riflina flatfc^t in bie $anbe. 
3o^an f>c\m fommt tjextxn, aii Äammerftetr gefleibet, eine ^racfct, 
bie er mit (^efc^macf unb f5ürbe trägt.) 

Äriflina (nic^t jomig): @uter »^olm, tt>ie ben)ad)t Sr 

bie 5üren? 
3ot)an ^olm: SKajeftät? 
Äriflina: 2öer Iad)t braußen? 
5o^an ^olm: ?aci)t'? • . ♦ 5d) l)abe nur ^aron 

t)on ©teinberg braupen jlel)en fe^en . , , 
Äriflina: 2öaö mad)t er ba? 
3o^an Jpolm : @r tüeint ! 20Beint tt)ie ein Äinb! ♦ . ♦ 
Ärijlina: £)er gute ®teinberg! , , .(3uXott) ?a(f)en 

unb SÖeinen, baö liegt nid)t n)eit auöeinanber! (3u 

^oim) Sage (Steinberg, er fei frei! . , ♦ @r foUe 

nac^ .^aufe ge^en! 
Se^an J^f>lm: di regnet braußen, SDJajejlät! 
Äripina (ffü(iert ^olm etn?o$ ju/ ber ^inau^ge^t darauf 

nimmt fte Xott bei ber ^anb unb füM ibn ^um X^ron): 

@ine Ärone gebe ic^ bir nic^t, mein »^errfc^er, aber 
einen ?l)ron, einen 5^ron in meinem fleinen Sleid) 

362 



. , . in meinem 3teid), in bem fein Unterfd^ieb ijl 
jtt)if(^en SRenfd) unb SSRenfd)! J^eil bir, Äonig! 

(6ie nimmt eine 35iume. 3Wan ^ört ta« 93tüßen ou6 bem etfflen 

2;eil M nttti,) aOBag iji • . . 2Ber flort mein ^ejl? . • . 

(^lotfc^t in bie ^ßänte. So^an |>ülm fommt wieter herein.) 

aGBaö ijl ba brausen? 
So^an »^olm: SBarum fragt 3^r, Äönigin . . » 
^ r i fl i n a : 2QBeiI eö mic^ bennru^igt, mz alleö Un^ 

befannte! 
3 ^ a n ^ 1 m : 3a, eö ijl ba^ 35oIf, baö erfahren 

{)at, bie Äönigin ijobz bie ^Regierung niebergelegt . . . 
Ärijtina: treibe jTe ^inan^! 
3o{)an ^olm: 2)ag i)dU fc^tüer . . . tt)eil bie 'otx^ 

urteilten SReffeniuÄ eben jegt jum 3tid)tpta§ g^fü^tt 

ttjerben. 
Ä r i ji i n a : @n)iger ®ott! (Suchtet m auf.) SOßir laffen 

nn^ nic^t jiören! (^lüflert ^olm etma^ §u, ber lieber ^inau«= 

ge^t.) 3e§t ^ulbigt ^apI)oö bem (Spimet^euö, ber ^an^^ 
bora befommen ^at! (<8ie flatfc^t in bie ^änbe. ^ie 
Wintere ?Sanb be6 abgeteilten S'Jaume^ wirb f^od^gejogen. 3Kan 
ffeljt ^att M erwarteten ^ilbe^ eine ^c^ar fonberbarer 8eute, 
aUt regungölo^, jlumm, mit bleid^en ^effc^tern. @anj »orn ixe^t 
man im Sauf mann ^öert^, ben Kneipwirt unb ben dauern 
au^ bem erfJen mt ^vi^im ft^reit an^altenb. ^iai Xott eilt 
öom ^^ron f)erunter, faßt ffe um ben 8eib.) 3P baö ein 
53Ienbtt)er! ber JpöUt? 

ÄlaÄ 5 Ott: 3c^ tt)eiß nic^t, aber mir ijl, aU er^ 
tDac^te id) an^ einem langen @d)Iaf* (6<i^aut pd^ um.) 
aöa^ ijl bie^ für ein ©anfelfpiel? 

Ärijlina: Söaö t)öre id)? Älaö Sott! 

^lai Sott: 3a, meine Königin! 

Ärijlina: 3ci^ bin nict)t me^r Königin! 3d) bin 
nur nocf) beine ♦ , , 

Ätag Sott: 2Sa«? 

Ärijlina: 25eine ^erjen^bame! 

Ä t a ^ S 1 1 : 2)irne, meinjl bu? 

363 



Äriflina (taumelt ^utücf): O ©Ott, jeßt ^ajl bu ettüa^ 

35ÖfeÖ getan! (©reift ffc^ nad) tcm ^erjen.) 2)u i)afl tttid) 

getötet , , . SGBarum mu^tefl: tu bieö SSort fagen . . , 
ÄUö Sott: SISarum? , . . 5a, irf) füllte baö SBcr^ 

langen, bid) ju morben! 
,%rijlina: 2Ba6 ^abe id) bir getan? 
Ä I a ö 5 1 1 : Sag tt)eig id) nid)t, aber in all biefen 

®ejTd)tern eben lag id) ein furd)tbareä Urteil — 

über bid)! 
t^rijlina: 2)u ^ajl ntid) nie geliebt! 
Mla^ 5ott: ©eliebt? 
Ärijtina : 3a! 
.f I a g Sott: Sffienn tieben ma^njTnnig fein i% bann 

^abe id) geliebt roie feiner» 
Äripina: SÖiUjl bu mic^ jegt t)erlaffen? 
/i?Iag Sott: 3a gc\rig! 
.frifli na (n?ub): 3d) f)abe einer Ärone entfagt nm 

beinettriUen, nnb bu . . , bu ^ajl gef(^tt)oren, mir 

in bie Serbannung ju folgen! 
Ä I a ä Sott: Wlan f d)tx)agt ja fot)ieI . . . (^tmenteat 

fommt herein, fefet ftrf) o^ne Umfmnte auf einen 8tu^l, uetfreujt 

Me^rmeunb betrachtet ^rijlinaunt^ott.) 2Bag nimmt biefer 

^err jTd) ^craug . . . ©ijl: bu eö gett>of)nt, baß er 

fo tüenig Umfiänbe mad)t? 
Äriftina: 2Bag fann iä:) babei tun? @r ijat n)o{)I 

bie 3(bfage nid^t erf)alten unb glaubt ®ajl 3u fein! 
Älag Sott: 2)arf id) benn . . .? 
3o^an ^olm (fommt mit einem ^rief für ^ott): 2Son 

2(mbaffabeur ^imentelii! 
Ärijlina (af^nt ten Snbalt, iriü i^n ^ctt eutret^en): iki 

H)n nid)t, ee ijl ®ift! Sieg i^n nid^t! 
.tiag Sott: ©ift? :(ßieft, erblaßt, ffe^t spimenteüi an, 

taumelt unt fällt) 

^riflina (wirft ftci) über 3:ott): ©Ott ^elfe ung! (3u 
^imentetti) ®ie^ bein SBerf, bu ©iftmifc^er. 

364 



ÄlaÖ Sott {exmt ftcf» wiefcer mit ^nftrengimg) : SSerjeil), 
ba^ id) gefalien bin, ater i&i tDerfcc mid) ti^ieber er^ 
f)eben! . . . ^rifiina, jegt ifl e^ aue-mit mir! 

.^ r i )1 i II a : Unt? id), id) jtnfe tiefer, immer tiefer, feit 
bu mid) getredt f)aji! SSarum mufteft bu bie Sdjlaf'- 
tranblerin trecfen, id) ging todj jo gut in ber Xadt)^ 
rinne, ohne gn fallen, of)ne einen Saum ju te^ 
)d)mugen. 

AI aß Sott: 2llie6 @d)cne t)ergef)t, bae v^äßHd)e 
befielt — (^te 3?fufif ifr tjcvfrunimt, tie Rampen erlöuten 
eine r\ad) tev antevn. SIcan ^crt Beirut öcr ten Xüren iint 
trauten ßJemurmel. ^(uf ter SJtufifantenrribüne erfct^einr iet?r 
fSbitelccf, fn*en9, tleict>, unt ficbt ?enruntert umber.) 

Ärijtina: @ib mir meinen SDtantel! . , . 5\afd)! 
SDJid) friert! 3d) bin ja nadt! 

Stlai Sott: ia^ mid) t)on bir gel)en, Äriftina! 

Äriftina: Sann perbe ic^! 

Älae Sott: 2)n? 

Äriflina: 3a, bieemal Ijabe id} geliebt! 

Älaö Sott: Xiii 3(rme, n)ir 3{rmen! X)ie^ t)ertreine 
id) nid)t in ad)t Sagen! 

Ä r i fi i n a (fc^ungt tu ^ixme um xbn): ®e^ nic^t t)on mir . » » 
ge^ nid)t! (3Jttert am gamen Körper.) 

i?Iae Sott: 3d) mup . . . benn bu l)aft meine ®eele 
befubett, bie id) in bir niebergelegt batte . . • bu {)aft 
mid) in einen äöirbel unbefannter ©egierben I)inein^ 
geriffen . . . bu f)ajl: meine ©ebanfen auf 33af)nen 
gefüt)rt, iiz iTe nidit gel)en bürfen , , . Unb um bie 
Serbinbung mit biefen niebrigeren ^Regionen abju^ 
bred)en, mu^ id) meinen ?eib töten, bamit bie Seele 
in reinere ?üfte f)inauö fann» 

,f rijlina (ttirftfic^ auf tie^nif): Sap mid) bir folgen! 
*^inau^, I)inauf! 

Ä r a ö S 1 1 : 97ein, bid) mug id) flieben! . . . ^anbora! 
S$a\t bu nod) me^r in beiner ^üc^fe? I)u fagtejl, bie 

365 



,,treue" Hoffnung, im Ztxt aber jlel)t bie trügenfd)e 
»Hoffnung! 3c^ tDoUtc bid) nic^t bcrid)tigen, bettn 
bu trarji fo jd^ön, alö bu e^ fagtefl! 

Ärijlina: 2Öir Ärntcn! SGBenn bie ©otter fpicten, 
muffen bie SOienfc^enfinber tDeinen* 

Älaö 3: Ott (fte^t {i(^ um): @iel)jl bu, unfere Siebe ifl 
öffentlich getDorben! 

Ärijlina: ^d) fe^e e^, unb niemanb flimmert jTd) 
um baö, tt)aö id) fage! 9Äan treiß, baß bie Äonigin 
nic^t me^r erifiiert , . . SD, tüie ic^ bereue! £)! ®ib 
mir meinen SDZanteU 3c^ bin ja nac!t! Steinen 
9)?antel! (8ie tjerfud^t {id^ in tal lang ^erabl)än9enbe ^aat 
)u ^üUm. Gin ^enflrr in bcm abgeteilten fftanm öjfnet fic^ 
unb Sourbelot^ ^opf erfc^etnt.) 

vf lag 5 Ott: Diefe fd)impflid)e aSertraulid^feit . . . 
S^ein, ic^ fann nic^t bleiben . • . ?eb ttjo^l, meine 
©raut, meine einzige, große Siebe! meine »^erjen^^ 
fonigin! . . . ?eb ttjo^l! — 3fuf en>{g! (^(^t« ^inau«. 

^niJina faßt auf bie Änie.) 
2fnton ©teinberg (fommt ^etein, mit bem Hermelin« 

mantel ber Königin, mit bem er ^fHg auf fie luge^t unb ben 

er if)x umlegt): 2D?aj[ejlät! (^lüiJert ba« übrige.) 
Ä r i jli n a : (Steinberg, t)erlaß mic^ nic^t, votnn idj 

and) unbanfbar getpefen bin! ^ü^re mid^ treg y)on 

^ier! 
3Cnton ©ttinberg: SDBo^in Suer SÄajeflät U^ 

fehlen ! Um bie gange 2ÖeIt! 
Äriflina: ^olge mir! Aber »erlange feinen ?o^n 

tt)ie bie anbern . . . 
2(nton ©teinberg: Da^ ifl mein ?o^n . . . @udj 

folgen ju bürfen! 
3o^an *^oIm (herein): ©eine 9Äa|ejtät, ber Äonig! 
Äriflina: 2)er Äönig! Unb t)ier ifl Ik 

Königin! (3u ^olm, ber ie^t 8eioncrcna l^eift) ^olm! it^ 

joncrona! — 3c^ reife morgen — meine ©c^ulb 

fannfl bu bei ber 9tentfammer anmelben * ♦ • 

366 



So^an J&olm: ©o? -~ -~^ ~ Suer ÜÄajcpt 

troEcn reifen? -— 2>arf id^ ba um ttxüa^ 

©c^riftlidieß bitten? 

Ärijlina: (Schäme bid^, bu ^aji mein SQ3ort! 

3Df)an J^olm: SBort ijl SDBort, aber @d)riftlic^e^ 
ifl ®elb! 

Ä r i jl i n a : @r fprid)t ^on (Selb, jegt ... in biefem 
2fn9en6Iicf . . . foU id) jeßt an ®elb benfen? . . . 
Unb bid) ^abe id) anö bem (Sd)Iamm gejogen unb 
bic^ ine 9litter^au^ gebrad)t . . . Äned)t! ®eJ)! 
(So^an f>olm will ettra^ fagen, aber 8teinterg fc^iebt t^n ^im 
au^. ^arl ©ufiat) fommt herein, in ?Bajfentüihing, würhg unt 
maiejlätifc^. ^riflina ifat flc^ auf ten X^ron gefegt. @te 
fr^fn ftci^ einen tlugenblicf an. <S)atauf mac^t ^arl ©uflatj 
@tein6erg ein 3^^^^^/ 1"^^ ^öein ju laffen.) 

Äarl®ujlat): Äriflina! 

Ä r i fl i n a : Äarl ®njlat) ! — Äarl ® ujlat) ber Sehnte ! 

Äarl® ujlat) : 5a, morgen! 

Ärijlina: ©ijl bu beffen jtd)er? 

Äarl®uflai) : 3a; n^eil bu abgebanft ^ajl . . . 

Ä r i jl i n a : (5^ gibt nod) anbere ^rätenbenten . . . 

Äarl®ujl:ai) : ©oo? 

Ä r i fl i n a : 2)ie polnif d)en 5IBafae , . . gum ©eifpiel ! 

Äarl®ujlat): dlx(i)t barüber tt)oIlte ic^ fpredjen! 

Ar ifl in a: SÖa^ n)iUjl bu benn? 

Äarl ®utlat): 3d^ mollte ... mit bir abredjnen, 

beyjor ic^ . . . 
Äriflina: 2)ie ^ad)t antrete! ®prid) mit bem 3n^ 

fpeftor! 
Äarl ®ujla\): 2>aö ijl be la ®arbie, bein ^d(i)i^ 

fd)a|meijler! 3^r ^abt fd)ön f)auöge^alten . . . 
Ä r i jl i n a : SOBaö für einen 2on nimmfl bu bir 

I)erauö? 
Ä<irl®ujlat): 2>en 5on be* Äonig«! 
Äri jiina : Sergiß nic^t, baß id) bic^ jum Äönig ge^ 

mac^t ^abe! 

367 



Äarl ©ufiat): dltin, baö f)aben t)ie ®tanbe getan 

unb mein @rfered)t! 3ci, id) bin aud) 

®ufia^ 2(bolfö 32effe unb be^l)alb näd)jl bir ber 
S2äd)fte gum J^rotu 

Ärijlina: S)a^ ifi mir mnl — 3fi ®d)tDeben ein 
2SaI)Ireid}? 

Äarl®ufiai): 2)ag muß eö ttjof)! fein, benn ®ujlaü 
2Ibotf tDiirbe gen)ä{){t an ©teile be^ gefe6tid)en 
5()ronfoIgerö, beö ^erjog^ So^an, bem So^ne Äönig 
3of)an^ bee dritten * , , 

Ärijlina: SBer fprid)t i^on bem? 

Äarl ®nfiaö: Äarl ber 97ennte fprid)t in feinem 
Sepament befonberö t)on if)m unb bittet, feine "Sizd^U 
ju refpeftieren! C-Paufe.) 5a, hn I)ättep beine fd)n)e' 
bifd)e ®efd)id)te ettDae beffer lernen foUen, el)e bu 
baran gingfl, fd)tDebijd)e ®efd}id)te ju madjen! 

jtlrijlina: ®d)äme bid)! 

.^arl ®ufla5[): Unb bie 35Iätter, bie bu gefd)rieben 
f)ati, müßten auegeriffen tnerben . . , benn jTe l}an? 
beln nur t)on Ungefeglid}feiten, Unterfdjiagungen, 
©djauftellungcn unb ©ünfttingen! 

Ärij^ina: Unb baö tDagjl bu gu fagen? 

Äarl ®ujla5:) : 5a, baö n)age id)! — unb id) füge 
t)inju: — beine ^inberjlubenpolitif l)at baä fReid^ 
in 2(benteuer gefrürjt, bie auf mid) übergef)en . . ♦ 
Sein n)al)nn)i§iger 2(ngriff auf Bremen ijat ben 
Äai)er unb v^oUanb gereigt, 

Ä r i p i n a : Jpat Drenftjierna baö nid)t trieber ein^ 
geren!t? 

Äarl ®uftat): Slod) nid)t! — 2fber fdjlimmer ifl:: 
bu I)ajl ben portugiejTfd)en 2(mbaf)abeur auö ©tocf^ 
^olm auögetriefen, um bid) (Spanien angenel)m ju 
mad)en, bem fpanifd)en 3(mbaffabeur angenef)m, bei^ 
nem ?ieb^aber ^imentelli angenef)m! — 2Cber bie 
Unanne^mlid)!eiten für bein ?anb ^ajl bu t)ergeffcn, 

368 



♦ , * bettn fd)tt)ebifcf)e ^af)r3euge liegen öollbetaben 
in portugiejTfct)en ^afen — unb tx>erben jTd]er jcquej* 
firfert trerben! 

2Qie geinbe^Ianb i}a\t in (Scf)tt)eben bef)anbelt: 
geplünbcrt, gemorbet; Dor allem geplünbert . ♦ , bu 
^ajl baö Stocf{}oImer ®d)Ioß ausgeraubt bis auf bie 
Tapeten, bu f}aft baS Upjalaer ©d]Io^ gefd)unben, bviß 

nur nod) ein 55ett für ben ^i3nig ba ifl Xn 

l)ajl bie Sdja^fammer fo geleert, baß bie Beamten 
fein ®ef)alt befommen fönnen • , , 

Äripina: SnemejTe! 

Ä a r I ® u p a t) : 2öaS? memejTS? 

Äripina : 3a, benn i{)r f}abt mein ?anb geplünbert, 
bu marfl aud) babei unter 5or|lenSfon , . . 

Äarl®upaü: 2>ein ?anb? 

Äriflina: 2a, meinS! benn id) bin beutfrf) n)ie 
meine SDIutter, id) bin ©ranbenburgerin, n)ie bu 
^fäljer bi(l! 'Pfäfjer roarfl, aI6 bu bie SBaffen ge^ 
gen bein eigenes ?anb füi)rtert! 3d) ijahz mid) nie 
als Sd)trebin gefüt)[t, unb id) \)aiz ©d)n^eben ge^ 
^aft, tt)ie meine SKutter eS getan f)at! 3d) n^oUte 
bem breigigiät)rigen Kriege ein @nbe mad).en, benn 
id) faf) ein, baß ©d}n)eben ba braußen nid)tS ju tun 
{)atte, — unb in fünfjig 3a{)ren, glaube mir, voixi 
eud) fein Stein me{)r in Seutid)tanb gef)oren; id) 
tt)olIte flatt beffen mein neueS ?anb ju Eroberungen 
auf anbern (Sebieten fü{)ren, tx»o größere unb n?e^ 
niger t^ergänglid)e (5[)re ju erringen roar; beS!)aIt 
t)erfud}te id) biefe ro[)e Station ju bitben unb il)re 

Sntereffen für anbereS alS Ärieg ju tDeden! 

2fber baS t)erflef)fl bu nid]t! 2^u fagfl, id) [)ätte ge." 
ptünbert! — 2)aSIügftbu! 5d) gab — baS ©ejloblene 
jurücf, leiflete Erfaß! I^enn alS id) biefe ®üter^ 
labungen auS Seutfd}Ianb nad) Sd)n3eben fd^Icppen 
faf), ^unfifd)äge, bie t)on bem 53oben, auf bem jie 

®cfc^ic^tlid)c 2)ramen 24 369 



geh)ad)fen jttib, nid^t getrennt werben bürfen, ©ü^ 
d)erfantmlungen, bie ba gelefen tt)erben foUen, n)a 
fie gefc^rieben jTnb . • ♦ ba erfaßte mid) ein grenjen^ 
lofeö SBerkngen unb einmal . . . einmal ifobt id) 
baran gebadet, mic^ mit bem großen Äurfürflen — 

t)on ©ranbenburg ju i:)ert)eiraten — nm-- 

fein jn fönnen, voai id) bin, , . . benn bort an 
ber ©pree liegt bie 3i^^iJnft, — nid)t am ©torf^ 
Volmer ©trom! (^aufe.) 

Äarl ®uflai): ^ajl bn tt)irf tid^ mit beinem jTnn^ 
lofen SBorge^en eine 2(bjTd^t gel)abt, ober improi)i^ 
fterft bu? 

Ä r i fi i n a : @ö ijl möglidf), baß erjl j[e§t, ba id) ange^ 
griffen werbe, ber SSerteibigung^juflanb mir jur 
Maxijnt über meine bnnflen 2(bjtd)ten ^er^ilft » . . 

Äarl ©ujlai): 2)ieö ?anb war t)ieUeid)t für biet) 
jn eng? 

Ärijiina: 2öer weiß? Äann fein, baß bu baö 
3tirf)tige fagfl! 

Äarl ©ujlat): Unb waö gebenfjl: bu jegt ju tun? 

Äriflina: 2)aö ge{)t bidt) nii^tö an! Unb aud) 

feinen anbern Sterblichen! ?iegt fonfl nod^ 

tttüai i)or? 

^arl®ujlai): @Ä liegt nod^ i>ieleg t)or, aber baö 
muß id^ auf mid^ nehmen tt>k aUti anbere! 

Ärifiina: ©ie^jl bu, baö fommt mit ber Ärone! 
3d^ mußte mic^ mit ben ^interlaffenen ©c^ulben 
meiner SSormünber fc^Ieppen — jiegt wirjl bu eö 
füllen! 

Äarl Ouflat): 3?id)t barüber woUt^ ic^ fpre^ 
d)en . . . 

Ärijlina: 9?ein! aber über bag, woi)on ic^ nid^t 
fpred^en wilt, barffl bu nic^t reben! (^aufeO 

3fnton ©teinberg: 2>er ateic^gfanjler! 

370 



Ärifiina: ©tel) ba\ 3e|t fommt er boc^ einmal 

gelegen! ®eg bid), Äarl ©ujlat)! @^ ifl: 

nur ein 2(bfd)ieböbe]ud)! (^ari (^uftat? fe^t ftd^ triter= 
ftretenfc. ^rel Ojenftjerna htxein, ficbt ftc^ um, betrachtet ^xU 
fhna, tann ^ari ©ujlaö.) SSomit fann id) bienen? 

Ärel Drenjlierna: 9?ur mit einer offenen 3(nt^ 
n)ort auf eine el)rlid)e ^rage* 

Äriflina: ?a^t {)ören! 

Ärel £)renjij[erna (mübfam): 3d) Bin 'oon ^üat 

nnb (Stänben I)ergefanbt! d^ f)anbelt jTc^ 

um bie3(panage ber Königin nad) ber Sfbbanfung . • , 
a^ ifl aud) bie Siebe t)on gen^iffen ©ebingnngen . . . 
9)?an f)at mir aufgetragen . . . 

Ärijlina : ga^rt fort! 

3fr el SDrenfljerna: 9J?aj[efiät, eä ijl mir unfag^ 
fcar peintid), eine g^rage ju jlellen, bereu ^eantn)or^ 
tung in einem 2fugenblicf meine unb beö 3leid)e^ 
teuerpe £>offnungen junidjte madjen fann! 

Ärijiina^: ^af)rt fort! 

Tfjrel Drenjljierna: 92un benn, eö ge^t baö ®e^ 

rüd)t, @uer 3)?aj[ejlät l)ätten ben römifdjen 

©lauten angenommen! 3jl baö tra^r? 

Ä r i fl i n a : 3>aö ifl nic^t ma^r . . . 

2(rel Drenjljierna: @ott im ^immel fei gelobt! 

Äriflina: 2Öartet! @ö ijl: nic^t n)af)r, aber eö 

fann tt)a^r merben SD?an tDeiß nie, mo man 

enbet- 

3(rel Drenfijierna: ©oKte eö möglich fein, baß 
©ufiaö 3(boIf^ 5od)ter . . » t)on bem ©tauben i^rer 
SSäter abfiele? 

Ärijlina: (gö ijl fe^r n)ol)I möglid), baß jte ju bem 
©tauben i^rer SBäter jurücffel)rt, ju bem ©tauben 
@rif^ beö Zeitigen, @ngetbreftö, ber ©ture^ unb ber 
erfien SQSafaö — t)on bem 3^tr abgefallen feib ! (^aufe.) 

24* 371 



2fr et Drettjlierna: T)ki mußte ic^ ^oren, e^e 

ic^ meine müben STugen fd)({eße! 3(ber, ba 

eö noc^ nicf)t gefcf)ef)en ijl — |o bitte ic^, auf meinen 
Änien, njenn 3f)r e^ verlangt! 

^ripina: 97ein, bittet nid)t! 2)enn mein (Staube 
läßt fic^ nirf)t befl:erf)en — unb aud) nirf)t erfaufen! 

3Crel Drenfljerna: Sann muß ic^ einen anbern 
Jon anfd)Iagen! 

Äripina: Sro^t 5f)r? 2)ann appelliere aud) id) 
an ben ©eifl meinet großen SSater^, benn er l)at 
fein ?eben l)ingegeben, nid)t für Otaubenöjtrang, 
fonbern für ®tauben^freit)eit, für Soleranj! (ti^ei 
Ojenj^iema unt) ^arl O^ufroö neigen bie ^öpfe unt bleiben 

f^umm.) ^abt S^r ettt)aö f)injujufügen? 

3fret Dren|lj[erna: ^TJein! 

Äriflina: 2)ann fagen trir nur noc^ — lebetDof)!! 
3(rel Drenpjerna: i^it nooijU {^xu 

fiina ge^t.) 



2)ie ^olfungerfage • 1 

©ujlat) 3(boIf 89 

Ärijlina 299 



fJUCHH.vNDLUNC- 
S9ir Wsikhamr 




University of 
Connecticut 

Libraries